Seite 1 von 1

Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-08 15:27:24
von Dsg
Hallo Forum,

Das Fahrerhaus meines 1113 wird von einer Großraumkabine zum Fernfahrerhaus eingekürzt. Dann muß auch die hintere Lagerung nach vorn versetzt werden. Nun meine Frage:
Sollten wir - gewissermaßen in einem Aufwasch, da das ganze Haus ohnehin abgenommen wird - die hintere Lagerung modifizieren/optimieren ? Ich meine, im Forum dazu mal etwas gelesen zu haben, kann den Beitrag im Archiv jedoch nicht ausfindig machen.

Danke für ein Feedback.

Dsg

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-08 16:32:25
von askari01
Moin DSG,

wenn du dein Fahrerhaus einkürzt musst du nicht unbedingt das komplette Haus demontieren. Für Anpassungsarbeiten von Rückwand und der Fahrerhauslagerung war es für mich sehr hilfreich, dass sich das Fahrerhaus in der ursprünglichen Position immer wieder heben und senken lies.

VG Uwe

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-08 16:50:59
von Dsg
Hallo Uwe,

beim Kurzhauber ist das Fahrerhaus ja nicht kippbar, so dass das Anpassen deutlich leichter ist. Das Fahrerhaus kommt wegen der Lackierung sowieso runter. Fraglich ist, ob wir die Fahrerhauslagerungen nur versetzen oder modifizieren.

Dsg

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-08 16:54:22
von askari01
:lol: stimmt, da bin ich nicht drüber gestolpert. :wack:

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-08 17:09:50
von Mark86
Wenn du das Fahrerhaus ganz demontieren willst, denk dran dass du neben den Heizungsschläuchen, Luftschläuchen von Feststellbremse, Differentialsperren, etc. und Schaltgestänge auch die Kupplungs und Bremshydraulikschläuche abbauen musst und vor allem die ganzen Kabelbäume ausbauen musst. Ich wüsste nicht, dass Mercedes an den Kabelbäumen Zentralstecker hat...

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-08 18:16:12
von Dsg
Hallo Mark,

danke für die Hinweise. Ich hoffe mal, dass mein Schlosserteam das auf dem Schirm hat. Aktuell befindet sich der Wagen in Belgien. Dort macht sich ein Team mir ganz alten Hasen, die schon einige Kurzhauber zu Museumsstücken aufbereitet haben, an den Umbau. Die sollten das eigentlich drauf haben.

Das Fahrerhaus wird ganz abgebaut, gekürzt (Fernfahrerhaus), Tanks raus, alles raus, alles innen und außen lackieren. Auch Motor und Chassis werden lackiert. Neue Federn, Auspuff... Es ist sehr viel Arbeit. Der Wagen soll im Februar fertig werden. Dann soll in einem Spezialbetrieb der Radstand gekürzt werden (wohl in Berlin).


Kann mir denn jemand bei meiner Eingangsfrage weiterhelfen: Wäre es sinnvoll, die ursprüngliche (zwar mit Federn, aber eher „feste“) Lagerung zu belassen und nur nach vorn zu verschieben oder sollte sie - ähnlich einem Loslager - umgebaut werden?

Gruß Dsg

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-08 19:34:02
von Mark86
Dsg hat geschrieben:
2019-10-08 18:16:12
Hallo Mark,

danke für die Hinweise. Ich hoffe mal, dass mein Schlosserteam das auf dem Schirm hat. Aktuell befindet sich der Wagen in Belgien. Dort macht sich ein Team mir ganz alten Hasen, die schon einige Kurzhauber zu Museumsstücken aufbereitet haben, an den Umbau. Die sollten das eigentlich drauf haben.

Das Fahrerhaus wird ganz abgebaut, gekürzt (Fernfahrerhaus), Tanks raus, alles raus, alles innen und außen lackieren. Auch Motor und Chassis werden lackiert. Neue Federn, Auspuff... Es ist sehr viel Arbeit. Der Wagen soll im Februar fertig werden. Dann soll in einem Spezialbetrieb der Radstand gekürzt werden (wohl in Berlin).


Kann mir denn jemand bei meiner Eingangsfrage weiterhelfen: Wäre es sinnvoll, die ursprüngliche (zwar mit Federn, aber eher „feste“) Lagerung zu belassen und nur nach vorn zu verschieben oder sollte sie - ähnlich einem Loslager - umgebaut werden?

Gruß Dsg
Sorry, aber bzgl. der Hydrauliksachen bin ich von nem Frontlenker ausgegangen.
Wir haben übrigends Oktober, deine Liste liest sich wie "Arbeit für ein ganzes Jahr"...

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-08 21:23:12
von Dsg
Wir haben übrigends Oktober, deine Liste liest sich wie "Arbeit für ein ganzes Jahr"...
Mark, die sind zu dritt, sollte zu schaffen sein.

Dsg

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-08 21:27:06
von tonnar
Dsg hat geschrieben:
2019-10-08 18:16:12
Dann soll in einem Spezialbetrieb der Radstand gekürzt werden (wohl in Berlin).
Hoffentlich nicht in dem hier mehrfach diskutierten "Spezialbetrieb", der Kofferlagerungen am liebsten mit Siemens-Lufthaken baut. :wack:
Es wäre schade um den Kurzhauber und die viele Arbeit.

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-08 21:38:20
von Dsg
Hoffentlich nicht in dem hier mehrfach diskutierten "Spezialbetrieb", der Kofferlagerungen am liebsten mit Siemens-Lufthaken baut. :wack:
Es wäre schade um den Kurzhauber und die viele Arbeit.
Wie kommst Du darauf? Berlin ist groß und es gibt dementsprechend einige, sehr große Karosseriebetriebe, die ausschließlich Nutzfahrzeuge machen und mit „Expeditionsmobilen“ absolut nix am Hut haben. Das wird schon.

Dsg

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-09 8:03:09
von tonnar
Wenn der Betrieb deiner Wahl im Tagesgeschäft nichts mit sog. Expeditionsmobilen am Hut hat, ist alles gut.

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-09 8:28:35
von sascha71
Hallo,

in der Regel wurde bei den Verlängerungen ( Doka) die originale Aufhängung normales Fahrerhaus) beibehalten, die könntest du wieder verwenden.

viewtopic.php?f=33&t=37279&p=383210#p381763

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-09 15:17:37
von Ulf H
... Radstand verkürzen ist ja hier eher ungewöhnlich ... wie lang isser denn? ...

Gruss Ulf

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-09 15:37:56
von Mark86
tonnar hat geschrieben:
2019-10-08 21:27:06
Dsg hat geschrieben:
2019-10-08 18:16:12
Dann soll in einem Spezialbetrieb der Radstand gekürzt werden (wohl in Berlin).
Hoffentlich nicht in dem hier mehrfach diskutierten "Spezialbetrieb", der Kofferlagerungen am liebsten mit Siemens-Lufthaken baut. :wack:
Es wäre schade um den Kurzhauber und die viele Arbeit.
Scheissegal, auch dass hat jemand gekauft.

Radstand verkürzen wird bei dem Rahmen schwierig, der hat bei Daimler ne Fischgrätenform...
Das geht nur in dem man ihn durch schneidet, und dann ist er kaputt...

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-09 16:18:47
von Dsg
... Radstand verkürzen ist ja hier eher ungewöhnlich ... wie lang isser denn? ...

Gruss Ulf
Jetzt 4,20 m
Später 3,60 m

Dsg

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-09 16:24:54
von Dsg
Radstand verkürzen wird bei dem Rahmen schwierig, der hat bei Daimler ne Fischgrätenform...
Das geht nur in dem man ihn durch schneidet, und dann ist er kaputt...
Mark, für ein großes Unternehmen, die das tagtäglich machen (und zwar bei richtig großen LKW) ist das kein Hexenwerk. Der Rahmen ist dann nicht kaputt, sondern kürzer.

Dsg

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-09 16:40:07
von Dsg
#12 Beitrag von sascha71 » 2019-10-09 7:28:35

Hallo,

in der Regel wurde bei den Verlängerungen ( Doka) die originale Aufhängung normales Fahrerhaus) beibehalten, die könntest du wieder verwenden.

viewtopic.php?f=33&t=37279&p=383210#p381763
Danke Sascha. Ein wirklich nützlicher Link. Schönes Auto hast Du da.

Gruß Dsg

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-09 16:43:41
von Mark86
Dsg hat geschrieben:
2019-10-09 16:24:54
Radstand verkürzen wird bei dem Rahmen schwierig, der hat bei Daimler ne Fischgrätenform...
Das geht nur in dem man ihn durch schneidet, und dann ist er kaputt...
Mark, für ein großes Unternehmen, die das tagtäglich machen (und zwar bei richtig großen LKW) ist das kein Hexenwerk. Der Rahmen ist dann nicht kaputt, sondern kürzer.

Dsg
Der Mercedes Rahmen biegt und windet sich wie eine Feder vor alle wenn man damit ins Gelände geht. Der ist torsionsweich.
Wenn du den duchsägst ist dass wie mit einer Blattfeder. Er ist dann kaputt.

Natürlich kannst du den zusammenschweißen, aussteifen, etc. aber das bleibt immer eine Sollbruchstelle und wer sich mal live angesehen hat, was so ein Rahmen vor allem unter ner Federlagerung die keine versteifende Wirkung hat, so abdreht, der käme nicht wirklich auf die Idee den durch zu schneiden ^^

Bei nem Straßenfahrzeug ist dass was anderes, aber bei nem Geländefahrzeug vor allem mit nem torionsweichen Rahmen wie bei Daimler üblich, würde ich im Traum nicht auf die Idee kommen...

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-09 17:41:17
von Ulf H
... ist vorher nicht wirklich lang und hinterher nicht wirklich kurz ... aber ich muss ja nicht verstehen warum man so einen Aufwand betreibt ...

Gruss Ulf

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-09 18:57:00
von sascha71
Dsg hat geschrieben:
2019-10-09 16:40:07
#12 Beitrag von sascha71 » 2019-10-09 7:28:35

Hallo,

in der Regel wurde bei den Verlängerungen ( Doka) die originale Aufhängung normales Fahrerhaus) beibehalten, die könntest du wieder verwenden.

viewtopic.php?f=33&t=37279&p=383210#p381763
Danke Sascha. Ein wirklich nützlicher Link. Schönes Auto hast Du da.

Gruß Dsg
Danke, war auch viel Arbeit, viel Erfolg für dein Projekt.

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-10 11:56:15
von JRHeld
Moin,
die Kurzhauber-Dokas (die ich kenne) haben alle 6 Lagerpunkte...
Das kann wohl variieren, je nach dem wer die gebaut hat etc.
Alle Punkte sind Gummis, ganz vorne die originalen, in der mitte die waren angeblich eigentlich nur für die Überführung gedacht wo dann aber die Aufbauhersteller ihre Dokas angeferkelt haben, und hinten noch mal gummis, eventuell mit federn und der möglichkeit abzuheben.
Bei meiner Doka klemmen auf grund dieser bescheidenenen Kontruktion alle Türen wenn ich deutlich in die Verschränkung fahre..
In der Mitte, hinter den Sitzen, gibt es einen Bügel über den Rahmen, auf dem sind 2 Gummipuffer mit diesem Rahmen und der DoKa verschraubt.
Entweder benutzt Du diesen Lagerpunkt einfach weiter und schneidest hinten eben alles weg,
oder du baust was wie bei den originalen Fahrerhauslagerungen aus ner Blattfeder und ein paar Dämpfern...
Ne wippenkonstruktion wäre auch noch denkbar...

Gruß
Jakob

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-10 12:23:25
von sascha71
Hi, wie gesagt, bei der mittleren Lagerung handelt es sich um die originalen Aufnahmen (Kabine), anstatt Federpaket/Dämpfer sind Gummilager verbaut. Die Art der Lagerung in Kombination mit der Doka ist nicht für den Geländeeinsatz ausgelegt (dauerhaft zerstörungsfrei).

viewtopic.php?f=33&t=39028&p=383996#p384208

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-10 15:50:22
von Dsg
Jakob, Sascha vielen Dank. Ich werde nun Rücksprache mit meinen Leuten halten und weiter berichten. Auch die Einwände von Mark kommen nochmal auf den Tisch.

Dsg

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-10 18:06:12
von Dsg
Hallo Sascha, hallo Jakob,

zwischenzeitlich konnte ich mit dem Karosseriebauer Rücksprache halten. Tatsächlich sind die Lagerungen so aufgebaut wie von euch beschrieben. Mein Schlosser möchte die mittleren Lagerungen durch die hinteren (bei mir mit Federn) ersetzen. Etwaige Schäden (hab die zahlreichen Beiträge dazu gelesen) hoffe ich so langfristig zu vermeiden. Außerdem wird die Kabine ja etwa 50 cm kürzer als die kurze Doka; sie wird genau nach dem kurzen Mittelteil (vor der hinteren Tür) abgeschnitten. Die Fahrerhauskabine geht dann 35 cm über die (derzeit mittlere) Lagerung hinaus. Ich möchte später im „Fernfahrerteil“, also hinter den Sitzen, die Fahrzeugbatterien unterbringen.

Ich werde weiter berichten.

Dsg

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-10 18:16:52
von Dsg
... ist vorher nicht wirklich lang und hinterher nicht wirklich kurz ...
Ulf, der Unterschied beim Fahren ist groß. Zur Veranschaulichung: Mit einem 4,20er Radstand sind hier die Seitenstraßen in Berlin (im dicht besiedelten Prenzlauer Berg) kaum zu befahren. Der 3,60er fährt sich fast wie ein Transporter. Und das wird mir sicherlich auch in Marokko zugute kommen, wo ich beruflich viel unterwegs sein muß.

Dsg

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-10 18:46:13
von Dsg
[youtube][/youtube]
von Mark86 » 2019-10-09 15:43:41

Dsg hat geschrieben: ↑2019-10-09 15:24:54
Radstand verkürzen wird bei dem Rahmen schwierig, der hat bei Daimler ne Fischgrätenform...
Das geht nur in dem man ihn durch schneidet, und dann ist er kaputt...
Mark, für ein großes Unternehmen, die das tagtäglich machen (und zwar bei richtig großen LKW) ist das kein Hexenwerk. Der Rahmen ist dann nicht kaputt, sondern kürzer.

Dsg
Der Mercedes Rahmen biegt und windet sich wie eine Feder vor alle wenn man damit ins Gelände geht. Der ist torsionsweich.
Wenn du den duchsägst ist dass wie mit einer Blattfeder. Er ist dann kaputt.

Natürlich kannst du den zusammenschweißen, aussteifen, etc. aber das bleibt immer eine Sollbruchstelle und wer sich mal live angesehen hat, was so ein Rahmen vor allem unter ner Federlagerung die keine versteifende Wirkung hat, so abdreht, der käme nicht wirklich auf die Idee den durch zu schneiden ^^

Bei nem Straßenfahrzeug ist dass was anderes, aber bei nem Geländefahrzeug vor allem mit nem torionsweichen Rahmen wie bei Daimler üblich, würde ich im Traum nicht auf die Idee kommen...
Hallo Mark,

Ich hab heute nochmal Deine Bedenken bei meinem LKW Fahrzeugbau-Betrieb (und zusätzlich auch bei anderen) vorgetragen. Die sehen das deutlich unaufgeregter. Der Vorgang erfolgt strickt nach Mercedes Aufbaurichtlinien. In der Tat werden Verstärkungen innen angebracht. Alle sagten mir unabhängig voneinander, dass der Rahmen nachher stabiler sei, als vorher und verwiesen auf den Baustelleneinsatz.

Stand heute werde ich die Kessel, die bei mir im Rahmen liegen, um 60 cm nach vorne versetzen. Dann ist ausreichend Platz. Die Radstandverkürzung an sich ist verglichen mit den anderen Arbeiten gar nicht so aufwändig.

Dsg

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-10 19:14:54
von Mark86
In den Aufbaurichtlinien vom 1113?? Als Betrieb wäre ich auch entspannt, die Gewährleistungszeit wirds schon halten...

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-11 14:00:34
von Nelson
Mark86 hat geschrieben:
2019-10-10 19:14:54
In den Aufbaurichtlinien vom 1113?? Als Betrieb wäre ich auch entspannt, die Gewährleistungszeit wirds schon halten...
Keine Ahnung, wo die Firma hierfür nachschaut. Aber im Zweifelsfall ist der 1113B in den Aufbaurichtlinien der späten NGs noch drin, ganz explizit. So normale Dinge wie eine Rahmenverlängerung oder -Verkürzung hat sich seit Kurzhauberzeiten ohnehin nicht groß geändert, da wäre ich auch entspannnt, wenn die Firma das vernünftig kann. Es gibt ein paar Vorgaben, wie das aussehen soll und wo getrennt werden darf und wo nicht, und gut. Aber das sieht bei MAN oder anderen fast genau so aus ;)


Grüße

Nils

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-11 14:52:30
von Dsg
Hallo Nils,

die Aufbaurichtlinien von 1977 und 1978 habe ich Dank der hervorragenden Kurzhauber-Link-Sammlung von Pirx schnell im Netz gefunden. Darin ist alles glasklar in einfachen Worten unmissverständlich beschrieben. Meine vielen Gespräche mit diversen Fachbetrieben haben ergeben, dass eigentlich alle Meister/Chefs mit den ARL von Mercedes vertraut waren. Tatsächlich gibt es Unterschiede bei den Fahrzeugherstellern. So erlaubt beispielsweise Scania (wenn ich das noch richtig auf dem Schirm habe) ein Einkürzen des Rahmens mit Achsverschiebung, bei Mercedes ist es ausdrücklich untersagt.

Die Rahmenveränderungen sollen nach einem exakten Schema erfolgen (vereinfacht: durchschneiden, verstärken und mit Hilfsrahmen (!) komplettieren). Wenn das genauso durchgeführt wird, sind auch keine Freigaben seitens des Herstellers erforderlich. Mein derzeit auserkorener Fachbetrieb für diese Arbeit würde dann im Rahmen eine Art U-Profil einsetzen, also gewissermassen ein Rahmen im Rahmen.

Es kann schon sein, dass dadurch die Gesamtverwindung eingeschränkt wird, na und? Dafür gibt es ja Differentialsperren, große Räder, Allrad, Untersetzung... , das wird schon reichen, jedenfalls für meine Zwecke. In den frühen 1980er Jahren sind wir dutzende Male kreuz und quer durch die Zentalsahara (Südalgerien, Ténéré, Air-Gebirge, Kawar-Oasen, Mali, Mauretanien) gefahren und das stets mit einem AL28. Bis auf Kleinigkeiten, die schnell repariert waren, ging nie etwas kaputt. Und wir waren oft Monate unterwegs (geht mit dem Hanomag auch nicht anders). Vorbereitung? Einzelbereifung, Ölwechsel, abschmieren, fertig. Schraubstock und Werkzeug rein und los gingˋs. Keiner von uns wußte, was ein Hilfsrahmen ist, dennoch haben wir Orte gesehen, in die heute (leider) kein sogenanntes Expeditionsmobil wohl mehr hinkommen dürfte.
Heute frage ich mich oft beim Lesen der einschlägigen Magazine, wo diese erforderliche „Geländegängigkeit“ überhaupt gebraucht wird? Der Thread „Wer von euch fährt wirklich Offroad“ bringt es ja auf den Punkt. Eigentlich müßte man ihn ergänzen um die Frage „wo kann man überhaupt noch Offroad fahren“ (sofern nicht schon längst anderswo erwähnt).

Dsg

Re: Lagerung Fahrerhaus

Verfasst: 2019-10-11 15:13:12
von Mark86
Das man bei manchen Herstellern die Achse am Rahmen versetzt und den Rahmen hinten abschneidet, bei Mercedes aber nicht, ergibt sich aus der Fischgrätenform. Das geht nur bei Rahmen, die überall die selbe Höhe haben, z.B. MAN hat dass viel verbaut... Da kannste die Achsen oft sogar in vorgegebenem Lochraster einach versetzen...

Klar wird durch die Aussteifung der Rahmen "steifer", aber da wo die Verstärkungsteile angebracht werden, kommt es zu Lastspitzen die es vorher in dem System nicht gab.
Bzgl. dem was so ein Rahmen aushält, der Hersteller hat ihn eigentlich nicht dafür ausgelegt dass man mit nem ganzen Rad in der Luft fährt. Guck dir mal die zulässigen Verschränkungen von LKW Fahrgestellen an, da heist es nicht 1m und Beinchenheben...

Ich hab schon mehrere kaputte Mercedes-Rahmen gesehen, bei NGs bei denen Leute allerdings im Montagerahmenbereich die Aufbaurichtlinien nicht beachtet haben weil sie der Meinung waren, der LKW Rahmen hält was aus...
Schwupps die Wupps kommen mal 3-4 Tonnen zusammen und dann wird aus dem LKW n voll beladener LKW und dann sieht dass alles schon n bisschen anders aus, vor allem auf Wellblechpisten...