erhöhtes Standgas für Arbeitsmaschinen am Kurzhauber

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
mannebk
infiziert
Beiträge: 38
Registriert: 2017-04-02 10:41:31

erhöhtes Standgas für Arbeitsmaschinen am Kurzhauber

#1 Beitrag von mannebk » 2019-07-05 18:53:54

Hi Foriker,

ich hab nen LA710 BJ 66 Kurzhauber mit Kran.

Wie ist denn das üblicherweise mit dem erhöhten Standgas? Bei mir am Auto gibts irgendwie nix um das Standgas hoch zu drehen, und im Standgas dreht er so niedrig das nicht mal die Ladekontrolle aus geht. Sowie da hydraulsich Last kommt geht er aus. Ich will jetzt nicht unbedingt nen holz zwischen Lenkrad und Gaspedal klemmen... :angel:

Gruß Manne

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 11616
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: erhöhtes Standgas für Arbeitsmaschinen am Kurzhauber

#2 Beitrag von Pirx » 2019-07-05 20:36:27

Dreh doch einfach am Leerlaufversteller. Das ist dieser komische Knopf in der Mitte vom Fahrzeug, unterhalb vom Armaturenbrett an dem man den Motor auch abstellt.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

mannebk
infiziert
Beiträge: 38
Registriert: 2017-04-02 10:41:31

Re: erhöhtes Standgas für Arbeitsmaschinen am Kurzhauber

#3 Beitrag von mannebk » 2019-07-06 16:54:02

Den Leerlaufversteller kenn ich erst ab /8 W123 und 2. Frontlenker-Generation.

Alle LKW der 1. Frontlenker-Geneartion die mir bisher untergekommen sind, haben keinen Leerlauf-Steller gehabt. Daher dachte ich, das wär was so ab 75 aufwärts und meiner is 66.

Mein Kurzhauber hats nämlich nicht, und JA ich bin mir ganz sicher. Trozdem war ich grad am LKW, da gibts keine Leerlauf-Steller Mechanik, weder im Motorraum noch im Fahrgastraum. Noch hab ich Löcher im Amaturenbrett die auf den Einbauort solch eines Gerätes hindeuten würden.

Dafür hab ich wie es scheint son elektrischen Schalter zwischen Radhaus link und Kupplungsbedal im Bodenblech. Daumendick. Ohne Funktion, noch nicht weiter inspiziert.

Abstellen tu ich übrigens immer mit der Motorbremse, die ich am Lenkstock hab. Die hebt zuerst das Gas auf 0, dann geht die Klappe im Auspuff zu.

Gruß Manne

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 11616
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: erhöhtes Standgas für Arbeitsmaschinen am Kurzhauber

#4 Beitrag von Pirx » 2019-07-06 20:41:22

mannebk hat geschrieben:
2019-07-06 16:54:02
Den Leerlaufversteller kenn ich erst ab /8 W123 und 2. Frontlenker-Generation.

Alle LKW der 1. Frontlenker-Geneartion die mir bisher untergekommen sind, haben keinen Leerlauf-Steller gehabt. Daher dachte ich, das wär was so ab 75 aufwärts und meiner is 66.
In der Betriebsanleitung zum Mercedes-Benz Kurzhauber LA323 (Vorgänger des LA710), gebaut von 1958 bis 1963 ist der Leerlaufabsteller am genannten Ort beschrieben.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
nickel
süchtig
Beiträge: 670
Registriert: 2009-05-27 17:47:50
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: erhöhtes Standgas für Arbeitsmaschinen am Kurzhauber

#5 Beitrag von nickel » 2019-07-06 22:43:16

Hallo,
Bei meinem 710 ist die Schraube an der Motorbremse - schau da mal nach!
Grüße

Nickel

Nelson
süchtig
Beiträge: 867
Registriert: 2007-06-03 20:20:03
Wohnort: Vorpommern

Re: erhöhtes Standgas für Arbeitsmaschinen am Kurzhauber

#6 Beitrag von Nelson » 2019-07-07 13:23:15

Hallo!
nickel hat geschrieben:
2019-07-06 22:43:16

Bei meinem 710 ist die Schraube an der Motorbremse - schau da mal nach!
Ja, das ist bei den Kurzhaubern mit Motorbremse an der Lenksäule üblich! Im Prinzip ist das Motorbremsgestänge der Leerlaufanschlag für das Gasgestänge und bei betätigter Motorbremse wird dieser Anschlag in Richtung "Null" verlegt. Allerdings ist der Verstellbereich, den die Schraube erlaubt, nicht sehr groß. Für die Ladekontrolle reicht es, aber ob das für die Hydraulik genügt weiß ich nicht. Mindestens muss die Gerstängemimik, die Gasgestänge, Motorbremse und Einspritzpumpe verbindet, so eingestellt sein, dass normales Standgas weit im unteren Verstellbereich liegt; also bei weit reingedrehter Schraube. Obwohl es einfach klingt braucht man recht lange (d.h. zumindest ich brauchte recht lange), um all die Gelenke, Anschläge und Mitnehmer so weit verstanden zu haben, dass man eine sinnvolle Einstellung für ALLE Funktionen erreicht, also ohne beispielsweise die Motorbremse nicht mehr betätigen zu können o.ä.

Als einfache Lösung geht tasächlich ein dicker Keil, den man zwischen das betätigte Gaspedal und Wand steckt. Gewalt ist gar nicht nötig, an der Stelle bekommt ein Keil gut Selbsthemmung. Man kommt sogar von draußen stehend dran.
Und als langfristige Lösung kann man, wie bei Feuerwehrausführungen mit Motorsteuerung am Fahrzeugheck, einen Bowdenzug am Gasgestänge befestigen und die Leerlaufdrehzahlanhebung darüber realisieren.


Grüße

Nils

Benutzeravatar
ClausLa
abgefahren
Beiträge: 1036
Registriert: 2013-04-06 22:59:22
Wohnort: Lkr. Landshut

Re: erhöhtes Standgas für Arbeitsmaschinen am Kurzhauber

#7 Beitrag von ClausLa » 2019-07-07 13:51:30

Moin,
das Bowdenzugprinzip hatte auch mein ehem. U406 mit Heckbagger....

...ist recht praktisch wenn man zum Anpassen der Motorleistung nicht immer ums Fahrzeug rennen muss.

Gruß Claus

Antworten