Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Hatzlibutzli
abgefahren
Beiträge: 1529
Registriert: 2006-10-03 21:48:28
Wohnort: Raubling
Kontaktdaten:

Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#1 Beitrag von Hatzlibutzli » 2015-04-10 22:05:46

Nach problemloser Heimkunft aus dem Urlaub in Slovenien und Kroatien, wurde heute die Kupplung etwas weich ... beim Nachschauen tropfte mir Bremsflüssigkeit aus dem Geberzylinder ins Auge ... naja wir hatten ja in 2 Wochen Urlaub nicht geschraubt ...

Docta Kai hat hier im alten Forum alles mal schön beschrieben:
http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/m ... =11&t=3147

Ich habe es jetzt mal per Foto dokumentiert, zum leichter nachschrauben:
So sieht es vorher aus von unten ....
20150410_161516.jpg
Und so von Aussen aus dem Radlauf gesehen ... hier jetzt die M10 Schraube lösen und das Pedal lockern:
20150410_163022.jpg
Dann die Welle aus der Verzahnung lösen und den ehemaligen Rückholfederhebel um 180° nach oben drehen, dabei das Kupplungspedal im Fahrerhaus mit einem Gummiexpander in der oben Stellung halten:
20150410_163934.jpg
Eine M10 Gewindestange auf die passende Länge absägen und 2x leicht kröpfen (hier muss man gut messen, wie Kai schon schrieb), einen normalen Gabelkopf und den vom Geberzylinder mit Langloch drauf. Für die stärkere Rückholfeder muss man noch eine kleine Blechlasche basteln, dann kann man sie in das Loch hängen, durch das ehemals der Schlauch von Nehmer- zu Geberzylinder führte ....

Ohne den nicht mehr benötigten Geberzylinder und mit den Federn an Ort und Stelle sieht das am Ende so aus:
20150410_194104.jpg
Ich habe die 2. Rückholfeder wieder dazu gehängt als Redundanz.

Kupplungsspiel 3 cm oben am Pedal ...

Und ja, es kuppelt sich viel besser ....

Grüsse ... Simon

willem van der ziel
Überholer
Beiträge: 290
Registriert: 2010-12-11 0:56:15
Wohnort: Enschede Holland

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#2 Beitrag von willem van der ziel » 2015-04-10 23:16:13

Hai Simon
So gefällt es mir auch am besten. Noch keine probleme gehabt nach denn umbau.
Grüsse Willem, Enschede Holland

Benutzeravatar
Rabi4
LKW-Fotografierer
Beiträge: 146
Registriert: 2012-10-07 0:03:53
Wohnort: nördlich von Dachau

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#3 Beitrag von Rabi4 » 2015-04-15 14:38:03

Hi Simon,

wußte gar nicht, dass Du bisher noch hydraulisch gekuppelt hattest. Ich möchte die mech. Kupplung seit meinem Umbau in Herbst 2014 nicht mehr missen. und ich bestätige, das ganze geht tatsächlich schnell und einfach!

Grüße, Thorsten

Benutzeravatar
Hatzlibutzli
abgefahren
Beiträge: 1529
Registriert: 2006-10-03 21:48:28
Wohnort: Raubling
Kontaktdaten:

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#4 Beitrag von Hatzlibutzli » 2015-04-15 15:41:06

Hallo Thorsten,

ich fahre seit Jahren - allzeit bereit - mit M10 Gewindestange und Gabelköpfen durch die Gegend ... bisher hatte ich noch keinen Anlass umzubauen ... Wobei ich in der Tat das jetzt auch Anlasslos empfehlen würde, weil es sich wirklich besser kuppelt ...

Grüsse ... Simon

Benutzeravatar
Markus
Kampfschrauber
Beiträge: 507
Registriert: 2006-10-03 10:58:47
Wohnort: Kreis Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#5 Beitrag von Markus » 2015-04-15 16:03:16

Hatzlibutzli hat geschrieben:Hallo Thorsten,

ich fahre seit Jahren - allzeit bereit - mit M10 Gewindestange und Gabelköpfen durch die Gegend ... bisher hatte ich noch keinen Anlass umzubauen ... Wobei ich in der Tat das jetzt auch Anlasslos empfehlen würde, weil es sich wirklich besser kuppelt ...

Grüsse ... Simon
Ich habe damals auf Mechanik umgerüstet nachdem ich in Bremerhaven mit Anhänger hinten dran auf einer einspurigen Brücke wegen plötzlichem Gegenverkehr scharf bremsen musste und mit dem linken Fuß ins Leere trat. Habe mich ohne Kupplungsbetätigung auf den Stellplatz gerettet, dort den Bremskreis vom Kupplungskreis getrennt (hatte keine Lust auch mit der Bremse noch ins Leere zu treten) und bin dann Sonntag Abend Bremerhaven -> Stuttgart ohne Kupplungsbetätigung gefahren. Es geht, aber Spass macht´s nicht. Zuhause habe ich zwar erstmal neue Dichtringe bestellt und die ganze Anlage überholt - ihr aber nie wieder 100%ig getraut. Als mir dann kurz darauf mein Schlachtfahrzeug "zulief", habe ich sofort auf dessen mechanische Betätigung umgerüstet und den Hydraulikkram nie wieder vermisst.

Markus
Der mit dem Jagd-Teckel, leider inzwischen ohne Rettungsschaf :-(

Andy
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3504
Registriert: 2008-06-14 10:58:36

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#6 Beitrag von Andy » 2015-04-15 16:35:40

Moins,

meine alter magirus war auch auf mechanisch umgerüstet.

Einziger Nachteil:

Bei starker Verwindung trennt die Kupplung automatisch bzw. drückt die Stange auf die Kupplung.
Im extremfall: unbabsichtiges öffnen der kupplung, bzw. verbiegen der Stange ! was dann bedeutet, dass das ausrücklager ewig mitläuft.


Mir ist das bisher nur in Saverne passiert.
Unter Last und Verwindung jaulte der Motor auf, weil das Verwinden die Kupplung gedrückt hatte (und gleichzeitig automatisch der Gaszug gezogen wurde), so dass sie nicht mehr richtig zusammen war, ich bemerkte eine erhebliche Geschwindigkeitsreduzierung. Nachdem die Verwindung wieder einigermaßen im "normalen" Bereich lag, gab es einen Ruck und alles war wieder normal.

Also: Für Hardcore -Verwindungs-Fahrer ist das keine gute Lösung. Für uns "normale" reicht das völlig.

Mein neuer hat noch hydraulisch, sollte diese undicht werden, werde ich auch auf mech. umrüsten. Die Gewindestange ist schon an Bord ;)

mfg
Andy
Kein Zaster aber zwei .. äh nee jetzt drei .........ups jetzt vier Laster - bald wieder nur drei-- jetzt sind nur noch zwei -- nu doch wieder drei :) .... und auf einmal sind es zwei;)--arrgh jetzt wieder drei--und es sind jetzt nur noch zwei---

Bob
infiziert
Beiträge: 57
Registriert: 2012-08-16 17:35:31

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#7 Beitrag von Bob » 2015-04-15 17:53:25

Moin zusammen,
blöde Frage aber was habt ihr mit dem defekten Kupplungszylinder gemacht? Abgeklemmt....abgebaut...?

Gruß
Bob

Andy
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3504
Registriert: 2008-06-14 10:58:36

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#8 Beitrag von Andy » 2015-04-15 19:39:44

Moins,

Die Zylinder werden ausgebaut und im Batteriekasten das T-Stück der Versorgungsleitung ausgebaut und die Schläuche direkt verbunden, bzw. einen kompletten neuen Schlauch zum HBZ gezogen.

mfg
Andy
Kein Zaster aber zwei .. äh nee jetzt drei .........ups jetzt vier Laster - bald wieder nur drei-- jetzt sind nur noch zwei -- nu doch wieder drei :) .... und auf einmal sind es zwei;)--arrgh jetzt wieder drei--und es sind jetzt nur noch zwei---

Benutzeravatar
Rabi4
LKW-Fotografierer
Beiträge: 146
Registriert: 2012-10-07 0:03:53
Wohnort: nördlich von Dachau

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#9 Beitrag von Rabi4 » 2015-04-16 13:47:56

Andy hat geschrieben:Moins,

Die Zylinder werden ausgebaut und im Batteriekasten das T-Stück der Versorgungsleitung ausgebaut und die Schläuche direkt verbunden, bzw. einen kompletten neuen Schlauch zum HBZ gezogen.

mfg
Andy
Genauso hab ich es auch gemacht: alle unnötigen Hydraulik-Komponenten der Kupplung raus und dabei dann auch gleich einen neuen Schlauch zum HBZ gezogen, denn der alte war schon so steif, dass der nicht mehr verwendbar war. Gibt dann gleich ein besseres Gefühl für die Bremsanlage.

Grüße, Thorsten

Bob
infiziert
Beiträge: 57
Registriert: 2012-08-16 17:35:31

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#10 Beitrag von Bob » 2015-04-18 19:54:10

Hallo zusammen,
da meine Frage so schön beantwortet wurde, möchte ich nun mein Ergebnis vorstellen, denn ich habe das heutige gute Wetter genutzt und meine Kupplungshydraulik rausgeworfen.....
Allerdings habe ich etwas anders gemacht und zwar habe ich einen sogenannten Wantenspanner eingebaut, der es mir ermöglicht die Kupplung ich sag mal recht elegant einzustellen. Den Versatz der beiden Kupplungshebel (an der Kupplungsglocke und den vom Pedal) habe ich mit einem massiven Sechskant überbrückt. Ich denke mal das die Hebelkräfte sich nicht zu negativ auswirken da das "Zwischenstück" recht kurz ist. Der Wantenspanner ist aus dem Segelzubehör (da treten bekanntlich auch sehr starke Kräfte auf) , das Mittelteil ist Massiv und die Bolzen sind 10mm im Durchmesser.

Anbei mal ein paar Fotos, ach ja ich habe mir die Mühe gemacht und die Bodenbleche im Fahrerhaus demontiert.
Kupplungshydraulik Geber und Nehmer von oben 02.JPG
Wantenspanner Kupplung von oben 01.jpg
Wantenspanner Kupplung von unten 01.jpg
Wantenspanner Kupplung von unten 02.jpg

und Danke allen für die Anfangs Infos und Fotos. Achja es Kuppelt sich doch tatsächlich wie Neu!

Gruß
Bob

Benutzeravatar
Hatzlibutzli
abgefahren
Beiträge: 1529
Registriert: 2006-10-03 21:48:28
Wohnort: Raubling
Kontaktdaten:

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#11 Beitrag von Hatzlibutzli » 2015-04-19 17:36:13

Hallo Bob,

Das mit dem Wantenspanner ist eine spitzen Idee .... gibt es die auch in nicht-V4A-Spröde-Stahl, dass man sie etwas verbiegen kann?
... mein Bauch sagt mir, dass die Torsions-/Scherkräfte auf diesen Guss-Kupplungshebel nämlich nicht gut sind und zu eventuell Bruch führen .... und das in der Walachei ist vielleicht suboptimal, wenngleich die meisten Mercurkupplungen gegenüber einen zweiten als fest verbautes Ersatzteil haben ...

Grüsse ... Simon

PS: ich würde auch noch die originale grosse Rückhol-Feder dazu hängen ...

Bob
infiziert
Beiträge: 57
Registriert: 2012-08-16 17:35:31

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#12 Beitrag von Bob » 2015-04-19 18:50:33

Hallo Simon,
das sich Torrsionskräfte negativ auf den Gusshebel auswirken können wäre mir jetzt nicht so in den Sinn gekommen, meine überlegung isi eher das sich Scherrkräfte auf mein Distanzstück auswirken,10mm Bolzen mit kurzem Gewinde am Ende für die Sicherungsmutter um das Spiel des Bolzen im Kupplungshebel gering zu halten (habe deswegen davon auch ein Ersatzteil an Bord...) und dadurch das ich keinen Verschwenk habe sollten die Kräfte auf dem Kupplungshebel in einer geraden Linie verlaufen....

CrNi-Stahl ist von Haus aus eher "Zäh" und als Wantenspanner wäre spröder Stahl nicht Sinnvoll (Segelsport bedeutet dynamische Kräfte und aufgrund der "Betriebsumgebung" Temperaturschwankungen, sowas ist alles nicht gut für spröden Stahl).

Eine Überlegung wäre, die Gabelköpfe zu verschwenken, damit die Links/Rechtsgewinde geradlinig in der Buchse laufen, sonst bleibt ja der schöne einfache Spanneffekt aus...und der ist Super unter den Wagen legen Kontermuttern lösen und von Hand verstellen, Kontermuttern wieder anziehen....
Distanzstück SW 19, CrNi-Stahl 1.4404.jpg


Gruß
Bob

Benutzeravatar
Der Bootsbauer
süchtig
Beiträge: 898
Registriert: 2009-03-28 14:41:47
Wohnort: Regensburg
Kontaktdaten:

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#13 Beitrag von Der Bootsbauer » 2015-04-19 19:55:24

Hatzlibutzli hat geschrieben: .... gibt es die auch in nicht-V4A-Spröde-Stahl, dass man sie etwas verbiegen kann? ...
Also gebrochen ist mir noch keiner, aber verbogen und auch wieder zurückgebogen haben wir schon; und das bei einem Rennboot (Notreparatur nach einem Unfall).
"Wer alle Beiträge liest, der verschafft sich einen unfairen Vorteil!" (tauchteddy)

Benutzeravatar
Helmut
neues Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 2006-10-08 22:06:01
Wohnort: 40...

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#14 Beitrag von Helmut » 2015-04-19 19:59:41

Hallo zusammen,

ich hatte vor 15 Jahren in den Pyrenäen den Nehmerzylinder undicht, so daß ich improvisieren mußte. Ich habe die Kupplung auf "Handbetrieb" umgestellt und mit dem Handbremshebel verbunden.Die Funktion der Feststellbremse mußte meine Frau übenehmen: Keile raus und vor/hinter die Räder legen. Das hat dann problemlos bis Zuhause funktioniert. Leider habe ich keine Fotos vom Umbau.

Gruß
Helmut

Benutzeravatar
Hatzlibutzli
abgefahren
Beiträge: 1529
Registriert: 2006-10-03 21:48:28
Wohnort: Raubling
Kontaktdaten:

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#15 Beitrag von Hatzlibutzli » 2015-04-19 20:03:55

Ok, sorry, das mit dem schönen fest verschraubten Distanzstück hatte ich nicht kapiert ...

Drehst Du die selbst? Sammelbestellung?

Grüsse ... Simon

Bob
infiziert
Beiträge: 57
Registriert: 2012-08-16 17:35:31

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#16 Beitrag von Bob » 2015-04-19 20:56:32

Hallo Simon,
sich verständlich auszudrücken ist nicht immer einfach (Asche auf mein Haupt), da sind Fotos oft hilfreicher...

Ja ich hatte die selbst gedreht (verbauten + reserve) aber ein paar könnte ich noch machen (keine Serie...wie groß wäre denn der Bedarf....?), da es sich um "Abschnitte" handelt und ich halt die Möglichkeit dazu habe. Könnte aber auch nur eine Skizze mit Maßen zur Verfügung stellen sowie dem Rohmaterial, praktisch als Bausatz mit U-Scheibe und selbstsichernder Mutter (ich werfe ungern etwas weg...).


Grüße
Bob

PS. der Bolzen ist nicht ganz festgeschraubt, sondern so das er etwas drehbar bleibt und kein seitliches Spiel hat!

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 20928
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#17 Beitrag von Ulf H » 2015-04-19 21:14:54

... Das heisst, der neue Bolzen wicrd bei jedem Kupplungsvorgang im Auge des Hebels gedreht ... Dabei wird er um auge verkantet, was die drehung behindert ... Ich sehe da eine eingebaute deutliche schwachstel le ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Bob
infiziert
Beiträge: 57
Registriert: 2012-08-16 17:35:31

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#18 Beitrag von Bob » 2015-04-19 21:25:14

Hallo Ulf,
das werden die Bolzen in den Gabeln der verschwenkten Gewindestange auch, als ich die Zylinder ausgebaut habe, hatte ich probleme den Bolzen vom Geberzylinder auszubauen, da dieser eingelaufen war und fest saß, sprich der wäre über lang oder kurz kaputtgegangen.
Aber no risk no fun...deswegen habe ich ja ein Reserve Distanzstück dabei, frei nach dem Motto: es geht immer das kaputt was du nicht dabei hast!

Gruß
Bob

sico
abgefahren
Beiträge: 3121
Registriert: 2006-10-05 19:52:42
Wohnort: 84556 kastl

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#19 Beitrag von sico » 2015-04-20 8:36:33

hallo Bob,
die zunächst pfiffige Idee zeigt bei näherer Betrachtung doch einige Schwachpunkte:
das Distanzstück belastet den Hebel auf Torsion => Bruchgefahr des Hebels
der Bolzen ist lose im Auge des Hebels. Durch unsymmetrisch Kraftseinleitung wird die Bohrung im Hebel unsymmetrisch ausgeleiert.
Der Bolzen ist zu kurz. Die Selbstsicherung der Mutter ist ohne Wirkung, die Mutter wird sich nach wenigen Betätigungen lösen.
Der Werkstoff 1.4404 ist zwar korrosionsfest, aber für so eine mechanische Biegebelastung nicht wirklich geeignet.
Der Durchmesser mit 10mm eher zu dünn, zumal ja der Bolzen in der Bohrung nudelt.

Sorry für die Beurteilung, Aber ich denke du mußt da nochmal ran.
Eine kräftige gekröpfte Koppelstange in ähnlicher Form, wie die gezeigten Gewindestangen ist die bessere Lösung. Vor allem brauchen die Gußhebel eine weitgehend tosionsfreie Krafteinleitung ohne zusätzliche Momente.
mfg
Sico

Benutzeravatar
Buclarisa
abgefahren
Beiträge: 3417
Registriert: 2009-07-20 17:23:30
Wohnort: an der Saale hellem Strand

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#20 Beitrag von Buclarisa » 2015-04-20 9:59:02

Währe es nicht besser diese Stange aus Kugelköpfen zu bauen?
http://www.google.de/imgres?imgurl=http ... CCQQrQMwAQ

Das Teil in der Mitte getrennt und Gewinde für den Spanner geschnitten und fertig.
Zumal man da den Winkelversatz durch wechselseitige Montage ausgleichen kann.
"Der Anfang einer jeden Katastrophe ist eine beschissene Vermutung"

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 20928
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#21 Beitrag von Ulf H » 2015-04-20 10:38:12

... Kugelköpfe haben meist einen konischen Schaft, die vorhandenen Bohrungen sind bestenfalls rund, meist aber mehr oder weniger ausgenudelt ... das Problem dass der Hebel auf Torsion belastet wird ist dadurch nicht gelöst ... wozu die Welt neu erfinden, wenn es doch ein erprobtes, einfach herzustellendes Teil gibt ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

husky869
süchtig
Beiträge: 766
Registriert: 2006-10-04 15:57:20
Wohnort: Landsberg/L

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#22 Beitrag von husky869 » 2015-04-20 10:51:19

Ich würde mich vom Rundmaterial (Gewindestange etc.) verabschieden und zwei übereinanderlappende
(in der Mitte mit 2 Langlöcher verbinden..) Flacheisen nehmen.

Eingestellt würde das Ganze durch 2 M10 Schrauben.
So werde ich das in absehbarer Zeit machen.

Das scheint mir stabiler zu sein.

Grüße
Michael
Armut ist ohne Geld gar nicht denkbar.
Mit aber auch nicht.

Gerhard Polt

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 20928
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#23 Beitrag von Ulf H » 2015-04-20 10:53:49

... ich glaub ich muss nochmal in meinen Mercur-Resten wühlen ... da sollte noch irgendwo eine originale, mechanische Kupplungsbetätigung rumgurken ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
Buclarisa
abgefahren
Beiträge: 3417
Registriert: 2009-07-20 17:23:30
Wohnort: an der Saale hellem Strand

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#24 Beitrag von Buclarisa » 2015-04-20 11:02:37

Ulf diese Stange was ich verlinkt habe hat M10 und keinen Konus. Somit sollten die ausgenudelten Löcher länger halten.
"Der Anfang einer jeden Katastrophe ist eine beschissene Vermutung"

Bob
infiziert
Beiträge: 57
Registriert: 2012-08-16 17:35:31

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#25 Beitrag von Bob » 2015-04-20 11:05:21

Hallo Sico,
dafür stellen wir doch unsere Ideen oder Ausführungen hier rein um andere Meinungen und Ideen etc. zu hören oder zu sehen?

Davon abgesehen, habe ich beim betrachten der Fotos gerade gesehen das ich auf der anderen Seite der Kupplung auch noch einen nicht angeschlossenen Hebel in der gleichen länge
mit wesentlich stärkerer Kröpfung habe, wenn ich die Hebel umtausche benötige ich scheinbar keine gekröpfte oder mit Distanzstück versehene Ausführung!
Ich werde dem heute Abend mal nach gehen.

Ich bin am Sonntag ~200km durch die Gegend (Stadt/Land) gefahren mit viel Kuppeln, die Mutter sitzt noch fest und es ist auch noch nichts verbogen.
Das der 1.4404 nicht der bevorzugte Werkstoff ist sehe ich auch so, aber ich hatte den gerade rumliegen und die Bohrung im Hebel ist ~10mm.
Der Bolzen sitzt stramm im Hebelauge, aber noch mit den Fingern drehbar (keine H0-Passung), dass gleiche gilt für die Mutter die so fest angezogen ist das der Bolzen kein seitliches Spiel hat
(zwischen Hebel und Mutter ist noch eine U-Scheibe).

Gruß
Bob

sico
abgefahren
Beiträge: 3121
Registriert: 2006-10-05 19:52:42
Wohnort: 84556 kastl

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#26 Beitrag von sico » 2015-04-20 13:42:49

http://www.mbo-osswald.de/standardprodu ... -c-cs.html

Hallo Leute,
hier mal ein Link zu den oben erwähnten Kugelgelenkköpfen.
Dies werden gerne verwendet , um die Schaltstange mit einer kurzen Koppelstange zum Getriebe-Gehäuse zu verbindeen.
Die Belastbarkeit für diese Köpfer ist sehr gering. Auch in Durchmesser 10 mm für die bei der Kupplungebetätigung auftreten Kräfte zu schwach.
Auf Grund der Kurzen Spannlänge und der auf den Kopf einwirkenden Querkräfte werden auch die Muttern gerne locker.
Für die vorliegende Aufgabenstellung, auch wegen der Torsionsmomente, kein brauchbarer Lösungsansatz.
@Ulf.
Die Köpfe nach dieser DIN haben, anders als bei den Spurstangenköpfen, keinen konischen Bolzen.
mfg
Sico

Hängebrücke
Überholer
Beiträge: 250
Registriert: 2010-08-23 19:16:34
Wohnort: Hauptstadt

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#27 Beitrag von Hängebrücke » 2015-04-20 18:43:56

Hallo Bob,

falls du diesen Link noch nicht gesehen hast

http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/p ... 28#p555323



Grüße Rene, der einen anderen Weg in der Kupplungsbetätigung gewählt hat :spiel:
MB 1113 B mit Eberspächer

Bob
infiziert
Beiträge: 57
Registriert: 2012-08-16 17:35:31

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#28 Beitrag von Bob » 2015-04-20 19:18:44

Hallo zusammen,
ich habe nun nochmal unter den Wagen geschaut, es ist bei mir tatsächlich so, das auf der rechten Seite von der Kupplung der Hebel wesentlich gekröpfter ist als auf der linken!
Also Flugs umgebaut von rechts nach links und siehe da....es wird kein Distanzstück mehr benötigt (siehe Fotos), hat einer eine Idee wozu der rechte Hebel mal war bzw. zwei unterschiedliche verbaut waren...?

@Rene
danke den Link habe ich gesehen und gelesen
Der alte Hebel von der Linken jetzt rechte die Seite montiert.jpg
Der neue Hebel von der rechten Seite  nun auf die linke montiert.jpg
Nun ist alles in einer Linie.jpg
PS. die Feder war nur Provisorisch zum fotografieren; eine andere kräftigere ist nun verbaut und oberhalb eingehakt, nicht am "Rundpinökel".




Gruß
Bob

Benutzeravatar
Hatzlibutzli
abgefahren
Beiträge: 1529
Registriert: 2006-10-03 21:48:28
Wohnort: Raubling
Kontaktdaten:

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#29 Beitrag von Hatzlibutzli » 2015-04-21 7:45:32

Hallo Bob,

das sieht nun wirklich nach sauberer Lösung aus.

Die beifahrerseitige Kupplungbetätigung war mit einem Gestänge mit dem Pumpenbedienstand verbunden, damit der Maschinist von dort die am Nebenabtrieb hängende Pumpe bedienen konnte ...
Ich schau am Wochenende nach, ob mein rechter Hebel auch gekröpfter ist ...


Ist doch manchmal fruchtbar, das gemeinsame Brainstorming hier ... ;-)))


Grüsse ... Simon

sico
abgefahren
Beiträge: 3121
Registriert: 2006-10-05 19:52:42
Wohnort: 84556 kastl

Re: Mercur Umbau auf mechanische Kupplungsbetätigung

#30 Beitrag von sico » 2015-04-21 9:18:02

hallo Bob,
sieht doch jetzt viel besser aus und sollte so auch ok sein.
mfg
Sico

Antworten