MAN L2000 Ölverlust an der Hinterachse -> Antriebskegelrad

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
AutoVilla
LKW-Fotografierer
Beiträge: 134
Registriert: 2016-04-15 22:06:24

MAN L2000 Ölverlust an der Hinterachse -> Antriebskegelrad

#1 Beitrag von AutoVilla » 2020-07-14 22:14:40

Geschätztes Forum,

Leider musste ich feststellen, dass meinem MAN 14.280 an der Hinterachse (HY-1175-11) Öl verliert. Soweit ich sehen kann, tritt das Öl am Antriebskegelrad aus.
Ich vermute, die Wellendichtung des Antriebskegelrads ist "inkontinent" geworden.

Der Ölverlust scheint am stärksten kurz nachdem das Fahrzeug abgestellt wird :huh:

IMG_20200714_185920.JPG
Bild von unten
Bild von unten
Bild von seite
Bild von seite
Nun überlege ich mir, ob ich die Dichtung selber tauschen kann und habe mich da mal eingelesen.... passt das folgende Rezept oder fehlt da noch was wichtiges :search:


- Kardan abbauen
- Flanschmutter entsichern
- Flanschmutter lösen (geht das ohne Spezialwerkzeug?)
- Antriebsflansch abziehen
- Wellendichtring ausdrücken (Zerstörungsfreier Ausbau scheint nicht möglich), wenn ich das richtig verstanden habe, muss ich das Kegelgehäuse dazu nicht öffnen, stimmt das?
- Antriebsflansch reinigen und auf Schäden kontrollieren. Besonders die Lauffläche auf Einlaufspuren des Wellendichtringes kontrollieren, ev. erneuern
- Radialwellendichtring aussen leicht mit Dichtmasse bestreichen (Omnifit FD 3041) und einpressen (geht das ohne Spezialwerkzeug?).
- Dichtlippen des Wellendichtring mit Fett (Welches?) füllen. Antriebsflansch und Mutter aufsetzen und mit vorgeschriebenem Drehmoment festziehen.
- Kardan wider anbauen
- ev. Öl auffüllen / wechseln

Ich würde mich über Input von jemandem der Erfahrung hat freuen, danke im Voraus :unwuerdig:
Gruss Michael (AutoVilla)
--
Bad decisions make great stories!

Benutzeravatar
Uli
süchtig
Beiträge: 600
Registriert: 2006-10-03 11:07:03
Wohnort: Reutlingen

Re: MAN L2000 Ölverlust an der Hinterachse -> Antriebskegelrad

#2 Beitrag von Uli » 2020-07-14 22:26:43

...hab zwar ein anderes Fahrzeug, hatte aber das gleiche Problem.
Massiver Ölverlust am Simmerring an der Welle des Kegelrades.
Ursache war eine lockere Mutter des Flansches, und damit zu viel Spiel in der Welle.
Der Simmerring war ok.
Bevor Du alles zerlegst solltest Du prüfen ob hier nicht ein ähnliches Problem vorliegt.
Ansonsten würde der Wechsel m.E. so funktionieren.
Laß mich, ich kann das..... Oh kaputt

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 22626
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: MAN L2000 Ölverlust an der Hinterachse -> Antriebskegelrad

#3 Beitrag von Ulf H » 2020-07-15 4:14:42

... die Zentralmutter erfordert meist gewaltige Drehmomente ... da braucht’s entsprechend Werkzeug dafür ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

sico
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3713
Registriert: 2006-10-05 19:52:42
Wohnort: 84556 kastl

Re: MAN L2000 Ölverlust an der Hinterachse -> Antriebskegelrad

#4 Beitrag von sico » 2020-07-15 9:05:14

Ulf H hat geschrieben:
2020-07-15 4:14:42
... die Zentralmutter erfordert meist gewaltige Drehmomente ... da braucht’s entsprechend Werkzeug dafür ...

Gruss Ulf

So ist es.
Allerdings sehe ich auf den Bildern noch keinen Öltropfen. Lediglich ein leichtes Schwitzen des Wellendichtringes.
Das würde ich zunächst mal weiter beobachten.
Das Fahrzeug sieht ja aus, wie neu.
mfg
Sico

Joachim
Schrauber
Beiträge: 316
Registriert: 2007-07-02 19:57:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: MAN L2000 Ölverlust an der Hinterachse -> Antriebskegelrad

#5 Beitrag von Joachim » 2020-07-15 15:16:25

Und mal die Achsentlüftung prüfen
Grüße
Joachim

Benutzeravatar
AutoVilla
LKW-Fotografierer
Beiträge: 134
Registriert: 2016-04-15 22:06:24

Re: MAN L2000 Ölverlust an der Hinterachse -> Antriebskegelrad

#6 Beitrag von AutoVilla » 2020-09-29 10:12:52

Hallo zusammen,

Wollt hier mal kurz ein Update geben:

Die Hinterachse zeigt seit ein paar Wochen keinen Ölverlust mehr - ohne dass ich an der Achse / Dichtung direkt etwas gemacht habe... :eek:

Was bisher geschah:
- Ich habe das Auto über den Sommer regelmässig gefahren und dabei ein Auge auf Ölverlust und Achstemperatur gehabt.
- Ölverlust hat gefühlt stetig abgenommen (am Anfang gab es Tropfen an / unter der Achse nach jeder Fahrt), Achstemperatur nach langen Fahrten war immer "Handwarm", nicht heiss.
- Ich habe die alten Kabel aus der Blaulicht-Zeit des Fahrzeuges im Fahrerhaus und unter dem Auto (auch im Bereich der Entlüftung der Hinterachse) entfernt

Nun stellen sich mir ein paar Fragen:

1. Wird die Dichtung des Antriebskegelrades "besser" wenn man regelmässig fährt?
2. Ev. war die Achsentlüftung tatsächlich zu (z.B. durch einen Kabelbinder verschnürt) - jetzt wohl nicht nachvollziehbar
3. ... oder ist nun gar kein Öl mehr in der Achse :huh: ? Dann müsste diese aber eigentlich heiss werden, was sie nicht tut.
4. Wie prüfe ich den Ölstand an der HY-1175 11 Hinterachse am einfachsten?

Würde mich über ein Paar Tips und Tricks freuen, danke!
Gruss Michael (AutoVilla)
--
Bad decisions make great stories!

Benutzeravatar
Willi Jung
abgefahren
Beiträge: 1015
Registriert: 2009-02-03 23:45:37
Wohnort: Mittelhessen

Re: MAN L2000 Ölverlust an der Hinterachse -> Antriebskegelrad

#7 Beitrag von Willi Jung » 2020-09-29 11:35:12

Den Effekt der Verbesserung nach regelmäßigem Fahren kenne ich auch, geht aber dann auch irgendwann in die andere Richtung. Der Ölverbrauch ist in der Regel nicht messbar ( so lange keine Pfützen unter dem Auto stehen). Zumal bei mir (Steyr 680) im Stand kein Öl am Simmering ansteht. Deshalb findest du wahrscheinlich auch nur nach dem Abstellen einen Tropfen.
Deine Beschreibung des Wechsels scheint mir vollständig und gut. Hab das selbst an der Hinterachse so gemacht in der Wüste mit Bordwerkzeug. Ist keine große Sache.
Zum Einpressen des neuen Simmerings braucht es in der Regel kein Spezialwerkzeug.
Ich hab den alten Ring mit der unbeschädigten Seite untergelegt und mit dem Hartgummihammer immer Vorsichtig reihum den neuen Ring eingetrieben. Darf halt nicht verkanten.
LG
Willi
Der wieder nur noch mit dem Steyr tanzt
- Steyr A 680 GL mit Hesskoffer

Benutzeravatar
Willi Jung
abgefahren
Beiträge: 1015
Registriert: 2009-02-03 23:45:37
Wohnort: Mittelhessen

Re: MAN L2000 Ölverlust an der Hinterachse -> Antriebskegelrad

#8 Beitrag von Willi Jung » 2020-09-29 11:41:10

Die Entlüftung hatte ich übrigens auch Mal auf gemacht bei der Gelegenheit. Die war komplett zu und nur mit Gewalt zu reinigen.
Kann sein, dass mit offener Entlüftung erst viel später eine Undichtigkeit aufgetreten wäre.
LG Willi
Der wieder nur noch mit dem Steyr tanzt
- Steyr A 680 GL mit Hesskoffer

Antworten