MB Motoröl Freigabe

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
soliver
infiziert
Beiträge: 74
Registriert: 2018-06-15 13:56:18

MB Motoröl Freigabe

#1 Beitrag von soliver » 2019-07-22 16:03:50

Hallo zusammen,

laut Betriebsanleitung unseres 1222 AF dürfen wir nur Motoröl entsprechend Freigabe Blatt 226 verwenden.
Der Wagen ist von 1990. Wenn ich jetzt auf der MB Seite suche, bekomm ich nur Blatt 226.5 und 226.51 angezeigt.
Wie ist so eine Freigabe bei Mercedes aufgebaut? Ist das eine laufende Nummer...also ersetzt z.b. 226.1 das vorherige Blatt 226 usw?

Gruss
Oliver

Benutzeravatar
Jucksnjo
infiziert
Beiträge: 49
Registriert: 2017-06-24 9:07:20

Re: MB Motoröl Freigabe

#2 Beitrag von Jucksnjo » 2019-07-22 17:12:15

Vorsicht, Öl ist eine Glaubensfrage. Ich warne ausdrücklich vor ausufernden Diskussionen.

Der NG ist entwicklungstechnisch gesehen ein Kind der späten 60er Jahre. Da gab es noch keine modernen Motoröle.

Deswegen vertrete ich die Ansicht: Sch*** auf die MB-Freigabe. Fülle ein mineralisches 15W-40 ein und gut ist. Regelmäßig wechseln und den Motor wird sicher nicht am Öl zu Grunde gehen. :rock:
Hubraum statt Wohnraum :)

Mit einem Gruß

Johannes

soliver
infiziert
Beiträge: 74
Registriert: 2018-06-15 13:56:18

Re: MB Motoröl Freigabe

#3 Beitrag von soliver » 2019-07-22 17:21:22

Ich glaube ich hatte einen Denkfehler, daher antworte ich mir mal selbst, vielleicht kanns jemand bestätigen :)
MB Blatt 223.2 regelt die Vorgeschriebene Spezifikationen für Service Fill Motorenöle in Nfz-Motoren.
Hier der Link:
https://bevo.mercedes-benz.com/d/d/de/Spec_223_2.pdf

Dort wird für die BR (Baureihe) 400 (der Motor im 1222 ist ein OM 441) auf folgende Freigaben für Mehrbereichsöl verwiesen:
228.1, 228.3, 228.31, 228.5 und 228.51

Das bedeutet wenn auf dem Öl die o.g. Freigaben aufgeführt sind, kann ich das Öl verwenden. :idee:

soliver
infiziert
Beiträge: 74
Registriert: 2018-06-15 13:56:18

Re: MB Motoröl Freigabe

#4 Beitrag von soliver » 2019-07-22 17:24:28

Jucksnjo hat geschrieben:
2019-07-22 17:12:15
Vorsicht, Öl ist eine Glaubensfrage. Ich warne ausdrücklich vor ausufernden Diskussionen.

Der NG ist entwicklungstechnisch gesehen ein Kind der späten 60er Jahre. Da gab es noch keine modernen Motoröle.

Deswegen vertrete ich die Ansicht: Sch*** auf die MB-Freigabe. Fülle ein mineralisches 15W-40 ein und gut ist. Regelmäßig wechseln und den Motor wird sicher nicht am Öl zu Grunde gehen. :rock:
Hallo,

ja, darum ging es, ich hab eher Angst das der Wagen das 5W-40 oder was auch immer gerade bei ATU im Angebot ist nicht verträgt.
Gruss

Oliver

Benutzeravatar
Jucksnjo
infiziert
Beiträge: 49
Registriert: 2017-06-24 9:07:20

Re: MB Motoröl Freigabe

#5 Beitrag von Jucksnjo » 2019-07-22 18:35:41

Mach dir nicht so viele Gedanken.

Jegliches Öl, dass du heute kaufen kannst ist besser als das, was es in den 60er Jahren gab, als diese Motoren entwickelt wurden.

Gehe zum Autoausrüster deines Vertrauens und kaufe das billigste (!) mineralische 15W-40, welches er im Angebot hat. :angel: Dein Motor ist genau dafür ausgelegt.

"Hochleistungs-Longlife-Synthetik-Zeug" braucht dein Motor bestimmt nicht. :D

Oder anders ausgedrückt: Die Öle, die heute eine MB-Freigabe haben, gab es doch früher noch gar nicht. :sleepy:
Hubraum statt Wohnraum :)

Mit einem Gruß

Johannes

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 11437
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: MB Motoröl Freigabe

#6 Beitrag von Pirx » 2019-07-22 21:14:25

soliver hat geschrieben:
2019-07-22 17:21:22
Ich glaube ich hatte einen Denkfehler, daher antworte ich mir mal selbst, vielleicht kanns jemand bestätigen :)
MB Blatt 223.2 regelt die Vorgeschriebene Spezifikationen für Service Fill Motorenöle in Nfz-Motoren.
Hier der Link:
https://bevo.mercedes-benz.com/d/d/de/Spec_223_2.pdf

Dort wird für die BR (Baureihe) 400 (der Motor im 1222 ist ein OM 441) auf folgende Freigaben für Mehrbereichsöl verwiesen:
228.1, 228.3, 228.31, 228.5 und 228.51

Das bedeutet wenn auf dem Öl die o.g. Freigaben aufgeführt sind, kann ich das Öl verwenden. :idee:
Ähemmm ...

Prinzipiell kannst Du eines der von Mercedes-Benz vorgeschriebenen Öle nehmen. Es wäre aber besser, zu wissen was sich hinter den einzelnen Spezifikationen verbirgt und dann das zu Deinem Einsatzzweck passende Öl auszuwählen.

Ich will jetzt nicht schon wieder einen Roman über Motoröle schreiben, verweise aber für die Mercedes-Benz-Betriebsstoffvorschriften auf diesen Text von mir aus einem älteren Thread:
Hallo Christian!

Nach den Mercedes-Benz-Betriebsstoffvorschriften gehört in einen Motor der Baureihe 900 mit Abgasstufe Euro 4 oder 5 ein Motorenöl nach MB Bevo Blatt 228.3 oder 228.5 oder 228.51. Das Öl nach Blatt 228.51 ist jedoch nur zulässig in Verbindung mit schwefelarmem oder schwefelfreiem Dieselkraftstoff, wie er in der EU flächendeckend zur Verfügung steht. Da Dein nächstes Reiseziel Island zur EU gehört, dürfte es dort kein Problem sein. Generell sehe ich persönlich es aber nicht als sinnvoll an, ein Fahrzeug für Reisen in etwas abseitigere Regionen mit einem Motoröl zu befüllen, das auf schwefelarmen Diesel angewiesen ist, den es außerhalb der EU nicht immer gibt.

Nun zu den zugelassenen Ölen:
MB Bevo Blatt 228.3: ist ein Mehrbereichs-Motorenöl. Entspricht ACEA E7 mit weitergehenden Anforderungen der Daimler AG.
MB Bevo Blatt 228.5: ist ein Leichtlauf-Mehrbereichs-Motorenöl für lange Ölwechselabstände. Entspricht ACEA E4 mit weitergehenden Anforderungen der Daimler AG.
MB Bevo Blatt 228.51: ist ein LowSPAsh-Mehrbereichsöl mit niedrigem Schwefelgehalt, niedrigem Phosphorgehalt und niedrigem Gehalt an aschebildenden Bestandteilen für geringe Schadstoffemissionen. Entspricht ACEA E6 mit weitergehenden Anforderungen der Daimler AG.
Quelle: viewtopic.php?p=648114#p648114

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
scribty
infiziert
Beiträge: 79
Registriert: 2017-08-22 16:24:09
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: MB Motoröl Freigabe

#7 Beitrag von scribty » 2019-07-22 23:16:13

Prinzipiell sind die additive in heutigen Ölen alle dreimal besser als in der Zeit, für die der Motor entwickelt wurde.

Ich hab meinem 1222 om421 von 1986 das vorher schon von der Feuerwehr liebevoll benutzte 10w40 genommen. Beim LKW Zubehör Grosshandel hab ich 20 Liter LKW Oel Eigenmarke „made in Germany“ genommen. Öldruck ist prima und Motor läuft tadellos ;)

Grüße
---
Allrad-Projekt: Selbstbau-GFK-Sandwich-Koffer auf einem Mercedes 1222AF ...

Bin IT'ler, Apple Sammler, handwerklich begabt, fahre alte Autos und Roller, bald hoffentlich auch Allrad-LKW :)

PeterM
neues Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 2013-03-10 18:39:19

Re: MB Motoröl Freigabe

#8 Beitrag von PeterM » 2019-07-22 23:37:48

Obiges Zitat bezieht sich richtigerweise auf "schwer abgasgereinigte" moderne Motoren. Da muss ich auf den DPF achten, an den aktuell zur Einhaltung der Emisionsgrenzwerte notwendigen niedrigen Schwefelgehalt denken, etc.

Bei den alten Motoren schließe ich mich der Empfehlung "irgendein passendes Mehrbereichsöl" an, ich habe aber selbst die Erfahrung gemacht, dass die angebotenen 15W-40 teilsynthetischen Öle geringeren Ölverbrauch zeigen. Das einzige, was die Umstelung bewirken kann: Es löst sich "Dreck der Jahrzehnte", d.h. bei erstmaligem Sprung in die Neuzeit einmal nach kurzer Laufstrecke Öl und allenfalls Filter wechseln.

Grüsse
Peter

soliver
infiziert
Beiträge: 74
Registriert: 2018-06-15 13:56:18

Re: MB Motoröl Freigabe

#9 Beitrag von soliver » 2019-07-23 0:40:44

Hallo Pirx,

Zunächst vielen Dank für die Informationen :)
Einen richtigen Einsatzzweck habe ich noch gar nicht definiert. Der Wagen befindet sich noch im Umbau, wird von seiner Halle zu uns auf den Hof gefahren, eine Strecke 17 km und wieder zurück.
Viele Grüße
Oliver

Gogomobil
Selbstlenker
Beiträge: 191
Registriert: 2018-07-20 13:06:49

Re: MB Motoröl Freigabe

#10 Beitrag von Gogomobil » 2019-07-23 12:13:00

Im Prinzip fressen die alten Motorkonzepte tatsächlich fast alles was schmiert. Wenn man also "billige" Motoröl heute kauft passt das eigentlich immer.
Wie immer gibt es auch ein aber, das kommt jedoch nur in wenigen Fällen zum tragen.
Klassische Uraltöle arbeiten ohne Dispersionsmittel, da setzen sich bei längerer Ruhezeit die Ruß-/Abriebteilchen in der Ölwanne ab. Aber die Motoren die dafür gebaut wurden haben recht kurze Wechselintervalle meist keinen Ölfilter wie heute sondern Ölzentrifugen, Spaltfilter oder - nix außer einem Sieb um Brocken die sich lösen von der Ölpumpe fern zu halten (und Ölwanne auskratzen steht in der Wartungsanleitung). Nur bei denen wäre nun ein supermodernes Öl mit hohem Schmutztragevermögen nicht gut, da setzt sich weder in der Ölwanne noch in den "Grobfiltern" und Zentrifugen was ab.
Ebenso geht es mit manchen Additiven, wo früher zinkorganische Stoffe und ähnliches drin waren fehlen die bei neuesten Kat/Rußfilter tauglichen Ölen. Das kann je nach mechanischer Auslegung bei älteren Motoren negativ wirken. Auch andere Einflüssen sind da und dort noch möglich.
Insgesamt gesehen, alle "einfachen" Öle sind fast durchweg tauglich für Motoren von 1960 bis ~1990 halt ohne Gaswerk im Auspuffstarng. Wenn teil/vollsynth dann verdampft da unter Last weniger und es startet sich kalt meist besser, also weniger Ölverbrauch bei mehr Startkomfort.

Übrigens gibt es auch Hardcore-Öler, mir bekannt einer der sein 2tMoped/Roller (also eigentlich das seiner Frau, die das aber nicht weiß) mit Sonnenblumenöl schmiert (Getrenntschmierung) tut wohl seit 1-2 Jahren. Es gab auch mal (als das noch legal war) Pflanzenölfahrer die das Pflanzenöl aus dem Tank ins Kurbelgehäuse und von dort in die Einspritzpumpe förderten. Das könnte unter "Fiesta Fiasko" noch im WWW zu finden sein. Kurzum der Wagen /Motor lief damit noch hunderte/tausende? km bis der Rost die HU nichtmehr zuließ. War als kurzzeitige Gag gedacht und stellte sich dann als durchaus gebrauchsfähig heraus. Wie das auf 100.000km dannausgesehen hätte?
Fazit, preiswerte Öl und die damals eingeführten Wechselintervalle einhalten passt eigentlich immer, der Rest sind wirklich dann echte Sonderfälle
andi

Benutzeravatar
FrankS
Kampfschrauber
Beiträge: 559
Registriert: 2014-06-04 13:32:52
Wohnort: Münsterland

Re: MB Motoröl Freigabe

#11 Beitrag von FrankS » 2019-07-23 12:57:06

Moin,
15W40 ist auch das Öl meiner Wahl für den Laster und aufgrund meines "Fahrprofils". Ich fahre nicht bei Minusgraden und auch nicht bei 50°+...
Einmal habe ich meinen 711er zum Freundlichen gebracht und der hat prompt 5Wschlagmichtot eingefüllt - die dünne Brühe hält keine 80er Jahre Dichtung in der Wanne! 10W40 für den 711er und 15W40 für den NG und gut ist's :spiel:

Grüßle Frank
Steuermann diverser Materiequellen...

Benutzeravatar
DaPo
Selbstlenker
Beiträge: 192
Registriert: 2010-12-15 22:40:09
Wohnort: Bochum

Re: MB Motoröl Freigabe

#12 Beitrag von DaPo » 2019-07-23 14:28:20

Hallo zusammen,

ich bin gerade etwas irritiert über die 226. Ist das nicht eigentlich PKW-Öl? War nicht 228.x das LKW-Öl?
Grüße
DaPo (Daniel)

soliver
infiziert
Beiträge: 74
Registriert: 2018-06-15 13:56:18

Re: MB Motoröl Freigabe

#13 Beitrag von soliver » 2019-07-23 14:54:43

DaPo hat geschrieben:
2019-07-23 14:28:20
Hallo zusammen,

ich bin gerade etwas irritiert über die 226. Ist das nicht eigentlich PKW-Öl? War nicht 228.x das LKW-Öl?
Hallo,

ich muss das nochmal schauen, vielleicht hab ichs falsch wiedergegeben.

Gruss
Oliver

Benutzeravatar
LutzB
Forumsgeist
Beiträge: 5885
Registriert: 2008-11-18 22:57:00
Wohnort: 40789

Re: MB Motoröl Freigabe

#14 Beitrag von LutzB » 2019-07-23 15:00:58

scribty hat geschrieben:
2019-07-22 23:16:13
Öldruck ist prima.............
Das sagt nicht viel aus. Klappt auch mit Salatöl.
FrankS hat geschrieben:
2019-07-23 12:57:06
5Wschlagmichtot eingefüllt - die dünne Brühe hält keine 80er Jahre Dichtung in der Wanne!
Die dünne Brühe hast Du auch nach 300km Fahrt mit 'nem 15Wwattweißich in der Ölwanne.


Lutz
We come from the land of the ice and snow, from the midnight sun where the hot springs blow (Immigrant Song, Page/Plant)

Mit den Menschen ist es wie mit den Autos, Laster sind schwer zu bremsen.(Heinz Erhardt)

Gogomobil
Selbstlenker
Beiträge: 191
Registriert: 2018-07-20 13:06:49

Re: MB Motoröl Freigabe

#15 Beitrag von Gogomobil » 2019-07-23 17:54:18

Stimmt! das "dünne vor dem W" ist nur kalt vergleichsweise dünn (~-18°C). Selbst ein 0W Öl ist noch Welten dicker als ein 40er bei 100°C. Die 0W, 5W sind aber meist recht modern, sprich da lösen die Spülmittel die eigentlich die Kolbenringe sauber halten sollen von Ablagerungen natürlich auch Dreckreste aus dem Fugenbereich diverser Dichtungen. Dann fällt auf einmal auf, dass da was nichtmehr dicht ist. Wie gut der Dreck haftet (und damit auch dichtet) weiß jeder, der mal ne Ölzentrifuge nach längerer Zeit ausgestemmt hat. Das auskratzen aus dem Handbuch ist da leicht untertrieben, zumindest wars bei mir immer so inklusive Ölwannen mit Absatzschlonz von Jahren bei nem alten Lorenverdampferdiesel. Möl war bernsteinfarben und klaram Peilstab aber 5 cm Sediment mit asphaltähnlicher Konsistenz darunter. Ölablassen? Nee war abgedichtet, nur mit Bohrer zu öffnen nachdem die Schraube draußen war.
Ich habe mal spaßeshalber 15W40 und 5W50 jeweils neu und nach 10.000km aus ner alten BMW R100 durch nen Gaschromatographen mit FID gejagt. Wollte den Unterschied halt mal wirklich sehen - er ist eindeutig da! Neue Öle 15W40 oder mineralisch allgemein ergeben eine Kurvenfunktion bei der Kohlenstoffkette, die erst mit einem kleinen Anstieg anfängt, dann steil nach oben geht und recht weit nach hinten dann langsam abfällt. Heißt 3 bis 8 Kohlenstoffe so wie im Benzin kaum da, dann etwas mehr im "Dieselbereich" nun steil nach oben beim "Schmierölbereich" und langsam weniger werdend nach hinten raus so gegen C32.
Neue Vollsynthese dagegen Anfangs nix, garnix, dann 2 kurze scharfe "Zacken" beim Schmieröl mit so C14 und 18 meine ich mich zu erinnern, danach nix mehr!
Also mischen die aus 2 exakt bestimmten Ölen definierter Kettenlänge den gesamten Bereich 5W50. Beim mineralischen wird vorne sozusagen Diessel zugesetzt für die Kälteviskosität und für die Wärme hinten noch zusätzlich zu Viskositätsverbesserern recht lange "Dampfzylinderöle" , die rein wahrscheinlich wie zäher Honig fließen.
Nach 10.000km dann mineralisches Öl hatte den vorderen Bereich mit "Diesel"molekülen praktisch verloren, waren verdampft und per Kurbelgehäuseentlüftung entkommen. Auch der hintere "Schwanz" war deutlich kürzer, die langen Ketten wurden in der Zeit einfach zerrieben.
Bei beiden Gebrauchten mineralisch und Vollsynt konnte man aber anfangs sehr gut kleine Zacken von Benzinresten erkennen vom Kaltstart und hinten kleine Spitzen von Verbrennungsteer und Schlonz mit langen Kohlenstoffketten.
Das Vollsynt war auch nach den 10.000km bis auf den oben erwähnten Schlonz am Anfang und Ende wie neu, die Zacken beim Aufeinanderlegen der Folien sozusagen identisch, nix verdampft oder zerrieben. Beim mineralischen Öl dagegen recht deutliche Unterschiede wie oben geschrieben.
Kurzum, nur aufs Öl betrachtet ohne die Additive ist ein Vollsynth-öl schon ne tolle Sache. Nur eben reinigt es anders/besser und enthält nicht unbedingt die Extremdruckstoffe die alte Motoren benötigen.
Ölverbauch beim Vollastfahren mit hohen Temperaturen (am Moped warens sommers auch mal auf BAB 140°C in derÖlwanne) da verdampft bei für ältere Motoren passendem Öl ein doch nicht unbeträchtlicher Teil vom Öl. Da kann der Motor nix für, Kolben und Ringe haben da nix zu melden das ist der Anteil für die Engel wie beim gut gelagerten Schnaps. Das nur zur Ergänzung wenn nach Ölwechseln doch Anfangs der Verbrauch unter Last mal höher ist als vor dem Wechsel, es lässt dann langsam nach und das Öl wird minimla zäher in der Kälte.

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 11437
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: MB Motoröl Freigabe

#16 Beitrag von Pirx » 2019-07-23 18:25:10

soliver hat geschrieben:
2019-07-23 0:40:44
Hallo Pirx,

Zunächst vielen Dank für die Informationen :)
Einen richtigen Einsatzzweck habe ich noch gar nicht definiert. Der Wagen befindet sich noch im Umbau, wird von seiner Halle zu uns auf den Hof gefahren, eine Strecke 17 km und wieder zurück.
Viele Grüße
Oliver
OK,

ich schreibe anscheinend zu kompliziert, da Du schon der zweite in diesem Thread bist, der mich nicht versteht. Ich probier's noch mal ganz ganz einfach:

Willst Du mitr Deinem LKW nur in Europa rumgondeln, kannst Du jedes der freigegebenen Motoröle einfüllen. Egal, ob MB-Bevo Blatt 228.1, 228.3, 228.5 oder 228.51.
Willst Du mit Deinem LKW auch nach Afrika, in die Mongolei oder (angeblich schlimmster Fall) nach USA, solltest Du auf keinen Fall ein Motoröl nach MB-Bevo Blatt 228.51 einfüllen, obwohl es von Mercedes-Benz für Deinen Motor freigegeben ist - aber eben für andere Betriebsbedingungen/Einsatzzwecke.

Pirx
Zuletzt geändert von Pirx am 2019-07-23 18:29:49, insgesamt 1-mal geändert.
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 11437
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: MB Motoröl Freigabe

#17 Beitrag von Pirx » 2019-07-23 18:28:19

PeterM hat geschrieben:
2019-07-22 23:37:48
Obiges Zitat bezieht sich richtigerweise auf "schwer abgasgereinigte" moderne Motoren. Da muss ich auf den DPF achten, an den aktuell zur Einhaltung der Emisionsgrenzwerte notwendigen niedrigen Schwefelgehalt denken, etc.

Bei den alten Motoren schließe ich mich der Empfehlung "irgendein passendes Mehrbereichsöl" an, ich habe aber selbst die Erfahrung gemacht, dass die angebotenen 15W-40 teilsynthetischen Öle geringeren Ölverbrauch zeigen. Das einzige, was die Umstelung bewirken kann: Es löst sich "Dreck der Jahrzehnte", d.h. bei erstmaligem Sprung in die Neuzeit einmal nach kurzer Laufstrecke Öl und allenfalls Filter wechseln.

Grüsse
Peter
Hallo Peter!

Da hast Du mich falsch verstanden. Ich meinte das genau andersrum: willst Du mit Deinem alten, nicht abgasgereinigten Motor in Gegenden mit stark schwefelhaltigem Dieselkraftstoff fahren, solltest Du tunlichst ein Motoröl benutzen, das in der Lage ist, den Schwefel im Motor zu neutralisieren. Ein modernes Motoröl für schwefelfreien Diesel kann das nämlich nicht mehr.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Gogomobil
Selbstlenker
Beiträge: 191
Registriert: 2018-07-20 13:06:49

Re: MB Motoröl Freigabe

#18 Beitrag von Gogomobil » 2019-07-23 23:33:08

Pirx hat Recht, es ist zwar nicht der Schwefel der neutralisiert werden muss sondern die bei seiner Verbrennung enstehenden sauren Kondensate aber dazu braucht es die richtigen Additive. Normalerweise kamen da früher Calzium, Barium und Zink Verbindungen sogenannte Metallseifen ins Öl. Die reagieren dann mit dem SO2 bzw Schwefel- und Schwefligersäure zu neutralen Salzen. Nachteil, die Metall ergeben beim Verbrennen auch Asche, sogenannte Ölkohle. Daher sind diese Zusätze heute A) nicht erwünscht da sie Kat und Filter verstopfen und B) bei fast völlig entschwefeltem Brennstoff auch unnötig bzw minimal durch aschefreie Stoffe ersetzt.
Für Hardcoresprit mit ordentlich Schwefel drin taugt das aber nicht, da brauchts was mit höherer Basenzahl sonst korrodiert der Motor innerlich.

soliver
infiziert
Beiträge: 74
Registriert: 2018-06-15 13:56:18

Re: MB Motoröl Freigabe

#19 Beitrag von soliver » 2019-07-24 10:21:45

Hallo Zusammen,

vielen lieben Dank für die sehr lehrreichen Hinweise.
Ich glaub ich hab verstanden worauf es ankommt :idee: und habe mich für dieses Öl entschieden :)

https://shop.liqui-moly.de/formula-super-10w-40-3.html

Es entspricht 228.1 und kann sowohl mit Schwefelarmen als auch mit Schwefelhaltigem Diesel gefahren werden. Ausserdem kosten 5 Liter 20,- Euros :D

Gruss
Oliver

soliver
infiziert
Beiträge: 74
Registriert: 2018-06-15 13:56:18

Re: MB Motoröl Freigabe

#20 Beitrag von soliver » 2019-07-24 15:10:05

DaPo hat geschrieben:
2019-07-23 14:28:20
Hallo zusammen,

ich bin gerade etwas irritiert über die 226. Ist das nicht eigentlich PKW-Öl? War nicht 228.x das LKW-Öl?
Hier ein Foto aus meiner Betriebsanleitung.
Für den 421 wird auf Blatt 226 verwiesen.
Dateianhänge
4D67EEAC-0D00-4CD8-8756-2551E4324D13.jpeg

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 11437
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: MB Motoröl Freigabe

#21 Beitrag von Pirx » 2019-07-24 15:31:08

soliver hat geschrieben:
2019-07-24 15:10:05
DaPo hat geschrieben:
2019-07-23 14:28:20
Hallo zusammen,

ich bin gerade etwas irritiert über die 226. Ist das nicht eigentlich PKW-Öl? War nicht 228.x das LKW-Öl?
Hier ein Foto aus meiner Betriebsanleitung.
Für den 421 wird auf Blatt 226 verwiesen.
Ich würde mich da dann doch eher an die aktuellste Mercedes-Benz-Ölempfehlung für Deinen Motor halten:
https://bevo.mercedes-benz.com/d/d/de/Spec_223_2.pdf

Pirx

P.S.: Dort findet man auch noch viele andere interessante Dinge:
https://bevo.mercedes-benz.com/bevolist ... html#close
Z.B. Schwefelgehalt von Dieselkraftstoff weltweit.
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
KU 65
abgefahren
Beiträge: 2258
Registriert: 2006-10-05 20:49:50
Wohnort: Wenden, Südsauerland
Kontaktdaten:

Re: MB Motoröl Freigabe

#22 Beitrag von KU 65 » 2019-07-24 16:28:12

Oder du schaust auf die Ölhersteller Seiten und gibst dein Auto ein.

https://www.shell.de/autofahrer/shell-m ... Z0OFBlNkJv
oder hier
https://www.liqui-moly.de/produkte/oelw ... 7c0588d56/

Ich persönlich, bevorzuge Shell, aber wie oben schon jemand sagte, ist das eine Glaubensfrage.
Öl abe ich letzte Woche bei Kreissler24 KG gekauft, 20 Liter Rimula 4X für 60,60€ inkl. Versand :D
Gruß Kai-Uwe

Jeder erlebt seinen eigenen Tag!

Konzentriere dich auf das was du hast, nicht auf das was du nicht hast.

http://dickschiff-treffen.de/

Benutzeravatar
DaPo
Selbstlenker
Beiträge: 192
Registriert: 2010-12-15 22:40:09
Wohnort: Bochum

Re: MB Motoröl Freigabe

#23 Beitrag von DaPo » 2019-07-25 9:12:29

Hallo,
soliver hat geschrieben:
2019-07-24 15:10:05
Hier ein Foto aus meiner Betriebsanleitung.
Für den 421 wird auf Blatt 226 verwiesen.
226,
227.0
227.1,
228.0 und
228.1

Heißt eigentlich nur, daß der Saugmotor auch 226 verträgt, die Turbos nicht.
Grüße
DaPo (Daniel)

PeterM
neues Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 2013-03-10 18:39:19

Re: MB Motoröl Freigabe

#24 Beitrag von PeterM » 2019-07-28 19:47:43

Ich habe nichts missverstanden, sondern die zweite Seite der Medaille beleuchtet: Ja, in den Rgeionen mit extrem schwefelhaltigem Dieselkraftstoff brauche ich eine höhere Basenreserve. Ob ich diese Motoröle in Europa noch bekomme? Vermutlich in üblicher Gebindegröße und Viskosität nicht einmal im Marineshop. Wenn ich mich zB wochenlang durch Ägypten oder den Iran bewege, werde ich dort Motoröl kaufen müssen... Wobei eine einzelne Tankfüllung recht harmlos ist, wenn es ein bißchen mehr wird - öfter Öl wechseln. Wenn ich eine höhere Basenzahl will, ACEA E4, oder kein API CJ - über Zielländer hat der Thread Opener gar nicht gesprochen (und die USA sind auch < 15ppm)

Die von mir angesprochene zweite Seite ist die Notwendigkeit von reduziertem Sulfataschegehalt, brauche ich wegen des Partikelfilters - und da hab ich mit den alten Motoren null Probleme

Grüsse
Peter

soliver
infiziert
Beiträge: 74
Registriert: 2018-06-15 13:56:18

Re: MB Motoröl Freigabe

#25 Beitrag von soliver » 2019-08-03 22:08:54

Sooo, Öl gewechselt. Blöderweise passte der neue Ölfilter nicht, dieser war etwas zu lang, sodass wir den alten wieder verwenden mußten.
Da der Ölfilter beim MB 1222 recht weit über der Ölwanne hängt, nun meine Frage.
Kann ich diesen jetzt noch nachträglich wechseln, ohne gleich das ganze Öl abzulassen?

Benutzeravatar
KU 65
abgefahren
Beiträge: 2258
Registriert: 2006-10-05 20:49:50
Wohnort: Wenden, Südsauerland
Kontaktdaten:

Re: MB Motoröl Freigabe

#26 Beitrag von KU 65 » 2019-08-04 10:25:07

Ja, das geht.
Läuft nur der Inhalt aus dem filter gehaüse aus.
Gruß Kai-Uwe

Jeder erlebt seinen eigenen Tag!

Konzentriere dich auf das was du hast, nicht auf das was du nicht hast.

http://dickschiff-treffen.de/

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 11437
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: MB Motoröl Freigabe

#27 Beitrag von Pirx » 2019-08-04 11:16:16

Das Ölfiltergehäuse hat eine eigene Ablaßschraube. Dort das Öl ablassen, dann den Filter wechseln. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube oben am Filterkopf gibt es auch eine Einfüllschraube für das Motoröl.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

soliver
infiziert
Beiträge: 74
Registriert: 2018-06-15 13:56:18

Re: MB Motoröl Freigabe

#28 Beitrag von soliver » 2019-08-04 12:32:18

Danke euch :unwuerdig:

Antworten