Wohnwagen Bremsenproblem

alles, was nicht in die übrigen Technik-Kategorien passt

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
micha der kontrabass
abgefahren
Beiträge: 1697
Registriert: 2006-10-03 15:12:42
Wohnort: Granö - Schweden
Kontaktdaten:

Wohnwagen Bremsenproblem

#1 Beitrag von micha der kontrabass » 2019-08-30 17:59:35

Hallo Forum,

hier gibt es doch sicher jemanden, der sich mit Auflaufbremsen bei Anhängern auskennt.

Folgendes Problem:
Die Dekra (ja, die gibt es inzwischen in Schweden!) hat mir gestern den Wohnwagen kontrolliert, Ergebnis, negativ, Bremswirkung ungleich (ok seh ich ein, ist auch kein Problem einszustellen), Auflaufdämpfer kaputt (häh, der ist doch erst zwei Jahre alt, und erst höchstens 1000km gelaufen) , und drittens: Auflaufreserve (keine Ahnung wie das richtig auf deutsch heißt) zu kurz/gering.

Also heute alles auseinander, Dämpfer ist genau wie neu, aber die Bremsstange hatte ca 2cm Spiel. Also versucht, nachzustellen bis passt.
Gestestet mit der Handbremse, das gleiche wieder.

Ich kann das fortsetzen bis dorthinaus, nachspannen, funktioniert, anbremsen, wieder Spiel, oder Bremse blockiert.

Jetzt hab ich keine Lust mehr.

Was mach ich falsch?

Und was wären die nächsten Schritte? Trommeln runter (wie???) und in der Trommel kontrollieren?
Bremsseilzüge zum Rad fest?

Das meiste unter dem Wowa ist von Knott, allerdings von 1983.

Die Bremsstange hat keine Feder, ist hinter der Wippe nicht gelagert, nur davor.

Laut manual des Wowas soll das Spiel zwischen Schubstück und Hebel 1-3mm betragen.

Irgendwelche Ideen, jemand?

viele Grüsse
Micha d.k.
mit dem am nördlichsten stationierten Magirus Mercur!

Warum Dirigenten und Generäle so alt werden? Vielleicht liegt es am Vergnügen, anderen seinen Willen aufzuzwingen.
Leopold Stokowski

Benutzeravatar
guatapt
Überholer
Beiträge: 268
Registriert: 2018-05-15 15:04:51
Wohnort: Straubenhardt

Re: Wohnwagen Bremsenproblem

#2 Beitrag von guatapt » 2019-08-30 18:42:03

Hallo Micha,
es geht aus der Beschreibung nicht genau hervor, ob Du die Bremsbacken schon eingestellt hast. Das sollte der erste Schritt sein. Nach meiner Erfahrung ergeben sich dann die anderen Probleme, wie durchschlagende Dämpfer und langer Bremshebelweg, von alleine. Das setzt natürlich voraus, dass die Bremse vorher richtig eingestellt war und nicht verstellt wurde.
Übrigens, bei unserer Iveco Bude wird das in 10 min incl. Bremsenprüfstand für einen kleinen Taler erledigt. Dafür rentiert es sich für mich nicht, unterm Wohnwagen rum zu robben. Vielleicht hast Du ja auch eine Werkstatt in der Nähe, die das macht.
VG
Ralf

Benutzeravatar
Uwe
Forenteam
Beiträge: 7703
Registriert: 2006-10-02 11:07:49
Wohnort: 35519 Rockenberg / Wetterau
Kontaktdaten:

Re: Wohnwagen Bremsenproblem

#3 Beitrag von Uwe » 2019-08-30 19:00:36

Hallo Micha,

die Beläge in den Trommeln nachzustellen wäre auch mein erster Gedanke - je nach Bauart der Achse musst Du dazu die Kronenmutter auf dem Achsstummel lösen und dann die Trommel samt Radlager abziehen.

Btw., beim letzten TÜV unseres kleinen Anhängers hatten wir die selben Mängel - alles zerlegt und zwei Dinge bemerkt: a) der Vorbesitzer hatte die Auflaufeinrichtung irgendwann falsch zusammengebaut und b) der Auflaufteil ist mit dem Bremszug nicht starr verbunden, sondern über eine relativ starke Feder. Letzlich führt das Längen der Feder bei starken Bremsungen aber unweigerlich dazu, dass der Auflaufweg bis an den Gummipuffer ausgenutzt wird. War für den Prüfer auch neu. Die Bremse ist auch von Knott, allerdings BJ 1959, also ein paar Donnerstage älter als Dein WoWa.

Grüße
Uwe
Denken ist wie Googeln, nur krasser
-------------------------------------------
Zum Glück hab ich kein Laster
-------------------------------------------
Der Wagen verströmt den sanften Ölduft, wie er nur von luftgekühlten Triebwerken ausgeht.

Benutzeravatar
micha der kontrabass
abgefahren
Beiträge: 1697
Registriert: 2006-10-03 15:12:42
Wohnort: Granö - Schweden
Kontaktdaten:

Re: Wohnwagen Bremsenproblem

#4 Beitrag von micha der kontrabass » 2019-08-30 19:10:38

die Bremsbacken hab ich als erstes eingestellt, geht einfach über eine Stellschraube an Innenseite.

Irgendwas scheint irgendwo Spiel zu haben wo es nicht soll.

Wahrscheinlich werde ich mal die Trommeln runter machen. Kronenmutter ist ein gutes Stichwort.

Danke euch beiden

Viele Grüsse
Micha d.k.
mit dem am nördlichsten stationierten Magirus Mercur!

Warum Dirigenten und Generäle so alt werden? Vielleicht liegt es am Vergnügen, anderen seinen Willen aufzuzwingen.
Leopold Stokowski

Benutzeravatar
AlfredG
abgefahren
Beiträge: 1476
Registriert: 2006-10-03 14:12:48
Wohnort: 26629 Ostgroßefehn
Kontaktdaten:

Re: Wohnwagen Bremsenproblem

#5 Beitrag von AlfredG » 2019-08-30 21:36:21

Bremsseile laufen frei?
Wenn die voll Dreck und Rost sind hast Du ein ungleiches Bremsbild.
170D11 ex RW2

ami
Überholer
Beiträge: 225
Registriert: 2013-07-31 0:30:34

Re: Wohnwagen Bremsenproblem

#6 Beitrag von ami » 2019-08-30 21:54:26

Hallo zusammen

auf dem Weg zum TÜV habe ich mir immer einen Berg gesucht und den WW bergab in die Aufaufbremse laufen lassen bis die Trommeln gut handwarm waren. Hat immer geklappt auch wenn der WW mal zwei oder drei Jahre ungenutzt rumgestanden hat. Vorher habe ich aber alle Schmiernippel kräftig mit Fett gefüllt. An meinem Bürstner gab es einen direkt auf der Welle der Handbremse, den man nur sah, wenn man unten drunter lag. Wenn alles frisch gefettet war, ging die Auflaufbremse butterweich. Die Bremsstage habe 4 bis 5 Umdrehungen gekürzt.
Was ich nie so richtig verstanden hatte war, dass die Bremsen beim TÜV blockieren mussten. Das machte für mich nur Sinn, wenn der WW von der Kugel springt und das Abreisseil die Bremse blockieren lässt. Ich habe der Bremsstange nach der Prüfung auch immer so 4 bis 5 Umdrehungen mehr Luft gegeben. Vielleicht hatte ich auch nur Glück, dass ich nie blockierte Bremsen brauchte.

ami

Hecki28
infiziert
Beiträge: 58
Registriert: 2017-06-17 21:13:36

Re: Wohnwagen Bremsenproblem

#7 Beitrag von Hecki28 » 2019-08-30 21:57:26

Hallo
Ich hatte das selbe Problem. Bowtenzüge und Bremsbeläge neu und Bremsankerplatte richtig sauber gemacht, Bremsen eingestellt und alles war wie neu.
Gruß
Christian

Hauptse
neues Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 2019-08-28 12:55:36

Re: Wohnwagen Bremsenproblem

#8 Beitrag von Hauptse » 2019-08-31 8:27:51

Ich hätte dazu eine Frage.
Ist es ein Single-Fahrgestell oder eine Tandem?
Hast du jemanden zur Hand der Dir helfen kann?
Wenn ja, Anhänger mit Unterlegkeilen sichern, einer unter das Fahrzeug und einer die Handbremse ziehen. bewegen sich beide Züge liegt das Problem in den Trommeln. Ist ein Seil fest und hebt sich der Nippel des Zuges von der Wippe ab bei entlastender Handbremse ist das Seil, oder die Mechanik zur Umlenkung in der Trommel fest. Dann Seile und Bremsbacken besorgen und erneuern.
Zuletzt geändert von Wilmaaa am 2019-08-31 17:16:20, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Bild gelöscht. Screenshots sind keine "eigenen Bilder" im Sinne unserer Forenregeln.

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 20841
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Wohnwagen Bremsenproblem

#9 Beitrag von Ulf H » 2019-08-31 11:50:55

... ist höchstwahrscheinlich ein single ... ich würde auch erst prüfen, ob die Seile frei laufen, bevor ich die Trommeln runtermache ... eventuell kann man aber die Freigängigkeit der Seile nicht gescheit prüfen, solange die Trommel drauf ist, eben weil man nicht sieht, wie weit sich das zweite Seilende bewegt ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Hauptse
neues Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 2019-08-28 12:55:36

Re: Wohnwagen Bremsenproblem

#10 Beitrag von Hauptse » 2019-08-31 12:45:22

Das sieht man.
Wenn in der Trommel was fest ist dann kann man das Seil im Zug bewegen.
Ist das Seil fest dann kann man nichts bewegen oder es ist von der Waage abgehoben

Benutzeravatar
wayko
Forumsgeist
Beiträge: 6330
Registriert: 2006-10-03 10:29:28
Wohnort: Scheyern

Re: Wohnwagen Bremsenproblem

#11 Beitrag von wayko » 2019-09-02 7:16:15

Hallo Micha, ich empfehle Dir das https://anhaengerforum.de/ .

Die sind echt fit, was diese Punkte betrifft. Du solltest dort dann auch gleich angeben, von welchem Hersteller die Auflaufeinrichtung ist...

Viele Grüße
Clemens
"Andreas Kiosk" gehört Andrea.
"Andreas' Kiosk" gehört Andreas.
"Andrea's Kiosk" gehört einem Deppen.

Benutzeravatar
micha der kontrabass
abgefahren
Beiträge: 1697
Registriert: 2006-10-03 15:12:42
Wohnort: Granö - Schweden
Kontaktdaten:

Re: Wohnwagen Bremsenproblem

#12 Beitrag von micha der kontrabass » 2019-09-02 21:31:32

Danke an alle,bin noch nicht weiter,

hatte jetzt am WE keine Lust und außerdem verordnete "Rückenruhe", und heute war es mir zu feucht.

Mein Plan ist jetzt, erstmal die Bremsenzüge zu kontrollieren, sowie die Bremsbeläge, da dafür die Trommeln eh runter müssen.

Aber erstmal muß morgen alles wieder zusammen und unders Dach umgeparkt werden, dann kann ich in Ruhe und im Trockenen alles zerlegen.

Melde mich dann wieder.

Das Ding muß auf jedenfall wieder fit, wenn ich schon den Magirus immer noch nicht wieder hier habe. Mit irgendwas muß ich ja reisen können...
Nur mus der ver... :motz: :wack: :( .. Rücken auch mitmachen :angry: :bored: :motz:

Viele Grüße
Micha d.k.
mit dem am nördlichsten stationierten Magirus Mercur!

Warum Dirigenten und Generäle so alt werden? Vielleicht liegt es am Vergnügen, anderen seinen Willen aufzuzwingen.
Leopold Stokowski

Antworten