Welche Lackierpistole?

alles, was nicht in die übrigen Technik-Kategorien passt

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
tichyx
süchtig
Beiträge: 659
Registriert: 2011-09-05 19:56:22
Wohnort: Berlin

Welche Lackierpistole?

#1 Beitrag von tichyx » 2020-04-05 10:18:28

Hallo zusammen,

ich möchte mir gerne eine Lackierpistole zulegen. Verarbeitet werden soll WS-Plast Dickschicht M4200. Die Empfehlung im Produktdatenblatt sagt: 2,0mm Düse und 3,5-4 bar.

Dass SATA Lackierpistolen die Profiteile sind, weiß ich, aber preislich liegen die außerhalb des Budgets für dieses Projekt. Am liebsten hätte ich ein Köfferchen, in dem alles drin ist, für 100-200 Euro in brauchbarer Qualität.

Hat jemand einen Tipp für mich?

Vielen Dank schon mal!

Grüße

Olli
So.Kfz Stauanfang

Unimog 2450 L 38

http://www.gelberunimog.de

Bahnhof
Schlammschipper
Beiträge: 482
Registriert: 2014-07-28 8:44:53

Re: Welche Lackierpistole?

#2 Beitrag von Bahnhof » 2020-04-05 11:29:58

https://www.korrosionsschutz-depot.de/w ... saugbecher

Ich habe brantho nitrofest und 3in1 mit dieser Pistole verarbeitet.
Funktioniert ganz gut, ist aber bisher auch meine einzige Erfahrung mit Lackierpistolen.

Verarbeitung von der Pistole ist jetzt nicht allzuhochwertig, aber halt zweckmäßig und für den Preis bin ich zufrieden.



Gruß

Benutzeravatar
tichyx
süchtig
Beiträge: 659
Registriert: 2011-09-05 19:56:22
Wohnort: Berlin

Re: Welche Lackierpistole?

#3 Beitrag von tichyx » 2020-04-05 12:02:54

Hallo,

danke!
Vielleicht sollte ich noch dazu sagen, dass es nicht um eine Lackierung am Fahrzeug geht, sondern um eine Lackierung im Wohnbereich, sichtbar.
D.h. die Oberfläche muss tadellos werden.

Grüße

Olli
So.Kfz Stauanfang

Unimog 2450 L 38

http://www.gelberunimog.de

Benutzeravatar
HolzwurmPeter
Schlammschipper
Beiträge: 452
Registriert: 2016-03-21 20:26:40
Wohnort: Bad Hersfeld

Re: Welche Lackierpistole?

#4 Beitrag von HolzwurmPeter » 2020-04-05 13:03:19

Was willst du lackieren, große Flächen, oder Rahmen?
Wieviel qm?
Gruß Peter

Mit Fünfzig ist man so jung, dass man noch viele Dummheiten machen kann — aber alt genug, um sich die richtigen auszusuchen.

Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.
* Albert Einstein

Benutzeravatar
tichyx
süchtig
Beiträge: 659
Registriert: 2011-09-05 19:56:22
Wohnort: Berlin

Re: Welche Lackierpistole?

#5 Beitrag von tichyx » 2020-04-05 13:11:12

Hallo Peter,

keine Flächen, sondern Rahmen aus Stahl.

Grüße

Olli
So.Kfz Stauanfang

Unimog 2450 L 38

http://www.gelberunimog.de

Benutzeravatar
HolzwurmPeter
Schlammschipper
Beiträge: 452
Registriert: 2016-03-21 20:26:40
Wohnort: Bad Hersfeld

Re: Welche Lackierpistole?

#6 Beitrag von HolzwurmPeter » 2020-04-05 13:22:26

Das habe ich vermutet. Wenn's nur Rahmen sind und du kein Erfahrung hast, würde ich das Geld sparen und Sprühdosen nehmen.
Wenn du mit Pistole lackieren willst nimm eine kleinere Düse. Das ist für Anfänger leichter, gerade wegen der vielen Ecken.
Du bekommst auch eine Sata für den Preis.
Gruß Peter

Mit Fünfzig ist man so jung, dass man noch viele Dummheiten machen kann — aber alt genug, um sich die richtigen auszusuchen.

Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.
* Albert Einstein

Benutzeravatar
HolzwurmPeter
Schlammschipper
Beiträge: 452
Registriert: 2016-03-21 20:26:40
Wohnort: Bad Hersfeld

Re: Welche Lackierpistole?

#7 Beitrag von HolzwurmPeter » 2020-04-05 13:22:48

Doppelt
Gruß Peter

Mit Fünfzig ist man so jung, dass man noch viele Dummheiten machen kann — aber alt genug, um sich die richtigen auszusuchen.

Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.
* Albert Einstein

Benutzeravatar
Wombi
Forumsgeist
Beiträge: 6999
Registriert: 2006-10-03 19:57:10
Wohnort: normal on Tour /// z.Z. Corona Stop Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Welche Lackierpistole?

#8 Beitrag von Wombi » 2020-04-05 13:41:38

tichyx hat geschrieben:
2020-04-05 10:18:28
Hallo zusammen,

100-200 Euro in brauchbarer Qualität.
Hat jemand einen Tipp für mich?
Vielen Dank schon mal!
Grüße
Olli
Hallo Olli,

einerseits schreibst Du ..... die Oberfläche muß tadellos werden ..... und andererseits soll es ein Billig-Köfferchen werden.
Das beißt sich.

SATA ist einfach das Maß der Dinge, kosten aber auch.
Evtl. zu einem Lakierer gehen und sich das Dingens ausleihen ... macht aber keiner gerne.

Und wie geschrieben .... Rahmen und Kanten ... und dann ne 4er Düse ... das gibt Murks ohne Erfahrung.
Selbst mit Sprühdosen und Fächerdüse kann man heute schon erstaunliche Ergebnisse erzielen.
Und Lackmischer pressen heute schon vielfach die gewünschten Lacke in Sprühdosen.

Gruß, Wombi
Es ist an der Zeit, die Reste der Welt zu entdecken........

15.4.2013, ab da werden wir uns für seeeehr lange Zeit nicht mehr sehen :-))))

Der Urlaub ohne Stress hat begonnen :-))) www.wombi-on-tour.de

Benutzeravatar
Wombi
Forumsgeist
Beiträge: 6999
Registriert: 2006-10-03 19:57:10
Wohnort: normal on Tour /// z.Z. Corona Stop Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Welche Lackierpistole?

#9 Beitrag von Wombi » 2020-04-05 13:49:05

HolzwurmPeter hat geschrieben:
2020-04-05 13:22:26

Du bekommst auch eine Sata für den Preis.
Das ist schon richtig, aber damit ist die Einkaufstour ja nicht beendet.
Druckminderer mit Wasserabscheider ... ok, Druck mindert die Sata auch, und nen kleinen Abscheider kann man unten dranhängen, kostet aber auch extra.
Klassische Werkstatt-Luftschläuche sind absolut tabu .... ölhaltige, dreckige Luft/Innenseite.
Großes Pistolen-Reinigungsset ... sonst ist die gute neue nach einem Einsatz schon vorgeschädigt und wird nie wieder saubere Ergebnisse liefern.
Mischstäbe, Mischbehälter, Klebebänder/Kantenbänder, Abdeckmaterial, Folien, .......
Saber Lackieren hat einen Rattenschwanz und der ist nicht günstig.

Gruß, Wombi
Es ist an der Zeit, die Reste der Welt zu entdecken........

15.4.2013, ab da werden wir uns für seeeehr lange Zeit nicht mehr sehen :-))))

Der Urlaub ohne Stress hat begonnen :-))) www.wombi-on-tour.de

Benutzeravatar
HolzwurmPeter
Schlammschipper
Beiträge: 452
Registriert: 2016-03-21 20:26:40
Wohnort: Bad Hersfeld

Re: Welche Lackierpistole?

#10 Beitrag von HolzwurmPeter » 2020-04-05 14:09:00

Wombi hat geschrieben:
2020-04-05 13:49:05
HolzwurmPeter hat geschrieben:
2020-04-05 13:22:26

Du bekommst auch eine Sata für den Preis.
Das ist schon richtig, aber damit ist die Einkaufstour ja nicht beendet.
Druckminderer mit Wasserabscheider ... ok, Druck mindert die Sata auch, und nen kleinen Abscheider kann man unten dranhängen, kostet aber auch extra.
Klassische Werkstatt-Luftschläuche sind absolut tabu .... ölhaltige, dreckige Luft/Innenseite.
Großes Pistolen-Reinigungsset ... sonst ist die gute neue nach einem Einsatz schon vorgeschädigt und wird nie wieder saubere Ergebnisse liefern.
Mischstäbe, Mischbehälter, Klebebänder/Kantenbänder, Abdeckmaterial, Folien, .......
Saber Lackieren hat einen Rattenschwanz und der ist nicht günstig.

Gruß, Wombi
Habe ich vorausgesetzt Druckluft , ist vorhanden....sonst nützt die Pistole nichts :joke:
Gruß Peter

Mit Fünfzig ist man so jung, dass man noch viele Dummheiten machen kann — aber alt genug, um sich die richtigen auszusuchen.

Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.
* Albert Einstein

Benutzeravatar
arocs
Überholer
Beiträge: 274
Registriert: 2017-01-27 15:44:16
Wohnort: Wanderup / bei Flensburg

Re: Welche Lackierpistole?

#11 Beitrag von arocs » 2020-04-05 14:17:10

Die Qualität einer Lackierung hängt zwar auch von der Pistole ab, sie liegt aber in erster Linie in der Erfahrung und dem Können des Verarbeiters.... Was nützt die teure Sata, wenn der Mann, der sie bedient, nicht die Erfahrung und das Können zum Umgang hat. Ich slbst nutze für den LKW-PU-Lack von Feycolor (Feycopur 626) eine billige Pistole aus der Bucht (Kostenpunkt 50,00 Euro mit 1,8er Nadel). Der Fahrzeuglackierer, der sich das Ergebnis meiner Kofferlackierung vor wenigen Tagen angesehen hat, was sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Als er die Pistole sah, war er platt.....
Nebenbei kann man wohl auch bei der hier diskutierten Dickschichtlackierung nicht die Oberflächenqualiät erwarten, wie man sie z.B. bei einer Perl-Effekt-Lackierung erhält/erhalten sollte...
Gruß Jan
.....das Leben ist viel zu kurz um kleine Autos zu fahren - und Kfz ist doch noch immer ein Lehrberuf, bei dem man nach 3 1/2 Jahren ein Grundwissen erlernt haben sollte.....

Benutzeravatar
Wombi
Forumsgeist
Beiträge: 6999
Registriert: 2006-10-03 19:57:10
Wohnort: normal on Tour /// z.Z. Corona Stop Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Welche Lackierpistole?

#12 Beitrag von Wombi » 2020-04-05 15:00:48

HolzwurmPeter hat geschrieben:
2020-04-05 14:09:00

Habe ich vorausgesetzt Druckluft , ist vorhanden....sonst nützt die Pistole nichts :joke:
Klar, aber Werkstatt-Druckluft, evtl. mit nem Öler am Schlauch oder Kompressor ist nicht gerade der Brüller zum lackieren ....
Daher, eigenes Lackiererequipment.
Wird oftmals unterschätzt.

Gruß, Wombi
Es ist an der Zeit, die Reste der Welt zu entdecken........

15.4.2013, ab da werden wir uns für seeeehr lange Zeit nicht mehr sehen :-))))

Der Urlaub ohne Stress hat begonnen :-))) www.wombi-on-tour.de

Benutzeravatar
tichyx
süchtig
Beiträge: 659
Registriert: 2011-09-05 19:56:22
Wohnort: Berlin

Re: Welche Lackierpistole?

#13 Beitrag von tichyx » 2020-04-05 15:25:03

Hallo,


vielen Dank für die Ausführungen.

Luft ist natürlich vorhanden. Erfahrung im gewissen Maße auch, aber eben nur mit superbilligen Lackierpistolen und unkritischen Flächen. Das klappt schon ganz gut.
Bei der "tadellosen Oberfläche" geht es mir in erster Linie um einen gleichmäßigen Lackauftrag, die Struktur des Stahls wird man später sowieso durchsehen, also spiegelglatt wie bei einen Kfz meinte ich damit nicht, aber eben ohne Spritzer und Gesabber.
Sprich: ich suche eine Pistole über Baumarktniveau, aber kein Profiteil. Da das Angebot endlos ist, dachte ich, es kann vielleicht jemand einen Tipp mit Marke/Typ XY aus eigener Erfahrung geben?

Grüße

Olli
So.Kfz Stauanfang

Unimog 2450 L 38

http://www.gelberunimog.de

Benutzeravatar
arocs
Überholer
Beiträge: 274
Registriert: 2017-01-27 15:44:16
Wohnort: Wanderup / bei Flensburg

Re: Welche Lackierpistole?

#14 Beitrag von arocs » 2020-04-05 23:17:40

Versuch es mal mit dieser hier:
https://www.ebay.de/itm/LVLP-Lackierpis ... 2a3906f470
Nimm die 1,8er -dazu verwendest Du für den Lack einen langsamen Härter (z.B. zum Streichen und Rollen) sowie eine langsame Verdünnung. Das Verhältis Basislack:Härter bitte einhalten und von der Verdünnung 20% zuschlagen.....
Top Ergebnis :idee:
Gruß Jan
.....das Leben ist viel zu kurz um kleine Autos zu fahren - und Kfz ist doch noch immer ein Lehrberuf, bei dem man nach 3 1/2 Jahren ein Grundwissen erlernt haben sollte.....

Benutzeravatar
aw_berthausen
abgefahren
Beiträge: 1406
Registriert: 2006-10-03 10:22:34

Re: Welche Lackierpistole?

#15 Beitrag von aw_berthausen » 2020-04-06 7:16:01

Gerade wird in der Bucht eine gebrauchte Sata Jet 1000 für 200€verkauft. Damit kann man schon sehr ordentlich lackieren. Sehr zu empfehlen sind die dazu passenden RPS Becher, die das Gesabber beim Anmischen in Grenzen halten.

VG Bert
Der Volksrußpartikelfilter - jetzt bei C&A!!

Benutzeravatar
DaPo
süchtig
Beiträge: 755
Registriert: 2010-12-15 22:40:09
Wohnort: Bochum

Re: Welche Lackierpistole?

#16 Beitrag von DaPo » 2020-04-06 10:20:56

Hallo Olli,

zum Lackieren unserer Container nutzen wir eine SATAjet 100 B. Die ist eigentlich für Füllerarbeiten gedacht, kommt mit dem verarbeiteten Containerlack (der ebenfalls ein Dickschichltlack für 2mm-Düsen ist) aber wunderbar klar. Deutlich besser sogar als die 5mal so teure Profipistole.
Grüße
DaPo (Daniel)

Marc van Endert
infiziert
Beiträge: 87
Registriert: 2012-05-17 22:21:49

Re: Welche Lackierpistole?

#17 Beitrag von Marc van Endert » 2020-04-06 10:41:51

Hallo Olli,

ich nutze eine DeVilbiss FLG 5. Kann ich sehr empfehlen.

Viele Grüße

Marc

Benutzeravatar
Frank H
Selbstlenker
Beiträge: 177
Registriert: 2006-10-16 9:08:38
Wohnort: 49324 Melle
Kontaktdaten:

Re: Welche Lackierpistole?

#18 Beitrag von Frank H » 2020-04-07 8:52:48

Hallo Olli.
bei uns in der Firma wurde das Lacksystem auf Airless umgestellt, da sind einige Pistolen übrig.
Wenn das für Dich von Interesse ist, kann ich mal nach Typen( überwiegend SATA) und Preisen fragen.
Frank

Benutzeravatar
Frank H
Selbstlenker
Beiträge: 177
Registriert: 2006-10-16 9:08:38
Wohnort: 49324 Melle
Kontaktdaten:

Re: Welche Lackierpistole?

#19 Beitrag von Frank H » 2020-07-02 22:25:18

Kurz als Info, für die, die mich kürzlich noch per PN gefragt haben.
Es waren 4 Stc. SATAjet 100 und 2 Stck. 5000. Sind aber alle schon seit längerer Zeit vergeben.
Frank

Benutzeravatar
gisszmo
infiziert
Beiträge: 39
Registriert: 2019-03-04 18:17:29
Kontaktdaten:

Re: Welche Lackierpistole?

#20 Beitrag von gisszmo » 2020-07-03 7:50:48

Walter Pilot Lackierpistole, ist gerade eine bei eBay für 80€ drin. :eek:
Ich habe eine SATA 3000 und eine Walter Pilot 3,
ich lackiere lieber mit der Walter.
Die SATA ist zu aufwendig, schon dieser dämliche Luftverteilerring als Verschleißteil :motz:

Gruß Ralf

Antworten