4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Marius
neues Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 2017-07-14 8:30:02
Wohnort: Düsseldorf

4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#1 Beitrag von Marius » 2018-11-14 21:17:43

Hallo zusammen,

da dies mein erster Beitrag hier ist, kurz etwas zu mir:
Ich bin Marius, BJ 88, wohne derzeit in Düsseldorf und fahre noch mit einem Hobby (Weißware; EZ '92 auf Peugeot Basis) herum. Ich bin im Besitz einer C1 Fahrerlaubnis.

Seit einiger Zeit spinne ich immer wieder Gedanken rund um das Thema WoMo Selbstbau und da geht es mit der Frage zum Basisfahrzeug los, weshalb ich mich hier angemeldet habe (und ja, mir ist bewusst, dass das hier ein Allrad-Forum ist und auch bin ich mir über die Arbeit und meine Fähigkeiten ein WoMo selbst aufzubauen bewusst). Bisher bin ich auch noch in der Findungsphase, es ist also noch nichts in Stein gemeißelt.

Ich denke, dass ich - realistisch betrachtet - zu 98% kein Allrad brauchen werde. Aus diesem Grund möchte ich auch darauf verzichten (denke ich zumindest) ;-) und das Gewicht der ganzen Allradkomponenten einsparen.
Einiges habe ich hier und auch in anderen Quellen bereits zu dem Thema gelesen, was mich dazu gebracht hat, auf ein 4x2 Fahrgestell zu setzen.

Im Kopf schwebt mir ein MB oder evtl. MAN Fahrgestell mit vermutlich ~4,2m Radstand. MB bzw. MAN aus eben bekannten Gründen wie Qualität, Ersatzteilversorgung usw.
Bei MB denke ich an ein LN2 /Atego I Fahrgestell (817) oder ein MAN 180er.

Mein Fahrprofil sieht vermutlich wie folgt aus: 85% befestigste Straßen, 10% unbefestigte Straßen und vllt. 5% ganz leichte Pisten (darunter zähle ich auch so etwas wie Wasserfurten mit ein bisschen Geröll etc.).

Mit meinem jetzigen WoMo sind wir auch schon einige unbefestigste Straßen/Schotterpisten (teils mit riesen Löchern, dass man auf unbefestigten Grund ausweichen musste) gefahren und es hat zwar immer geklappt, Spaß macht es aber nicht. Auch habe ich mich schon in einer leicht feuchten Wiese festgefahren.

Meine Vorstellung wäre folgende:

- 4x2 Fahrgestell (z.B. MB 817 - Favorit); es muss später unter 7,5t bleiben
- Heck-Differentialsperre
- ~4,2m Radstand (ich möchte min. 5,4m Aufbaulänge realisieren) sodass der Überhang aber nicht zu groß wird; ggf. Abschrägung am Heck wenn sinnvoll
- größere Reifen (min. 19,5 anstatt 17,5) Singlebereifung hinten wäre nett, muss aber nicht
- Höherlegung für mehr Bodenfreiheit
- Ein Getriebe, wo der 1. Gang wirklich so kurz wie möglich übersetzt ist (am liebsten 6-Gang)

Was ist mit einem 817er (oder ähnlichem) Fahrgestell speziell möglich, was die größeren Reifen und die Höherlegung anbelangt? Hat da jemand Erfahrungen?
Ist es evtl. sinnvoller, ein 1117 Fahrgestell mit serienmäßiger 19,5er Bereifung zu kaufen und auf 7,5t abzulasten? Oder sind diese Fahrgestelle schon wieder viel schwerer?

Fragen über Fragen, ich hoffe ihr könnt mir die ein oder andere Frage beantworten ;-)

In diesem Sinne einen schönen Abend :D ,
Marius

Benutzeravatar
Philena
infiziert
Beiträge: 76
Registriert: 2017-07-18 21:40:07
Wohnort: Bokel
Kontaktdaten:

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#2 Beitrag von Philena » 2018-11-14 21:59:25

Moin Marius!
Das kommt mir alles sehr bekannt vor... Ich hätte mich wahrscheinlich trotzdem für ein 4x4 Fahrgestell entschieden, wenn ich es mir hätte leisten können. Geworden ist es, auch aus genau den von dir angeführten Vernunftsgründen, ein MB 814 mit 4x2 und sperrbarer Hinterachse. Noch ist er in gründlicher Bauphase und wir haben noch keinerlei praktische Erfahrung damit. Allerdings haben wir uns für ein Fahrgestell mit 3,70 Radstand und 5m Koffer entschieden. Zum dauerhaften Bewohnen mit 2 Personen und einem großen Hund. Für mein Gefühl das Maximum, wenn man nicht ständig irgendwo aufsetzen will. Und ja, das größte Problem sehe ich auch nicht im fehlenden Allradantrieb sondern in den einfach zu kleinen Reifen. Und dass die Auswahl an großen 6-Loch Felgen recht...übersichtlich ist. Vom Unimog solls welche geben. Ob die passen, weiß ich leider noch nicht. Aber wir geben erstmal schon genug Geld für den Ausbau aus und werden wohl erst einfach so losfahren und dann gucken, wie nötig eine Höherlegung dann am Ende wirklich ist. Aber schön wärs schon....
Gruß!
Philip

laforcetranquille
abgefahren
Beiträge: 2940
Registriert: 2008-01-19 17:58:52
Wohnort: Leben kann man nur im Perigord, der Rest Galliens ist für die Wildschweine

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#3 Beitrag von laforcetranquille » 2018-11-15 8:18:53

Das groesste Problem ist der Wechsel von 17.5 1auf 19.5. Die einen haben 6 er Lochkreis , die anderen 8er. Die LK und kleinen MAN haben bloederweise fast alle 17.5.
Das Problem hatte ich auch. Beim MAN koennte es, falls du bestimmte Achsen mit Scheivenbremsen hast evt gehen nur die Naben zum 8er Lochkreis zu tauschen. Da habe ich bei keiner Stelle bei MAN aber bisher Jemaden gefunden der mir das bestaetigen und die evtuellen Teilenummern sagen konnte.
Am besten also was mit 8er Lochkreis suchen, dann bist du nach oben offen bis hin zu Trailerreifen, das ist der Idealfall und anstrebenswert.
Gruss Wim
Gibt es ein Leben nach der Reise ?
Ja, nach der Reise ist vor der Reise !

Benutzeravatar
micha der kontrabass
abgefahren
Beiträge: 1704
Registriert: 2006-10-03 15:12:42
Wohnort: Granö - Schweden
Kontaktdaten:

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#4 Beitrag von micha der kontrabass » 2018-11-15 9:00:18

Kommt mir auch bekannt vor.

Genauso sehe mein Lastenheft aus, würde ich heute nochmal bei 0 anfangen.

Schau einfach mal bei den etwas schwereren Fahrgestellen mit 8-Loch-Achsen. Ohne Allrad sind die unter 7,5t zu bringen, wenn das Leergewicht mit Koffer und LBW bei nicht mehr als 5t ist. Oder Achsen tauschen, aber da ist der Aufwand zu hoch. Ein etwas stärkeres Chassie ist für deinen Einsatzzweck nicht verkehrt.

Wenn man es schaffen kann, denn knapp 11tonner Magirus mit Allrad unter 7,5t reiseklar zu halten, sollte man das mit einem 10-11t Fahrgestell ohne Allrad auch schaffen. Der Volvo FL z.B als Chassi mit 4,20m Radstand nur 3,6t, bei 11t zGg. (Laut Hersteller)

Viel Spass bei deinem Projekt. Ist finde ich der richtige Weg!

Gruß
Micha d.k.
mit dem am nördlichsten stationierten Magirus Mercur!

Warum Dirigenten und Generäle so alt werden? Vielleicht liegt es am Vergnügen, anderen seinen Willen aufzuzwingen.
Leopold Stokowski

DäddyHärry
abgefahren
Beiträge: 3433
Registriert: 2007-06-06 10:39:15
Wohnort: Berlin-Biesdorf

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#5 Beitrag von DäddyHärry » 2018-11-15 21:43:47

Ich werfe da noch den IVECO Eurocargo in den Ring....
Die 80Cxxx gab's sowohl mit 6- als auch mit. 8-Loch-Achsen...
Bin mit meinem Dienstauto (2006) zufriedener als mit gleich alten Ategos.
Breiteres Drehzahlband, besser abgestuftes Getriebe
dickeres Lenkrad, in die Türablagen passen auch 1,5-Liter-Flaschen, ...
Gruß Härry


Sorry, 80Exx
Zuletzt geändert von DäddyHärry am 2018-11-16 21:00:26, insgesamt 1-mal geändert.
Die Bundesfamilienministerin warnt:
Fläschchengeben führt bei Vätern zum Auftreten von Stilldemenz!

Benutzeravatar
Bruno1017A
süchtig
Beiträge: 710
Registriert: 2016-05-09 12:51:28
Wohnort: Sülbeck
Kontaktdaten:

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#6 Beitrag von Bruno1017A » 2018-11-15 22:00:01

....und das Wohnmobil hat Räder verdammt!

Benutzeravatar
Marius
neues Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 2017-07-14 8:30:02
Wohnort: Düsseldorf

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#7 Beitrag von Marius » 2018-11-15 23:47:08

Danke für eure zahlreichen Antworten.

Zu dem Hinweis mit dem MB 711: ich würde schon gerne eine richtige Kabine haben wegen der besseren Isolierung und der Breite. Das Fahrzeug wäre dann überwiegendes zu Hause.

Okay, also 8-Loch Achsen bevorzugen. Wäre es ohne weiteres möglich, z.B. einen MB 1117 von Zwillingsreifen auf Einzelbereifung (mit einhergehender Ablastung auf 7,49t) umzurüsten? Könnten dafür einfach die zwei inneren Räder weggelassen werden (vorrausgesetzt die Traglasteines Reifens reicht aus) oder werden dann auch andere Felgen/Reifen benötigt?

Wie ist das mit Höherlegen? Geht das nur mit speziellen Teilen die eine Zulassung für das Fahrzeug haben oder kann man da auch selbst etwas anfertigen (lassen) und unterlegen und der TÜV nimmt das auch ab? Oder muss der TÜV das nicht abnehmen?

Gibt es für die IVECOs auch eine gute Felgenauswahl und ggf. Möglichkeiten der Höherlegung?

Danke euch!

laforcetranquille
abgefahren
Beiträge: 2940
Registriert: 2008-01-19 17:58:52
Wohnort: Leben kann man nur im Perigord, der Rest Galliens ist für die Wildschweine

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#8 Beitrag von laforcetranquille » 2018-11-16 6:33:48

Zum Hoeherkegen brauchst du "nur" dickere Kloetze unter die Briden, den TUV interessiert d. M.W. nicht. Der schaut nur ob ueberall ausreichend Freigaengigkeit wenn du andere Reifen aufziehst.
Lasse bicht das Problem mit der Achsubersetzung bei disen chronisch untermotorisierten und getriebemaessig auf Nahverkehr abgestuften Autos aus dem Auge. 6 Gang mit kurzer Uebersetzung, ohne Kriechgang und schwachem Motor macht nicht wirklich Spass. Ich mechte mit sowas jedenfalls weder im Gelande noch auf der Autobahn unterwegs sein.
Denk doch mal wirklich ueber die tatsaechlich Notwendigkeit des 7,5 tonners nach. Der Fuehrerschein kommt dich billiger als viele der Umbaulassnahmen und du kannst dir was vernuenftiges auf die Raeder stellen was dann eben 8 oder 8,5 tons wiegt. 12 tonen Fahrgestelle gibt es massenweise mit 22,5 und echten vielgaengigen oder gesplitteten Getriben und Crowler. Oder du bleibst eben beim Vario.
Gruss Wim
Gibt es ein Leben nach der Reise ?
Ja, nach der Reise ist vor der Reise !

Benutzeravatar
micha der kontrabass
abgefahren
Beiträge: 1704
Registriert: 2006-10-03 15:12:42
Wohnort: Granö - Schweden
Kontaktdaten:

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#9 Beitrag von micha der kontrabass » 2018-11-16 8:56:09

Marius hat geschrieben:
2018-11-15 23:47:08
Danke für eure zahlreichen Antworten.

Zu dem Hinweis mit dem MB 711: ich würde schon gerne eine richtige Kabine haben wegen der besseren Isolierung und der Breite. Das Fahrzeug wäre dann überwiegendes zu Hause.
Innenbreite, besonders wenn man länger drin wohnen will, ist durch nichts zu ersetzen.
Okay, also 8-Loch Achsen bevorzugen. Wäre es ohne weiteres möglich, z.B. einen MB 1117 von Zwillingsreifen auf Einzelbereifung (mit einhergehender Ablastung auf 7,49t) umzurüsten? Könnten dafür einfach die zwei inneren Räder weggelassen werden (vorrausgesetzt die Traglasteines Reifens reicht aus) oder werden dann auch andere Felgen/Reifen benötigt?
Zum 1117: gibt es nicht auch da für den LN2 oder Atego irgendwo eine Tabelle mit Chassieleergewichten?
Ich rechne einfach mit 3,5t aufs Chassiegewicht, bei einem kürzeren (4,5m-)Koffer reichen auch 2,5t, wenn man auf 1000l Diesel verzichtet. Das ist Erfahrung, mein Mercur hatte 10,7t zGg, wog inkl Winde und Generator 4,9t, wiegt reisefertig gepackt knapp 7t. bei 4,5m Aufbaulänge und ohne Wüstenausstattung. Also nur 90l Diesel und 60l Frischwasser. Für einen längeren Koffer würde ich einfach eine Tonne mehr rechnen.

Warum willst die Zwillinge loswerden? Die haben doch auch Vorteile. Wichtiger ist doch der richtige Reifendurchmesser. Ich würde bei so einem Fahrzeug ohne Not nicht auf Einzelbereifung ändern.

Wie ist das mit Höherlegen? Geht das nur mit speziellen Teilen die eine Zulassung für das Fahrzeug haben oder kann man da auch selbst etwas anfertigen (lassen) und unterlegen und der TÜV nimmt das auch ab? Oder muss der TÜV das nicht abnehmen?

Gibt es für die IVECOs auch eine gute Felgenauswahl und ggf. Möglichkeiten der Höherlegung?

Danke euch!
8-Loch ist 8-Loch, ob da Iveco oder Mercedes, oder Gianetti für MAN oder Kronprinz draufsteht....

Und die Höherlegung bleibt auch da deine eigene Verantwortung

Gruß
Micha d.k.
mit dem am nördlichsten stationierten Magirus Mercur!

Warum Dirigenten und Generäle so alt werden? Vielleicht liegt es am Vergnügen, anderen seinen Willen aufzuzwingen.
Leopold Stokowski

Benutzeravatar
micha der kontrabass
abgefahren
Beiträge: 1704
Registriert: 2006-10-03 15:12:42
Wohnort: Granö - Schweden
Kontaktdaten:

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#10 Beitrag von micha der kontrabass » 2018-11-16 9:40:59

Hier noch ein Link zu den Chassiegewichten bei Volvo (tjänstevikt = betriebsfertiges Gewicht ohne Aufbau)

http://segotn12827.rds.volvo.com/STPIFi ... we_swe.pdf

weiß jemand, ob und wo es sowas für den LN2 oder Atego gibt?

Gruß
Micha d.k.
mit dem am nördlichsten stationierten Magirus Mercur!

Warum Dirigenten und Generäle so alt werden? Vielleicht liegt es am Vergnügen, anderen seinen Willen aufzuzwingen.
Leopold Stokowski

Benutzeravatar
Bruno1017A
süchtig
Beiträge: 710
Registriert: 2016-05-09 12:51:28
Wohnort: Sülbeck
Kontaktdaten:

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#11 Beitrag von Bruno1017A » 2018-11-16 9:52:47

micha der kontrabass hat geschrieben:
2018-11-16 8:56:09
Marius hat geschrieben:
2018-11-15 23:47:08
Danke für eure zahlreichen Antworten.

Zu dem Hinweis mit dem MB 711: ich würde schon gerne eine richtige Kabine haben wegen der besseren Isolierung und der Breite. Das Fahrzeug wäre dann überwiegendes zu Hause.
Innenbreite, besonders wenn man länger drin wohnen will, ist durch nichts zu ersetzen.
auch den Vario/T2 gibt es mit Fahrerhaus/ Koffer getrennt, oft sogar günstiger und einfacher mit Diff-Sperre zu bekommen, es gibt übrignes auch verschiedene Radstände und Motorisierungen, jemand hier aus dem Forum (komme gerade leider nicht auf den Namen) hat doch gerade erst seine Kabine vom 1019 auf so einen umgesetzt....
....und das Wohnmobil hat Räder verdammt!

Benutzeravatar
micha der kontrabass
abgefahren
Beiträge: 1704
Registriert: 2006-10-03 15:12:42
Wohnort: Granö - Schweden
Kontaktdaten:

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#12 Beitrag von micha der kontrabass » 2018-11-16 10:15:32

Stimmt natürlich!
Bei 711 hatte ich nur an Schweigers Fensterbus gedacht.

Aber eigentlich ist der T2/Vario optimal. Kofferlänge bis 6m Länge und 2,5m Breite kein Problem, bei Doka immer noch 5m Koffer möglich (würde mir sehr gefallen!).
Nur mit 19,5 Zöllern wird es schwierig... :angel:

Aber es gibt ja einige ernsthaft Höhergelegte, und da ist Schweigers Doku auch fürs normale Chassie interessant.

Alternativ der Iveco daily als 60 oder 72/17 mit dem unverwüstlichen 3.0l-Motor

Gruß
Micha d.k.
mit dem am nördlichsten stationierten Magirus Mercur!

Warum Dirigenten und Generäle so alt werden? Vielleicht liegt es am Vergnügen, anderen seinen Willen aufzuzwingen.
Leopold Stokowski

Benutzeravatar
franz_appa
abgefahren
Beiträge: 3313
Registriert: 2010-12-23 22:05:17
Wohnort: Bendorf
Kontaktdaten:

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#13 Beitrag von franz_appa » 2018-11-16 11:46:29

Hi
Hier im Forum ist jemand mit nem Vario mit 12,5er (335-80-20) Einzelbereifung, das ist doch schon recht fett.


Greets
natte
31.08. 2019 Battersea Power Station - Pink Floyd Tribute, Osterspay

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 20863
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#14 Beitrag von Ulf H » 2018-11-16 12:55:23

... sicher? ... 12,5 mag ich nicht so recht glauben ... die damals (tm) mit zusammengeliehenen 10,5-ern von diversen Hanos gemachten Versuche ergaben, dass das nur mit deutlichen Karosseriearbeiten passt ... und das am Allrad-Vario ... naja, geradeaus und ohne Verwindung gings ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
franz_appa
abgefahren
Beiträge: 3313
Registriert: 2010-12-23 22:05:17
Wohnort: Bendorf
Kontaktdaten:

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#15 Beitrag von franz_appa » 2018-11-16 12:57:56

Hi
Doch, bin ich recht sicher - war (ist) ein weißes Fahrzeug.
Wieviel Umbauten dafür unternommen wurden kann ich nicht sagen.

Greets
natte
31.08. 2019 Battersea Power Station - Pink Floyd Tribute, Osterspay

Benutzeravatar
siegerland
süchtig
Beiträge: 638
Registriert: 2015-06-06 9:02:52
Kontaktdaten:

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#16 Beitrag von siegerland » 2018-11-16 13:11:14

micha der kontrabass hat geschrieben:
2018-11-16 9:40:59
Hier noch ein Link zu den Chassiegewichten [...]

weiß jemand, ob und wo es sowas für den LN2 [...] gibt?
Hallo Micha,

schau mal hier:

_click_

Gruß

Stefan
Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber den Tagen mehr Leben
.Curd Jürgens.
---
https://ln2-forum.de/member.php?action= ... referrer=9

Benutzeravatar
franz_appa
abgefahren
Beiträge: 3313
Registriert: 2010-12-23 22:05:17
Wohnort: Bendorf
Kontaktdaten:

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#17 Beitrag von franz_appa » 2018-11-16 13:24:53

franz_appa hat geschrieben:
2018-11-16 12:57:56
Hi
Doch, bin ich recht sicher - war (ist) ein weißes Fahrzeug.
Wieviel Umbauten dafür unternommen wurden kann ich nicht sagen.

Greets
natte
Oki Ulf, hast recht - das Gedächtnis trügt...

Nehme die Ausage zurück - waren nur 275 80 20 :angel:

Sieht aber auch schon ganz nett aus :D
Greets
natte
31.08. 2019 Battersea Power Station - Pink Floyd Tribute, Osterspay

Benutzeravatar
micha der kontrabass
abgefahren
Beiträge: 1704
Registriert: 2006-10-03 15:12:42
Wohnort: Granö - Schweden
Kontaktdaten:

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#18 Beitrag von micha der kontrabass » 2018-11-16 15:13:09

siegerland hat geschrieben:
2018-11-16 13:11:14
micha der kontrabass hat geschrieben:
2018-11-16 9:40:59
Hier noch ein Link zu den Chassiegewichten [...]

weiß jemand, ob und wo es sowas für den LN2 [...] gibt?
Hallo Micha,

schau mal hier:

_click_

Gruß

Stefan
DANKE, war genau, was ich suchte :unwuerdig:

Damit ist für mich eigentlich klar, das selbst der 1117 mit 4250mm Radstand noch ohne Probleme unter 7,5t zu halten ist...

Ich würde den Vario /T2 nehmen :angel:

Gruß
Micha d.k.
mit dem am nördlichsten stationierten Magirus Mercur!

Warum Dirigenten und Generäle so alt werden? Vielleicht liegt es am Vergnügen, anderen seinen Willen aufzuzwingen.
Leopold Stokowski

Benutzeravatar
akkuflex
abgefahren
Beiträge: 1903
Registriert: 2006-10-03 13:54:55

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#19 Beitrag von akkuflex » 2018-11-16 15:35:12

Hallo,

die Vario vorgänger Tl NL1 haben eigentlich immer einen sehr kurzen ersten Krabbler Gang. Damit ist ein fahren auf schlechten Pisten sehr gut möglich.
Das Fahrerhaus ist für 2 Personen super bekuem, der Wagen hat als 4x2 einen sensationelen Wendekreis/Lenkeinschlag und ist weitestgehend Bulletproof.

Ich geb meinen nicht mehr her.
Koffer kannst ohne probleme 2,5m Breit machen. Die Aufwändigen Kofferlagerungen kannst dir mit dem Speziellen Rahmen Sparen. Wieder ein Stück leichter.

Wartungsaufwand ist lächerlich wenig- da ist nix drann meiner 609 hat 7 Schmiernippel und 3 stellen wo Öl rein Muss (Motor/Getriebe/Hinterachse) die Betriebskosten sind super günstig und durch die kleine Haube sitzt du auch nicht so unsinnig hoch was das Einsteigen sehr angenehm macht.

10.5R20 bzw. 275/80 R20 gehen auf die Unimogfelgen und die wiederrum auf den Wagen. Wenn du einen mit Koffer hast musst nur vorne etwas platz schaffen oder Höherlegen. Hinten einfach den Koffer dementsprechend gestalten. Dann hast du 95cm Hohe Reifen auf dem Gerät. Das ist mehr als ausreichend.


Es gibt keinen grund ein Schwereres Fahrgestell zu nehmen. Wenn du einen 811 oder 814 nimmst oder gar einen Vario (die gehen bis 180PS) dann hast du genügend zuladung für nen Wohnkoffer und bist welten weg von der 7,5t grenze.

Ich komm im vollausgebauten Kasten Kurz hoch auf ca 4,5t.

Gruß

Martin

Benutzeravatar
VWBusman
Überholer
Beiträge: 218
Registriert: 2008-11-03 21:39:29
Wohnort: Nordschwarzwald

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#20 Beitrag von VWBusman » 2018-11-17 20:06:17

Hallo,

ich fahre einen Vario 816 4x2 mit den 215/75 R17,5 Serienreifen und kann mich über Fahreigenschaften und Bodenfreiheit nicht beklagen.
Der Kofferaufbau ist ( außen ) 460cm lang, 245cm breit und 232cm hoch. Radstand ist 425cm.
Mit voller Urlaubsbeladung ( 170kg Motorroller, 300 Liter Wasser und 240Liter Diesel, Klamotten Lebensmitteln....u.s.w. kommen wir auf ca.6250Kg.
Da ist dann aber wirklich schon alles eingepackt was man braucht oder auch nicht.

Gruß Christopher
Vario 816 mit Holzkoffer und Selbstausbau

Benutzeravatar
Marius
neues Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 2017-07-14 8:30:02
Wohnort: Düsseldorf

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#21 Beitrag von Marius » 2018-11-18 0:57:22

Hallo zusammen,

okay ich merke schon hier sind einige Fakten, die für einen Vario sprechen.
Meine Gründe gegen einen Vario waren bisher folgende:

- schlechter zu warten als bei einem Kippfahrerhaus
- soll innen lauter sein, als ein Fahrzeug mit Motor unter dem Kippfahrerhaus
- und jetzt ein sehr entscheidender Punkt: Radstand.

Im Vergleich zu einem LN2, Atego und verwandte mit 4,2m Radstand habe ich bei einem Vario mit 4,2m Radstand weniger Fläche für den Aufbau. Oder anders gesagt: bei einem Vario müsste ich immer einen etwas größeren Radstand wählen. Ich will ja keine 3m Überhang haben, dann ist es mir der "Geländegängigkeit" nämlich wieder schlechter bestellt. Darum hatte ich eher zu einem Fahrzeug mit Kippfahrerhaus tendiert.

Was meint ihr?

laforcetranquille
abgefahren
Beiträge: 2940
Registriert: 2008-01-19 17:58:52
Wohnort: Leben kann man nur im Perigord, der Rest Galliens ist für die Wildschweine

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#22 Beitrag von laforcetranquille » 2018-11-18 8:20:33

Wartung
Ich habe einen Vollintegrierten auf MAN und muss alle Arbeiten am Oberen Bereich des Motors Innen durchfuehren. Klar man muss etwas sorgfaeltiger und sauberer Arbeite, zudem ist es manchmal recht eng, aber nach anfaenglichen Bedenken empfinde ich das zwischenzeitlich nicht mehr als negativ. Beim Vario kommst du sogar von Aussen ran.
Geraeusche
Ein separate Kabine ist nicht wirkich leiser, zudem gibt es manigfaltige moeglichkeiten der Geraeusch und Vibrationsdaemmung.
Wohnraum und Radstand
Bei der separaten Kaine kannst du diese eigentlich nicht wirklich zum Wohnraum rechnen, also verlorener Platz.
Beim integrierten bzw Vario nutzt du die Sitze und den Raum dazwischen mit, er ist also nicht verloren.

Zudem sollte man bei der Aufteilung etwas kreativer sein und sich von altbekannten Schemata loesen.
Platz ist in der kleinsten Huette !
Ich waere z.b frueher nie auf die Idee von Stockbetten gekommen. Plane mal damit und du wirst dich wundern wieviel Pl,atz ploetzlich vorhanden ist.

Gruss Wim
Gibt es ein Leben nach der Reise ?
Ja, nach der Reise ist vor der Reise !

Benutzeravatar
VWBusman
Überholer
Beiträge: 218
Registriert: 2008-11-03 21:39:29
Wohnort: Nordschwarzwald

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#23 Beitrag von VWBusman » 2018-11-18 18:19:34

Hallo Marius,

es stimmt schon das Du im Vergleich Vario vs.Atego bei gleichem Radstand weniger Aufbaulänge hast.
Ganz konkret reden wir hier von ca. 40cm was der Vario mehr Fahrzuglänge für das Fahrerhaus braucht.
Da beim Vario das Fahrerhaus aber fest sitzt und nicht schwingt brauchst Du auch weniger Raum zwischen Aufbau und Fahrerhausrückwand was wieder etwas Aufbaulänge bringt.
Mein Vario ist 7,4m Lang. Davon sind 460Kofferaufbau ( außen gemessen ). Wenn Ich die Motorradplattform auch noch als Kofferlänge dazu genommen hätte wäre ich bei 5,4m Kofferläne ( außen gemessen ). gelandet. Ein Atego ist mit 6m Koffer bei etwas über 8m. Hat dann aber auch einen ordentlichen Hecküberhang.
Klar kann man nie genug Platz haben/wollen aber mann muß auch neben der Aufbaulänge das Gesamtpaket sehen und da macht der Vario keine schlechte Figur.

Gruß Christopher
Vario 816 mit Holzkoffer und Selbstausbau

Kork
infiziert
Beiträge: 34
Registriert: 2015-01-04 13:30:20

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#24 Beitrag von Kork » 2018-11-18 19:11:45

Hallo Marius,

als bekennender Variofan (sieht einfach freundlich aus mit der Stuppsnase),
habe ich mich nach langem Ringen für den Atego entschieden.
Meine Argumente für den Atego mit 3,6m Radstand zum Vario mit 4,25:
- Wendekreis 14m zu 15m, finde ich super wichtig, der Atego ist so wendig wie mein alter langer Sprinter, einzig in schmalen Ecken merke ich in der "Lernphase" noch die Breite von 2,3m.
- Motorzugänglichkeit viel besser
- schönes, geräumiges Fahrerhaus, toller Sitz und gute Übersichtlichkeit
- Gesamtlänge mit 5,2m Koffer nur ca. 7m, ca. 5,6m Koffer möglich
- mein 2,3m (geplanter) Koffer verschwindet hinter dem Häuschen, wo der Kopf durchpasst, passt auch der Rest durch
- Luftfederung hebt den hintern um >15cm (kann auch mehr sein, hab's aktuell nicht im Kopf, ist aber gewaltig)
- Verfügbarkeit Klima und Sperre in Kombination
- Bereitung 10R17,5 möglich, bringt 4cm unter dem Diff.

und die Straßen sind voll mit Atego's .....
allerdings hat es 2 Jahre gedauert bis der passende mit 3,6m Radstand endlich aufgetaucht ist, die sind wie Nadeln im Heuhaufen.

..und nach 18 Jahren Sprinterwomo in Europa, nix anderes als Mercedes, trotz Sternenapotheke bis vielen Ersatzteilen.
Wenn was Kaputt geht, meist Kleinigkeiten, in fast jedem Dorf in AB Nähe ne Werkstatt, kompetent, super freundlich und fast alle Ersatzeile innerhalb von 24h verfügbar,
außer Beifahrergurt :-)

Gruß Ralf

muecken_manni
LKW-Fotografierer
Beiträge: 109
Registriert: 2017-12-06 18:16:47
Wohnort: Ettlingen
Kontaktdaten:

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#25 Beitrag von muecken_manni » 2018-11-18 20:50:39

Hallo Gemeinde...
wir haben aus ähnlichen Grunden ein 814er LK am Start. Diffsperre, etc....und mit geil kurzem 3.2er Radstand.
Überraschend leise.....und superhandlicher Wendekreis !!!!
Fahrwerk mit Parabelfedern unglaublich komfortabel......im Vergleich zum vorher gefahrenen Blattfeder Althilux......

Aber Thema ist Optimierungen......und das heißt ja "Reifendurchmesser"....um mehr Luft unter das Diff zu bringen....
Zur besseren Übersicht mal eine "geklaute" Tabelle aus dem Viermalvier Forum.....ist als schneller Blick hilfreich....und man muss keinen Reifenrechner bemühen.

Bezeichnung - Breite/Durchmesser/Abrollumfang

6,70R15 180/714/2175
7.50R15 212/772/2300
8.25R15 234/836/2530
10.00R15 266/914/2740

6.00R16 170/728/2225
6.50R16 176/742/2290
7.00R16 203/784/2400
7.50R16 210/802/2445
8.25R16 230/860/2620
9.00R16 250/911/2782 (255/100R16)
11.00R16 290/1014/2990

6.50R17 181/782/2355

7R17.5 195/765/2294
8R17.5 208/784/2390
8,5R17.5 215/802/2445
9R17.5 226/820/2500
9.5R17.5 240/842/2565
10R17.5 254/858/2615

205/65R17.5 212/721/2170

245/70R17.5 258/803/2406
265/70R17.5 272/831/2492

205/75R17.5 213/760/2297
215/75R17.5 220/774/2339
225/75R17.5 235/797/2388
235/75R17.5 240/811/2431
245/75R17.5 245/798/2406

15.5R18MPT 374/881/2645 (385/55R18)

275/80R18 275/904/2700
335/80R18 335/990/2950

325/85R18 338/992/2980

8R19.5 206/564/2611
9,5R19.5 250/933/2790

245/70R19.5 246/854/2559
265/70R19.5 266/873/2644
285/70R19.5 277/896/2730
305/70R19.5 306/924/2815

6.50R20 186/871/2625
7.00R20 204/904/2720
7,50R20 210/928/2830
8,25R20 230/962/2930
9.00R20 258/1018/3100
10.00R20 275/1052/3205 (D 20)
11.00R20 286/1082/3295 (E 20)
12.00R20 313/1122/3420 (F 20)
13.00R20 366/1145/3440 (365/85R20, 14.75R20)
14.00R20 370/1252/3780 (G 20)
16.00R20 480/1413/4060

12/80R20 305/1008/3070 (D 20 Pilote)
13/80R20 326/1048/3195 (335/80R20)
14/80R20 350/1090/3320 (F 20 Pilote, 365/80R20)
15.5/80R20 393/1184/3560 (G 20 Pilote, 395/85R20)

475/80R20 493/1314/3860

10.5R20MPT 276/955/2865 (275/80R20MPT)
12.5R20MPT 330/1040/3120 (335/80R20MPT)
14.5R20MPT 362/1095/3285 (365/80R20MPT)

375/70R20MPT 392/1066/2150
405/70R20MPT 398/1068/2145 (14.5R20 BIB) Achtung, gibt es auch größer
425/70R20MPT 425/1140/3422 (16.5/75R20MPT)

24R20.5 302/1374/4150

24R21 608/1388/4200

8R22.5 208/936/2850
9R22.5 230/970/2955
10R22.5 254/1020/3110
11R22.5 279/1050/3200
12R22.5 300/1084/3305
13R22.5 320/1124/3435
15R22.5 387/1074/3280
16.5R22.5 425/1128/3420
18R22.5 450/1160/3560

385/95R22.5 408/1092/3250

11/70R22.5 279/962/2930 (275/70R22.5)
12/70R22.5 305/999/3045 (305/70R22.5)
13/70R22.5 330/1033/3150

255/70R22.5 248/933/2835
275/70R22.5 276/970/2922
305/70R22.5 298/1003/3050
315/70R22.5 318/1017/3093

315/75R22.5 315/1044/3200

275/80R22.5 279/1022/3087
295/80R22.5 299/1058/3184
315/80R22.5 317/1079/3282 (E 22.5 Pilote)

375/90R22.5 387/1276/3805

12.00R24 314/1226/3750

14.5R24MPT 362/1195/3585

405/70R24 427/1200/3535
455/70R24 475/1274/3745


Fand ich einfach Hilfreich.....

Grüße

Manne

laforcetranquille
abgefahren
Beiträge: 2940
Registriert: 2008-01-19 17:58:52
Wohnort: Leben kann man nur im Perigord, der Rest Galliens ist für die Wildschweine

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#26 Beitrag von laforcetranquille » 2018-11-19 8:17:55

Ich habe das Thema 17,5 auf meinem Wagen ja bis zum Erbrechen durch. Dabei spielten nicht nur Preis sondern auch die tatsaechliche Auflageflaeche des Reifen und natuerlich die erzielbare Bodenfreiheit eine Rolle. Ein zusaetzlich wichtige Punkt.. die Verfuegbarkeit der Reifengroesse !
Guenstigerweise habe ich an meinem Auto 6,75 er Felgen, das erleichtert die Auswahl schonmal.
Original drauf war 235/75, kriegt man ueberall aber einfach zu klein.
1. Aenderung Kloetze unter die Briden LF hoeher gestellt und 245/75 drauf. Hat ca 40 mm gebracht und damit kann ich bis auf die immer noch bescheide 200 mm unter dem Dif. leben.
Die 245/75 sind top , breiter als die 10er und billiger, leider gibt es sie nicht immer und ueberall.
Also bin ich vorne, auch wegen der groeseren Auflagebreite, auf 265/70 gegangen. Damit habe ich auf weichem Grund ungefaehr den selben Anpressdruck auf der VA wie 2x 245 an der HA.
Das groesste Problem, so hat meine Erfahrung gezeigt sind aber die geringe Bodenfreiheit unter dem Diff, wenn man da einbricht sitzt die Kiste gleich richtig fest, und die bei einem Radstand von 4,20 zu geringe Bodenfreiheit in der Fahrzeugmitte bei Kuppen.
Nichts von Beiden bekommt man mit 17,5 er in den Griff, es ist muessig das zu versuchen.
Irgendeinen Tod muss man sterben.
Entweder bei einem kleinen kurzen Vario mit groesstmoeglichen 17,5 bleiben oder ein"richtiges" Auto auf 22,5 stellen.
Bei 17,5 mit 7,5 tons und ueber 4 m Radstand ist halt irgendwo Ende mit "Gelaendegaengigkeit."
Man kann aus einem Supermarktcaddy auch keinen Quad machen.
Ich kann mit der vorhandenen Konfiguration sicher mehr machen als das originale Strassenfahrzeug
Das beschraenkt sich aber eher auf eine laengere Strecke geschobene Piste und auch mal ein uebles Stueck zur Schlafplatzsuche.
Zudem erleichtert mir die Allison, welche praktisch den Kriechgang oder die Untersetzung ersetzt, das ganz langsame angehen schwieriges Passagen wo man mit einem normalen Schaltgetriebe ohne Untersetzung einfach brutal schnell rein muss um nicht abzuwuergen oder die Kuplung zu grillen.
Eine Flussdurchfahrt in der Mongolei mit schmierigen Raendern wuerde ich mir da aber trotzdem dreimal ueberlegen !

Gruss Wim
Gibt es ein Leben nach der Reise ?
Ja, nach der Reise ist vor der Reise !

Benutzeravatar
Marius
neues Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 2017-07-14 8:30:02
Wohnort: Düsseldorf

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#27 Beitrag von Marius » 2018-11-20 11:22:06

Okay, ich fasse mal kurz für mich zusammen:

MB Vario:
Prinzipiell wäre ich dem Vario nicht abgeneigt. Ich habe mal etwas rausgesucht, um meine Bedenken zu verdeutlichen MB Vario 614.
Von den Abmessungen würde er mir sogar genügen, aber schaut euch bei ca. 5,5m Kofferlänge (die ich gerne hätte) mal den Überhang mit 4,2m Radstand an. Hinzu kommt leider, dass es diese Paketkoffer eigentlich nie mit Diff-Sperre gibt.
Klar, eine Alternative wäre ein "normaler" Koffer auf dem Vario, aber das ändert ja nichts an dem Überhang. Und sind wir mal ehrlich, ein 2,5m breiter Koffer sieht hinter dem Vario-Fahrerhaus doch nicht mehr stimmig aus (meiner Ansicht nach).

Fahrzeug mit Kippfahrerhaus:
Hier sehe ich einfach den Vorteil, dass die Fahrzeuge bei 6m Kofferlänge 4,2m Radstand haben und in etwa den selben Überhang wie der Vario oben. Wenn ich nun auf ~4,2m Radstand nur ca. 5,5m Koffer aufbaue, idealerweise vllt. mit Schräge hinten (Böschungswinkel), könnte man fast über einen Radstand von 3,6m nachdenken. Wohl ist mir bewusst, dass man hier fast die Nadel im Heuhaufen sucht, aber wie Ralf schreibt, scheint es sie ja zu geben.

Wie ist das eigentlich mit einer Luftfederung an der HA, wie viel lässt die sich noch über das Niveau der Fahrstellung nach oben liften? Und kann man mit hochgelifteter HA theoretisch durch eine kritische Stelle fahren (z.B. damit man nicht so schnell hinten aufsetzt)? Zu dem Thema habe ich leider auch gar keine Erfahrungen und auch nicht wirklich was brauchbares im Netz finden können. Hier im Forum schreiben einige, dass auch für's Gelände eine Luftfederung nicht verkehrt ist.

Ach und eine Frage noch: kann man die 10R17,5er Reifen auf die originalen 17,5er Felgen z.B. von einem Atego/LN2 ziehen oder werden dafür dann auch andere 17,5er Felgen benötigt? Finde die Reifen eigentlich interessant, da ja deutlich größer im Durchmesser als die originale 215/75R17,5 Bereifung.

Beste Grüße,
Marius

laforcetranquille
abgefahren
Beiträge: 2940
Registriert: 2008-01-19 17:58:52
Wohnort: Leben kann man nur im Perigord, der Rest Galliens ist für die Wildschweine

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#28 Beitrag von laforcetranquille » 2018-11-20 15:37:20

Hallo Marius,
Nochmal... vergiss die 10er. Zu schmal und zu teuer. Ich kann auf den 2.75 er Felgen mit Freigabe von MAN bis 265er fahren . Dann kannst du auch auf den originalen Vario Felgen, das sind glaube ich 2,5 er bis 245er aufziehen. Schau einfach mal nach was der Vario original fuer Felgen drauf hat. Die 17.5 er vom Atego passen ja wohl auch auf den Vario und der hat schon original 235er drauf. Da gibt es von LASSA richtig gute und zudem billige Blockdecken die auch auf der Piste was wegstecken koennen.
Zum Ueberhang und LF. Ich habe hinten knapp 2m und unten angeschraegt. Das und das Anheben der LF hat mir, bis auf ein einziges mal wo die Kante an einem ausgewaschenen Oued zu steil war, immer gereicht. Da hab ich dann halt Kloetze und Steine untergelegt. Fuer diese wenigen Faelle wuerde ich nicht die Konfiguration aendern.
Mein Auto ist uebrigends 8 m lang und hat 4.25er Radstand.
Gruss Wim
Gibt es ein Leben nach der Reise ?
Ja, nach der Reise ist vor der Reise !

Benutzeravatar
husky240
Schrauber
Beiträge: 388
Registriert: 2017-08-08 14:08:36
Wohnort: Darmstadt

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#29 Beitrag von husky240 » 2018-11-20 18:33:12

Heiho,

bei meinen Reisefahrzeugen bin ich schon immer ohne Allrad unterwegs und habe das, bis auf ein paar Ausnahmen nie bereut. Kollegen mit Allrad Fahrzeugen fahren sich dann meistens da fest wo ich zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs bin.

Das Auto meiner Wahl war immer ein Mercedes DüDo (407/ 508) und später der T2 LN1… also der Nachfolger. Der letzte war ein ex Feuerwehrauto mit Hecksperre. Die Dinger sind schön zu fahren und robust gebaut.
Ich wollte was größeres und im Fokus waren: Mercedes LK, Mercedes NG, Magirus/ Iveco MK, Volvo FL 6, Iveco EuroCargo

Vor einiger Zeit ist mir ein Magirus/ Iveco MK (168M11… BJ83) zugelaufen. Die 110-17 FAL (also die 4x4) von der Bundeswehr sind ja häufiger vertreten, aber es gab auch den 110-17A (4x2).
http://www.panzerbaer.de/helper/bw_lkw_ ... 17AW-a.htm
Die Dinger sind eigentlich gut geeignet um ein robustes 4x2 Fernreisemobil zu bauen. Deutz Motor (Baureihe 913 mit „scharfem“ Turbo… 168PS, 510Nm), kippbare Hütte, Hecksperre, große Dachluke (MG Stand) robustes hohes Fahrwerk, 10R22,5 auf original Felgen möglich (meist 9R22,5… leider 8 Loch und da gibt’s nicht viel Auswahl bei den Felgen), reine Druckluft Bremse, keine Elektronik und simpler Aufbau. Die Pritsche ist mit Federn verschraubt (allerdings etwas über dimensioniert und eher ungeeignet für einen leichten Koffer) und für die Kabine 2 der Bundeswehr vorbereitet. Meiner wiegt leer 5,3 Tonnen (voller 130l Tank, Kanister, Abschleppstange, 4 Ketten und Werkzeug). Das geht gut unter 7,5to, vor allem wenn man die sack schwere Pritsche runter wirft. Die 4x2 Variante ist leider etwas langsam und durstig… mit 9R22,5 90km/h Dauerfeuer bei 2680U/min laufen ca 20l durch… auf der Landstraße 16-18l. Im Schnitt verbrauche ich 18l Diesel… ich pendel zwischen 60 und 80… mit 10R22,5 wird es sicher weniger.

Beim Kauf muss man aufpassen, dass man nicht (wie ich) die Variante mit Lockheed Bremse (Luft auf Hydraulik) erwischt. Sonst bin ich sehr zufrieden… alles sehr simpel und der Deutz Reihensechser macht ordentlich Druck.


Gruß vom Nils
Magirus 168M11 FL

Kork
infiziert
Beiträge: 34
Registriert: 2015-01-04 13:30:20

Re: 4x2 Optimierungsmöglichkeiten f. die Piste

#30 Beitrag von Kork » 2018-11-20 18:46:38

Hallo Marius,

ich hab jetzt mal in meine Messwerte geschaut.
Das Heck lässt sich ca 20 cm anheben, damit kannst bzw. sollst du sogar laut Bedienungsanleitung (kannst du im Web runterladen) im "Gelände" fahren,
auf der Straße nicht wegen ABS und so.

Ich würde auf jeden Fall auf den 3,6m Radstand gehen, Wendigkeit und Sperre ist m.E. noch wichtiger als Allrad :-).
Auf den 3,6m Radstand bekommst du einen 5,5m Koffer und mit Anschrägung oder Stufe ist das Thema Böschungswinkel aus dem Kopf (klappbarer Unterfahrschutz).


Wenn mir einer verrät, wie ich ein Bild hochgeladen bekomme, dann würde ich einen meiner Entwürfe mal veröffentlichen :(

Gruß Ralf

Antworten