Funkverbindung mehrere Fahrzeuge im Wechsel

alles, was nicht in die übrigen Technik-Kategorien passt

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
der_Pico
LKW-Fotografierer
Beiträge: 115
Registriert: 2015-01-09 12:17:17

Funkverbindung mehrere Fahrzeuge im Wechsel

#1 Beitrag von der_Pico » 2019-12-23 22:16:15

Hallo Forum!

Nachdem ich jetzt diverse Geräte in der Hand hatte die mich nicht überzeugt haben benötige ich jetzt Hilfe:

Ich suche für die Kommunikation von Fahrzeug zu Fahrzeug eine brauchbare Funkverbindung. Leider habe ich von dem Thema für Privat keine Ahnung. Für die BOS ler hier suche ich etwas was im Grunde funktioniert wie 2m Band oder DMO bei der Feuerwehr (gern auch besser) :

- Handfunkgerät, um es in mehreren Fahrzeugen zu nutzen
- gern ohne Zusatzantenne o.ä. Am Fahrzeug
- Reichweite auch während der Fahrt ca. 1-2km.
- Batteriebetrieb mir normalen Batterien
- Robust

Sollte es nötig sein würde ich auch vor einer Funk Lizenz nicht zurück schrecken, da mich die bisherigen legalen Lösungen nicht zufrieden gestellt haben. Aber dafür müsste ich schon sicher sein das es perfekt funktioniert.

Wenn sich die Lizenz vermeiden ließe um so besser...

Wer kennt sich hier aus?

Danke schon mal
Gruß
Pico

Cubango
infiziert
Beiträge: 36
Registriert: 2014-01-25 21:22:34

Re: Funkverbindung mehrere Fahrzeuge im Wechsel

#2 Beitrag von Cubango » 2019-12-23 23:33:28

Hallo Pico

Das ist ein heikles Thema. Es kommt auch darauf an, in welche Länder Ihr fahren wollt. Funk ist in Entwicklungsländern und in Staaten wo das Militär das Sagen hat, generell ein Problem. In solchen Ländern kommt das Funkgerät nur im Notfall aus dem Versteck heraus.
Am sichersten ist die Verwendung des Jedermannsfunks (PMR446 / auf 446 MHz) im 70 cm Band. Achtung: In vielen Ländern sind nicht alle Kanäle zugelassen.

Bei Sichtverbindung und wenn man die Antenne etwas gegen das Fenster hält, sind 1-2 km kein Problem. Die eingebaute Antenne darf nicht abnehmbar sein, sonst ist das Gerät nicht zugelassen. Und die Sendeleistung ist ziemlich beschränkt, jedoch im 70 cm Band effektiver als im 2 m Band.
Im 2m Band ist die Verbindung in hügeligem oder städtischen Gelände auch schnell mal weg, vor allem ohne Zusatzantenne auf dem Dach.

Weltweit gültige Lizenzen gibt es im Flug- (118-139 MHz) und Schiffsverkehr (2m bzw. 156-160 MHz). Deren Nutzung ist aber streng geregelt. Auf Schiffsfrequenzen und in Seenähe fällt es ev. etwas weniger auf, wenn ein fremder funkt.

Ansonsten die Amateurfunklizenz. Da musst Du aber nicht nur eine Lizenz lösen, sondern auch eine technisch sehr tief gehende Prüfung ablegen. Und das müsste dann jeder, der ein solches Funkgerät bedient. Und dann muss man sich auch im Amateurfunk an gewisse Regeln und Frequenzen halten. Der Amateurfunk dient der Entwicklung und Pflege des Funkverkehrs und der damit einhergehenden Aktivitäten und nicht dem Reisen.

Ich würde auf PMR446 setzen und halt im Notfall mal zum Telefon greifen - wenn GSM geht. Allenfalls als Ergänzung zu PMR446 auch Satellitentelefone mitnehmen (bei Thuraya zahlt man nur, was man braucht), ist wohl immer noch billiger als der illegale Lizenzkram.

Gruss
Andi

PS: Ich rate Dir ab, ein Funkgerät günstig bei Aliexpress zu erwerben. Diese sind bei uns meist nicht zugelassen und werden vom Zoll gefunden. Zum Beispiel sind in der Schweiz bereits der Erwerb, der Besitz oder die Weitergabe solcher Geräte verboten und es wird hart bestraft.

Benutzeravatar
Tomduly
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3729
Registriert: 2006-10-04 10:33:54

Re: Funkverbindung mehrere Fahrzeuge im Wechsel

#3 Beitrag von Tomduly » 2019-12-23 23:40:53

Moin!

Du suchst die eierlegende Wollmilchsau...

Fahrerhäuser sind aus Metall und dämpfen Funkverbindungen ganz ordentlich. Deshalb macht eine Außenantenne durchaus Sinn. Stehen zwei Laster nebeneinander, dann klappt die Funkverbindung quasi durch die Scheibe, so wie man auch Sichtkontakt hat.

Aber schon wenn man Kolonne fährt, treten Verbindungsprobleme an. Dazu kommt noch, dass jeder Nutzer das Handfunkgerät mal so, mal so hält, mal Antenne vorm Kopp, mal neben, mal schräg, mal senkrecht, mal waagerecht. Am besten wechselt man auch noch während des Sprechens und Hörens die Geräteposition andauernd. Das gleiche macht der Funkpartner auch und alle sitzen sie in verschiedenen Fahrzeugen in ihren Faradayschen Käfigen, die sich auch noch in evtl. unterschiedlicher Richtung und Geschwindigkeit bewegen. Die Antennen sollen natürlich möglichst klein sein, weil 50-100cm Stab am Funkgerät ist soo was von 1980. Und dann will ich noch 1-2km Distanz überbrücken, natürlich auch im hügeligen oder bebauten Gelände und nicht nur bei Sichtkontakt.

Die schlechten/wechselnden Antennenpositionen kann man durch ein Übermaß an Sendeleistung und guten Empfängern ausgleichen, die anderen Faktoren nicht.
Grundsätzlich gilt: je höher die Funkfrequenz, desto gradliniger breiten sich die Funkwellen aus. Kurzwelle (CB) läuft am Erdboden der Erdkrümmung entlang, 70cm-Band geht schnurgerade wie ein Lichtstrahl. Da ist dann auch bei Hindernissen in der Sichtachse zwischen Sender und Empfänger schnell Ende Gelände.

BOS-Funk ist in den seltensten Fällen direkt von Handgerät zu Handgerät, üblich ist Handgerät - Funkmast (Relais) - Handgerät. Wenn der Funkmast gut platziert ist, bekommt man ordentliche Reichweiten hin. Für direkte Verbindungen zwischen zwei BOS-Handgeräten gelten die gleichen physikalischen Gesetze wie für lizenzfreie Geräte.

Wenn man sich mit der Thematik "Kurzwellenfunk" etwas beschäftigt und seine Geräte in den Fahrzeugen korrekt eingemessen hat, dann kann man mit CB-Mobilfunkgeräten (fest eingebaut und mit Dachantenne) ganz gut im Konvoi über Distanzen bis 20km Funkverkehr betreiben. Ist halt kein "plug&play" und auch atmosphärische Randbedingungen (tageszeitabhängige Überreichweiten stören Nahverbindungen etc.). Auch über Modulationsarten (AM, FM, SSB) sollte man Bescheid wissen.

Deutlich einfacher zu bedienen sind PMR-Handfunkgeräte, die auf Sicht im freien Gelände einige Kilometer problemlos überbrücken - bei guter Sprachqualität. Z.B: bei Bergtouren oder Wanderungen. Problem: durch die hohe Frequenz und die Antenne am Handgerät bekommt man aus Fahrerhäusern kaum vernünftige Verbindungen hin, vor allem nicht zum Hintermann. Und liegt zwischen den Funkpartnern ein Hügel oder ein Häuserzug, dann ist es auch vorbei mit der Verbindung.

Es gibt ein paar wenige legale PMR-Funkgeräte mit abgesetzter Antenne, die man aufs Fahrzeugdach setzen kann. Damit hat man in der Regel das Problem Faradayscher Käfig gelöst, aber die Verbindung braucht immer noch Sichtkontakt zum Funkpartner.

Funkamateure betreiben eigene Relais auf erhöhten Standorten und können darüber mit 70cm/2m-Handfunkgeräten ganz gute Verbindungen auch ohne Sichtkontakt zum Funkpartner hinbekommen (es müssen beide nur das Relais "sehen" können). Hat jeder in der Fahrzeuggruppe eine Afu-Lizenz, kann man natürlich diese Infrastruktur nutzen. Es hilft einem halt nichts in der Mongolei oder in Albanien.

Grüsse
Tom

Benutzeravatar
Till
abgefahren
Beiträge: 1012
Registriert: 2006-10-06 15:01:33

Re: Funkverbindung mehrere Fahrzeuge im Wechsel

#4 Beitrag von Till » 2019-12-24 0:22:30

Guten Abend,

wir hatten verrückt gute Funkverbindungen mit unserem Babyphone (mit Funkoption) :joke: Also LKW zu LKW, auch in hügeligem Gelände, auch in Abständen von mehreren Kilometern (nicht mehr als 5) bei regem Verkehr. Das widerspricht jetzt dem Informationen der Vorredner (oder vielleicht auch nicht?) die anscheinend mehr über das Thema wissen wie ich. Also, ich lehne mich mal nicht zu weit aus dem Fenster. Nächsten Monat wirds unterhalb von Marokko (weil dort schnell richtig Ärger) mal wieder getestet werden. Ich bin gespannt in wie weit ich von meiner (womöglich übertriebenen weil alten?) Errinnerung eingeholt werde :angel:

Grüße,

Till

Benutzeravatar
der_Pico
LKW-Fotografierer
Beiträge: 115
Registriert: 2015-01-09 12:17:17

Re: Funkverbindung mehrere Fahrzeuge im Wechsel

#5 Beitrag von der_Pico » 2019-12-24 0:33:34

Babyphone? Krass, das hatte ich noch nie gehört. Was für ein Gerät habt ihr da benutzt?

Benutzeravatar
Till
abgefahren
Beiträge: 1012
Registriert: 2006-10-06 15:01:33

Re: Funkverbindung mehrere Fahrzeuge im Wechsel

#6 Beitrag von Till » 2019-12-24 0:39:33

Das ist ein Reer Scopi 5006.1 mit einem PMR446 Transceiver...

Grüße,

Till

Benutzeravatar
Till
abgefahren
Beiträge: 1012
Registriert: 2006-10-06 15:01:33

Re: Funkverbindung mehrere Fahrzeuge im Wechsel

#7 Beitrag von Till » 2019-12-24 0:43:48

Da fällt mir glatt auf dass Cubango auch PMR446 empfohlen hat, dann hab ich doch keinen Scheiss erzählt :joke:

Es geht natürlich nicht jedes Babyphone, aber dieses kann auch als Funkgerät benutzt werden.

Grüße,

Till

Benutzeravatar
Tomduly
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3729
Registriert: 2006-10-04 10:33:54

Re: Funkverbindung mehrere Fahrzeuge im Wechsel

#8 Beitrag von Tomduly » 2019-12-24 14:02:53

Die meisten drahtlosen Babyphones nutzen den PMR446-Standard (was übrigens auch bedeutet, dass man mit PMR-Funkgeräten diese Babyphones abhören kann...).

Ich habe bei Bergtouren letztes Jahr erstaunlich gute Erfahrungen mit den schon etwas älteren PMR-Handfunkgeräten Cobra MT110 gemacht. Praktisch an dem Modell ist, dass es sowohl mit AAA-Batterien oder Akkus genutzt werden kann und bei Akkubetrieb auch über eine Ladeschale geladen werden kann.

Für den Einsatz im Fahrerhaus würde ich aber dennoch zu einer Lösung mit Antenne _ausserhalb_ des Fahrerhauses raten. Die gesetzlichen Bestimmungen zum PMR-Funk schreiben eine nicht lösbare Verbindung zwischen Funkgerät und Antenne vor. Deshalb gibt es nur wenige (legale) Mobilgeräte im PMR-Sektor. Eines der wenigen Modelle ist das GB1 von Midland, das über ein knapp 4m langes Antennenkabel und eine Magnetfussantenne verfügt. Da das Kabel recht dünn ist, kann man es problemlos durch die Türdichtung legen. Die Magnetantenne hat zudem den Vorteil, dass die ganze Anlage schnell auf- und abgebaut ist und durch die feste Kabellänge und den Frequenzbereich keine Einmessung (wie bei CB-Geräten) nach der Antennenmontage nötig ist.

Vorteil des PMR446-Standards ist, dass er in sehr vielen Ländern zugelassen ist. Z.B. in ganz Europa und in der Türkei.

Viele Wüstenfahrer schwören auf 70cm/2m-Geräte aus dem Amateurfunkbereich, auch wenn man dafür eigentlich eine Afu-Lizenz benötigt, nach dem Motto: "Funk in der Sahara ist eh verboten, also kann man auch ein Gerät nehmen, das eine Lizenz voraussetzt". Das muss jeder selbst wissen, zumal man sich meistens auch schon einen erheblichen Teil der Reise in europäischen Ländern bewegt, in denen man dann auch illegal funkt. Funkamateure mögen Schwarzfunker gar nicht.

Grüsse
Tom

P.S. Hier noch ein Diskussionsfaden "CB-Funk vs. PMR" von den Landcruiserfreunden mit praktischen Erfahrungen aus Kolonnenfahrten und Reisen.

bachmarc
Überholer
Beiträge: 224
Registriert: 2019-09-28 16:24:49
Wohnort: Waghäusel

Re: Funkverbindung mehrere Fahrzeuge im Wechsel

#9 Beitrag von bachmarc » 2019-12-24 16:20:09

Ein Drama... als ich 10 war hatten wir alle die CB Gurken von Quelle.
Kanal 14 fix eingestellt, Reichweite durchs ganze Dorf.
Hab dann zu Weihnachten ein Stabo CB mit 40 Kanälen bekommen und so ner Stummelantenne statt der sehr monströsen Ausziehantenne. Viele Batterien drin, aus heutiger Handysicht ein Koloss ABER Kilometer Reichweite.

Tja habe 2014 mit Lufthansa Meilen zwei moderne Motorola (PMR?) Geräte bestellt... für die Kinder.
Dachte das wäre nett wie damals für Radtouren, Wanderungen ... Pustekuchen.
Ein Dosentelefon hat mehr Reichweite und ohne Sichtverbindung ist nix möglich.

Da ist ja ein WLAN mesh noch die bessere Alternative mit mumble server auf raspberry ..

Die Handgeräte für 40 Mark aus derweilen Spielzeugseite hängen den ganzen modernen Blödsinn ab.

Meine Frau sagt grade: Wie bei Stranger Things... da wäre mit moderner Technik die Apokalypse gekommen. Es lebe CB
MAN G90 8.150 Bj 1994

poonc
LKW-Fotografierer
Beiträge: 128
Registriert: 2010-09-21 12:33:51
Wohnort: 97070Würzburg

Re: Funkverbindung mehrere Fahrzeuge im Wechsel

#10 Beitrag von poonc » 2019-12-24 20:28:59

Gibt gute CB Geräte, bspws. President Lincoln o.ä, die in SSB 12 W legal fahren dürfen, was etwa 25W in FM entsprechen würde, allerdings etwas fummelig in der Handhabung... Mit einer großen Magnetfußantenne auf dem Dach gehen damit in exponierter Lage bestimmt 100km, bei Sonnenfleckenaktivität im Sommer auch mehrere Tausend Kilometer
soo lustig, als wär hier immer Fasching

Benutzeravatar
AL28
Forumsgeist
Beiträge: 5802
Registriert: 2006-10-03 16:40:23
Wohnort: Falkendorf
Kontaktdaten:

Re: Funkverbindung mehrere Fahrzeuge im Wechsel

#11 Beitrag von AL28 » 2019-12-25 14:23:14

Hallo
Gibt es ( bis auf den Betrieb mit normalen Batterien ) und hatte ich auch fünf Monate im Einsatz . Ging einwandfrei und auch problemlos auf über 2km .
Wen ich wieder mit mehreren unterwegs bin kommt das auf jeden Fall wieder mit ! :rock:
Leider ist eine Akkuladestation ( konnte gemacht werden ) und einmal das Netzteil kaputt gegangen . Aber da es mit einer Akku Ladung mehrere Tage ging war das auch nicht das Problem .
Da es aber wetten ihrgent wo nicht legal ist und bei den ganzen selbstgerechten und Blockwärtern hier kann ich natürlich nichts dazu sagen . :angel: Auch nicht auf PM .
Wen man sich mal Persönlich trifft frage mich mal danach .
Also es gibt so was . Wen du einen Funker findest der kein Lizenzen Kacker ist wird er dir sicher helfen . :positiv:
Gruß
Oli

KlausU
Überholer
Beiträge: 258
Registriert: 2017-06-30 16:48:39
Wohnort: Göttingen

Re: Funkverbindung mehrere Fahrzeuge im Wechsel

#12 Beitrag von KlausU » 2020-01-02 1:43:21

Hatten wir vor 2 Jahren schon mal recht ausführlich, gilt in weiten Teilen noch immer:

viewtopic.php?f=18&t=78638#p741141
Viele Grüße
Klaus

Antworten