Trinkwasser im LKW

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
campo
süchtig
Beiträge: 650
Registriert: 2012-05-27 7:54:10
Wohnort: Belgien

Re: Trinkwasser im LKW

#31 Beitrag von campo » 2013-12-10 0:28:48

Hallo Simon

Vielen Dank für deine schone Auflistung.
Dein Punkt über Wasser entleeren und Siphons finde ich besonders wichtig. Ich verstehe überhaupt nicht wie so vielen Tank und Leitungen Wochen bis Jahrelang nicht leermachen !
Bei mir ist das komplexe System so eingebaut das es über verschiedene (ca. 8) Entleerungspunkten sowohl belüftet als entleert wird. Das geht jetzt innerhalb von ein paar Minuten nach jedes Gebrauch. Eine Trocknungsanlage habe ich aber nicht.

Erst nach Gespräche mit die Leute von Purion Deutschland habe ich mich entschieden keine UV Lampe(n) IN mein Tank ein zu bauen. Die UV Beleuchtung Tragt nämlich in Wasser nur 2 bis 3 cm weit (in Luft 50 cm). Als Durchströmer musste ich von denen eine Große 1000 Model 17 Watt nehmen (teuer und Groß). Darum habe ich der kleinsten in 24V Modell 400 mit 11 Watt genommen das war ohne die Uberwachungsanlagen viel billiger.
Ich hab mir dann entschieden der Tank mit eine kleine 24V Pumpe zu umwälzen und der Abnahme Punk auch noch mahl hinter der UV zu machen. Ich finde das eine Kostengünstige Anlage weil ich es nur im Sommer bei Höhe Wassertemperaturen Manuel betreibe und nur 2 bis 4 stunden/Tag mit Sonnenenergie. Es gibt keinerlei teuer Filter zu wechseln. Die UV Lampe halt bei meinen Gebrauch fast Ewig.
Übrigens war mein 350 Liter Wassertank im isolierten Kofferraum 10 tagen lang über 30 grad C in Sud Marokko ! in Juli war es 38-48 Grad C im Schatten.

Zum Thema Filtration ist meiner Meinung das die Bessere Losung 3 kostengünstige Filter aus der Haushaltsbereich sind: Grob+Fein+AktivKohle. So kostet es beim Filter Wechsel weniger als 50 €.
Wichtig ist auch transparenter Glasbokale (Sicht Prüfung) Immer mit Entleerungshahn unten und nur 5 Zoll gross im Fahrzeug. Keine Große 10 Zoll wie bei mir Zuhause auf mein 10.000 Liter Regentank !
Diese Filter bestehen in 10" aber die 5" Variante mit transparent und Hahn habe ich noch nicht gefunden.
Kombifiter mit extrem kleine Durchfluss wie Seagull und viele andere für nur Trinkwasser habe ich nach lesen von ein vergleichest wenig vertrauen.

http://www.brightspark.nl/uploads/broch ... ure_nl.pdf

Auch in Systemen mit Wechselpatronen von +100 € habe ich keine Interesse weil dann spart man sich in der Praxis der wichtige 2x/Jahr Wechsel aus.

Gruße Campo

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 13218
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Trinkwasser im LKW

#32 Beitrag von Pirx » 2014-01-16 22:30:46

burkhard hat geschrieben:
Pirx hat geschrieben:Oder kann gar bei den Kombifiltern der Kohlefilter alleine getauscht werden und der Keramikfilter wird weiterverwendet?
Die Kohle ist innen eingekapselt, da kommst Du nicht ran. Geht also nicht.

Gruß
Burkhard
Gerade gesehen:
Katadyn bietet Nachfüllpacks mit Aktivkohle-Granulat für Kombifilter an. Irgendwie muß es also möglich sein (evtl. nicht bei jedem Katadyn-Kombifilter), die Kohlefüllung zu tauschen und den Keramikfilter dann weiterzubetreiben.

Das würde die Kosten für neue Filter (Austausch nach 6 Monaten vorgeschrieben) drastisch reduzieren.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

dibbelinch
abgefahren
Beiträge: 1272
Registriert: 2014-01-10 18:53:05

Re: Trinkwasser im LKW

#33 Beitrag von dibbelinch » 2014-01-17 10:58:12

Wow, wirklich ein geniales Forum hier! Schon wieder die ausführliche Antwort auf eine Frage gefunden, BEVOR ich sie überhaupt stellen konnte! (und damit meinte ich NICHT "Antworten auf nie gestellte Fragen" :lol: )

Besonderen Dank natürlich an Simon, auch weil ich jetzt auch die biologischen Hintergründe kenne. Und an Bluekat, dessen System ich so weit wie möglich kopieren möchte.

Und an andere für konstruktive Tipps (ausreichen Entleerungs- / Belüftungs- / Revisionsöffnungen vorsehen).

Danke und Gruss,
Ulf
Oh Lord
please help me
to keep my big mouth shut
till I know
what I am talking about

"Weltanschauungen" stammen gemeinhin von Leuten die sich die Welt nie wirklich angeschaut haben.

Benutzeravatar
burkhard
abgefahren
Beiträge: 2296
Registriert: 2006-10-03 12:08:45
Wohnort: Bonn

Re: Trinkwasser im LKW

#34 Beitrag von burkhard » 2014-01-17 11:39:17

Hallo Pirx, hallo Forum,

von den Katadyn Nachfüllpacks habe ich noch nie was gehört und sie auch noch nie irgendwo zu kaufen gesehen. Hast Du da genauere Infos?

Es gibt aber auch eine Alternative: Meiner Meinung nach sind die Filterkerzen (nicht die Filterkatuschen) von Doulton mit denen von Katadyn kompatibel.

Beide haben ein ¼ Zoll Gewinde. Katadyn hat die Abmessung 265 x 55 mm, Doulton 254 x 49 mm. Die Doulton müssten also in das Katadyn Filtergehäuse passen.

Der Doulton Super Sterasyl ist ein kombinierter Keramik/Aktivkohlefilter, vergleichbar mit dem Katadyn Ceradyn.

Die Doulton Filter sind wesentlich billiger. Bei Avonsoft kostet der Super Sterasyl £9.63 (Entspricht 11,57 Euro). Ich habe selbst schon bei Avonsoft bestellt, ist ein zuverlässiger Lieferant.

Gruß
Burkhard

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 13218
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Trinkwasser im LKW

#35 Beitrag von Pirx » 2014-01-17 13:26:13

burkhard hat geschrieben:Hallo Pirx, hallo Forum,

von den Katadyn Nachfüllpacks habe ich noch nie was gehört und sie auch noch nie irgendwo zu kaufen gesehen. Hast Du da genauere Infos?
Hallo Burkhard,

die Nachfüllpacks habe ich gestern hier entdeckt:
http://www.olm.de/olm_de/wasser/wassera ... ilter.html

Ansonsten bin ich derzeit zu dem Schluß gelangt, separate Keramik- und Aktivkohlefilter zu verwenden. Bis zum Einbau der Wasseranlage in unser "neues" Fahrzeug wird aber sicher noch ein gutes Jahr verstreichen, da kann sich das Konzept, wenn es gute Gründe dafür gibt, sicher noch einmal ändern.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
choghart
LKW-Fotografierer
Beiträge: 123
Registriert: 2007-02-04 0:07:51
Wohnort: 09618 Brand-Erbisdorf

Re: Trinkwasser im LKW

#36 Beitrag von choghart » 2014-01-17 13:53:32

Hallo,

zur Wasserreinigung habe ich zwei 3-fach Filterbatterien mit 10" Filtern in Verwendung. Damit kann ich sowohl das aufgenommene- als auch das aus den Tanks entnommene Wasser filtern.

Die Gehäuse und die zugehörigen Filter sind erfreulich billig. Ich habe noch ein paar Euro drauf gelegt und so speziell beschichtete Filter "Sanic" genommen die offensichtlich hoffnungsfrohe Bakterienkulturen sehr rasch zum abröcheln nötigen. Ich hätte mir eigentlich vorgestellt, auf der Frischwasserseite nur mit reduzierter Bestückung zu fahren. Wegen der Geschichten aus dem Forum werde ich da jetzt wahrscheinlich volle Bestückung fahren. Nichts desto trotz werde ich bei längerer Standzeit Mikropur in meine Wassertanks werfen.

Nicht am Bild drauf ist die Saugseite der Wasseranlage wo ich mittels Grob- und Feinfilter eine Entlastung der Filter erreichen möchte. Ob die Saugleistung der Pumpe dafür ausreicht muss sich noch weisen.

Gruß,
Jo.

Benutzeravatar
yellowbrick
infiziert
Beiträge: 54
Registriert: 2013-08-10 19:38:45
Wohnort: africa

Re: Trinkwasser im LKW

#37 Beitrag von yellowbrick » 2014-01-17 18:23:06

holla

wir haben diese R.O. system mit viele extra filter,s,,und 12 ltr fass

brauchen wir nur fur drinkwasser,abspulen,obst,gemuse etc,,douche,washmachine,und andere sachen brauchen wir normale,s wasser fur ,aus trinkwasser tank [ 500 ltr]
Dateianhänge
osmose
osmose

Nelson
abgefahren
Beiträge: 1121
Registriert: 2007-06-03 20:20:03
Wohnort: Vorpommern

Re: Trinkwasser im LKW

#38 Beitrag von Nelson » 2015-09-18 17:02:46

Hallo Forum!

Vielen Dank für die wässrigen Infos! Dazu habe ich zwei Fragen (die mir die Suchfunktion nicht eindeutig klären konnte):

1. Welche Reihenfolge ist für Aktivkohlefilter und Keramikfilter sinnvoll? Simon erklärt eingangs erst durch Aktivkohle und dann durch Keramik zu filtern. Der angesprochene Kombifiler von Katadyn scheint mir anders herum aufgebaut zu sein und so hätte ich es auch gebaut. Was ist richtig? (und warum?)

2. Solche Filter scheinen mir eine brauchbare Lösung im Auto zu sein (muss nicht dreistufig sein, der verlinkte ist nur beispielgebend). In den Angeboten werden anstelle von Keramikfiltern häufig Polypropylenfilter mit einer Porengröße von 3µm erwähnt. Das entspricht meines Wissens der Porengröße der gängigen Keramikfilter. Kann so ein Polypropylenfilter einen Keramikfilter in der Trinkwasseraufbereitung ersetzen?

Falls es im Detail für die Fragen eine Rolle spielt, ich will eine Filterung ins Auto bauen, die in Westafrika sicherheitshalber aus Wasser Trinkwasser macht.

Viele Grüße
Nils

frizzz
abgefahren
Beiträge: 1708
Registriert: 2010-11-09 19:36:26

Re: Trinkwasser im LKW

#39 Beitrag von frizzz » 2015-09-20 15:35:32

Das Problem ist doch, dass alle Filter irre Druck fressen.
Da wäre eine Behandlung NUR des Trinkwassers doch sinnvioller.
ICH füll morgens die 6 Liter, die ich trinke in Glasflaschen (1 Liter Min Flaschen) und hau halt die 2 Tropfen Chlor- Silber rein.
Prinzipiell ist die Trinkwasserversorgung super in W- Afrika- Hab halt immer da Wasser getankt, wos die Einheimischen auch tun.
Nie Probleme gehabt- DIE hab ICH nur in Marokko.....

Benutzeravatar
bambam 90-16
Überholer
Beiträge: 274
Registriert: 2013-06-28 21:04:22
Wohnort: Ingelfingen

Re: Trinkwasser im LKW

#40 Beitrag von bambam 90-16 » 2015-10-11 21:34:14

Unser Konzept sieht vor, die Frischwassertanks über den Katadyn Explorer Filter ID 8018833 ( Keramikelement ) zu befüllen, damit kommt nur sauberes Trinkwasser in die Tanks. Filtergehäuse kann das günstige Kunststoffgehäuse von Katady sein, oder wie beu uns ein selbst gebautescaus VA. Klar frisst der Filter Druck, aber wofür gibts Pumpen :D :joke:
Nach den Tanks kommt ebenfalls nochmals ein Katadyn Filter ID 20704 welchen den Geschmack neutralisiert evtl zugesetztes Chlor abbaut.
Das Wasser wird zum duschen und spülen verwendet.
Trinkwasser läuft über einen Tropffilter von Berkefeld ( original Berkefeld ) kenne ich aus meinen THW Einsätzen in Afrika. Das Teil funktioniert mit jedem ... Wasser.
Gruesse Marc

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 7863
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Trinkwasser im LKW

#41 Beitrag von Mark86 » 2015-10-11 22:00:14

Hm, ich habe garnix ^^
Tank, Sieb vor Pumpe, Pumpe und was am Schluss ausm Wasserhan kommt, trinke ich auch noch ^^
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
cutcorne3
süchtig
Beiträge: 606
Registriert: 2014-02-04 22:15:21
Wohnort: Raum Frankfurt

Trinkwasser im LKW

#42 Beitrag von cutcorne3 » 2015-10-11 22:09:05

Hallo Marc,
ist der Berkefeld Tropffilter http://www.berkefeld.com/de/lieferprogr ... opffilter/ baugleich mit dem BerkeyFilter http://www.berkeyfilters.com ? Hast Du da weitere Erfahrung?

Kannte bis jetzt nur "Berkey"filter statts "Berke"feld.
LG
Jochen

Benutzeravatar
bambam 90-16
Überholer
Beiträge: 274
Registriert: 2013-06-28 21:04:22
Wohnort: Ingelfingen

Re: Trinkwasser im LKW

#43 Beitrag von bambam 90-16 » 2015-10-14 23:06:30

Hi Jochen ich habe den originale Berrkelefd Tropffilter aus VA mit Keramikkerzen. Diese hat auch das THW.
Es gibt baugleiche mit anderen Behältern z.B. von Katadyn oder britisch Berkefeld ( frühere Tochtergesellschaft ) heute kpl. Eigenständig.
Mehr kann ich Dir leider noch schreiben.
Erfahrung nur mit dem "original", sehr gut.

Benutzeravatar
peter
abgefahren
Beiträge: 1040
Registriert: 2009-12-16 21:35:20
Wohnort: nördl. München/ Welt
Kontaktdaten:

Re: Trinkwasser im LKW

#44 Beitrag von peter » 2015-10-15 9:25:45

Sehr interessanter Beitrag. ....

Einen kleinen Senf möchte ich auch noch dazu geben .

Wenn wir das Fahrzeug winterfest machen, blasen wir alle Leitungen und Entnahmestellen mit Druckluft aus.

Gruß Peter
www.facebook.com/SolitaireCamper
www.instagram.com/SolitaireCamper

" wenn Dicke dünn werden, sterben die Dünnen" chinesisches Sprichwort

„Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt." Bert Brecht

" Sie säen nicht, sie ernten nicht und sie wissen alles besser "

Benutzeravatar
bambam 90-16
Überholer
Beiträge: 274
Registriert: 2013-06-28 21:04:22
Wohnort: Ingelfingen

Re: Trinkwasser im LKW

#45 Beitrag von bambam 90-16 » 2015-10-18 20:48:13

Aber Achtung in der Druckluft sind ölanteile :-) wenn man es ganz genau nimmt. Ich saug alle tanks mit dem nasssauger raus und lass sie trocknen, die Leitungen werden desinfiziert und ebenfalls getrocknet oder gesaugt :huh:
kann aber jeder machen wie er mag.

Benutzeravatar
Rolandderaeltere
infiziert
Beiträge: 58
Registriert: 2017-09-30 22:33:44
Wohnort: bei Neustadt/ Donau

Re: Trinkwasser im LKW und VW Bulli...

#46 Beitrag von Rolandderaeltere » 2018-03-27 0:43:00

Hallo,

da habe ich in diesem Forum wirklich wieder eine Menge dazu gelernt.
Danke Simon, aber auch an alle anderen hier.

Kann aber auch aus eigener Erfahrung berichten:

Unsere „wassertechnisch“ erste Reiseerfahrung machten wir von 74 bis 76.
Klar 19...
Bali war damals unser Wendepunkt.

Den 120 Liter Trinkwassertank baute ich mit 0,5mm Alublech, Schlingerblechen, blindgenietet und außen per glasfaserverstärktem Polyesterharz gedichtet und verstärkt. Das entsprach damals meinen Möglichkeiten.
Mittels US amerikanischer Coleman-, für damalige Verhältnisse, extrem leistungsfähiger (1,6bar) Druckpumpe bedienten wir dahinter ein, selbstgebautes 4 große Kerzen beinhaltendes, Katdynfiltergehäuse.
Beim Tankvorgang spendierten wir jedes Mal eine Prise Micropur.

Wir hatten während dieser Reise NIEE irgendein Problem mit Montezuma!
Wir hatten auf dieser Reise aber auch, damals schon, NIEE irgend welche Getränke, Eis, Salate oder auch andere Leckerbissen mit Eisanteil in Restaurants oder auch „privat“ eingenommen!
Das geht!

Die Zeiten haben sich geändert und Wasserhygiene wurde für uns komfortabler:
Der PE Wassertank fasst jetzt nur noch 47 Liter (zGG= 2,8t), noch einmal soviel können wir mit platzsparenden Faltkanistern bunkern (runde 15 Liter fassende, mit Ziehharmonikafalten). Sämtliche Schläuche sind „Lebensmittelecht“. Micropur ist nach wie vor dabei.
Trinkwasser kaufen wir schon lange überall bequem in PET Flaschen.
Für den Fall der Fälle haben wir aber doch noch einen Katadyn Taschenfilter dabei!

Bild

Auf Sumatra leiteten wir hier Wasser eines Reisfeldes in den Tank.
Wahrscheinlich waren Pestizide damals noch nicht so üblich...

Immer genug Wasser aus dem Hahn
wünscht Euch aus Niederbayern grüßend
Rolandderältere
mit Reisemobil VW T3 15" Syncro seiner heiligen Kuh,
und 74 seit 1971 mit VW Bulli bereisten Ländern

SoxZ
neues Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 2020-04-13 0:17:06

Re: Trinkwasser im LKW

#47 Beitrag von SoxZ » 2020-12-28 0:11:11

Schönen Abend euch,
nehmt mir es nicht übel, dass ich diesen Thread wieder ausgrabe.
Danke Simon für die Aufklärung in Sachen (Trink-)Wasser.

So gut wie jeder hier benutzt Silberionen in Form von Micropur usw.. Hat jemand Erfahrungen zum AgXX Verfahren als Alternative zu Silberionen? Nachdem man das Produkt von ae-aqua mindestens 2 Jahre benutzen kann, wäre es preislich für kleinere Wasservorräte (~100 Liter) echt eine Überlegung wert.

Link zum Produkt (hoffe das ist erlaubt)
https://www.ae-aqua.de/shop/ae-aqua-fil ... 1-100?c=22

Gruß
Tobi :spiel:

Benutzeravatar
buntbaer2001
Überholer
Beiträge: 238
Registriert: 2019-02-08 16:49:18

Re: Trinkwasser im LKW

#48 Beitrag von buntbaer2001 » 2020-12-28 0:42:40

SoxZ hat geschrieben:
2020-12-28 0:11:11
So gut wie jeder hier benutzt Silberionen in Form von Micropur usw..
Hallo Tobi,

Das halte ich für eine gewagte Aussage. Ich denke, in diesem Forum benutzt kaum mehr einer Silberionen im Trinkwasser. Die einen machen kaum ein Filterung, die anderen eine sehr aufwändige, aber im Regelfall wird das Trinkwasser nur gefiltert und nicht (mehr) mit kolloidalem Silber versetzt.

Gruß, Peter
Teil 1 ist geschafft! Jetzt gehts an den Aufbau.

SoxZ
neues Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 2020-04-13 0:17:06

Re: Trinkwasser im LKW

#49 Beitrag von SoxZ » 2020-12-28 1:25:25

buntbaer2001 hat geschrieben:
2020-12-28 0:42:40
SoxZ hat geschrieben:
2020-12-28 0:11:11
So gut wie jeder hier benutzt Silberionen in Form von Micropur usw..
Hallo Tobi,

Das halte ich für eine gewagte Aussage. Ich denke, in diesem Forum benutzt kaum mehr einer Silberionen im Trinkwasser. Die einen machen kaum ein Filterung, die anderen eine sehr aufwändige, aber im Regelfall wird das Trinkwasser nur gefiltert und nicht (mehr) mit kolloidalem Silber versetzt.

Gruß, Peter
Hi Peter,

gut ich hätte das nicht verallgemeinern sollen, aber schließlich verwenden (oder haben verwendet) 10 Vorredner hier Silberionen/Micropur. Ich möchte das Thema Silberionen auch nicht nur auf Trinkwasser beschränken, sondern auf den kompletten Wasservorrat im LKW. Was ist dann der aktuelle Stand der Dinge, das Wasser am schlecht werden zu hindern, wenn man im Hochsommer 10+ Tage autark unterwegs ist? Lässt man das Wasser im Tank unberührt und filtert nur noch was man verbraucht? Reicht das, gerade in Bezug auf z.B. Legionellen?
Mal abgesehen davon, dass meine eigentliche Frage war, ob jemand Erfahrungen zum AgXX-Verfahren hat als Ersatz zu Silberionen.

Gruß
Tobi

Benutzeravatar
CharlieOnTour
abgefahren
Beiträge: 2164
Registriert: 2013-09-02 10:49:24
Wohnort: 65307 Bad Schwalbach
Kontaktdaten:

Re: Trinkwasser im LKW

#50 Beitrag von CharlieOnTour » 2020-12-28 8:40:34

buntbaer2001 hat geschrieben:
2020-12-28 0:42:40
SoxZ hat geschrieben:
2020-12-28 0:11:11
So gut wie jeder hier benutzt Silberionen in Form von Micropur usw..
Hallo Tobi,

Das halte ich für eine gewagte Aussage. Ich denke, in diesem Forum benutzt kaum mehr einer Silberionen im Trinkwasser. Die einen machen kaum ein Filterung, die anderen eine sehr aufwändige, aber im Regelfall wird das Trinkwasser nur gefiltert und nicht (mehr) mit kolloidalem Silber versetzt.

Gruß, Peter
Ich denke du solltest nicht für andere Antworten.
Es gibt viele Micropur Anwender. Auch hier im Forum kenne ich einige.

Gruß
Chris

Benutzeravatar
buntbaer2001
Überholer
Beiträge: 238
Registriert: 2019-02-08 16:49:18

Re: Trinkwasser im LKW

#51 Beitrag von buntbaer2001 » 2020-12-28 11:25:17

Hallo,

nun, ich gebe zu, meine persönliche Meinung war verallgemeinernd. Sollte man so nicht machen, Entschuldigung.

Und ich will auch keinesfalls diesen sehr guten Eingangspost von Simon heruntermachen. Dieser Thread hat im Forum ja Referenzstatus. Aber der erste Beitrag von Simon ist aus 2013, der letzte Beitrag war aus 2018. Wenn das Jahresende schon dazu führt, alte Threads aus der Versenkung zu holen, möchte ich versuchten, etwas konstruktives, subjektives dazu beizutragen:

Der Filter "ae-aqua Filter C1-100" referenziert in der Artikelbeschreibung auf zwei Tests, u.a. vom TÜV Rheinland 931/21229709/01A. Dort wiederum bezieht man sich auf die Richtlinie 98/83/EG des Rates vom 3. November 1998 über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch, kurz Trinkwasser-Richtlinie. Wir betrachten hier also generell immer nur Trinkwasser bzw. "Wasser für den menschlichen Gebrauch", welches aus Trinkwasserleitungen innerhalb der EU kommt. Auf anderes Wasser oder Wasser aus anderen Ländern bezieht sich der Test nicht.

Der TÜV Rheinland kommt zum Ergebnis, dass der Einsatz von ae-aqua Filter die Keimzahl von Escherichia coli, Enterococcus faecalis, Klebsiella pneumoniae und Pseudomonas aeruginosa in kaum belastetem Wasser reduziert und dauerhaft bei 0 hält, und sogar - mit genügend langer Einwirkdauer - die Keime in belastetem Wasser abtötet. Das zweite Zertifikat von Hohenstein bestätigt das für Legionella pneumophila.

Dabei, und darauf weist auch ae-aqua vorbildlich hin, gilt das nur bei
  • Verwendung in gereinigten und desinfizierten Tanks/Behältern
  • Verwendung in Trinkwasser
  • Verwendungsdauer 2 Jahre, unabhängig vom behandelten Wasservolumen
  • Empfohlene Tank-/Behältergröße 100 Liter; bei größerem Inhalt sind mehrere ae-aqua Filter kombiniert einsetzbar.
  • Bewegung/Durchmischung des Wassers, z.B. bei Befüllung, Entnahme, Fahrt, unterstützt die keimabtötende Wirkung des antimikrobiell beschichteten Gewebes im Trinkwasser.

[Polemikmodus] Vereinfacht gesagt, hat man dadurch keine Colibakterien, Legionellen und keinen Biofilm im Tank. Ist ja schon was. [/Polemikmodus]

Was mir an der Sache nicht gefällt ist:
  • Das Mittel ist nur für die Verwendung mit "Trinkwasser" vorgesehen.
  • Das Mittel wirkt nur, wenn das Wasser ständig bewegt wird (Im Test wurden die Flaschen 1x pro Sekunde gewendet)
  • Der zweite verlinkte Prüfbericht von Hohenstein Laboratories ist nicht mehr gültig
  • Die Bakterien werden nur abgetötet, verbleiben aber im Wasser
  • ae-aqua bezeichnet den Filter selbst als Biozidprodukt, es wird also (vermutlich) Silber ins Wasser abgegeben. Im Test wurde das nicht geprüft. Auch nicht, ob die maximal zulässige Menge von 0,08mg AG/l eingehalten wurde
  • Zu Silber, Nanosilber und dessen Verwendung in Lebensmitteln (Trinkwasser) findet man genügend Materialien im Internet. Jeder kann dazu recherchieren

Fazit für mich (persönlich):
  • Da ich (wenns denn mal losgeht bzw. man wieder darf) überwiegend nicht im EU-Ausland unterwegs sein werde, habe ich kein Trinkwasser im Sinne des Tests. Das kann besser, gleich oder halt auch schlechter sein
  • Da ich auch mal mehrere Tage/Wochen? an einem Ort bleiben werde, wird das Wasser nicht kontinuierlich bewegt, der ae-aqua Filter ist somit wirkungslos
  • Ich möchte keine abgetöteten Bakterien trinken
  • Ich möchte mein Wasser nicht zusätzlich noch mit Silber versehen. Mir reichen meine grauen Haare, ich brauche nicht auch noch graue Haut :)

Und jetzt zur Frage von Tobi: Hat jemand Erfahrungen zum AgXX Verfahren als Alternative zu Silberionen?

Nein, die habe ich nicht. Aber das Produkt überzeugt mich aus den oben genannten Gründen auch nicht. Für den Einsatz bei den vorgegeben Parametern ist die Wirksamkeit überprüft und bestätigt, es spricht also nichts gegen die Verwendung, wenn man mit den Einschränkungen leben kann.

Gruß, Peter
Teil 1 ist geschafft! Jetzt gehts an den Aufbau.

Benutzeravatar
buntbaer2001
Überholer
Beiträge: 238
Registriert: 2019-02-08 16:49:18

Re: Trinkwasser im LKW

#52 Beitrag von buntbaer2001 » 2020-12-28 11:39:15

SoxZ hat geschrieben:
2020-12-28 0:11:11
Was ist dann der aktuelle Stand der Dinge, das Wasser am schlecht werden zu hindern, wenn man im Hochsommer 10+ Tage autark unterwegs ist? Lässt man das Wasser im Tank unberührt und filtert nur noch was man verbraucht? Reicht das, gerade in Bezug auf z.B. Legionellen?
Hallo Tobi,

auch hierzu noch eine Antwort:

Bzgl. Behandlung von Wasser wirst du hier so viele Ansichten finden, wie zur Wahl des geeigneten Fahrgestells, der Kosten eines Ausbaus, den Grundrissformen usw. Meine Frau und ich haben im Camper jahrelang unser Wasser mit Silberionen (AgCl, Micropur) behandelt, dieses Wasser aber NIE getrunken. Es wurde zum Kochen, Waschen, Duschen, Toilette usw. verwendet, nie zum Trinken.

Wenn du das auch so vorhast, ist der Einsatz von Silberionen oder auch ae-aqua Filter bestimmt eine gute, ausreichende Sache.

Wenn du länger unterwegs sein wirst und das Wasser auch trinken willst, würde ich dir zum Einsatz von Filtern (auch dazu gibt es hier sehr viele Meinungen und Threads) raten.
Such einfach nach Katadyn oder Certec oder Pentek oder Famous Water oder Doulton oder Seagul oder Aktivkohle oder Keramik... Da findest du Lesestoff für Wochen.

Und auch hier wieder zwei Verfechter: Die einen filtern beim Befüllen, die anderen bei der Entnahme und manche in beiden Fällen.

Ganz ohne Behandlung fahren wohl nur die wenigsten, da ist mir nur Mark (Mark86) in Erinnerung, aber es mag auch andere, weitere geben.

Gruß, Peter
Teil 1 ist geschafft! Jetzt gehts an den Aufbau.

Benutzeravatar
burkhard
abgefahren
Beiträge: 2296
Registriert: 2006-10-03 12:08:45
Wohnort: Bonn

Re: Trinkwasser im LKW

#53 Beitrag von burkhard » 2020-12-28 11:56:51

Auswärtiges Amt

Gesundheitsdienst
02/17/GB
Merkblatt für Beschäftigte und Reisende
Sauberes Trinkwasser im Ausland

https://www.auswaertiges-amt.de/blob/20 ... r-data.pdf

Der Initiator
Kampfschrauber
Beiträge: 517
Registriert: 2020-06-22 19:40:43

Re: Trinkwasser im LKW

#54 Beitrag von Der Initiator » 2020-12-28 13:16:51

In meinen Wassertank kommt Wasser, nichts weiter. Es wird auch nicht gefiltert, weder beim Befüllen noch bei der Entnahme, ich fülle aber immer mit meinem eigenen Schlauch. Im Bus hat der Tankinhalt meist 6-8 Wochen gereicht, auf dem Boot ist das Wasser auch schon mal 6 Monate im Tank, ehe es zum Winter abgelassen wird. Ich verwende das Wasser aus dem Tank zum Waschen, Abwaschen, Kochen, für Tee und Kaffee sowie zum Zähneputzen. Zum Trinken kaufe ich Wasser in Flaschen.
Wahrheit ist rassistisch

SoxZ
neues Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 2020-04-13 0:17:06

Re: Trinkwasser im LKW

#55 Beitrag von SoxZ » 2020-12-28 14:16:39

buntbaer2001 hat geschrieben:
2020-12-28 11:39:15
Bzgl. Behandlung von Wasser wirst du hier so viele Ansichten finden, wie zur Wahl des geeigneten Fahrgestells, der Kosten eines Ausbaus, den Grundrissformen usw.
Hallo Peter,
genau deshalb war meine Frage anfangs auch nur, ob es Erfahrungen zu AgXX als Alternative zu Silberionen gibt. Ob ich nun Silberionen, AgXX etc. hernehmen werde oder nicht, sei mal dahin gestellt. Ich selbst würde dieses AgXX oder eben Micropur eh nur in Verbindung mit Filtern nach dem Tank verwenden, vielleicht haben wir da beide aneinander vorbeigeredet. Die ganze Konstruktion des Wassersystems ist auf jeden Fall eine Wissenschaft für sich.
buntbaer2001 hat geschrieben:
2020-12-28 11:25:17
Und ich will auch keinesfalls diesen sehr guten Eingangspost von Simon heruntermachen. Dieser Thread hat im Forum ja Referenzstatus. Aber der erste Beitrag von Simon ist aus 2013, der letzte Beitrag war aus 2018. Wenn das Jahresende schon dazu führt, alte Threads aus der Versenkung zu holen, möchte ich versuchten, etwas konstruktives, subjektives dazu beizutragen: [...]
Das möchte ich genau so wenig, allerdings spuckt die Suchfunktion zu "AgXX" nichts aus. Deshalb sah ich diesen Thread hier als passend, danach zu fragen, um Simons Eingangspost ggf. dahingehend noch zu ergänzen.
Sollten sich noch andere Erfahrungen/Meinungen zu AgXX als Alternative zu Micropur finden, würden die mich trotzdem interessieren und meiner Meinung nach auch gut hier als Erweiterung/Vervollständigung zum Eingangspost passen. Es war auf jeden Fall nicht in meinem Sinne, diesen Thread hier zur Debatte ausarten zu lassen^^
burkhard hat geschrieben:
2020-12-28 11:56:51
Auswärtiges Amt

Gesundheitsdienst
02/17/GB
Merkblatt für Beschäftigte und Reisende
Sauberes Trinkwasser im Ausland

https://www.auswaertiges-amt.de/blob/20 ... r-data.pdf
Danke für den Link!

Gruß
Tobi

Benutzeravatar
tomzwilling
süchtig
Beiträge: 643
Registriert: 2010-01-09 18:23:20

Re: Trinkwasser im LKW

#56 Beitrag von tomzwilling » 2020-12-28 15:07:51

SoxZ hat geschrieben:
2020-12-28 0:11:11
...wäre es preislich für kleinere Wasservorräte (~100 Liter) echt eine Überlegung wert.

Link zum Produkt (hoffe das ist erlaubt)
https://www.ae-aqua.de/shop/ae-aqua-fil ... 1-100?c=22

Gruß
Tobi :spiel:
Hallo Tobi,
vielleicht wäre das https://wm-aquatec.de/produkt/biolite-u ... infektion/ eine Alternative, mit geringeren Kosten pro Jahr und ohne Chemie.
Guten Rutsch und Gruß
Tom
"It is better to travel well than to arrive" - Buddha

Benutzeravatar
Hatzlibutzli
abgefahren
Beiträge: 1618
Registriert: 2006-10-03 21:48:28
Wohnort: Raubling
Kontaktdaten:

Re: Trinkwasser im LKW

#57 Beitrag von Hatzlibutzli » 2020-12-28 22:10:11

Hallo Tobi,

meinen Senf bekommst Du auch noch dazu ... auch wenn medizinische Themen (und das muss nicht das mit C, 5 Buchstaben und 2 Zahlen sein) immer ein paar mehr Experten aus dem Boden schiessen lassen, als manchmal gut ist ... Buntbaer hat schon ein paar wesentliche Kritik-Punkte genannt ...
Was glaubst Du ist besser und wo muss man mit weniger "Sicherheitsmarge" dosieren? Eine 3 Monatsspritze oder jeden Tag eine Pille schlucken?
Kleine Hilfe: die Dreimonatsspritze muss so dosiert sein, dass man am Tag 89 ganz sicher nicht schwanger wird.

Wenn ich im Tank einen "Silberionen freisetzenden Klotz" habe muss ich das entweder so dosieren, dass es sicher funktioniert oder so dosieren, dass mir gerade so nichts nachwächst ... anhand der Keimabfallkurven im ersten Prüfbericht ist das Ganze aber eher "sanft" dosiert ... eine etwas algige Brühe bekomm ich damit wahrscheinlich nicht geniesbar ("Chlor bzw. Silber-Zehrung") .. und der Ioneneintrag ist in der Tat nicht gemessen worden .... komplett nebenwirkungsfreie Therapien sollten einen immer kurz stutzig machen :spassbremse:

Wenn über einen längeren Zeitraum (damit meine ich >4 Wochen im Jahr) "versilbertes Wasser" getrunken wird, sollte man es vor Genuss mit Aktivkohle filtern ... dann kann man das ein Globetrotterleben lang so machen.


So eine UV-LED (der ein paar Nachteile der "alten" Neonröhren fehlen) in einem Edelstahltank, in den vorgefiltertes Wasser kommt ... Sowas baue ich irgendwann ein, wenn ich das "Expeditionsmobil-Alter"erreicht habe :joke:

Ein gesundes neues Jahr ohne Cholera und andere C´s ... Simon

grijo
Schlammschipper
Beiträge: 487
Registriert: 2007-01-22 17:33:29
Wohnort: Raum Esslingen

Re: Trinkwasser im LKW

#58 Beitrag von grijo » 2020-12-29 8:20:05

@Sinon

Verstehe ich das richtig?
Aktivkohle filtert die Silberilonen wieder raus?
Dann ware das doch eine gute Lösung ... Siöber in den Tank und dahinter ein aktivkohlefilter.

Joachim

Benutzeravatar
Hatzlibutzli
abgefahren
Beiträge: 1618
Registriert: 2006-10-03 21:48:28
Wohnort: Raubling
Kontaktdaten:

Re: Trinkwasser im LKW

#59 Beitrag von Hatzlibutzli » 2020-12-29 9:10:03

Ja, der Trick von Aktivkohle ist dass diverse organische und anorganische Verbindungen bindet ... sicher nicht alles, aber einen gewissen Teil ...
der Nachteil von Aktivkohle ist
a; dass es irgendwann "voll" ist (Sättigung der Bindungsstellen)
b; von Biofilm und ggf. auch Bakterien "durchwachsen" werden kann ... und dann zur "Keimschleuder" wird

Der Trick heisst deshalb: Wechselintervalle beachten!

Grüsse ... Simon

Benutzeravatar
hanomakker
abgefahren
Beiträge: 1846
Registriert: 2006-10-03 12:33:18
Wohnort: Landshut

Re: Trinkwasser im LKW

#60 Beitrag von hanomakker » 2020-12-29 11:57:55

Hatzlibutzli hat geschrieben:
2020-12-29 9:10:03
Ja, der Trick von Aktivkohle ist dass diverse organische und anorganische Verbindungen bindet ... sicher nicht alles, aber einen gewissen Teil ...
der Nachteil von Aktivkohle ist
a; dass es irgendwann "voll" ist (Sättigung der Bindungsstellen)
b; von Biofilm und ggf. auch Bakterien "durchwachsen" werden kann ... und dann zur "Keimschleuder" wird

Der Trick heisst deshalb: Wechselintervalle beachten!

Grüsse ... Simon
Hallo Simon,

ist es dann egal, welche Aktivkohle? ist Aktivkohle gleich Aktivkohle? weil manchmal entsorg ich das zeug Sackweise...

viele Grüsse

Tino Förster
Aus EISEN gegossen......... für die Ewigkeit.

Antworten