motorrad heckträger

alles, was nicht in die übrigen Technik-Kategorien passt

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
jan58
infiziert
Beiträge: 58
Registriert: 2019-10-08 9:13:06

motorrad heckträger

#1 Beitrag von jan58 » 2020-03-01 21:42:53

moinsen.
ich hatte mich lange und ausgiebig mit einem vertikalen motorradträger beschäftigt.
das habe ich nun verworfen, weil ich ihn nicht so oft brauche, wie ich ursprünglich dachte und ihn nicht laufend mit rumfahren möchte.
zudem ist es schwierig meinen koffer derart zu verstärken, daß er die last aufnehmen könnte.
auf dem träger steht dann ein moped mit ua. 270kg.
ich habe nun folgende idee und hätte gerne tips dazu.
ich habe eine 613 düdo-pritsche mit einem bauwagen als ladung darauf.
hier der wagen (nein, leider kein 4x4)
Bild

hier mal zwei fotos von meiner idee.

Bild
Bild
ich würde gerne 2 träger links und rechts in 4 hülsen am hauptrahmen stecken und den träger zusätzlich mit einer
ringöse in die rockinger stecken. damit soll das ganze dann gesichert werden.
nun habe ich das problem, daß ich keine vorstellung habe, wie mächtig die längsprofile vpm träger sein sollten.
viele käufliche und eigenbauträger haben 50x50mm für eine last bis 200kg.
das dürfte für meine zwecke nicht reichen.
ich denke daß vieleicht auch ein hochkantprofil gehen würde, weil der träger ja in der mitte von der rockinger gehalten wird.
der kann also nicht hin und her wackeln. zudem kann man ja dreiecksverbindungen schaffen.
das moped würde ich mit einem kran, der an der ecke vom koffer auf einer angeschweißten platte angebracht ist, auf den träger heben. den habe ich bereits umgeschweißt, daß er weniger platz braucht beim drehen.
https://www.amazon.de/Werkstattkran-Fah ... 34&sr=8-13
den kran kann ich auch nutzen um den ganzen träger anzuheben zum rein und rausfädeln. der wird ja auch einiges wiegen.
mit einer schine rauffahren geht nicht, weil das moped eine fußkupplung hat.
hätte da jemand eine idee und erfahrungen?
netten gruß und danke im voraus,
jan

AL28
Forumsgeist
Beiträge: 5858
Registriert: 2006-10-03 16:40:23
Wohnort: Falkendorf

Re: motorrad heckträger

#2 Beitrag von AL28 » 2020-03-01 22:35:17

Hallo
Andere frage?
Kran , moped und träger dürften zusammen 400-450kg zusätzlich auf deiner hinterachse bringen. Hast du noch soviel reserve ?
Gruß
Oli

jan58
infiziert
Beiträge: 58
Registriert: 2019-10-08 9:13:06

Re: motorrad heckträger

#3 Beitrag von jan58 » 2020-03-02 8:14:48

ja, ich habe noch genug reserven. insgesamt und auch für die hintere achslast.
ich kenne keinen lkw in der gewichtsklasse um 6,8t der 4,6t allein auf der hinterachse laden darf.
im moment wiegt mein ganzer aufbau vieleicht 2,5t- 2,7t. ich werde aber die nächsten tage noch mal auf die waage fahren,
um es genau zu wissen.

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4204
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: motorrad heckträger

#4 Beitrag von meggmann » 2020-03-02 16:53:19

Der Unterschied sowohl im Gewicht als auch in den Kosten ist bei zwei Längsträgern doch annähernd zu vernachlässigen. Zwischen 2 mal 50x504 und zwei mal 100x50x4 ist doch kein riesiger Unterschied.
Bei der möglichen Last würde ich von 2g ausgehen - also solltest du anschließend so ca 700 kg da draufstellen können ohne dass der Kram abknickt (statisch) - das ist ja schonmal ein Wort.
Wichtig ist halt auch den Weg zwischen hinterher „Hülse“ und dem Lastschwerpunkt möglichst gering zu halten.
Wird sportlich...

Gruß Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

jan58
infiziert
Beiträge: 58
Registriert: 2019-10-08 9:13:06

Re: motorrad heckträger

#5 Beitrag von jan58 » 2020-03-02 17:13:59

na klar wird der träger nur genau so breit, daß ich ein schweres motorrad drauf setzen kann.
allerdings ist das eine alte indian mit sturzbügeln und breitem lenker. zudem muss das vorderrad eingeschlagen werden damit die fuhre nicht über die 2,3m brite hinaussteht. für meine bmw könnte der träger durchaus schmaler werden.

Benutzeravatar
Magirus_Deutz
neues Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 2020-03-01 12:22:41

Re: motorrad heckträger

#6 Beitrag von Magirus_Deutz » 2020-03-16 11:30:52

Hallo Jan,

weil dir das hier noch keiner so gesagt hat, mach ich das halt: Dein Fahrzeug verträgt, zumal mit seinem PKW-Motörchen als „Gegengewicht“ wahrscheinlich allerhöchstens um die 150kg, so zweieinhalb Meter hinter der Achse, ganz sicher aber keine halbe Tonne. Bei unserem 90-16 mit erheblich stabilerer Hinterachse und einem 485kg Sechszylinder als Gegengewicht denken wir gar nicht daran, mehr als ein Ersatzrad plus vielleicht noch ein 120kg Moped (125er) auf den Heckträger zu packen. Du kannst deine rechnerische Hinterachsreserve nur AUF die Hinterachse packen und nicht meterweit dahinter, das ist einfache technische Mechanik (O.K., vielleicht nicht ganz so einfach, weil dynamisch belastet und somit keine Statik mehr).

Timo, der sich beruflich zu einer solchen Aussage qualifiziert sieht

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4204
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: motorrad heckträger

#7 Beitrag von meggmann » 2020-03-16 11:50:34

Zudem ist bei den abgelasteten 90-16 (wie meiner) die Vorderachse eh schon dicht am Maximum - da stört eine Entlastung nicht sonderlich (bzw habe ich bewusst Gewicht hinter der Hinterachse platziert um die Vorderachse etwas zu entlasten und die Gewichtsverteilung etwas harmonischer zu gestalten (Hinterachse neigt wegen des geringeren Gewichtes eh zum Überbremsen - dank fehlendem ALB)).

Gruß Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

jan58
infiziert
Beiträge: 58
Registriert: 2019-10-08 9:13:06

Re: motorrad heckträger

#8 Beitrag von jan58 » 2020-03-16 22:43:20

moinsen timo.
also mein OM352 6-zylinder motörchen wiegt trotz 500ccm weniger auch schon 410kg ohne nebenagregate. ;-)
aber du hast natürlich recht, das lässt sich aber ja einfach rechnen. ich kenne meine achslast und die länge hinter der hinterachse.
ich muss nur noch mal auf die waage, um das tatsächliche gewicht zu ermitteln.
das werde ich auf jedenfall berechnen, bevor ich den träger baue.
falls es nicht reichen sollte, gibts plan b, und das wäre dann halt ein leichters motorrad...
ich kenne allerdings einige ähnliche fahrzeuge die damit kein problem hatten.
zudem werde ich mit der dynamischen last vermutlich weniger probleme haben als ein 4x4.
ich bewege mich fast ausschließlich auf aspalt.

jan58
infiziert
Beiträge: 58
Registriert: 2019-10-08 9:13:06

Re: motorrad heckträger

#9 Beitrag von jan58 » 2020-03-16 23:27:35

nachtrag.
ich weiß nciht, ob man äpfel mit birnen vergleichen kann.
meiner hat bei einem zgg von 6.7t immerhin eine hintere achslast von 4.5t.
wenn ich mir das im verhältnis zum magirus anschaue finde ich das soo schlecht jetzt nicht.
jetzt kommts halt drauf an was im moment tatsächlich drauf ist.
das werd ich dann ja beim wiegen sehen.

Benutzeravatar
franz_appa
abgefahren
Beiträge: 3448
Registriert: 2010-12-23 22:05:17
Wohnort: Bendorf
Kontaktdaten:

Re: motorrad heckträger

#10 Beitrag von franz_appa » 2020-03-16 23:55:40

Hi
Ich Dummy:
gehts denn da um totale Zahlen?
Dynamisch könnte es dann sein das du viel mehr hinten drauf hast, bis hin zum "vorne nicht mehr lenken können weil zu wenig Bodenkontakt" - das schaffe ich ja schon mit nem Vivaro wo ich hinten Bruchsteine reinschmeisse.

Nur so zum nachdenken...

Greets
natte

PS - schöne Karre hast du da aber :D
04.04. 2020 Battersea Power Station - Pink Floyd Tribute, Neuwied Bootshaus .... abgesagt !
09.05. 2020 Dead Baron - Sinziger Kulturnacht - Jazzy Funky Trippy Hippie Yippie .... abgesagt !
20.05. 2020 Battersea Power Station - Pink Floyd Tribute, Hachenburg Pit's Kneipe ... ???
26.09. 2020 Battersea Power Station - Pink Floyd Tribute, Osterspai Burggarten

Benutzeravatar
Magirus_Deutz
neues Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 2020-03-01 12:22:41

Re: motorrad heckträger

#11 Beitrag von Magirus_Deutz » 2020-03-17 0:13:03

Du hast recht, der OM352 ist kein PKW-Motörchen, hätte ich mal genauer hinschauen sollen😊 Die DüDos kenn ich halt noch als IZKW vom THW mit 72PS Vierzylindern, die konnte man nicht wirklich als LKW bezeichnen. Es gab Fälle, da sind die an Steigungen, so ab 15% und mit einer Tonne auf der Pritsche im ersten Gang einfach abgeschnappt weil weder der Motor noch das Getriebe dafür geeignet waren (mussten wir dann mit nem 90-16 oder auch mit nem 911 mit OM352(!) hochschleppen) Dass in der Baureihe auch brauchbare Fahrzeuge entstanden sind lag deshalb irgendwie außerhalb meiner Vorstellungskraft...
Die 500kg aufm Heckträger finde ich aber trotzdem noch sehr gewagt 😉

Schönen Gruß

Timo

Benutzeravatar
2brownies
abgefahren
Beiträge: 1576
Registriert: 2012-08-28 17:22:21
Wohnort: Irgendwo, im Hanomag

Re: motorrad heckträger

#12 Beitrag von 2brownies » 2020-03-17 0:18:03

Servus Jan,

wir hatten uns an unseren Hano ebenfalls eine Plattform bauen lassen. Allerdings "nur" für eine 125'er Enduro und das Ersatzrad.
Dazu musste ich leider die Anhängerkupplung entfernen.
Ein Moped dabei gehabt zu haben (mittlerweile gegen Fahrräder ausgetauscht) war ganz nett, aber nochmal würde ich das nicht machen.
Klar ist dein Vario nicht mit einen Hano zu vergleichen und ich möchte dir auch nur unsere Erfahrungen damit schildern.
Zum einen hatten/haben wir durch das zusätzliche Gewicht einige Probleme mit den hinteren Räder. Zum anderen ärgere ich mich darüber, dass ich dafür die Anhängerkupplung entfernt habe. Um aus den Dreck gezogen zu werden gibt es wohl keinen besseren Punkt eine Kette oder Seil anzubringen. Ebenso wenn man mal einen Leidensgenossen abschleppen möchte. Auch das große Hallo an den Grenzen und das zusätzliche Carnet für's Moped sind auf der "Minusseite" einzuordnen.
Vor der Montage wurde das auch mit dem TÜV abgesprochen. Der meinte im ersten Anlauf, dass das zu schwer werden würde und sich das Fz, aufgrund der in der Luft hängenden Vorderachse, nicht mehr steuern ließe.
Später war dann ein Einsehen und die Sache wurde abgenommen. Das gilt dann als Ladung und muss so angebracht sein, dass du es jederzeit entfernen kannst. Ähnlich eines Fahrradträger am PKW. Also die zusätzliche Beleuchtung an der Plattform mit einer Steckverbindung versehen. Die Längsträger sind dann in ihren Aufnahmen am Rahmen mit Klemmschrauben gesichert, die so ausgeführt sind, dass man selbige ohne Werkzeug öffnen kann.
Ich hoffe es hilft dir weiter. Viel Erfolg!

Grüße
Frank

P.S.: Sehr hübsches Fahrzeug hast du da. ;-)
Raum für Notizen:

------------------------------------------------
------------------------------------------------
------------------------------------------------

jan58
infiziert
Beiträge: 58
Registriert: 2019-10-08 9:13:06

Re: motorrad heckträger

#13 Beitrag von jan58 » 2020-03-31 9:35:16

danke für das "hübsche fahrzeug"
aber ein vario ist das nicht.
sondern ein t2 düdo db 613 pritsche mit nem bauwagen drauf.
auf reise nehme ich in der regel auch eher fahrräöder mit.
aber wir werden älter, und ich kann irgendwann nicht mehr jedes indiantreffen auf der achse anfahren.
polen, italien, norwegen, frankreich usw.
das sind dann manchmal 5000km mit einem 73 jahre altem moppet, weil man oft noch einen urlaub dranhängt.
inkl zelt und auf einer iso matte schlafen... :eek:
zumindest meine frau streikt jetzt schon.

filz
Überholer
Beiträge: 223
Registriert: 2019-04-12 8:14:19

Re: motorrad heckträger

#14 Beitrag von filz » 2020-03-31 12:53:11

Einen Träger zu montieren ist sicher nicht das Problem. Bei Deinem jetzt schon sehr grossen Überhang noch ca. 270 kg dranhängen, macht das Fahrzeug sehr wahrscheinlich "unfahrbar". Kann ich mir ehrlich gesagt gar nicht vorstellen, das dies im realen Strassenverkehr überhaubt funktionieren kann.
Hatte vor vielen Jahren eine ähnliche Konstellation betr. Überhang. Das Fahrgestell war ein Ami-Ford V8 mit Doppelbereifung und GG von ca. 6-7 Tonnen. Mein Motorrad wog nur 130Kg. Im Regen musste ich mal eine Vollbremsung machen, die ganze Fuhre ging nur noch geradeaus und wollte gefühlsmässig gar nicht mehr stehen bleiben. Lenken war unmöglich, wäre da etwas im Weg gewesen, besser gar nicht dran denken.

Gruss

Sepp

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4204
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: motorrad heckträger

#15 Beitrag von meggmann » 2020-03-31 17:47:23

Grundsätzlich würde ich mir da auch nicht reinreden lassen. Wenn du meinst du möchtest ein Mopped mitnehmen dann mach es - ob andere das doof finden oder unpraktisch ist ja egal.

Mach mal eine Massskizze von dem Bock mit den jeweiligen Achslasten. Dann malst du mal den Träger ein und dessen Lastmittelpunkt. Mit dem Hebelgesetz ist es ja trivial zu errechnen wie sehr die Vorderachse entlastet wird - allerdings würde ich als Last 2x das erwartete Gewicht annehmen weil die Kiste bewegt wird und da mal schnell 2 g vorhanden sind. Wenn dann die Vorderachse zu leicht wird kannst du ja immer noch einen Wassertank in den Aufbau in Fahrtrichtung vorne platzieren. Damit könntest die wieder mehr Gewicht Richtung Vorderachse packen. Soweit ich verstanden habe hast Du ja noch Reserven was die zulässige Gesamtmasse angeht (ich würde aber mal wiegen - vorne hinten links und rechts).

Gruß Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

jan58
infiziert
Beiträge: 58
Registriert: 2019-10-08 9:13:06

Re: motorrad heckträger

#16 Beitrag von jan58 » 2020-03-31 18:31:24

ja, das wiegen muss ich unbedingt machen, aber es sind grad einige waagen geschlossen, und die, wo ich manchmal hinfahre hat eine lange schlange in der ich mich mit vielen einzelnen wiegevorgängen lieber nicht anstelle. zumal ich da eigentlich nix verloren hab und in die kaffekasse zahle... :D

filz
Überholer
Beiträge: 223
Registriert: 2019-04-12 8:14:19

Re: motorrad heckträger

#17 Beitrag von filz » 2020-03-31 20:05:12

meggmann hat geschrieben:
2020-03-31 17:47:23
Grundsätzlich würde ich mir da auch nicht reinreden lassen. Wenn du meinst du möchtest ein Mopped mitnehmen dann mach es - ob andere das doof finden oder unpraktisch ist ja egal.

Gruß Marcel
Das war kein "reinreden" und auch nicht so gedacht. Das ist ein reiner (mein) Erfahrungsbericht. Warum so "dünnhäutig" Marcel? Ich habe hier schon viele Tipps bekommen, als "reinreden" habe ich dies nie empfunden.
Von mir aus kann Jan58 auch 2 Tonnen hinten draufladen, mich stört das nicht im geringsten.

Gruss

Sepp

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4204
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: motorrad heckträger

#18 Beitrag von meggmann » 2020-03-31 21:02:45

Moin Sepp,

keine Angst bin nicht dünnhäutig - mir macht das auch nix.
Aber ist ja oft so, dass man ne konkrete Frage stellt (hier nach der Profilstärke) und dann als Antwort kommt, dass man das ja eigentlich gar nicht braucht... ich fand’s halt schade, wenn das Jan wichtig wäre und er es wegen der Einwände nicht macht (bzw nicht jeden Lösungsansatz durchdenkt). Klar gibt’s Vorhaben, die wirklich „doof“ sind - und das kann man auch sehr offen sagen. 400 kg so weit hinter die Hinterachse ist sicherlich grenzwertig - mit Gegengewicht ginge es (vielleicht).
Ich bin ja stur genug auch bei Einwänden meinen Kopf durchzusetzen (was auch nicht immer clever ist)....

Viele Grüße Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

jan58
infiziert
Beiträge: 58
Registriert: 2019-10-08 9:13:06

Re: motorrad heckträger

#19 Beitrag von jan58 » 2020-04-01 10:27:16

mal schauen ob es überhaupt 400kg werden. eine 47er indian chief wiegt zwischen 220-250. zumindest bei wikipedia;-)
ich hatte meine noch nie auf der waage. dann räum ich halt die packtaschen aus, wenn ich sie hinten drauf heben möchte;-)
was mich in dem zusammenhang wundert, daß ich schon 608 düdüs gesehen habe mit womoaufbau, reichlich überhang und einer harley hinten drauf. und das auch noch mit dem kleinen 4zylinder vorne. aus dem grunde habe ich mir gedacht, daß das bei mir eigentlich kein problem sein dürfte. ich werde heute mal versuchen die waage anzufahren

KlausU
Schrauber
Beiträge: 344
Registriert: 2017-06-30 16:48:39
Wohnort: Göttingen

Re: motorrad heckträger

#20 Beitrag von KlausU » 2020-04-01 11:19:11

Moin,
wenn du grad beim wiegen bist miss auch mal die Gesamtlänge der Indian. Gefühlt würde ich die auf rund 2,6 m schätzen. Wäre mir persönlich etwas zu breit für hinten quer.
Viele Grüße
Klaus

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4204
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: motorrad heckträger

#21 Beitrag von meggmann » 2020-04-01 15:08:59

... meine ist etwas leichter dafür muss sie höher

Gruß Marcel
Dateianhänge
8AF4E779-4CD8-4E6E-A658-5C9489A4F1C5.jpeg
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

Antworten