Gaspedalweg verkürzt - warum?

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
vale
Überholer
Beiträge: 229
Registriert: 2018-09-06 19:27:42
Wohnort: Colnrade

Gaspedalweg verkürzt - warum?

#1 Beitrag von vale » 2020-07-25 15:41:07

Hallo hallo,

wir haben bekanntlich einen MB1019 mit Allison Automatikgetriebe. Da es unser erstes Fahrzeug ist stellen sich manchmal auch vielleicht für viele grundlegende Fragen 😂

Das Fahren mit dem Automatikgetriebe empfinde ich als wirklich angenehm. Schneller und spritsparender wird es dadurch nicht - klar. Und auch der 1019 ist im Vergleich zum 1222 angeblich keine Rakete. Seis drum.

Wir haben eine kurze Übersetzung und wollen auch nur im Ausnahmefall auf die Autobahn, so dass uns das nicht stört.

Eines ist aber störend, das automatikgetriebe schaltet erst bei 2300u/min in den letzten Gang. Bei leichten Steigungen tut er sich dann manchmal schwer auf die drehzahl zu kommen.

Generell dreht der Motor, im Stand, nur bis knapp 2400u/min. Also eigentlich noch ein wenig Luft nach oben.
Drehe die Schraube unterm Gaspedal raus dreht der Motor im Stand locker entsprechend auch in roten Bereich.

Mein Gedanke war gar nicht die Geschwindigkeit des Fahrzeugs zu erhöhen sondern bei Steigungen eben noch mit ein wenig mehr drehzahl leichter in den vierten Gang zu kommen.

Was ist der Grund für die Begrenzung des gaspedalweges und entsprechend auf Max 2400u/min?

Vielleicht mag jemand Mich ein wenig aufklären?
:-)

CD278D90-A2B0-45B7-8466-C0E1A422C1EF.jpeg
CD278D90-A2B0-45B7-8466-C0E1A422C1EF.jpeg (25.04 KiB) 1967 mal betrachtet
70CB8569-67DC-4D83-9709-1A910715D0F9.jpeg
70CB8569-67DC-4D83-9709-1A910715D0F9.jpeg (34.4 KiB) 1967 mal betrachtet

Benutzeravatar
CharlieOnTour
abgefahren
Beiträge: 2056
Registriert: 2013-09-02 10:49:24
Wohnort: 65307 Bad Schwalbach
Kontaktdaten:

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#2 Beitrag von CharlieOnTour » 2020-07-25 17:37:08

Hallo Vale,
aus meiner Sicht gibt es keinen Grund für diese Einstellung.
Bei voll durchgetretenem Gaspedal muss der Gashebel an der ESP am Anschlag sein, sonst hast du nicht die volle Leistung.

Das würde ich in deinem Fall Mal mit einer 2. Person prüfen.

Gruß
Chris

Benutzeravatar
Transalp
süchtig
Beiträge: 832
Registriert: 2011-05-15 18:14:53

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#3 Beitrag von Transalp » 2020-07-25 18:08:42

Wegen Greta ...
Planung ersetzt den Zufall durch den Irrtum

vale
Überholer
Beiträge: 229
Registriert: 2018-09-06 19:27:42
Wohnort: Colnrade

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#4 Beitrag von vale » 2020-07-25 19:30:27

CharlieOnTour hat geschrieben:
2020-07-25 17:37:08
Hallo Vale,
aus meiner Sicht gibt es keinen Grund für diese Einstellung.
Bei voll durchgetretenem Gaspedal muss der Gashebel an der ESP am Anschlag sein, sonst hast du nicht die volle Leistung.

Das würde ich in deinem Fall Mal mit einer 2. Person prüfen.

Gruß
Chris
Ist denn so eine Schraube normal oder tretet ihr alle das Gaspedal bis zum Boden?

Was meinst du mit esp?

Benutzeravatar
CharlieOnTour
abgefahren
Beiträge: 2056
Registriert: 2013-09-02 10:49:24
Wohnort: 65307 Bad Schwalbach
Kontaktdaten:

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#5 Beitrag von CharlieOnTour » 2020-07-25 20:16:45

Ein Anschlag kann schon vorgesehen sein, nur sollte trotzdem der Volllastanschlag an der Einspritzpumpe (ESP) erreicht werden.

Gruß
Chris

vale
Überholer
Beiträge: 229
Registriert: 2018-09-06 19:27:42
Wohnort: Colnrade

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#6 Beitrag von vale » 2020-07-25 20:23:33

CharlieOnTour hat geschrieben:
2020-07-25 20:16:45
Ein Anschlag kann schon vorgesehen sein, nur sollte trotzdem der Volllastanschlag an der Einspritzpumpe (ESP) erreicht werden.

Gruß
Chris
Dann kippe ich morgen mal die Kabine. :-)

Benutzeravatar
CharlieOnTour
abgefahren
Beiträge: 2056
Registriert: 2013-09-02 10:49:24
Wohnort: 65307 Bad Schwalbach
Kontaktdaten:

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#7 Beitrag von CharlieOnTour » 2020-07-25 20:51:10

Ich hab mir das eben nochmal durchgelesen.
Kann denn der Motor überhaupt höher als 2400 RPM drehen?
Wie viel Umdrehungen sind denn vorgesehen? Schau mal in die Unterlagen.

Wenn er nämlich auch im Stand nicht höher als 2400 dreht, liegt der Verdacht nahe, dass dort die definierte Grenze ist und du ohne Modifikation nicht höher drehen kannst.

Das Gasgestänge überprüfen ist aber generell kein Fehler bei einem älteren Fahrzeug.
Manchmal sind auch Kugelköpfe des Gasgestänges ausgeschlagen und der LKW bekommt dadurch nie Vollgas.
Passt aber nicht ganz zu deinem beschriebenen Bild.

Für mich klingt es im Moment eher so als hätte dein Laster einfach zu wenig Dampf für das Automatikgetriebe.


Gruß
Chris

vale
Überholer
Beiträge: 229
Registriert: 2018-09-06 19:27:42
Wohnort: Colnrade

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#8 Beitrag von vale » 2020-07-25 20:59:27

CharlieOnTour hat geschrieben:
2020-07-25 20:51:10
Ich hab mir das eben nochmal durchgelesen.
Kann denn der Motor überhaupt höher als 2400 RPM drehen?
Wie viel Umdrehungen sind denn vorgesehen? Schau mal in die Unterlagen.

Wenn er nämlich auch im Stand nicht höher als 2400 dreht, liegt der Verdacht nahe, dass dort die definierte Grenze ist und du ohne Modifikation nicht höher drehen kannst.

Das Gasgestänge überprüfen ist aber generell kein Fehler bei einem älteren Fahrzeug.
Manchmal sind auch Kugelköpfe des Gasgestänges ausgeschlagen und der LKW bekommt dadurch nie Vollgas.
Passt aber nicht ganz zu deinem beschriebenen Bild.

Für mich klingt es im Moment eher so als hätte dein Laster einfach zu wenig Dampf für das Automatikgetriebe.


Gruß
Chris
Naja, ich hab vorhin stumpf die Schraube unterm Gaspedal rausgeschraubt. Dann dreht der Motor im Stand auch bis 2600.

Das Gestänge ist in Ordnung.

Benutzeravatar
Jucksnjo
LKW-Fotografierer
Beiträge: 132
Registriert: 2017-06-24 9:07:20

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#9 Beitrag von Jucksnjo » 2020-07-25 21:08:45

Also sorry Leute....mir stehen die Haare zu Berge. :wack:

Im Stand ohne Motorbelastung ist Gaspedal durchtreten oder nicht völlig wurscht. Die ESP bzw. deren Regler nimmt die Einspritzmenge sofort zurück, sobald die Abregeldrehzahl erreicht ist. Da reicht's auch aus, das Pedal nur anzutippen.

Beim OM401 sind das übrigens 2.500 1/min.

Das du durch Verstellen der Anschlagschraube im Bodenblech die Abregeldrehzahl verstellen kannst, ist allerdings höchstens Einbildung. Technisch geht das gar nicht im Stillstand.

Wenn dein Motor im Stand seine Abregeldrehzahl nicht erreicht, musst du deinen Regler nachstellen.

Und warum willst du die Drehzahl erhöhen, wenn deine Allison ohnehin bei 2.300 1/min schaltet? Höhere Bereiche kannst du doch eh nicht erreichen. Außer im letzten Gang, aber die Höchstgeschwindigkeit erhöhen willst du ja gar nicht.
Hubraum statt Wohnraum :)

Mit einem Gruß

Johannes

vale
Überholer
Beiträge: 229
Registriert: 2018-09-06 19:27:42
Wohnort: Colnrade

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#10 Beitrag von vale » 2020-07-25 21:22:06

Jucksnjo hat geschrieben:
2020-07-25 21:08:45
Also sorry Leute....mir stehen die Haare zu Berge. :wack:

Im Stand ohne Motorbelastung ist Gaspedal durchtreten oder nicht völlig wurscht. Die ESP bzw. deren Regler nimmt die Einspritzmenge sofort zurück, sobald die Abregeldrehzahl erreicht ist. Da reicht's auch aus, das Pedal nur anzutippen.

Beim OM401 sind das übrigens 2.500 1/min.

Das du durch Verstellen der Anschlagschraube im Bodenblech die Abregeldrehzahl verstellen kannst, ist allerdings höchstens Einbildung. Technisch geht das gar nicht im Stillstand.

Wenn dein Motor im Stand seine Abregeldrehzahl nicht erreicht, musst du deinen Regler nachstellen.

Und warum willst du die Drehzahl erhöhen, wenn deine Allison ohnehin bei 2.300 1/min schaltet? Höhere Bereiche kannst du doch eh nicht erreichen. Außer im letzten Gang, aber die Höchstgeschwindigkeit erhöhen willst du ja gar nicht.
Was bedeutet denn die Tatsache das ich mit der anschlagschraube im Stand nur auf die 2400 komme?

Bei 2300 schaltet das Allison in den letzten Gang, richtig. Bei leichten Anstiegen tut er sich auch mit Gaspedal am anschlag schwer den letzten Schaltpult zu erreichen. Gefühlt fehlt da einfach noch ein Stück „Gaspedalweg“ um auf die Drehzahl zu kommen.

vale
Überholer
Beiträge: 229
Registriert: 2018-09-06 19:27:42
Wohnort: Colnrade

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#11 Beitrag von vale » 2020-07-25 21:24:48

Jucksnjo hat geschrieben:
2020-07-25 21:08:45
Also sorry Leute....mir stehen die Haare zu Berge. :wack:

Im Stand ohne Motorbelastung ist Gaspedal durchtreten oder nicht völlig wurscht. Die ESP bzw. deren Regler nimmt die Einspritzmenge sofort zurück, sobald die Abregeldrehzahl erreicht ist. Da reicht's auch aus, das Pedal nur anzutippen.

Beim OM401 sind das übrigens 2.500 1/min.

Das du durch Verstellen der Anschlagschraube im Bodenblech die Abregeldrehzahl verstellen kannst, ist allerdings höchstens Einbildung. Technisch geht das gar nicht im Stillstand.

Wenn dein Motor im Stand seine Abregeldrehzahl nicht erreicht, musst du deinen Regler nachstellen.

Und warum willst du die Drehzahl erhöhen, wenn deine Allison ohnehin bei 2.300 1/min schaltet? Höhere Bereiche kannst du doch eh nicht erreichen. Außer im letzten Gang, aber die Höchstgeschwindigkeit erhöhen willst du ja gar nicht.
Vielleicht sollte ich auch nicht von einem Bedürfnis nach mehr drehzahl nennen, sondern mehr Sprit/Luft um eben im leichten Anstieg die 2300u/min zu erreichen?

Oschi
Schlammschipper
Beiträge: 454
Registriert: 2012-09-05 15:22:57

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#12 Beitrag von Oschi » 2020-07-25 21:28:29

Jucksnjo hat geschrieben:
2020-07-25 21:08:45
Im Stand ohne Motorbelastung ist Gaspedal durchtreten oder nicht völlig wurscht. Die ESP bzw. deren Regler nimmt die Einspritzmenge sofort zurück, sobald die Abregeldrehzahl erreicht ist. Da reicht's auch aus, das Pedal nur anzutippen.
Gemeint ist der Normalfall: Ohne Last geht der Motor schon mit "etwas Gas" durch, also bis zur Abregeldrehzahl. Die Motordrehzahl ist nicht proportional zur Gaspedalbewegung.

Die Schraube könnte schon die Drehzahl begrenzen, dann allerdings bei knapp über Standgas. Wenn Du 2400 U/min erreichen kannst, dann erreichst Du auch die Abregeldrehzahl.

Soweit die Lösung im Normalfall - wie ich ihn auch von meinem Turbodiesel her kenne - die aber wohl nicht auf Dein Problem passt. Entweder suchst Du Dir ein anderes Problem :joke: oder wir eine andere Lösung. Gasgestänge ist ein guter Tipp, da habe ich auch schon mal massiv Leistung verloren.

Andererseits hast Du ja ohne Schraube kein Problem...

Benutzeravatar
Jucksnjo
LKW-Fotografierer
Beiträge: 132
Registriert: 2017-06-24 9:07:20

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#13 Beitrag von Jucksnjo » 2020-07-25 21:37:00

vale hat geschrieben:
2020-07-25 21:22:06

Was bedeutet denn die Tatsache das ich mit der anschlagschraube im Stand nur auf die 2400 komme?

Bei 2300 schaltet das Allison in den letzten Gang, richtig. Bei leichten Anstiegen tut er sich auch mit Gaspedal am anschlag schwer den letzten Schaltpult zu erreichen. Gefühlt fehlt da einfach noch ein Stück „Gaspedalweg“ um auf die Drehzahl zu kommen.
Also um das Konstrukt "Gaspedal/Gestänge" auszuschließen, musst an der ESP prüfen, ob der Endanschlag erreicht wird.

Ist das der Fall, ist dein Wunsch nix anderes als das was die Altgedienten hier unter "die Pumpe Schrammen lassen" verstehen. Sprich: Deine ESP ausbauen und auf dem Prüfstand auf mehr Leistung/Drehmoment optimieren lassen.

Was du beim Saugmotor allerdings mit "mehr Luft" meinst, erschließt sich mir nicht. Da kannste nix dran verändern.
Hubraum statt Wohnraum :)

Mit einem Gruß

Johannes

vale
Überholer
Beiträge: 229
Registriert: 2018-09-06 19:27:42
Wohnort: Colnrade

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#14 Beitrag von vale » 2020-07-25 21:41:26

Jucksnjo hat geschrieben:
2020-07-25 21:37:00
vale hat geschrieben:
2020-07-25 21:22:06

Was bedeutet denn die Tatsache das ich mit der anschlagschraube im Stand nur auf die 2400 komme?

Bei 2300 schaltet das Allison in den letzten Gang, richtig. Bei leichten Anstiegen tut er sich auch mit Gaspedal am anschlag schwer den letzten Schaltpult zu erreichen. Gefühlt fehlt da einfach noch ein Stück „Gaspedalweg“ um auf die Drehzahl zu kommen.
Also um das Konstrukt "Gaspedal/Gestänge" auszuschließen, musst an der ESP prüfen, ob der Endanschlag erreicht wird.

Ist das der Fall, ist dein Wunsch nix anderes als das was die Altgedienten hier unter "die Pumpe Schrammen lassen" verstehen. Sprich: Deine ESP ausbauen und auf dem Prüfstand auf mehr Leistung/Drehmoment optimieren lassen.

Was du beim Saugmotor allerdings mit "mehr Luft" meinst, erschließt sich mir nicht. Da kannste nix dran verändern.

Mh, ich verstehe die anschlagschraube unterm Gaspedal immer noch als Art leistungsbegrenzer. Ähnlich wie man früher Motorräder gedrosselt hat.

Dementsprechend würde mir rein der geringe Weg des Gaspedals Leistung nehmen. Auch wenn das Gestänge und die esp richtig ist?

Benutzeravatar
Jucksnjo
LKW-Fotografierer
Beiträge: 132
Registriert: 2017-06-24 9:07:20

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#15 Beitrag von Jucksnjo » 2020-07-25 21:45:10

vale hat geschrieben:
2020-07-25 21:41:26


Mh, ich verstehe die anschlagschraube unterm Gaspedal immer noch als Art leistungsbegrenzer.
Nein! Bitte eigne dir ein bisschen Grundwissen über mechanische Einspritzpumpen an

Ein guter Anfang:


https://youtu.be/PEtA_H64loE
Hubraum statt Wohnraum :)

Mit einem Gruß

Johannes

Benutzeravatar
CharlieOnTour
abgefahren
Beiträge: 2056
Registriert: 2013-09-02 10:49:24
Wohnort: 65307 Bad Schwalbach
Kontaktdaten:

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#16 Beitrag von CharlieOnTour » 2020-07-25 22:25:42

vale hat geschrieben:
2020-07-25 21:41:26
Jucksnjo hat geschrieben:
2020-07-25 21:37:00
vale hat geschrieben:
2020-07-25 21:22:06

Was bedeutet denn die Tatsache das ich mit der anschlagschraube im Stand nur auf die 2400 komme?

Bei 2300 schaltet das Allison in den letzten Gang, richtig. Bei leichten Anstiegen tut er sich auch mit Gaspedal am anschlag schwer den letzten Schaltpult zu erreichen. Gefühlt fehlt da einfach noch ein Stück „Gaspedalweg“ um auf die Drehzahl zu kommen.
Also um das Konstrukt "Gaspedal/Gestänge" auszuschließen, musst an der ESP prüfen, ob der Endanschlag erreicht wird.

Ist das der Fall, ist dein Wunsch nix anderes als das was die Altgedienten hier unter "die Pumpe Schrammen lassen" verstehen. Sprich: Deine ESP ausbauen und auf dem Prüfstand auf mehr Leistung/Drehmoment optimieren lassen.

Was du beim Saugmotor allerdings mit "mehr Luft" meinst, erschließt sich mir nicht. Da kannste nix dran verändern.

Mh, ich verstehe die anschlagschraube unterm Gaspedal immer noch als Art leistungsbegrenzer. Ähnlich wie man früher Motorräder gedrosselt hat.

Dementsprechend würde mir rein der geringe Weg des Gaspedals Leistung nehmen. Auch wenn das Gestänge und die esp richtig ist?
Nein, das ist keine Leistungsbegrenzung.
Das ist ein Endanschlag für das Pedal, damit du mit dem Pedal nicht über das Gasgestänge an der ESP herumreisst.

Deine Schilderungen passen nicht zusammen, da im Stand ohne Last ein paar wenige mm genügen um den Motor an den Begrenzer zu bringen.

Unter Last könnte ein ausgeschlagenes Gasgestänge in Verbindung mit deiner Schraube dazu führen, dass du die ESP nicht auf Vollgas bringen kannst.
Im Stand ist das von die beschriebene Verhalten so nicht möglich.

Gruß
Chris

Benutzeravatar
Weickenm
abgefahren
Beiträge: 1356
Registriert: 2014-09-29 23:16:17
Wohnort: Irgendwo zwischen Gaggenau und Graz

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#17 Beitrag von Weickenm » 2020-07-26 10:16:03

Guten Morgen,

was einfach ein unslösbares Problem für uns ist:
Wir haben keine Drehmomentenregelung am Motor. Sprich, ich kann keinen definierten Drehmomentwunsch an die Maschine geben, da einfach zu viele Unbekannte auf der rechten Seite der Gleichung sind (wenn wir mal von der expliziten Form ausgehen).

Wenn ich also aufs Gas stiefele dann bekommt der Motor (ich gehe jetzt mal von Dieseln aus, Ottomotoren werden hier weniger vertreten sein) quasi einen Zylinderfüllgrad vorgegeben (interne Verbrennung eines heterogenen Gemisches mit Luftüberschuss).

Sprich, je mehr Fuß aufs Gas, desto mehr Sprit im Zylinder.

Dem Sauger jetzt an der Einstellschraube rumzudoktorn, bringt nüschts, außer Ruß.

Ich gehe davon aus, dass die 2400/min als Begrenzung kommen, um das Getriebe dahinter zu schonen, nicht um den Fahrer zu ärgern. Freunde Dich damit an oder wechsel den Antriebsstrang.

Beste Grüße
Florian
I'm the reason my guardian angel drinks
Sexismus is' für'n Arsch

The Human mind is our fundamental Ressource (J.F.K)

Benutzeravatar
FrankS
süchtig
Beiträge: 725
Registriert: 2014-06-04 13:32:52
Wohnort: Münsterland

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#18 Beitrag von FrankS » 2020-07-26 10:34:16

Moin,
vielleicht solltest du mal die Injektoren "machen" lassen?!

Grüßle Frank

vale
Überholer
Beiträge: 229
Registriert: 2018-09-06 19:27:42
Wohnort: Colnrade

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#19 Beitrag von vale » 2020-07-26 10:35:13

Weickenm hat geschrieben:
2020-07-26 10:16:03


Dem Sauger jetzt an der Einstellschraube rumzudoktorn, bringt nüschts, außer Ruß.
Ich spreche nur von der „simplen“ Anschlagsschraube unterm Gaspedal. Nicht von irgendwelchen Einstell- oder Anschlagsschrauben am Gestänge oder der ESP.

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 7414
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#20 Beitrag von Mark86 » 2020-07-26 11:06:05

Also normalerweise ist an der Einspritzpumpe ein Vollastanschlag. Den solltest du zu finden in der Lage sein. Wenn einer nun Vollgas gibt, dann muss der andere schauen ob der Vollastanschlag erreicht wird. Ist dass nicht der Fall, dann musst du schauen ob das Gestänge irgendwo übermäßig Spiel hat und es ggfls. nachstellen. Wenn es damit getan ist, die Schraube unterm Gaspedal rein zu drehen, bis du Vollast an der Einspritzpumpe erreichst, dann ist doch alles gut. Dann dreh die Schraube halt rein und fertig.

Die Schraube ist nur dafür da, dass du wenn du Verkrampft am Berg am Lenkrad zerrend schwitzend auf dem Gaspedal stehst, eben auf der Schraube stehst und nicht dass ganze Gestänge bis zur Einspritzpumpe krumm trittst...

Weiter würde ich mir da keinen Kopf drum machen. Wenn dein Motor mit 2600 angegeben ist, dann muss der unter Vollast 2600 drehen, im Leerlauf ohne Last drehen die in der Regel höher, so um die 150-200UPM... Wenn du da schon nur 2400 erreichst, dann stimmt da was nicht.

Das du mit dem Gaspedal die Dieselmenge bestimmst, stimmt nicht ganz. Die Dieselmenge regelt deine Einspritzpumpe.Du begrenzt Quasi nur den Weg bis wo hin deine Einspritzpumpe hochdrehen darf. Je mehr Gas du gibst, desto mehr Regelweg gibst du frei...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

vale
Überholer
Beiträge: 229
Registriert: 2018-09-06 19:27:42
Wohnort: Colnrade

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#21 Beitrag von vale » 2020-07-26 12:07:09

Danke euch für die Rückmeldungen.

Ich werde den Anschlag unterm Gaspedal nachher mal wieder reinschrauben, Fahrerhaus hochkippen und dann bei voller Betätigung mal schauen ob die ESP voll angesteuert wird.

Benutzeravatar
Jucksnjo
LKW-Fotografierer
Beiträge: 132
Registriert: 2017-06-24 9:07:20

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#22 Beitrag von Jucksnjo » 2020-07-26 14:54:46

Mark86 hat geschrieben:
2020-07-26 11:06:05
Wenn dein Motor mit 2600 angegeben ist, dann muss der unter Vollast 2600 drehen, im Leerlauf ohne Last drehen die in der Regel höher, so um die 150-200UPM...
Genau solche Aussagen nutzen keinem, denn das ist Käse. Der OM401 hat eine Nenndrehzahl von 2.500 1/min (ich wiederhole mich, steht oben schon mal). Diese Nenndrehzahl ist gleichzeitig Abregeldrehzahl. Egal ob ohne Last im Stand oder bei Volllast auf der Straße: Der Regler verhindert höhere Drehzahlen. Das ist seine Aufgabe.

Was hier der Fall sein kann: Die Abregeldrehlzahl wurde niedriger auf 2.400 1/min eingestellt, da das Getriebe ohnehin bei 2.300 1/min hochschaltet. Dies dient vermutlich dazu das Getriebe zu schonen. Dass der Fragesteller hier meint, durch Rumdrehen an der Anschlagschraube unterm Pedal die Abregeldrehzahl verändern zu können, zeugt einfach von Unwissenheit und ist technischer Unsinn.

Das alles hat aber nichts mit dem "Problem" des Fragestellers zu tun, der offenbar auf Grund von Unwissenheit das Gaspedal bzw. das Gestänge als Übeltäter ausmacht. Wenn das Auto nicht in den letzten Gang schaltet, weil es bergauf geht, fehlt es einfach an Leistung. Und da hilft nur (und ich wiederhole mich wieder) unter Optimierung der ESP davon etwas mehr aus dem Motor herauszukitzeln.
Hubraum statt Wohnraum :)

Mit einem Gruß

Johannes

vale
Überholer
Beiträge: 229
Registriert: 2018-09-06 19:27:42
Wohnort: Colnrade

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#23 Beitrag von vale » 2020-07-26 15:06:53

Jucksnjo hat geschrieben:
2020-07-26 14:54:46
Dass der Fragesteller hier meint, durch Rumdrehen an der Anschlagschraube unterm Pedal die Abregeldrehzahl verändern zu können, zeugt einfach von Unwissenheit und ist technischer Unsinn.
Das habe ich glaube ich so nicht geschrieben, oder?

Meine Frage war ob die Anschlagschraube ein erreichen der maximalen Drehzahl verhindert?!?!

Wenn der Motor normal bis 2500 dreht würden ja tatsächlich bei einer Begrenzung auf 2400 Leistung fehlen, weil (so habe ich die technischen Daten verstanden) auch die maximale Leistung (bezogen auf PS) auch erst bei 2500 erreicht wird?

Benutzeravatar
Jucksnjo
LKW-Fotografierer
Beiträge: 132
Registriert: 2017-06-24 9:07:20

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#24 Beitrag von Jucksnjo » 2020-07-26 15:33:35

vale hat geschrieben:
2020-07-26 15:06:53
Das habe ich glaube ich so nicht geschrieben, oder?

Meine Frage war ob die Anschlagschraube ein erreichen der maximalen Drehzahl verhindert?!?!
...was im Grunde der gleiche Sachverhalt ist. Und die Antwort ist: Nein, das hat nichts miteinander zu tun. Die maximale Drehzahl macht der Regler an der ESP.

Und oben beschreibst du noch, dass du durch Rausdrehen der Schraube die Maximaldrehzahl angeblich von 2.400 auf 2.600 1/min verändern kannst (was technisch ausgeschlossen ist). :bored:
vale hat geschrieben:
2020-07-26 15:06:53
Wenn der Motor normal bis 2500 dreht würden ja tatsächlich bei einer Begrenzung auf 2400 Leistung fehlen, weil (so habe ich die technischen Daten verstanden) auch die maximale Leistung (bezogen auf PS) auch erst bei 2500 erreicht wird?
Richtig! Aber deine Allison-Automatik schaltet eh bei 2.300 1/min, also nutzt dir das ganze gar nix. Bei einem Handschalter sähe das anders aus. Oder aber du findest raus, wie du die Schaltpunkte der Allison verändern kannst. Da kann ich aber nicht weiterhelfen. Da sind andere gefragt.
Hubraum statt Wohnraum :)

Mit einem Gruß

Johannes

Benutzeravatar
diz77
infiziert
Beiträge: 86
Registriert: 2011-06-17 22:33:03
Wohnort: Wilhelmsburg

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#25 Beitrag von diz77 » 2020-07-26 15:56:02

Ich denke so kategorisch kann man nicht ausschließen, dass bei seinem Fahrzeug der Pedalweg proportional der Enddrehzahl ist. Es kommt doch auf die Konstruktion des Reglers an - wenn aus irgendwelchen Gründen so etwas wie ein RQV Regler oder sonst ein Alldrehzahlregler eingebaut ist, dann passiert genau das. Zu wenig Weg am Gestänge = zu wenig Enddrehzahl.

Allerdings steht dann die volle Leistung zur Verfügung, sprich auch mit geänderter Einstellung wird in der Steigung die Schaltdrehzahl nicht erreicht, es ist halt einfach nicht mehr Dampf da.

Trotzdem rate ich dazu, die Einstellung des Gasgestänges zu prüfen. Der Pedalweg soll den vollen Hebelweg an der Pumpe ermöglichen, aber auch nicht deutlich mehr. So soll die Schraube unter dem Pedal eingestellt sein. Dauerhaft weglassen würde ich sie nicht, das geht auf die Abnutzung des Gestänges bzw der enthaltenen Federn.

Grüße Dietmar
Geschätzte Damen & Herren, die planmässige Signatur muß wegen Wartungsarbeiten heute leider entfallen. Wir bitten um ihr Verständnis! :D

Benutzeravatar
Weickenm
abgefahren
Beiträge: 1356
Registriert: 2014-09-29 23:16:17
Wohnort: Irgendwo zwischen Gaggenau und Graz

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#26 Beitrag von Weickenm » 2020-07-26 16:14:36

Moin Vale,

was für 'ne Einspritzpumpe mit welchem Reglertyp ist denn verbaut? Vielleicht habe ich ein paar Unterlagen diesbezüglich da.

Beste Grüße
Florian
I'm the reason my guardian angel drinks
Sexismus is' für'n Arsch

The Human mind is our fundamental Ressource (J.F.K)

vale
Überholer
Beiträge: 229
Registriert: 2018-09-06 19:27:42
Wohnort: Colnrade

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#27 Beitrag von vale » 2020-07-26 16:47:37

diz77 hat geschrieben:
2020-07-26 15:56:02
Ich denke so kategorisch kann man nicht ausschließen, dass bei seinem Fahrzeug der Pedalweg proportional der Enddrehzahl ist. Es kommt doch auf die Konstruktion des Reglers an - wenn aus irgendwelchen Gründen so etwas wie ein RQV Regler oder sonst ein Alldrehzahlregler eingebaut ist, dann passiert genau das. Zu wenig Weg am Gestänge = zu wenig Enddrehzahl.

Allerdings steht dann die volle Leistung zur Verfügung, sprich auch mit geänderter Einstellung wird in der Steigung die Schaltdrehzahl nicht erreicht, es ist halt einfach nicht mehr Dampf da.

Trotzdem rate ich dazu, die Einstellung des Gasgestänges zu prüfen. Der Pedalweg soll den vollen Hebelweg an der Pumpe ermöglichen, aber auch nicht deutlich mehr. So soll die Schraube unter dem Pedal eingestellt sein. Dauerhaft weglassen würde ich sie nicht, das geht auf die Abnutzung des Gestänges bzw der enthaltenen Federn.

Grüße Dietmar
Danke für dein Feedback.

Mal zwei Bilder bei gekippter Kabine.
A4E9B0B8-7E57-4CEB-9A00-431D74A7794D.jpeg
A4E9B0B8-7E57-4CEB-9A00-431D74A7794D.jpeg (21.44 KiB) 1500 mal betrachtet
Mit Pedal auf der Anschlagschraube lässt sich der Zug tatsächlich noch ein wenig nach Vorbereitung bewegen. Aber nicht viel.
E79A8125-9D38-4CB0-8917-00E41C1F579C.jpeg
E79A8125-9D38-4CB0-8917-00E41C1F579C.jpeg (30.62 KiB) 1500 mal betrachtet
Zusätzlich führt noch ein Gestänge noch zum Automatikgetriebe.

vale
Überholer
Beiträge: 229
Registriert: 2018-09-06 19:27:42
Wohnort: Colnrade

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#28 Beitrag von vale » 2020-07-26 16:52:51

diz77 hat geschrieben:
2020-07-26 15:56:02
Dauerhaft weglassen würde ich sie nicht, das geht auf die Abnutzung des Gestänges bzw der enthaltenen Federn.

Grüße Dietmar
Was passiert denn tatsächlich wenn ich mal eine Fahrt ohne mache und schaue ob er im vorletzten Gang bei leichtem Anstieg besser auf die 2300 zieht oder halt nicht.

vale
Überholer
Beiträge: 229
Registriert: 2018-09-06 19:27:42
Wohnort: Colnrade

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#29 Beitrag von vale » 2020-07-26 19:24:29

Ich bin nun einfach mal eine kleine Runde (5km) gefahren und eben auch ein Stück mit kleinen Anstieg an dem ich sonst nicht in den letzten Gang gekommen bin. Ohne die Anschlagschraube funktioniert das wunderbar, auch ohne das Pedal bis zum Boden durchzudrücken.
Das Getriebe hat dann entsprechend auch bei 2300 geschaltet.

Benutzeravatar
DaPo
süchtig
Beiträge: 971
Registriert: 2010-12-15 22:40:09
Wohnort: Bochum

Re: Gaspedalweg verkürzt - warum?

#30 Beitrag von DaPo » 2020-07-27 12:37:10

Hallo,

nach der Beschreibung ist es für mich praktisch zu 100% sicher, daß das Gasgestänge ausgenudelt oder nicht richtig eingestellt ist, also bei Vollgas am Pedal die Vollgasstellung an der Pumpe nicht erreicht wird.
Durch Entfernen der Schraube am Pedal kann man dann das Gestänge etwas weiter bewegen, und dir Pumpe bekommt vielleicht richtig Vollgas, zumindest aber mehr Gas als vorher.

Das ist aber eindeutig Pfusch, das Gestänge ist und bleibt ausgeschlagen/dejustiert.

Der richtige Weg wäre, das Gasgestänge zu prüfen, ausgeschlagene Teile zu erneuern und dann korrekt einzustellen. Die Anschlagschraube am Pedal sollte dann danach so justiert werden, daß so gerade eben der Endanschlag an der Pumpe erreicht wird, bei komplett saniertem Gasgestänge wird es aber zu 95% direkt passen.


Das Phänomen kenne ich von allen unseren ehemaligen NGs und SKs bei höherer Laufleistung, das Spiel im Gestänge kam zu etwa 80% aus ausgeschlagenen Buchsen an Umlenkhebeln, und zu etwa 20% von ausgeschlagenen Kugelpfannen.


2500 U/min ist beim OM401 meistens die Nenndrehzahl gewesen, die Abgregeldrehzahl lag praktisch immer etwas darüber. Daher halte ich die oben angegebenen 2600 U/min für plausibel, evtl. auch etwas mehr.
Und ob der Drehzahlmesser wirklich genau ist, steht ja auch in den Sternen.
Grüße
DaPo (Daniel)

Antworten