Welchen Kipper?

alles, was nicht in die übrigen Technik-Kategorien passt

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Andreas_211_076
neues Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 2018-02-20 1:03:41

Welchen Kipper?

#1 Beitrag von Andreas_211_076 » 2020-11-02 2:37:13

Hallo Forengemeinde,

als stiller Mitleser seit geraumer Zeit habe ich nun eine Frage und bitte um Input:

Ich suche einen Kipper für den Transport von Schüttgütern (hauptsächlich Schotter und Erdaushub) auf dem eigenen Grundstück.
Bisher nutzen wir einen Iveco 330-36 (Dauerleihgabe). Ein guter, robuster LKW. Die Liste der Mängel ist aber so lang, dass eine Instandsetzung nicht mehr lohnt (Kolbenringe, Kupplung, Lenkung, komplette Druckluftanlage, fast alle Bremsen, Kompressor,... ). Ein anderer muss also her und genau da brauche ich eure Tips:
Welchen LKW könnt Ihr empfehlen, der meine Anforderungen möglichst gut erüllt:
- Robuster, elektronikfreier LKW, am besten wieder ein 3- Achser (6x4)
- Ersatzteilversorgung muss (günstig) gegeben sein, schrauben kann ich selber (noch besser: keine Reparaturen).
- Aufbau: 3-Seiten- Kipper muss nicht sein, Heckkipper (Hintenkipper?) reicht vollkommen. Möglichst höhere Bordwände um mehr leichten Oberboden fahren zu können.
- Zulassung für den öffentl. Straßenverkehr nicht unbedingt erforderlich.
- Nutzung: ca. 200 Stunden im Jahr, das können mal 12 Stunden an einem Tag sein, dann aber wieder 3 Monate keine Bewegung. Maximal 30 km/h.

Am liebsten wäre mir ein SK mit eckiger Mulde und luftgekühltem Vielstoffmotor (man darf ja wohl träumen...)

Entweder wird es ein günstiger, nicht zulassungsfähiger optisch abgerockter Kipper, der nach 5 Jahren zum Schrottwert ausgesondert wird oder ein etwas besserer, den man theoretisch zulassen könnte und nach der Nutzung bei uns noch die Reise nach Afrika antreten könnte.

Für Input welcher Hersteller / Modell sich besonders gut, aber auch welcher sich überhaupt nicht eignet wäre ich dankbar. Im Netz habe ich mir einen groben Überblick verschafft, gibt es noch andere Bezugsquellen (VEBEG, lokale Händler, ...) die ihr empfehen könnt?


Andreas

Benutzeravatar
Magirus_Deutz
infiziert
Beiträge: 36
Registriert: 2020-03-01 12:22:41

Re: Welchen Kipper?

#2 Beitrag von Magirus_Deutz » 2020-11-02 7:14:26

Hallo Andreas,
wenn du dich hier ans Allrad-Lkw-Forum wendest, wirst du wahrscheinlich nicht zuerst mit einem Vorschlag wie meinem gerechnet haben😉:
Bei diesem Anforderungsprofil denke ich zuerst gar nicht an einen LKW: Auf vielen Großbaustellen sind ja heute bei solchen Erdbewegungen im Kurzstreckenverkehr Großtraktoren im Einsatz, die wahrscheinlich dann ähnlich viel bewegt bekommen wie ein Vierachser-LKW. Natürlich ist ein Großtraktor teuer und als Oldtimer gibts die nicht. Was es aber gäbe, wären Traktoren der 130ps-Klasse wie IHC 1255 oder 1455. Das sind sehr robuste Maschinen, die mit einem 12t Kipper wahrscheinlich so viel wegschaffen wie ein Dreiachs-LKW.
Vielleicht hast du diese Option auch schon aus irgendwelchen Gründen verworfen, aber wenn sie auf Großbaustellen wie S21 wirtschaftlich laufen, kann das ja nicht ganz von der Hand zu weisen sein.

Benutzeravatar
Magirus_Deutz
infiziert
Beiträge: 36
Registriert: 2020-03-01 12:22:41

Re: Welchen Kipper?

#3 Beitrag von Magirus_Deutz » 2020-11-02 7:42:38

Was Ich dir als Option dabei natürlich nicht verschweigen kan, es gibt auch einen Luftgekühlten Kandidaten: Deuz D 130 06. Das wäre natürlich auch mein Favorit, aber schwerer zu bekommen als die besagten IHC, oder wenn es denn ein LKW sein soll, einen Magirus Eckhauber, z.B. den 256D26.
Der wäre MIR aber zu schade für deine Zwecke, also nimm lieber einen IHC oder DB :D

MACK
Selbstlenker
Beiträge: 183
Registriert: 2014-10-06 16:59:11

Re: Welchen Kipper?

#4 Beitrag von MACK » 2020-11-02 7:56:25

Du hast doch schon einer der sehr robusten LKWs bis jetzt gehabt. Wenn du diesen nicht mehr reparieren willst, kauf dir wieder nen Iveco, dann hast du auch Ersatzteile.
Und ja die Deutz laufen eigentlich immer. Motorteile gibts auch noch.
Gibts den AMG Generall als Kipper?

Benutzeravatar
lura
Forumsgeist
Beiträge: 7129
Registriert: 2006-10-03 12:02:52
Wohnort: HH

Re: Welchen Kipper?

#5 Beitrag von lura » 2020-11-02 9:17:23

Ich würde auch sagen, den gleichen noch mal. Aber der wird si teuer sein, dass man den vorhandenen reparieren kann.?
Gruß
Bernd

Gewinne Zeit durch Langsamkeit

Benutzeravatar
mangusta
süchtig
Beiträge: 954
Registriert: 2013-01-15 1:11:24
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Welchen Kipper?

#6 Beitrag von mangusta » 2020-11-02 9:32:14

Wir haben für solche Zwecke einen Allrad Thwaites Dumper mit Drehkippmulde. Mit der Drehkippmulde funktioniert das Auskippen tausendmal unkomplizierter, schneller und genauer als mit jedem Lkw. Diese Dumper gibt es in allen Grössen und sie sind mit den Perkins Dieseln absolut unverwüstlich.

Bild

Herzliche Grüsse

Rolf

Benutzeravatar
ClausLa
abgefahren
Beiträge: 1334
Registriert: 2013-04-06 22:59:22
Wohnort: Lkr. Landshut

Re: Welchen Kipper?

#7 Beitrag von ClausLa » 2020-11-02 10:58:07

Moin,
na ja, um die Ladekapazität eines Dreiachsers zu erreichen, brauchst aber schon a bisserl was grösseres.....

Was auch preislich kaum günstiger sein dürfte und natürlich ersatzteilmässig weniger einfach als ein LKW als Basis.

na ja, und ein Schleppergespann ist halt unhandlicher als ein Solofahrzeug; wenn man den Schlepper natürlich noch anderweitig einsetzen kann, bestimmt eine sinnige Alternative.

(die Knaben auf den Grossbaustellen sind ja auch völlig schmerzbefreit, was Überladung angeht, dumm halt, wenn man eine öffentliche Strasse kreuzen muss und dabei einen PKW wegräumt, wie bei uns passiert; an dem Tag ging dann recht wenig weiter, weil alle brav aufs Gewicht geschaut haben :joke: )

Gruß Claus

Benutzeravatar
mangusta
süchtig
Beiträge: 954
Registriert: 2013-01-15 1:11:24
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Welchen Kipper?

#8 Beitrag von mangusta » 2020-11-02 12:38:36

Die Frage ist doch auch:

Wie weit komme ich denn mit einem Standard 4x6 oder gar 6x6 Kipper abseits vom befestigten Schotterweg gerade bei dem aktuellen Wetter in der nassen Wiese oder dem unbefestigten Lehm weiter ...

Für einen 6 - 10 Tonnen Allrad Dumper überhaupt kein grösseres Problem.

Die Zeit, die ich damit einspare, daß ich eben genau da abkippe, wo das Zeug tatsächlich hinsoll ohne extra Bagger, Lader oder Raupe zu holen, hole ich doch auf einer Transport-Strecke von unter 5 Kilometern niemals wieder rein.


Herzliche Grüsse

Rolf

Benutzeravatar
ClausLa
abgefahren
Beiträge: 1334
Registriert: 2013-04-06 22:59:22
Wohnort: Lkr. Landshut

Re: Welchen Kipper?

#9 Beitrag von ClausLa » 2020-11-02 12:52:45

Moin,
nö, warum?

Der TE scheint ja bisher auch ganz gut mit´m 6x4 zurechtgekommen zu sein....

...sonst hätt er ja nach was anderem gesucht.

Gruß Claus

Benutzeravatar
lura
Forumsgeist
Beiträge: 7129
Registriert: 2006-10-03 12:02:52
Wohnort: HH

Re: Welchen Kipper?

#10 Beitrag von lura » 2020-11-02 21:16:23

vielleicht weiß der TE ja nur noch nicht , dass er etwas anderes sucht und erfährt es dann hier :D
Gruß
Bernd

Gewinne Zeit durch Langsamkeit

Andreas_211_076
neues Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 2018-02-20 1:03:41

Re: Welchen Kipper?

#11 Beitrag von Andreas_211_076 » 2020-11-02 23:47:30

Vielen Dank für die rege Teilnahme.
Gedanklich hatte ich mich schon vor längerem ein mal im Kreis gedreht: von einem Traktor + Kipper (teuer, wenige gut gebrauchte und zu lang, für mich sonst nicht nutzbar) über einen Dumper (zu klein, in richtiger Größe zu teuer und eher exoten, Wiederverkauf sicher schwierig) bin ich wieder zum 3- Achser gekommen.
Der Iveco läuft nur auf Privatgelände (ohne BG) und die Beladung wurde nur durch das maximale Volumen begrenzt. 30to Zuladung war da sicher keine Ausnahme. Viel kleiner sollte der neue nicht werden, da sonst die Wartezeiten für den Bagger zu groß werden (auch bei der geringen Transportstrecke). Selbst einen wendigen 2- Achs Dumper mit 10to Zuladung (6m³) halte ich für zu klein.

Ein großes Problem für den LKW ist die Nutzung: dieser wird mit einem 20 to Mobilbagger beladen, läuft also viel im Leerlauf, dann eine kurze Strecke beladen (zwischen 200 und 800m) und dann wieder leer zurück: der Motor wird nie warm und das führt zu Problemen. Ein Abgasverhalten wie ein Euro 6- LKW brauche ich nicht, der aktuelle Iveco hat aber optisch eine Abgasfahne die eher an eine Dampflock als an einen LKW erinnert. Ich gehe davon aus, dass die Kolbenringe Ihren Dienst versagt haben bzw. verkokt sind.
Die Reperatur des Iveco scheidet aus, da folgende Arbeiten anstehen würden:
- Erneuerung vieler Pneumatikbauteile (überall undicht)
- Erneuerung Kompressor
- Kolben ziehen oder anderer Motor
- Kuppung erneuern
- Luftansaugung erneuern
- Kipperboden schweißen
- Bremswirkung nur sehr gering, Federfeststeller ohne Funktion
- Kipperzylinder abdichten, div. Hydraulikschläuche erneuern

Aktuell gibt es grundsätzlich 2 Möglichkeiten: die SK´s liegen zwischen 25 und 35 k€, ein Iveco zwischen 18 und 28 k€. Andere (Kraz, Ural, ...) auch ab ca. 10 k€, aber meisst mit Arbeit verbunden.

Benutzeravatar
Lampenhalter
Schrauber
Beiträge: 396
Registriert: 2020-04-05 0:29:45

Re: Welchen Kipper?

#12 Beitrag von Lampenhalter » 2020-11-03 0:25:38

Osttechnik ist für dein Nutzungsprofil eher nichts. Ein Ural kommt nicht in Frage, zu klein (nominell 5t Zuladung). Außerdem als Kipper oder auch nur mit Hydraulik in Europa quasi nicht verfügbar.
KrAZ hat nominell immerhin schonmal 12t Zuladung, aber auch eine flache Mulde mit nur 6 m³ bzw. gehäuft 9 m³. Außerdem säuft er notorisch (Einstellwert bei konstanten 40 km/h auf dem ebenen Rundkurs sind 42,7 l für den Kipper). Und mit deinem Einsatzprofil hast du den 15-l-V8 auch immer unterkühlt im Betrieb, das mag er nicht. Zudem ist die Ersatzteilversorgung im Vergleich zu westlichen Modellen miserabel und es sind immer und ausnahmslos Schrauberkarren.
Wenn dir das Abgasverhalten des Ivecos Sorgen macht, fällt der KrAZ auf Kurzstrecke aber eh aus. Das mit der Dampflok beherrscht der nämlich innerhalb kürzester Zeit auch hervorragend, wenn er nie richtig warm wird.
Experience is directly proportional to the amount of equipment ruined.

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 12996
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Welchen Kipper?

#13 Beitrag von Pirx » 2020-11-03 9:56:10

Hmmm,

angeblich hat die Luftkühlung doch den Vorteil, die Betriebstemperatur schneller zu erreichen und dann auch (halbwegs) konstant zu halten?
Alles nur Marketing-Gags?

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Bahnhof
Schlammschipper
Beiträge: 485
Registriert: 2014-07-28 8:44:53

Re: Welchen Kipper?

#14 Beitrag von Bahnhof » 2020-11-03 10:05:36

Gerade bei #eBayKleinanzeigen gefunden. Wie findest du das?
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... nt=app_ios


Was ist mit sowas?



Gruß

MACK
Selbstlenker
Beiträge: 183
Registriert: 2014-10-06 16:59:11

Re: Welchen Kipper?

#15 Beitrag von MACK » 2020-11-06 16:27:42

Pirx hat geschrieben:
2020-11-03 9:56:10
Hmmm,

angeblich hat die Luftkühlung doch den Vorteil, die Betriebstemperatur schneller zu erreichen und dann auch (halbwegs) konstant zu halten?
Alles nur Marketing-Gags?

Pirx
Der 330-36 müsste nach Iveco programm mit wasserkühlung sein. 8210.42R Motor von Iveco
Der 330-30 oder der 260-34 war mit BF8L513 von Deutz
1980/81 hat man vieles umgestellt, größere Achse, Getriebe, Motoren

Benutzeravatar
lura
Forumsgeist
Beiträge: 7129
Registriert: 2006-10-03 12:02:52
Wohnort: HH

Re: Welchen Kipper?

#16 Beitrag von lura » 2020-11-06 18:45:14

Pirx hat geschrieben:
2020-11-03 9:56:10
Hmmm,

angeblich hat die Luftkühlung doch den Vorteil, die Betriebstemperatur schneller zu erreichen und dann auch (halbwegs) konstant zu halten?
Alles nur Marketing-Gags?
Na ja, dazu gehört auch, dass der Motor nicht nur im 1. oder 2. Gang schleicht, er sollte zum Warmwerden und Freibrennen schon mal kräftig arbeiten. Insoweit könnte unter diesen Bedingungen ein wassergekühlter länger ohne Abgasfahne laufen. Auf Dauer werden m.E. beide schön qualmen.
Gruß
Bernd

Gewinne Zeit durch Langsamkeit

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 22379
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Welchen Kipper?

#17 Beitrag von Ulf H » 2020-11-06 19:47:08

... bei elektrisch qualmt nix ... und bei den Strecken reicht ne Kabeltrommel ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
Till
abgefahren
Beiträge: 1148
Registriert: 2006-10-06 15:01:33

Re: Welchen Kipper?

#18 Beitrag von Till » 2020-11-06 22:08:43

Für 10-20k dürfte ein fitter Saurer D290 oder D330 6x4, 6x6 oder 8x4 drinnen sein. Gibts aktuell welche bei tutti.ch

Grüße,

Till

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 12996
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Welchen Kipper?

#19 Beitrag von Pirx » 2020-11-06 22:12:20

Till hat geschrieben:
2020-11-06 22:08:43
Für 10-20k dürfte ein fitter Saurer D290 oder D330 6x4, 6x6 oder 8x4 drinnen sein.
Hmm,

das beißt sich ein bißchen mit der Anforderung von oben:
- Ersatzteilversorgung muss (günstig) gegeben sein
Soweit ich weiß, sind Saurer-Ersatzteile alles andere als günstig.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
Till
abgefahren
Beiträge: 1148
Registriert: 2006-10-06 15:01:33

Re: Welchen Kipper?

#20 Beitrag von Till » 2020-11-06 22:59:16

Von ihrem guten Ruf abgesehen ließe ein entsprechender Kaufpreis doch einen guten Puffer zu den anderen Fabrikaten. Ansonsten hat Saurer auch viele Standardteile verbaut.

Grüße,

Till

Benutzeravatar
CharlieOnTour
abgefahren
Beiträge: 2055
Registriert: 2013-09-02 10:49:24
Wohnort: 65307 Bad Schwalbach
Kontaktdaten:

Re: Welchen Kipper?

#21 Beitrag von CharlieOnTour » 2020-11-06 23:20:14

Ich würde den Iveco reparieren. Das ist ein super Laster. Zudem weißt du immerhin woran du bist.
Gebrauchte Kipper aus 2. oder 3. Hand sind die letzten Bauhuren. Da wird doch nichts mehr vernünftig instandgesetzt.
Da kommt auch eine Menge unbekanntes auf dich zu.

Wenn der Iveco wirklich so fertig ist, kann er ja nicht mehr viel kosten.
Also kaufen und einen gebrauchten ggf. überholten Motor mit neuer Kupplung rein. Der Rest ist doch Kleinkram, der beim neuen Laster auch auftreten kann.

Gruß
Chris

Benutzeravatar
Till
abgefahren
Beiträge: 1148
Registriert: 2006-10-06 15:01:33

Re: Welchen Kipper?

#22 Beitrag von Till » 2020-11-06 23:31:47


Andreas_211_076
neues Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 2018-02-20 1:03:41

Re: Welchen Kipper?

#23 Beitrag von Andreas_211_076 » 2020-11-10 2:42:26

Um den Iveco wieder fit zu machen fehlt mir die Zeit. Da sind zu viele Baustellen offen. "Bauhure" ist noch untertrieben.
Ein Dumper mit 12t Nutzlast würde mir auch reichen. Wendig, keine Druckluft und hydrostat wäre schon ganz nett, gebraucht aber kaum zu finden. Fahrzeugspezifische Ersatzteile bestimmt Preisintensiv.

Die Entscheidung drängt nicht, vielleicht läuft mir was passendes über den Weg.

Benutzeravatar
mangusta
süchtig
Beiträge: 954
Registriert: 2013-01-15 1:11:24
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Welchen Kipper?

#24 Beitrag von mangusta » 2020-11-21 12:30:44

Wahrscheinlich viel zu teuer - aber mir würde er ansonsten gefallen:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... 7-276-5832

Gruß

Rolf

Benutzeravatar
Ingenieur
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3868
Registriert: 2006-10-04 4:46:31
Wohnort: Bei Hannover

Re: Welchen Kipper?

#25 Beitrag von Ingenieur » 2020-11-21 12:48:41

IMG-20201121-WA0000.jpg
wir machen das so.

...
Offizielles Mitglied der Jupiterhilfe e.V.i.G & VEFK bis 110 kV

Benutzeravatar
mangusta
süchtig
Beiträge: 954
Registriert: 2013-01-15 1:11:24
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Welchen Kipper?

#26 Beitrag von mangusta » 2020-11-21 13:05:07

Ingenieur hat geschrieben:
2020-11-21 12:48:41
IMG-20201121-WA0000.jpg

wir machen das so.

...
Der würde mir auch gefallen!

Gruß

Rolf

Benutzeravatar
Ingenieur
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3868
Registriert: 2006-10-04 4:46:31
Wohnort: Bei Hannover

Re: Welchen Kipper?

#27 Beitrag von Ingenieur » 2020-11-21 13:12:20

Hallo,

die 80% Überladung macht der KAT problemlos mit.

...
Offizielles Mitglied der Jupiterhilfe e.V.i.G & VEFK bis 110 kV

Benutzeravatar
mangusta
süchtig
Beiträge: 954
Registriert: 2013-01-15 1:11:24
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Welchen Kipper?

#28 Beitrag von mangusta » 2020-11-21 15:09:25

Die Überladung wird doch durch die Höhe der Bordwände geregelt ... :D

Gruß

Rolf

Benutzeravatar
mangusta
süchtig
Beiträge: 954
Registriert: 2013-01-15 1:11:24
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Welchen Kipper?

#29 Beitrag von mangusta » 2020-11-25 12:09:14


Nelson
abgefahren
Beiträge: 1085
Registriert: 2007-06-03 20:20:03
Wohnort: Vorpommern

Re: Welchen Kipper?

#30 Beitrag von Nelson » 2020-11-25 12:37:36

Till hat geschrieben:
2020-11-06 23:31:47
Renault CBH 320 6x4 (Hauber mit 12l Motor, im Export sehr beliebt)
(steht nicht weit von mir weg)
:wub: Neben den hübschen Berliet ist das in meiner Erinnerumg einer der Westafrika-Klassiker-LKW :) Am häufigsten im Senegal als Sattelzugmaschinen, aber auch in den Nachbarländern immer wieder mal.

Grüße

Nils

Antworten