Bodenbelag - leicht, nässeunempfindlich, isolierend - Brainstorming

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
stonedigger
süchtig
Beiträge: 699
Registriert: 2014-09-15 12:12:45

Bodenbelag - leicht, nässeunempfindlich, isolierend - Brainstorming

#1 Beitrag von stonedigger » 2020-08-29 10:09:55

In unserem Militärshelter haben wir mittlerweile einige Bodenbeläge ausprobiert. Zufriedenstellend war bislang nichts.

Zunächst einfach nur PVC. Vorteil: leicht. Nachteil: isoliert nicht, nicht sehr widerstandsfähig

Dann unser jetziger Boden: zunächst den Shelterboden mit einer Kunststoffbeschichtung versiegelt. Dann diese mit Goldfolie geklebten 10mm Styropor-Trittschalldämmung und darauf Laminat. Damit waren wir eigentlich zufrieden, bis...
wir vergaßen, ein Fenster bei Starkregen zu schließen. :wack: Die Feuchtigkeit lief uns unter das Laminat, welches aufquoll und nun komplett zerstört entfernt werden musste. Das wäre vermeidbar gewesen, wenn man den Boden sofort hätte entnehmen können und unten drunter die Feuchtigkeit hätte aufwischen können. Die Kunststoffbeschichtung in Verbindung mit dem Styropor und Laminat hat wenigstens dazu geführt, dass nichts in den Shelterboden ging.

Was ich mir nun vorstelle ist, 3 Module zu bauen. Auf eine dünne, verzugsfreie Platte ( nur was?) Laminat oder PVC kleben. Am Besten noch mit einer druckfesten Isolierschicht. Sollte nun Feuchtigkeit eindringen, dann kann man die Module heraus nehmen.

Schon Mal jemand gemacht? Was ist Eure Meinung zur Idee?

SD

Benutzeravatar
felix
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3891
Registriert: 2006-10-04 15:01:55
Wohnort: Kalletal

Re: Bodenbelag - leicht, nässeunempfindlich, isolierend - Brainstorming

#2 Beitrag von felix » 2020-08-29 10:15:58

Moin,

dünne verzugsfreie Platte = Alu dibond

Gummi-Industrie-Fußboden ist ziemlich unzerstörbar und hält Dinge an Ort und Stelle. Aber Recht schwer. Herausnehmbar ist nicht erforderlich.

Ggf. Teppiche lose drauf, in einem Format, das in die Waschmaschine passt.

MlG,
Felix
Zuletzt geändert von felix am 2020-08-29 12:46:07, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Landei
abgefahren
Beiträge: 2990
Registriert: 2007-08-03 10:24:53
Wohnort: Niedersachsen

Re: Bodenbelag - leicht, nässeunempfindlich, isolierend - Brainstorming

#3 Beitrag von Landei » 2020-08-29 10:26:07

Ehrliche Meinung von jemandem, der EINmal vergessen hat, dass die Dachluke über dem Bett während eines Unwetters offen war?

So etwas passiert nur EINmal. Ich habe deshalb nicht auf Gummibettwäsche umgestellt.

Jochen

Benutzeravatar
felix
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3891
Registriert: 2006-10-04 15:01:55
Wohnort: Kalletal

Re: Bodenbelag - leicht, nässeunempfindlich, isolierend - Brainstorming

#4 Beitrag von felix » 2020-08-29 12:16:29

Moin,

so etwas ist ja auch immer - irgendwie - Geschmackssache. :lol:

MlG
Felix

Benutzeravatar
Crossi
abgefahren
Beiträge: 1247
Registriert: 2011-11-14 17:26:56
Wohnort: 88524 Ahlen
Kontaktdaten:

Re: Bodenbelag - leicht, nässeunempfindlich, isolierend - Brainstorming

#5 Beitrag von Crossi » 2020-08-29 12:23:30

klickpakett schwimmend verlegt

gibtes ganz aus Pastik dann Wasserfest

bei mr kommt Korg rein wie im Wohnzimmer einfach super

und kann jederzeit wieder aus und eingebaut werden

https://www.ebay.de/itm/Kork-Fertigpark ... SwtnpXl28R

bei sauberer Verlegung Wasserdicht

LG

v. Crossi
ich bin kaputt aber du bist nen Totalschaden !!!

Benutzeravatar
FrankS
süchtig
Beiträge: 707
Registriert: 2014-06-04 13:32:52
Wohnort: Münsterland

Re: Bodenbelag - leicht, nässeunempfindlich, isolierend - Brainstorming

#6 Beitrag von FrankS » 2020-08-29 12:24:46

Moin,
wären Hartschaumplatten als Trägerschicht ein Option? Gibt's z.B. in 10mm Stärke beim Fensterbauer, leider nicht ganz billig...
Sonst wie Felix schon geschrieben, Industrieboden - liegt z.B. auch oft in Flughäfen und ist nicht kaputt zu kriegen. Dann einfach einen textilen Bodenbelag draulegen?!
Grüßle Frank

Herrlehmann
neues Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 2020-01-27 23:38:24

Re: Bodenbelag - leicht, nässeunempfindlich, isolierend - Brainstorming

#7 Beitrag von Herrlehmann » 2020-08-29 15:26:34

Linoleum? Wäre Natur? Wasserunempfindlich gibt es als Klick und Meterware, zu verkleben....Isolierung ist solala, aber besser wie Laminat auf Alu

Benutzeravatar
Tomduly
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4021
Registriert: 2006-10-04 10:33:54

Re: Bodenbelag - leicht, nässeunempfindlich, isolierend - Brainstorming

#8 Beitrag von Tomduly » 2020-08-29 23:40:21

Kork. Als Fliesen direkt auf den Rohfußboden geklebt (Pattex Kraftkleber). Ist m.W. der einzige "glatte" Bodenbelag, der fußwarm ist, weil das Material recht schlecht Wärme leitet. Linoleum, Laminat unde Fertigparkett bieten zwar mehr Auswahl in der Optik, sind aber "kalt". Ausserdem relativ kratzempfindlich. Fertigparkett ist an den Stößen wasserempfidlich und hart. Kork bündelt in der Summe meiner Meinung nach mehr Vorteile (warm, weich, wasser- und kratzunempfindlich) als alle anderen Bodenbeläge. Nachteil ist halt die "korkige" Optik und dass ein selbst verlegter Korkboden immer irgendwo auch "selbst verlegt" aussieht.

Grüsse
Tom

Benutzeravatar
Konstrukteur
Kampfschrauber
Beiträge: 502
Registriert: 2019-10-26 0:36:36
Wohnort: Ottweiler/Saarland

Re: Bodenbelag - leicht, nässeunempfindlich, isolierend - Brainstorming

#9 Beitrag von Konstrukteur » 2020-08-30 0:55:06

Hallo,

wie wäre es mit einem Vinylboden?
Habe ich bei mir drin verklebt.
Gibt es von billig bis Extremqualität (in Krankenhäusern muss mittlerweile Vinyl verlegt werden, da auch gut zu desinfizieren).
Optisch gibt es alle möglichen Modelle, da findest auch Du eine passende Optik.
Bei entsprechender Qualität auch extrem langlebig!
Und wenn Du die Kanten gut versiegelst, kannst Du den Innenraum auch mit dem C-Schlauch sauber machen. :joke:

Gruß Uwe
Ich will reisen und nicht rasen, wozu brauche ich also Höchstgeschwindigkeit?

stonedigger
süchtig
Beiträge: 699
Registriert: 2014-09-15 12:12:45

Re: Bodenbelag - leicht, nässeunempfindlich, isolierend - Brainstorming

#10 Beitrag von stonedigger » 2020-08-30 9:10:25

Naja, ist ja alles schön und gut, aber das Problem ist doch, dass bei allen fest verlegten Belägen doch Nässe drunter kommen kann, die man dann kaum heraus bekommt.
Und das geht ja schnell. Ob offene Dachluke, die Tür bei Starkregen kurz offen oder Tauwasser durch Schnee an den Schuhen oder die umgefallen Colaflasche, defekter Schlauch der Wasserversorgung....

Drei entnehmbare Platten, unten eine Isolierschicht drauf geklebt und oben der jeweilige Belag. Glaubt Ihr nicht, dass das funktioniert?

SD

hugepanic
Kampfschrauber
Beiträge: 517
Registriert: 2018-06-24 20:13:55

Re: Bodenbelag - leicht, nässeunempfindlich, isolierend - Brainstorming

#11 Beitrag von hugepanic » 2020-08-30 9:24:44

Boden in Teilen raus eh bar und wasserdicht passt nicht recht zusammen.

Ich hatte auch für einen Vinylboden gestimmt. Mir wurde empfohlen die einzelnen Bretter mit etwas Silikon Anzkleben.
Das kannst du nichtmehr entfernen.

Wenn du jetzt große Bretter herstellst, läuft dir das Wasser genau dort in die ritzen.

Oder du nimmst nur sehr wenig Silikon/Klebstoff und machst mal nen versuch ob du den Boden rausbekommst.

Ich glaube aber nicht das der Vinylboden alleine großartig Wärme isoliert.
Und leicht ist das Zeug bestimmt nicht. Gefühlt 10kg/m3.... (anscheinend eher 6 kg/m3)

Benutzeravatar
Keswicktours
Schrauber
Beiträge: 322
Registriert: 2016-04-24 18:43:37
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Re: Bodenbelag - leicht, nässeunempfindlich, isolierend - Brainstorming

#12 Beitrag von Keswicktours » 2020-08-30 10:20:38

In meinem kleinen Reisemobil hatte ich immer die billigen Resteteppiche vom großen blau/gelben Möbelhaus. Die waren recht kalt und schnell feucht an den Füßen.

Nach dem Tipp von einem Freund habe ich jetzt einen Badezimmerteppich. Kein Problem mit Feuchtigkeit, schön warm an den Füßen und kann bei 60 Grad gewaschen werden.

Vielleicht gibt es geeignete Materialien bei Badausstattern.

Gruss,
Bernd

Benutzeravatar
Weickenm
abgefahren
Beiträge: 1242
Registriert: 2014-09-29 23:16:17
Wohnort: Irgendwo zwischen Gaggenau und Graz

Re: Bodenbelag - leicht, nässeunempfindlich, isolierend - Brainstorming

#13 Beitrag von Weickenm » 2020-08-30 13:47:39

Servus,

ich habe zwar keinen sinnvollen Einwand zu herausnehmbaren Böden,
aber dein Lastkollektiv ist an und für sich vergleichbar mit dem eines Bus.

Dort ist im Bereich der Türen ein schwer anmutender Gummiboden. Rundherum ist der mit Dichtmasse abgedichtet. Scheint zu funktionieren :)

Vielleicht auch 'ne Idee? :)

Beste Grüße
Florian
I'm the reason my guardian angel drinks

The Human mind is our fundamental Ressource (J.F.K)

stonedigger
süchtig
Beiträge: 699
Registriert: 2014-09-15 12:12:45

Re: Bodenbelag - leicht, nässeunempfindlich, isolierend - Brainstorming

#14 Beitrag von stonedigger » 2020-08-31 11:00:37

hugepanic hat geschrieben:
2020-08-30 9:24:44
Boden in Teilen raus eh bar und wasserdicht passt nicht recht zusammen.

da ich glaube, dass es einen 100% wasserdichten Boden eh nicht gibt, halte ich es eben daher für sinnvoll den Boden leichter entnehmen zu können um dann im Falle des Falles schnell reagieren zu können.
Vielleicht ist so ein geklebter PVC am Anfang ja noch dicht. Irgendwann gibt's dann aber die ersten Risse (die man nicht sieht) und da sickert die Nässe dann unbemerkt immer schön drunter um dann insb. bei Alu (Alukorrosion) oder Holz ihr schädliches Werk zu verrichten.

Ich musste halt jetzt die restlichen zwei Wochen Urlaub mit Nässe unterm Laminat herumfahren, da ich das ja schlecht irgendwo auf dem Campingplatz herausreißen konnte.

SD

Benutzeravatar
Konstrukteur
Kampfschrauber
Beiträge: 502
Registriert: 2019-10-26 0:36:36
Wohnort: Ottweiler/Saarland

Re: Bodenbelag - leicht, nässeunempfindlich, isolierend - Brainstorming

#15 Beitrag von Konstrukteur » 2020-08-31 11:30:27

stonedigger hat geschrieben:
2020-08-31 11:00:37
hugepanic hat geschrieben:
2020-08-30 9:24:44
Boden in Teilen raus eh bar und wasserdicht passt nicht recht zusammen.

da ich glaube, dass es einen 100% wasserdichten Boden eh nicht gibt, halte ich es eben daher für sinnvoll den Boden leichter entnehmen zu können um dann im Falle des Falles schnell reagieren zu können.
Vielleicht ist so ein geklebter PVC am Anfang ja noch dicht. Irgendwann gibt's dann aber die ersten Risse (die man nicht sieht) und da sickert die Nässe dann unbemerkt immer schön drunter um dann insb. bei Alu (Alukorrosion) oder Holz ihr schädliches Werk zu verrichten.

Ich musste halt jetzt die restlichen zwei Wochen Urlaub mit Nässe unterm Laminat herumfahren, da ich das ja schlecht irgendwo auf dem Campingplatz herausreißen konnte.

SD
Hallo,
ich weiß ja nicht, wie oft Du vor hast Deinen Innenraum zu fluten, aber Vinyl sauber verlegt, da geht nichts durch. (auch nicht durch die Stoßfugen)
Und bis der rissig wird, dass dauert. (ob Du da so lange das Auto hast?)
Wenn die Seiten sauber abgedichtet sind, kann auch mal der Wasserschlauch undicht sein. ;)
Da hast Du eher das Problem bei geteilten dreiteiligen Böden, da läuft Dir mit Sicherheit mal was dazwischen. :(

Gruß Uwe
Ich will reisen und nicht rasen, wozu brauche ich also Höchstgeschwindigkeit?

stonedigger
süchtig
Beiträge: 699
Registriert: 2014-09-15 12:12:45

Re: Bodenbelag - leicht, nässeunempfindlich, isolierend - Brainstorming

#16 Beitrag von stonedigger » 2020-08-31 11:39:05

Konstrukteur hat geschrieben:
2020-08-31 11:30:27


Hallo,
ich weiß ja nicht, wie oft Du vor hast Deinen Innenraum zu fluten, aber Vinyl sauber verlegt, da geht nichts durch. (auch nicht durch die Stoßfugen)

Gruß Uwe
sind die Stoßfugen verklebt oder wie werden die dicht?

Da muss der Boden natürlich 100% eben sein, sonst klickt das auf, oder? Beim Laminat hatte ich halt diese Dämmung drunter:

https://www.amazon.de/D%C3%A4mmunterlag ... B075QDKJXB

Fand ich recht gut.

SD

Benutzeravatar
felix
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3891
Registriert: 2006-10-04 15:01:55
Wohnort: Kalletal

Re: Bodenbelag - leicht, nässeunempfindlich, isolierend - Brainstorming

#17 Beitrag von felix » 2020-08-31 12:37:29

Moin,

echtes Laminat hatte ich auch schon Mal: Rotwein, Diesel und Öl gehen nicht raus. Leicht ist es auch nicht, Verlegung eher sperrig.

Klickvinyl ist maximal schwer und maximal undicht, halte wenig davon.

Gut auch bei harter Beanspruchung sind Gummi-Industrie-Fußboden oder Kork.

Der Boden muss zum Innenraum möglichst dicht verlegt werden und dann nach unten/draußen belüftet. Das geht im Zweifel schnell mit dem Akkubohrer.

Fahre auf dem Boden auch seit 15 Jahren nur lose Badezimmer-Teppiche: perfektes Material, perfekte Größe und perfekter Preis. Musste aber feststellen, dass man nicht alle bei 95 Grad waschen kann...

MlG,
Felix

Benutzeravatar
Konstrukteur
Kampfschrauber
Beiträge: 502
Registriert: 2019-10-26 0:36:36
Wohnort: Ottweiler/Saarland

Re: Bodenbelag - leicht, nässeunempfindlich, isolierend - Brainstorming

#18 Beitrag von Konstrukteur » 2020-08-31 12:46:27

stonedigger hat geschrieben:
2020-08-31 11:39:05
Konstrukteur hat geschrieben:
2020-08-31 11:30:27


Hallo,
ich weiß ja nicht, wie oft Du vor hast Deinen Innenraum zu fluten, aber Vinyl sauber verlegt, da geht nichts durch. (auch nicht durch die Stoßfugen)

Gruß Uwe
sind die Stoßfugen verklebt oder wie werden die dicht?

Da muss der Boden natürlich 100% eben sein, sonst klickt das auf, oder? Beim Laminat hatte ich halt diese Dämmung drunter:

SD
Hallo,

mein Boden (Birke Multiplex) ist vollflächig mit dem Untergrund verklebt, da steht ("klickt") nichts auf.

Vinyl wird vollflächig verklebt, der Kleber wird mit dem Zahnspachtel aufgetragen. Bei richtiger Verarbeitung tritt aus der Stoßfuge Kleber aus,
den Du direkt abwischst.

Gruß Uwe
Ich will reisen und nicht rasen, wozu brauche ich also Höchstgeschwindigkeit?

stonedigger
süchtig
Beiträge: 699
Registriert: 2014-09-15 12:12:45

Re: Bodenbelag - leicht, nässeunempfindlich, isolierend - Brainstorming

#19 Beitrag von stonedigger » 2020-09-01 7:42:45

also das mit dem vollflächig verkleben klappt bei meinem Koffer nicht, da er z.T. eine sehr grobe Anti-Rutsch-Beschichtung hat.
Zu allem Überfluss hatte das amerikanische Militär in der Mitte irgendwie eine ca. 1m x 0,5m breite Öffnung, die schon vom Militär mit einem aufgesetzten Blech verschlossen und auch mit dieser üblen Beschichtung gestrichen wurde. Dieses Blech baut so ca. 3-5mm auf. Auch dafür hatte ich die 1cm Dämmung, da die eben das gut ausgeglichen hat.
Ich wollte sowohl die Anti-Rutsch-Beschichtung also auch das Blech entfernen. Nachdem ich vorne im Eingangsbereich wenig Mühe hatte mit einer Spachtel, musste ich später mit einem Stemmeisen ran. Am Ende habe ich aufgegeben, da ich nur mm-weise voran kam.

Naja irgendwas wird mir schon einfallen.

Danke trotzdem

SD

Antworten