Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
dr.shorty
infiziert
Beiträge: 76
Registriert: 2009-01-14 10:20:54
Wohnort: Daldorf

Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#1 Beitrag von dr.shorty » 2015-03-04 17:40:16

Moin zusammen,

wie Matze im Vorstellungsthread von hawk0306 feststellt könnte es ein Rostproblem am Rahmen des 90-16 geben. Muss gestehen: Das war mir nicht bekannt. Obwohl ich beim THW schon einige 90-16 gesehen habe die der Tüv aus dem Verkehr gezogen hat. Aber nie deswegen. Heute trotz Sauwetter mal unter den eigenen gekrochen und siehe da - Rost und Rahmen nach unten aufgebogen. Zumindest der linke Längsträger. Was tun? Habe mal versucht den Zustand per Foto zu dokumentieren, von der Fahrzeugmitte in Richtung Längsträger fotografiert. Es scheint fast als wenn zwischen Längs- und Querträger mal zusätzliches Material eingebracht wurde. Die Träger grenzen sich doch deutlich vom Rostpaket ab.

Ist es also möglich, dass irgendwann mal Korrosion beseitigt wurde aber der Längsträger nicht zurückgeformt sondern der Hohlraum mit Stahl ausgefüllt wurde welcher jetzt wieder rostet? Wäre das eine Reparaturvariante oder bleibt nur Querträger raus, Rost entfernen, Längsträger richten, Material schützen und Querträger wieder rein?

Wer kann mir einen Tipp geben?

Gruß
Dennis
Dateianhänge
Bild0142pfeil.jpg
SAM_0947klein.jpg

Benutzeravatar
Buclarisa
abgefahren
Beiträge: 3415
Registriert: 2009-07-20 17:23:30
Wohnort: an der Saale hellem Strand

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#2 Beitrag von Buclarisa » 2015-03-04 21:58:11

Irgendwo stand mal geschrieben das Rost das 7fache Volumen von Stahl hat. Das was da zu sehen ist ist eine aufrostung durch Blattrost.
"Der Anfang einer jeden Katastrophe ist eine beschissene Vermutung"

Benutzeravatar
makabrios
Forumsgeist
Beiträge: 7498
Registriert: 2006-11-24 20:00:35

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#3 Beitrag von makabrios » 2015-03-04 22:13:55

Hallo Herr Doktor,

das sieht sehr nach Corositis Foliatis aus :huh: , ehestens chirurgisch kurierbar per dorsaler Prothese bzw. cervikal/lombalem Neuteil.

Wenigstens geht´s ohne Anästhesie ab :unwuerdig:

Gruß MAK ( der Blätterteig läßt sich nicht mehr minimalinvasiv verfestigen)
Einen Raum als Beziehung zu verstehen ist wie Chili essen. Durch Chili wird die innere Form des Mundes spürbar. (Ernesto Neto)

Benutzeravatar
Ingenieur
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3665
Registriert: 2006-10-04 4:46:31
Wohnort: Bei Hannover

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#4 Beitrag von Ingenieur » 2015-03-05 2:02:05

Hallo,

leider sind die Bilder so im Detail,
daß man nicht erkennen kann,
wo sich die Stellen befinden.

Bitte mal 50 % mehr Umgebung ablichten.

Sollte sich die Stelle zwischen Längsträger und Querträger befinden,
und der Rost vom Flansch des Längsträgers stammen,
wird es eine sehr aufwendige Reparatur.
Am schwierigsten wäre es, wenn die Stelle zwischen Vorderachse und Hinterachse liegt.

In dem Fall müssten Verstärkungsprofile in die Kammer der Längsträger eingebaut werden.
Damit passt aber der Querträger nicht mehr.
Also müsste ein modifizierter Querträger neu hergestellt werden.

Ob das dann ohne Abrüstung des Fahrzeuges auf den nackten Rahmen zu machen ist,
müsste man mal prüfen.

...
Offizielles Mitglied der Jupiterhilfe e.V.i.G & VEFK bis 110 kV

Benutzeravatar
dr.shorty
infiziert
Beiträge: 76
Registriert: 2009-01-14 10:20:54
Wohnort: Daldorf

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#5 Beitrag von dr.shorty » 2015-03-05 9:45:45

Moin,

hier mal ein Bild aus Ausbautagen. Der betroffene Träger ist rechts im Bild vor der Hinterachse (blaue Radkästen). Damit natürlich in dem lt. Ingenieur schlechtem Bereich zwischen den Achsen. Der Rost wird dann wohl tatsächlich vom Flansch des Querträgers stammen. Werde nachher versuchen es weiter zu entrosten um zu sehen ob auch der Längsträger betroffen ist. Sollte der Längsträger i.O. sein müsste doch ein Tausch des Flansches möglich sein. Ob das mit einem Rückbau auf den Bauzustand wie beim Foto machbar ist wäre zu untersuchen.

Gruß
Dennis
Dateianhänge
DSC00047klein.jpg

Benutzeravatar
dr.shorty
infiziert
Beiträge: 76
Registriert: 2009-01-14 10:20:54
Wohnort: Daldorf

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#6 Beitrag von dr.shorty » 2015-03-05 18:44:22

So ich nochmal,

heute mal mit weichen (Drahtbürste) und harten (Hammer+Meissel) Werkzeugen ein bischen Rost geklopft. Ich werde daraus nicht ganz schlau. Zwischen Längsträger am Rand und Flansch vom Querträger gute 16mm Luft. Bei der genannten Volumenvergrößerung von Stahl zu Rost von 7x würde das bedeuten das an den Trägern großflächig min. 2,..mm Material fehlen müssten. Das ist aber nicht so. Auch ist der Spalt keineswegs nur mit bröselnder Masse gefüllt. Da war schon mehr Gewalt notwendig. Teilweise lässt es sich nicht entfernen. Ich werde das Gefühl nicht los, dass an der Stelle schon einmal gearbeitet wurde und ein bereits vorhandener Spalt irgendwie verfüllt wurde uns sich diese Füllung jetzt weider auflöst. Evtl. werde ich morgen mal die Dekrastation meines Vertrauens aufsuchen und dort das weitere Vorgehen abstimmen.

Nachdenkliche Grüße
Dennis

T244
LKW-Fotografierer
Beiträge: 119
Registriert: 2011-08-04 8:24:42
Wohnort: Schl.-Holstein

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#7 Beitrag von T244 » 2015-03-05 18:55:39

Moin,

Kenn ich - hatte mein 80-13 auch. Bei der Besichtigung eines 90-16 beim THW habe ich das auch sofort gesehen (ich war ja vorgewarnt).
Ich hab es nicht in den Griff bekommen. Mit Hammer und Meißel, Flex und Rostumwandler hab ich das Voranschreiten der Pest vielleicht etwas verlangsamt, wurde trotzdem immer mehr. Ober- und Untergurt des Längsträgers bogen sich an den Quertraversen Jahr für Jahr etwas weiter auf, am Ende waren sie wohl auch plastisch verformt. Den TÜV hat es nie gestört. Auch ich hab mich immer gefragt, wo das ganze Material dafür eigentlich herkommt.
Um es ein für allemal in den Griff zu bekommen müssen meiner Meinung nach die betroffenen Querträger raus.

Wünsche viel Erfolg dieses Ärgernis in den Griff zu bekommen.
Lutz

Benutzeravatar
spongebob
abgefahren
Beiträge: 1495
Registriert: 2009-10-07 22:40:50

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#8 Beitrag von spongebob » 2015-03-05 19:03:08

kann ich bestättigen. da ist nix "repariert" worden.
das ist klassischer blattrost. stahl auf stahl und dann lack drüber. lack rissig, wasser rein und los gehts.... nach 15 jahren sieht es dann so aus.

grüsse

Benutzeravatar
tauchteddy
Säule des Forums
Beiträge: 10197
Registriert: 2006-10-31 18:15:05
Wohnort: Berlin

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#9 Beitrag von tauchteddy » 2015-03-05 23:01:41

Ich habe 9 mm dicke Blattrostschichten vonm Bootsrumpf entfernt ... und da ist immer noch Material übrig. 1:7 kenne ich auch.
Zuckerbrot ist aus.

Benutzeravatar
dr.shorty
infiziert
Beiträge: 76
Registriert: 2009-01-14 10:20:54
Wohnort: Daldorf

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#10 Beitrag von dr.shorty » 2015-03-06 14:02:39

Moin,

hier nun mein persönlicher Abschlussbericht.

Da ich den HU Prüfer von heute nicht kannte habe ich nicht direkt gefragt. Die Stelle am Rahmen hat er aber sicherlich gesehen. Er hat sie angeleuchtet und der Rahmen ist an der Stelle auch deutlich sauberer. Gesagt hat er dazu nichts. Gehe für mich also davon aus, dass der jetzige Zustand ausreichend ist. Material ist ganz sicher noch ausreichend vorhanden. Also mit den einschlägigen Mittelchen den Verfall möglischt verlangsamen. Das sollte dann noch einige Jahre funktionieren.

Gruß
Dennis

Benutzeravatar
fennets
Schlammschipper
Beiträge: 439
Registriert: 2016-03-20 2:34:52

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#11 Beitrag von fennets » 2016-04-24 16:54:04

Moinsen,
scheint ja ne typische Schwachstelle zu sein, wir haben das gleiche Problem. Gibts mittlerweile ne gute Lösung für das Problem ?
Das Herz schlägt Deutz

Was'n ALG?
-Is mein Facebook!

Benutzeravatar
Buclarisa
abgefahren
Beiträge: 3415
Registriert: 2009-07-20 17:23:30
Wohnort: an der Saale hellem Strand

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#12 Beitrag von Buclarisa » 2016-04-24 17:34:35

Die echte Lösung ist, Querträger raus, partiell sandstrahlen, Lackaufbau und Querträger wieder rein.
"Der Anfang einer jeden Katastrophe ist eine beschissene Vermutung"

OliverM
Forumsgeist
Beiträge: 6667
Registriert: 2006-12-28 9:26:50
Wohnort: Goch

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#13 Beitrag von OliverM » 2016-04-24 17:41:37

Buclarisa hat geschrieben:Die echte Lösung ist, Querträger raus, partiell sandstrahlen, Lackaufbau und Querträger wieder rein.
Ja, das ist die einzig echte Lösung.

Gruß

Oliver
Zuletzt geändert von OliverM am 2016-04-24 19:25:20, insgesamt 1-mal geändert.
the key to freedom isn´t making more it´s spending less

Quis custodiet ipsos custodes?

Benutzeravatar
joe`s mercur
süchtig
Beiträge: 912
Registriert: 2006-11-28 10:16:42
Wohnort: Niedersachsen

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#14 Beitrag von joe`s mercur » 2016-04-24 19:14:42

Nabend,
Alle Bereiche wo Bleche gedoppelt sind , sind für Rost extrem anfällig. Gedoppelt hier das Blech vom Rahmen und der Traverse. Wie Buclarisa Und Oliver M schon schrieben: Quertraverse oder sonstiges Blech ab, Sandstrahlen, vernünftiger Lackaufbau und wieder zusammen. Nieten bei der Reparatur durch Rahmenschrauben und passende Muttern ersetzen. Alte Nieten Köpfe wegschleifen, Schaft möglichst groß aufbohren, aber nicht durchbohren, grossen Durchschlag und mit dem Fäustel Feuer frei
So, und nu warte ich auf den Hinweis der aufgeriebenen Löcher und die Passschrauben :D
Thomas
Take Off Homeländer

Benutzeravatar
fennets
Schlammschipper
Beiträge: 439
Registriert: 2016-03-20 2:34:52

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#15 Beitrag von fennets » 2016-04-24 22:04:09

Was hält denn der Tüv von Schrauben statt Nieten ?
Das Herz schlägt Deutz

Was'n ALG?
-Is mein Facebook!

Benutzeravatar
Buclarisa
abgefahren
Beiträge: 3415
Registriert: 2009-07-20 17:23:30
Wohnort: an der Saale hellem Strand

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#16 Beitrag von Buclarisa » 2016-04-24 22:06:45

Solange fachgerecht ausgeführt , keinerlei Beanstandungen.
"Der Anfang einer jeden Katastrophe ist eine beschissene Vermutung"

Benutzeravatar
fennets
Schlammschipper
Beiträge: 439
Registriert: 2016-03-20 2:34:52

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#17 Beitrag von fennets » 2016-04-24 22:26:57

Hab grad hier im Forum was von Schließringbolzen gelesen und mal ein bisschen gegoogled. Sieht gut aus, aber wenn ich das richtig sehe brauch ich da auch wieder Spezialwerkzeug, oder ? Wo gibts sowas ?
Das Herz schlägt Deutz

Was'n ALG?
-Is mein Facebook!

Benutzeravatar
bambam 90-16
Überholer
Beiträge: 214
Registriert: 2013-06-28 21:04:22
Wohnort: Ingelfingen

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#18 Beitrag von bambam 90-16 » 2017-06-20 10:38:29

Hallo,wer von den 90-16 Fahrern hat denn die "Operation" schon durchgeführt und kann hier gereichten? Ich habe natürlich, wie ich denke, alle 90-16 Fahrer das selbe Problem und mir steht die Arbeit im Herbst/Winter noch bevor. Ein Abschleifen der Nietköpfe ist kein problem wegen der Hitzeentwicklung?
Viele Gruesse Marc

Benutzeravatar
Buclarisa
abgefahren
Beiträge: 3415
Registriert: 2009-07-20 17:23:30
Wohnort: an der Saale hellem Strand

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#19 Beitrag von Buclarisa » 2017-06-20 11:47:01

Das bisschen Wärme ist absolut unbedeutend.
"Der Anfang einer jeden Katastrophe ist eine beschissene Vermutung"

Benutzeravatar
elcalimero79
Selbstlenker
Beiträge: 171
Registriert: 2016-04-18 22:49:50
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#20 Beitrag von elcalimero79 » 2017-06-20 22:54:21

Ich habe an meinem 90-16 das gleiche Problem.Habe die Traversen rausgenommen und alles gestrahlt.Es gibt von Iveco sogar Schrauben als Ersatz für die Nieten.Bei mir waren es vorallem die Traversen wo die Blattfedern mit dranhingen. Anders ist da nicht bei zu kommen.
Versuche nicht besser zu sein als andere,Versuche besser zu sein als du es gestern warst.

Benutzeravatar
bambam 90-16
Überholer
Beiträge: 214
Registriert: 2013-06-28 21:04:22
Wohnort: Ingelfingen

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#21 Beitrag von bambam 90-16 » 2017-06-23 21:13:04

Hast du denn Rahmen dann wieder zurück gebogen? Meiner ist ziemlich reformiert und aufgehoben :wack:

Benutzeravatar
elcalimero79
Selbstlenker
Beiträge: 171
Registriert: 2016-04-18 22:49:50
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#22 Beitrag von elcalimero79 » 2017-06-26 18:35:07

Hallo...nein habe ich so gelassen.
Versuche nicht besser zu sein als andere,Versuche besser zu sein als du es gestern warst.

hesima
Kampfschrauber
Beiträge: 572
Registriert: 2017-08-24 20:24:26

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#23 Beitrag von hesima » 2019-04-20 21:04:15

joe`s mercur hat geschrieben:
2016-04-24 19:14:42
Nabend,
Alle Bereiche wo Bleche gedoppelt sind , sind für Rost extrem anfällig. Gedoppelt hier das Blech vom Rahmen und der Traverse. Wie Buclarisa Und Oliver M schon schrieben: Quertraverse oder sonstiges Blech ab, Sandstrahlen, vernünftiger Lackaufbau und wieder zusammen. Nieten bei der Reparatur durch Rahmenschrauben und passende Muttern ersetzen. Alte Nieten Köpfe wegschleifen, Schaft möglichst groß aufbohren, aber nicht durchbohren, grossen Durchschlag und mit dem Fäustel Feuer frei
So, und nu warte ich auf den Hinweis der aufgeriebenen Löcher und die Passschrauben :D
Thomas

Moin,

bei der ersten intensiven Inspektion meines Rahmens bin ich leider auch auf dieses Problem gestoßen. Dem ersten Anschein nach noch nicht sehr weit fortgeschritten. Aber ich werde trotzdem die Traverse rausnehmen.

Dazu ein paar Fragen, gerne an Dich Thomas, denn du hast es ja schon erledigt.

Welchen Durchmesser haben die Bolzen der Nieten bzw die Löcher?

Kann man die Nietköpfe nicht vorsichtig aufbohren, solange bis sie abfallen? Dann die Bolzen weiter aufbohren und dann durchschlagen?

Mit der Flex bekommt man das doch nicht hin, ohne den Träger stark in Mitleidenschaft zu ziehen, oder?

Mist!

Marco

Benutzeravatar
Enzo
süchtig
Beiträge: 737
Registriert: 2009-07-19 22:13:54
Wohnort: Ecuador

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#24 Beitrag von Enzo » 2019-04-21 1:57:59

Klar kannst du bohren. Dann ein Schlag mit einem scharfen Meissel und der Kopf ist ab. Geht ruckzuck
Jens

hugobaer
Schlammschipper
Beiträge: 484
Registriert: 2017-12-12 23:20:29

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#25 Beitrag von hugobaer » 2019-04-21 8:38:02

Der Kopf ist das kleinere Problem. Zwischen den Blechen drückts den Niet auch auseinander, in das V das ums Loch entsteht wenn man zwei entgratete Löcher aufeinanderlegt. Wenn man, mit ca 3/4 Durchmesser, den Niet bis über die Stelle anbohrt kann er sich beim Rausklopfen zusammenstauchen und geht viel leichter raus. Nicht zutief bohren sonst schlägt man den Rest durch.
Nietlöcher haben einen ungeraden Durchmesser und müssen für Schrauben aufs nächstgrößere gerade Loch aufgerieben werden (zB. 11 auf 12mm). Am besten immer gleich aufreiben wenn der jeweilige Niet draußen ist damit die Löcher auch fluchten.
hugobaer
Glück kann man nur haben wenn man faul genug ist!

hesima
Kampfschrauber
Beiträge: 572
Registriert: 2017-08-24 20:24:26

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#26 Beitrag von hesima » 2019-04-21 11:31:58

Mit welchem Bohrer (Durchmesser) bohre ich den Nietkopf am besten ab? Würde mir da gerne im Vorfeld ein paar Ersatzbohrer zur Seite legen.
VG Marco

Benutzeravatar
Allrad Dirk
neues Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 2019-01-06 15:06:19

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#27 Beitrag von Allrad Dirk » 2019-04-22 17:44:05

Hallo zusammen,
ich baue gerade meinen 90-16 auf und habe die gleichen Roststellen gefunden wie ihr.
Da noch kein Zwischenrahmen auf dem LKW ist, ist es zur Zeit ein Leichtes die Traverse auszubauen.
Welche Schrauben habt ihr anstatt der Nieten verwendet?
M12x20 10,9 oder etwas anderes?

Gruß Dirk

hesima
Kampfschrauber
Beiträge: 572
Registriert: 2017-08-24 20:24:26

Re: Rahmenquerträger 90-16 Rost (Danke sabhahn)

#28 Beitrag von hesima » 2019-04-23 20:24:36

Moin,

habe heute kurzfristig "Allrad Dirk", siehe ein Beitrag weiter oben, zu Hause besucht und ihm beim teilweisen Ausbau der Traverse zugesehen und geholfen.

Will einmal kurz meine Eindrücke zusammenfassen. Dirk hat mir auch erlaubt, ein paar Fotos hier einzustellen.

Ich schätze, dass der Hauptrahmen an der heute bearbeiteten Stelle vor der Demontage ungefähr einen Zentimeter aufgebogen war. Nach der Demontage blieb eine dauerhafte Verformung von ungefähr 7 mm am äußersten Ende des C-Profils.

Dirk hat heute eines der vier Winkelbleche demontiert, mit denen der Hauptrahmen mit der Traverse verbunden ist. Dazu hat er die vier betreffenden Nieten zuerst mit einem Durchmesser von 5 mm, dann mit 11mm teilweise aufgebohrt. Dann hat er sie mit einem schweren Hammer durchgeschlagen, wobei das untere Ende der Nieten vom oberen Ende abgebrochen ist.

Die Löcher in der Traverse und den Winkelblechen haben einen Durchmesser von 11,5 mm.

Wir haben dann zwei der vier Schrauben der vorderen Aufnahme der hinteren Blattfeder und alle anderen Schrauben des betreffenden Winkelblechs gelöst.

Das Winkelblech ließ sich dann nach vorne in der horizontalen Achse des Hauptrahmens herausschlagen.

Das war der spannende Moment. Im ersten Moment sah es tatsächlich ziemlich besorgniserregend aus, denn das Volumen des Rosts zwischen den beiden Komponenten war beachtlich. Siehe Foto. Ich rechnete deshalb mit einem enormen Materialabtrag.

Dirk hat den Rost dann mit einem scharfen Werkzeug und ein paar sicheren Hammerschlägen entfernt. Darauf folgte die nächste Überraschung. Trotz des immensen Volumens des Rosts war weder am Hauptrahmen noch an dem Winkelblech ein bedenkliche Reduktion der ursprünglichen Materialstärke zu erkennen. Siehe nächstes Foto mit ungefähr derselben Perspektive. Auf dem Foto sieht es tatsächlich so aus, als würde an der vorderen Kante einiges an Material fehlen. Das täuscht aber. Real vor Ort sah das nicht so aus.

Natürlich hatte ich auch schon von dem Volumenverhältnis 1 zu 7 von Ausgangsmaterial zu Rost gehört. Trotzdem hätte ich mit viel größeren Kratern und stärkerem Abtrag gerechnet.

Ich kann nur jedem raten, diese Arbeit in Angriff zu nehmen. Das Einbauen und Ausbauen müsste in einem Tag locker erledigt sein. Dazu kommt natürlich noch der Aufwand der Neubeschichtung.

Ich habe dazu auch gleich noch eine Frage. Wenn ich an meinem eigenen Fahrzeug die neue Montage mit 12mm Schrauben durchführen möchte, auf welchen Durchmesser soll ich dann aufreiben? Und mit welchem Durchmesser soll ich die Löcher vorher aufbohren, oder geht das direkt ab den jetzt vorhandenen 11,5 mm?

Schönen Gruß! Marco
Dateianhänge
Resizer_15560422497913.jpg
Resizer_15560422497918.jpg

Antworten