Bergung mit Hebekissen - wie geht es richtig?

alles, was nicht in die übrigen Technik-Kategorien passt

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Lassie
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3846
Registriert: 2006-10-03 11:40:40
Wohnort: Schäbige Alb & Lenggries
Kontaktdaten:

Bergung mit Hebekissen - wie geht es richtig?

#1 Beitrag von Lassie » 2015-04-21 20:28:21

Hallo zusammen,

mir geht immer wieder im Zusammenhang mit den Hebekissen die 'richtige Bergung' durch den Sinn.
Wer hat es schon mal gemacht?
Ich geb es zu - bei meinem letzten Sandversuch hab ich versagt:

Bild

Ausgangslage: Mog steckt im Weichsand mit ca 15-20 ° Schräglage.
Verfügbares Bergematerial: 2 V40-Hebekissen, Gummi-Fussmatten zum unterlegen, Holzklötze, Wagenheber, Sandbleche, Schaufeln, etc

Da stehen wir nun bei 46 °C und ich frage mich, wie ich da am Besten wieder rauskomme.
Unters HA-Differenzial die Hebekissen legen? Blöd, da das Diff aussermittig ist und die ganze Fuhre noch schräger kommt.....
Unter die Tanks? Blöd, die Tanktraversen tragen wohl den Tank aber nicht unbedingt den ganzen Mog
Unter die Reifen? Blöd, da musste verdammt viel schaufeln....
Unter den Rahmen? Blöd, da kommt man verdammt schlecht ran und einseitig anheben bis die Räder freikommen - eine Schaukelei und eher umkipp-tauglich...
Unter den Motor / Motorschutz? Blöd, ich will ja hinten wieder raus....
Hinten unter den Rahmenquerträger / AHK-Traverse? Blöd, wird eine wacklige Hochbau-Geschichte....

Bild

Also wie jetzt?
Letztlich hab ich mich entschieden, meinem Sohn eine erzieherische Massnahme angedeihen zu lassen: er hat geschaufelt, ich Bilder gemacht :p

Bild

Wir kamen zwar letztlich wieder frei, aber die Hebekissen hab ich dann doch nicht verwendet und wüsste nun gerne ob
- in einer solchen Situation die Kissen WIE richtig zu verwenden sind
- und wann die Hebekissen überhaupt vernünftig eingesetzt werden können.

Konkret: wo und wie lege ich sie am Besten unter ohne die Helfer oder den Laster durch ungewollt abrutschende Seitwärtsbewegungen zu gefährden.

Viele Grüße
Jürgen
... was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest ?

Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
Erasmus von Rotterdam

Benutzeravatar
Mykines
süchtig
Beiträge: 824
Registriert: 2006-10-03 11:37:02
Wohnort: DD

Re: Bergung mit Hebekissen - wie geht es richtig?

#2 Beitrag von Mykines » 2015-04-22 1:20:36

Ja Jürgen die Ansatzpunkte...wenn man unter die Achsen hat man sich ja noch nicht schlimm vergraben :). Naechster Ansatzpunkt irgendwo am Rahmen Stoßstange, Kofferaufnahme etc.. Davon gibt es aber nicht so viele Stellen und man braucht auch Ansatzpunkte an den Seiten, Fahrerhaus etc.. Bei einer dreitägigen Unterbau und Anhebeaktion hatte ich genau die Probleme - Stoßstange nicht stabil genug, am Koffer alles verbaut. Deshalb später alles verstärkt - besonders die Stoßstange vorn - da kann ich jetzt auch außen anheben und Ansatzpunkte an der Kofferlagerung geschaffen.

Unter der Achse kannst Du das Hebekissen auch ausmittig ansetzen, musst halt mit Kanthölzern um das hervorstehende Differential unterbauen.

Mykines

Benutzeravatar
Transalp
süchtig
Beiträge: 728
Registriert: 2011-05-15 18:14:53

Re: Bergung mit Hebekissen - wie geht es richtig?

#3 Beitrag von Transalp » 2015-04-22 7:05:01

Hi, Infos mit dem Umgang kannst Du hier kriegen

http://www.heavy-rescue.de/category/hebekissen/

https://vimeo.com/13787969

Wie man HK falsch ansetzt sieht man dann u.a. hier

https://vimeo.com/13797198

Gruß Ernst
Planung ersetzt den Zufall durch den Irrtum

frizzz
abgefahren
Beiträge: 1708
Registriert: 2010-11-09 19:36:26

Re: Bergung mit Hebekissen - wie geht es richtig?

#4 Beitrag von frizzz » 2015-04-22 8:32:34

PS: Vor dem Einsetzen von LAndeblechen immer soweit Sand wegschaufeln, daß die WAAGERECHT vorm reifen zu liegen kommen.
Einfach "so" ankeilen bringt NULL

Benutzeravatar
AL28
Forumsgeist
Beiträge: 5753
Registriert: 2006-10-03 16:40:23
Wohnort: Falkendorf
Kontaktdaten:

Re: Bergung mit Hebekissen - wie geht es richtig?

#5 Beitrag von AL28 » 2015-04-22 8:36:07

Hallo
Wir haben es bei der Emma mit einen an der Hinterachse versucht , zum Reifen wechseln .
Boden war eben Unterlage optimal .
Wir haben es nicht geschafft das teil sicher und stabil hoch zu heben ! Wie in den Video gezeigt , muß die vordere Achse fest verkeilt sein und die Lenkung blockiert werden . Wir hatten nur Keile unter gelegt .
Ansetzen kann man die Kissen nur am Rahmen , Reifen oder der Achse ! Ich denke das dürfte klar sein .
Ich habe noch ein kleines ( 3,5to ) . Das nehme ich als Motoradheber und zum ausrichten , wie z.b. Koffer auf der Pritsche . Das ist oft im Einsatz . Das große fahre ich eigentlich nur spazieren . :wack: :joke:
Gruß

Oli

Benutzeravatar
ingolf
abgefahren
Beiträge: 2569
Registriert: 2006-11-24 21:07:51
Wohnort: Berlin

Re: Bergung mit Hebekissen - wie geht es richtig?

#6 Beitrag von ingolf » 2015-04-22 9:15:57

Hallo Jürgen,
damit dein Junior nicht wieder an dir zweifelt lasse einfach mehr Luft ab.
Z.B. fahren mit 1,5 bar, einsanden und dann auf 1 bar ablassen. Rückwärts rausfahren.
Die Seitenneigung ist dem Bild nach völlig ungefährlich.
Wenn du ein Rad anheben willst um ein Sandblech unterzulegen könnte das unter der Achse gehen aber dort trägt der Sand so wenig wie unter dem Rad... Die wegen des Portales fehlend Höhe macht ein Sandsack wett (Sand ist ja reichlich da, reicht also einige stabile Säcke mitzunehmen) und schont noch das Hebekissen. Wegrollen wird der Mog in dieser Situation wohl nicht. Versuch macht klug aber Wunder würde ich mir nicht erwarten.
Mal ne Runde zu schippen schärft die Sinne und verhindert kontraproduktives "AllradmitSperrenbuddelnlassen in der nächsten Weichsandstelle :-)

Grüße, Ingolf
Flocken statt Feinstaub !

Benutzeravatar
Lassie
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3846
Registriert: 2006-10-03 11:40:40
Wohnort: Schäbige Alb & Lenggries
Kontaktdaten:

Re: Bergung mit Hebekissen - wie geht es richtig?

#7 Beitrag von Lassie » 2015-04-22 10:13:01

Servus @ all,

Danke für euer Feedback. Zu meiner Ehrrettung sei gesagt: Ich hatte schonmal in der Halle die Benutzung von Hebekissen ausprobiert - ganz herzlichen Dank noch mal an Wombi für die Einführung zum Thema. Da war es dann schnell klar, dass die Kissen am Unimog nur wirklich sinnvoll unter den Achsen zu verwenden sind. Am Rahmen heben - Achsen federn aus, die Räder bleiben im Boden. Und der Mog hat naturgemäß viel negativen Federweg.... :cold:

Viele Grüße
Jürgen
Dateianhänge
Hebekissen-Test.JPG
... was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest ?

Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
Erasmus von Rotterdam

Benutzeravatar
Mykines
süchtig
Beiträge: 824
Registriert: 2006-10-03 11:37:02
Wohnort: DD

Re: Bergung mit Hebekissen - wie geht es richtig?

#8 Beitrag von Mykines » 2015-04-22 10:33:08

Hi Jürgen,

das Ausfedern ist beim KAT analog.... aber wenn Du so richtig tief sitzt, so bis Kofferunterkante und unten Morast ist, musst Du hoch und da kommst Du nicht so richtig unter die Achsen. Also ansetzen wo es nur irgendwie geht und Stück für Stück.. Sobald Du unter die Achsen kommst hast Du gewonnen und ist nur Spielkram.

Mykines

Benutzeravatar
AL28
Forumsgeist
Beiträge: 5753
Registriert: 2006-10-03 16:40:23
Wohnort: Falkendorf
Kontaktdaten:

Re: Bergung mit Hebekissen - wie geht es richtig?

#9 Beitrag von AL28 » 2015-04-22 11:11:00

Hallo
Und die Moral von der Geschicht :
Ohne Schaufel geht es nicht !
Gruß
Oli

Benutzeravatar
Hatzlibutzli
abgefahren
Beiträge: 1528
Registriert: 2006-10-03 21:48:28
Wohnort: Raubling
Kontaktdaten:

Re: Bergung mit Hebekissen - wie geht es richtig?

#10 Beitrag von Hatzlibutzli » 2015-04-22 20:38:11

Hallo Jürgen,

mein Mercur hat mittige Differentiale, drum kommt das Hebekissen genau da drunter ... sich tiefer als bis zur aufliegenden Achse einbuddeln geht Gott-sei-Dank im Sand nicht ...

mit der flachen Schaufel wird unter dem Diff. der Sand weggemacht ... am besten nur so, dass das Kissen saugend reinpasst ... aufblasen, Bleche unter die Reifen legen ... dann das Gleiche mit der 2. Achse ...

fertig ...

ein bis auf die Achsen im Sand verbuddeltes Auto ist übrigens ausreichend "wegrollgesichert" ... selbstverständlich begibt man sich nie unter ein sich auf Hebekissen ruhendes Auto ... das Stapeln von 2 Hebekissen mach die Kiste übrigens viel wackeliger, da die in aufgeblasenem Zustand mehr rund als eckig sind und gut aufeinander abrollen können ...

Jürgen, ich hätte das Hebekissen in Achsmitte gelegt, unter den putativen Schwerpunkt der Achse ... was man meist anfangs falsch macht ist, dass man dem Hebekissen zu viel Platz macht ... optimalerweise ist zwischen Sand und Achse nur Hebekissen, keine Luft ... im Sand lässt sich das meist passgenau hinbuddeln

Gewitter nicht weit von Douz ... die oberen 10 cm superfest, wenn man durch war, war man dafür "einbetoniert"
Bild 186.jpg
nur 20 Minuten Bergung bei Regen, die Kinder hörten drinnen "Biene Maja": "In einem unbekannten Land ... " seither nicht mehr ohne!

Grüsse ... Simon

PS: da wirkt man dann schon etwas entspannter:
Bild 187gedr.JPG

Benutzeravatar
Lassie
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3846
Registriert: 2006-10-03 11:40:40
Wohnort: Schäbige Alb & Lenggries
Kontaktdaten:

Re: Bergung mit Hebekissen - wie geht es richtig?

#11 Beitrag von Lassie » 2015-04-22 20:52:20

Servus Simon,

Danke für das Feedback. Muss ich nächstes Mal also doch die Kissen wirklich mittig unter die Achse packen und dann das aussermittige Diff mit einem Holzklotz 'erweitern'.
Wenn die Fuhre halt schon schräg steht, verlässt einen gerne der Mut für 'wacklige' Hebeaktionen. Ausserdem hat der Einsatz der Schaufel weder mir noch meinem Sohn geschadet :joke:

Viele Grüße
Jürgen

PS: aktuelles Bild aus Tunesien? Sag mal fette Grüße an Ismail....
... was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest ?

Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
Erasmus von Rotterdam

Benutzeravatar
kawahans
süchtig
Beiträge: 622
Registriert: 2010-10-17 19:05:55
Wohnort: Weinitzen, 8044, Österreich

Re: Bergung mit Hebekissen - wie geht es richtig?

#12 Beitrag von kawahans » 2015-04-23 8:35:35

:angel:

Ich hätte auch noch ein paar besserwisserische Anregungen - ich entschuldige mich gleich vorweg :blush:

In den gezeigten Videos werden die Hebekissen ohne Schutz unter die Achse gelegt, das vermindert zwar die Gefahr des Herausrutschens, nimmt dem Kissen aber viel Kraft (von den Gefahr des Ruinierens einmal abgesehen).

Das Kissen bezieht die Kraft aus Fläche x Druck, wobei nur die aufliegende Fläche wirkt. Daher verwende ich beim LKW eine starke Holzplatte zwischen Kissen und Achse, dann kann man auch im Falle eines aussermittigen Differentials (Steyr 680 ist an der VA aussermittig) mit einem Kantholz die Schräglage korrigieren. Im Sand oder Gatsch reicht unten eine Gummimatte, auf Felsen würde ich auch unterhalb eine stabile Unterlage vorziehen.

Wie Hazlibutzli schreibt, ist das Kissen wirklich die ideale Hilfe nach dem Einsanden, falls man kein 2. Fahrzeug zum Ziehen hat :ring:

Unter der Achse freigraben, mit den Kissen heben, (ggf. in mehreren Etappen) dann unter den frei werdenden Rädern Sand einschaufeln und wenn es wieder eben ist, die Sandbleche, Bretter, notfalls Teppiche auflegen. Wenn man genug Wasser hat, den Sand etwas anfeuchten :happy:

Den Tipp mit den Säcken habe ich dankbar aufgeschnappt, die könnte man auch als Wegfahrhilfe unterlegen :unwuerdig:

2 kleine Kissen (V18, V24) sind meiner Meinung nach übrigens praxisfreundlicher als ein Großes.

Nix für ungut und liebe Grüße aus Graz!
kawahans
Wer Morgens zerknittert aufsteht hat tagsüber die besten Entfaltungsmöglichkeiten

Antworten