Projektvorstellung MB 1017 AF

alles, was nicht in die übrigen Technik-Kategorien passt

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Jan Schwarzkopf
Selbstlenker
Beiträge: 176
Registriert: 2021-01-16 3:24:42

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#151 Beitrag von Jan Schwarzkopf » 2021-12-19 1:22:35

Ein kleines Update zwischendurch:

Neben einer kleinen Fotostrecke unten ging es auch mit der Elektrik weiter: Da der alte Kabelbaum im Fahrgestell ziemlich Verbastelt war und mein Elektriker von den verbauten Lüsterklemmen nicht so sehr begeistert war, haben wir kurzen Prozess gemacht: Kabel zum Motor, Getriebe, Bremsen- und Druckluftbauteile welche unverbastelt waren durften bleiben, der Rest wurde komplett entfernt. Im Anschluss gab es einen neuen Kabelbaum. Am Fahrzeugheck wurde eine neue Verteilerdose gesetzt, in welcher der Kabelbaum endet (Zuvor gehen schon einige Kabel z.b. zur Hinterachse von dem Kabelbaum weg). Von dieser Verteilerdose gehen mehradrige Kabel zu den Rückleuchten im Unterfahrschutz. Und bis auf die Rückfahrleuchte funktioniert schon alles, bei der Rückfahrleuchte sind wir noch auf der Fehlersuche. Am Kabelbaum und am Stecker/Taster welcher im Getriebe sitzt (ich weis nicht wie man das besser beschreiben soll) liegt es zum Glück schon einmal nicht.

Die Lager für den vorderen Stabilisator wurden in Auftrag geheben. In einem anderen Thread ging es schon einmal um diese Lager welche bei Mercedes nicht mehr lieferbar sind. Leiter hat meine weitere Suche nichts passendes Ergeben, jetzt gibt es halt Einzellanfertigungen.

Als nächstes geht es mit dem Kofferaufbau weiter. Dieser musste erst ein paar Meter zu seinem jetzigen Platz transportiert werden wo ich ihn zerkleinern kann.
Auf meinen Daimler kann ich eine maximale Aufbaulänge von 3850mm setzen, auf diese Länge ist auch der Hilfsrahmen ausgelegt. Das heißt der Aufbau muss in der Länge gekürzt werden. Wenn man schon einmal dabei ist wird der Aufbau auch gleich in der Höhe gekürzt, am Ende soll eine Innenhöhe von 1900 bis 2000mm (nach der Isolierung) übrigbleiben. Das ganze soll in erster Linie einer etwas passenderer Optik dienen, dazu kommen noch Vorteile mit Fahreigenschaften, niedrigerer Schwerpunkt, Höhe bei Durchfahrten,... . Am Montag gehts los
Dateianhänge
Die erste Seite einmal Probeweise zusammengebaut: Die Trittstufe wurde aus dem Riffelblech der alten Stufen ausgeschnitten, diese wird vielleicht noch schwarz beschichtet. Auf der Fahrerseite haben zwei Staukästen einen Platz gefunden, auf der Fahrerseite gibt es nur einen Staukasten, dafür wurde dort der Batteriekasten montiert.
Die erste Seite einmal Probeweise zusammengebaut: Die Trittstufe wurde aus dem Riffelblech der alten Stufen ausgeschnitten, diese wird vielleicht noch schwarz beschichtet. Auf der Fahrerseite haben zwei Staukästen einen Platz gefunden, auf der Fahrerseite gibt es nur einen Staukasten, dafür wurde dort der Batteriekasten montiert.
Der erste Staukasten darf Probesitzen, inzwischen wurde alles demontiert und lackiert sowie die Öffnungem der Rohre verschlossen. <br />Im Prinzip ist die Befestigung folgendermaßen Aufgebaut. Vorne (hinter der Hinterachse) saß schon eine Quertraverse, an welcher u.a. die Hydraulikpumpe zum Kippen des Fahrerhauses befestigt ist. Vor die Hinterachse wurde eine neue Traverse befestigt (die alte wurde in einem Anflug der leichten Dämlichkeit/Übermotivation/Fehlplanung entfernt und entsorgt (geplant war ursprünglich an diese Stelle einen größeren Tank zu setzen, das funktioniert aber nicht so leicht wie gedacht). <br />Zwischen die beiden Traversen kommen Vierkantrohre, diese Tragen die Trittbretter, Staukästen und den Batteriekasten.
Der erste Staukasten darf Probesitzen, inzwischen wurde alles demontiert und lackiert sowie die Öffnungem der Rohre verschlossen.
Im Prinzip ist die Befestigung folgendermaßen Aufgebaut. Vorne (hinter der Hinterachse) saß schon eine Quertraverse, an welcher u.a. die Hydraulikpumpe zum Kippen des Fahrerhauses befestigt ist. Vor die Hinterachse wurde eine neue Traverse befestigt (die alte wurde in einem Anflug der leichten Dämlichkeit/Übermotivation/Fehlplanung entfernt und entsorgt (geplant war ursprünglich an diese Stelle einen größeren Tank zu setzen, das funktioniert aber nicht so leicht wie gedacht).
Zwischen die beiden Traversen kommen Vierkantrohre, diese Tragen die Trittbretter, Staukästen und den Batteriekasten.
Damit man die Staukästen verschrauben kann gibt es Querträger aus U-Profilen. Diese werden auf die Rohre Genietet. Die Staukästen werden im Vorderen Bereich direkt mit dem Vierkantrohr verschraubt, im hinteren Teil mit den U-Profilen. Der Abstand der Vierkantrohre zueinander wurde durch die Halterung des Batteriekastens vorgegeben.
Damit man die Staukästen verschrauben kann gibt es Querträger aus U-Profilen. Diese werden auf die Rohre Genietet. Die Staukästen werden im Vorderen Bereich direkt mit dem Vierkantrohr verschraubt, im hinteren Teil mit den U-Profilen. Der Abstand der Vierkantrohre zueinander wurde durch die Halterung des Batteriekastens vorgegeben.
Der Querträger mit einer kleinen Aussparrung für die Kardanwelle. An den Übergängen zwischen den einzellnen Vierkantrohre wurden Knotenbleche aufgesetzt. Diese wirden inzwischen großzügig Vernietet.
Der Querträger mit einer kleinen Aussparrung für die Kardanwelle. An den Übergängen zwischen den einzellnen Vierkantrohre wurden Knotenbleche aufgesetzt. Diese wirden inzwischen großzügig Vernietet.
Die hintere Halterung des Querträgers am Fahrgesverschraubt.Inzwischen wurden die oberen Öffnungen verschlossen, es kann kein Wasser mehr hineinlaufen.
Die hintere Halterung des Querträgers am Fahrgesverschraubt.Inzwischen wurden die oberen Öffnungen verschlossen, es kann kein Wasser mehr hineinlaufen.
Der Aufbau ist da, er musste nur ein paar hundert Meter bis zu meinem Bastelplatz transportiert werden, der Atego hat sich tapfer geachlagen. Keine Angst, da kammen noch unzählige Spanngurte rum und wir haben keine öffentliche Straße benutzt.
Der Aufbau ist da, er musste nur ein paar hundert Meter bis zu meinem Bastelplatz transportiert werden, der Atego hat sich tapfer geachlagen. Keine Angst, da kammen noch unzählige Spanngurte rum und wir haben keine öffentliche Straße benutzt.

Benutzeravatar
lura
Säule des Forums
Beiträge: 10437
Registriert: 2006-10-03 12:02:52
Wohnort: HH

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#152 Beitrag von lura » 2021-12-19 14:22:34

Der ist ja super geworden, gefällt mir, viel Spaß und Erfolg beim Weiterbauen.
Gruß
Bernd

Gewinne Zeit durch Langsamkeit

Benutzeravatar
Integra
süchtig
Beiträge: 988
Registriert: 2019-08-09 6:56:46
Wohnort: Hamburg

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#153 Beitrag von Integra » 2021-12-20 7:40:07

Jan Schwarzkopf hat geschrieben:
2021-12-19 1:22:35
Ein kleines Update zwischendurch:
Klein?

Du haust ja mächtig rein! Toll!

Gutes Gelingen weiterhin!

Martin
Grüße Martin

Am Anfang war das Wort am.
————————————-
Watt mutt, datt mutt.

Jan Schwarzkopf
Selbstlenker
Beiträge: 176
Registriert: 2021-01-16 3:24:42

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#154 Beitrag von Jan Schwarzkopf » 2021-12-20 23:29:23

Hallo Bernd, Hallo Martin,
vielen Dank für die lobenden Worte

In den letzten Wochen habe ich versucht die unzähligen offenen Baustellen am Daimler Stück für Stück abzuarbeiten, da kommt ziemlich was zusammen. Jetzt ist das Fahrgestell zwar lange noch nicht fertig aber schon einmal soweit Vorbereitet, dass der Aufbau montiert werden könnte.

Der Aufbau ist nur noch etwas zu hoch und zu lange, dass zu ändern wird meine Weihnachtsbeschäftigung. Mit etwas Glück kann ich mitte nächstes Jahr schon mal die erste Runde drehen.

Jan

Benutzeravatar
lura
Säule des Forums
Beiträge: 10437
Registriert: 2006-10-03 12:02:52
Wohnort: HH

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#155 Beitrag von lura » 2021-12-21 1:28:03

Dann wünsch ich Dir selbiges, ne Runde fahren ist echt top.
Gruß
Bernd

Gewinne Zeit durch Langsamkeit

Jan Schwarzkopf
Selbstlenker
Beiträge: 176
Registriert: 2021-01-16 3:24:42

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#156 Beitrag von Jan Schwarzkopf » 2021-12-22 18:25:29

Vielen Dank, mal schauen ob es so funktioniert wie geplant

Gestern ging es mit dem Kofferaufbau-Umbau los:
Als erstes wurde begonnen das Dach zurückzubauen. Die Dachkonstruktion besteht aus querverlaufenden Hut-Profilen, auf welche Alu- und GFK-Platten geklebt sind. Da ich die Aluplatten am Ende wieder verwenden möchte hab ich begonnen alle Klebenähte mit dem Multitool aufzuschneiden, hat so lange gut funktioniert bis der Strom weg war. Also braucht man eine neue Beschäftigung: Erst einmal der Boden rausbauen. Die Siebdruckplatten waren schon ziemlich vermodert und werden ersetzt (entweder durch dünnere, neue Siebdruckplatten oder durch Wand-Sandwichplatten, je nach dem was mir gerade über den weg läuft), ganze zwei Schrauben ließen sich noch lösen, dann kam halt die Brechstange zum Zug. Nachdem die ersten Siebdruckplatten raus waren kamm in den Kanten der erste Rost zum Vorschein. Zwischen den "Anpuffleisten" und den Siebdruckplatten moderte es.
Morgen gibts hoffentlich wieder Strom, dann geht es mit dem Dach weiter.

Der Kofferaufbau besteht übrigens aus einer Bodenkonstruktion aus verzinktem Stahl, die Wände bestehen aus Aluplatten. Mit was die Alu-Sandwichplatten gefüllt sind weiß ich noch nicht, ich hab ihn noch nicht aufgeschnitten. Isoliert wird der Aufbau später von innen.
Dateianhänge
Der Kofferaufbau. 6m lang, 2,5m breut und innen 2,4m hoch. Zumindest zur Zeit noch.
Der Kofferaufbau. 6m lang, 2,5m breut und innen 2,4m hoch. Zumindest zur Zeit noch.
... und noch eine Rückansicht.
... und noch eine Rückansicht.
Die erste Siebdruckplatte ist raus. Auf dem Foto erkennt man auch die Unterkonstruktion des Aufbaus. Die langen U-Profile kommen weg und werden durch den Zwischenrahmen ersetzt.
Die erste Siebdruckplatte ist raus. Auf dem Foto erkennt man auch die Unterkonstruktion des Aufbaus. Die langen U-Profile kommen weg und werden durch den Zwischenrahmen ersetzt.
Die &quot;Anpuffleisten&quot; sind schon etwas in Mitleidenschaft gezogen, die werden durch ein kleineres Exemplar ersetzt.
Die "Anpuffleisten" sind schon etwas in Mitleidenschaft gezogen, die werden durch ein kleineres Exemplar ersetzt.

Jan Schwarzkopf
Selbstlenker
Beiträge: 176
Registriert: 2021-01-16 3:24:42

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#157 Beitrag von Jan Schwarzkopf » 2021-12-23 19:35:25

Der Erfolg des heutigen Tages:
Die Bleche vom Dach sind endlich alle ab und der Aufbau wurde soweit vorbereitet, dass man nur noch sechs M8er Schrauben lösen muss, dann kan man schon die Säge ansetzen (Die Schrauben halten die Wände an der Bodenkonstruktion, die kommen erst kurz vor knapp weg).
Am Montag gehts weiter.
Dateianhänge
Hier erkennt man was am Ende noch vom Aufbau über bleibt. Aus einer der weggeschnittenen Teile der Seitenwände entsteht due neue Rückwand
Hier erkennt man was am Ende noch vom Aufbau über bleibt. Aus einer der weggeschnittenen Teile der Seitenwände entsteht due neue Rückwand
Alles weg, die Profile unter der Decke sind inzwischen auch gewichen.
Alles weg, die Profile unter der Decke sind inzwischen auch gewichen.
Das untere Aufnahmeprofil der Seitenwände. Nachdem die Blende (war nur draufgeclipst) entfernt worden war, kommt man jetzt an die Schrauben, mit welchen die Seitenwände mit der Bodengruppe verbunden ist.
Das untere Aufnahmeprofil der Seitenwände. Nachdem die Blende (war nur draufgeclipst) entfernt worden war, kommt man jetzt an die Schrauben, mit welchen die Seitenwände mit der Bodengruppe verbunden ist.

Jan Schwarzkopf
Selbstlenker
Beiträge: 176
Registriert: 2021-01-16 3:24:42

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#158 Beitrag von Jan Schwarzkopf » 2021-12-27 17:42:07

Uii, der ist aber klein :angel:
Die neue Länge: 3770mm :rock:

Ursprünglich war der Koffer knapp über sechs Meter lang, jetzt fehlen die hinteren 230 cm. Morgen wird er noch etwas niedriger, dann passen die Proportionen wieder. Mit ca 260cm Höhe sieht er doch etwas zu kurz geraten aus. Auf dem letzten Bild erkennt man an der schon gekürzten Rückwand die neue Höhe.
Dateianhänge
Als erstes viel das Heckportal meinem kürzungswahn zum Opfer
Als erstes viel das Heckportal meinem kürzungswahn zum Opfer
Die erste Wand ist weg ...
Die erste Wand ist weg ...
... die zweite Wand auch
... die zweite Wand auch
Die Winkel, mit welchen die neue Rückwand am Rest des Koffers verklebt und verschraubt wird
Die Winkel, mit welchen die neue Rückwand am Rest des Koffers verklebt und verschraubt wird
Die Rückwand ist drinnen. Leider muss sie morgen noch mal raus, da es aber etwas Windig ist kam sie über Nacht schon mal hinein, sonst sind die Seitenwände etwas labrig
Die Rückwand ist drinnen. Leider muss sie morgen noch mal raus, da es aber etwas Windig ist kam sie über Nacht schon mal hinein, sonst sind die Seitenwände etwas labrig
Die hintere Ecke, hier sieht man die &quot;Füllung&quot; der Wandplatten: eine Tischlerplatte
Die hintere Ecke, hier sieht man die "Füllung" der Wandplatten: eine Tischlerplatte

Jan Schwarzkopf
Selbstlenker
Beiträge: 176
Registriert: 2021-01-16 3:24:42

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#159 Beitrag von Jan Schwarzkopf » 2021-12-29 19:29:58

Manchmal verläuft es doch anderster als Geplant :angel:

Ursprünglich wollte ich den Kofferaufbau in der Höhe einkürzen, ist ja nicht schwer, einfach oben ein paar Zentimeter abschneiden, dachte ich zumindest bis gestern. Aber: Die Wände des Aufbaus bestehen aus einer Sandwichkonstruktion, im Prinzip eine Tischlerplatte in der Mitte, beklebt mit Alublech. Offenbar ist im laufe der Zeit Wasser zwischen die Wandplatten und das untere Profil gelangt, meine Wandplatten sind in den unteren paar Zentimeter nicht mehr zu gebrauchen. Die Lösung: Wenn man schon was wegschneidet, dann natürlich den unteren, defekten Teil. Der neue Plan: Mann nehme die übrigen Platten (zwei eingekürzte Wände und die Stirnseite, welche laut Aufbauanleitung einfach ineinandergeclipst sind und mit einer Hand voll Schrauben gesichert) und macht erst mal alles klein. Dann kann man den unteren Teil der Wände schön an lliegenden Platten abschneiten und die einzellnen Elemente in aller Ruhe in der Halle auf dem LKW-Hilfsrahmen aufbauen. So weit, so gut, aber: die Stirnseite lässt sich nicht von den Wänden trennen, offenbar hatte die Firma, welche den Kofferbausatz ursprünglich auf einen LKW gebaut hatte, anstelle der in der Aufbauanleitung beschriebenen Dichtungsbänder zu verwenden einfach alles verklebt :wack:. (Eigentlich ja sehr löblich, ist bestimmt super stabil, für mein Vorhaben aber eher Kontraproduktiv).
Der neue Plan: Mann stelle den übriggebliebenen Teil des Aufbaus auf Stützen (oder Holzbretter, wenn nichts anderes Verfügbar ist) und schneidet unten ca 40cm ab. Alle defekten Stellen der Seitenwände verschwinden, es kommt trockenes Holz zum vorschein. Als nächstes legt man den neuen Hilfsrahmen in den Aufbau. Auf diesen werden im Anschluss die Querträger des Kofferbodens verschraubt. An diesen Querträgern werden im Anschluss die unteren Aluprofile des Aufbaus verschraubt und verklebt. Als nächstes braucht man ein paar motivierte Helfer, schmiert innen alles schön mit Kleber und Dichtmasse zu und lässt die Wände des Aufbaus erst vorne und dann hinten auf die neue Bodengruppe ab. Am Ende kamm noch die Wand rein, diese wurde wie schon einmal oben beschrieben mit Aluwinkeln verschraubt und verklebt. Dann wurde es Dunkel und fing an zu regnen, meine Motivation war eh schon nicht mehr die beste nachdem ich bis gestern nacht noch alle Querträger der Bodengruppe neu gestrichen hatte und heute feststellen durfte dass die Farbe einfach nicht hält. Aus diesem Grund hört die Bildedstory zwischendrinn auch einfach auf (eigentlich hab ich mich eher über mich selber geärgert, sowas kommt davon wenn man kurz vor acht noch schnell in den Baumarkt fährt um Farbe zu besorgen und dann noch auf den Spruch "Direkt auf Zink" hineinfällt, eigentlich weis ich es ja besser, aber... :totlach: )
Dateianhänge
Stützen drunter unt mit der Stichsäge, Säbelsäge und der Flex (ja, mann kan sowohl Holz wie auch Alu mit der Flex schneiden, sollte man aber nicht, Qualmt fürchterlich). Hätte man vin Anfang an gewusst wie sich das ganze entwickeln würde hätte man auch das alte Dach gleich drauflassen können
Stützen drunter unt mit der Stichsäge, Säbelsäge und der Flex (ja, mann kan sowohl Holz wie auch Alu mit der Flex schneiden, sollte man aber nicht, Qualmt fürchterlich). Hätte man vin Anfang an gewusst wie sich das ganze entwickeln würde hätte man auch das alte Dach gleich drauflassen können
Die Stichsäge hat gute Arbeit geleistet. Die vorderen Eckprofile wurden länger gelassen und werden erst am Ende auf die Richtige Länge eingekürzt.
Die Stichsäge hat gute Arbeit geleistet. Die vorderen Eckprofile wurden länger gelassen und werden erst am Ende auf die Richtige Länge eingekürzt.
Unten erkennt man den neuen Hilfsrahmen, auf diesen wurden die Querträger verschraubt.
Unten erkennt man den neuen Hilfsrahmen, auf diesen wurden die Querträger verschraubt.
Die unteren Profile für die Kofferwände wurden an den Querträgern der Bodengruppe verklebt und verschraubt
Die unteren Profile für die Kofferwände wurden an den Querträgern der Bodengruppe verklebt und verschraubt
Die unteren Profile der Seitenwände. Die Wände stehen in Zukunft auf den aufgeklebten Muttern auf, sollte doch einmal Wasser durch meine Dichtungsfugen laufen kann es auch wieder ablaufen und die Platten stehen nicht mehr im Wasser. Das war übrigens das letzte Foto, jetzt gibts nur noch Bilder vom fertig-eingekürzten Zustand
Die unteren Profile der Seitenwände. Die Wände stehen in Zukunft auf den aufgeklebten Muttern auf, sollte doch einmal Wasser durch meine Dichtungsfugen laufen kann es auch wieder ablaufen und die Platten stehen nicht mehr im Wasser. Das war übrigens das letzte Foto, jetzt gibts nur noch Bilder vom fertig-eingekürzten Zustand

Benutzeravatar
Integra
süchtig
Beiträge: 988
Registriert: 2019-08-09 6:56:46
Wohnort: Hamburg

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#160 Beitrag von Integra » 2021-12-29 20:39:49

Moin Jan,

manchmal denke ich, ob man sich die verrückten Dinge an tun muss…

Dann sehe ich ich Deinen Fortschritt und denke: klar, wenn es geht!

Viel Spaß weiterhin! Schnell bist Du sowieso. Da bleibt der Spaß am fertig werden :wub:

Viele Grüße!

Martin
Grüße Martin

Am Anfang war das Wort am.
————————————-
Watt mutt, datt mutt.

Benutzeravatar
Lassie
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4412
Registriert: 2006-10-03 11:40:40
Wohnort: Schäbige Alb
Kontaktdaten:

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#161 Beitrag von Lassie » 2021-12-29 21:18:18

Servus,

wenn ich mir den ganzen Aufriss, die Arbeit und die Unwägbarkeiten ansehe - 6 Sandwichplatten auf Maß von einem Fahrzeugbauer und selbst ge-schraub-klebt mit entsprechenden Profilen sind nicht viel teurer, passen aber direkt und man weiss was da drin ist. Hab ich so vor 16 Jahren gemacht und werde ich wohl noch mal so machen. Allerdings - Lessons learned: Achtung bei der Bodenplatte mit Holzeinlage ;)

Viele Grüße
Jürgen
....down-sizing vom U1300L zum U100L Turbo:

Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
Erasmus von Rotterdam

Jan Schwarzkopf
Selbstlenker
Beiträge: 176
Registriert: 2021-01-16 3:24:42

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#162 Beitrag von Jan Schwarzkopf » 2021-12-30 14:37:07

Integra hat geschrieben:
2021-12-29 20:39:49
Moin Jan,

manchmal denke ich, ob man sich die verrückten Dinge an tun muss…

Dann sehe ich ich Deinen Fortschritt und denke: klar, wenn es geht!

Viel Spaß weiterhin! Schnell bist Du sowieso. Da bleibt der Spaß am fertig werden :wub:

Viele Grüße!

Martin
Hallo,
Verrückt ist aber noch possitiv ausgedrückt :lol:
Ich hatte mir den Kofferaufbau, sagen wir mal "etwas leichter" vorgestellt, einfach hinten und oben abschneiten, neue Rückwand und das Dach wieder drauf, fertig. Dass das so nicht funktioniert wurde mir während des umbaus schnell klar, aber da hatte mich schon der Ergeiz gepackt, es gibt keinen Weg mehr zurück :lol:

Der Plan im Frühjahrbdas Fahrzeug soweit zu haben um damit zum TÜV zu fahren steht noch, da muss ich mich etwas ranhalten, mal schauen welche Probleme noch kommen.
Lassie hat geschrieben:
2021-12-29 21:18:18
Servus,

wenn ich mir den ganzen Aufriss, die Arbeit und die Unwägbarkeiten ansehe - 6 Sandwichplatten auf Maß von einem Fahrzeugbauer und selbst ge-schraub-klebt mit entsprechenden Profilen sind nicht viel teurer, passen aber direkt und man weiss was da drin ist. Hab ich so vor 16 Jahren gemacht und werde ich wohl noch mal so machen. Allerdings - Lessons learned: Achtung bei der Bodenplatte mit Holzeinlage ;)

Viele Grüße
Jürgen
Hallo,
bis jetzt hatt mich der ganze Koffer-Umbau-Spaß 700€ (600 für den Koffer + 100 für Kleber, Dichtmasse, Schrauben und Kleinzeug gekostet). Wenn man aber die Zeit mit hineinrechnet und natürlich auch die Nerven sieht das ganze schon anderster aus. Ein zweites mal würde ich mir das aber auf keinen Fall antun, das währe mir die Kostenersparniss einfach nicht wert.
Würde ich noch mal eine Wohnkabine bauen, könnte man den Hilfsrahmen als eine Art "Pritsche" bauen und mit Wandplatten-Sandwichelementen (die gibts auch mit glatter Oberfläche) eine Kabine drauf stellen. Das hätte mich am Ende ungefähr genausoviel Gekostet (ich komme relativ günstig an diese Sandwichplatten) wie meine jetzige Aufbauaktion (mit Dämmung und Innenverkleidung), währe bedeutend einfacher und hätte mehr Spaß gemacht. Aber im Nachhinein ist man immer schlauer :idee:

Jan Schwarzkopf
Selbstlenker
Beiträge: 176
Registriert: 2021-01-16 3:24:42

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#163 Beitrag von Jan Schwarzkopf » 2022-01-01 19:18:15

Geschafft, der Koffer ist verkleinert :rock:
Jetzt fehlt nur noch das neue Dach, dass kommt aber erst nächste Woche. Ursprünglich wollte ich ja die alten Alubleche des Dachs weiterverwenden, daraus wird aber nichts, die sind leiter beim zurückbauen beschädigt worden.
Dateianhänge
Kleiner wird er nicht mehr. Am Heck sind die neuen Abschlussleisten angeklebt worden. Sobald die unteren Abdeckleisten angebracht worden sind werden die Abdeckleisten entsprechend eingekürzt.
Kleiner wird er nicht mehr. Am Heck sind die neuen Abschlussleisten angeklebt worden. Sobald die unteren Abdeckleisten angebracht worden sind werden die Abdeckleisten entsprechend eingekürzt.
Am Aufbau müssen noch alle Kanten neu abgedichtet werden. Am Ende wird der leicht raue Mipa-Protector-Lack alles überdecken, da konnte ich mir wenigstens das abkleben für die Dichtungsnähte sparen.
Am Aufbau müssen noch alle Kanten neu abgedichtet werden. Am Ende wird der leicht raue Mipa-Protector-Lack alles überdecken, da konnte ich mir wenigstens das abkleben für die Dichtungsnähte sparen.
Der Truck durfte seit langem auch mal wieder seine Halle verlassen.
Der Truck durfte seit langem auch mal wieder seine Halle verlassen.

Benutzeravatar
Integra
süchtig
Beiträge: 988
Registriert: 2019-08-09 6:56:46
Wohnort: Hamburg

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#164 Beitrag von Integra » 2022-01-01 21:31:55

Moin Jan.

Das sieht doch ganz gut aus.

Vergiss bloß kein Loch reinzumachen, sonst kommste nicht mehr rein, wenn das Dach drauf ist :joke:

Angstnieten gemacht?

Martin
Grüße Martin

Am Anfang war das Wort am.
————————————-
Watt mutt, datt mutt.

Jan Schwarzkopf
Selbstlenker
Beiträge: 176
Registriert: 2021-01-16 3:24:42

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#165 Beitrag von Jan Schwarzkopf » 2022-01-02 0:21:27

Integra hat geschrieben:
2022-01-01 21:31:55
Moin Jan.

Das sieht doch ganz gut aus.

Vergiss bloß kein Loch reinzumachen, sonst kommste nicht mehr rein, wenn das Dach drauf ist :joke:

Angstnieten gemacht?

Martin
Hallo Martin,
gut Erkannt, in den unteren Aluwinkeln befinden sich kleine Angstschräubchen :angel:
Diese sollten die Seitenwände schön in den Kleber drücken, hat auch funktioniert. Am Ende dürfen diese Schräubchen aber wieder weg, die sehen optisch ja sonst furchtbar aus.

Zur Zeit kann ich noch durch den Boden klettern, es wird aber langsamm Zeit sich für eine Raumaufteilung und damit für die Position der Tür zu entscheiden. Mal schauen wann es soweit ist .

Benutzeravatar
lura
Säule des Forums
Beiträge: 10437
Registriert: 2006-10-03 12:02:52
Wohnort: HH

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#166 Beitrag von lura » 2022-01-02 1:51:03

Wenn Du erst mal das Loch für den Durchgang machst geht's noch weiter ohne Tür. :idee:
Gruß
Bernd

Gewinne Zeit durch Langsamkeit

Jan Schwarzkopf
Selbstlenker
Beiträge: 176
Registriert: 2021-01-16 3:24:42

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#167 Beitrag von Jan Schwarzkopf » 2022-01-04 17:05:28

lura hat geschrieben:
2022-01-02 1:51:03
Wenn Du erst mal das Loch für den Durchgang machst geht's noch weiter ohne Tür. :idee:
Hallo Lura,
zur Zeit kann ich noch von unten reinklettern, fühlt sich dadurch fast an wie eine Höhlen-Exkursion :joke:

Eigentlich wollte ich in diesen Tagen das Dach draufkleben, aber das Wetter macht mir einen kleinen Strich durch die Rechnung: Entweder ist es Warm und regnet oder es ist trocken und zu kalt für den Kleber.
Also muss der Aufbau in die Halle und da dort nicht genug Platz für den Truck und den Aufbau ist gab es nur eine Lösung:
Dateianhänge
Passt, der Aufbau sitzt drauf
Passt, der Aufbau sitzt drauf
Die neue Höhe liegt bei ca 3,6m
Die neue Höhe liegt bei ca 3,6m
Um die Proportionen besser zu Erkennen ein Bild von der Seite,...
Um die Proportionen besser zu Erkennen ein Bild von der Seite,...
... von Hinten...
... von Hinten...
... und noch mal von Vorne
... und noch mal von Vorne

Jan Schwarzkopf
Selbstlenker
Beiträge: 176
Registriert: 2021-01-16 3:24:42

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#168 Beitrag von Jan Schwarzkopf » 2022-01-04 17:07:59

Das Interresanteste Bild hab ich vergessen:

Mit drei Kurbelliften gings nach oben, der Daimler wurde ein paar Zentimeter druntergefahren und dan mit Hilfe eines Stahlrohres als Tolle nach vorne geschoben
Dateianhänge
Screenshot_20220104-154049~2.png

Benutzeravatar
lura
Säule des Forums
Beiträge: 10437
Registriert: 2006-10-03 12:02:52
Wohnort: HH

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#169 Beitrag von lura » 2022-01-04 20:54:14

Sieht stimmig aus :rock: , vielleicht 2 cm zu hoch, aber wenn noch die Anbauten am Rahmen dazukommen, denke ich passt das perfekt.
Jan Schwarzkopf hat geschrieben:
2022-01-04 17:07:59
Das Interresanteste Bild hab ich vergessen:

Mit drei Kurbelliften gings nach oben, der Daimler wurde ein paar Zentimeter druntergefahren und dan mit Hilfe eines Stahlrohres als Tolle nach vorne geschoben
Also praktisch wie beim Pyramidenbau. Ich finde es gut, alte Verfahren zu verwenden
Bild
Jan Schwarzkopf hat geschrieben:
2022-01-04 17:05:28
lura hat geschrieben:
2022-01-02 1:51:03
Wenn Du erst mal das Loch für den Durchgang machst geht's noch weiter ohne Tür. :idee:
Hallo Lura,
zur Zeit kann ich noch von unten reinklettern, fühlt sich dadurch fast an wie eine Höhlen-Exkursion :joke:
In der Gesamtschau stellt sich die Frage: Bist Du Hobby-Historiker :D :spiel:
Gruß
Bernd

Gewinne Zeit durch Langsamkeit

Jan Schwarzkopf
Selbstlenker
Beiträge: 176
Registriert: 2021-01-16 3:24:42

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#170 Beitrag von Jan Schwarzkopf » 2022-01-05 10:50:28

Hallo Lura,
die Höhe des Aufbaus ist irgendwie "zusammengewachsen" (das Zwischenrahmenkonstrukt ist doch ein paar Zentimeter Höher wie ein "normaler, einfacher" Hilfsrahmen, die Bodengruppe mot den U-Profilen des Aufbaus trägt auch ca 10cm auf, das ganze muss noch isoliert werden und ich möchte am Ende darin stehen), ein paar Zentimeter weniger währen schon schön gewesen.

Im Prinzip ist das ganze ähnlich dem Pyramidenbau verlaufen, der Unterschied: während der Pharao sich am Ende einfach das fertige Ergebniss anschaute musste ich noch selber Anpacken :joke:

Benutzeravatar
Filzi
Schrauber
Beiträge: 319
Registriert: 2010-05-06 14:55:52
Wohnort: Nähe Erfurt

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#171 Beitrag von Filzi » 2022-01-05 13:46:32

Hallo Jan,

das hieße dann bei dir, "Ramses Pyramidenbau, Sie verrecken wir verstecken". :bored:

Grüße Hagen

Ps. Sieht gut aus dein Autowagen.
Lauter blöde Sachen, die man nicht hören will und die alle mit "A" anfangen:
Alterserscheinung, Abnutzung, Aufhören zu trinken, Aufhören zu rauchen, Abnehmen, Arthrose...hab bestimmt was vergessen...Alzheimer auch noch!

Benutzeravatar
Integra
süchtig
Beiträge: 988
Registriert: 2019-08-09 6:56:46
Wohnort: Hamburg

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#172 Beitrag von Integra » 2022-01-05 21:30:29

Das hast Du ja wieder schnell gezaubert…

Fernmeldebriefpostlaster. :joke:
Wenn da nicht mal das „H“ drin ist…

Und wo geht‘s rein? Durch alle Rahmen? :angel:

Liebe Grüße,

Martin
Grüße Martin

Am Anfang war das Wort am.
————————————-
Watt mutt, datt mutt.

Jan Schwarzkopf
Selbstlenker
Beiträge: 176
Registriert: 2021-01-16 3:24:42

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#173 Beitrag von Jan Schwarzkopf » 2022-01-08 10:02:43

Hallo,
vielen Dank für die lobenden Worte zu meinem Wagenauto :blume:

Meine "Arbeitssklav...", ähhh ich meinte hoch motivierte, freiwillige Helfer lehnen die gängige Praxis beim Pyramidenbau mit dem Einmauern verwunderlicherweise ab :joke:

Es geht nur durch die Bodengruppe des Aufbaus, bei nächster gelegenheit gibt es mal ein Foto, mit Hilfe einer kleinen Leiter dunktioniert das sogar ganz gut.

Ein H-Kennzeichen als "Fernmeldepostwagen" währe natürlich was feines, daran glaube ich aber leider nicht, wobei manchmal ja noch Wunder geschehen. Der Tüv-Prüfer darf nur nicht so genau hinsehen, sonst sieht er die Überreste des alten Schriftzug der Kaminreinigungsfirma :joke:

Zur Zeit durchforste ich das Forum nach Ideen für eine "günstige", selbstgebaute Tür, auf dem ebay-Gebrauchtmarkt gibts zur Zeit fast nur labbrige Wohnwagentüren. Die Alternative mit einer neuen Türe von einschlägigen Herstellern im Vierstelligen Preissegment gefallen mir zwar Prinzipiell, wenn aber die Tür mehr kostet wie der komplette Kofferaufbau passt das Verhältniss glaub ich nicht ganz

Benutzeravatar
lura
Säule des Forums
Beiträge: 10437
Registriert: 2006-10-03 12:02:52
Wohnort: HH

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#174 Beitrag von lura » 2022-01-08 11:59:43

Dauerhafter Einstieg von unten ist nur eine Frage der Ausführung, du wärst der erste, der ganz von unten einsteigt. Mit einem großen Durchgang aus der Doka kann man auf die Tür auch verzichten.

Diese selbstdenkenden Helfer sind auch ein echter Graus :joke: Vielleicht kannst Du sie mit geistigen Getränken gefügiger machen. :joke:
Jan Schwarzkopf hat geschrieben:
2022-01-08 10:02:43

Zur Zeit durchforste ich das Forum nach Ideen für eine "günstige", selbstgebaute Tür, auf dem ebay-Gebrauchtmarkt gibts zur Zeit fast nur labbrige Wohnwagentüren. Die Alternative mit einer neuen Türe von einschlägigen Herstellern im Vierstelligen Preissegment gefallen mir zwar Prinzipiell, wenn aber die Tür mehr kostet wie der komplette Kofferaufbau passt das Verhältniss glaub ich nicht ganz
Da sollte es doch LKW-Kofferreste mit Tür geben.
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... 0-276-3019
nicht verwandt, nicht verschwägert.
Gruß
Bernd

Gewinne Zeit durch Langsamkeit

willem van der ziel
Schlammschipper
Beiträge: 422
Registriert: 2010-12-11 0:56:15
Wohnort: Enschede Holland

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#175 Beitrag von willem van der ziel » 2022-01-08 14:10:57

Hallo,
Kann man die türen die übrig bleiben beim kurzen von feuerwehrcabinen nicht kaufen und montieren. Davon soll es doch viele geben hier.
kann man doch oben oder unten verlängern oder....
Grüsse Willem Enschede Holland

willem van der ziel
Schlammschipper
Beiträge: 422
Registriert: 2010-12-11 0:56:15
Wohnort: Enschede Holland

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#176 Beitrag von willem van der ziel » 2022-01-08 14:12:38

Wie gross sind die türen . Mein auto steht nicht hier sonnst hätte ich selber die masse notiert.
Willem :D

willem van der ziel
Schlammschipper
Beiträge: 422
Registriert: 2010-12-11 0:56:15
Wohnort: Enschede Holland

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#177 Beitrag von willem van der ziel » 2022-01-08 14:13:16

Wie gross sind die türen . Mein auto steht nicht hier sonnst hätte ich selber die masse notiert.
Willem :D

Jan Schwarzkopf
Selbstlenker
Beiträge: 176
Registriert: 2021-01-16 3:24:42

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#178 Beitrag von Jan Schwarzkopf » 2022-01-10 13:45:48

Hallo Zusammen,
vielen Dank für die Tipps mit den Türen.
lura hat geschrieben:
2022-01-08 11:59:43
Dauerhafter Einstieg von unten ist nur eine Frage der Ausführung, du wärst der erste, der ganz von unten einsteigt. Mit einem großen Durchgang aus der Doka kann man auf die Tür auch verzichten.

Diese selbstdenkenden Helfer sind auch ein echter Graus :joke: Vielleicht kannst Du sie mit geistigen Getränken gefügiger machen. :joke:
Jan Schwarzkopf hat geschrieben:
2022-01-08 10:02:43

Zur Zeit durchforste ich das Forum nach Ideen für eine "günstige", selbstgebaute Tür, auf dem ebay-Gebrauchtmarkt gibts zur Zeit fast nur labbrige Wohnwagentüren. Die Alternative mit einer neuen Türe von einschlägigen Herstellern im Vierstelligen Preissegment gefallen mir zwar Prinzipiell, wenn aber die Tür mehr kostet wie der komplette Kofferaufbau passt das Verhältniss glaub ich nicht ganz
Da sollte es doch LKW-Kofferreste mit Tür geben.
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... 0-276-3019
nicht verwandt, nicht verschwägert.
Diese Türe ist im Prinzip genau das was ich suche, wenn sie nicht zu groß wäre. Irgendjemand kamm bei meinem Umbau auf die Idee am Koffer die Höhe zu kürzen, jetzt habe ich im Prinzip "nur" noch knapp 2m Innenhöhe, die Suche geht weiter :positiv:
willem van der ziel hat geschrieben:
2022-01-08 14:10:57
Hallo,
Kann man die türen die übrig bleiben beim kurzen von feuerwehrcabinen nicht kaufen und montieren. Davon soll es doch viele geben hier.
kann man doch oben oder unten verlängern oder....
Grüsse Willem Enschede Holland
Die Türen des Fahrerhauses sind meistens an die Form des Fahrerhauses angepasst, z.b. leicht gebogen oder mit diversen Sicken versehen. Hierzu bräuchte man natürlich noch einen passenden Türrahmen, ich vermute das dass ganze nur mit sehr viel Aufwand möglich ist.


Inzwischen hat der Kofferaufbau auch ein neues Dach bekommen. Leider waren die alten Dachplatten nicht mehr wirklich zu gebrauchen, deswegen kamen neue Alubleche (jetzt mit 1mm Stärke da von der Rolle, auf das richtige Maß abgelängt, ohne Verschnitt, war ganz Praktisch). Die Bleche wurden in einer, nennen wir es mal sehr "Dichtkleberartigen" Aktion verklebt, in den Ecken wurden sie noch mit Nieten fixiert.
Dateianhänge
Mein jetziger Einstieg. Mit einer kleinen Leiter funktioniert das ganz gut
Mein jetziger Einstieg. Mit einer kleinen Leiter funktioniert das ganz gut

Benutzeravatar
lura
Säule des Forums
Beiträge: 10437
Registriert: 2006-10-03 12:02:52
Wohnort: HH

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#179 Beitrag von lura » 2022-01-10 13:54:23

Der Tür geht es wie dem Koffer, die kann man auch in der Höhe kürzen
Gruß
Bernd

Gewinne Zeit durch Langsamkeit

Jan Schwarzkopf
Selbstlenker
Beiträge: 176
Registriert: 2021-01-16 3:24:42

Re: Projektvorstellung MB 1017 AF

#180 Beitrag von Jan Schwarzkopf » 2022-01-11 20:16:51

lura hat geschrieben:
2022-01-10 13:54:23
Der Tür geht es wie dem Koffer, die kann man auch in der Höhe kürzen
Das wäre aber zu einfach, etwas Abwechselung muss sein :joke:

Heute überkam mich ein Tür-Selberbau-Motivationsschub, der Weg in den Obi war nicht weit und ich schaute mal was es so gibt, irgendwas findet sich bestimmt, eine "Kältebrückenhaltige" Tür kann ich schon bauen. :joke:

Als erstes wurden zwei L-Winkel zu einem Z-Profil für den Türrahmen verklebt (Z-Profile gibts nämlich nicht im Baumarkt).
Der Rahmen wurde in die Türöffnung des Aufbaus geklebt, als Türscharnier dient später ein Klavierband. Dieses wird durch das Z-Profil des Rahmen in die Kofferwand geschraubt.
Den weiteren Verlauf des Türprojektes gibts unten mit Bildern.
Das Schloss kommt später, da fehlen mir noch ein paar Teile.
Dateianhänge
Argg, jetzt gibts keinen Weg mehr zurück
Argg, jetzt gibts keinen Weg mehr zurück
Die Tür kommt in den vorderen Bereich auf der Beifahrerseite, sie ist knapp 1750mm hoch (hierdurch sind oben und unten jeweils mindestens 10cm der Wandplatte stehengeblieben) und 640mm breit (der Durchstieg)
Die Tür kommt in den vorderen Bereich auf der Beifahrerseite, sie ist knapp 1750mm hoch (hierdurch sind oben und unten jeweils mindestens 10cm der Wandplatte stehengeblieben) und 640mm breit (der Durchstieg)
Der verklebte Türrahmen. Ob die Tür wirklich passt werde ich erst feststellen wenn der Kleber getrocknet ist und die Schraubzwingen weg sind
Der verklebte Türrahmen. Ob die Tür wirklich passt werde ich erst feststellen wenn der Kleber getrocknet ist und die Schraubzwingen weg sind
Mangels fehlender Kappsäge durfte die kleine Flex ran. Die Spalten werden später mit Dichtmasse Verschlossen. Nach dem Lackieren sollte man davon nicht mehr viel erkennen, hoffe ich zumindest
Mangels fehlender Kappsäge durfte die kleine Flex ran. Die Spalten werden später mit Dichtmasse Verschlossen. Nach dem Lackieren sollte man davon nicht mehr viel erkennen, hoffe ich zumindest
Die Türfüllung besteht aus dem herausgetrennten Wandstück der Türöffnung
Die Türfüllung besteht aus dem herausgetrennten Wandstück der Türöffnung
Außen herum gabs U-Profile als Abschluss. Das Klavierband wird später durch diese U-Profile hindurch mit der Tür, bzw. der Holzfüllung der Tür verschraubt.
Außen herum gabs U-Profile als Abschluss. Das Klavierband wird später durch diese U-Profile hindurch mit der Tür, bzw. der Holzfüllung der Tür verschraubt.
Auch die U-Profile, welche das Türblatt einfassen wurden auf Gehrung geschnitten
Auch die U-Profile, welche das Türblatt einfassen wurden auf Gehrung geschnitten

Antworten