Separ Filter

alles, was nicht in die übrigen Technik-Kategorien passt

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 12809
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Separ Filter

#61 Beitrag von Pirx » 2020-01-15 17:26:17

Coruscant hat geschrieben:
2020-01-15 13:54:58
burkhard hat geschrieben:
2020-01-15 9:50:46
Der ist doch mit 600 Liter/Stunde für unseren Einsatzzweck überdimensioniert.
Denke eher dass er durch den geringeren Durchfluss ne längere Standzeit hat.
Denke eher, daß durch den zu geringen Durchfluß die Schmutzablagerung nicht richtig funktioniert. Dazu ist eine bestimmte Strömungsgeschwindigkeit nötig, die dann nicht erreicht wird.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
burkhard
abgefahren
Beiträge: 2063
Registriert: 2006-10-03 12:08:45
Wohnort: Bonn

Re: Separ Filter

#62 Beitrag von burkhard » 2020-01-15 17:37:00

Coruscant hat geschrieben:
2020-01-15 13:54:58
Denke eher dass er durch den geringeren Durchfluss ne längere Standzeit hat.
Der Gedanke ist naheliegend, wenn da nur kein kleiner Denkfehler drin wäre. Das Gegenteil ist der Fall.

Ein 2-Stufen-Filter (egal ob Diesel- oder Luftfilter) besteht aus einem Vorabscheider (Zyklon, 1. Stufe) und einem Filterelement (2. Stufe). Der Vorabscheider hat einzig und allein die Aufgabe, die Standzeit des Filterelementes zu verlänger, in dem er vorab das meiste raus nimmt so dass das Filterelement weniger belastet wird.

Das Wasser wird von Zyklon und vom Filterelement heraus genommen. Das Filterelement ist hydrophob (wasserundurchlässig).

Damit der Vorabscheider effizient arbeitet, darf das Medium nicht zu langsam durch den Zyklon fließen. Der Zyklon braucht "Umdrehungen". Ist das Medium zu langsam arbeitet der Vorabscheider ineffizient (oder gar nicht). Daher ist es wichtig, das man den Filter nicht unnötig über dimensioniert.

Der Vorabscheider trägt nicht dazu bei, das es am Ende irgendwie sauberer wird. Das kann der Vorabscheider auch gar nicht. Dazu ist es dann doch wieder zu grob. Die hydrophobe (wasserundurchlässige) Eigenschaft des Filterelementes reicht aus, um das Wasser ab zu scheiden. Es gibt sogar Wasserabscheider, die auf den Zyklon verzichten.

Bei einen 1-Stufen-Filter ist das was am Ende raus kommt genauso sauber wie bei einem 2-Stufen-Filter. Nur die Standzeit des Filterelementes ist anders.
Coruscant hat geschrieben:
2020-01-15 13:54:58
Die Plagiate funktionieren ja auch ihrgendwie
Die Plagiate funktionieren nicht nur "irgendwie". Die Plagiate funktionieren genau so gut wie das Original, falls sie mit dem original Filtereinsatz bestückt werden. Nur das Gehäuse drum herum ist dann nicht original, was aber keinen Einfluss auf die Filterleistung hat. Das Gehäuse muss nur dicht sein.

Bedenken habe ich bei dem Filterelementen aus China. Die Qualität kann sehr gut sein, sie kann aber auch sehr schlecht sein. Man kann es dem Filterelement einfach nicht ansehen.

@Stefan
Für unsere alten Motoren ist 30 Mikrometer ausreichend. Nur die modernen Commen-Rail Motoren benötigen 2 Mikrometer. Falls du deinen Motor verwöhnen möchtest, kannst du ihm auch was feines gönnen (10 Mikrometer). Danken wird es dir der (alte) Motor nicht. Er ist halt kein Feinschmecker.

Da die Ersatzfilter von Racor recht preiswert sind kann man auch mit 10 Mikrometer beginnen und dann sehen, wie es mit der Standzeit ist.

Das Problem mit der Standzeit ist beim Racor und beim Mann + Hummel eigentlich unbekannt. Hört man nie was von.

Nur beim Separ hört man immer wieder Klagen über die Standzeit. Vielleicht ist der Vorabscheider beim Separ doch nicht so effizient, wie es das Prospekt vorgibt.

Viele Grüße
Burkhard
Zuletzt geändert von burkhard am 2020-01-15 18:25:54, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Wombi
Forumsgeist
Beiträge: 7051
Registriert: 2006-10-03 19:57:10
Wohnort: südl. München /// jetzt wieder Amazonas/Brasilien
Kontaktdaten:

Re: Separ Filter

#63 Beitrag von Wombi » 2020-01-15 18:25:48

Nach nun über 300.000 Reisekilometer mit den Separ 2000/5/50 für unseren MAN hatte ich noch keine Probleme.
Filterelement ist 50 Mikro und wird mit den serienmässigen 2 Hauptfiltern und dem Vorfilter etwa alle 1,5 Jahre gewechselt.
50 Mikro war die Empfehlung von Herrn Lösing für unseren Einsatzzweck bei Anfrage in 2004.

Gruß, Wombi
Es ist an der Zeit, die Reste der Welt zu entdecken........

15.4.2013, ab da werden wir uns für seeeehr lange Zeit nicht mehr sehen :-))))

Der Urlaub ohne Stress hat begonnen :-))) www.wombi-on-tour.de

Benutzeravatar
burkhard
abgefahren
Beiträge: 2063
Registriert: 2006-10-03 12:08:45
Wohnort: Bonn

Re: Separ Filter

#64 Beitrag von burkhard » 2020-01-15 18:30:20

Ja, aber mit 10 oder 30 Mikrometer wie bei Racor oder Mann + Hummel üblich hättest du wahrscheinlich Probleme, wie du oben ja auch geschrieben hast. 50 Mikrometer gibt es bei Racor oder Mann + Hummel gar nicht. 30 Mikrometer ist das gröbste.

Viele Grüße
Burkhard

yogibear
neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 2020-09-28 2:43:24

Re: Separ Filter

#65 Beitrag von yogibear » 2020-10-10 21:29:27

Hallo Forum,

- mein erster Beitrag :cool:

Kurzvorstellung - später mehr:

Ich bin Yogi aus Berlin, vor kurzem haben wir im Familienrat beschlossen ein ExMo zu bauen, daher bin ich hier.
Zu Zeit bin ich dabei in einer MindMap erstmal alles zusammen zu fassen was so berücksichtigt werden muss. Somit kommt man dann auch zum Kraftstoff und der Dieselpest.

Ich habe auch den Artikel der Hermanns in deren Blog gelesen - der zugegebener Maßen etwas reißerrisch wirkt.

Als ich hier dann den Beitrag von Flexos
Flexos hat geschrieben:
2020-01-05 17:07:24
Hallo,

Der ominöse Herrmann-Wunderfilter ist eigentlich ein Hydac HDP 600, der wird seit Jahren in vielen Baumaschinen und Generatoren verbaut. Ich habe selbst einen im Saurer drin, gibt nicht viel zu sagen, er tut was er soll.
Ein riesiger Vorteil ist allerdings, dass er von oben komplett ohne Sauerei trocken gewechselt werden kann, was allerdings Zugang von oben erfordert.
Über die Biozidbeschichtung kann ich nichts sagen, mir ist kein einziger Dieselpestfall an den Aggregaten mit diesem Filter bekannt. Ich weiß natürlich nicht, obs auch ohne Filter so gewesen wäre.
Was wirklich gut ist, ist die elektrische Kraftstoffpumpe, hilft beim Entlüften, oder drückt bei tiefen Temperaturen den Diesel leichter durch die Filter. Wenn die Pumpe aus ist, saugt die serienmäßige Förderpumpe einfach ohne Widerstand durch...

Ich bin gespannt, welchen Preis der Hermann für seinen Filter aufruft, bei Hydac kosten die um die 500€ mit Heizung und Pumpe. Kann in jeder Hydraulikladen bestellt werden...
habe ich weitere Infos gesucht und gefunden, es wird auf viele der genannten und diskutierten Aspekte eingegangen:

https://www.youtube.com/watch?v=DexxynJfS5M
https://www.youtube.com/watch?v=kyrt8rykk5Q

https://comoso.com/uploads/products/dow ... ilters.pdf

Aus Sicht des Industriemechanikers (Betriebstechnik) der ich im 1. Beruf bin (war?), sehe ich das Produkt positiv.
Ich werde mal die Folgekosten, was die Filter angeht in Erfahrung bringen, sowie den aktuellen Preis des Systems bei einigen Hydraulikbuden - wenn ich die gefunden habe :D - Tipps?

Die €1000 die als Preis von dem Zauberfiltervertrieb aus Hassloch aufgerufen werden halte ich für :eek: fabelhaft.

Ich befürchte so einen Filter einbauen zu müssen, da mein Wunschfahrgestell ein MAN TGM 13/18.290 ist.
Um an einem (Fast-)Oldtimer herum zu schrauben und diesen instand zusetzen fehlt mir leider die Zeit. Den Koffer-Ausbau zu realisieren ist denke ich ist drin und bringt auch Spass.

Auch am Fahrgestell erforderliche Ergänzungen zu machen ist auch nett.

Puh- geschaft.... ;)
Gruß Yogi

Antworten