Umbaudoku Oschi: Steyr 12M18

alles, was nicht in die übrigen Technik-Kategorien passt

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Oschi
Schrauber
Beiträge: 385
Registriert: 2012-09-05 15:22:57
Kontaktdaten:

Re: Umbaudoku Oschi: Steyr 12M18

#211 Beitrag von Oschi » 2020-05-02 20:28:17

Ich habe mir da mal was ausgedacht ... das Stichwort ist Reifendruckanpassung. Ich bin mit meinem Verfahren, wie ich den Luftdruck für weiche Böden ablasse und wieder auffülle nicht zufrieden.


Der status quo:

Alle Reifenventile sind vollständig mit Ventileinsätzen und Ventilkappen bestückt.

Zum Luftablassen stecke ich einen Reifenfüllmanometer ohne Druckluftleitung auf und betätige den Hebel (per Klettband arrietierbar). Die Luft tritt dort aus, wo man den Druckluftschlauch aufstecken würde. Das Luftablassen dauert so sehr lange. Mit einem Ventilschlüssel könnte ich zwar den Ventileinsatz herausschrauben, jedoch ist mir die Gefahr zu groß, dass der Reifendruck den Ventileinsatz in die Pampa schießt (schon passiert, Ersatzventileinsätze habe ich dabei). Außerdem finde ich, dass ein Ventileinsatzgewinde nicht für häufiges Einschrauben gemacht ist.

Zum Luftaufpumpen verbinde ich mein Reifenfüllmanometer mit der Druckluftleitung am Kupplungskopf für Steuer- oder Vorratsleitung an der Hecktraverse. Irgendwo am Druckregler hat der Steyr bestimmt auch einen Reifenfüllanschluss, den habe ich jedoch noch nie verwendet.

Mein aktuelles Verfahren widmet sich jedem Rad nacheinander. Das ist sehr zeitaufwändig (Ablassen ca. 30-45min, Aufpumpen ca. 60-90min) und kontrollintensiv (bei heftigem Wind im Sand nicht sehr angenehm). Lieber würde ich die Sache "zeitgesteuert" sich selbst überlassen. Also habe ich mir ein paar Gedanken für eine bequemere Lösung gemacht, bei der ich auf vorhandene Teile zurückgreifen kann.


So sieht meine neue Lösung aus:

Die (mobile) Reifenfüllanlage besteht aus vier kurzen und vier langen fertig konfektionierten Druckluftschläuchen, einem Adapter für den Kupplungskopf an der Hecktraverse sowie einem Druckluftmanometer. Mit den vier kurzen Schläuchen lasse ich an vier Rädern gleichzeitig Luft ab. Erweitert um die vier längeren Schläuche am Kupplungskopf-Adapter pumpe ich alle Reifen gleichzeitig auf. Das Manometer lässt sich zu Kontrollzwecken an jeder Schlauchkupplung dazwischen setzen.

Luft lasse ich ab, indem ich pro Rad einen kurzen Schlauch per Momentstecker aufstecke. Dann stelle ich den Timer auf n Minuten (Erfahrungswert Druckverlust in PSI/Minute bzw. bar/Minute). Ist der Sollwert erreicht, nehme ich die Schläuche wieder ab.

Zum Aufpumpen stecke ich die Druckluftweiche am Kupplungskopf an der Hecktraverse auf und lege die vier langen Schläuche vor den Rädern in Position. Unbenutzt sind die Kupplungsenden alle dicht, bis ich die kurzen Schläuche einstecke. Somit kann ich alle vier Räder gleichzeitig aufpumpen. Zur Überwachung stelle ich den Timer wieder auf n Minuten (Erfahrungswert PSI/Minute bzw. bar/Minute) oder schaue bequem aus dem Fenster auf das zwischensteckbare Manometer.

Die folgende Skizze symbolisiert die Lösung und listet die dafür benötigten Fittinge auf:
Oschi Reifenfüllanlage.jpg

Bevor ich die restlichen Pneumatik-Bauteile bestelle, möchte ich meine Lösung hier vorstellen. Vielleicht weiß jemand, dass es noch einfacher oder günstiger geht, vielleicht entdeckt jemand einen Denkfehler darin. Dass ich die Leitungen ohne Rückschlagventile nicht an jeder Steckverbindung trennen kann ohne dass Luft austritt, ist mir klar.
Zuletzt geändert von Oschi am 2020-05-02 22:52:19, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 21832
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Umbaudoku Oschi: Steyr 12M18

#212 Beitrag von Ulf H » 2020-05-02 21:11:32

... beim Füllen Manometer durch Druckbegrenzer ersetzen bzw. ergänzen ... geht zwar nicht schneller bringt aber mehr Sicherheit ... ausserdem weiss ich nicht ob es der Kompressor mag, stundenlang ohne Fahrtwindkühlung zu laufen ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
Wombi
Forumsgeist
Beiträge: 6741
Registriert: 2006-10-03 19:57:10
Wohnort: südl. München /// z.Z. Amazonas/Brasilien
Kontaktdaten:

Re: Umbaudoku Oschi: Steyr 12M18

#213 Beitrag von Wombi » 2020-05-02 22:45:33

Hallo Oschi,

ärgerlich, daß der Steyr so lange zum füllen braucht.
Welchen Presser hast Du verbaut ?

Zum ablassen verwende ich seit gut 10 Jahren die "Staun Ablassventile" die kann man auf einen beliebigen, voreingestellten Druck fixieren und einfach aufschrauben.
Wenn wir auf Piste gehen schraube ich die auf und fahre weiter.
Nach gefühlt 5 min. bleib ich stehen, prüfe zur Sicherheit den Druck und fertig.
Bei mir auf Pistendruck von VA. 2,9 bar und HA. 3,4 bar eingestellt.
Seit mehreren tausend Kilometer ist bei uns Pistengeschwindigkeit hier ... max. 40 Km/h., eher weniger.
Gehen wir in Sand, lasse ich erstmal den Druck bis zum Pistendruck ab und justiere dann manuel nach.
Einsatz rausschrauben ist obligatorisch .... mach ich teilweise mehrmals am Tag, noch nie einen verloren ... und wenn, Ersatz ist dabei.
Füllen geht natürlich am L 2000 deutlich angenehmer und auch je nachdem welcher Presser verbaut ist.
Ich brauche pro Rad von 2,5 bar auf 5,7 bar etwa 4 min.
Habe auch schon einen 2. LKW nebendran paralell gefüllt ... dauert dann auch etwas länger.


Gruß, Wombi
Es ist an der Zeit, die Reste der Welt zu entdecken........

15.4.2013, ab da werden wir uns für seeeehr lange Zeit nicht mehr sehen :-))))

Der Urlaub ohne Stress hat begonnen :-))) www.wombi-on-tour.de

Benutzeravatar
Oschi
Schrauber
Beiträge: 385
Registriert: 2012-09-05 15:22:57
Kontaktdaten:

Re: Umbaudoku Oschi: Steyr 12M18

#214 Beitrag von Oschi » 2020-05-02 23:38:21

Ulf H hat geschrieben:
2020-05-02 21:11:32
[...] Druckbegrenzer [...] bringt aber mehr Sicherheit [...] ausserdem weiss ich nicht ob es der Kompressor mag, stundenlang ohne Fahrtwindkühlung zu laufen ...
Hallo Ulf, Danke! Zu viel Druck ist bei meinem Steyr (leider) nicht das Problem. Bei 7bar Reifendruck (warm) ist am Kupplungskopf asymptotisch Ende Gelände.


Hallo Wombi,
Wombi hat geschrieben:
2020-05-02 22:45:33
Welchen Presser hast Du verbaut ?
Öhm...? Keine Ahnung, peinlich...
Wombi hat geschrieben:
2020-05-02 22:45:33
Zum ablassen verwende ich seit gut 10 Jahren die "Staun Ablassventile"
Oh... noch peinlicher. Hatte ich nicht auf dem Schirm. Klingt extrem komfortabel!
Wombi hat geschrieben:
2020-05-02 22:45:33
Einsatz rausschrauben ist obligatorisch ....
Ich frag lieber noch mal nach: Aber nur zum Ablassen und nicht beim Aufpumpen, ne? Soll übrigens auch Leute geben, die nur mit Ventilkappen herumfahren, aber das traue ich mich nicht.
Wombi hat geschrieben:
2020-05-02 22:45:33
Ich brauche pro Rad von 2,5 bar auf 5,7 bar etwa 4 min.
Waaas??? Dann läuft bei mir irgendetwas schief. Vielleicht liegt es am Manometer, am Kupplungskopf, am Kompressor oder gar am Ventileinsatz...

Benutzeravatar
Wombi
Forumsgeist
Beiträge: 6741
Registriert: 2006-10-03 19:57:10
Wohnort: südl. München /// z.Z. Amazonas/Brasilien
Kontaktdaten:

Re: Umbaudoku Oschi: Steyr 12M18

#215 Beitrag von Wombi » 2020-05-03 3:31:51

Hallo Oschi,

hab hier mal schnell was rausgesucht .... vor laaaanger Zeit verbaut .... ich werde alt ....
Ich fahre die Kombination nach 11 Jahren noch immer mit den ersten Bauteilen .... keine Ausfälle.
Da kannste mal etwas schmökern.

viewtopic.php?f=32&t=14108&hilit=EM+Ventile

Ventil raus zum ablassen, ja ( mit Staun Ablaßventilen nein... einfach draufschrauben )
Ventil raus zum füllen ... muß nicht, geht aber schneller ...
Füllschlauch: 13mm gummierter Werkstatt-Luftschlauch, dann geht auch was durch.
Und wenn beim Steyr der Presser auch Wassergekühlt ist, dann ists egal wie lange der pumpt ... wenn nicht, aufpassen.
Und das ganze Schlauchgedöns rundrum würde ich mir sparen ... viel zuviel Gerödel ....
1 Luftschlauch auf die Vorratskupplung hinten, gescheiten Reifenluftprüfer/Füller zB. einen von EWO und nen ordentlichen Schlauch.
Kostet einmal und hält ein Leben.

Gruß, Wombi
Es ist an der Zeit, die Reste der Welt zu entdecken........

15.4.2013, ab da werden wir uns für seeeehr lange Zeit nicht mehr sehen :-))))

Der Urlaub ohne Stress hat begonnen :-))) www.wombi-on-tour.de

steyermeier
Schrauber
Beiträge: 324
Registriert: 2015-03-31 22:46:28
Wohnort: Lüchow niedersachsen

Re: Umbaudoku Oschi: Steyr 12M18

#216 Beitrag von steyermeier » 2020-05-03 11:30:13

Moin!
Der Kompressor beim 12m macht glaube ich 238l/min.
Das ist nicht so der Brüller...mit der BDF Lafette hinten dran kannst du da gepflegt essen gehen,bevor die luftfederbälge und die Kessel voll sind....
Zum Vergleich hab ich den 19S32...da geht das gefühlt 3xso schnell...der 12m hat mit Anhänger auch Mal während der Fahrt Probleme ,die Luft nachzuliefern... System-bedingt.
ich hab auch ein Anschluss an der Versorgung Leitung Anhänger,darauf eine weiche,2x füllschlauch mit Manometer,beide anschließen,mit Anschluss pumpen,ohne ablassen...zum Druck prüfen kurz hahn am anschluss zu... geht

Benutzeravatar
Lassie
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3949
Registriert: 2006-10-03 11:40:40
Wohnort: Schäbige Alb & Lenggries
Kontaktdaten:

Re: Umbaudoku Oschi: Steyr 12M18

#217 Beitrag von Lassie » 2020-05-03 11:37:13

1 Luftschlauch auf die Vorratskupplung hinten, gescheiten Reifenluftprüfer/Füller zB. einen von EWO und nen ordentlichen Schlauch.
Kostet einmal und hält ein Leben.
Hi,

hab ich auch so und bin damit bestens zufrieden. Noch mehr Schläuche, Verbinder, Weichen etc sind auch mehr potentielle Leckstellen, mehr Gerödel, mehr Stauraum, mehr Kosten - und eine wirkliche Zeitersparnis ist es auch nicht. Der Flaschenhals in der Geschichte ist beim Aufpumpen der Kompressor. Der Königsweg sind da integrierte Luftdruckregelanlage so wie bei Zetros oder den neuen Unimogs. Ansonsten würde ich es so einfach wie möglich halten.
Es ist ja nicht so, dass du dauernd den Luftdruck hoch und runter regelst, sondern meist am Anfang der Piste und am Ende der Piste.
Und wenn du dich doch wieder Erwarten festgefahren hast vor dem Schaufeln und dann wieder nach dem Schaufeln - aber das passiert ja hoffentlich auch nicht täglich :cool:

Bild


Viele Grüße
Jürgen
... was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest ?

Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
Erasmus von Rotterdam

Benutzeravatar
Oschi
Schrauber
Beiträge: 385
Registriert: 2012-09-05 15:22:57
Kontaktdaten:

Re: Umbaudoku Oschi: Steyr 12M18

#218 Beitrag von Oschi » 2020-05-03 12:41:56

Lassie hat geschrieben:
2020-05-03 11:37:13
hab ich auch so und bin damit bestens zufrieden.
Hallo Jürgen,

Dein Bild zeigt genau mein Problem, das ich lösen will :-). Wenn ich schon dank meines schwachen Kompressors rund 2h mit Luftablassen und -aufpumpen beschäftigt bin, will ich nicht noch dumm daneben stehen müssen (und mich wie in Mauretanien dabei bis in die Unterhose Sandstrahlen lassen).

Dann lieber in der Kabine gemütlich abwarten. Mit den Tipps von Wombi und Stey(e?)rmeier sollte das möglich sein. Nur um den Dauerlauf des Kompressors muss ich mich wohl mal kümmern...

Benutzeravatar
Wombi
Forumsgeist
Beiträge: 6741
Registriert: 2006-10-03 19:57:10
Wohnort: südl. München /// z.Z. Amazonas/Brasilien
Kontaktdaten:

Re: Umbaudoku Oschi: Steyr 12M18

#219 Beitrag von Wombi » 2020-05-03 15:42:54

Oschi hat geschrieben:
2020-05-03 12:41:56
Lassie hat geschrieben:
2020-05-03 11:37:13
hab ich auch so und bin damit bestens zufrieden.
Hallo Jürgen,

Dein Bild zeigt genau mein Problem, das ich lösen will :-). Wenn ich schon dank meines schwachen Kompressors rund 2h mit Luftablassen und -aufpumpen beschäftigt bin, will ich nicht noch dumm daneben stehen müssen (und mich wie in Mauretanien dabei bis in die Unterhose Sandstrahlen lassen).

Dann lieber in der Kabine gemütlich abwarten. Mit den Tipps von Wombi und Stey(e?)rmeier sollte das möglich sein. Nur um den Dauerlauf des Kompressors muss ich mich wohl mal kümmern...

Hallo Oschi,

ich denke, Du hast alle negativen Auswirkungen die möglich sind, geballt im Einsatz und das bremmst zusammen mächtig aus.

Ein Vorschlag von mir:
besorge Dir, egal wo, den EWO 151.261 Handreifenfüllmesser ....... keinen anderen, nein, keinen billig Baumarktmist !!!
https://www.amazon.de/ewo-151-261-EWO-H ... B001CC8P34
achte weiter unten auf die Kundenbewertungen .... warum haben wir den überall in den Werkstätten seit 30 Jahren ohne Probleme im Einsatz ????
tausche die scheiß Flügelschraube hinten am Luftdruckprüfer zum Schlauch anschließen gegen ein ordentliches Männlein in Stahl, kein Messing ... auf großen Durchmesser am Anschluß achten !!!
https://www.agora-tec.de/shop/Airbrush- ... :1271.html
Dazu den zweiten verfügbaren Anschlußstecker je nachdem was verbaut ist Klemmstecker oder Momentstecker vorne zum anschließen am Ventil ( erhältlich bei jedem guten KFZ Zubehör ) je nachdem mit was Du besser an Deine Ventile kommst ... ich pers. mag den langen Metallstab nicht ... hab einen Klemmstecker direkt vorne am Schlauch.
muß aber je nach Situation jeder selber testen/entscheiden.
einen 13mm, gummierten hochwertigen Werkstatt-Luftschlauch ( 10 m reichen normalerweise 15 ist edel )
keinen scheiß Plastikschlauch, keinen Spiralschlauch.
den Luftschlauch mit Stahlkupplungen bestücken ...
https://www.schneider-druckluft-fachhan ... -euro-13mm
achte auf den großen Durchmesser am Anschlusstutzen
einen ordentlichen Ventilausdreher ( 2,- € ), ich hab einen mit Drehmomentratsche drinnen, somit kein überdrehen des Ventileinsatzes ( gibts für wenig Geld, zb. Berner Werkstattausrüster )
https://picclick.it/2-St%C3%BCck-BERNER ... 84361.html

und dann machst Du wieder Meldung

Jammere nicht über den Preis, Du willst ein annehmbares Ergebnis und das ist eben nicht umsonst.

Also zum testen, erstmal alles wie gehabt hinten anschließen um einen Vergleich zu haben ... Ventil zum füllen rausschrauben und füllen ( Zeit etwa messen )

Dann erst gehts Richtung Luftpresser ....
Ich bin mit einem wassergekühlten 352m² Luftpresser natürlich in einer anderen Lage, langes pumpen ist da kein Thema ... dann wird eben gebastelt und 3 Autos gleichzeitig gefüllt ... mit Kaffeepause. ;)
Trotzdem alle Engpässe vermeiden und es geht deutlich schneller.

Also Susi, jetzt mußt Du Dich entscheiden .... ;)

Hier noch ein Link zu den Staun Ventilen

https://www.nakatanenga.de/fahrzeugtech ... t-4-stueck

Gruß aus dem Amazonas,
Wombi

PS: die Links dienen nur als Veranschaulichung, kaufen kannste das Zeugs wo auch immer.
Es ist an der Zeit, die Reste der Welt zu entdecken........

15.4.2013, ab da werden wir uns für seeeehr lange Zeit nicht mehr sehen :-))))

Der Urlaub ohne Stress hat begonnen :-))) www.wombi-on-tour.de

Benutzeravatar
Lassie
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3949
Registriert: 2006-10-03 11:40:40
Wohnort: Schäbige Alb & Lenggries
Kontaktdaten:

Re: Umbaudoku Oschi: Steyr 12M18

#220 Beitrag von Lassie » 2020-05-03 17:39:55

Servus Oschi,

ich hab ziemlich genau die Konfiguration, welche Wombi empfohlen hat. Luftablassen geschieht mit dem Ventilausdreher, nach Gehör bzw Blick auf die Uhr (von 3,2 bar auf 1,8 bar in ca 1:15 min - wenn ich es noch recht in Erinnerung habe), das Aufpumpen braucht pro Rad ca 4-5 min. Bis das Kaffeewasser heiss ist, hab ich den ersten Reifen gemacht, Eingiessen und etwas abkühlen lassen, bis ich ihn trinken kann den zweiten, dann gemütlich Kaffee schlürfen, dabei pumpt der dritte Reifen, Tassen abspülen, alles wieder langsam wegräumen, den vierten Reifen.

Ist kein Hexenwerk, dauert gefühlt auch nicht ewig, mach ich aber auch nicht bei jeder Bodenveränderung. Immer wieder mal anhalten und die Hand an die Reifen / Stoßdämpfer halten bzw mit dem IR-Thermometer kontrollieren. Gerade auf Piste werden die Stoßdämpfer gut warm.
Ach ja, 2 Ventilausdreher, ein hunderter-Pack Ventile und Staubkappen, ein kleiner Druckmesser, das IR-Thermometer, Handschuhe und ein paar der wichtigsten Ring-Gabel-Schlüssel, Kabelbinder, Panzertape und ein Taschenmesser sind neben dem Verbandskasten, Warndreieck und der Warnweste immer unter meinem Fahrersitz.

Viele Grüße und happy Pisten-Cruisin
Jürgen
... was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest ?

Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
Erasmus von Rotterdam

Benutzeravatar
Speed5
abgefahren
Beiträge: 3175
Registriert: 2007-07-06 20:35:07
Wohnort: 45307 Essen
Kontaktdaten:

Re: Umbaudoku Oschi: Steyr 12M18

#221 Beitrag von Speed5 » 2020-05-03 17:49:32

Moin,

Ich habe mir vor Jahren dieses Set gekauft.

https://www.ebay.de/itm/184043899650

Ich habe das Ser noch für 5 Euro erstanden.

Das habe ich immer im LKW, löst zwar nicht nicht dein Problem, aber damit hat man zumindest immer alles dabei.
Zusätzlich den EWO Reifenfülller.

Gruß Michael
http://www.Dickschiff-Treffen.de

Ab dem Moment wo du „ach scheiß was drauf" denkst, wird es entweder grandios,
Oder absolut desaströs.

Antworten