Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

alles, was nicht in die übrigen Technik-Kategorien passt

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
hesima
Selbstlenker
Beiträge: 166
Registriert: 2017-08-24 20:24:26

Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#1 Beitrag von hesima » 2019-01-24 13:56:07

Der Titel dieses Threads ist ernst gemeint!

Als Newbie bin ich gerade dabei, mir Lösungen für alle möglichen Arbeitspakete zu überlegen. Wer bei einem solchen Projekt nur theoretische Metall-Verarbeitungserfahrung hat, ist ja ziemlich gearscht.

Mir ist, auch aus optischen Gründen (ja, steh ich zu), ein relativ aufwändig gebauter Dachträger/Astabweiser an der Kabine wichtig. Ein solches Projekt ist für jemanden, der in seinem Leben so gut wie noch nie geschweißt hat, meines Erachtens kein gutes Übungsfeld.

Deshalb gehe ich gerade in Gedanken folgende Lösung durch und würde mich über eine Rückmeldung freuen.

Was haltet ihr davon, die wesentliche Struktur eines Dachträgers aus Vierkantrohrmaterial mit Verbindungselementen aus ABS (aus einem 3D Drucker) anzufertigen.

Mit 3D Konstruktion, allerdings in einem komplett anderen Umfeld, im Bereich industrial design, habe ich umfangreiche Erfahrung.

Ich denke da an ein 60 X 40 Rechteckrohr. Durch halbwegs maßgenaue Schnittflächen an der Rohren und Anfertigen der Verbindungselemente aus ABS ließe sich doch nahezu alles bauen, Rundungen natürlich ausgenommen.

Ein Verbindungselement aus ABS mit ca 54 X 34 müsste doch eine mehr als genügende Festigkeit aufweisen, oder? Rohre und Verbindungselemente würde ich mehrfach verschrauben. Tragen müsste der Dachträger nicht mehr als ein paar Alukisten mit max. 100 kg Gewicht.

Die Anschaffung eines 3D Druckers, ich habe da ein Modell für ca 800 € im Auge, würde natürlich auch noch ganz andere Möglichkeiten eröffnen, z.b. das Nachfertigen von defekten Teilen etc etc.

Was meint ihr?

Gruß Marco

Benutzeravatar
pshtw
süchtig
Beiträge: 955
Registriert: 2013-01-26 17:59:24
Wohnort: Altes Land

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#2 Beitrag von pshtw » 2019-01-24 14:13:27

Moin
Ich habe von 3D drucken soviel Ahnung wie ein Schwein vom Fliegen.
Trotzdem meine Meinung zu dem Thema: kauf dir von den 800 € ein ordentliches gebrauchtes schweißgerät, vier Rollen Antrieb und 250 Ampere.
Dann machst du einen vernünftigen schweißkurs bei der IHK und hast was eigenes, noch besser als ein Jodeldiplom.
Vernünftig verschweißtes Metall ist wie Hubraum, durch nichts zu ersetzen, außer durch noch mehr.... Edelstahl ist edel, Aluminium gehört für mich schon eher zu dem Plastikmetallen :totlach:
Gruß
Peter
7.AllradBlütenspannerTreffen im Alten Land vom 10. bis 12. Mai 2019 !!!

visual
Schlammschipper
Beiträge: 425
Registriert: 2015-12-16 15:48:33
Wohnort: Hückeswagen

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#3 Beitrag von visual » 2019-01-24 14:39:35

wird nicht vernünftig halten.
Gedrucktes ABS (aus einem Filament-Drucker) erreicht leider nicht die mechanischen Eigenschaften von dem nicht gedruckten.
Dazu kommt noch das die Filament geschichten je nach Belastungsrichtung schon beim "angucken" auseinanderfallen.

Ersatzteile aus den Consumer-Druckern (für 800 zb) taugen meist auch nicht so wirklich.

vergessen
infiziert
Beiträge: 46
Registriert: 2017-07-04 16:54:04
Wohnort: Rhein Main

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#4 Beitrag von vergessen » 2019-01-24 14:59:51

Moin,

wie visual schon schreibt, sind filament gedruckte Produkte nicht so stabil wie z.b. gegossene. Insbesondere wenn man große Materialstärken (oder sogar Vollmaterial) drucken will, hat man enorm mit "Warping" (Verziehen des Bauteils) zu kämpfen. Es kann sogar regelrecht aufbrechen.

Kauf dir ein ordentliches Schweissgerät und ein paar Meter Vierkantrohr zum Üben. ST37 mit einem guten MIG Gerät schweissen ist wirklich nicht schwierig.

BTW: 60x40 Rechteckrohr ist schon ziemlich massiv. Ich habe meinen Dachträger (3,2m x 2,08m) aus 40x40 und 40x20 gebaut. Ist stabil (und schwer) genug.

LG

Julius

hesima
Selbstlenker
Beiträge: 166
Registriert: 2017-08-24 20:24:26

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#5 Beitrag von hesima » 2019-01-24 15:09:14

Sind die Vorbehalte gegenüber der Stabilität von gedrucktem Kunststoff auch bei richtig eingestellten Parametern gerechtfertigt?

Sind Videos wie das folgende mehr Werbung als Realität? Ich selbst kann das nicht einschätzen ...

https://youtu.be/n0GdrC21qWw

Kurzversion mal so ab 10:00 min

Marco

guatapt
Selbstlenker
Beiträge: 158
Registriert: 2018-05-15 15:04:51
Wohnort: Straubenhardt

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#6 Beitrag von guatapt » 2019-01-24 15:09:58

Hallo Marco,
ich bin der Meinung, das geht schon. Allerdings halte ich ABS nicht gerade für das beste Material. ABS ist oft beim Drucken etwas zickig (zumindest auf meinem Drucker). Außerdem ist ABS auch nur sehr bedingt UV-Beständig (sieht man an der vergilbten Weißware in der Küche). ASA wäre UV beständig, jedoch habe ich damit auch keine Erfahrung im Drucker. Am einfachsten lässt sich PLA verarbeiten. Das baut aber schon im Innenbereich ab, wenn es Licht abbekommt. Das würde ich für den Außenbereich nicht verwenden. Von der Zähigkeit wäre PA vermutlich optimal. Ob jedoch die PA Filamente UV Beständig sind, bezweifle ich. Man könnte auch mal probieren, die Druckteile anschließend mit einem UV beständigem Lack zu lackieren. Evtl. reicht das schon als Schutz vor Wind und Wetter. Da kann ich aber auch nicht mit Erfahrungen dienen.
€800 braucht es übrigens nicht für einen brauchbaren 3D-Drucker. Für den Anfang reichen auch günstigere, auch für den Zweck. Wenn Du wirklich professionelle Qualität herstellen willst, reichen €800 allerdings nicht.
Alles In Allem wäre das ein schönes Test-Projekt. Leider könnte es sein, das die Langlebigkeit Deiner gedruckten Verbindungen nicht wirklich gegeben ist. Wenns vorwiegend um die Optik geht würde ich es mal probieren, allerdings würde ich persönlich, Rundmaterial dem Vierkantrohr vorziehen.
Es gibt aber auch verschiedenen Alu Profil Steck- und Schraubsysteme. Vielleicht wäre das etwas hatbarer.
Ich kann Dich übrigens verstehen. Ich habe in meiner Ausbildung zwar einen Schweißkurs gehabt, aber ich versuche Schweißen auch so weit möglich zu vermeiden. Es hat mir in der Ausbildung schon nicht gelegen und es liegt mir heute immer noch nicht. Ich würde einem 3D gedruckten Teil mehr trauen als einem Teil, dass ich geschweißt habe :blush:

VG
Ralf

Benutzeravatar
chabbes
Selbstlenker
Beiträge: 189
Registriert: 2016-09-19 19:51:38
Wohnort: München

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#7 Beitrag von chabbes » 2019-01-24 15:29:01

Servus,
bei meinen letzten Entwicklungsarbeiten haben wir viel im 3-D-Druck erstellt und dann auch später in der Serie
gedruckt eingesetzt weil mechanische Bearbeitung zu aufwendig gewesen wäre. (Manufaktur, keine Großserie)
Dazu meine Erfahrung:
* mit dem eigenen günstigen Firmeneigenen 3-D-Drucker (1-2t€) war das nur für erste Test brauchbar, aus den oben schon genannten gründen.
* von Professionellen Anbietern gedrucktes Material war dann schon deutlich besser in der Stabilität (auch sehr materialabhängig)
Das Drucken lassen bei Profi's ist auch nicht so teuer wenn man das 3-D Modell schon hat. (geht auch mit Metall ... Metall-Laser-Sintern)
* Am besten waren die "Kunststoff-Sinter" verfahren, hier wurde das Pulver verschmolzen. Mit dem geeigneten Material haben wir es nicht geschafft das
Material ohne Schneidwerkzuge zu zerstören, extrem zäh und stabil.
Damit hatte der Anbieter mal Gepäckfachklappen für Kleinserien-Flugzeuge hergestellt.
Ich hatte gute Erfahrungen mit dieser Firma: https://www.3d-activation.de/

Man kann hier viel machen, braucht aber die Richtige Material & Drucktechnik abgestimmt, das können die Anbieter von 3D-Druckteilen am besten
beurteilen und beraten.

Warum Verbindungsteile selber drucken, es gibt doch so viele Verbindersysteme bereits am Markt ?

LG
chabbes
:spiel:
-------------------------------------------------------
MAN 8.136 FAE / RW1
MAN KAT1 4x4

hesima
Selbstlenker
Beiträge: 166
Registriert: 2017-08-24 20:24:26

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#8 Beitrag von hesima » 2019-01-24 15:49:52

Bin wie gesagt noch am Anfang, ist eher so ein inneres Brainstorming. Ich kann vollkommen verstehen, dass das den Metallern unter euch völlig abwegig erscheint.

Das mit dem Schweißen kann ich mir auch nach einem Kurs nicht wirklich vorstellen. Ich gehe als Leie davon aus, dass man sowas wie Verzug bei einem solchen Bauteil als Anfänger nicht in den Griff bekommt. Geschweige denn halbwegs ansehnliche Schweißnähte. Das ist wie beim Verputzen, da kannst du dir 1000 Videos vorher ansehen.

Chabes, danke für deine informative Antwort. Systeme wie das von Bosch Rexroth sind mir rudimentär geläufig.

Gibt es auch Verbindungssysteme auch für Standard Rechteck Rohre? Wenn ja, dann könnte man daraus ja durchaus rechtwinklige Abwinklung and oder Abzweige bauen. Aber so ein Träger bedarf ja auch einiger "beliebiger" Winkel. Die könnte man dann natürlich von jemandem schweißen lassen, der das kann. Hm :blush:

Marco

hesima
Selbstlenker
Beiträge: 166
Registriert: 2017-08-24 20:24:26

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#9 Beitrag von hesima » 2019-01-24 15:52:40

Chabes, das von dir genannte Unternehmen ist 10 Minuten von mir, das ist mal ein Anfang :positiv:

Marco

Benutzeravatar
chabbes
Selbstlenker
Beiträge: 189
Registriert: 2016-09-19 19:51:38
Wohnort: München

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#10 Beitrag von chabbes » 2019-01-24 17:37:05

Servus,
es gibt da einiges, ich habe z.B. daraus (25mm) meine Möbel gemacht und den Front-Kasten (Gas&Ersatzteile) an meinem Koffer, das hat
sogar wildeste Pisten ausgehalten. Ist die Version mit metallkern verzinkt.
Gugts Du bei 08:07
https://www.youtube.com/watch?v=Fy827YqpGFQ

https://shop.marinesystems.de/steckverbinder/

sowas gibt es dann auch für Rundrohr, und auch aus Metall.

LG
chabbes
:spiel:
-------------------------------------------------------
MAN 8.136 FAE / RW1
MAN KAT1 4x4

Benutzeravatar
chabbes
Selbstlenker
Beiträge: 189
Registriert: 2016-09-19 19:51:38
Wohnort: München

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#11 Beitrag von chabbes » 2019-01-24 17:42:20

-------------------------------------------------------
MAN 8.136 FAE / RW1
MAN KAT1 4x4

Kork
neues Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 2015-01-04 13:30:20

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#12 Beitrag von Kork » 2019-01-24 17:54:03

Hallo Marco,

beim Thema schweißen hast du absolut recht, das lernt man nicht mal ebenso.
Ich hab auch einen Kurs gemacht und ich kann echt schöne Schweißnäthe, nur um die "durchgebacken" sind, keine Ahnung.
Das weiß ich erst wenn das Ding auf der AB fliegen geht, oder eben nicht.

Das hat mir mein Schweißtrainer auch gepredigt, nix schweißen was für dich oder andere gefährlich werden könnte.

Ergo hab ich meinen Träger aus ITEM Profilen gebaut, gibt in vielen Formaten, du hast tausend Möglichkeiten, du kannst dir die Biegung der Profile berechen, und so weiter.
Sieht sehr ordentlich aus, ist "relativ leicht" und stabil.

Gruß Ralf

hesima
Selbstlenker
Beiträge: 166
Registriert: 2017-08-24 20:24:26

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#13 Beitrag von hesima » 2019-01-24 18:03:56

Ey, das ist so klasse mit diesem Forum!

Marco

hesima
Selbstlenker
Beiträge: 166
Registriert: 2017-08-24 20:24:26

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#14 Beitrag von hesima » 2019-01-24 18:12:12

Echt krass, ich hätte mich dumm und dusselig gesucht, und ich habe Übung im Suchen und Finden.

Marco

hesima
Selbstlenker
Beiträge: 166
Registriert: 2017-08-24 20:24:26

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#15 Beitrag von hesima » 2019-01-24 18:13:56

Hallo Ralf, diese Profile gefallen mir persönlich nicht so gut, aber ich würde mich freuen, wenn du mal ein Foto von deiner Lösung hier einstellen würdest, gerne auch per PN.

Marco

hesima
Selbstlenker
Beiträge: 166
Registriert: 2017-08-24 20:24:26

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#16 Beitrag von hesima » 2019-01-24 18:28:17

Chabbes, habe mir dein Video angeguckt. Wow! Könnte mir sowas im kühl-technischen Stil mit viel Alu auch vorstellen, aber meine Freundin steht auf Tiny-house-style :happy:
Marco

Benutzeravatar
pshtw
süchtig
Beiträge: 955
Registriert: 2013-01-26 17:59:24
Wohnort: Altes Land

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#17 Beitrag von pshtw » 2019-01-24 18:29:52

Moin,

Zum einen habe ich von einem vernünftigen schweißkurs geredet, ich dachte da an ST1, 80 Stunden, da lernt man schon einiges, und wenn man sich halbwegs geschickt anstellt darf man auch mal die Nähte anschließend wieder aufbrechen, zwecks Begutachtung in der eigenen Fähigkeiten.

Zum anderen haben eure ganzen tollen Verbinder einen Nachteil: sie sehen einfach lausig aus, finde ich
Rohre absägen müsst ihr ja ohnehin, da könnt ihr ja von den pro Stück gesparten 10 € von den Linienbusverbindern auch einen befreundeten Schweißer beauftragen, das reicht dicke um den fürstlich zu entlohnen....
Was nützt es wenns kpl selbst gebastelt ist und auch so aussieht?
Außerdem ist Schweißen eine Grundfertigkeit, kann man immer mal brauchen, und sei es nur um Mutti rostige Garten Deko zu basteln, falls man seinen eigenen Fähigkeiten nichts belastbares zutraut :D
Gruß
Peter
7.AllradBlütenspannerTreffen im Alten Land vom 10. bis 12. Mai 2019 !!!

hesima
Selbstlenker
Beiträge: 166
Registriert: 2017-08-24 20:24:26

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#18 Beitrag von hesima » 2019-01-24 18:39:24

Hi Peter,

Ich habe neulich den Bericht vom Bau eines Dachträgers für ein ziemlich ambitioniertes Fahrzeug bekannter Reiseblogger gelesen.
Bei denen gab es nach dem fertig Schweißen soviel Verzug, dass der Träger nicht mehr gepasst hat.

Du darfst gerne zum Schweißen kommen :spiel:

Marco

Kork
neues Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 2015-01-04 13:30:20

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#19 Beitrag von Kork » 2019-01-24 19:00:01

Hallo Marco,

Bilder gibt's Ende Februar, mein Auto ist Momentan beim Kabinenbauer :rock:
Die sichtbaren Nuten die man im Sichbbereich nicht braucht kann man mit Kunstoffprofilen verschließen,
fällt in 2m Höhe nicht mehr auf.

Aber mit dem was chabbes an links geliefert hat, gibt's sicher auch ne schicke und haltbare Lösung.

Danke chabbes, jetz ist das mit meinem Schiebetürenschrank am Bett auch geklärt :D

Gruß Ralf

Benutzeravatar
chabbes
Selbstlenker
Beiträge: 189
Registriert: 2016-09-19 19:51:38
Wohnort: München

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#20 Beitrag von chabbes » 2019-01-24 19:05:32

Servus,
@Peter: Ich bin auch ein Freund von Schweissen, aber wie Du schon sagst "einen Bekannten" .
Ich habe bei meinen Kofferhaltern bei einigen Schlossern angefragt, alle nur abgewunken... keine Zeit... oder sollte "vergoldet" werden.
Durch Zufall ein KAT-Kollegen hier in München getroffen der "Schlosser" ist, der hat es mir dann an einem
Abend zusammen gebraten. Ohne den wäre das nicht gegangen.

Jemanden kennen ist das A&O wenn man es zu bezahlbarem Preis machen möchte,
das ist gerade wenn man in einer Gegend nicht aufgewachsen ist und jeden kennt, nicht immer einfach.

Viele Wege führen nach Rom, alles eine Frage des Standpunktes und der Möglichkeiten.

LG
chabbes
:spiel:
-------------------------------------------------------
MAN 8.136 FAE / RW1
MAN KAT1 4x4

Benutzeravatar
Bikerguido
LKW-Fotografierer
Beiträge: 122
Registriert: 2018-04-04 20:33:39
Wohnort: Wilnsdorf

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#21 Beitrag von Bikerguido » 2019-01-24 19:25:00

Hallo Marco, also vorab, mir gefällt Deine Art, eigene Ideen durchzudenken, bevor man dem Strom der Masse folgt und alles so macht, wie es die meisten tun.
Zum Thema 3d druck hab ich keine echten Erfahrungen, war aber kürzlich bei einer Schulung von solidworks, die haben einen Partner für 3d-Druck vorgestellt, die drucken mit zwei druckerdüsen gleichzeitig PA(Polyamid) und in der zweiten Glasfasern, die die der Konturen der Oberfläche angepasst linienförmig einlegen. Damit erreichen die bis zu 70N/mm/2 .... unfassbar. Ich glaube, die drucken auch im Lohn. Ich guck mal, ob ich die Adresse finde....
Nichts desto trotz, ich werde meinen Dachträger selber schweißen,... aus Metall, lach. Anfänger, der letztes Jahr fürs Projekt LKW ein Schweißgerät gekauft hat.
Gruß Guido
Mein Projekt: Iveco 90-16 AW Feuerwehr LF16
Doka Einzelsitzen und 1 "Notbett"
Einzelbereifung 14,5er Pista Sprengringfelgen
Ersatzradhalter vorne
Dämmung Doka 25mm Armaflex. Kunstlederausstattung in Arbeit
Selbstbau begehbarer Dachständer in Planung
Zulassung noch LKW geschlossener Kasten (hoffentlich später mit H-KENNZEICHEN)
Koffer mit Hubdach in Planung, alles Eigenbau.

Benutzeravatar
Bikerguido
LKW-Fotografierer
Beiträge: 122
Registriert: 2018-04-04 20:33:39
Wohnort: Wilnsdorf

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#22 Beitrag von Bikerguido » 2019-01-24 19:28:44

Gefunden:...www.mark3d.com

hesima
Selbstlenker
Beiträge: 166
Registriert: 2017-08-24 20:24:26

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#23 Beitrag von hesima » 2019-01-24 20:12:02

Danke!!
Ich habe jetzt mal überhaupt kein Gefühl, was z.b. ein Verbindungselement als Auftragsarbeit kosten könnte, wenn man CAD-Daten zur Verfügung stellt. Aber das lässt sich ja einfach herausfinden.
Bin auf jeden Fall mal weiter! Marco

DanielD
infiziert
Beiträge: 68
Registriert: 2017-01-13 14:55:35
Wohnort: 88339
Kontaktdaten:

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#24 Beitrag von DanielD » 2019-01-24 21:24:42

Hm,
und was wäre, wenn man den Kern eines geformten Kunstoffes druckt und anschließend mit GFK laminiert, oder eine negativ Form für ein GFK Teil herstellt ?.
So wie ich das Vorhaben verstehe, wäre der Kunststoffbrocken eh nur als "Spacer" wegen den Rundungen wirklich sinnig. Zum Befestigen muss eh ein Loch ins Blech.....
Und wieviel Dachlast bei 100kg kommt wirklich auf einem Spacer zusammen ? (statisch/ dynamisch) ...

Wäre ein Versuch wert. Naheliegendere Frage, woher kommen die 3D Rohdaten für das Fahrzeugdach ?

Gruß Daniel

Benutzeravatar
Unimuck
süchtig
Beiträge: 613
Registriert: 2015-06-22 18:17:05
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#25 Beitrag von Unimuck » 2019-01-24 21:59:41

Es soll Firmen geben die Formen Profile mit ihren Biegemaschinen in allen möglichen Radien um.
Die Enden der Anschlussprofile schön Passgenau angearbeitet lässt sich das ganze schön mit Mig oder Wig verschweißen.
Kunststoffverbinder halte ich nicht für geeignet. Dann eher mit dem Knotenausdruck zur Gießerei und abformen lassen. Dafür benötigt man aber etwas Hintergrundwissen in Gießerei Technik.
Gruß Hartmut

Wer glaubt, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden. (Sokrates)

hesima
Selbstlenker
Beiträge: 166
Registriert: 2017-08-24 20:24:26

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#26 Beitrag von hesima » 2019-01-24 22:04:31

Hallo Daniel,

die von mir angedachten Kunststoff-Verbindungselemente würden jeweils am Stoß von zwei oder drei Rechteckrohren eingesetzt. Sie würden also optisch unsichtbar bleiben und komplett in der Struktur verschwinden. Sie würden die Funktion der Schweißnähte übernehmen. Rundungen sind von mir nicht angedacht.

Sofern es allerdings bereits vorhandene Standard Verbindungselemente gibt, z.b. für rechtwinklige Verbindungen, würde ich diese natürlich vorrangig einsetzen.

Das charmante an der Lösung wäre, dass man optisch eine ähnlich saubere Lösung hinbekommen könnte wie bei einem komplett geschweißten Träger. Die Stöße der Vierkantrohre sauber zu schneiden würde ich mir noch zutrauen.

Für einen Schweißfachmann muss das aberwitzig klingen, aber ich bin weder einer noch habe ich einen in der Verwandtschaft.

Ich sehe nur einen Vorteil: Keinen Verzug wie beim Fertigschweißen des Trägers.

Ich verfüge über keine 3D Daten der Kabine. Ich würde den Träger segmentweise bauen und dann immer wieder neu messen.

Für die Ansatzpunkte an der Karosserie bräuchte ich Unterstützung im Bereich Metallbau.

Den Hinweis, mit 3D Druck nur Formen zu bauen, finde ich interessant. Man sollte aber versuchen, diesen zusätzlichen Arbeitsschritt einzusparen.

Ich bin mir relativ sicher, dass die Herstellung solcher Verbindungselemente technisch möglich ist. Die Frage ist, ob das wirtschaftlich sinnvoll ist, wenn Hobby 3D Druck eine solche Qualität nicht liefern kann.

Marco

Benutzeravatar
pshtw
süchtig
Beiträge: 955
Registriert: 2013-01-26 17:59:24
Wohnort: Altes Land

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#27 Beitrag von pshtw » 2019-01-24 22:58:23

Moin,
Das mit dem Verzug ist zwar auch Erfahrungssache, lässt sich aber auch schon vorher von der Konstruktion beeinflussen....
Den hier hab ich nur aus Rohr und Gitter gemacht, der könnte sogar krumm sein, ohne das man es bemerkt, wegen der aufgelösten Optik:
https://www.kat-forum.de/viewtopic.php? ... ger#p21472
Den hab ich direkt auf dem Dach gepunktet, damit er genau draufpasst..

Wenn irgendwas Gefahr läuft beim Schweißen zu verziehen muss man vorher überlegen in welcher Reihenfolge man die Teile verbindet, und möglichst symetrische Hitze einbringen. Aus kleineren Teilen größere Strukturen zusammen punkten, damit die sich gegenseitig vor Verzug schützen. Dann im zweiten Schritt abwechselnd von allen Seiten durchschweissen, mgl kurze Nähte:
viewtopic.php?f=36&t=73777&hilit=Dachtr ... 30#p698588
Der ist aus dünnwandigen rechteckrohr gemacht, 20 x 40 glaube ich, das reicht völlig, da biegt sich nichts durch. Beim Schweissen war der Schweisstisch zu klein, aber zwei Böcke und ein paar rechteck rohre geben auch eine gute Basis, kann man mit der wasserwaage checken.
Ich glaube dass in vielen Fällen die Angst vor dem Schweißen unbegründet ist, schutzgas ist ziemlich gutmütig was Fehler betrifft. Und warum sollte ein Träger der nur aus Einzelteilen geschraubt und gesteckt ist sich bei Pistengerüttel nicht sogar schneller auflösen? Kommt mir jetzt nicht mit kleben, ich habe auch schon gehört, das ganze Flugzeug nur noch zusammengeklebt werden :ohmy:
Gruß
Peter
7.AllradBlütenspannerTreffen im Alten Land vom 10. bis 12. Mai 2019 !!!

DanielD
infiziert
Beiträge: 68
Registriert: 2017-01-13 14:55:35
Wohnort: 88339
Kontaktdaten:

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#28 Beitrag von DanielD » 2019-01-25 21:07:01

aha nach ettlichen Beiträgen kommen wir dem Projekt auf die Spur...

Die Idee mit den Verbinderstücken àla Gewächshaus ist ja von einem ganz anderen Problem berührt: was motiviert denn den Plastikmöppel im Rohr an Ort und Stelle zu bleiben ? Wenn das dann noch 100kg Last auf dem Dach beim Bremsen halten soll - ist eher unrealistisch.
So etwas optisch gefällig, oder Gewichts optimiert zu bekommen ist für schlecht ausgerüstete kaum möglich.

Wie schon geschrieben: als Abstandsstück unter Rohren als Ausgleich sicher machbar und auch effizient.
Als Knotenverbinder und dann in großer Menge sicher am Ziel (einfach bauen, mit wenig Maschineneinsatz) vorbei.

Schon mal an einen Dachrinnenträger von Thule oder so gedacht (Universalteil) und notfalls die doppelte Anzahl (4 statt 2) ? ** ohne schweißen, nur so **
Die Forentips zur Aneignung der Schweißkunst und entsprechendem Equipment sind schon die zielführenden....

Die verlinkten Beispiele finde ich persönlich jetzt sehr inspirierend für mein "Dachträger Projekt" -
Folge dem Schwarmwissen ....

Gruß Daniel

hesima
Selbstlenker
Beiträge: 166
Registriert: 2017-08-24 20:24:26

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#29 Beitrag von hesima » 2019-01-25 22:12:44

Hallo Daniel, ich vermute, die Verbindung Kunststoff-Metall hätte man über eine geeignete Verklebung und eine handwerklich schön gemacht Verschraubung schon hinbekommen.
Wenn aber eine eigene Herstellung durch 3D Druck der Verbindungselemente nicht möglich ist, wird das aller Wahrscheinlichkeit nach wirtschaftlich uninteressant und verliert auch den Charme.
Vermutlich läuft es eben doch auf die bewährte Methode des Schweißens hinaus.
Danke noch mal für eure Rückmeldungen
Marco

Benutzeravatar
Michael
abgefahren
Beiträge: 2005
Registriert: 2006-10-04 18:43:44
Wohnort: 35768 Eisemroth
Kontaktdaten:

Re: Dachträger aus dem 3D-Drucker ;)

#30 Beitrag von Michael » 2019-01-26 9:10:16

@ chabbes....
Interessante Linksammlung. Eigentlich habe ich genug Projekte und jetzt komme ich auf immer mehr dumme Gedanken.
Der Kran läßt sich ja auch im Laster einsetzen.....

Gruß Michael

Antworten