Welchen Akku Geradschleifer

alles, was nicht in die übrigen Technik-Kategorien passt

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Zentralgestirn
abgefahren
Beiträge: 1146
Registriert: 2011-12-13 22:18:12
Wohnort: Bremen

Welchen Akku Geradschleifer

#1 Beitrag von Zentralgestirn » 2018-04-05 0:46:49

Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem bürstenlosen Akku Geradschleifer. Fein hat jetzt welche im Angebot. Da ich 18V Akkus von Makita und Fein habe, ist das ja schon mal super. Makita hat ja leider nur ein Gerät welches nicht bürstenlos ist. Ich will keine Akkumaschinen mit Bürsten mehr.

Ich bin aber noch unentschlossen ob ich die AGSZ 18-90 LBL mit 2900-9000/min oder die mit AGSZ 18-280 LBL mit 9000-28000/min nehmen soll.

In der Vergangenheit habe ich fast ausschließlich mit Fächerschleifer gearbeitet oder mit den Schleifhülsen auf der Gummiwalze. Ab und an mal Drahtbürsten. Die Schleifstifte oder Turbofeilen sind nicht so meins, kommen aber selten mal vor.
Bei den Fächerschleifer nehme ich gerne die 60mm großen, damit man mehr Abstand vom Boden zu der Spindel hat und da ist einfach etwas mehr dran was man verschleißen kann. Bin aber falls nötig bereit auf 50mm runter zu gehen. Idr mache ich Augen für Bolzen, Lagersitze oder ähnliches was angerostet ist damit rostfrei, bzw sauber. Mal ne Fase hier und da oder entgraten/abrunden. Schweißnähte bearbeite ich damit nicht. Ich habe sonst mal die 750W Geradschleifer von Metabo in gebrauch, die haben ja max 30000/min, und ich habe eine ältere Fein ohne Drehzahlverstellung mit 28000/min im Einsatz. Hat gut Bums und ist sehr groß. Die kleine 750W Metabo ist mir zu schwach für 60er Fächerschleifer mit wenig Druck geht das aber mal.

Materialien idr Stahl, seltener Alu und noch seltener Edelstahl.

Meine Überlegung ist, wenn die schnell laufende die großen Fächerschleifer schafft, dann habe ich eine 200g leichtere und 20€ billigere Maschine, die mit den Schleifstiften/ Turbofeilen mehr kann und vermutlich auch noch bei reduzierter Drehzahl leiser ist. Ich kann die Kabelgeräte kaum und die Akkugeräte gar nicht einschätzen und habe auch keinen brauchbaren FEIN Händler den ich das fragen kann. Die Maschinen sind auch erst seit 01.04 also diese Woche auf dem Markt. Ich denke aber das die Maschinen nicht so viel anders wie die der Konkurrenz sein werden.

Das mal so als grobe Eckdaten von mir. Ich habe absolut keine Vorstellungen davon wie die Akkumaschinen so sind und auch sonst eher wenig mit beschäftigt, nur benutzt. Die anderen Maschinen sind mir über die Jahre zugelaufen. Das wird der erste Neukauf und da will ich was passendes für meine rein privaten Anwendungen.

Würde mich sehr über eure Meinungen und Erfahrungen freuen.

Grüße Sebastian

Benutzeravatar
Zentralgestirn
abgefahren
Beiträge: 1146
Registriert: 2011-12-13 22:18:12
Wohnort: Bremen

Re: Welchen Akku Geradschleifer

#2 Beitrag von Zentralgestirn » 2018-04-23 20:03:03

Antworte ich mir mal selber, da ich unaufgelöste Fragen nicht mag.

Es ist der schnell drehende AGSZ 18-280 LBL geworden. Funktioniert super und bin sehr zufrieden damit.

Grüße Sebastian

Benutzeravatar
Weickenm
abgefahren
Beiträge: 1443
Registriert: 2014-09-29 23:16:17
Wohnort: Irgendwo zwischen Gaggenau und Graz

Re: Welchen Akku Geradschleifer

#3 Beitrag von Weickenm » 2020-12-25 15:49:16

Moin,

mal 'ne blöde Frage, wofür braucht man denn einen Geradschleifer, Sebastian?

Beste Grüße
Florian
I'm the reason my guardian angel drinks
Sexismus is' für'n Arsch

The Human mind is our fundamental Ressource (J.F.K)
Um zwischen den Zeilen zu lesen sind meine Augen zu schwach :angel:

steyermeier
Schlammschipper
Beiträge: 449
Registriert: 2015-03-31 22:46:28
Wohnort: Lüchow niedersachsen

Re: Welchen Akku Geradschleifer

#4 Beitrag von steyermeier » 2020-12-25 16:25:33

Moin,
bei mir ist es der 18v Makita geworden....geht super,wenn der richtig arbeiten, muss,geht's halt auf den Akku..
@ Florian: ernst gemeinte Frage?
bei mir sind es Schweiß Nähte ,an die ich zu putzen oder nahtvorbereitung mit nix anderem hin komme...mein persönliches Hass Objekt..12rund als Geländer Stab an 60*4 flach als Handlauf..und das schräg..und die 12 er im Abstand von 9cm...und dann die armen Kinder ,die sich da tödliche Verletzungen zuziehen.... für die Schweißnähte ist der geradschleifer...bei uns mit 20 oder 16mm korundstiften....
und auch mit Abstand die Maschine in der Halle,deren arbeitsgeräusch nicht zu tippen ist....
munter bleiben!

Benutzeravatar
langnase
Selbstlenker
Beiträge: 156
Registriert: 2015-09-24 21:54:26

Re: Welchen Akku Geradschleifer

#5 Beitrag von langnase » 2020-12-26 21:58:08

Ich bin zwar nicht der Geradschleiferprofi, aber für manche arbeiten ist er mir lieber! Hab damit sämtliche Dichtflächen an meinem Motor sauber gemacht. Wenn ich es richtig sehe ist meiner aber nicht bürstenlos. Metabo GA18LTX. Was ein echtes Problem ist, ist die Drehzahl von 6000 U/min, da viele Teile nur bis 4500 U/min geeignet sind.

https://www.metabo.com/de/de/maschinen/ ... eifer.html

Benutzeravatar
Weickenm
abgefahren
Beiträge: 1443
Registriert: 2014-09-29 23:16:17
Wohnort: Irgendwo zwischen Gaggenau und Graz

Re: Welchen Akku Geradschleifer

#6 Beitrag von Weickenm » 2020-12-27 21:34:14

Servus Markus,
steyermeier hat geschrieben:
2020-12-25 16:25:33
@ Florian: ernst gemeinte Frage?
bei mir sind es Schweiß Nähte ,an die ich zu putzen oder nahtvorbereitung mit nix anderem hin komme...
Ja, war es. Konnte mit dem Namen nix anfangen und das Gerät außer zur Holzbearbeitung nirgends verorten.

Danke für die Erläuterung!

Beste Grüße
Florian
I'm the reason my guardian angel drinks
Sexismus is' für'n Arsch

The Human mind is our fundamental Ressource (J.F.K)
Um zwischen den Zeilen zu lesen sind meine Augen zu schwach :angel:

Bahnhof
Kampfschrauber
Beiträge: 511
Registriert: 2014-07-28 8:44:53

Re: Welchen Akku Geradschleifer

#7 Beitrag von Bahnhof » 2020-12-27 22:32:00

langnase hat geschrieben:
2020-12-26 21:58:08
Ich bin zwar nicht der Geradschleiferprofi, aber für manche arbeiten ist er mir lieber! Hab damit sämtliche Dichtflächen an meinem Motor sauber gemacht. Wenn ich es richtig sehe ist meiner aber nicht bürstenlos. Metabo GA18LTX. Was ein echtes Problem ist, ist die Drehzahl von 6000 U/min, da viele Teile nur bis 4500 U/min geeignet sind.

https://www.metabo.com/de/de/maschinen/ ... eifer.html

Die Druckluft Geradschleifer drehen aber doch noch viel höher.
Mein kleiner metabo bis 22.000 Umdrehung und hat immer super funktioniert

https://www.contorion.de/drucklufttechn ... DyEALw_wcB


Ich hab einen neuen Hartmetallfräskopf von Würth und diverse alte ausgenudelte Aufsätze aus einer alten Betriebsschlösserei.

Schweisspunkte fräsen war mit dem neuen Aufsatz genial und eigentlich auch kein Verschleiß bemerkbar


Die alten Aufsätze aus Metall und diesem rosafarbenen Schleifstein haben sich kaum bewährt



Gruß

Benutzeravatar
Zentralgestirn
abgefahren
Beiträge: 1146
Registriert: 2011-12-13 22:18:12
Wohnort: Bremen

Re: Welchen Akku Geradschleifer

#8 Beitrag von Zentralgestirn » 2020-12-30 0:07:23

Hallo,

das folgend Problem hatte ich ja auch.
langnase hat geschrieben:
2020-12-26 21:58:08
Was ein echtes Problem ist, ist die Drehzahl von 6000 U/min, da viele Teile nur bis 4500 U/min geeignet sind.
Ich habe mich bewusst für den schnelldrehenden entschieden. Bis auf Drahtbürsten bzw Nylonbüsrten kann nahezu alles was ich kenne und benutze wenigstens 12000 Upm ab. Bei den Bürsten, da fehlt dann eh das Drehmoment um damit vernünftig zu arbeiten. Sowohl von Fein wie auch Metabo gibt es die in eben 2 Geschwindigkeitsbereichen genau wegen dieser Problemstellung der sehr unterschiedlichen Drehzahlen für unterschiedliche Werkzeuge. Du hastda halt einfach das falsche Werkzeug gekauft. Der GA 18 LTX G acht 6600 UPM ohne Last, also kein Problem da was rein zu macvhen was nur 4500upm darf. Bei 9 fliegt das idr auch noch nicht auseinander, mir zumindest nicht.

Zur Fein noch mal im Detail, geile Maschine, jederzeit wieder. Ich liebäugel schon länger mit dem langsam drehenden als Zweitmaschine :wub: gibt aber wichtigeres zu kaufen für mich. Bürstenlos ist genau was man bei den Maschinen braucht, sonst sind doch auch gerne mal sehr laut und so eben nicht. Die Leistung von der Fein ist super, besser wie die kabelgebundenen von Metabo und Bosch die ich sonst so hatte. Allerdings gibt es auch 2 negative Punkte. Ich empfinde die Performance der Akkus als unterdurchschnittlich und die Arretierung wie beim Metabo wäre nett. Mit den Akkus sollte Fein mal der CAS beitreten, das wäre mal was wirklich gutes. Ich glaube die würden dann mehr verkaufen und nicht mehr ihre überteuerten eigenen Akkus.

Grüße Sebastian

Antworten