Schallschutz Fahrerhaus, auf Wunsch der Kollegen

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Moggele
infiziert
Beiträge: 73
Registriert: 2016-02-04 0:52:08
Wohnort: Augsburg

Schallschutz Fahrerhaus, auf Wunsch der Kollegen

#31 Beitrag von Moggele » 2016-09-01 20:14:25

Hallo Thomas,

kannst Du an Deinem U1300 bitte konkret erläutern, wo Du welche Maßnahmen getroffen hast?

Danke
Chris

Thomas+S
neues Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 2016-09-01 12:04:02

Re: Schallschutz Fahrerhaus, auf Wunsch der Kollegen

#32 Beitrag von Thomas+S » 2016-09-01 22:47:28

Hallo Chris,

Klar der Wunsch ist verständlich, nur der damit gewünschte Umfang sprengt den mir möglichen zeitlichen Rahmen bei weitem. Bitte habe dafür Verständnis.

Daher der Hinweis auf die Unimurr Forums Seite.
Dort habe ich schon von den einzelnen Ansatzpunkten, Diagrammen mit Frequenzanalysen, Fahr Audiodateien, vielen Fotos, bis zu einer Zusammenfassung der Maßnahmen, Materialvergleich mit Eigenschaften, Werkzeugen sehr viele Punkte umfangreich aufgeführt.
Dies ist allerdings auch für den Interessierten aufgrund der Infofülle eine zeitaufwendige Angelegenheit. Um eigene Basisüberlegungen wird derjenige bei seinem eigenen Projekt nicht herumkommen.

Mir ging es bei meinem vorigen Beitrag auch darum Mut zu machen diese Aufgabe der Dämmung überlegt anzugehen. Die meisten der richtigen Hinweise stehen ja schon in den ersten Beiträgen dieses Themas hier.
Ob nun das leise Grundschwingen des Hohlraumes der B-Säule, oder ein geringes Verschieben der Eigenfrequenzen vom Türinnenblatt, bzw. dem Schwingungsknoten im fahrerseitigen Dachholm, das Reduzieren des Abrollgeräusches der Reifen ( in der Frequenz abhängig von der Anzahl der Profilstollen und Geschwindigkeit ergibt dann störende bis ca. 240 Hz ) gezielte Temperatursenkungen, Abblocken des Außengeräusches welches durch die Lüftungskanäle nach innen kommt etc. in die Maßnahmen mit eingeschlossen werden sollen, muss dann jeder selbst entscheiden.
Mit über 80db Innengeräusch braucht niemand durch die Gegend zu fahren. ( Mein persönliches Traumziel sind unter 70db ) Tut er dies, so hat er einfach seinen Schwerpunkt und Kompromiss anders, beispielsweise in zeitlich lange Reisen gelegt.

Viel Erfolg
Thomas+S

Benutzeravatar
Moggele
infiziert
Beiträge: 73
Registriert: 2016-02-04 0:52:08
Wohnort: Augsburg

Schallschutz Fahrerhaus, auf Wunsch der Kollegen

#33 Beitrag von Moggele » 2016-09-01 23:38:12

Hallo Thomas,

jetzt hab ich's gefunden. Danke nochmal für Deinen Hinweis auf Unimurr und vor allem für Deine Zusammenfassung!

Grüße
Chris

Suip1962
neues Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 2019-12-20 6:38:56

Re: Schallschutz Fahrerhaus, auf Wunsch der Kollegen

#34 Beitrag von Suip1962 » 2020-01-24 23:26:09

Hallo zusammen,
ich baue gerade einen MB1124 aus. die Doka Kabine wurde gekürzt und jetzt geht es an die Isolierung des Fahrerhauses. Mein Mechaniker (ein Minimalist) sagte mir, ich sollte lieber den Boden nicht dämmen und isolieren, weil sich dann unten Feuchtigkeit dort bildet, bzw. wenn welche reinkommt es zu muffeln anfängt. Wie ist da euere Einschätzung?

Die zweite Frage wäre, ob die Motorhaubenabdeckung in der Kabine von unten oder besser innerhalb der Kabine gedämmt werden sollte?

Danke für die Rückinfo

Pius

Thomas+S
neues Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 2016-09-01 12:04:02

Re: Schallschutz Fahrerhaus, auf Wunsch der Kollegen

#35 Beitrag von Thomas+S » 2020-01-26 3:05:57

Hallo Pius,

meine Meinung:

zu Punkt 1:
Dein Mechaniker hat bedingt Recht.
Wird ein Material nur aufgelegt, kann sich Feuchtigkeit darunter bilden. ( ist bei Serien Gummimatten aber nicht anders) Nimmt das Material nun noch Feuchtigkeit auf bzw. speichert sie, wie es manche Dämmmaterialien oder Teppiche tun, dann wird es mehr muffeln. Das bedeutet aber in beiden Fällen ab und an austrocknen lassen.
Dämmt man den Fahrerhausboden aber mit durchgängig klebendem Material wie manche Schwerfolien oder bringt man z.B. eine feste schwere Deckschicht auf, damit diese Bleche am Schwingen gehindert werden, so wird es nicht muffeln und sich kein Wasser darunter bilden. Außer man hat nicht vorher den Rost sauber entfernt, bzw. es drückt von unten durch.
Es liegt also an der Art der Dämmung und der eigenen Verhaltensweise was passieren wird.
Als praktischer Minimalist wird dir vermutlich der Mechaniker vorgeschlagen haben doch innen eine dickere Schicht Unterbodenschutz aufzutragen. Vielleicht keine so schlechte Idee, doch vielleicht nicht ganz das richtige Material aber sonst ...

Punkt 2:
mein Erfahrungsschatz bezieht sich auf den Unimog 1300L, da gibt es keine abnehmbare Motorhaube innen. Doch grundsätzlich gilt wohl: was nicht in das Fahrerhaus rein kommt, brauche ich dort nicht zu dämmen.
Des weiteren: macht es auch Sinn die Wärmeabstrahlung in die Kabine auf der Motorseite schon abzublocken. Auf der Fahrerhausseite wird das schon schwieriger diese zu reduzieren.

Fazit:
wenn Du es leise haben möchtest, stellt sich für mich nicht die Frage nach entweder oder, sondern nur welches Material, wie dick motorseitig und wie dämme ich zusätzlich auf der Fahrerhausseite.

Zusätzlich würde ich mir sicher noch ein paar Überlegungen darüber machen welchen Einsatzzweck mein Fahrzeug hat, steht es trocken oder sieht es viel Feuchtigkeit auch im Betrieb, Wüste oder eher kalte Gebiete, welche Art von Lärm will ich denn reduziert haben, tiefe oder hohe Frequenzen

Gruß
Thomas+S

Antworten