Motor abschalten mit Motorbremse...

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
dream
abgefahren
Beiträge: 1264
Registriert: 2013-04-24 15:42:50
Wohnort: Slowenien

Motor abschalten mit Motorbremse...

#1 Beitrag von dream » 2016-09-23 23:19:12

Heute konnte ich endlich mal wieder meinen Laster sehen. Also gleichzeitig auch mal bischen Motor laufen lassen. Und dann...
...dann ging der Motor nach mir bekannten Wege nicht aus, also mit Betätigung der Motorbremse. Hm... :dry:
Fahrerhaus gekippt und Funktionsfähigkeit der Motorbremse geprüft. Der Zylinder bewegte sich dabei. Soweit normal. Also entweder die Stauklappe, oder...?
Schnell den Kollegen nebenbei gefragt was er dazu meint. "Der Motor müsste ja eigentlich auf anderem Wege abzustellen sein." Sprich mit Unterbrechung der Kraftstoffzufuhr.
Tatsächlich ist auf der Seite der ESP auch ein Druckluftzylinder welcher mit manueller Betätigung den Motor abstellte. Aber was löst ihn aus???
Zwei drei Mal den Motor noch auf diese Weise abgestellt. Zwischendurch ab und an mal die reaktionslose Motorbremse gedrückt, bischen hin und her gefummelt...
Wollte mich schon ans schrauben machen nachdem ich ahnungslos noch einmal die Motorbremse drückte... ...und der Motor ging aus. Dann noch paar mal versucht um mich zu vergewissern und es tat nun so wie es tun sollte. Hm... :bored:

Soll ich davon ausgehen das weil er einfach jetzt gut zwei Monate stand und sich das ganze halt bischen festgesetzt hat?
Meinung des Kollegen ist das er, wie o.g., eigentlich anders auszumachen sei und dass das mit der Motorbremse dem Motor nicht so fördernt wirkt. Was mir einerseits auch iwie einleuchtet.

Ich bekam aber vom Verkäufer damals genau diese Anweisung mit Motorbremse den Motor abzuschalten... Auch denke ich dies so in der Anleitung gelesen zu haben, bin mir hierzu aber nicht sicher (und habe die Gebrauchsanleitung grade nicht griffbereit).

BTW: der Motor kann nicht einfach wie bei Autos gewohnt mit dem Schlüssel abgestellt werden. Er bleibt in Zündungsstellung blockiert bis der Motor nicht mehr läuft. Dann erst kann man ihn normal zurückdrehen und rausziehen. Wozu soll das eigentlich gut sein?

Kann mich vlt wer aufklären?
LG
Beni

You weren't born just to pay taxes and die...
One life, live it!

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 22152
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#2 Beitrag von Ulf H » 2016-09-24 0:26:10

... Der Motorbremsknopf macht einerseits die Auspuffklappe zu, andereseits nimmt er das Gas zurück ... Bei manchen geht das Gas auf Standgas, bei anderen auf aus ... Diese beiden Funktionen sind manchmal über Gestänge verbunden, in anderen Fällen gibt separate Zylinder ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

OliverM
Trucker-Urgestein
Beiträge: 7869
Registriert: 2006-12-28 9:26:50
Wohnort: Goch

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#3 Beitrag von OliverM » 2016-09-24 7:44:58

Ulf H hat geschrieben:... Der Motorbremsknopf macht einerseits die Auspuffklappe zu, andereseits nimmt er das Gas zurück ... Bei manchen geht das Gas auf Standgas, bei anderen auf aus ... Diese beiden Funktionen sind manchmal über Gestänge verbunden, in anderen Fällen gibt separate Zylinder ...

Gruss Ulf
..... und das funktioniert auch nur, wenn genügend Dampf auf dem Kessel ist .

Gruß

Oliver
the key to freedom isn´t making more it´s spending less

Quis custodiet ipsos custodes?

Benutzeravatar
pshtw
abgefahren
Beiträge: 1169
Registriert: 2013-01-26 17:59:24
Wohnort: Altes Land

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#4 Beitrag von pshtw » 2016-09-24 7:47:49

Ja, so isses.....
Dein Kollege hat unrecht, der MB wird mit dem MotorBremsKnopf ausgemacht, der steuert den Luftzylinder an der Esp an, und davon geht er aus.
Zumindest ist das bei meinen 814ern so gewesen, inkl des Zündschlosses, welches den Schlüssel erst wieder freigibt wenn der Motor steht.
Da war bei Dir wohl der Kolben fest, wie Du schon vermutet hast, oder im Ventil hing etwas fest.
Gruß
Peter
8.AllradBlütenspannerTreffen im Alten Land: verschoben voraussichtlich auf 2021, Individualreisende jederzeit willkommen

Bernhard G.
abgefahren
Beiträge: 1471
Registriert: 2006-10-09 19:43:22
Wohnort: Rosenheim

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#5 Beitrag von Bernhard G. » 2016-09-24 7:55:05

dream hat geschrieben: BTW: der Motor kann nicht einfach wie bei Autos gewohnt mit dem Schlüssel abgestellt werden. Er bleibt in Zündungsstellung blockiert bis der Motor nicht mehr läuft. Dann erst kann man ihn normal zurückdrehen und rausziehen. Wozu soll das eigentlich gut sein?

Kann mich vlt wer aufklären?
Der Sinn ist folgender: Es ist wohl eine Sicherheitsfunktion. Mit dem Zündschlüssel schaltest Du nur den Strom ab. Eine Diesel mit mechanischer Einspritzpumpe läuft aber ohne Strom. Du könntest also so normal weiterfahren, aber alles Elektrische wäre aus.

Diesel-PKWs macht man über den Zündschlüssel aus. Die älteren Modelle mit mechanischer Einspritzpumpe hatten ein Magnetventil, das die Kraftstoffzufuhr unterbrochen hat. LKWs werden i.d.R. ausgemacht, indem man die ESP auf Nullförderung stellt. Dazu gibt es einen seperaten Knopf wie beim Mercur oder wenn die Motorbremse die ESP auf Nullförderung stellt, kannst Du ihn auch über diesen Weg ausmachen. Ich wüßte nicht, wieso das negative Folgen haben sollte.

Wahrscheinlich klemmt bei Dir der Druckluftzylinder. Da ist garantiert jede Menge Rost und Dreck drin.

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 22152
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#6 Beitrag von Ulf H » 2016-09-24 8:01:46

... Gaspedal anheben oder Standgas runterdrehen sind weitere Möglichkeiten den Motor abzustellen ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

OliverM
Trucker-Urgestein
Beiträge: 7869
Registriert: 2006-12-28 9:26:50
Wohnort: Goch

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#7 Beitrag von OliverM » 2016-09-24 8:03:41

Bernhard G. hat geschrieben: Da ist garantiert jede Menge Rost und Dreck drin.
Und ich bleibe dabei, er hat versucht den Motor abzustellen, bevor Kreis 4 mit Luft beaufschlagt wurde. Dazu passt auch, das es zum Schluss funktioniert hat, den Motor mehrfach hintereinander abzustellen.

Gruß

Oliver
the key to freedom isn´t making more it´s spending less

Quis custodiet ipsos custodes?

Benutzeravatar
pshtw
abgefahren
Beiträge: 1169
Registriert: 2013-01-26 17:59:24
Wohnort: Altes Land

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#8 Beitrag von pshtw » 2016-09-24 8:48:38

Gut möglich,
Wenn der länger gestanden hat und die Luft weg war liegt es wohl daran....
Meine 814 waren damals auch im hohen Alter ziemlich dicht ( im Gegensatz zu den blöden Atego heute!!!), da hielt der Luftdruck lange, außerdem sollten sie ja fahren, da macht man die ja nicht sofort wieder aus.....
Aber beim KAT ist das genauso wie Oliver sagt, keine Luft auf dem letzten Kreis, nix geht, weder Kuppeln noch ausmachen.
Ich würde mehr zu olis Luftmangeltheorie tendieren und erstmal nix auseinander reissen.
Aber ausmachen gibt es nur 2 Möglichkeiten: motor bremse oder großen Gang.... weder pedal hoch noch Handgas bringen was.
Gruß
peter
8.AllradBlütenspannerTreffen im Alten Land: verschoben voraussichtlich auf 2021, Individualreisende jederzeit willkommen

Benutzeravatar
dream
abgefahren
Beiträge: 1264
Registriert: 2013-04-24 15:42:50
Wohnort: Slowenien

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#9 Beitrag von dream » 2016-09-24 12:56:49

Vielen Dank für eure Antworten! Da bin ich erleichtert!

Vor Rost und Dreck würde mir die Luftmangel Option eher passen. Obwohl beide Zeiger vom Druck schon auf ca. 8 Bar standen bei vor ich ihn das erste Mal versuchte auszumachen.
Soll heißen das in dem Fall nach längerer Standzeit Kreis 4 doch etwas länger braucht nachdem die Kessel schon voll sind?

Gaspedal anheben bringt bei mir nichts, und Standgas max. runterdrehen macht ihn auch nicht aus.

Auf den Luftdruckzylinder an der ESP hat der Kollege gestern drauf hingewiesen. Den habe ich dann manuell zusammengeschoben. Einmal, zweimal, dreimal... und ging so jedes Mal aus. Und dann hats iwann auch wieder mit Motorbremse geklappt.
Also ganz ausschliessen kann man Rost und Dreck wohl nicht, aber wegen seiner niedrigen Laufleistung (17tkm) und ständig im trockenem gestanden weniger wahrscheinlich, denke ich mir.
LG
Beni

You weren't born just to pay taxes and die...
One life, live it!

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 7028
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#10 Beitrag von Mark86 » 2016-09-24 14:27:48

Vor Rost und Dreck würde mir die Luftmangel Option eher passen. Obwohl beide Zeiger vom Druck schon auf ca. 8 Bar standen bei vor ich ihn das erste Mal versuchte auszumachen.
Soll heißen das in dem Fall nach längerer Standzeit Kreis 4 doch etwas länger braucht nachdem die Kessel schon voll sind?
Der Doppeldruckmesser zeigt dir nur den Druck in Kessel 1 und 2 an, also 1. und 2. Bremskreis. Dann gibts für den 3. Kreis idr. ne Kontrolleuchte (Handbremskreis) und der 4. Kreis (Nebenverbraucher) wird nicht überwacht.
Ist mir am Anfang übrigends auch passiert, dass der Laster nicht mehr aus geht. Meiner hupt dann aber auch nicht und schaltet auch keinen Allrad rein, weil das alles am 4. Kreis hängt. Der 4. Kreis wird zuletzt gefüllt, was eben dazu führt, das Augenscheinlich alles da ist, aber eben noch keine Luft drin. Wenn du auf den Doppeldruckmesser schaust und dem genau zuschaust, kannst du aber die Schaltschwellen sehen, bzw. die Füllschwellen. Wenn der Druckregler abbläst, sollte alles voll sein, dann ist was kaputt. Ansonsten warst du nur etwas voreilig.
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
dream
abgefahren
Beiträge: 1264
Registriert: 2013-04-24 15:42:50
Wohnort: Slowenien

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#11 Beitrag von dream » 2016-09-24 15:06:55

Mark86 hat geschrieben: Wenn der Druckregler abbläst, sollte alles voll sein, dann ist was kaputt.
Nun ja, der Druckregler hat da schon längst abgeregelt...
LG
Beni

You weren't born just to pay taxes and die...
One life, live it!

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 22152
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#12 Beitrag von Ulf H » 2016-09-24 15:11:56

... Dann hängt wohl das Überströmventil für den vierten Kreis ... Bei Deinem Fahrzeug dürfte das im Vierkreisschutzventil intrigiert sein ...

... Kann nach langer Standzeit schon mal hängen ... Wechselweise Luft ablassen und aufpumpen hilft manchmal ... Richtig wäre aber aufmachen, putzen und mit neuen Dichtungen wieder zusammenbauen ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Bernhard G.
abgefahren
Beiträge: 1471
Registriert: 2006-10-09 19:43:22
Wohnort: Rosenheim

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#13 Beitrag von Bernhard G. » 2016-09-24 16:26:44

dream hat geschrieben: Also ganz ausschliessen kann man Rost und Dreck wohl nicht, aber wegen seiner niedrigen Laufleistung (17tkm) und ständig im trockenem gestanden weniger wahrscheinlich, denke ich mir.
In der Druckluftanlage sammelt sich Kondensat und daher rosten Leitungen und Kessel von innen. Bei meinem Mercur war mal das Anhängersteuerventil undicht. Es war wirklich und eine eklige Mischung aus Fett, Öl und Rost, die das verursacht hat. Gereinigt, neu gefettet und gut wars.

OliverM
Trucker-Urgestein
Beiträge: 7869
Registriert: 2006-12-28 9:26:50
Wohnort: Goch

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#14 Beitrag von OliverM » 2016-09-24 16:42:05

Bernhard G. hat geschrieben:
dream hat geschrieben: Also ganz ausschliessen kann man Rost und Dreck wohl nicht, aber wegen seiner niedrigen Laufleistung (17tkm) und ständig im trockenem gestanden weniger wahrscheinlich, denke ich mir.
In der Druckluftanlage sammelt sich Kondensat und daher rosten Leitungen und Kessel von innen. Bei meinem Mercur war mal das Anhängersteuerventil undicht. Es war wirklich und eine eklige Mischung aus Fett, Öl und Rost, die das verursacht hat. Gereinigt, neu gefettet und gut wars.
Das kommt ganz darauf an, ob ein Lufttrockner verbaut ist oder nicht.

Gruß

Oliver
the key to freedom isn´t making more it´s spending less

Quis custodiet ipsos custodes?

Benutzeravatar
dream
abgefahren
Beiträge: 1264
Registriert: 2013-04-24 15:42:50
Wohnort: Slowenien

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#15 Beitrag von dream » 2016-09-24 18:34:35

Ja, es ist ein Lufttrockner verbaut.

@Ulf:
Danke, ich werde das ganze mal im Auge behalten, und wenns weiter Sorgen bereitet kommt das Ding aufn Tisch...
Zuletzt geändert von dream am 2016-09-24 18:36:39, insgesamt 1-mal geändert.
LG
Beni

You weren't born just to pay taxes and die...
One life, live it!

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 22152
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#16 Beitrag von Ulf H » 2016-09-24 18:35:41

... Was für eine Bauform und wie alt ist die Patrone ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
dream
abgefahren
Beiträge: 1264
Registriert: 2013-04-24 15:42:50
Wohnort: Slowenien

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#17 Beitrag von dream » 2016-09-24 18:57:22

Das Ding sieht so aus: http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/p ... 32&t=59956
Wie alt die Patrone ist kann ich jetzt nicht genau sagen. War aber Ende 2014 als ich ihn kaufte schon ein paar Jahre alt- mir schwirrt so 2011 im Kopf rum. Wurde aber seit der Überführung kaum bewegt...
LG
Beni

You weren't born just to pay taxes and die...
One life, live it!

Benutzeravatar
Enzo
abgefahren
Beiträge: 1003
Registriert: 2009-07-19 22:13:54
Wohnort: Ecuador

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#18 Beitrag von Enzo » 2016-09-24 19:26:09

Bei mir war es einfach nur das Fussbremsventil. Motor abgestellt und der Druckknopf kam nicht mehr ganz zurück, was mir nicht auffiel. Später ne Runde gedreht und der Wagen ließ sich nicht abstellen. Erst als ich von Hand den Knopf ganz herauszog ging es wieder. Das passierte noch ein paar mal, dann gab es ein neues.
Jens

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 22152
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#19 Beitrag von Ulf H » 2016-09-24 19:50:43

... Dann schadet Patrone wechseln siche nicht ... Sollte das blauweisse Ding auf den Bremsenbildern sein ...

... Schalter / Fussventil stimmt, das ist auch eine gerne genommene Fehlequelle ... Bei mir waren es bisher immer verhockte Zylinder, beim 170-er nicht gerade Schnäppchen ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
dream
abgefahren
Beiträge: 1264
Registriert: 2013-04-24 15:42:50
Wohnort: Slowenien

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#20 Beitrag von dream » 2016-09-24 20:09:13

Gut dann mach ich das mal in naher Zukunft...

Wie entscheidet man ob man den Filter wechseln muss oder nicht? Bestimmte Kilometerleistung oder Altersgrenze?
LG
Beni

You weren't born just to pay taxes and die...
One life, live it!

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 7028
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#21 Beitrag von Mark86 » 2016-09-24 20:12:32

Bei den Laufleistungen unserer FZ einmal pro Jahr.
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

OliverM
Trucker-Urgestein
Beiträge: 7869
Registriert: 2006-12-28 9:26:50
Wohnort: Goch

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#22 Beitrag von OliverM » 2016-09-24 20:18:15

Mark86 hat geschrieben:Bei den Laufleistungen unserer FZ einmal pro Jahr.
Pfft , ..... immer mal wieder. :ninja: Die Trocknerpatrone oder das Granulat sollten gewechselt werden, wenn in den Kesseln Kondenswasser festgestellt wird . Bei normaler Nutzung sind das i.d.R. +/- 2 Jahre . Bei unserem Nutzungsspektrum und intakter Regenerationsfunktion würde ich sagen , daß der Zeitpunkt alle 10 Jahre vielleicht auftritt.

Gruß

Oliver

edit: Lesestoff : ftp://internic.at/Druckluftbremse/8150200573-06.pdf
the key to freedom isn´t making more it´s spending less

Quis custodiet ipsos custodes?

Benutzeravatar
dream
abgefahren
Beiträge: 1264
Registriert: 2013-04-24 15:42:50
Wohnort: Slowenien

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#23 Beitrag von dream » 2016-09-24 20:27:03

Also Kondenswasser prüfe ich ab und an an den Kesseln... ...ist aber bisher immer furztrocken gewesen...
LG
Beni

You weren't born just to pay taxes and die...
One life, live it!

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 7028
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#24 Beitrag von Mark86 » 2016-09-24 20:36:19

OliverM hat geschrieben:
Mark86 hat geschrieben:Bei den Laufleistungen unserer FZ einmal pro Jahr.
Pfft , ..... immer mal wieder. :ninja: Die Trocknerpatrone oder das Granulat sollten gewechselt werden, wenn in den Kesseln Kondenswasser festgestellt wird . Bei normaler Nutzung sind das i.d.R. +/- 2 Jahre . Bei unserem Nutzungsspektrum und intakter Regenerationsfunktion würde ich sagen , daß der Zeitpunkt alle 10 Jahre vielleicht auftritt.

Gruß

Oliver

edit: Lesestoff : ftp://internic.at/Druckluftbremse/8150200573-06.pdf
Ich hab gelernt, dass man die normalen Patronen jährlich tauscht, auch bei geringer Fahrleistung.
Wenn erst Wasser in den Kesseln ist, wars eigentlich schon zu spät...

Lg, Mark
Mit Frostschutzpumpe unterwegs.
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
ingolf
abgefahren
Beiträge: 2686
Registriert: 2006-11-24 21:07:51
Wohnort: Berlin

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#25 Beitrag von ingolf » 2016-09-26 11:33:43

Hallo,
weil es beim ausgewachsenen Mog so ähnlich ist und sich der Motor ohne Luft nicht abstellen lässt, habe ich einen Draht zur ESP gelegt, mit dem ich den Motor stoppen kann, wenn der Zeiger vom Öldruck aus irgendwelchen miesen Gründen mal nach dem Motorstart sich nicht erhebn sollte. Dann auf die Luft warten zu müssen war mir ein Horrorvorstellung.

Grüße, Ingolf
Flocken statt Feinstaub !

Benutzeravatar
Bahnhofs-Emma
Forumsgeist
Beiträge: 7078
Registriert: 2006-10-03 14:10:27
Wohnort: D-21737 Wischhafen und A-1140 Wien
Kontaktdaten:

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#26 Beitrag von Bahnhofs-Emma » 2016-09-27 6:24:25

Hallo,
ingolf hat geschrieben:... wenn der Zeiger vom Öldruck aus irgendwelchen miesen Gründen mal nach dem Motorstart sich nicht erhebn sollte...
keine schlechte Idee, Abwürgen sollte als Alternative trotzdem auch meistens funktionieren.

Grüße

Marcus
Nach dem Kaffee ist vor dem Kaffee.
Unser GAZ: https://gaz66blog.wordpress.com
Baltikums-Tour: http://www.gaz66.de/Baltikum-2017.html

Senior member of Darwin-Support-Team.

Andere Leute nehmen ein Sabatical, ich nehme gerade eher ein Workoholical.

Time is nature's way of keeping everything from happening at once.
Space is what prevents everything from happening to me.
(John Archibald Wheeler)

Benutzeravatar
Joerg
Überholer
Beiträge: 298
Registriert: 2006-10-05 12:30:51
Wohnort: Gelsenkirchen

Motor abschalten mit Motorbremse...

#27 Beitrag von Joerg » 2016-09-27 9:31:11

pshtw hat geschrieben:Gut möglich,
Wenn der länger gestanden hat und die Luft weg war liegt es wohl daran....
Meine 814 waren damals auch im hohen Alter ziemlich dicht ( im Gegensatz zu den blöden Atego heute!!!), da hielt der Luftdruck lange, außerdem sollten sie ja fahren, da macht man die ja nicht sofort wieder aus.....
Aber beim KAT ist das genauso wie Oliver sagt, keine Luft auf dem letzten Kreis, nix geht, weder Kuppeln noch ausmachen.
Ich würde mehr zu olis Luftmangeltheorie tendieren und erstmal nix auseinander reissen.
Aber ausmachen gibt es nur 2 Möglichkeiten: motor bremse oder großen Gang.... weder pedal hoch noch Handgas bringen was.
Gruß
peter
Moin

Wenn 'Pedal hoch' nix bringt, solltest Du mal Dein Gas- Gestänge oder -Zug kontrollieren. Normalerweise zieht man damit die ESP auf Nullförderung.

Wenn man mit der Hand an die ESP kommt, (ist beim KAT etwas schwierig ;-) kann man sie auch manuell am Gaszug in die entsprechende Richtung drücken. So war's bei meinem L60. Ohne Luft bewegt sich da am Laster nix...

Zündung ausschalten bringt beim (richtigen ;-) Diesel wenig... von den neumodischen fahrenden Elektronikbaukästen mal abgesehen... :)

Gruß Jörg
Et es wie et es. Et kütt wie et kütt. Et hät noch immer joot jejange.

Rostwurm
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2015-09-24 7:26:32

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#28 Beitrag von Rostwurm » 2018-07-20 9:03:03

Hallo, nach suchen im Forum hänge ich meine Frage mal diesem Thread an.

Kann mir jemand sagen, ob mein Mercur (150D10) bei Betätigung der Motorbremse ausgehen müsste?
Das Gestänge wirkt nicht auf die Einspritzpumpe und macht nur die Klappen zu.
Ich habe die Klappen auch mal manuell zu gemacht, auf der einen Seite muss ich noch eine fehlende Krümmermutter einbauen, da pfeifft es im Moment raus.

Da ich (im Stand) keine wirkliche Funktion feststellen kann, würde mich mal interessieren, wie es sein sollte, da ich den dann demnächst mal bei der HU vorstellen möchte.

Besten Dank und viele Grüße,
Andre

bullyschmiede
LKW-Fotografierer
Beiträge: 121
Registriert: 2010-03-01 17:24:22
Wohnort: JENA

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#29 Beitrag von bullyschmiede » 2018-07-20 10:43:52

Bahnhofs-Emma hat geschrieben:
2016-09-27 6:24:25
Hallo,
ingolf hat geschrieben:... wenn der Zeiger vom Öldruck aus irgendwelchen miesen Gründen mal nach dem Motorstart sich nicht erhebn sollte...
keine schlechte Idee, Abwürgen sollte als Alternative trotzdem auch meistens funktionieren.

Grüße

Marcus
hallo marcus,
versuch mal die kupplung ohne luftunterstützung zu treten,und dann den motor gefühlvoll abwürgen,indem du langsam die
kupplung kommen lässt.
ich hoffe,du himmelst nicht den kardan dabei
gruß aus jena
bullyschmiede

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 7028
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Motor abschalten mit Motorbremse...

#30 Beitrag von Mark86 » 2018-07-20 10:45:48

Sollte wenn du dazu nen höheren Gang nimmst, auch Schadensfrei funktioniern.
Was meinst wie oft n Fahrschul LKW abgewürgt wird....
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Antworten