Stahl- oder Syntetikseil in der Winde

alles, was nicht in die übrigen Technik-Kategorien passt

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
wo_wo
Schrauber
Beiträge: 379
Registriert: 2016-09-12 19:19:24
Wohnort: Allgäu

Stahl- oder Syntetikseil in der Winde

#1 Beitrag von wo_wo » 2018-09-26 16:50:03

Hallo zusammen

bin gerade am Suchen einer geeigneten Winde für meinen Vario. Im Moment bin ich bei der Winchmax 17.500, die kostet um die 700€
Angebot über eine Warn liegt mir vor, liegt aber bei ca 3000€, gibts noch andere geeignete?

Nun muss ich entscheiden ob ich Stahl oder Syntetik Seil nehme. Welche Erfahrungen habt ihr?

Gruß
Wolfgang

Benutzeravatar
Gordie
Schlammschipper
Beiträge: 468
Registriert: 2009-05-05 21:03:26
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Stahl- oder Syntetikseil in der Winde

#2 Beitrag von Gordie » 2018-09-26 17:04:41

Definitiv Syntetik.

Ist leichter
Keine Eisensplitter in den Händen
Flexibleres Handling
Ungefährlicher im Falle das sie reissen sollte.

Bei dieser Tour https://wonderbruecke.jimdo.com/2017/12 ... en-zipfel/ hatte der mitsubishi stahl und wir synthetik und did Winden waren damit m direkten Vergleich.

Benutzeravatar
wo_wo
Schrauber
Beiträge: 379
Registriert: 2016-09-12 19:19:24
Wohnort: Allgäu

Re: Stahl- oder Syntetikseil in der Winde

#3 Beitrag von wo_wo » 2018-09-26 19:03:52

war ich auch der Meinung, aber hab gehört , wenn das Syntetikseil gar nicht oder wenig benutzt wird dass es vergammelt

Benutzeravatar
fennets
Schlammschipper
Beiträge: 439
Registriert: 2016-03-20 2:34:52

Re: Stahl- oder Syntetikseil in der Winde

#4 Beitrag von fennets » 2018-09-26 20:11:54

Hallo,
Wäre das hier
nicht was? Ist grad sogar im Angebot

Grüße
Steffen
Das Herz schlägt Deutz

Was'n ALG?
-Is mein Facebook!

Benutzeravatar
Lobo
abgefahren
Beiträge: 3206
Registriert: 2007-03-15 10:45:40
Wohnort: 27356

Re: Stahl- oder Syntetikseil in der Winde

#5 Beitrag von Lobo » 2018-09-26 21:47:46

ich will weder neben einem reißendem Stahlseil stehen wie neben einem reißendem Kunststoffseil
die Turbos pfeifen die Symphonie der Vernichtung

Benutzeravatar
CharlieOnTour
abgefahren
Beiträge: 1635
Registriert: 2013-09-02 10:49:24
Wohnort: 65307 Bad Schwalbach
Kontaktdaten:

Re: Stahl- oder Syntetikseil in der Winde

#6 Beitrag von CharlieOnTour » 2018-09-26 23:13:23

Stahl rostet, Dyneema wird vermutlich irgendwann durch UV Strahlung spröde.
Ich würde Stahl nehmen, einfach aus dem Bauch heraus. Auch wenn das Handling von Dyneema besser ist.

Aber das ist eh hypothetisch. Ich fahre seit rund 10 Jahren am g eine eine herum und habe sie auch in zahlreichen Offroad-Urlauben nie gebraucht. Am Laster hätte ich tatsächlich Mal eine brauchen können. Allerdings nur zum absichern unseres Fahrzeugs. Dafür ist jetzt ein greifzug an Board. Der kann das noch besser, da universeller.

Eine Winde halte ich nach wie vor für unnötig.

Gruß
Chris

Benutzeravatar
Gordie
Schlammschipper
Beiträge: 468
Registriert: 2009-05-05 21:03:26
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Stahl- oder Syntetikseil in der Winde

#7 Beitrag von Gordie » 2018-09-27 3:17:42

Eine Winde ist natürlich unnötige wenn man sie nicht braucht.
Wenn man sie aber benötigt , wird mn sie enorm zu schätzen wissen. Genauso wie zb ein Verbandskasten oder ein Reserverad das man unötig mit schleppt wenn man es nicht braucht. :cool:

Wir haben diese hier und vielfach benutzt. Die ist gerade für 500 Aus Dollar im Angebot. Vieleicht kann man sich die ja nach Deutschland schicken lassen.

https://www.supercheapauto.com.au/p/rid ... lgod0n4JCQ

Für ein Vario müsste sie eigentlich noch ausreichen wenn man das Seil doppelt nimmt. Für grösserer Fahrzeug wird sie zu schwach sein.

Benutzeravatar
AL28
Forumsgeist
Beiträge: 5754
Registriert: 2006-10-03 16:40:23
Wohnort: Falkendorf
Kontaktdaten:

Re: Stahl- oder Syntetikseil in der Winde

#8 Beitrag von AL28 » 2018-09-27 9:28:59

Gordie hat geschrieben:
2018-09-27 3:17:42
Eine Winde ist natürlich unnötige wenn man sie nicht braucht.
Wenn man sie aber benötigt , wird mn sie enorm zu schätzen wissen. Genauso wie zb ein Verbandskasten oder ein Reserverad das man unötig mit schleppt wenn man es nicht braucht. :cool:

Wir haben diese hier und vielfach benutzt. Die ist gerade für 500 Aus Dollar im Angebot. Vieleicht kann man sich die ja nach Deutschland schicken lassen.

https://www.supercheapauto.com.au/p/rid ... lgod0n4JCQ

Für ein Vario müsste sie eigentlich noch ausreichen wenn man das Seil doppelt nimmt. Für grösserer Fahrzeug wird sie zu schwach sein.
Hallo
Alles hat seinen Sinn wen man es braucht , aber trotzdem lasse ich den Heli und den Arzt inzwischen Zuhause . Nur noch eine Krankenschwester darf mit . Die kann viel öfters brauchen als eine Seilwinde . :angel:
:joke: :joke: :joke:
Gruß
Oli

dibbelinch
abgefahren
Beiträge: 1173
Registriert: 2014-01-10 18:53:05

Re: Stahl- oder Syntetikseil in der Winde

#9 Beitrag von dibbelinch » 2018-09-27 9:37:29

Chris_G300DT hat geschrieben:
2018-09-26 23:13:23
Stahl rostet, Dyneema wird vermutlich irgendwann durch UV Strahlung spröde.
Da die meisten Winden bei Nichtgebrauch durch irgendeine Umhüllung abgedeckt sind, würde ich das so nicht gelten lassen.

Ich weiss, das ist fast wie Äpfel mit Birnen vergleichen, aber: Die Kevlar- und Dyneema-Leinen meiner Lenkdrachen lagen bzw. hingen früher (bestimmungsgemäss) ganze Tage lang in der prallen Sonne, wurden am Meeresstrand durch den salzigen Sand geschleift, geknickt, verknotet. Heute sind sie immer noch, nach über 20 Jahren Lagerung (wegen Umzug in windfreie Regionen) im Keller zumindest nach Aussehen in einwandfreiem Zustand.

Vorsichtsmassnahme bei Dyneema wäre ganz sicher Schutz vor Wärme, ist halt nur ein Polymer. Also verbietet sich das bei Unterbringung der Winde in der Nähe von Motor, Auspuff (wie´s bei meinem 8.136 war), und in der prallen Sonne sowieso nicht.

Bei Kevlar hat man dieses Problem nicht. Aber wie Kevlar und Dyneema auf lange Sicht auf Feuchtigkeit bzw. Gammel reagieren, weiss ich nicht zu sagen. Muss der geneigte Frederöffner selbst prüfen.

Stahlseil hat bestimmt eine weitaus höhere Reibfestigkeit als die KU-Seile, insbesondere Dyneema dürfte da kritisch sein, da es sich durch die Reibung auch erwärmen kann. Also hohe Vorsicht bei Umlenkung OHNE Rolle.

Weiterhin zu bedenken: Als ich noch gesegelt habe, aber das ist fast 40 Jahre her, hiess es: Naturfaser hat gegenüber Kunststoffleine den Vorteil, dass es winters auch im durchfeuchteten gefrorenen Zustand seine Reissfestigkeit weitgehend beibehält, während Kunsstoffleinen dann zum brechen neigen. Wie gesagt, das ist 40 jahre her, damals gab es noch keine Kevlar- oder Dyneema-Leinen. Würde sich aber sicher lohnen, das zu prüfen, da das Windenseil sicher eher bei -10°C zum Einsatz kommt als die Schot des Hobbyseglers.

Meine Wahl wäre: Wenn ich einigermassen sicher wäre, dass Winde und Seil auf Dauer halbwegs trocken kühl und UV-geschützt untergebracht sind: Dyneema. Wenn ich mir wegen Wärme und UV- sowie Reibschutz nicht so sicher bin: Kevlar

So, habe ich jetzt genug Stoff zum Nachdenken geliefert? ;)

Gruss, Ulf
Oh Lord
please help me
to keep my big mouth shut
till I know
what I am talking about

"Weltanschauungen" stammen gemeinhin von Leuten die sich die Welt nie wirklich angeschaut haben.

Flammkuchenklaus
abgefahren
Beiträge: 3088
Registriert: 2006-10-04 10:25:36

Re: Stahl- oder Syntetikseil in der Winde

#10 Beitrag von Flammkuchenklaus » 2018-09-27 10:26:44

Rotzler verbaut bei Winden immer noch Stahlseile nur auf Wunsch andere Materialien
Ein Blick auf die FAQ zeigt dass dieser Hersteller mit sicher sehr viel Erfahrung von Kunststoff nicht überzeugt ist.
http://www.rotzler.de/infothek/faq/

dibbelinch
abgefahren
Beiträge: 1173
Registriert: 2014-01-10 18:53:05

Re: Stahl- oder Syntetikseil in der Winde

#11 Beitrag von dibbelinch » 2018-09-27 11:12:02

Flammkuchenklaus hat geschrieben:
2018-09-27 10:26:44
Rotzler verbaut bei Winden immer noch Stahlseile nur auf Wunsch andere Materialien
Ein Blick auf die FAQ zeigt dass dieser Hersteller mit sicher sehr viel Erfahrung von Kunststoff nicht überzeugt ist.
http://www.rotzler.de/infothek/faq/
Klar, in Hinsicht z.B. auf die Haftung bei Unfällen ist man bei Stahlseil eher auf der sicheren Seite: Man schreibt dem Kunden eben eine regelmässige Wartung, Kontrolle bzw. den Austausch des Seiles vor und muss sich um solche Sachen wie Reibfestigkeit, Wärme, UV-Belastung etc. weiter keine Gedanken machen. Um den Rest, einschliesslich spezifischer Kundenvorgaben (z.B. verfügbarkeit von LKW-Führerschein) muss sich dann der Fahrzeughersteller oder der Windennutzer Gedankem machen.
Damit will ich keineswegs Rotzler irgendwelche Kompetenz mit Kunststoffseilen absprechen. Es ist halt nur einfacher, wenn man sich auf seine Kernkompetenzen beschränkt, da niemand die nahezu unübersehbare Variation der Kundenwünsche überblicken kann. Das sieht man ja schon in diesem Fred...

Aber wenn Du als Betreiber / Nutzer Deines Fahrzeugs Punkte wie Gewicht, regelmässige Pflege, Umgebungsbedingungen etc. berücksichtigen musst und kannst, fällt Die Entscheidung vielleicht anders. Deshalb habe ich versucht, Vor- un Nachteile der Materialien aus meiner Sicht möglichst vorurteilslos zu nennen.

Gruss, Ulf
Oh Lord
please help me
to keep my big mouth shut
till I know
what I am talking about

"Weltanschauungen" stammen gemeinhin von Leuten die sich die Welt nie wirklich angeschaut haben.

Benutzeravatar
Uwe
Forenteam
Beiträge: 7750
Registriert: 2006-10-02 11:07:49
Wohnort: 35519 Rockenberg / Wetterau
Kontaktdaten:

Re: Stahl- oder Syntetikseil in der Winde

#12 Beitrag von Uwe » 2018-09-27 11:26:44

Naja, ich denke schon, das bei Rotzler auch die Kundenanforderungen im Vordergrund stehen. In Fall von KatS und Rettungsdiensten sind dies aber halt andere als im Hobbybereich. Deshalb Stahl.

Interessant wären hier m.E. eher die Sichtweisen z.B. von Pistenbully (Stahlseil) und von Kranherstellern (auch Stahl) - ich denke, dass das Killerargument hier auch die geordnete Seilablage auf der Trommel ist - im Hobbybereich auch eher weniger relevant.

Grüße
Uwe
Denken ist wie Googeln, nur krasser
-------------------------------------------
Zum Glück hab ich kein Laster
-------------------------------------------
Der Wagen verströmt den sanften Ölduft, wie er nur von luftgekühlten Triebwerken ausgeht.

Flammkuchenklaus
abgefahren
Beiträge: 3088
Registriert: 2006-10-04 10:25:36

Re: Stahl- oder Syntetikseil in der Winde

#13 Beitrag von Flammkuchenklaus » 2018-09-27 12:16:03

Gerade die Einfachheit des Stahlseiles in Hinblick auf Reibfestigkeit, UV ,Wärme oder Chemische Einflüsse mache das Stahlseil für Privat vorteilhaft den meist leidet die Winde unter wenig bis keiner Pflege. Haben meist gerade Privatleute weder eine Einweisung noch weitergehende Schulung und Wissen mit der Winde .
Ganz im Gegensatz zu den Profianwendern oder z.B.der Feuerwehr.
Der Führerschein sollte auch kein Argument sein denn wenn schon das Gewicht des Seiles entscheidet dürften die Gewichtsprobleme tiefer am Fahrzeug zu suchen sein.

Benutzeravatar
advi
abgefahren
Beiträge: 2591
Registriert: 2009-10-29 0:09:01
Wohnort: Stuttgart-Flughafen

Re: Stahl- oder Syntetikseil in der Winde

#14 Beitrag von advi » 2018-09-27 14:07:02

Mir hat die Werkstatt des Toyota empfohlen von Stahl auf Kunststoff umzurüsten.
Ich habe beim Bergen als Beifahrer auch schon erlebt, wie wunderbar es ist, wenn ein Stahlseil angefangen hat auszuspleissen und der Mist sich tief in meine Hand gebohrt hat..... war nicht ganz angenehm...

Wolfgang, ich glaube im März Explorer gab es viel über Bergen zu lesen.
Ich habe mir gemerkt, das ein Greifzug prinzipiell besser ist.

Wenn Winde, dann vorne und hinten, sowie auch Umlenkung an die Ecken des Fahrzeugs.
Nach vorne raus braucht man die Winde eh nicht so oft, nur wenn man andere rauszieht.
Frank

Unserer heißt Alladin und ist ein MAN LE220 mit ausgebautem Kühlkoffer

Ausbau siehe http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/p ... 35&t=55758

Wie viel Expeditionsmobil ist nötig - unsere kommende 3,5 to Lösung viewtopic.php?p=824020#p824020

Flammkuchenklaus
abgefahren
Beiträge: 3088
Registriert: 2006-10-04 10:25:36

Re: Stahl- oder Syntetikseil in der Winde

#15 Beitrag von Flammkuchenklaus » 2018-09-27 16:30:22

Ich habe beim Bergen als Beifahrer auch schon erlebt, wie wunderbar es ist, wenn ein Stahlseil angefangen hat auszuspleissen und der Mist sich tief in meine Hand gebohrt hat..... war nicht ganz angenehm...

Das Seil hat dadurch laut nach einem neuen gebrüllt, Thema Ablegereife,ein angerissenes Kunststoffseil hättet ihr womöglich nicht bemerkt,das hat dann was besonderes...

Von Handschuhen redet ja keiner, warum auch.

Benutzeravatar
Gordie
Schlammschipper
Beiträge: 468
Registriert: 2009-05-05 21:03:26
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Stahl- oder Syntetikseil in der Winde

#16 Beitrag von Gordie » 2018-09-27 17:07:53

Wenn man z.b. durch Gewässer unbekannter Tiefe fährt. Wie wir hier z.b. https://www.youtube.com/watch?v=YMfcBGkpp3M
ist es von Vorteil das Seil schon vorher abzurollen und über die Motorhaube zu legen ins Beifahrerfenster.Im Notfall kann man es dann besser zum rettenden Ufer oder zum rettenden Zweitfahrzeug werfen.
Dafür ist ein Stahlseil einfach unpraktischer.

Benutzeravatar
Hatzlibutzli
abgefahren
Beiträge: 1529
Registriert: 2006-10-03 21:48:28
Wohnort: Raubling
Kontaktdaten:

Re: Stahl- oder Syntetikseil in der Winde

#17 Beitrag von Hatzlibutzli » 2018-10-03 12:41:15

Ich muss hier mal eine Lanze fuer Dyneema brechen:

Seit gut 10 Jahren haben die Bergrettungen ihre Winden, die seit den 1950er Jahren immer mit Stahlseil bestueckt waren auf ein Dyneemasystem umgestellt. Die Rettungstaue unter den Hubschraubern sind aus Dyneema, da es fast komplett statisch ist. D.h. die Seildehnung liegt bei etwa 1%. Nur die kleinen Aussenwinden der Helikopter verwenden noch 6 mm Stahlseil.

Klar ist offensichtlich, dass der Gewichtsvorteil hier massiv im Vordergrund steht (200m 8mm Dynema den Berg hinauftragen ist kein Problem ist bei 36 g/m). Die Seile halten aber wunderbar. Die Bruchlasten leiden unter Umwelteinfluessen nicht, wenn man von Schwefelsaeure und hohen Temperaturen absieht und das Verletzungsrisiko ist gering. Da die Seile keine Naesse aufnehmen sind auch extreme Minusgrade kein Problem, die Bruchlast leidet nicht, sondern steigt sogar bis -150 C an... da ist das Stahlseil schon sproede gerissen ...

Nachteile sind die schlechte Knotbarkeit (man kann es aber gut Spleissen) und die Temperaturempfindlichkeit ...

Ich habe selbst meine Reifen-aufs-Dach-hiev Winde auf Dyneema umgeruestet ... ;-)

Gruesse ... Simon

Benutzeravatar
Lobo
abgefahren
Beiträge: 3206
Registriert: 2007-03-15 10:45:40
Wohnort: 27356

Re: Stahl- oder Syntetikseil in der Winde

#18 Beitrag von Lobo » 2018-10-03 16:42:56

so pauschal kannst das auch wieder nicht sagen das es besser ist, unterm Hubschrauber zählt Gewicht, auch wenn du es den Berg raufschleppen willst, zumal wird es bei solchen Einsätzen ständig kontrolliert und sobald da Beschädigungen sind abgelegt

im Gegensatz wird bei Schwerlastbergungen nach wie vor Stahlseile verwendet auch bei Kranen sich die noch vorhanden

die frage ist ja bei welchem Gewicht taugt welches Seil bei welcher Winde, ich denke das ein Stahlseil auf einer Trommelwinde bei 10t die im Dreck stecken sicher besser sind wie so ein Kunststoffseil

wohingegen bei einem Bergeseil dann wieder Kunststoff besser ist da es seine Kraft aus das ganze Seil verlagern kann
die Turbos pfeifen die Symphonie der Vernichtung

hanomagmaddin
LKW-Fotografierer
Beiträge: 100
Registriert: 2018-04-05 8:12:53

Re: Stahl- oder Syntetikseil in der Winde

#19 Beitrag von hanomagmaddin » 2018-10-06 12:54:01

hallo

ich kann nur von erfahrungen ausm forstbereich sprechen,was aber denke ich im bezug auf lkw winden gut vergleichbar ist,wir haben da ein seilschlepper mit dyneema ausgerüstet,vom handling her ist das echt ne super sache,man kann es nur verspleisen,da gibts eben so ne knotentechnik fürs ineinander stecken,auch wenn es mal gerissen ist kann man es so nochmal verwenden ..was die seile garnicht mögen sind spitze steine ,äste und scharfe kanten von anbauteilen o wo eben die seile drüber laufen beim winden..bsp. steinrücken am berg..wir haben das seil auf einer 8t winde im dauereinsatz und brauchen ca 1 seil 60m pro jahr... ich denke das es 18 er seil ist.. um die tonnage beim rücken mit eventuellen belastungsspitzen abzusichern,allerdings dehnt es sich schon stark beim anziehen unter erhöhter last und egal welches seil reist... am besten nicgt in der nähe sein.. da hab ich persönlich schon schlimmes gesehn.. was keiner braucht... wichtig ist natülich die windentrommel diese sollte nicht gedrillt sein für dyneema.. ob es mit seilführung funktioniert kann ich nicht sagen.. allerdings im vergleich zum durchmesser zum stahlseil ist es schon etwas stärker dimensioniert und ob mann dann genügend platz hat auf der windentrommel?gewichtsmässig natürlich umwelten besser und auch besser zu bewegen beim ziehen..mann könnte da aber auch ein gehämmertes hochverdichtetes seil nehmen,das vom durchmesser etwas schwächer ist bei gleicher stabilität zum standartseil,und spart so etwas gewicht..

am ende ist es eine glaubensfrage...und wie man damit umgeht da ist dyneema empfindlicher als stahl.. aber angenehmer im handling.. :blush:

grüße martin

Antworten