Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemobil?

Reisen, Camping, Fernweh, Navigation, ...

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
mangusta
süchtig
Beiträge: 627
Registriert: 2013-01-15 1:11:24
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemob

#121 Beitrag von mangusta » 2018-01-05 1:37:16

Hallo Frank,

Deine Wahl http://www.woelcke.de/off-road-mobile/autark-hilux.html ist innen deutlich besser - aber er sieht doch ein bißchen so aus, als würde er im Gelände schwanken - irgendwie kopflastig.

Der Unimog schwankt in den Dünen (auf dem Weg zum verlorenen See in Tunesien) überhaupt nicht - und wenn man den ganzen Tag gefahren ist, kann man sich abends noch mit ausgestreckten Beinen auf dem breiten U-Sofa herumflezen und gemütlich ausspannen - aber dafür passt er in Wladi Wostok nicht in den Container und man muß (oder darf?) den ganzen Weg auch wieder zurückfahren...

Gruß

Rolf

Benutzeravatar
urologe
abgefahren
Beiträge: 2143
Registriert: 2006-10-03 10:10:27
Wohnort: Südostbayern

Re: Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemob

#122 Beitrag von urologe » 2018-01-05 19:11:46

Servus Frank ,
beim Büro-Aufräumen ist mir gerade ein Prospekt der Firma DefenSuTec in die Hände gefallen - bei meinem letzten Kissingenbesuch hatte ich mir den Hermit 300 mit Dusche angeschaut und war begeistert. Die Arbeiten sahen hervorragend aus und insgeheim so eine Nachfolgermöglichkeit , wenn der KAT mal zu groß oder der Einstieg zu hoch :bored: wird ...
http://defensutec.com/expeditionsmobile/hermit-300

aber in die Dünen mußt Du damit auch nicht unbedingt fahren .

LG
Ralf
Vorsorge tut gut - KAT fahren
Amour de Deutz

Benutzeravatar
advi
abgefahren
Beiträge: 2141
Registriert: 2009-10-29 0:09:01
Wohnort: Stuttgart-Flughafen

Re: Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemob

#123 Beitrag von advi » 2018-01-05 19:41:12

Danke Ralf,
Die Richtung ist auch nicht schlecht:)
Frank

Unserer heißt Alladin und ist ein MAN LE220 mit ausgebautem Kühlkoffer

Ausbau siehe http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/p ... 35&t=55758

Meine Gedanken zu wie viel Expeditionsmobil ist nötig http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/p ... 18&t=75381

Benutzeravatar
Nabeirhood
neues Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 2015-07-30 15:35:56
Wohnort: CH-Bözberg

Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemobil?

#124 Beitrag von Nabeirhood » 2018-01-06 10:08:38

Als wir noch unentschieden waren liebäugelte ich immer mal wieder mit dem hier:
http://www.eq-line.com/flotte/rockwilder.html

Vorteile gegenüber deinem jetzigen Toyo sehe ich in der innenliegenden Dusche/Toilette und die Stehhöhe. Ob und wie weit der G mit dem hohen Kasten und Gewicht noch Offroadtauglich ist, entzieht sich meiner Kenntniss. Aber du schreibst ja selber, dass ihr nicht mehr Hardcore Offroadtauglich braucht...


Ansonsten gibts wohl noch eine kompromisslosere Alternative, welche dann aber wohl (nicht zuletzt wegen den Portalachsen) noch teurer sein dürfte:
http://www.lennartz-technik.de/sonderfa ... ennson-3c/


Gesendet von meinem F8331 mit Tapatalk

Benutzeravatar
seppr
Kampfschrauber
Beiträge: 535
Registriert: 2008-04-06 12:42:44
Wohnort: Südbayern

Re: Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemob

#125 Beitrag von seppr » 2018-01-06 19:08:14

Wenn jemand vom großen LKW auf einen der hier verlinketen Geländewagen mit relativ großer Wohnkabine umsteigt wird er sich schwer tun, die leider sehr eingeschränkte Zuladungsgrenze zu halten. Die großen Kabinen verführen gewaltig zum Einladen.

Das Problem war für mich ein Hauptargument für einen 5-Tonner, der mit Kabine und Technik unter 4 Tonnen bleiben kann. 1 Tonne für Wasser, Lebensmittel und Unterhosen - das reicht.

Sepp

Benutzeravatar
advi
abgefahren
Beiträge: 2141
Registriert: 2009-10-29 0:09:01
Wohnort: Stuttgart-Flughafen

Re: Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemobil?

#126 Beitrag von advi » 2018-05-27 11:13:33

Ich bin gerade auf der Rückreise meiner 2,5 Monate Tour, in der vor allem Portugal und Nordspanien - Atlantik auf dem Plan stand.

Wie immer hatte ich wenig Allradeinsatz. Auch wie immer hauptsächlich bei der Schlafplatzsuche.
Ausser bei den breiten Feuerschneisen ist ein Lkw im Süden für Pisten im bewachsenen Gelände eher zu groß.

Trotzdem habe ich es wieder geschafft Massen an Kratzer ins Fahrzeug zu bekommen. Zum Schrecken meiner Frau scheue ich mich ja nicht unter tiefhängenden Ästen durchzufahren und dieses Mal haben wir auch oben heftige Kampfspuren.

Es gab einige Rinnen im steileren Geläuf, die ich zur Schonung der Nerven von Chris nicht alle gefahren bin :)
Trotzdem reichen unsere 50cm unter dem Ersatzrad mehr als aus. Und hier in westlichen Europa braucht unser Reisefahrzeug definitiv keine "Hochbeinigkeit".

Auf Allrad und Untersetzung hätte ich trotzdem nicht verzichten wollen.
Da es sehr verregnet war, waren ein paar wenige Male die Stollen der XZL hilfreich.

Wir hätten sicher mehr Gelände fahren können doch das nervige Geschaukel des LKW und das extrem Langsam fahren, obwohl die Löcher nicht sooo schlimm waren, rauben mir die Freude daran.

Gestern bin ich wieder im Schritttempo bei der Schlafplatzsuche über Pisten gefahren, die lachhaft wenig uneben waren, wenn ich das mit Pisten zb in Kirgisien vergleiche. Und dort hat man die schnell mal hunderte von Kilometer am Stück!

Es bleibt also bei der Erkenntnis, für eine lange Reise ausserhalb des westlichen Europas bräuchte Alladin ein Fahrwerk, das meinen Ansprüchen genügt.

Die Grösse unseres 5 Meter Koffers finde ich immer noch fein. Hatte viel Schlechtwetter (grr zu Hause war es warm und schön, dabei bin ich dieses Jahr extra später los um es warm zu haben) und es ist sehr schön ein warmes und trockenes Zuhause zu haben!
Ich könnte immer noch in einen LKW umziehen.... aber dann müsste ich mich von meiner Frau trennen und das geht gar nicht! Dazu ist die Liebe zu stark!

Von der Leistungscharakteristik finde ich nen Lkw besser als zb meinen 4,2 Liter Toyota mit Turbo und Ladeluftkühler.
Wobei ich durchaus mehr als 220PS haben könnte und schneller dürfte er auch sein. Ich fahre Tempomat 94 km/h

Andere werden jetzt auflachen, weil das eh schon Luxus ist, aber es ist ja mein Leben :)

Die Reise war sehr schön, wenn auch etwas hektisch wegen der kurzen Zeit. 4-5 Monate wären passendender um mit mehr Ruhe Entdeckungen machen zu können.

Das meiste muss ich nicht nochmal sehen, es ist mir einfach alles zu zivilisiert. Zu wenig ursprüngliche Natur. Es gibt 2, 3 Stellen da würden wir nochmal hin. Algarve und Asturien zum Beispiel.

Die Kombi Reise-LKW und Moped ist immer noch klasse.

Allerdings kommt das Moped wegen der Reisehektik (ganz so schlimm war's nicht :)) etwas zu kurz und wird in der Hauptsache hinten drauf "rumgefahren".
Ob es wirklich eine zweizylinder Adventure braucht, ist auch noch ein Diskussionsthema. Bisher haben wir aber nichts besser, und im Auge meiner Frau bequemeres gefunden, als meine 2003er LC8 KTM mit Rallyemotor und Top Fahrwerk. War einige Tage bei Freunden im Corbiers und ich bekomme bein Erinnern noch strahlende Augen, ist halt ne "Waffe". Wenn man nicht mit umgehen kann tödlich!
Wenn man es kann, Ready to race :) Mit dem Motor trotzdem ein geiler Cruiser und dank fest verbauter Alukoffer super zum Einkaufen geeignet.

Wir schauen uns Städte häufig per Bike an, trotzdem hätten wir gerne noch Ebikes dabei. Geht aber gewichtsmäßig kaum....7,49 Tonnen Klasse ;)

Dafür müsste auch das Elektrokonzept geändert werden um deren Akkus beim Freistehen laden zu können.

Zur Zeit versuche ich meine Frau für die Idee einer Langzeitreise zu gewinnen. A la Seabridge nach Australien.... evtl auch ohne Seabridge :) Mal sehen ob steter Tropfen den Stein höhlt....

Sollte das klappen, werde ich Alladin entweder massiv weiterbauen oder doch noch einen Overlander auf die Beine stellen, den ich gerne hätte.
Finanziell wäre es wohl sinnvoller Alladin weiterzubauen.

Das wäre notwendig:
Echtglasfenster, die Seitz Nerven so!
Klima im Führerhaus und Aufbau
2. Lichtmaschine
2. Heizung
Mehr Batteriepower
Trenntoilette
2. Tank bzw den jetzigen mit einem grösseren Alutank ersetzen.
Moped drecksicher verpacken
Lüftungsluke über dem Bett
Zweite (Tiefkühl)Truhe
Fahrwerksumbau

Mit dem Toyota stehen auch Touren auf dem Programm, Dinge für die Alladin zu groß ist, zb Montenegro.

Ich war jetzt in den letzten Wintern jeweils 2-3 Monate mit Alladin unterwegs. Mal schauen, wie ich das künftig handhabe.

Es gibt auf jeden Fall wieder Marokko Reisen! Gefällt uns viel besser als iberische Halbinsel.

Nicht LKW Reisen sind gerade in Planung, wie Ralf es vorgeschlagen hatte.

Ebenso die Idee den Toyota nach Kirgisien zu schicken. Fand ich so toll dort! Aber Zelt war teilweise hart, Auto und wärmerer Schlafplatz wäre besser:)
Lust die 6500 km, eine Strecke, zu fahren habe ich momentan nicht ;) Deswegen Container, ging super mit den Mopeds.

So weit der aktuelle Stand.
Frank

Unserer heißt Alladin und ist ein MAN LE220 mit ausgebautem Kühlkoffer

Ausbau siehe http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/p ... 35&t=55758

Meine Gedanken zu wie viel Expeditionsmobil ist nötig http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/p ... 18&t=75381

Benutzeravatar
burkhard
abgefahren
Beiträge: 1127
Registriert: 2006-10-03 12:08:45
Wohnort: Bonn

Re: Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemobil?

#127 Beitrag von burkhard » 2018-05-27 12:43:28

Wenn du eh schon einen Toyota hast, nach Australien willst und alles etwas kleiner haben möchtest, dann nimm den Toyota nach Australien und kauf dir dort vor Ort so einen Offroad-Anhänger.

https://bruderx.com/

Die werden in Australien gebaut, sind für den Bush gemacht und erprobt und kosten in Australien neu ab 52.000,- €. Fast soviel kannst du locker in einen guten Upgrade von deinem Alladin versenken.

Gruß
Burkhard

Benutzeravatar
advi
abgefahren
Beiträge: 2141
Registriert: 2009-10-29 0:09:01
Wohnort: Stuttgart-Flughafen

Re: Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemobil?

#128 Beitrag von advi » 2018-05-27 13:09:53

Danke Burkhard,

Habe schon einige Videos davon gesehen.

Wenn ich unseren Toyota mitnehme brauche ich den aber nicht :)
Frank

Unserer heißt Alladin und ist ein MAN LE220 mit ausgebautem Kühlkoffer

Ausbau siehe http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/p ... 35&t=55758

Meine Gedanken zu wie viel Expeditionsmobil ist nötig http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/p ... 18&t=75381

Benutzeravatar
Fernreisender
Überholer
Beiträge: 270
Registriert: 2009-12-24 1:35:10
Wohnort: Zwischen ZRH und W'thur
Kontaktdaten:

Re: Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemobil?

#129 Beitrag von Fernreisender » 2018-05-27 15:21:15

Eine Leerkabine im Expeditionsmobilstandard auf einem F2000 mit Diff-Sperre und Standardbereifung 315/80 reicht bereits für 30cm Bodenfreiheit. Wenn die Luftfederung ganz oben ist, dann sind es 40cm.
Klar ich kann keine Dünen fahren, aber im Notfall Ketten drauf und dann geht es nochmal ein ganzes Stück weiter.

Diese Kombo vereint den Luxus eines hochwertigen Aufbaus mit ultimativer Autarkie mit dem Fahrkomfort eines Reisebusses.

Damit fährt man 99% der Wege die ein Expeditionsmobil in der Regel auch hinbekommt.

Wenn die Vernuft ein wenig siegt, dann muss es nicht immer die ultimative Allradlösung sein.

Ich frage mich schon lange, warum dieses Konzept nicht häufiger anzutreffen ist.

Beste Grüsse, Andreas.

Benutzeravatar
advi
abgefahren
Beiträge: 2141
Registriert: 2009-10-29 0:09:01
Wohnort: Stuttgart-Flughafen

Re: Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemobil?

#130 Beitrag von advi » 2018-05-27 15:29:47

Tja :angel: , äh :huh: , pfeif :eek: ..... weil, wir von Freiheit träumen :spiel: und cool sein wollen? :p

Ich musste erst was über mich lernen :idee:
Frank

Unserer heißt Alladin und ist ein MAN LE220 mit ausgebautem Kühlkoffer

Ausbau siehe http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/p ... 35&t=55758

Meine Gedanken zu wie viel Expeditionsmobil ist nötig http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/p ... 18&t=75381

Benutzeravatar
Ubelix
Überholer
Beiträge: 202
Registriert: 2012-07-03 0:51:49
Wohnort: Viersen -Lloret de Mar
Kontaktdaten:

Re: Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemobil?

#131 Beitrag von Ubelix » 2018-05-27 17:22:59

Das wäre notwendig:
Echtglasfenster, die Seitz Nerven so!
Klima im Führerhaus und Aufbau.


Hallo Frank

Kann das mit den Seitz Fenstern nur bestätigen.
Hab vor 2 Jahren einfach die verkratzte Scheibe ausgeschnitten und eine 6 mm Verbundglasscheibe aufgeklebt. Seitdem auch nach extremen Buschfahrten immer frei Sicht.

Vorher:

Bild

Umänderung:
Bild

Nachher:
Bild

Mehr Info auf meiner Seite.

http://www.ubelix.de/Technik/Fenster.htm
Viele Grüsse
Peter + Conny

Motto: Lieber mit dem Unimog in die Wüste als mit dem Porsche zum Golfplatz.

http://www.Ubelix.de

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 4956
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemobil?

#132 Beitrag von Mark86 » 2018-05-27 18:11:34

Dir ist schon klar dass die Scheiben "Typgeprüfte Bauteile" sind an denen man nix verändern darf?
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
naumi0
Überholer
Beiträge: 215
Registriert: 2010-02-14 21:10:31
Wohnort: 63654 Büdingen

Re: Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemobil?

#133 Beitrag von naumi0 » 2018-05-27 19:08:25

Oh Mark
vielen Dank für deinen Komentar, was wären wir ohne dich?
Ständig müssen wir kaufen, wegwerfen, kaufen
Es ist unser Leben, das wir verschwenden
Denn wenn wir etwas kaufen, bezahlen wir nicht mit Geld
Wir bezahlen mit unserer Lebenszeit, die wir aufwenden mussten,
um dieses Geld zu verdienen.
Der Unterschied ist:Leben lässt sich nicht kaufen
Es vergeht einfach
Es ist schrecklich, dein Leben zu verschwenden,
indem du deine Freiheit verlierst.

Jose Mujica

sri-lanka
Schlammschipper
Beiträge: 436
Registriert: 2015-04-01 16:05:08

Re: Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemobil?

#134 Beitrag von sri-lanka » 2018-05-27 19:11:59

Danke für die Idee Peter, habe ich mal für später "gespeichert".

Gruss

Werner

Benutzeravatar
Ubelix
Überholer
Beiträge: 202
Registriert: 2012-07-03 0:51:49
Wohnort: Viersen -Lloret de Mar
Kontaktdaten:

Re: Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemobil?

#135 Beitrag von Ubelix » 2018-05-27 19:18:39

Typengeprüft ?? :eek:


Ist schon klar, aber.................

Wie schreibt man das in Namibia? :D
Viele Grüsse
Peter + Conny

Motto: Lieber mit dem Unimog in die Wüste als mit dem Porsche zum Golfplatz.

http://www.Ubelix.de

Benutzeravatar
advi
abgefahren
Beiträge: 2141
Registriert: 2009-10-29 0:09:01
Wohnort: Stuttgart-Flughafen

Re: Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemobil?

#136 Beitrag von advi » 2018-05-27 20:02:02

Ubelix hat geschrieben:
2018-05-27 17:22:59

Hallo Frank

Kann das mit den Seitz Fenstern nur bestätigen.
Hab vor 2 Jahren einfach die verkratzte Scheibe ausgeschnitten und eine 6 mm Verbundglasscheibe aufgeklebt. Seitdem auch nach extremen Buschfahrten immer frei Sicht.
Danke Peter!
Mark86 hat geschrieben:
2018-05-27 18:11:34
Dir ist schon klar dass die Scheiben "Typgeprüfte Bauteile" sind an denen man nix verändern darf?
Bei mir ist keine Scheibe unter 2 Meter Höhe :)
Wer es aus irgendeinem Grund versucht in der Höhe sich den Schädel an meinen Scheiben einzurwnnen, ist selber Schuld!

Wahrscheinlich kommen bei mir irgendwann EW3.3 rein. Wegen Schallschutz und Wärmeisolierung.

Vielleicht kümmere ich mich auch noch um elektrisch abdunkelbare Scheiben.
Ich würde es extrem cool finden die Scheiben abdunkeln zu können und von aussen nicht durchsuchbar zu machen.
Zieht gar nicht so viel Strom.... haben erste Recherchen ergeben;)
Frank

Unserer heißt Alladin und ist ein MAN LE220 mit ausgebautem Kühlkoffer

Ausbau siehe http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/p ... 35&t=55758

Meine Gedanken zu wie viel Expeditionsmobil ist nötig http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/p ... 18&t=75381

Benutzeravatar
cutcorne3
Kampfschrauber
Beiträge: 528
Registriert: 2014-02-04 22:15:21
Wohnort: Raum Frankfurt

Re: Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemobil?

#137 Beitrag von cutcorne3 » 2018-05-27 20:41:08

gelöscht

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 10446
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemobil?

#138 Beitrag von Pirx » 2018-05-27 21:47:18

Fernreisender hat geschrieben:
2018-05-27 15:21:15
Eine Leerkabine im Expeditionsmobilstandard auf einem F2000 mit Diff-Sperre und Standardbereifung 315/80 reicht bereits für 30cm Bodenfreiheit. Wenn die Luftfederung ganz oben ist, dann sind es 40cm.
Wie erhöht man bei einem Fahrwerk mit Starrachsen die Bodenfreiheit durch eine Luftfedferung? Meiner Meinung nach ist das nicht möglich, da die Bodenfreiheit unter der Achse gemesen wird.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
Fernreisender
Überholer
Beiträge: 270
Registriert: 2009-12-24 1:35:10
Wohnort: Zwischen ZRH und W'thur
Kontaktdaten:

Re: Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemobil?

#139 Beitrag von Fernreisender » 2018-05-28 7:57:30

Pirx hat geschrieben:
2018-05-27 21:47:18
Fernreisender hat geschrieben:
2018-05-27 15:21:15
Eine Leerkabine im Expeditionsmobilstandard auf einem F2000 mit Diff-Sperre und Standardbereifung 315/80 reicht bereits für 30cm Bodenfreiheit. Wenn die Luftfederung ganz oben ist, dann sind es 40cm.
Wie erhöht man bei einem Fahrwerk mit Starrachsen die Bodenfreiheit durch eine Luftfedferung? Meiner Meinung nach ist das nicht möglich, da die Bodenfreiheit unter der Achse gemesen wird.

Pirx
Mit Bodenfreiheit habe ich Unterkant Kraftstofftank bis Boden gemeint.

WomIng
neues Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 2018-04-13 14:28:15

Re: Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemobil?

#140 Beitrag von WomIng » 2018-05-28 9:30:59

Pirx hat geschrieben:
2018-05-27 21:47:18
Wie erhöht man bei einem Fahrwerk mit Starrachsen die Bodenfreiheit durch eine Luftfedferung? Meiner Meinung nach ist das nicht möglich, da die Bodenfreiheit unter der Achse gemesen wird.
besonders weil der häufigere Fall das Aufsetzen des Differential zwischen den tiefen Spurrillen ist.

Technisch könnte man das abmildern indem man größere Reifen montiert, wenn der Radkasten dies hergibt.
Je nach vorhandener Baureihe 80er Querschnitt statt 70er.
Aber dies dann durch den TÜV zu bekommen wird aufwändig, denn der Chassishersteller wird
wohl kaum 'ne Homologierung dafür rausrücken ?!?...
Und der Tacho stimmt dann auch nicht mehr.
-.. -.- ....- . --.

Schnecke
Selbstlenker
Beiträge: 171
Registriert: 2008-12-05 9:28:03
Wohnort: Obertshausen
Kontaktdaten:

Re: Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemobil?

#141 Beitrag von Schnecke » 2018-05-30 10:05:16

Moin,

mit welchen Umbauten/Modifikationen am Fahrwerk kann dem LKW den das Schaukeln abgewöhnt werden? Zumal der Koffer immer mitschaukelt.

Ciao Ralf

Benutzeravatar
meggmann
abgefahren
Beiträge: 2958
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemobil?

#142 Beitrag von meggmann » 2018-05-30 10:16:40

Ich denke da ist man bei konventioneller Bauweise in einem Zielkonflikt. Je straffer die Fuhre wird umso weniger schaukelt sie aber umso schlechter werden die Geländeeigenschaften (Verschränkung und ähnliches).
Man munkelt, dass manche Geländewagenfahrer vor Offroadeinsatz die Stabilisatoren ausbauen...

Gegen schaukeln:
Stabis, straffere Federn, härtere Dämpfer, Reifen mit kleinerem Querschnitt, höherer Luftdruck, kaum oder keine Aufbaulagerung...

Für bessere Geländeeigenschaften:
Obiges weglassen.

Gruß, Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

Benutzeravatar
advi
abgefahren
Beiträge: 2141
Registriert: 2009-10-29 0:09:01
Wohnort: Stuttgart-Flughafen

Re: Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemobil?

#143 Beitrag von advi » 2018-05-30 10:35:01

Hi Ralf,

Ich habe für mein Auto mal bei Toni Maurer nachgefragt gehabt.
Schraubenfedern würden ihn besser Federn lassen.

Und von anderen Fahrzeugen kenne ich den Einsatz von Stabilisatoren.

Ich würde mit der Frage an Spezialfirmen herantreten. re-suspension.com Soll was drauf haben.

ABER das kostet richtig Geld, wenn man es ordentlich machen will. Keine Standardware, Einzelanfertigung, da ist man schnell ein paar Tausender weg!

Von daher lohnt es sich zuerst darüber nachzudenken, ob sich das lohnt! Oder ob man nicht besser langsamer fährt und es akzeptiert.

Sollten wir eine lange Reise machen, würde ICH mein Auto umbauen lassen, damit es so fährt wie ich will.
Der technische Aufwand wäre hoch und ich würde von 5-12.000 Euro ausgehen, weil ich voll einstellbare Federbeine wollte.
Es gibt geile Sachen, bei meinen Mopeds sind die Federbeine 4 Fach verstellbar.
Bei einem meiner KTM haben sie vor einiger Zeit beim Service ein 10er Öl statt dem 7,5 er in die Gabel eingefüllt. Das macht viel aus im Ansprechverhalten!

Ich bin speziell, was meine Ansprüche ans Fahrwerk angeht und habe bei der Restaurierung meines G gelernt es künftig gleich richtig anzugehen statt "Massenware" zu kaufen, die dann nur ein Kompromiss ist.

Nach ca. 30 Jahren Offroad Fahren hatte ich gelernt, was meinen Fahrstil unterstützt um schnell, komfortabel und entspannt fahren zu können.
Auf dem Moped spart das auf langen Tagesetappen viel Energie und nimmt einem manche Sorge ab.

Und genau so ein System hätte ich gerne in meinem LKW. Für die paar Kilometer Schaukelpiste in unseren näheren Umgebung lohnt sich die Investition nicht.
Frank

Unserer heißt Alladin und ist ein MAN LE220 mit ausgebautem Kühlkoffer

Ausbau siehe http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/p ... 35&t=55758

Meine Gedanken zu wie viel Expeditionsmobil ist nötig http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/p ... 18&t=75381

Benutzeravatar
advi
abgefahren
Beiträge: 2141
Registriert: 2009-10-29 0:09:01
Wohnort: Stuttgart-Flughafen

Re: Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemobil?

#144 Beitrag von advi » 2018-05-30 10:40:58

meggmann hat geschrieben:
2018-05-30 10:16:40

Man munkelt, dass manche Geländewagenfahrer vor Offroadeinsatz die Stabilisatoren ausbauen...

Gegen schaukeln:
Stabis, straffere Federn, härtere Dämpfer, Reifen mit kleinerem Querschnitt, höherer Luftdruck, kaum oder keine Aufbaulagerung...

Für bessere Geländeeigenschaften:
Obiges weglassen.

Gruß, Marcel
Stabilisatoren werden ausgehängt, für größere Verschränkung.

Man kann Federungssysteme auch elektronisch ansteuern. Gut gemacht gehen alle Fahrzustände von hart bis extrem Gelände einzustellen, aber teuer ;)

Die große Kunst ist es zu wissen was man will und das ganz genau definieren zu können. Spezialisten können das umsetzen und beraten.
Gute Fachbetriebe bauen auch mehrmals um, um das beste Ergebnis zu erreichen!
Frank

Unserer heißt Alladin und ist ein MAN LE220 mit ausgebautem Kühlkoffer

Ausbau siehe http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/p ... 35&t=55758

Meine Gedanken zu wie viel Expeditionsmobil ist nötig http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/p ... 18&t=75381

Schnecke
Selbstlenker
Beiträge: 171
Registriert: 2008-12-05 9:28:03
Wohnort: Obertshausen
Kontaktdaten:

Re: Wie viel Expeditionsmobil? Oder reicht Off-Road Reisemobil?

#145 Beitrag von Schnecke » 2018-05-31 10:55:24

Advi, ich kann Dir da gut folgen. Ich fahre mit meinem Moped allerdings nicht im Dreck(in der Regel :D ) sondern auf abgesperrten, asphaltierten Strecken zur Erzielung einer Höchstgeschwindigkeit! :D Von daher kann ich ein gut eingestelltes Fahrwerk nur empfehlen.

Meine Frage zielte eher auf die, beim LKW, vorhandenen Hebel. Schwerpunkt, Breite/Höhe Verhältnis und dem Koffer, der ja zudem ein Eigenleben führt. So wie ich es verstehe, müsste doch die Rahmen-Verschränkung eliminiert, der Koffer fest verschraubt werden und alle Traktion aus der Radaufhängung kommen, oder? Eben ähnlich einem Geländewagen. Dann schaukelt auch nix mehr, oder? Hardy? hatte hier mal einen Fahrwerksumbau an einem Kurzhauber gezeigt.

Der andere Weg wäre ja, Fahrwerk und Kofferlagerung so zu modifizieren, dass beides passend gedämpft wird. Auf der AA war vor 2 Jahren ein spanischer Aufbau, der hatte Doka und Koffer fest miteinander verbunden, Durchgang war komplett offen und der Koffer war über eigene Feder/Dämpfersysteme mit dem Fahrgetsell verbunden. Ich fand das damals sehr logisch aufgebaut. Ob es funktioniert?

Spannendes Thema.

Ciao Ralf

Antworten