Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

Reisen, Camping, Fernweh, Navigation, ...

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
kochi
abgefahren
Beiträge: 1593
Registriert: 2007-02-16 13:56:31
Wohnort: Bergwitz

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#31 Beitrag von kochi » 2016-10-17 8:05:52

Interessante Tips :cool: .
Wir planen im März Lappland.
Da sollen die Polarlichtchancen am höchsten sein und der Frost nicht mehr so heftig.

Gruß Sven
Der Spass am Reisen rechtfertigt den Schweiss beim Schrauben.

laforcetranquille
abgefahren
Beiträge: 3169
Registriert: 2008-01-19 17:58:52
Wohnort: Leben kann man nur im Perigord, der Rest Galliens ist für die Wildschweine

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#32 Beitrag von laforcetranquille » 2016-10-17 12:27:10

Dank Matthias bin ich dann doch noch auf einen Punkt gestossen der nachgebessert werden muss:
Die Fäkal- und Abwassertanks sind zwar durch in die Isolierung eingelegte ALDE-Schlaufen beheizt und damit dauerhaft warm, ebenso wie die Gasflaschen, aber die Ausläufe , Schieber und Pumpen liegen in einem unbeheizten Bereich unterhalb des Koffers in einem Stauraum. Da werde ich dann wohl noch Konvektoren reinlegen müssen.
Alles andere dürfte ausreichend sein.

Gruss Wim
Gibt es ein Leben nach der Reise ?
Ja, nach der Reise ist vor der Reise !

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 13615
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#33 Beitrag von Pirx » 2016-10-17 12:56:11

Ach ja,

viele Anregungen und Tipps zu Reisen im Winter findet man in dem Buch "Skandinavien -Der Norden" von Peter Rumpp. Dieses Buch und ein Reisebericht in der Zeitschrift Tours hat mich erst auf die Idee gebracht, im Winter ans Nordkapp zu fahren. Am Ende war es eine meiner schönsten Reisen. Wobei ich nicht verschweigen will, daß der erste Versuch einige Jahre vorher mit VW-Campingbus aus technischen Gründen abgebrochen werden mußte. Nach 3 Nächten bei -25°C ohne Heizung weiß man dann auch, daß Wärme im skandinavischen Winter nichts mit Komfort, sondern mit Überleben zu tun hat.

Meine Ausgabe des Buchs ist allerdings sicher mindestens 20 Jahre alt. Keine Ahnung, ob in der aktuellen Auflage noch die Anleitungen zum Fahrzeugumbau vorhanden sind.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
kochi
abgefahren
Beiträge: 1593
Registriert: 2007-02-16 13:56:31
Wohnort: Bergwitz

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#34 Beitrag von kochi » 2016-10-17 21:59:43

Mal ne rasche Frage zu den Spikes.
Wie funktioniert das?. Bin da völlig unerfahren.
Die kommen ja nicht bereits hier in den Reifen,oder?
Und nen Satz Räder zum wechseln führt ihr auch nicht mit,oder?

Gruß Sven
Der Spass am Reisen rechtfertigt den Schweiss beim Schrauben.

Benutzeravatar
Mykines
süchtig
Beiträge: 823
Registriert: 2006-10-03 11:37:02
Wohnort: DD

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#35 Beitrag von Mykines » 2016-10-17 22:35:35

Mit dem Akkuschrauber in die Stollen drehen und später wieder raus. Für die Maxigrip gibt es den entsprechenden Einsatz, eher 2 oder 3 davon nehmen. Die schwedischen Maxigrip sind zwar nicht ganz billig, knapp 1€ / Stck, aber die können auch nach mehreren 1000km wieder verwendet werden.
Dateianhänge
IMG_1141aaaaaaaah00011.JPG

Benutzeravatar
LutzB
Forumsgeist
Beiträge: 6762
Registriert: 2008-11-18 22:57:00
Wohnort: 40789

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#36 Beitrag von LutzB » 2016-10-18 9:50:26

Tach Brian, hab Dich schon vermisst. :D

Lutz
We come from the land of the ice and snow, from the midnight sun where the hot springs blow (Immigrant Song, Page/Plant)

Mit den Menschen ist es wie mit den Autos, Laster sind schwer zu bremsen.(Heinz Erhardt)

Benutzeravatar
kochi
abgefahren
Beiträge: 1593
Registriert: 2007-02-16 13:56:31
Wohnort: Bergwitz

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#37 Beitrag von kochi » 2016-10-18 10:08:15

Danke.
Hab mal gegoogelt.
Und wieviel braucht man im Durchschnitt?

Sven
Der Spass am Reisen rechtfertigt den Schweiss beim Schrauben.

Benutzeravatar
Mykines
süchtig
Beiträge: 823
Registriert: 2006-10-03 11:37:02
Wohnort: DD

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#38 Beitrag von Mykines » 2016-10-18 11:21:15

Ich hatte 400, 600 wären besser gewesen. Hinten hatte ich die doppelte Menge drin. Musst halt auch nach der Länge schauen, was die Profilblöcke hergeben. Einschrauben in die äußeren Profilblöcke. Bei inneren Profilblöcken können sich die Spikes schön mal etwas einarbeiten.

Mykines

Benutzeravatar
kochi
abgefahren
Beiträge: 1593
Registriert: 2007-02-16 13:56:31
Wohnort: Bergwitz

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#39 Beitrag von kochi » 2016-10-18 11:53:14

Ich habe Continental Mil's.
Habe gerade durchgezählt.
Wenn ich jeweis die beiden äußeren und inneren Reihen bestücke,komme ich auf 448 Stück.
Wie schaut es aus wenn doch mal Ketten drauf müssen.....Is das ein Probem für die Spikes?

Sven
Der Spass am Reisen rechtfertigt den Schweiss beim Schrauben.

ChristianNO
abgefahren
Beiträge: 1022
Registriert: 2006-10-02 17:44:05
Wohnort: Norge

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#40 Beitrag von ChristianNO » 2016-10-18 12:57:35

Mykines hat geschrieben:Ich hatte 400, 600 wären besser gewesen. Hinten hatte ich die doppelte Menge drin. Musst halt auch nach der Länge schauen, was die Profilblöcke hergeben. Einschrauben in die äußeren Profilblöcke. Bei inneren Profilblöcken können sich die Spikes schön mal etwas einarbeiten.

Mykines
Das Einschrauben in die inneren Profilblöcke ist auch nur für die gedacht, die sich in höchst möglichem Masse von ihrer Bremsleistung bei "Nicht-Eis" verabschieden wollen.

Spikes haben in der Mitte nix zu suchen.

Mvh

Christian

ChristianNO
abgefahren
Beiträge: 1022
Registriert: 2006-10-02 17:44:05
Wohnort: Norge

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#41 Beitrag von ChristianNO » 2016-10-18 13:06:36

Tomduly hat geschrieben:Wenn man Landstrom hat, reicht auch ein DEFA-Tauchsieder - allerdings nur, um den Motor halbwegs temperiert zu halten, ist er seit Tagen komplett durchgekühlt, dann richtet man mit ein paar kW Heizleistung nicht viel aus.
Der DEFA ist ja auch nicht dazu gedacht den Motor warm zu halten, sondern das Öl schmierfähig. Macht es dem Motor etwas angenehmer wenn er gestartet wird, als wenn er erst eine
zähe Masse durchrühren muss.

In den kalten Breiten ist der Landstrom, gerade weil der DEFA dort oben nicht gerade zu den unbekanntesten Technologien gehört, eher Gang und Gebe.........es sei den man vertritt als
kundiger MItteleuropäer die irrige Ansicht, man müsse irgendwo so wirklich mitten in der Pampa nächtigen, was vom Jedermannsrecht ehhh zu 98% nicht gedeckt ist.

Der DEFA ist insofern eine günstiger und SEHR sinnvolle Investition, zumal man gleich auch noch ein Ladegerät (gibts als passendes Extra) für die Batterien mit dranhängen kann.

Mvh

Christian

timbertrol
infiziert
Beiträge: 82
Registriert: 2011-07-31 22:04:27

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#42 Beitrag von timbertrol » 2016-10-18 22:49:18

matthiasbut hat geschrieben:Habe noch einen TV Beitrag aus Norwegen gefunden, der zeigt eigentlich ganz gut die Strassenverhältnisse wie sie sein können.
https://tv.nrk.no/serie/broeyt-i-vei/dn ... /episode-1#

Gruss

Matthias
Davon gibt es 2 Staffeln, :wub: da ist auch zu sehen, das die Jungs da ziemlich angenervt sind von Touristen die aufs Nordkap wollen (ist sogar der "Erfinder" der Heckverlängerungen für Geländewagen zusehen, mit eine IVECO Doka :joke: ) und osteuropäischen Truckern ohne entsprechende Winterausrüstung..... das wird auch vor lauter Sympathie der Lastzug mit dem Radlader weitergeschoben, indem man an den Trailer fährt...... :rock:

Irgendwann komm ich da auch noch im Winter hin.

Nelson
abgefahren
Beiträge: 1166
Registriert: 2007-06-03 20:20:03
Wohnort: Vorpommern

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#43 Beitrag von Nelson » 2016-10-19 1:09:33

TobiasXY hat geschrieben:
Wie bereite ich den Kurzhauber auf die Geschichte vor?
Moin Tobias

Ich habe nur kurz quer gelesen, was Deine Frage betrifft würde ich das Ganze einfach halten. Natürlich ist die schickste Lösung für den Motor eine Wasserheizung, am besten kombiniert mit einer Aufbauheizung durch das Kühlwasser. Aber für eine begrenzte Tour würde ich das nicht extra einbauen. Einen Kraftstoffwärmetauscher hast Du eh, den würde ich wieder in Betrieb nehmen. Wichtig sind warme Batterien, und zwar beim Starten und auch beim Laden (bei unveränderter Ladespannung werden kalte Batterien nicht mehr voll geladen).
Wenn das Starten kritisch wird würde ich einen Grill oder eine Gasflasche mit Heizaufsatz unter den Motor stellen und mir am besten vorher überlegen, wie man das gegen Wind abschirmen kann. Mit Feuer und fitten Batterien kriegt man den Motor auch irgendwie zum laufen, auch wenn es mal dauert und kalte Finger und Nerven kostet. Wenn das immer wieder ausartet hilft in jedem Fall den Motor einfach laufen zu lassen. Und der kann viele Nächte durchlaufen, bis sich die Wasserstandheizung rechnet (mal nur auf diesen Anwendungsfall bezogen).

Wie Du weißt kenne ich Deinen neuen Motor ja ein bisschen ;) auch bei -20ºC hat er immer Betriebstemperatur erreicht, aber in diesem Fall könnte man auf Verdacht ein Stück Pappe oder so etwas zur Kühlerabdeckung vorbereiten, -20ºC ist ja nicht Ende der Fahnenstange. Lötlampe+Bremsenreiniger und Startpilot sollte man auch dabei haben. Und ein Kanister Benzin kann vielleicht nicht schaden.
Grüße
Nils

Campfire
neues Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 2016-11-05 7:28:02

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#44 Beitrag von Campfire » 2016-11-05 17:55:34

Hallo zusammen,
ich habe mich hier angemeldet weil ich zum Thema Lappland im Winter bestimmt den einen oder anderen Tip geben kann.
Doch als erstes ein paar Worte zu Mir/Uns,wir fahren keinen Allrad Lkw von daher weiss ich nicht ob ich dazu berechtigt bin hier zu sein?
Meine Frau,50 und Ich,ebenfalls 50 fahren seit 11 Jahren Wohnmobile auf LKW Chassis,immer MAN.Zuerst einen L2000 dann einen
TGL Euro4 und jetzt seit 1 1/2 Jahren einen TGL Euro6.
Wir sind viel rumgekommen z.T. auch nur auf 2 Rädern,aber man wird ja nicht jünger und i.d.R. reisen wir mit 2 Hunden und das geht auf dem Motorrad nicht so gut.
Wir sind mehrfach im Jahr in Lappland unterwegs,Sommer wie Winter,und fahren in 5 Wochen das 8. mal in Folge im Winter für
4 Wochen in den hohen Norden,sprich Lappland.
Auf diesen Reisen haben wir über 25.000km auf Eis und Schnee zurückgelegt und so manches Erlebt was den Puls ein wenig ansteigen liess.
Wir haben dort etliche Tage bei minus 35 Grad erlebt und über Winterstürme in Hammerfest und geplatzten Reifen an der russischen Grenze bis zu verglühten Bremsen,weil Entlüftung eingefroren war.
Unsere Fhzg. haben wir im laufe der Jahre immer wieder modifiziert bis sie für solche Vorhaben geeignet waren.
Was die Spikes angeht, so fahren wir erst seit 3 Jahre mit Spikes von Maxi Gripp.
In unsere Reifen,235/75 R 17,5 kommen ca 100 St. das erhöht die Sicherheit enorm,wenn es sehr kalt ist also unter 20-25 Grad minus ist das Eis wesentlich griffiger als bei geringeren Temp.
Da wir auf keine Campingplätze gehen,haben im Winter eh fast alle zu,sind wir sehr autark unterwegs,also mehrere Tage in der
Pampa zu stehen ist also kein Problem.
So,dass wars erst mal über uns,wenn wir hier nicht erwünscht sind weil wir keinen Allrad LKW haben dann sagt das ruhig,ist ok.
Wir sind zwar sonst auch mit Allrad unterwegs,VW Caddy und 1000er Quad aber halt nicht mit dem Womo.
Gruss Markus,der schon bei den Vorbereitungen zur nächsten Winter Tour ist.

Benutzeravatar
Wilmaaa
Forenteam
Beiträge: 17410
Registriert: 2006-10-02 9:50:27
Wohnort: 35519 Rockenberg
Kontaktdaten:

#45 Beitrag von Wilmaaa » 2016-11-05 18:31:41

Wir fragen bei der Neuanmeldung nicht ab, welches Fahrzeug jemand hat. ;)
Ich hab einen Virus: den H-A-N-O-M-A-G-I-R-U-S
-----
"Frauen haben in der Küche nichts zu suchen. Sie müssen sich um die Schweine kümmern und den Traktor schmieren." (Charlotte MacLeod)
-----
"Das ist also ein Kleinbus und ein LKW in einem." (Mitarbeiterin über den 170er)

Oelfuss
Schlammschipper
Beiträge: 482
Registriert: 2013-04-03 21:51:25
Wohnort: D-22XXX

Re:

#46 Beitrag von Oelfuss » 2016-11-05 20:21:01

Wilmaaa hat geschrieben:Wir fragen bei der Neuanmeldung nicht ab, welches Fahrzeug jemand hat. ;)
Genau,es geht ja hier ums Reisen und Reiseberichte.
Ich finde das gut.
Gruß Christian
Haben ist besser als brauchen, aber brauchen und nicht haben ist ganz schlecht

Benutzeravatar
Mykines
süchtig
Beiträge: 823
Registriert: 2006-10-03 11:37:02
Wohnort: DD

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#47 Beitrag von Mykines » 2016-11-05 21:38:25

ChristianNO hat geschrieben: .....es sei den man vertritt als
kundiger MItteleuropäer die irrige Ansicht, man müsse irgendwo so wirklich mitten in der Pampa nächtigen, was vom Jedermannsrecht ehhh zu 98% nicht gedeckt ist.

Christian
... ja, also wie nun im Winter oder ausserhalb der Hauptsaison, wo weit oben eher selten ein Campingplatz offen hat? Rastplatz? Reiseverbot im Winter? Oder was? Ein Glück, dass viele Norweger - bei entsprechendem Benehmen - die Sache viel freundlicher nehmen :). Dass man eine solche Winterreise nicht blauäugig und entsprechend vorbereitet angehen sollte ist eh klar.

Zur Vorwärmung... Die Landstromvorwärmung ist schon sinnvoll, wenn man im urbanen Bereich ist. Ansonsten braucht es andere Lösungen. Bsp. Mongolei, wo es öfters mal etwas kälter als Lappland ist. Die Einheimischen halten es meist so, PKW, LKW, Busse wenn nicht gefahren stehen in einer beheizten Garage. Ansonsten bleibt der Motor an. Oder Fahrzeug ruht den Winter über. Bei Achims Tour zur Beringstraße sind die Motoren durchgelaufen, sie sind ja auch jeden Tag gefahren. Wenn man aber langsamer unterwegs ist und auch mal ein paar Tage steht ist dies nicht praktikabel. Also Vorwärmen. Beim Wasserkühler könnte ich mir Dieselstandheizung und Motor einpacken vorstellen. Habe aber Luftkühler.... Öl muss warm. Wenn dann das Öl warm ist, brauchts auch kein 5W... mehr. Das mögen die alten Motoren nicht so... Wichtig ist hingegen die Brennräume warm zu bekommen. Ab - 40°, -50 °C hilft die Flammstartanlage wenig bzw. du brauchst zu viel Batteriestrom und der ist da eher knapp. Ich habe einen großen Gastank im warmen, so war dann die Brennerlanze die beste Wahl... ungefähr 1 Stunde wärmen..



Gruß Mykines
Dateianhänge
IMG_112700.jpg

Campfire
neues Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 2016-11-05 7:28:02

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#48 Beitrag von Campfire » 2016-11-06 8:06:21

Hallo zusammen,
wir sind mit 2 unabhängigen Heizungen unterwegs,im Aufbau eine ALDE Warmwasser Hzg. die über einen 125L Gastank und 4x11KG
Flaschen versorgt wird und eine 9KW Webasto Diesel Hzg.
Je nach Temp. wird die Diesel Hzg. 1-3 Std. vor dem Motorstart aktiviert,das reicht i.d.R. um einen problemlosen Start zu haben.
Die Webasto ist über einen Wärmetauscher in der Lage auch den Aufbau zu heizen,je nach Land und Verfügbarkeit von Gas heizen wir
tagsüber auch mit der Webasto.
Wir haben auch schon Fahrten gehabt wo die Diesel Hzg. während der Fahrt laufen musste weil es so kalt war,8 Tage am Stück -35 Grad,dass wir die Frontscheibe sonst nicht Eisfrei halten konnten.
Wichtig ist auch das man bzgl. des Gas nicht mit einem Mischungsverhältniss von 40/60 o.ä. los zieht.Wir tanken das ganze Jahr nur 95/5 oder besser so gibt es im Winter keine Probleme mit nicht zu leerenden Flaschen.
Ich weiss ja nicht ob hier jeder mit 4x4 unterwegs ist aber dort oben muss das auch im Winter nicht zwingend sein,wer mit Spikes und Ketten loszieht ist schon gut aufgestellt.
Wir haben uns beim festfahren schon mehrfach mit Ketten "rausgefräst",wenn die Ketten nur auf den äusseren Rädern sind lässt man am besten die Luft der inneren Räder bis auf ca. 2 Bar ab.
Gruss Markus

tomlinger
Selbstlenker
Beiträge: 190
Registriert: 2011-10-29 17:31:28
Wohnort: Planet Erde

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#49 Beitrag von tomlinger » 2016-11-06 9:15:41

Campfire hat geschrieben:Wir tanken das ganze Jahr nur 95/5 oder besser so gibt es im Winter keine Probleme mit nicht zu leerenden Flaschen.
Hallo Markus,
wo füllst Du denn Tank und Flaschen mit diesem Stoff?
Niemand liest etwas; wenn er etwas liest, versteht er es nicht; wenn er es versteht, vergisst er es sofort. - Stanislaw Lem
Niemand sucht etwas; wenn er etwas sucht, findet er es nicht; wenn er es findet, versteht er es nicht. - tomlinger

Benutzeravatar
roman-911
Forumsgeist
Beiträge: 5142
Registriert: 2006-10-10 23:48:53
Wohnort: München

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#50 Beitrag von roman-911 » 2016-11-06 12:09:05

Spikes eindrehen...600 Stück...akurat...und wieder raus...
hört sich nach fluchen an... :D

Die Spikes nicht "in line" anordnen sondern versetzt, damit sie nicht in der derselben Furche rutschen...
Das erhöht die Traktion wesentlich !

Grüße Roman
Schrauberkollektiv Kollbach
Teile was Du hast...sonst teilt Dich was Du bist

Campfire
neues Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 2016-11-05 7:28:02

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#51 Beitrag von Campfire » 2016-11-06 14:08:29

Hallo zusammen,
es gibt in versch. Womo Foren und im Netz Listen wo Tankstellen mit 95/5 Gas zu finden sind,unterwegs wird es schwieriger
in Finnland so gut wie aussichtslos da sollte man die passenden Adapter für finn. Flaschen dabei haben.
In Schweden gibt es südl. vom Polarkreis vereinzelte Tankstellen und Gewerbebetriebe wo man tanken kann,Falun z.B.
In Norwegen haben wir mehrfach in Alta im Gewerbegebiet getankt.

Zu den Spikes,dass ist in der Tat keine spassige Sache unser Fhzg. hat zwar Hubstützen mit denen das kompl. Fhzg. angehoben werden kann aber es ist trotzalledem eine undankbare Arbeit.
Ich achte immer darauf das ich die Dinger drinn habe bevor es extrem kalt wird.
Durch das hochheben des fhzg. kann ich die Vorderräder einschlagen und mich vor das Rad setzen und von vorne schrauben, dass ist an der HA natürlich nicht machbar.
Da die Akkus bei den Temp. nicht so lange halten sollte man mind. 2 St. haben und die Möglichkeit die wieder zu laden.
Und ganz wichtig eine liebe Frau die einem heissen Tee bringt,grins.
Gruss Markus

Campfire
neues Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 2016-11-05 7:28:02

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#52 Beitrag von Campfire » 2016-11-06 17:43:40

Hallo zusammen,
ich habe von 2 Usern eine Mail auf einem s.g. Benutzerkonto erhalten,vielen Dank dafür,aber was hat das mit diesem Konto
auf sich?
Kann mir das bitte jemand erklären,Danke.
Gruss Markus

Benutzeravatar
Wilmaaa
Forenteam
Beiträge: 17410
Registriert: 2006-10-02 9:50:27
Wohnort: 35519 Rockenberg
Kontaktdaten:

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#53 Beitrag von Wilmaaa » 2016-11-06 18:07:18

Ganz einfach, da hat Dir jemand übers Forum eine Mail geschickt, und weil Du hier ein Benutzerkonto hast, sagt Dir das System halt, dass die Mail darüber kam. :)
Ich hab einen Virus: den H-A-N-O-M-A-G-I-R-U-S
-----
"Frauen haben in der Küche nichts zu suchen. Sie müssen sich um die Schweine kümmern und den Traktor schmieren." (Charlotte MacLeod)
-----
"Das ist also ein Kleinbus und ein LKW in einem." (Mitarbeiterin über den 170er)

Benutzeravatar
Mykines
süchtig
Beiträge: 823
Registriert: 2006-10-03 11:37:02
Wohnort: DD

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#54 Beitrag von Mykines » 2016-11-06 18:57:33

Ach mit den Spikes eindrehen und auch raus geht ganz zügig, schneller als Ungeübte Ketten auflegen.
In Alta gibt es eine LPG-Zapfsäule - im Industriegebiet am Altaelv, E 6 am Kreisverkehr vor der Brücke raus fahren. Frage ist, ob die im Winter da geöffnet haben...könnte aber sein, am Fjord ist es ja nicht so kalt. Gas sollte aber eh nur das zweite Heizsystem sein.

Mykines

Benutzeravatar
u1550
Überholer
Beiträge: 216
Registriert: 2007-10-27 20:54:57

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#55 Beitrag von u1550 » 2016-11-06 21:02:40

Hallo Leute,
Also, Löcher in die Reifen drehen ist stark temperaturabhängig.
Wir waren ja im Februar'15 beim Icehotel in Schweden.
Auf dem Hinweg brauchten wir keine Spikes, also blieben sie in der Schachtel. Bei unter -20° ist Schnee und Eis griffig genug.
Von Jukasjärvi aus wollten wir dann zu den Lofoten, wo die Temperatur über 0° war.
Also habe ich versucht, am frühen Morgen vor dem Icehotel die Spikes bei -30° reinzudrehen: Erstmal nur 26/Reifen. Dafür brauchte ich zwei Akkuladungen pro Reifen! Der Gummi ist bei solchen Temperaturen steinhart!
An der Nordsee bei 0° ging es bedeutend leichter, schneller und angenehmer. In Summe hatte ich dann 104 Spikes pro Reifen.

Was anderes: wie haltet Ihr die Autobatterien warm?

Gruß - Richard
Wer nicht spinnt, ist nicht normal.

Benutzeravatar
Mykines
süchtig
Beiträge: 823
Registriert: 2006-10-03 11:37:02
Wohnort: DD

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#56 Beitrag von Mykines » 2016-11-06 21:37:46

Ja, wenn die Spikes erst bei -30°C reinkommen wird es schwer. Bei mir kamen sie im Oktober rein und Ende April raus, Anfang Juni hätte ich sie fast nochmal gebraucht, da gab es im Altai einen Wintereinbruch. Batterien... Batteriekasten beheizen...Bei einem weiteren Einsatz im kalten Winter kommen auch die Starterbatterien in den Koffer.

Mykines

Campfire
neues Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 2016-11-05 7:28:02

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#57 Beitrag von Campfire » 2016-11-07 7:26:18

Was anderes: wie haltet Ihr die Autobatterien warm?

Hallo Richard,
die Aufbau Batt. 3x210Ah sind in einem beheizten Staufach untergebracht und die Starter Batt. hängen unter dem Fhzg. wenn es extrem Kalt
ist lade ich die Batt. vor dem Motorstart nochmal 30min. über einen festeingebauten Gasenerator.Das Ladegerät kann mit bis zu 100A laden
da kommt schon ganz schön Power in die Batt.
Aber besser wäre es sicherlich wenn auch die Starter Batt. im warmen Bereich wären.
Gruss Markus

Benutzeravatar
Tomduly
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4238
Registriert: 2006-10-04 10:33:54

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#58 Beitrag von Tomduly » 2016-11-07 8:30:11

Moin!
Campfire hat geschrieben:... die Starter Batt. hängen unter dem Fhzg. wenn es extrem Kalt
ist lade ich die Batt. vor dem Motorstart nochmal 30min. über einen festeingebauten Gasenerator.Das Ladegerät kann mit bis zu 100A laden
da kommt schon ganz schön Power in die Batt.
Eine eiskalte Batterie mit "Gewalt" zu laden, ist ähnlich schädlich, wie sie bei Extremkälte leerzuorgeln. Sinnvoller wäre es, wenn ohnehin schon ein Stromerzeuger zur Verfügung steht, die Batterien mit elektr. Heizmatten zu heizen. Die kann man auf den Seitenflächen anbringen und packt die Batterien dann in ein paar cm Styropor im Batteriekasten ein. Die Bundeswehr hat für solche Fälle Isolierhüllen für die Natoblöcke mit in die Isolation eingearbeiteten Induktionsschleifen. so kann die Batterie per Fremdspeisung induktiv beheizt werden. Diese heizenden Isolierhüllen werden z.B. von Varta gebaut und tauchen hin und wieder z.B. bei Auktionsplattformen auf (allerdings leider ohne die nötigen Steuergeräte).

Theoretisch kann man das Batteriefach auch mit Warmluft beheizen (Standheizung, Abgase) muss aber dann die Temperatur im Auge behalten, damit einem das Batteriegehäuse nicht schmilzt.

Grüsse

Tom

Benutzeravatar
kochi
abgefahren
Beiträge: 1593
Registriert: 2007-02-16 13:56:31
Wohnort: Bergwitz

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#59 Beitrag von kochi » 2016-11-07 10:27:43

Die DDR-Variante der Armee ist ein Blechkasten unter dem Batteriekasten indem ne Petroleumlampe brennt :cool:
Geht bei mir leider nicht,da ich den Schalldämpfer unterm Batteriefach habe.

Sven
Der Spass am Reisen rechtfertigt den Schweiss beim Schrauben.

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 22683
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Lappland im Winter mit dem Kurzhauber - Vorbereitung

#60 Beitrag von Ulf H » 2016-11-07 16:57:05

... Batterie im Koffer ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Antworten