Erfahrungen Leer-Kabinenhersteller

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Bad Metall
süchtig
Beiträge: 675
Registriert: 2009-09-24 21:28:19
Wohnort: Mainburg

Re: Erfahrungen Leer-Kabinenhersteller

#31 Beitrag von Bad Metall » 2018-12-13 9:55:04

Ich hoffe Du hast das vorher mit Deinem TÜV Prüfer abgesprochen... In den LKW Aufbaurichtlinien steht 60%
Hatte vor kurzen auch einen MAN für eine Federlagerung hier. Radstand zu kurz und Koffer zu lang. Kunde hatte sich beim Radstand um 10 cm geirrt.
War ein großer Aufwand , den nach Aufbaurichtlinien und in Abstimmung mit dem TÜV Prüfer aud die Straße zu bekommen..
Lg Bernd

Benutzeravatar
Chris_G300DT
abgefahren
Beiträge: 1229
Registriert: 2013-09-02 10:49:24
Wohnort: 65307 Bad Schwalbach
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen Leer-Kabinenhersteller

#32 Beitrag von Chris_G300DT » 2018-12-13 10:15:20

UliBausM hat geschrieben:
2018-12-12 13:09:43
Hi,

doch ist er :-) sieht auf dem Foto aber schlimmer aus als er ist. 2,45 m Überhang bei einem Neigungswinkel von dann noch 23 Grand.
Na dann hast du hoffentlich nicht vor wirklich mal richtige Pisten zu fahren.

In der Praxis kannst du die 23° nämlich in die Tonne hauen.

Die Piste verläuft gerade in eine Senke, dort durch ein kurzes Bachbett und auf der an anderen Seite geht es wieder hoch. Nichts extremes.
Da kannst du dann mit deinen 2,45m Überhang schön die Piste abziehen.

Die beschriebene Situation erlebt man ständig unterwegs und ist keinesfalls anspruchsvolles Gelände.

Gruß
Chris

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 10820
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen Leer-Kabinenhersteller

#33 Beitrag von Pirx » 2018-12-13 11:05:53

UliBausM hat geschrieben:
2018-12-13 8:25:53
Die 60 % Regel gilt nicht für Sonder KFZ Wohnmobile. Wir haben die 60% Überhang! Der LKW hat einen Radstand von 3,60 m
Bei einem Radstand von 3,60 m darf der Überhang maximal 2,16 m betragen (= 60%).
Mit 2,45 m Überhang seid ihr da weit drüber.

Das nur zur Info, da Du ja der festen Ansicht bist, die 60%-Regel gelte nicht für sonstige Kfz Wohnmobil.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
911er
Schlammschipper
Beiträge: 419
Registriert: 2006-10-05 12:58:26
Wohnort: Pürgen bei Landsberg am Lech

Re: Erfahrungen Leer-Kabinenhersteller

#34 Beitrag von 911er » 2018-12-13 11:06:56

Hi Marco,

da haben Pirx u Chris genau die Knackpunkte bei deiner angedachten Kabinenidee erkannt. Solche Fahrzeuge haben wir auf unserer 3,5 jährigen Reise öfter gesehen und auch die Probleme die sie hatten, gerade bei Pistenfahrten, bzw. rein ins bachbett und -oh schei...- wie komme ich da denn wieder raus mit meinem Überhang ??????
Geh da nochmal in Dich mit der Kabinenlänge....
LG
Hilmar
Unsere Traumreise ist vorerst beendet ................siehe: http://www.jonnyontour.blogspot.de

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 10820
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen Leer-Kabinenhersteller

#35 Beitrag von Pirx » 2018-12-14 10:15:13

UliBausM hat geschrieben:
2018-12-12 13:09:43
Hi,

doch ist er :-) sieht auf dem Foto aber schlimmer aus als er ist. 2,45 m Überhang bei einem Neigungswinkel von dann noch 23 Grand.
Hallo Uli!

Der gesetzlich vorgeschriebene hintere Unterfahrschutz wird bei korrekter Montage den jetzt geplanten Böschungswinkel von 23° fast halbieren auf ca. 13° (den Wert habe ich grade schnell überschlagen). Das bedeutet, daß auf jeden Fall ein klappbarer Unterfahrschutz her muß, um zu retten was noch zu retten ist.

Ich würde empfehlen, diesen Unterfahrschutz so massiv auszulegen, daß er den Aufbau vor Beschädigungen beim Aufsetzen schützen kann. Dann könntest Du nach den ersten Reisen und damit einhergehenden Erfahrungen noch eine Radstandsverlängerung in Betracht ziehen und den hoffentlich unbeschädigten Koffer auf das verlängerte Fahrgestell umsetzen, falls Du dann zu diesem Schluß kommen solltest.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Jefe
neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 2018-09-11 22:56:47

Re: Erfahrungen Leer-Kabinenhersteller

#36 Beitrag von Jefe » 2018-12-15 0:33:13

Hallo zusammen,

ich stehe im Moment vor dem selben Problem.
Das Basisfahrzeug ist ein 1428AF mit DOKA. :spiel:
Die Doka ist ca. 80cm breit und soll beibehalten werden.
Jetzt bin ich auf der Suche nach einer Kabine. :frust:

Für Antworten bin ich dankbar.

Gruß Harald

dibbelinch
abgefahren
Beiträge: 1045
Registriert: 2014-01-10 18:53:05

Re: Erfahrungen Leer-Kabinenhersteller

#37 Beitrag von dibbelinch » 2018-12-15 11:55:38

Jefe hat geschrieben:
2018-12-15 0:33:13
Die Doka ist ca. 80cm breit
Gruß Harald
Tippfehler??
Oh Lord
please help me
to keep my big mouth shut
till I know
what I am talking about

"Weltanschauungen" stammen gemeinhin von Leuten die sich die Welt nie wirklich angeschaut haben.

Pitmaster
Kampfschrauber
Beiträge: 511
Registriert: 2016-10-18 8:23:40
Wohnort: Westerwald

Re: Erfahrungen Leer-Kabinenhersteller

#38 Beitrag von Pitmaster » 2018-12-15 14:05:47

eventuell Fernfahrerkabine gemeint mit 80cm? Und lang statt breit?

Guido
Meine Vermutung wurde bestätigt, dass ein Auto mit zwei angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist. Walter Röhrl

Benutzeravatar
Chris_G300DT
abgefahren
Beiträge: 1229
Registriert: 2013-09-02 10:49:24
Wohnort: 65307 Bad Schwalbach
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen Leer-Kabinenhersteller

#39 Beitrag von Chris_G300DT » 2018-12-15 19:05:54

Modellbau 1:4

Gruß
Chris

Jefe
neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 2018-09-11 22:56:47

Re: Erfahrungen Leer-Kabinenhersteller

#40 Beitrag von Jefe » 2018-12-16 3:32:17

Ihr habt recht, schlecht beschrieben. :unwuerdig:
Die Kabine hat 1 Sitzbank.
Würde die Kabine gekürzt, so wären das 80cm in der Länge.
Ich hätte dann ein Fernverkehrsfahrerhaus.
In der Feuerwehr haben wir auch Fahrzeuge mit 2 gegenüberstehenden Sitzbänken = 7 Personen.
Da ist die Kabine länger.
Der Feuerwehraufbau hat eine Länge von 4,2m
Der Radstand ist 3,65m

Benutzeravatar
Magu
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2017-06-16 20:55:05

Re: Erfahrungen Leer-Kabinenhersteller

#41 Beitrag von Magu » 2018-12-23 11:47:09

Hallo in die Runde,

Es ist sicherlich nicht verkehrt um einige Kofferbauer die Kühlkoffer oder ähnliches herstellen für der Gastronomiebereich, oder die mobile Büros oder Bibliothek Fahrzeuge herstellen, gute idee.

Wir waren in die letzte 2 Monaten bei drei Namenhafte hersteller von Wohnkoffer, unter anderem bei Boxmanufaktur. Entscheidend für mich ist dass die Wohnkoffer bauen in dem Menschen wohnen und eben nicht Obst und Gemüse über Deutsche Asphaltstrassen transportiert werden, einige Baukonstruktionen und Materialien sieht mann nachher nicht, aber tragen bei zu Stabilität und Qualität. Hat aber sein Preis.....

Zum Beispiel:
- Ein niederländische Firma lässt erst eine Alu Käfig/Konstruktion schweißen und die GFK/ Alu Sandwichplatten werden passgenau in den Käfig verklebt. Resultat ist eine äußerst stabile Konstruktion mit minimale Toleranzen 1-2mm über eine länge von 6-7 meter. Das wird garantiert weil die eine Konstuktionsplatform nutzen, der mit Lasertechnik waagerecht verlegt ist.
- Der obergenannte Firma verwendet selbst hergestellte Sandwichplatten mit eine Z Profil und gepresste Kunststoff Einlagen für die Verklebung der Wände und Boden. Dass garantiert eine super stabile Konstruktion, weil die Klebe eben nicht direkt auf die PU angebracht wird (angeblich weniger halt).
- Die Ecken werden mit Stabile stahl oder Alu Einlagen verstärkt
- manchmal wird noch ein Gewebe eingelegt um Rissbildung zu verhindern
- Es werden Hochwertige Materialien, Klebe und Werkstoffe verwendet und sämtliche Verarbeitungschritten werden eingehalten, Kostet aber Zeit - Geld.

Ich werde aber sicherlich bei einer oder andere Bekannte Fahrzeugbauer in FFM Regio nachfragen, dass ist gut zum vergleich. Letztendlich sind einige unter uns schon Jahrelang damit unterwegs, angeblich ohne Grössere Problemen.
Wir möchten eine gute Wohnkoffer haben, geeignet für Fernreise nach Tajikistan (heimat meiner Frau), aber es muss nicht die Rolls-Royce sein....

Gruss
Mark

hugobaer
Schrauber
Beiträge: 349
Registriert: 2017-12-12 23:20:29

Re: Erfahrungen Leer-Kabinenhersteller

#42 Beitrag von hugobaer » 2018-12-23 12:01:32

Hallo,
Perfektionismus kann tötlich für ein Projekt sein wenn man es damit übertreibt. 1-2mm Toleranz bei einem Lkw Koffer find ich total übertrieben, wenn der einseitig von der Sonne angestrahlt wird bewegt sich da schon mehr. Zum Vergleich, ein moderner Mittelklasse Pkw hat im Diagonalmaß noch Toleranzen von 5-7mm! Das hört sich im Werbeprospekt toll an, 1-2mm, man sieht ja die Firma steht auf Qualität. Ich bin da skeptisch. Kommen die aus dem Fahrzeugbau? Wie lange gibts die schon?
hugobaer
Gesendet von meinem uraltrechner mit Windows XP und Firefox

Benutzeravatar
Magu
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2017-06-16 20:55:05

Re: Erfahrungen Leer-Kabinenhersteller

#43 Beitrag von Magu » 2018-12-23 12:25:26

Hallo Hugobaer,

Natürlich kommt es nicht an auf 1-2mm Toleranz, aber es zeigt einer Bekennung zur Qualität. Besagte Firma in die Niederlande ist schon 40-50 Jahre am Markt in Bereich Transport/ LKW Reparatur. und seit 20 Jahre in Expeditionsmobile.

Die haben glaube ich nicht glossy Werbeprospekten, die bauen einfach nach ihre Standard. Das Produktionsprozess ist auf einander abgestimmt mit feste Arbeitsprozesse, und das ergibt die Qualität. Nix übertrieben, einfach gut. Das Produktionsplatform besteht aus "einfache" Stahl H Profile die miteinander verschweißt sind und auf der Boden der Halle waagerecht ausgerichtet, Das war eine Einmalige Leistung, aber ergibt immer die besagte Qualität in Toleranzen.
Gruss
Mark

hugobaer
Schrauber
Beiträge: 349
Registriert: 2017-12-12 23:20:29

Re: Erfahrungen Leer-Kabinenhersteller

#44 Beitrag von hugobaer » 2018-12-23 12:33:20

Wenn es die schon so lange gibt würd ich ihnen auch glauben. Da steckt dann auch die entsprechende Erfahrung dahinter. Kein Vergleich mit den ganzen Spezialbetrieben die denken mit einem tollen 3d Programm kann das doch jeder.
hugobaer
Gesendet von meinem uraltrechner mit Windows XP und Firefox

Benutzeravatar
Chris_G300DT
abgefahren
Beiträge: 1229
Registriert: 2013-09-02 10:49:24
Wohnort: 65307 Bad Schwalbach
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen Leer-Kabinenhersteller

#45 Beitrag von Chris_G300DT » 2018-12-23 12:54:10

Magu hat geschrieben:
2018-12-23 11:47:09
Entscheidend für mich ist dass die Wohnkoffer bauen in dem Menschen wohnen und eben nicht Obst und Gemüse über Deutsche Asphaltstrassen transportiert werden, einige Baukonstruktionen und Materialien sieht mann nachher nicht, aber tragen bei zu Stabilität und Qualität. Hat aber sein Preis.....
Hallo Marc,
das sehe ich nicht so.
Die meisten Hersteller bekommen ihre Platten doch auch von Firmen wie Pecocar geliefert.
Standardware. Gut so.

Wie genau unterscheidet sich aus deiner Sicht denn das Material?

Wir haben einen Kühlkoffer.
2mm gfk, 5mm Sperrholz, 50mm Pu, 5mm Sperrholz und 2mm gfk.
Die Ecken mit Alu Profilen verstärkt.

Der Koffer ist durch das Holz derart stabil, das selbst heftiger Kontakt mit größeren Ästen und Bäumen bisher keine Schäden verursacht hat. Tiefe Kratzer natürlich schon. Aber nur im Lack und im gfk.

Desweiteren wird der Koffer bereits seit dem Jahr 2001 bewohnt und war bereits 2x in Magadan, etliche Male in Marokko und regelmäßig auf dem Balkan. Dort auch mit viel Kontakt.

Für mich klingt das (Unterschied Obst auf der Autobahn...) nach Verkäufer-Wischi-Waschi einer überteuerten Koffermanufaktur die dem Kunden irgendwie einreden das es genau richtig ist ein Vielfaches das eigentlichen Wertes für ihren Wohnkoffer zu bezahlen.

Ob ein Koffer jetzt hinten 1-2mm oder sogar 10mm aus dem Maß ist. Was macht das für einen Unterschied in der Nutzung?

Ist nicht böse gemeint, sondern soll zum Nachdenken anregen.

Gruß
Chris

Benutzeravatar
holgi4474
süchtig
Beiträge: 723
Registriert: 2006-10-13 21:42:03
Wohnort: 58285 Gevelsberg

Re: Erfahrungen Leer-Kabinenhersteller

#46 Beitrag von holgi4474 » 2018-12-23 13:35:53

Magu hat geschrieben:
2018-12-23 12:25:26
Hallo Hugobaer,

Natürlich kommt es nicht an auf 1-2mm Toleranz, aber es zeigt einer Bekennung zur Qualität. Besagte Firma in die Niederlande ist schon 40-50 Jahre am Markt in Bereich Transport/ LKW Reparatur. und seit 20 Jahre in Expeditionsmobile.

Die haben glaube ich nicht glossy Werbeprospekten, die bauen einfach nach ihre Standard. Das Produktionsprozess ist auf einander abgestimmt mit feste Arbeitsprozesse, und das ergibt die Qualität. Nix übertrieben, einfach gut. Das Produktionsplatform besteht aus "einfache" Stahl H Profile die miteinander verschweißt sind und auf der Boden der Halle waagerecht ausgerichtet, Das war eine Einmalige Leistung, aber ergibt immer die besagte Qualität in Toleranzen.
Gruss
Mark

Hallo Mark,

welche Firma in den NL ist das denn? Magst du das verraten?

Gruß
Holger

Pitmaster
Kampfschrauber
Beiträge: 511
Registriert: 2016-10-18 8:23:40
Wohnort: Westerwald

Re: Erfahrungen Leer-Kabinenhersteller

#47 Beitrag von Pitmaster » 2018-12-23 13:59:09

Ich würde jetzt mal Bliss in den Raum werfen. Die bauen exakt so, wie beschrieben. Der 20Füßler kostet 275K€. Oder gibt es noch einen anderen in den Niederlanden, der in einen Stahlrahmen Platten klebt?

Das einzige wären die 20Jahre die nicht passen.

Guido
Meine Vermutung wurde bestätigt, dass ein Auto mit zwei angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist. Walter Röhrl

Benutzeravatar
Magu
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2017-06-16 20:55:05

Re: Erfahrungen Leer-Kabinenhersteller

#48 Beitrag von Magu » 2018-12-23 14:52:48

Hallo Hugo,

Es ist die Firma Twiga Travelcars, nähe Nimwegen. Viel Herzblut und Leidenschaft, no nonsense Lösungen. In der Familie gibt es eine Transport firma mit (so habe ich verstanden) eigene LKW Reparatur/ Werkstatt. Dadurch sind die auch lokal gut vernetzt.

@Chris: Da hast du recht, die Platten sind einigermaßen Standard, obwohl in diesen Beitrag ein Bespiel aufgeführt wurde mit mangelhafte Fertigungskwalität. Ich habe mich etwas unglücklich ausgedrückt, ich meinte vor allem die Konstruktion und Verarbeitung der Materialien selbst, also die Qualität der Verbindungen und so.

Dass ist aber mein eigene subjektives Empfinden!

Wie gesagt, ich werde auch ein Angebot fragen von eine Lokalen Kofferhersteller die nicht unbedingt in die Expeditionsbranche tätig ist und lasse mich überraschen!

Liebe Gruss
Mark

Antworten