Schweißgerät gesucht

alles, was nicht in die übrigen Technik-Kategorien passt

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Weickenm
abgefahren
Beiträge: 1451
Registriert: 2014-09-29 23:16:17
Wohnort: Irgendwo zwischen Gaggenau und Graz

Schweißgerät gesucht

#1 Beitrag von Weickenm » 2021-01-02 10:15:16

Meine Damen, meine Herren, meine Divers,

eigentlich wollte ich ja ein Stahlwerk Gerät anschaffen. Doch irgendwie ist das ständig vergriffen :D
Deshalb habe ich mich ein bisschen weiter damit beschäftigt.

Irgendwann bin ich dann über das: Kemppi MinarcMig Evo 200 MIG/MAG gestolpert.

Rahmenbedingungen:
Muss an 230V funktionieren. Helm ist da. Sonst nix.

Geschweißt werden soll eine Federlagerung für'n Kat und die Karosserie vom Volvo.
Edelstahl und Alu ist derzeit nicht von Nöten.

Habt ihr Erfahrungen zu dem Gerät oder anders lautende Empfehlungen für mich?

Ich freue mich auf Eure Kommentare!

Beste Grüße
Florian
I'm the reason my guardian angel drinks
Sexismus is' für'n Arsch

The Human mind is our fundamental Ressource (J.F.K)
Um zwischen den Zeilen zu lesen sind meine Augen zu schwach :angel:

OliverM
Trucker-Urgestein
Beiträge: 8407
Registriert: 2006-12-28 9:26:50
Wohnort: Goch

Re: Schweißgerät gesucht

#2 Beitrag von OliverM » 2021-01-02 10:34:10

Moin Florian,
mir pers. würde der fehlende Euro-Zentralanschluß auf den Senkel gehen . Dazu bist du quasi gezwungen das Ding jedes mal auf und ab zu bauen , da die Gasflasche auch noch irgendwo untergebracht werden muss . Noch dazu würde ich mir eine Schweißmaschine suchen, die 230 und 400 Volt kann, denn auch bei euch wird in ferner Zukunft bestimmt auch 400 Volt verfügbar sein . :joke:

Gruß

Oliver
the key to freedom isn´t making more it´s spending less

❝ Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.❞ (Wilhelm von Humboldt)

Benutzeravatar
Dieselsurfer
abgefahren
Beiträge: 2045
Registriert: 2007-09-17 18:46:46
Wohnort: Leipzig

Re: Schweißgerät gesucht

#3 Beitrag von Dieselsurfer » 2021-01-02 10:53:45

moin, als mobiles Gerät ist das Kemppi top, Grade durch den fehlenden Euroanschluss und dem festen Schlauchpaket ist es sehr kompakt. Ich hatte mal ein ähnlich großes Telvin mit Euroanschluss, das hatte eher genervt. (Passte genau nicht mehr in die Fleischkiste)
Mich nervt bei dem Kemppi die aufwändige Elektronik, wo man Materialdicke und Nahtart etc einstellen muss, gibt aber wohl auch einen Manuell- Betrieb...
Ich kenne einige Leute, die das haben und sehr zufrieden sind damit...
"wer eine Regierung zu brauchen glaubt, sagte Stiggins, ist ohnehin eine unrettbar gescheiterte Lebensform "

Jasper Fforde "Thursday Next - Es ist etwas faul"

Benutzeravatar
Kami
Forumsgeist
Beiträge: 6034
Registriert: 2006-10-03 12:20:59
Wohnort: ***D-96158***

Re: Schweißgerät gesucht

#4 Beitrag von Kami » 2021-01-02 11:11:35

ausserdem kann man sich mit euro-anschluss auch verschieden Lange Brenner anschaffen ;-)
Gruss
Kami
Wer in keinster weise etwas verrückt ist und deshalb denkt er wäre normal, der irrt.

commander216
Selbstlenker
Beiträge: 180
Registriert: 2020-08-03 19:15:32

Re: Schweißgerät gesucht

#5 Beitrag von commander216 » 2021-01-02 11:29:55

Kami hat geschrieben:
2021-01-02 11:11:35
ausserdem kann man sich mit euro-anschluss auch verschieden Lange Brenner anschaffen ;-)
Gruss
Kami
Wenn der Antrieb mit lange Schläuchen klarkommt....

Benutzeravatar
Jac0b
Kampfschrauber
Beiträge: 515
Registriert: 2017-07-30 10:51:02

Re: Schweißgerät gesucht

#6 Beitrag von Jac0b » 2021-01-02 11:45:32

Dieselsurfer hat geschrieben:
2021-01-02 10:53:45
moin, als mobiles Gerät ist das Kemppi top, Grade durch den fehlenden Euroanschluss und dem festen Schlauchpaket ist es sehr kompakt. Ich hatte mal ein ähnlich großes Telvin mit Euroanschluss, das hatte eher genervt. (Passte genau nicht mehr in die Fleischkiste)
Mich nervt bei dem Kemppi die aufwändige Elektronik, wo man Materialdicke und Nahtart etc einstellen muss, gibt aber wohl auch einen Manuell- Betrieb...
Ich kenne einige Leute, die das haben und sehr zufrieden sind damit...
Moin Dieselsurfer,
hattest du dir, wie hier mal laut drüber nachgedacht, das Telwin Technomig 210 gekauft? Leistungsdaten sind ja sehr ähnlich zum Kemppi, beides Inverter und bis ca 5mm Blechdicke gutes Ergebnis (zumindest wenn ich richtig informiert bin)
Warum hast du dich wieder davon getrennt?

Soweit ich weiss hat der gerade in Griechenlandsitzende XYTobias das genannte Kemppi MinarcMig Evo 200 MIG/MAG, hat damit die Kabinenkürzungen und Zwischenrahmen gemacht.

Liebe Grüße, Jacob

Benutzeravatar
Speed5
abgefahren
Beiträge: 3256
Registriert: 2007-07-06 20:35:07
Wohnort: 45307 Essen
Kontaktdaten:

Re: Schweißgerät gesucht

#7 Beitrag von Speed5 » 2021-01-02 11:52:15

Moin,

Ich habe mir ein Merkle Mobimig 160 gegönnt.
Da man mir die Halle leergeräumt hat, wollte ich kein großes Gerät mehr haben.
Das kleine kann ich halt einfach transportieren und im Winter im warmen Keller unterbringen.

Ich bin super zufrieden mit dem Gerät.

Nur der Preis ist etwas von Nachteil.

Gruß Michael
http://www.Dickschiff-Treffen.de

Ab dem Moment wo du „ach scheiß was drauf" denkst, wird es entweder grandios,
Oder absolut desaströs.

Benutzeravatar
Dieselsurfer
abgefahren
Beiträge: 2045
Registriert: 2007-09-17 18:46:46
Wohnort: Leipzig

Re: Schweißgerät gesucht

#8 Beitrag von Dieselsurfer » 2021-01-02 14:28:48

hi,das Telvin ist mir mal zugelaufen und wohnt jetzt bei nem Freund. Ich hatte vorher schon das APEX easy MIG 200, das hat mehr Bums, ist aber auch ein Trafogerät (~50kg) Damit komme ich gut zurecht und macht als Allround-Maschine mehr Sinn als das kleine Telvin...
"wer eine Regierung zu brauchen glaubt, sagte Stiggins, ist ohnehin eine unrettbar gescheiterte Lebensform "

Jasper Fforde "Thursday Next - Es ist etwas faul"

Benutzeravatar
florian112
infiziert
Beiträge: 61
Registriert: 2016-12-23 11:27:49
Wohnort: Mittelfranken

Re: Schweißgerät gesucht

#9 Beitrag von florian112 » 2021-01-02 14:42:04

Weickenm hat geschrieben:
2021-01-02 10:15:16

Irgendwann bin ich dann über das: Kemppi MinarcMig Evo 200 MIG/MAG gestolpert.

Rahmenbedingungen:
Muss an 230V funktionieren.
Servus,

vor gut einem Jahr stand ich exakt vor der gleichen Entscheidung.
Das Kemppi hatte ich bereits im Warenkorb.

Dann habe ich nochmal mit einem befreundeten Schweißer gesprochen und dieser riet mir zur ESAB Rebel EMP 215ic welches ich mir dann schlussendlich auch gekauft habe.

Kostet zwar ein paar Euro mehr, kann dafür aber neben MIG auch WIG und E-Hand.

Zwar hatte ich bis dahin nur Erfahrung mit MIG, aber die Möglichkeit später und mit etwas Übung auch mal z.B. Abgasanlagen sauber mit WIG zu schweißen, oder unterwegs unter widrigen Bedingungen mit E-Hand bruzzeln waren dann ausschlaggebend die Rebel statt der Kemppi zu kaufen.
Die Schweißparameter stellen sich ähnlich wie bei der Kemppi automatisch anhand der Blechstärke ein.
Ein wichtiger Punkt im Lastenheft war bei mir damals die Generator-Tauglichkeit. Das erfüllen aber beide Geräte.

Hatte die Rebel jetzt bereits viele Stunden bei den Blecharbeiten am KAT im Einsatz und bin absolut zufrieden mit dem Teil. Dünne Karosseriebleche lassen sich genauso problemlos schweißen wie HEB100 Stahlträger.
Dazu noch für ein Schweißgerät mit der Leistung vergleichsweise leicht und kompakt.
Für kommendes Jahr habe ich mir mal das WIG-Schweißen lernen vorgenommen (der KAT braucht neue High-Pipes :D ), mal sehen wie sich das Gerät dabei schlägt.

Gruß
Flo

EDIT: noch ein Link zum Gerät: https://www.ebay.de/itm/ESAB-Rebel-EMP- ... SwlJhfaahE

Benutzeravatar
FrankS
süchtig
Beiträge: 744
Registriert: 2014-06-04 13:32:52
Wohnort: Münsterland

Re: Schweißgerät gesucht

#10 Beitrag von FrankS » 2021-01-02 15:28:29

Moin,
man kann viel Geld ausgeben für ein Schweissgerät - fragen sollte man sich immer, ob man als Hobbyschweisser ein Profigerät kaufen muss...
Ich hab einen fetten MIG/MAG Trafo in meiner Werkstatt stehen und nutze dein eigentlich nicht mehr weil ich mir vor ein paar Monaten ein (leider nur DC) MIG/MAG/WIG Kombi-Gerät von Lidl für unter 200Euro gekauft habe! Größter Vorteil ist es läuft auf 220V und ist klein und handlich! Die Pulle ist das Sperrige... Sicher kann das nicht leisten was ein Markengerät vermag, aber es tut wie ihm geheissen - hab auch schon die MIG Funktion probiert und Alukisten zusammen geschweisst.

Zubehör hab ich beim Weldinger gekauft - betreibt auch einen YT Channel auf dem er Geräte testet und Tipps gibt.
Schaut mal rein (weder verwandt noch verschwägert geschweige denn Saufkumpanen) :cool:

Grüßle Frank

commander216
Selbstlenker
Beiträge: 180
Registriert: 2020-08-03 19:15:32

Re: Schweißgerät gesucht

#11 Beitrag von commander216 » 2021-01-02 15:48:59

FrankS hat geschrieben:
2021-01-02 15:28:29
(...)als Hobbyschweisser ein Profigerät kaufen muss...(...)
Warum sollte man "nur weil es Hobby ist" nicht gute Geräte und Werkzeuge nutzen?

Nach über 25 Jahren "selber schrauben" habe ich da ne eigene Meinung zu. Wer billig kauft, kauft meistens doppelt. Ich will mich auch nicht mit irgendwelchem Chinaschrott rumärgern, dafür ist mir die Lebenszeit zu schade. Letztlich muss das aber jeder für sich selber entscheiden.

Ich habe mir vor 2 Jahren ein LORCH WIG AC/DC 180 geholt. Aktuell kann ich alles damit machen, was ich möchte. Für das anstehende LKW Projekt wird noch ein MIG/MAG dazukommen. Ob es ein "handliches portables" Gerät sein muss, weiß ich nicht nicht. Aber es muss mehr als 250A und einen 4-Rollenantrieb haben. Ich werde da meinen örtlichen Händler mal besuchen. Ich könnte mir auch vorstellen, ein gebrauchtes Gerät der üblichen deutschen Verdächtigen zu kaufen. Ich habe mal mit einem geliehenen Lorch M-Pro 300 geschweißt. Das war klasse.

Das von Floarian angesprochenen ESAB Rebel EMP 215ic hat ein Kumpel von mir. Schönes Gerät. Wobei das WIG ohne HF bzw. nur mit LiftArc macht auf Dauer keinen Spaß.

Benutzeravatar
FrankS
süchtig
Beiträge: 744
Registriert: 2014-06-04 13:32:52
Wohnort: Münsterland

Re: Schweißgerät gesucht

#12 Beitrag von FrankS » 2021-01-02 16:15:25

Moin,
gebrauchte Profigeräte sind natürlich immer ein guter Kompromiss wenn man die Ausgaben im Auge halten möchte und ja, wer billig kauft, kauft oft zweimal, aber man sollte immer die Anwendung im Auge halten sonst hat man sein Budget schnell verbraten und hat nur die Hälfte von dem was man wirklich braucht. Wenn man wirklich tiefer einsteigen will in die Blechverarbeitung dann braucht's noch eine gescheite Werkbank, eine Kantbank, eine Tafelschere, eine Walze, Handscheren, Plasmaschneider? usw. Das Anpassen der Bleche ist doch die große Aufgabe, das Verschweissen nur noch das Finale.

Zum LiftArc - wer öfters WIG-Schweissen möchte, sollte da tiefer in die Tasche greifen und hat dann auch ein AC/DC Gerät mit HF Zündung.

Am idealsten wäre natürlich wenn man Zugang zu einer gut ausgestatteten Schlosserei hätte; das würde ich mich auch was kosten lassen, denn Zeit in der Werkstatt geht von Reisezeit und Lebenszeit ab! :spiel:

Grüßle Frank

commander216
Selbstlenker
Beiträge: 180
Registriert: 2020-08-03 19:15:32

Re: Schweißgerät gesucht

#13 Beitrag von commander216 » 2021-01-02 16:18:02

FrankS hat geschrieben:
2021-01-02 16:15:25
Zum LiftArc - wer öfters WIG-Schweissen möchte, sollte da tiefer in die Tasche greifen und hat dann auch ein AC/DC Gerät mit HF Zündung.
Bei Alu ist ein Fußpedal und mehr als 200A auch sinnvoll.

Bezüglich Profigeräte...man kann gute Geräte namenhafter Hersteller nach einem Projekt oft auch gut verkaufen. Bei Chinaschrott eher schwerer..

Benutzeravatar
FrankS
süchtig
Beiträge: 744
Registriert: 2014-06-04 13:32:52
Wohnort: Münsterland

Re: Schweißgerät gesucht

#14 Beitrag von FrankS » 2021-01-02 16:24:00

Moin,
Fusspedal ist sicher nicht schlecht, aber >200A? Bei der Einsatzzeit eines tragbaren Gerätes bist da aber bald zwangsweise in der Pause, da muss schon ein wassergekühltes Gerät her. Ein "Hobbyschrauber" - und als solchen bezeichne ich mich - braucht so ein Gerät nicht...

Grüßle Frank

commander216
Selbstlenker
Beiträge: 180
Registriert: 2020-08-03 19:15:32

Re: Schweißgerät gesucht

#15 Beitrag von commander216 » 2021-01-02 16:28:31

Bei Alu brauchst Du mehr Strom, je nach Werkstückgröße. Alu leitet Hitze besser als Stahl. Irgendwann hast Du dann genug Hitze im Werkstück dann kannst Du mit dem Fußbedal besser regulieren. Wobei die Wasserkühlung schon nützlich ist.

OliverM
Trucker-Urgestein
Beiträge: 8407
Registriert: 2006-12-28 9:26:50
Wohnort: Goch

Re: Schweißgerät gesucht

#16 Beitrag von OliverM » 2021-01-02 16:59:32

Dieselsurfer hat geschrieben:
2021-01-02 10:53:45
moin, als mobiles Gerät ist das Kemppi top, Grade durch den fehlenden Euroanschluss und dem festen Schlauchpaket ist es sehr kompakt.
Wenn man sich die Mühe macht und das Schlauchpaket demontiert (was sec. dauert) sind die Geräte mit Euro-Aufnahme deutlich kompakter zu verstauen ...... zusätzlich zu den anderen Vorteilen, wie Kami auch schon bemerkt hat .

Gruß

Oliver
the key to freedom isn´t making more it´s spending less

❝ Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.❞ (Wilhelm von Humboldt)

Benutzeravatar
FrankS
süchtig
Beiträge: 744
Registriert: 2014-06-04 13:32:52
Wohnort: Münsterland

Re: Schweißgerät gesucht

#17 Beitrag von FrankS » 2021-01-02 17:06:29

Moin,
vor allem ist die Auswahl an Schlauchpaketen mit Euro-Anschluss groß und man muss nicht bei diesem "Spezial" bleiben!
Grüßle Frank

Benutzeravatar
Weickenm
abgefahren
Beiträge: 1451
Registriert: 2014-09-29 23:16:17
Wohnort: Irgendwo zwischen Gaggenau und Graz

Re: Schweißgerät gesucht

#18 Beitrag von Weickenm » 2021-01-02 22:25:42

Guten Abend, meine werten Mitforistix,

ich danke Euch sehr für die Rückmeldungen, da kam schon einiges bei rum.
OliverM hat geschrieben:
2021-01-02 10:34:10
Moin Florian,
mir pers. würde der fehlende Euro-Zentralanschluß auf den Senkel gehen . [...] . Noch dazu würde ich mir eine Schweißmaschine suchen, die 230 und 400 Volt kann, denn auch bei euch wird in ferner Zukunft bestimmt auch 400 Volt verfügbar sein . :joke:
Wenn ich das online richtig gesehen habe, gibt es das Kemppi auch mit Euroanschluss-gegen Aufpreis. Der wäre in der Tat interessant.
Ein 400V Eisenschwein ist mir derzeit zu groß und zu unpraktisch, der eine Platz an dem ich schweißen muss ist auf dem Parkplatz gegenüber, der andere ca 100km weit weg. Da brauche ich ja 'nen Extra Anhänger für das Schweißgerät. Wie bringe ich den unter und wie erkläre ich das meiner Mutter? :joke:
Nevertheless bin ich mir sicher, dass da irgendwann mal ein amtliches 400V Gerät folgen wird. :angel:
florian112 hat geschrieben:
2021-01-02 14:42:04
[...] riet mir zur ESAB Rebel EMP 215ic welches ich mir dann schlussendlich auch gekauft habe.

Kostet zwar ein paar Euro mehr, kann dafür aber neben MIG auch WIG und E-Hand.
[...]
Für kommendes Jahr habe ich mir mal das WIG-Schweißen lernen vorgenommen (der KAT braucht neue High-Pipes :D ), mal sehen wie sich das Gerät dabei schlägt.
Servus Flo,
ich ruf' Dich die Tage zu dem Ding mal an, wenn genehm, das hört sich gut an.
High-Pipes braucht Elke auch, die aktuelle Lösung missfällt und ist klanglich ein Graus. Das spräche in der Tat für das ESAB.
Kannst Du etwas zur Ergonomie und Haptik des Gerätes sagen?
FrankS hat geschrieben:
2021-01-02 16:15:25
Wenn man wirklich tiefer einsteigen will in die Blechverarbeitung dann braucht's noch eine gescheite Werkbank,
Vorhanden
FrankS hat geschrieben:
2021-01-02 16:15:25
eine Kantbank,
Fehlt noch
FrankS hat geschrieben:
2021-01-02 16:15:25
eine Tafelschere,
Fehlt noch
FrankS hat geschrieben:
2021-01-02 16:15:25
eine Walze
Wofür?
FrankS hat geschrieben:
2021-01-02 16:15:25
, Handscheren
Vorhanden
FrankS hat geschrieben:
2021-01-02 16:15:25
Plasmaschneider?
Für Karosseriearbeiten?
FrankS hat geschrieben:
2021-01-02 16:15:25
Am idealsten wäre natürlich wenn man Zugang zu einer gut ausgestatteten Schlosserei hätte;
Ich bin dran, aber meine Mittel sind begrenzt. :D

Ich nehme für mich mit, das Kemppi passt schon, das ESAB ist auch fein, Euroanschluss ist unabdingbar, meine Werkstatt ist zu klein und 400V sollten endlich mal verlegt werden.
Noch etwas zu ergänzen?

Das Kemppi habe ich bereits als Halbjahres-Rückläufer aus Vermietung gefunden. Rabatt sind 200€ zu neu, mal schauen was bei der Steuererklärung rum kommt...

Schönen Abend Euch!

Beste Grüße
Florian
I'm the reason my guardian angel drinks
Sexismus is' für'n Arsch

The Human mind is our fundamental Ressource (J.F.K)
Um zwischen den Zeilen zu lesen sind meine Augen zu schwach :angel:

Benutzeravatar
florian112
infiziert
Beiträge: 61
Registriert: 2016-12-23 11:27:49
Wohnort: Mittelfranken

Re: Schweißgerät gesucht

#19 Beitrag von florian112 » 2021-01-02 22:52:33

Weickenm hat geschrieben:
2021-01-02 22:25:42

Servus Flo,
ich ruf' Dich die Tage zu dem Ding mal an, wenn genehm, das hört sich gut an.
High-Pipes braucht Elke auch, die aktuelle Lösung missfällt und ist klanglich ein Graus. Das spräche in der Tat für das ESAB.
Kannst Du etwas zur Ergonomie und Haptik des Gerätes sagen?
Ergonomisch ein Traum.
Kennst du die Menüführung und Bedienung vom BMW Infotainment...I-Drive heißt das glaube ich. Mit diesem Drehknopf da. Exakt so kann man im Menü beim ESAB rumscrollen.
Draht wechseln klappt auch denkbar einfach. Ich denke wenn man für ein doch recht komplexes Gerät wie ein Multiprozess-Schweißgerät keine Anleitung braucht um es in vollem Umfang bedienen zu können, sagt das alles über die Benutzerfreundlichkeit aus. Alles an dem Ding ist schlicht selbsterklärend.

Haptisch würde ich es mit einem CAT-Outdoor-Smartphone vergleichen. Wenn die Kiste nicht so teuer wäre, würde ich es auch mal testweise von der Pritsche vom KAT schubsen. Laut Werbung soll es derartige Späße verkraften.
Die Handgriffe und damit das Gerät selbst liegt beim tragen gut in der Hand.
Der Brenner fühlt sich zwar etwas billig an, ist aber leicht, kompakt und liegt gut in der Hand. Mit Schweißhandschuhen kann man ihn ebenfalls noch gut bedienen.

Benutzeravatar
DaPo
abgefahren
Beiträge: 1086
Registriert: 2010-12-15 22:40:09
Wohnort: Bochum

Re: Schweißgerät gesucht

#20 Beitrag von DaPo » 2021-01-03 12:26:52

Hi Florian,
Weickenm hat geschrieben:
2021-01-02 22:25:42
FrankS hat geschrieben:
2021-01-02 16:15:25
eine Walze
Wofür?
für saubere Wölbungen. Wirst du bei Deinen Fahrzeugen aber vermutlich eher weniger brauchen :)
Weickenm hat geschrieben:
2021-01-02 22:25:42
FrankS hat geschrieben:
2021-01-02 16:15:25
Plasmaschneider?
Für Karosseriearbeiten?
Ja!
Grüße
DaPo (Daniel)

MACK
Selbstlenker
Beiträge: 192
Registriert: 2014-10-06 16:59:11

Re: Schweißgerät gesucht

#21 Beitrag von MACK » 2021-01-03 12:33:45

Hallo Florian,
ich hab das alte CT520 Puls von Stahlwerk und damit sehr zufrieden.
Können die nicht liefern? Ruf mal an die haben nen guten Service.
Gruß
MACK

rustanov
neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 2021-01-01 21:06:46

Re: Schweißgerät gesucht

#22 Beitrag von rustanov » 2021-01-03 21:01:29

FrankS hat geschrieben:
2021-01-02 15:28:29
Moin,
man kann viel Geld ausgeben für ein Schweissgerät - fragen sollte man sich immer, ob man als Hobbyschweisser ein Profigerät kaufen muss...
Ich hab einen fetten MIG/MAG Trafo in meiner Werkstatt stehen und nutze dein eigentlich nicht mehr weil ich mir vor ein paar Monaten ein (leider nur DC) MIG/MAG/WIG Kombi-Gerät von Lidl für unter 200Euro gekauft habe! Größter Vorteil ist es läuft auf 220V und ist klein und handlich! Die Pulle ist das Sperrige... Sicher kann das nicht leisten was ein Markengerät vermag, aber es tut wie ihm geheissen - hab auch schon die MIG Funktion probiert und Alukisten zusammen geschweisst.

Zubehör hab ich beim Weldinger gekauft - betreibt auch einen YT Channel auf dem er Geräte testet und Tipps gibt.
Schaut mal rein (weder verwandt noch verschwägert geschweige denn Saufkumpanen) :cool:

Grüßle Frank
Sie müssen kein so professionelles Schweißgerät kaufen, nur um Ihre eigenen Dinge zu tun.

Benutzeravatar
SimonB
Schlammschipper
Beiträge: 472
Registriert: 2011-02-14 18:02:58
Wohnort: Hamburg / im Laster

Re: Schweißgerät gesucht

#23 Beitrag von SimonB » 2021-01-04 14:13:29

Moin,

ich hab' mir im Frühjahr, nachdem es (zwischenzeitlich) endlich wieder lieferbar war, nach ewig langem inneren Zögern das "Stahlwerk MIG 200 ST IGBT" gekauft - Kriterien waren "handlich, 220V, 200A, okaye ED, gute Referenzen, unter 500 Euro". Meine Anforderungen sind "niedriges Heimwerkerniveau" :) , sobald es darüber hinaus gehen sollte nutze ich eine befreundete Schlosserei.

Bislang bin ich ausgesprochen zufrieden; es tut, was es soll. Da ich aber wenig Erfahrung mit (Profi)Geräten habe, würd' ich dieser Referenz nicht wahnsinnig trauen.

Viele Grüße
Simon
"flohzüchtende anarchisch orientierte minderheit, wohnend wie ein krebsgeschwür."

Benutzeravatar
mastersork
Kampfschrauber
Beiträge: 541
Registriert: 2010-09-02 12:55:12
Wohnort: Hamburg

Re: Schweißgerät gesucht

#24 Beitrag von mastersork » 2021-01-05 0:00:58

Moin Florian.

Das Thema hier ist bekannt? Steht auch so einiges an Infos drin.
viewtopic.php?f=36&t=89147

Gruß Simon

OliverM
Trucker-Urgestein
Beiträge: 8407
Registriert: 2006-12-28 9:26:50
Wohnort: Goch

Re: Schweißgerät gesucht

#25 Beitrag von OliverM » 2021-01-05 1:45:21

SimonB hat geschrieben:
2021-01-04 14:13:29
Moin,

ich hab' mir im Frühjahr, nachdem es (zwischenzeitlich) endlich wieder lieferbar war, nach ewig langem inneren Zögern das "Stahlwerk MIG 200 ST IGBT" gekauft - Kriterien waren "handlich, 220V, 200A, okaye ED, gute Referenzen, unter 500 Euro". Meine Anforderungen sind "niedriges Heimwerkerniveau" :) , sobald es darüber hinaus gehen sollte nutze ich eine befreundete Schlosserei.

Bislang bin ich ausgesprochen zufrieden; es tut, was es soll. Da ich aber wenig Erfahrung mit (Profi)Geräten habe, würd' ich dieser Referenz nicht wahnsinnig trauen.

Viele Grüße
Simon
Ich pers. denke dass das Stahlwerk für Florians erstes Rumgebrate mit abstrakter Kunst als Ergebnis vollkommen ausreichen würde . Im Gegensatz zu anderen Chinakrachern bietet Stahlwerk 7 Jahre Garantie auch bei gewerblichem Einsatz und das ist schon eine Ansage . Die Abwicklung von Garantiefällen ist erfahrungsgemäß bisher völlig unkompliziert .

Ich pers. würde zwar was kaufen, was 230 und 400 Volt kann und bin ganz klar ein Fan von Oldschool stufengeschalteten Anlagen , aber auch das ist nur subjektiv zu betrachten .


Gruß

Oliver
the key to freedom isn´t making more it´s spending less

❝ Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.❞ (Wilhelm von Humboldt)

MACK
Selbstlenker
Beiträge: 192
Registriert: 2014-10-06 16:59:11

Re: Schweißgerät gesucht

#26 Beitrag von MACK » 2021-01-05 5:42:19

Zum Thema professionell WIG:
Ja bei uns inne Firma haben wir bestimmt Lorch o.Ä. und noch viel größere professionellere Geräte.
OK wir bauen auch Brauereien und schweißen schon mal dickere Bleche mit 20mm und mehr.

Wenn wir auf der Baustelle sind und die Brauerei zusammen bauen, schweißen wir lebensmittel tauglich Rohre (2-4 mm Wandstärke).
lebensmittel tauglich: innen und außen glatt, silber, wenig Anlauffarbe, passiviert, formiert, somit rostfrei und druck getestet.
Ergebniss: die schöne Wellenschweißnaht

Das macht eigentlich immer eine lokale Firma mit lokalen Schweißgeräten (Thailand z.b. Sumo).
Die haben immer 180-200A Handgeräte und die funktionieren den ganzen Tag lang.

Mit dem Stahlwerk hab ich 10mm stahl geschweißt, geht und hält, ist aber dann auch das max.
Also wenn man nicht grad täglich LKW-Rahmen schweißen will, ist das außreichend.

Je mehr Einstellung das Gerät hat um so mehr muss man auch Fachwissen haben, damit das Ergebniss entsprechend wird.
Meist haben die Handgeräte Gasvor und Nachlauf (wichtig & gut).
Pulsen, Absenken: kann man auch von Hand (An/Aus drücken) , wenn mans drauf hat.
Ist super zum Üben, macht Spaß und gibt gute Ergebnisse, wenn man mal schnell was zusammen schweißen will.
Hoher Strom und immer wieder kurz auf/in den Stoß der Bleche schießen. Ergebniss Schweißnaht aus vielen Kreisen.

1. Die Stromstärke muss man beherschen, sonst wirds scheiße. Da hatt Stahlwerk ne schöne Tabelle im Handbuch.
2. Alle Werkstücke plan auf ein ander legen, mit Wig kann man nicht wirklich füllen, muss man aber auch nicht.

Viel Spaß beim Üben

PS: ich mag WIG lieber, beruhigt mich da man das ganz entspannt schweißen muss.

Antworten