Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

alles, was nicht in die übrigen Technik-Kategorien passt

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Bienchen
neues Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 2020-08-25 21:25:50

Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#1 Beitrag von Bienchen » 2021-01-05 20:08:26

Liebe Foren-Gemeinschaft,

ich ersuche eure Hilfe bzw. erbitte euren Rat.
Ich fahre einen 815er Allrad-Vario und möchte eine Seilwinde flexibel umbaubar vorne am Zugmaul bzw. hinten an der Rockinger Anhängekupplung nur im Bedarfsfall betreiben. Die Meiste Zeit liegt das Dingens also irgendwo im Innenraum verstaut und wird nicht bzw. nur seltenst genutzt.
Ein sehr nettes Foren-Mitglied hat mich bereits darauf hingewiesen dass das nicht so einfach ist, Zugmaul vorne für derartige Kräfte nicht ausgelegt, usw... - und nun bin ich verwirrt...

In meinem jugendlichen Leichtsinn dacht ich,... LKW / Zugmaul... Rockinger... des rockt und bast scho... hab ne Winde bestellt und zwei mal 7 Meter 50er Kupferleitung und so weiter...! Und jetzt höre ich dass das nicht so einfach wird und stehe da wie der Ochs vorm Berch...

Also habe ich mich hingesetzt und damit begonnen mit den Zahlen bzw. Tonnen zu jonglieren (ja, ich weiß, vielleicht a bisserl spät). Laut Datenblatt zieht die Rockingerkupplung (256 G 113) irgendwas um die 6,5 Tonnen, im Fahrzeugschein stehen 3,5 Tonnen Anhängelast, Mercedes erzählt im Vario-Werbeprospekt irgendwas vom maximalen Gesamtzuggewicht bis zu 15 t (Vario 4×4: 13 t).
Und ich... ihr merkt ich hab da wenig Ahnung von... sitze nun zwischen den Tonnen und weiß nicht ob das noch was wird mit meiner flexiblen Windenumbau-Spezial-Dingens.

Wer weiß Rat, ist das technisch machbar?
Verträgt die Rockinger samt Aufhängung derartige Bergelast?
Wie hoch ist die Zuglast fürs Zugmaul vorne?

Dankeschön für eure Hilfe!



Und ja, ne Seilwinde am Vario ergibt für den ein oder anderen möglicherweise keinen Sinn, dennoch...
'...muss nicht immer alles Sinn machen. Oft reicht es schon, wenn es Spaß macht...'

Benutzeravatar
Uwe
Forenteam
Beiträge: 8404
Registriert: 2006-10-02 11:07:49
Wohnort: 35519 Rockenberg / Wetterau
Kontaktdaten:

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#2 Beitrag von Uwe » 2021-01-05 20:21:49

Hmm, ob ich das Auto mit der Winde am Zugmaul ziehe oder mit dem Traktor oder einem anderen Auto - die Kräfte sind die selben.

Ich gehe nicht davon aus, dass Du mit einer 10-t-Winde an das Auto gehen möchtest und damit versuchst, Betonmauern einzureißen.

Als pragmatische Lösung passt das m.M. ok, die Befestigung lässt sich auch mit einer entsprechend dimensionierten Hebeschlinge realisieren...

Gruß
Uwe
Denken ist wie Googeln, nur krasser
-------------------------------------------
Shit. - What? - Rollers... - No. - Yeah. - Shit.

Bienchen
neues Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 2020-08-25 21:25:50

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#3 Beitrag von Bienchen » 2021-01-05 20:32:43

Keine Betonmauern,. nur Eigenbergung im Fall der Fälle.
Uwe hat geschrieben:
2021-01-05 20:21:49

Als pragmatische Lösung passt das m.M. ok, die Befestigung lässt sich auch mit einer entsprechend dimensionierten Hebeschlinge realisieren...
Super Idee!! Hebeschlinge als Befestigung! Da bleibe ich mal dran,... dankeschön Uwe! :)
Zuletzt geändert von Bienchen am 2021-01-05 20:41:19, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Magirus_Deutz
infiziert
Beiträge: 63
Registriert: 2020-03-01 12:22:41

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#4 Beitrag von Magirus_Deutz » 2021-01-05 20:37:01

Hallo Uwe,

um meine Bedenken hier einfließen zu lassen, kopier ich mal hier rein, was ich in der PN geschrieben hatte:
Hallo Bienchen
eine solche Montageplatte kann es gar nicht geben, weil erstens die Geometrie von hinterem und vorderem Zugmaul unterschiedlich ist, zweitens zumindest das vordere Zugmaul nicht für diese Kräfte ausgelegt ist und drittens die Kraft nie genau zentrisch auf den Bolzen wirkt, sondern beim Auftrommeln nach links und rechts wandert, was eine Abstützung nach hinten erforderlich machen würde und gleichzeitig die auftretenden Kräfte noch über die Zugkraft der Seilwinde erhöhen würde.
Wir sind gerade auch dabei, eine flexible Windenaufnahme für vorne und hinten zu bauen, aber ganz so einfach ist das nicht.
dann hatte ich noch zu bedenken gegeben, dass auch der elektrische Anschluss nicht so einfach sein wird: 7m Kupferleitung 50mm² - da ist bei 24V schon bei einer Leistungsaufnahme von 2-3kW Ende, falls der Vario 12V Bordnetz haben sollte sogar schon bei der Hälfte...
(o.k., man könnte vielleicht noch 1-2m abschneiden :dry: )

Schöne Grüße

Timo

Benutzeravatar
Uwe
Forenteam
Beiträge: 8404
Registriert: 2006-10-02 11:07:49
Wohnort: 35519 Rockenberg / Wetterau
Kontaktdaten:

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#5 Beitrag von Uwe » 2021-01-05 20:57:34

Hallo,

ob das vordere Zumaul den Kräften der Winde gewachsen ist, hängt vom Zugmaul selbst und aber auch von der Winde ab - jeweils vorausgesetzt, dass das Auto wirklich festgelegt ist. 2t wird auch der Vario aushalten ;) (die Feuerwehr-Schäkel an Deinem IVECO (so vorhanden) sind für 10t zugelassen). Kabelquerschnitt variiert mit der Einschaltdauer, an mehr werden die Dingers doch i.d.R. eh nicht angeschlossen. Zugvektor ist sicherlich ein Thema, kommt denke ich auch auf die Seilführung in der Winde an...

Uwe
Denken ist wie Googeln, nur krasser
-------------------------------------------
Shit. - What? - Rollers... - No. - Yeah. - Shit.

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 7835
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#6 Beitrag von Mark86 » 2021-01-05 21:08:59

Ich würde mir keine großen Gedanken machen. Anhängerkupplungen sind ja die Anhängelast über unendlich viele KM (ist im Test definiert) bei dynamischer Last, der Anhäner muss ja auch bei ner Vollbremsung und Schlaglöchern halten, wo schon der alleinige Zugwert der Anhängerkupplung schnell und regelmäßig überschritten wird.
Das Thema hast du ja beim langsamen Ziehen einer Winde eher nicht...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Bienchen
neues Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 2020-08-25 21:25:50

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#7 Beitrag von Bienchen » 2021-01-07 13:22:39

Okay, ich werde an der Idee mal dranbleiben. Dankeschön für eure Beiträge!

Benutzeravatar
Seebser
Schrauber
Beiträge: 350
Registriert: 2007-04-08 19:04:26
Wohnort: Bezirk Kirchdorf OÖ

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#8 Beitrag von Seebser » 2021-01-07 15:24:03

Die Krafteinleitung durch die Seilwinde (bei bestimmungsgemässen Gebrauch) ist ja eher Fahrzeug schonend. Wenn beim Bergen mit etwas Anlauf in ein Starres Seil Gefahren wird, sind die Lastspitzen ja viel höher.
Aufpassen musst halt nur bei seitlichem Zug, dafür sind die Fahrzeugrahmen nicht ausgelegt!
Bei einer Feuerwehr bei uns im Ort, wurde mal mit der 5 To Winde ein PKW mit starkem seitlichen Zug aus dem Graben gezogen, mit dem Ergebnis das die vordere Klappe der Kabine nicht mehr richtig schloss!
Also immer versuchen den seitlichen Zug so gering wie möglich zu halten!
Scheiß da nix, daun feut da nix!

(auf Deutsch, frei übersetzt: "Mach dir keine Sorgen, dann hast du keine!")

Benutzeravatar
MartinS
neues Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 2020-12-21 9:37:20

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#9 Beitrag von MartinS » 2021-01-07 15:46:00

Sepson Winde_LI.jpg
Moin,

diese Sepson Winde war an meinem Vario Anstelle des Zugmauls verbaut. Das Zugmaul wurde sauber abgeflext und anstelle dessen eine Trägerplatte angeschweißt. Darauf wurde die Winde verschraubt. 24V...geht!

LG Martin
Vario 814D 4x2 (ein Viertel Allrad) Automatik uuuuund Tempomat

Benutzeravatar
Magirus_Deutz
infiziert
Beiträge: 63
Registriert: 2020-03-01 12:22:41

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#10 Beitrag von Magirus_Deutz » 2021-01-07 19:46:16

Vielleicht kann ja mal einer der Variofahrer sich mal die vordere Abschleppkupplung kritisch anschauen und die Materialstärke messen. Ich habe das aufgrund dieser Diskussion mal gemacht (ohne eine Schieblehre dabei zu haben) und fand dieses (vermutlich) Tiefziehteil geradezu erschreckend vertrauensunwürdig :eek:

Benutzeravatar
Dieselsurfer
abgefahren
Beiträge: 2043
Registriert: 2007-09-17 18:46:46
Wohnort: Leipzig

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#11 Beitrag von Dieselsurfer » 2021-01-07 20:41:50

Na, bei dem 130M8, den wir letztens zerlegt haben, war das vordere Maul auch nur aus Dosenblech gefalzt :eek: Meins im Kurzhauber ist ein recht massives (Gesenkgeschmiedetes?) Teil :D
"wer eine Regierung zu brauchen glaubt, sagte Stiggins, ist ohnehin eine unrettbar gescheiterte Lebensform "

Jasper Fforde "Thursday Next - Es ist etwas faul"

Benutzeravatar
Wassermeister
infiziert
Beiträge: 93
Registriert: 2018-04-21 15:24:28

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#12 Beitrag von Wassermeister » 2021-01-08 1:04:05

Wir haben einmal versucht mit 2 hintereinander verbundenen 404er Unimog auf Kies einen Schausteller LKW aus einer Wiese zu ziehen. Resultat war eine verborgene Traverse am Heck des 404ers. Die Feuerwehr hat den LKW dann locker mit der Winde rausgezogen. Die Winde hat also mehr Kraft, als eine Heck Traverse aushält.
Ein 10t Anhänger wird nicht mit 10 t gezogen. Auf einem geraden Untergrund kann man ihn zu zweit bewegen.
Gruß Tom

Benutzeravatar
meggmann
Forumsgeist
Beiträge: 5938
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#13 Beitrag von meggmann » 2021-01-08 9:53:19

Wir reden hier aber von einer elektrischen Winde - meine Glaskugel sagt mir, dass wird so ein Chinaböller sein wie meine vorne verbaute - da steht was von 13.000 lb drauf - aber da gehts um rollende Lasten. Ursprünglich waren da mal 25 Quadrat Kabel dran für angeblich 4,4 kw - also alles rech chinesisch ausgelegt und bezeichnet... (ja ich hab dickere Kabel genommen).
Aber glaubt doch wohl keiner, dass ich damit meine Kiste aus dem Matsch ziehen könnte, auch nicht mit Snatchblock. Vielleicht ein wenig unterstützen.
Hinten dürfte ich 9,2 t anhängen und vorne ist zum Abschleppen zugelassen bei ehemals 9,2 t zGM. Wenn ich mit Anhänger fahre oder abgeschleppt werde, ist das auch nicht immer 100% gerade.
Viele Worte, wenig Botschaft - ich hätte mit meiner „Hochleistungswinde“ 😂 keine große Angst die Traverse zu zerstören.
Wenn jemand da ne echte 10t hydraulische Winde dranhängen würde schon eher.

Gruß Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

Bienchen
neues Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 2020-08-25 21:25:50

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#14 Beitrag von Bienchen » 2021-01-08 11:01:59

Meine Windenumbau-Spezialdingens-Planungen basieren ja auf der Grundlage, dass ich mit 6-6,5 Tonnen Reisegewicht für ne LKW-Klasse doch recht leichtfüßig unterwegs bin. Vielleicht könntet ihr diese Info in euren Überlegungen mit berücksichtigen.
Wenn das dennoch fürs Zugmaul vorne zu viel ist, würde ich mich auch nur auf einen Windenbetrieb hinten an der Rockinger-Kupplung begrenzen (müssen) und wirklich nur im allerallerallergrößten Notfall auf vorne umbauen (in der Hoffnung dass dann das Material hält).

Martin: Dankeschön für das Foto, habe ich schon gesucht nach sowas. Was sagt der TÜV dazu? Und... Winde an nem Vario?? Macht das denn Sinn??
Spaß... :)

Benutzeravatar
meggmann
Forumsgeist
Beiträge: 5938
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#15 Beitrag von meggmann » 2021-01-08 11:07:02

Wenn du keine hydraulische Winde oder wirklich sehr hochwertige elektrische Winde (so Richtung 2.000€) verbaust hätte ich da keine Sorgen.

Ob eine Winde Sinn macht? Ich hab eine und sie macht für mich keinen Sinn, weil ich nicht damit arbeite (ginge mit der eh nicht). Ich war trotzdem einige Male froh eine zu haben also bleibt sie dran als nettes Gimmick.

Gruß Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

Benutzeravatar
MartinS
neues Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 2020-12-21 9:37:20

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#16 Beitrag von MartinS » 2021-01-08 16:07:56

Bienchen hat geschrieben:
2021-01-08 11:01:59
Was sagt der TÜV dazu?
Wurde so eingetragen.
Bienchen hat geschrieben:
2021-01-08 11:01:59
Und... Winde an nem Vario?? Macht das denn Sinn??
Spaß...
Für die Tauchretter in Amsterdamm hat die Winde wohl Sinn gemacht. Für mich nicht, daher abgebaut (Sauschwer) und verkauft.

Ich habe die Winde ein paar Mal genutzt um kleinere Baumwurzeln aus meinem Grünstreifen am Haus herauszuziehen. Die Winde hatte ein 10mm Seil. Der Vario auf gepflastertem Untergrund mit ca. 4T Gesamtgewicht. Die Winde hat eher den Vario in Richtung der zu entfernenden Wurzel gezogen wenn diese nicht herauswollte. Vorderräder mit Keilen blockiert, hinten Handbremse. Das hat dem Rahmen bzw. der Zugmaultraverse nichts ausgemacht.
Die Winde ist alles Andere als ein China-Böller gewesen. Mit Seil sicherlich 60KG oder mehr.

LG Martin
Vario 814D 4x2 (ein Viertel Allrad) Automatik uuuuund Tempomat

Bienchen
neues Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 2020-08-25 21:25:50

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#17 Beitrag von Bienchen » 2021-01-08 17:34:21

Ich wollte die Sinnfrage doch nur stellen bevor es ein Anderer macht. War wirklich nur Spaß...

Danke nochmals an alle für eure Beiträge! Dankeschön!!

Ich werd also die Idee einfach mal weiter verfolgen und auch hier berichten falls es mir bei Benutzung irgendwas verzogen hat und/oder der Chinakracher mit nem lauten Knall in die Luft geflogen ist.

Benutzeravatar
HaraldS50
Überholer
Beiträge: 234
Registriert: 2019-09-18 14:04:51

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#18 Beitrag von HaraldS50 » 2021-01-08 17:41:05

Ich würde so ne Winde ja eher zum Selberrausziehen nutzen wollen. Da können dann schon mal 6to dran hängen, wenn der Schlamm arg stur ist. Ob ich das ans vordere Zugmaul hängen wollte weis ich nicht. Beim Mog ist das ja nur zum Rangieren.
Grüße aus der Pfalz
Harald

Benutzeravatar
meggmann
Forumsgeist
Beiträge: 5938
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#19 Beitrag von meggmann » 2021-01-08 17:50:18

MartinS hat geschrieben:
2021-01-08 16:07:56
Bienchen hat geschrieben:
2021-01-08 11:01:59
Was sagt der TÜV dazu?
Wurde so eingetragen.
Bienchen hat geschrieben:
2021-01-08 11:01:59
Und... Winde an nem Vario?? Macht das denn Sinn??
Spaß...
Für die Tauchretter in Amsterdamm hat die Winde wohl Sinn gemacht. Für mich nicht, daher abgebaut (Sauschwer) und verkauft.

Ich habe die Winde ein paar Mal genutzt um kleinere Baumwurzeln aus meinem Grünstreifen am Haus herauszuziehen. Die Winde hatte ein 10mm Seil. Der Vario auf gepflastertem Untergrund mit ca. 4T Gesamtgewicht. Die Winde hat eher den Vario in Richtung der zu entfernenden Wurzel gezogen wenn diese nicht herauswollte. Vorderräder mit Keilen blockiert, hinten Handbremse. Das hat dem Rahmen bzw. der Zugmaultraverse nichts ausgemacht.
Die Winde ist alles Andere als ein China-Böller gewesen. Mit Seil sicherlich 60KG oder mehr.

LG Martin
60kg mit Seil + der 12 mm Winkelstahl auf welchem die ruht hat meine auch locker - ne ernsthafte Winde mit der ich arbeiten wollte ist es aber bei weitem nicht.

Ein 6t Fahrzeug welches im Schlamm steckt zieht man niemals mit einer 6t-China-Winde raus.

Auch wenn ich selber eine habe und mich wiederhole - das ist nettes Spielzeug, nicht mehr. Ne Winde die man wirklich brauchen kann fängt so bei 1600/1700 € an.

Gruß Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

Benutzeravatar
MartinS
neues Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 2020-12-21 9:37:20

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#20 Beitrag von MartinS » 2021-01-08 18:00:35

meggmann hat geschrieben:
2021-01-08 17:50:18
Auch wenn ich selber eine habe und mich wiederhole - das ist nettes Spielzeug, nicht mehr. Ne Winde die man wirklich brauchen kann fängt so bei 1600/1700 € an.
Ich nehme an, du meinst nicht meine ehemalig Sepson Winde...nix Spielzeug! Schwedischer Hersteller!

Und sich selbst herausziehen setzt immer einen erreichbaren und den Kräften gewachsenen Anschlagpunkt voraus :idee: .

LG Martin
Vario 814D 4x2 (ein Viertel Allrad) Automatik uuuuund Tempomat

Benutzeravatar
meggmann
Forumsgeist
Beiträge: 5938
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#21 Beitrag von meggmann » 2021-01-08 18:04:04

Es ging um China Kram im Bereich bis 500€
Neben dem Anschlagpunkt braucht man etwa die doppelte Zugkraft des Fahrzeuggewichtes. ... (merkt man ja schon wenn ein Gummistiefel im Schlamm stecken bleibt)

Gruß Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

Benutzeravatar
Zentralgestirn
abgefahren
Beiträge: 1147
Registriert: 2011-12-13 22:18:12
Wohnort: Bremen

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#22 Beitrag von Zentralgestirn » 2021-01-13 4:22:22

Hallo,

die Winde nur mit einem Gurt oder ähnlich flexiblem zu befestigen wird nicht gehen. Bei dem auftrommeln des Seiles an einer fest am Fahrzeig verbauten Winde, zieht das Seil mit leichten Abweichungen das Fahrzeug immer in zugrichtung, also das Fahrzeug steht in einer Linie mit dem Seil und das Seil im ca 90° zur Seiltrommel. Selbst bei einem anfänglichen Schrägzug hat das Fahrzeug die tendenz sich so auszurichten. Das ist ganz wichtig zum sauberen auftrommeln des Seiles. Wird die Winde jetzt aber mit einem Gurt oder um einen beweglichen Punkt, also dem Bolzen der Kupplung beweglich befestigt, wird die Winde durch den Seilzug, sofern das Seil nicht genau in der Flucht zum Befestigungspunkt ist, vom Seil ausgelenkt. Die Seiltrommel hat also deutlich keinen 90° Winkel mehr zum Seil. Das Seil wird sich dann nur auf einer Seite der Trommel aufwickeln. Es passt dann nur sehr wenig Seil auf die Seiltrommel. Weiter besteht erhebliche Gefahr das Seil, sofern es ein Stahlseil ist zu beschädigen, wenn es nicht sauber aufgetrommelt wird und sich überkreuzt. Dazu reichen auch schon zugkräfte deutlich unter der maximalen SWL des Seiles um es ablegereif zu machen oder deutlicher, es zu zerstören und sich ein deutliches Sicherheitsrisiko zu schaffen. Wie das bei textilen Seilen ist weiß ich nicht, da hat sich mein Lehrgang nicht drüber ausgelassen. Textile Seile sind aber idr empfindlicher was das angeht. Lose aufgetrommelte Seile sind noch viel schlimmer bei Textilen Seilen wie bei Stahlseilen aber ffür beide ist das sehr schlecht und führt auch gerne mal zum klemmen des Seiles und damit zum Ausfall der Winde.

Von daher kann ich nur von dem Vorhaben die Winde flexibel am Fahrzeug zu befestigen abraten. Ein Stecksystem zum starren befestigen ist da der bessere Weg, auch wenn er mehr Aufwand bedeutet. Orientiert euch mal an z.B. den Hitch recivern wie es die amis haben. Der Zugkraft eurer Winde entsprechend.

Grüße Sebastian

Benutzeravatar
HaraldS50
Überholer
Beiträge: 234
Registriert: 2019-09-18 14:04:51

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#23 Beitrag von HaraldS50 » 2021-01-13 11:54:25

Âlso wenn es 4 Helfer schaffen ein 1,4to Auto mit drehenden Rädern und was drunter aus dem Schlamm/Sand zu schieben, nachdem man etwas frei gegraben hat, dann schafft es ne 6t-Winde auch einen Mog wenn die Räder mithelfen. Kommt ja drauf an, wie tief man drin sitzt. Oft geht es ja auch darum den Mitreisenden aus dem Schlamassel zu befreien. Und es gib ja auch noch Flaschenzüge. Mit Gummistiefeln hat das Recht wenig zu tun. Da bildet sich ein Vakuum unter der Sohle und am Schaft entsteht Haftreibung und es wird nach Oben gezogen. Das alles ist bei einem Reifen so nicht der Fall. Klar, wenn man bis zum Unterboden drin sitzt, pack man das nicht.

Aber ich würde auch keine 500€ (Neupreis) winde nehmen. Ne gescheite 24V-Winde kostet auch nene 1000'er oder mehr.
Grüße aus der Pfalz
Harald

Benutzeravatar
meggmann
Forumsgeist
Beiträge: 5938
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#24 Beitrag von meggmann » 2021-01-13 12:25:32

Wenn eine Karre im Schlamm steckt (nicht nur keine Traktion mehr hat) ist es exakt wie bei Gummistiefeln im Schlamm.
Der Vergleich mit dem Anschieben hinkt, weil das aufschwingen ist („rausschaukeln“) - mach das mal wenn selbst ein PKW bis zu den Achsen weg ist ind die Räder in der Luft drehen.
Ne Winde kann nicht „rauschaukeln“ weil die viel zu langsam ist.
Die meisten 13000 Lb Winden haben ein 9,5 mm Stahlseil - und das hat eine Bruchlast um die 6 t - da ist nix mit 6t Zug (kann man ja mal mit Hebewinden vergleichen - und welche Seile da für welche Lasten zugelassen sind).
Um einen 7,5 t LKW aus dem Matsch zu ziehen braucht man schon eine „amtliche“ Winde - wenn man nur nicht mehr von der Stelle kommt hilft es natürlich. PKW wieder auf die Straße ziehen geht natürlich, mal ein wenig Unterstützung leisten geht natürlich auch. Ich würde mir halt nicht zu viel davon versprechen.
Und ja, ne „ernsthafte“ Winde gibt’s eher nicht in der 500€ Klasse, 1k€ wäre ich aber auch noch skeptisch - eher so Richtung 2 k€.

Gruß Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

Benutzeravatar
victor
infiziert
Beiträge: 95
Registriert: 2016-09-23 16:13:11

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#25 Beitrag von victor » 2021-01-13 14:38:43

Aber wenn es wirklich flexibel sein soll, dann ergibt ein Greifzug vielleicht mehr Sinn als eine Winde?
Das ist noch viel "spaßiger" als auf einen Knopf zu drücken, und kann ggf. mit Umlenkrollen ordentlich was wegziehen.

Dazu noch ein paar stabile Bergeösen am Fahrzeug und Bandschlingen zum Anschlagen...

Oft geht's ja gar nicht darum dich nach vorne oder hinten rauszuziehen, sondern du willst dich gegen seitliches wegrutschen sichern.

KlausU
süchtig
Beiträge: 657
Registriert: 2017-06-30 16:48:39
Wohnort: Göttingen

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#26 Beitrag von KlausU » 2021-01-13 16:56:24

Schick die gekaufte Winde zurück und hol dir eine Spillwinde. Gibt es für den Forstbereich auch mit ordentlich Leistung. Die sind kraftsparender als ein großer Greifzugg.
Das Teil mit Hebeschlaufen in die Kupplung einhängen und alles wird gut.
Viele Grüße
Klaus

Benutzeravatar
HaraldS50
Überholer
Beiträge: 234
Registriert: 2019-09-18 14:04:51

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#27 Beitrag von HaraldS50 » 2021-01-13 17:13:07

https://www.youtube.com/watch?v=X3zPazfIPGk

Nun ja, Da bau ich aber für das Geld leiber ne 9t Warrior an die Front.
Grüße aus der Pfalz
Harald

KlausU
süchtig
Beiträge: 657
Registriert: 2017-06-30 16:48:39
Wohnort: Göttingen

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#28 Beitrag von KlausU » 2021-01-13 18:06:25

Nix gegen feste Winden in ordentlicher Qualität.
Bienchen sucht aber nach Lösungen um die Winde sowohl vorn als auch hinten benutzen zu können.

Zitat:
Ich fahre einen 815er Allrad-Vario und möchte eine Seilwinde flexibel umbaubar vorne am Zugmaul bzw. hinten an der Rockinger Anhängekupplung nur im Bedarfsfall betreiben. Die Meiste Zeit liegt das Dingens also irgendwo im Innenraum verstaut und wird nicht bzw. nur seltenst genutzt.
Zitat Ende

Das wird mit ´ner 9 t Warrior nix werden. Die Probleme hat Sebastian grade beschrieben.
Viele Grüße
Klaus

Benutzeravatar
Magirus_Deutz
infiziert
Beiträge: 63
Registriert: 2020-03-01 12:22:41

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#29 Beitrag von Magirus_Deutz » 2021-01-13 18:28:30

Sebastian hat das sehr richtig beschrieben, deshalb scheidet eine schwenkbare Lagerung um den Bolzen vorneweg aus. Um das Schwenken zu verhindern muss die Winde also nach hinten abgestützt werden und dabei gibt es zwei große Schwierigkeiten zu bedenken: Die Geometrien der Röckinger und der Abschleppöse sind so unterschiedlich dass eine für beide passende Aufnahme fast unmöglich ist UND durch dieses notwendige Abstützen (am Rand des Maules) liegen die auf den Bolzen wirkenden Kräfte ungefähr beim doppelten der Windenzugkraft. Angesichts des dünnen Bleches, aus dem das Maul beim Vario gefertigt ist und in dem der Bolzen eine Kontaktfläche von schätzungsweise maximal 80mm2 hat für mich (als Maschinenbautechniker) ein Unding.
O.K., die Kontaktfläche wird größer, je weiter der Bolzen das Blech aufbördelt ;)

Benutzeravatar
HaraldS50
Überholer
Beiträge: 234
Registriert: 2019-09-18 14:04:51

Re: Seilwinde an Zugmaul / Anhängekupplung

#30 Beitrag von HaraldS50 » 2021-01-13 21:51:04

KlausU hat geschrieben:
2021-01-13 18:06:25
Nix gegen feste Winden in ordentlicher Qualität.
Bienchen sucht aber nach Lösungen um die Winde sowohl vorn als auch hinten benutzen zu können.

Zitat:
Ich fahre einen 815er Allrad-Vario und möchte eine Seilwinde flexibel umbaubar vorne am Zugmaul bzw. hinten an der Rockinger Anhängekupplung nur im Bedarfsfall betreiben. Die Meiste Zeit liegt das Dingens also irgendwo im Innenraum verstaut und wird nicht bzw. nur seltenst genutzt.
Zitat Ende

Das wird mit ´ner 9 t Warrior nix werden. Die Probleme hat Sebastian grade beschrieben.
Ok, is'n Argument.

Kommt aber auch auf das Fahrzeug an. Wenn man unbedingt will kann man bei vielen beidseitig ziehen. Klar mus man dann noch ne Menge anbauen, würde aber die Anforderung erfüllen. Und die vorgeschlagen Spillwinde zieht grade mal 1,8t wenn ichs richtig lese. Ne stärkere habe ich nicht entdeckt. Ob man beim Vario ein Stahlseil drunter durchziehen kann entzieht sich aber meiner Kenntnis. Beim Mog gehts. Im Inneraum hätte ich offengesagt auch gar keinen Platz für sowas. Ist ja keine Kaffeemaschine. :happy:

PS Da gabs mal was. Mehr hab ich nicht gefunden. Geht also irgendwie, zumindest vorne.

https://www.alle-lkw.de/transporter/pri ... 93500.html
Grüße aus der Pfalz
Harald

Antworten