Aufbauplanung 4,80m; Treppe pro/contra

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
moggeli
infiziert
Beiträge: 48
Registriert: 2010-01-21 15:38:34
Wohnort: Gaggenau

Aufbauplanung 4,80m; Treppe pro/contra

#1 Beitrag von moggeli » 2014-03-25 16:15:15

Hallo zusammen,
als langjährige Womourlauber mit Weißware :D plane ich mit meiner Frau das 2-Personen-Reisemobil fürs "Alter".
Solangsam geht es ans eingemachte, wir müssen nach langjährigem Recherchieren Entscheidungen treffen.
Bei der Basis schwanken wir noch zwischen 12M18 Steyr und MB 917-1317, wir arbeiten (noch) bei Daimler.
Das sind wohl die klassischen Wunschfahrzeuge von vielen hier im Forum, nicht zu schwer, nicht zu lang, nicht zu teuer(?).
Die Anforderung an die Kabine wäre der Schlechtwegeeinsatz, evtl. auch mal eine Böschung...., wir möchten eine leere GFK-Kabine und bauen selbst aus.

Zwei Fragen plagen uns bzw. mich als Chefplaner :blush: schon eine ganze Weile ganz besonders:

1. Wir möchten unbedingt unsere Enduro (600er TTR Yamaha, 150kg) mitnehmen, was wir als sinnvoll und spassig erachten. Wir haben sie extra für den grossen Urlaub schonmal angeschafft. Im Überblick haben die meisten von Euch keinerlei Moped dabei oder nutzen es dann vielleicht doch nicht. Wir möchten nicht grundsätzlich an unser Womo gebunden sein und alles mit ihm erkunden "müssen".
Viele geben als Gründe für den Verzicht eine evtl. Hecklastigkeit (Ersatzräder müssen ja auch mit)an, was ja je nach Lastverteilung auch stimmt.
Der Steyr z.B. mit 3,60m Radstand und 4,8m Kabine befindet sich da durch Gesetzesvorgaben ja z.B. schon über dem Limit.
Eine Lösung wäre hier eine Radstandsverlängerung, von der ich aber bisher nur von Mercedesfahrern gehört habe. Wo wir unsere 2 Fahrräder praktikabel unterbringen, wissen wir auch noch nicht so ganz.
Bei der Kabinenlänge sind wir schon von unserer Wunschgröße 5m Außenmass abgerückt, viel kleiner als 4,80 m sind wir eigentlich (noch)nicht bereit zu bauen, sonst haben wir (gefühlt) weniger Platz bzw Stauraum als in unserem alten Bürstner(mit dem waren wir nur in Urlaub und auf dem Campingplatz)...zumindest für größere Gepäckstücke.
Erfürchtig haben wir uns dann doch immer wieder die Stauräume z.B. eines neuen 7m Alkovenmobiles mit Tiefrahmen angeschaut.

Deshalb die Frage hier: Wie wichtig ist/war Euch das Moped als Beiboot in der Planung. Bewerten wir das doch über(Ist natürlich vom Reiseland abhängig, logisch)?

2. Wir haben im Moment noch ein Problem mit der Zugangstreppe zur Kabine im allgemeinen. Wenn ich mich nur daran erinnere, wie oft wir in unserem bisherigen Normal-Womo wegen jeder Kleinigkeit in den Aufbau raus und rein sind, und wieviele Camper(die wir kennen) schon aus ihrer normalen Kabine "gefallen" sind, finden wir die Leiterlösung bei einer Allradkabine auch nach Jahren zwar cool aber umständlich und auch gefährlich...
Ich kann eben nicht mal schnell bei einem kurzen Zwischenstopp schnell hinten raus und rein; auf einer Fähre gibts evtl. Probleme mit dem mangelnden Platz fürs Stellen der Leiter.
Wir hätten deshalb gerne einen tiefen Einstieg(Treppenhaus) und darunter eine Doppelstufe, die mit einem Handgriff oder elektrisch ausgefahren wird.
Dazu müsste evtl. die gewünschte Tankkapazität ins Rahmenmittelteil verlegt werden.

Ist das praktikabel bei einem relativ kurzen Aufbau? Schreibt doch mal eure Erfahrungen mit "Leitern", wir sind gespannt :) .
Im Nachbarthema "Fahrerhaus" läuft aktuell zumindest mal eine ähnliche Umfrage zum Thema Tank...

Gruß Thomas

Benutzeravatar
advi
abgefahren
Beiträge: 2990
Registriert: 2009-10-29 0:09:01
Wohnort: Stuttgart-Flughafen

Re: Aufbauplanung 4,80m; Treppe pro/contra

#2 Beitrag von advi » 2014-03-25 17:13:35

Du hast Dich schon von unter 7,5 Tonnen verabschiedet oder? Ist mir noch nicht klar, ich glaube den Steyr bekommt man eh nicht drunter.

Moped
Ohne geht gar nicht! Wir haben eine umgebaute Hebebühne dran, das ist ideal. Wir fahren in der Regel an den Schlafplatz erkunden die Region von da aus dann mit dem Moped. Wenn wir zu zweit unterwegs sind mit ner LC8, alleine fahre ich in der Regel meine HP2.
Für uns ist das die beste Art des Reisen. Eigenes Haus dabei und Moped, mit dem haben wir einfach viel mehr Spaß und können unsere Weise der Städte anschauen leben. Und auf kleinen Strassen ist es mit dem Moped eh viel schöner!
Alladin-hinten-schraeg-mit-hp2.jpg
Treppe

Wir können zb über den Unterfahrschutz in den Alladin klettern, was wir sehr oft machen. Ansonsten hängen wir die Treppe ein. Wenn ich könnte, würde ich eine Treppe unter den Koffer machen, die man rausziehen kann, evtl. sogar mit Plattform und dann einer Zugang paralell zum Womo.
Bisher hatten wir eine Art Sicherheitstreppe an der Außentür eingehängt und jetzt bauen wir gerade einen Kasten an den Koffer, in der wir die Treppe unterbringen.
Treppenhaus mit Tritt ist auch eine schöne Idee, wäre mit bei einem kurzen Ausbau aber zu viel Platz verschwendet. Wir haben glaube ich 4,5 Aufbau und wenn ich mir vorstelle, ich wöllte da Treppen reinziehen, dann würde mich immer der Platz reuen. Also wollte ich wieder eine Platte drüber legen, damit ich den Raum im Womo habe. Da würde ich lieber einen besseren Platz für einhängbare Treppe suchen ;)

Kennst Du http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/p ... 35&t=52330 ?
Frank

Unserer heißt Alladin und ist ein MAN LE220 mit ausgebautem Kühlkoffer

Ausbau siehe http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/p ... 35&t=55758

Wie viel Expeditionsmobil ist nötig - unsere kommende 3,5 to Lösung viewtopic.php?p=824020#p824020

Benutzeravatar
landyfahrer
süchtig
Beiträge: 696
Registriert: 2009-02-01 13:57:31
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Aufbauplanung 4,80m; Treppe pro/contra

#3 Beitrag von landyfahrer » 2014-03-25 17:30:54

Moin Thomas,
das klingt für mich als würde eure Planung noch nicht so recht zum beabsichtigten Fahrgestell passen.

- Kabine min. 4,80m
+ Reserve Räder (2x?)
+ Enduro
+ 2 Fahräder

??? hmm.

Also, ich würde da entweder deutlich abspecken - oder ein deutlich größeres Basisfahrzeug suchen.
Selbst Wenn Du das alles auf z.B: auf eienm 12M18 realisierst - dann ist der aber nicht wirklich toll geländetauglich.
Vom Spass, mit der Fuhre zu fahren mal abgesehen...

Was die Leiter angeht:
Wir haben eine kleine "Klappleiter" fest unter der Tür montiert. Zum schnellen rein und raus
Wenn wir länger stehen, haben wir eine "richtige" Treppe, die auch der Hund dann prima benutzen kann.
Während der Fahrt ist die dann am Heck untergebracht.
leiter-1.jpg
leiter-2.jpg
Viele Grüße
der landyfahrer

marbus90
LKW-Fotografierer
Beiträge: 149
Registriert: 2013-12-20 23:39:37

Re: Aufbauplanung 4,80m; Treppe pro/contra

#4 Beitrag von marbus90 » 2014-03-25 21:36:18

moggeli hat geschrieben:Schlechtwegeeinsatz, evtl. auch mal eine Böschung....
Kein schweres Gelände also. Der 1017A dürfte da etwas besser passen als der 12M18, da dessen Radstand 10cm länger und die Kabine kürzer ist. Außerdem dürfte die Hinterachse stärker ausgelegt sein als die des 12M18. Bei fehlendem Geländeeinsatz wäre eine 50:50 Gewichtsverteilung (vollbeladen mit Enduro, Reserverädern etc) nicht zwingend. Außerdem wäre das Fahrerhaus ohne die Beule und ein 4,8m Aufbau kürzer als das Originalfahrzeug.

CU478
süchtig
Beiträge: 928
Registriert: 2009-09-24 18:41:15
Wohnort: Allgäu

Re: Aufbauplanung 4,80m; Treppe pro/contra

#5 Beitrag von CU478 » 2014-03-25 23:00:22

je leichter und einfacher, desto mehr Spaß...
ich hab irgendwo hier mal ein Video gesehen von einem russischen Ausbau mit Klapptreppe und Treppenhaus....ein Stufe im Koffer und wenn die Tür aufgemacht wird klappt ein Tritt aus...ist mit Sicherheit machbar.

Je nach Reiseziel wäre noch die Emissionsgeschichte wichtig. Umweltzonen, Maut usw...was nützt ein Womo wenn ich dort nicht fahren darf, wo ich hin will?

Gruß Jürgen

moggeli
infiziert
Beiträge: 48
Registriert: 2010-01-21 15:38:34
Wohnort: Gaggenau

Re: Aufbauplanung 4,80m; Treppe pro/contra

#6 Beitrag von moggeli » 2014-03-26 0:34:17

advi hat geschrieben:Kennst Du viewtopic.php?f=35&t=52330 ?
Hallo Advi, danke für den Link, ich kenne ihn bereits. Die Leiter mit der Plattform und Drehgelenk wäre für uns eine der besseren Lösungen, alle anderen finden wir leider nicht praktisch genug.
Wer kann denn seine Leiter eigentlich auch vom Aufbau aus herauslassen oder einziehen? Die meisten müssen doch erst mal nach draußen, einfahren und dann übers Fahrerhaus wieder rein, oder? (wenn ich z.B. nachts aus diversen Gründen die Aufstiegshilfe nicht draußen lassen will...)

Ich glaube manchmal, wir machen uns viel zu viele Gedanken, wollen immer das technisch optimale in allen Bereichen :spiel:

Moped muss unbedingt sein, danke für die Bestätigung. Wenigstens ein Fahrrad müsste mit, zerlegt oder zusammengeklappt im Kofferraum ....
Ein Komplettrad hinten , ein Ersatzmantel auf dem Dach(?) Das finden wir konzeptionell in Verbindung mit Sprengringfelgen eigentlich ausreichend.

Eine kurzes Fahrerhaus wie z.B. beim 1017 kommt natürlich unseren Aufbauwünschen entgegen. Ich denke, das das auch mit ein Grund für die Aussortierung des Steyr wird, leider. Aber die Kabinenlänge ist für uns im Vergleich einfach wichtiger.

Hat niemand einen Tank (auch Frisch- oder Abwasser) zur Platzgewinnung im Rahmen hängen, evtl auch in einer Kabine mit Kellerausführung im Sandwichboden(automatisch gedämmt)?

Gruß Thomas

Antworten