Steyr A680 G

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Thermi II
neues Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 2020-01-06 21:29:19

Steyr A680 G

#1 Beitrag von Thermi II » 2020-01-06 21:51:22

Moin zusammen

Ich bin hier im Forum grad neu. Verzeiht es mir wenn ich in der falschen Rubrik schreibe.
Ich habe mir vor Weihnachten einen Steyr A 680 G zugelegt und beginne damit erst mal alle Öle zu wechseln.
Kann mir jemand sagen, welche Bezeichnung der Motor-Ölfilter hat.
Das Fahrzeug stammt von der schweizer Armee und hat einen Steyr WD 609 drin mit 120 PS.
Sollte jemand im besitz von Unterlagen für dieses Fahrzeug sein wäre das ein Traum.

Es grüsst das neue Mitglied Hans.

PS: Werde hier wahrscheinlich noch öfter mal um Rat fragen.

Benutzeravatar
SimonB
Schlammschipper
Beiträge: 443
Registriert: 2011-02-14 18:02:58
Wohnort: Hamburg / im Laster

Re: Steyr A680 G

#2 Beitrag von SimonB » 2020-01-07 0:20:53

Moin Hans!

Willkommen und herzlichen Glückwunsch zum Laster. Gute Wahl! :-)

Es gibt hier im Forum über die Suchfunktion schon eine kleine Sammlung an hilfreichen Infos zum 680er, u.a. hier einen Sammelthread mit jeder Menge Ersatzteilinfos:
viewtopic.php?f=36&t=20084&hilit=steyr+ ... 30#p370385
(Link geht direkt auf den Ölfilter für den Schweizer Steyr, aber auch die anderen Beiträge auf drei Seiten sind hilfreich!).

Wichtig ist zu beachten, dass sich hin und wieder die Schweizer 680er-Version (A680g und A680gl) von der österreichischen Verison (680M und 680M3) unterscheidet und die (Ersatz)teile nicht zueinander kompatibel sind.

Und, (und das wird schwieriger) dass bei den meisten hier wohl der "modernere" Motor WD.610 verbaut ist. Ob z.B. bei meinem A680g mit WD.610 ein anderer Ölfilter verwendet wird, als bei Dir, kann ich Dir leider nicht mit Sicherheit sagen...

Das, was ich an Unterlagen hab', kann ich Dir gern zur Verfügung stellen (-> PN). Und schonmal vorab, wichtig: Regelmäßig den überschüssigen Diesel aus der Einspritzpumpe rauslaufen lassen und durch Öl ersetzen (wie das geht -> Unterlagen...).

Ansonsten freut sich das Forum natürlich immer über hübsche Bilder von Neuerwerbungen, Umbauten und Reisen :-).

Grüße aus'm Norden
Simon
"flohzüchtende anarchisch orientierte minderheit, wohnend wie ein krebsgeschwür."

Benutzeravatar
langnase
infiziert
Beiträge: 80
Registriert: 2015-09-24 21:54:26

Re: Steyr A680 G

#3 Beitrag von langnase » 2020-01-07 17:58:31

Hallo Hans,
willkommen in der A680g Gemeinde. Bei den Schweizern sind grundsätzlich die Motoren WD610r drin. Mag sein, dass auf dem Block WD609 steht, aber der Block ist bei beiden Versionen gleich, der Unterschied ist bei den Zylinderköpfen und den Ventildeckeln. Bei den Schweizern gibt es den WD610 in zwei Ausführungen bis MotNr. 1150 und ab MotNr. 1151. Die Motornummer steht vorne/rechts auf dem Motorblock. Was für ein Baujahr und was für einen Aufbau hast Du?

Gruß

Stefan

JoSuPa
Schlammschipper
Beiträge: 495
Registriert: 2013-10-02 9:12:52

Re: Steyr A680 G

#4 Beitrag von JoSuPa » 2020-01-09 0:31:59

... die motoren mit nummer unter 1150 waren bei den CH-680 er nur im Funker eingebaut. Diese Funker wiederum hatten alle eine erste inbetriebsetzungsdatum 1968. Zu dieser Zeit waren noch keine andere 680 er in der CH armee. Die Pritschen-LKW wie auch die Kranwagen und die Werkstattwagen haben alle eine inbetriebsetzungsdatum von 1970 und neuer.
Der motor WD610 so wie er im ch-Funkwagen konfiguriert war gab es wirklich nur in der CH, quasi eine CH-eigene zusammenstellung. Dies betrifft hauptsaechlich die Kolben und die 3 zylinderköpfe. Auch war keine vorglühvorrichtung vorhanden wie in den ö-609 motoren, jedoch eine Handpumpe und behälter für irgend eine "explosife" Flüssigkeit. Die mutigsten der 680er Fahrer versuchten dann bei einer steigung wirklich ALLE 125ps zu mobilisieren indem sie möglichst schnell an der Kaltstartvorrichtung pumpten, an einer steigung hatte man am steuer eines 680 er eh nicht viel zu tun ausser warten. :dry:
....und eingeschlafen ist am steuer eines 680 er auch nie einer, selbst mit den allerbesten ohrenstöpsel nicht. Ab 40 km/ h ist die geräuschkulisse......beeindruckend.
Aber gut waren Sie wirklich die 680er. :D
Gruss John

Benutzeravatar
langnase
infiziert
Beiträge: 80
Registriert: 2015-09-24 21:54:26

Re: Steyr A680 G

#5 Beitrag von langnase » 2020-01-12 21:25:51

Ich vermutete bisher, dass es sich um das Baujahr 1968 mit der Motornummer <1150 handeln muss. Jetzt weiß ich es sicher, danke John.
Die explosive Flüssigkeit war ein Gemisch aus Äther und Benzin. Die Zusammensetzung je nach Temperatur unterschiedlich, sozusagen fest eingebauter Startpilot. Mit einer Handpumpe im Armaturenbrett konnte man das Gemisch direkt in die Ansaugbrücke einspritzen. Vielleicht war es früher kälter, aber der Steyr springt sofort an, kein orgeln, keine Dieselgedenkminute, nichts. Startknopf drücken und er läuft. Wenn ich an das letzte Treffen des Steyrforums denke bin ich immer noch begeistert. Die 12M18 mussten teilweise ewig orgeln bis der Motor lief und die Schweizer 680er sprangen sofort an.
Vor kurzem habe ich gelesen, dass man den 680 bei der Armee auch Tuck Tuck oder Güllepumpen Steyr wegen dem Ansauggeräusch des Kompressors genannt hat. Die Schaltung konnte zwangssynchronisiert werden. Abgesehen von der Geräuschkulisse war das Fahrerhaus wohl beliebt, weil man aufgrund der ähnlichen Höhe von Sitzen und Motortunnel gut drin schlafen konnte. Wenn man ein bisschen was an arbeit investiert, kann man die Geräuschkulisse gut in den Griff bekommen. Ich kann jetzt sogar Radio hören und das Navi verstehen, selbst das Piepen des Mautgerätes der ASFINAG kann man hören.

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 21198
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Steyr A680 G

#6 Beitrag von Ulf H » 2020-01-12 21:56:34

... ufffzg uffzg uffzg ... der Kompressor vom St.Eier (680 Ö-streicher) tönt schon sehr speziell ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

JoSuPa
Schlammschipper
Beiträge: 495
Registriert: 2013-10-02 9:12:52

Re: Steyr A680 G

#7 Beitrag von JoSuPa » 2020-01-12 22:55:25

....der vom CH- Steyr war eben auch speziell was den lärmpegel betrifft :argue:
Aber es ist schon so, mit schallmatten im führehaus wirds bedeutend besser. Beim CH-führerhaus hatte ich so oft wie möglich die dachluke offen=gefühlt schon 50% besser :D
Gruss John

PS selbst im winter in den CH-alpen habe ich wirklich nie die kaltstart-vorrichtung benötigt, die motoren sind jeden morgen problemlos angesprungen.

Benutzeravatar
langnase
infiziert
Beiträge: 80
Registriert: 2015-09-24 21:54:26

Re: Steyr A680 G

#8 Beitrag von langnase » 2020-01-12 23:02:33

Hier der Link zu den Unterlagen

https://c.gmx.net/@334290120742017949/c ... PqwXXJ9kZg

Viel Spaß beim Lesen!

Gunny
infiziert
Beiträge: 38
Registriert: 2018-05-19 22:50:48

Re: Steyr A680 G

#9 Beitrag von Gunny » 2020-01-14 10:34:26

Willkommen!

Ein weitere Steyr 680G. Die Gemeinde wächst wieder.

Viele Grüße
Thorsten

Antworten