Probleme beim Kupplung entlüften

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Jojoro
neues Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 2019-09-10 21:10:38

Probleme beim Kupplung entlüften

#1 Beitrag von Jojoro » 2019-09-10 21:24:29

Guten Abend Forumsgemeinde,
Ich bin im Besitz eines Mercur F125 A Bj. 03/1961. Nach einer längeren Fahrt hat die Kupplung nicht mehr richtig getrennt. Habe bei der Überprüfung festgestellt, dass der Kupplungsnehmerzyl. einen viel größeren Hub hat als der Geberzyl. Daraufhin wollte ich diesen mal Entlüften und das war nicht gut. Jetzt ist er belüftet und alle mir bekannten Möglichkeiten liefen schief. Beim Unterdrucksetzen des Hydraulikbehälters konnte ich zu sehen wie der aufgebaute Druck verschwand und an der Entlüftungsschraube kommt kein Tropfen Flüssigkeit raus. Wo kann den der Druck überall hin entweichen, außer eine defekte Verbindung? Ich denke da in Richtung Hydrair.
Nehmt ihr ganz normale DOT4 Bremsflüssigkeit zum Nachfüllen?
Bitte gebt mir mal Tipps zur Fehleranalyse.

Luftgekühlte Grüße
Joachim

Benutzeravatar
Zentralgestirn
abgefahren
Beiträge: 1096
Registriert: 2011-12-13 22:18:12
Wohnort: Bremen

Re: Probleme beim Kupplung entlüften

#2 Beitrag von Zentralgestirn » 2019-09-10 22:23:35

Hallo,

Ich habe Mal einem Freund geholfen die hydraulische Kupplung zu fixen. Trotz Neuteilen haben wir den Fehler nicht beheben können. Er hat dann auf eine mechanische Betätigung umgebaut. Seit dem geht die Kupplung leichter. Braucht keine Bremsflüssigkeit mehr wechseln und ist zufrieden. Bei starken Verschränkungen hat es etwas Einfluss auf die Kupplung aber wann fährt man dann schon mit schleifender Kupplung?

Das Mal so als weitere Möglichkeit.

Grüße Sebastian

Benutzeravatar
Joerg404114
LKW-Fotografierer
Beiträge: 144
Registriert: 2015-07-06 6:53:12
Wohnort: 69250 Schönau

Re: Probleme beim Kupplung entlüften

#3 Beitrag von Joerg404114 » 2019-09-11 7:17:10

Hallo Joachim,

der Bremsflüssigkeitsbehälter versorgt beim Mercur die Kupplung und die Betriebsbremse. Wenn Du Druck auf den Behälter gibst (max. 1 Bar) sollte bei geöffneter Entlüftungsschraube am Nehmerzylinder (der an der Kupplungsglocke) Flüssigkeit herauskommen. Die Entlüftungsschraube sitzt oben auf dem Nehmerzylinder nicht unten. Ich schreibe das, da er bei mir falschherum eingebaut war.
Ich verwende nur DOT3 beim Mercur. DOT 4 geht wenn alle Bremsflüssigkeitsschläuche neu sind aus DOT 4 beständigem Material. Hatte mit DOT4 innen zugequollene Schläuche.

Das System sollte jedoch den Druck im Bremsflüssigkeitsbehälter wenn alle Entlüftungen zu sind halten. Kontroller des Geberzylinders und Nehmerzylinders unter den Gummimanschetten ob die dicht sind.
Wenn bei 1 Bar Druck die Hydrair undicht ist hast Du eine noch ganz andere Baustelle.

Gruß

Jörg

Benutzeravatar
ingolf
abgefahren
Beiträge: 2568
Registriert: 2006-11-24 21:07:51
Wohnort: Berlin

Re: Probleme beim Kupplung entlüften

#4 Beitrag von ingolf » 2019-09-11 7:55:51

Kupplungsverstärker sind empfindlich gegen Druck ohne Flüssigkeit. Nur wenn die hydraulische Seite gefüllt und entlüftet ist, darf Druckluft anliegen.
Nichtbeachtung könnte den Kolben verschoben haben so dass er nun nicht in Nulllage zurückkehrt. Dann ist die Entlüftungsöffnung verschlossen und entlüften unmöglich. Es gibt eine extra Entlüftungsschraube am Verstärker.
Dass Hydraulikzylinder verschieden lange Wege haben ist nicht verdächtig denn sie können ja auch verschiedene Durchmesser und damit verschiedene Betätigungskräfte haben.
Grüße, Ingolf
Flocken statt Feinstaub !

Jojoro
neues Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 2019-09-10 21:10:38

Re: Probleme beim Kupplung entlüften

#5 Beitrag von Jojoro » 2019-09-11 11:22:30

Hallo Forumsgemeinde,

vielen Dank für das schnelle Feedback.
Ich habe tatsächlich die Entlüftungsschraube am Nehmerzyl. unten.
IMG_5204.jpg
Also ist es sinnvoll diesen umzudrehen?
Der Geberzyl. sieht bei mir so aus:
IMG_5205.jpg
Man erkennt auch den Kunststoffschlauch vom Behälter zum Geberzyl., wird bei Gelegenheit gändert.
Noch eine Frage an die Fachleute:
Rein optisch, sind das Origanlteile?

luftgekühlte Grüße

Joachim

Benutzeravatar
Joerg404114
LKW-Fotografierer
Beiträge: 144
Registriert: 2015-07-06 6:53:12
Wohnort: 69250 Schönau

Re: Probleme beim Kupplung entlüften

#6 Beitrag von Joerg404114 » 2019-09-11 12:37:29

Hallo Joachim,
auf den Fotos sehen die Teile wie originale Teile aus. Ich hatte meinen Kupplungsnehmerzylinder erst richtig entlüftet bekommen nachdem ich ihn umgedreht habe mit der Entlüftungsschraube nach oben.

Der Geber und Nehmerzylinder sind ganz normale Hydraulische Zylinder ohne Druckluftverstärkung.

Gruß

Jörg

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 5382
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Probleme beim Kupplung entlüften

#7 Beitrag von Mark86 » 2019-09-11 13:53:31

Eigentlich macht "gefühl" ne Entlüftungsschraube unten mehr Sinn...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

steyermeier
Überholer
Beiträge: 224
Registriert: 2015-03-31 22:46:28
Wohnort: Lüchow niedersachsen

Re: Probleme beim Kupplung entlüften

#8 Beitrag von steyermeier » 2019-09-11 14:28:52

nee...die Luft will ja immer doch nach oben...
eigentlich wäre ja besser andersrum...von unten Flüssigkeit,oben am geber entlüften..machen ja welche.
Scheiss ist immer...bei mir ging's auch nur ohne kotzen mit Druck Gerät auf dem vorratsbehälter..und dann unten laufen lassen...
Gruß Markus

Benutzeravatar
felix
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3763
Registriert: 2006-10-04 15:01:55
Wohnort: Kreis Herford
Kontaktdaten:

Re: Probleme beim Kupplung entlüften

#9 Beitrag von felix » 2019-09-11 21:38:29

Hallo,

oft hilft es, mit einer 200ml Spritze Flüssigkeit von unten über den Entlüftungsnippel in den Vorratsbehälter zu drücken. Musste ich auf die harte Tour lernen.

MlG,
Felix

Jojoro
neues Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 2019-09-10 21:10:38

Re: Probleme beim Kupplung entlüften

#10 Beitrag von Jojoro » 2019-09-11 21:51:45

Guten Abend Forumsgemeinde,
Ich habe es heute genau so gemacht wie Felix geschrieben hat. Und da ich das ganze System ja komplett belüftet hatte, war das auch eine sehr gute Möglichkeit zum Wiederbefüllen. Ich kann wieder schalten, ist noch nicht perfekt aber ich bin auf dem Weg.
Euch erstmal vielen Dank für die Unterstützung. Und da ich erst seit einer Woche stolzer Besitzer von meinem Maggi bin werde ich Euch bestimmt noch öfter fragen.

Bis dahin
Luftgekühlte Grüße
Joachim

Benutzeravatar
Tomduly
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3563
Registriert: 2006-10-04 10:33:54

Re: Probleme beim Kupplung entlüften

#11 Beitrag von Tomduly » 2019-09-11 21:59:28

Moin!

Vom Unimog kenne ich auch das Entlüften der Kupplungshydraulik von unten nach oben. Helmut hat das in der UC vor 10 Jahren mal kurz und prägnant beschrieben. "Meine" Unimogwerkstatt macht das genauso: Drucksprühgerät mit Schlauchnippel und nem 2m Stück Plastikschlauch und dann über den Entlüfter am Nehmerzylinder von unten nach oben auffüllen bzw. entlüften. Man schiebt dann die Luft im System vor sich her nach oben, wo sie eh hin möchte.

Grüsse
Tom

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 5382
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Probleme beim Kupplung entlüften

#12 Beitrag von Mark86 » 2019-09-12 11:10:10

Zumindest bei Mercedes ist es völlig normal die Kupplung von unten nach oben zu entlüften. Steht bei meinem 1017 sogar in der Bedienungsanleitung. Schlauch mit Entlüfternippel Bremskreis 1 und "Entlüfternippel" Kupplungszylinder am Getriebe verbinden und über Bremskreis entlüften.

Bei 190ern, 124ern und 123ern geht dass auch von oben, aber was davor ist, grade W113, W111, etc. muss man alles von unten entlüften.
Man kann sich natürlich von oben nach unten totpumpen und irgendwann klappts auch, aber richtig herum geht wesentlich einfacher.
Wenn man sich den Kram mit der Bremse, bzw. den dafür in der Regel nötigen 2. Mann sparen will, kauft man sich ne neue Ölkanne (bitte nicht Motoröl mit Bremsflüssigkeit mischen), steckt nen Scheibenwaschschlauch drauf, und dann kann man die Kupplung ganz bequem mittels Ölkanne entlüften. Einfach so lange pumpen bis der Voratsbehälter voll ist, fertig.

Dazu würde auch der Nippel auf der Unterseite des Zylinders passen...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Antworten