Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber wo?

Reisen, Camping, Fernweh, Navigation, ...

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
mangusta
süchtig
Beiträge: 745
Registriert: 2013-01-15 1:11:24
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber wo?

#91 Beitrag von mangusta » 2018-09-04 14:30:38

Hallo,


für alle, die dieses Problem für masslos übertrieben und völlig zu vernachlässigen halten und auch mein Grund, warum ich über unsere persönlichen Erfahrungen berichtet habe:


Wir haben dieses Jahr unmittelbar vor dem letzten Anstieg aus dem Wakhan Korridor zum Pamir Highway einen sehr guten Freund von uns, mit dem zusammen wir schon in der Mongolei waren, in seinem Land Rover getroffen.

Die Fahrt über den Pamir Highway hat ihn dann dermassen geschwächt, daß er seine Reise unmittelbar am Ende des Pamir Highways in Sari Tash abgebrochen und völlig anders als geplant allein aus diesen gesundheitlichen Gründen von dort den direkten Heimweg angetreten hat.

Auf diesem Heimweg ist er dann südlich von Moskau verstorben.


Lieber Emanuel - wir vermissen Dich sehr!


Herzlichst

Anica und Rolf

Benutzeravatar
DcNexus
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2014-01-19 19:11:38
Kontaktdaten:

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber wo?

#92 Beitrag von DcNexus » 2018-09-04 19:28:53

Hallo Annica und Rolf,

mein herzliches Beileid zu diesem Verlust.
Allerdings muß man auch einschränkend dazu sagen, das sein Ableben sicher nicht die alleinige Ursache in dem Befahren des Pamir highways hatte.
Wir haben 2016 den highway inkl. Wakhan Korridor mit einem Kleinkind ohne jegliche Probleme befahren. Wir kamen allerdings bewusst aus Uzbekistan.
Wenn gesundheitliche Einschränkungen vorliegen, sollte man diese auch ernst nehmen. Ein generelles Abraten von dieser Tour kann ich jedenfalls aus meiner Sicht nicht unterstützen.
- Auch den Überdrucksack halte ich für übertrieben.
- Die Einnahme von Diamox ist umstritten
- Pulsoxymeter - wenn nicht medizinisch geschult, haben allenfalls eine mäßige Aussagekraft ( kommt auch auf die Qualität an)



Einen Trost kann dieser Beitrag sicher nicht bieten - aber anderen die Lust auf den Pamir auch möglichst nicht verderben - denn, es lohnt sich!

Viele Grüße
Sebastian

Benutzeravatar
seppr
süchtig
Beiträge: 604
Registriert: 2008-04-06 12:42:44
Wohnort: Südbayern

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber wo?

#93 Beitrag von seppr » 2018-09-04 20:46:37

Hallo Rolf

Dir als Mediziner muss doch auch klar sein, dass Dein Freund auf dem Pamirweg irgendeine Komplikation bekommen hat, sei es Lungenembolie, Herzinfarkt oder so in der Richtung. Am weiteren Verlauf dieser schweren Erkrankung wird er dann gestorben sein. Also keine Höhenkrankheit.

Natürlich ist das Auftreten einer gesundheitlichen Komplikation in großer Höhe und bei ungewöhnlichen Reiseumständen wahrscheinlicher als zu Hause. Ein kurzfristiger ärztlicher Check ist auch schwieriger. Das Risiko, krank zu werden ist dort einfach höher. Das weiß man im Vorfeld.

Trotz aller verschiedener Meinungen hat sich dieser Faden für mich gut entwickelt. Ich selber bin auch ein zukünftiger Besucher dort. Wenn ich mein Problem des fehlenden Mitfahrers gelöst habe.

Sepp

L508D
neues Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 2018-07-18 18:54:55

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber wo?

#94 Beitrag von L508D » 2018-09-04 21:01:32

Hallo,
auch wenn der Thread sich schon etwas hinzieht. Ich muss das jetzt mal kommentieren.
Diamox geben verantwortungsbewusste Ärzte nur dann an Bergsteiger, wenn diese nachweislich (!!!) auf dem Weg bergab sind! Mit Diamox wird man sich nämlich sonst kurzfristig besser fühlen und dann wird es richtig lebensbedrohlich.

Bei Anzeichen der Höhenkrankheit gibt es nur 3 Möglichkeiten:
- DESCENT
- DESCENT
- DESCENT
und das nicht erst wenn man sich die Seele aus dem Leib gekotzt hat sondern wenn die Beschwerden anfangen. Schon 400Hm Abstieg wirken Wunder.
Das sollte man natürlich bei der Routenplanung berücksichtigen. Ich kann nicht früh 1000Hm machen und dann noch fröhlich 10 Stunden auf der Hochebene fahren - dann wird das nämlich nichts mehr mit dem Absteigen vor Einbruch der Nacht im Fall der Fälle.

Hauptrisikofaktor ist die Aufstiegsgeschwindigkeit - das muss man sich klar sein und dies berücksichtigen.

Gruss, L508D

Antworten