Werkstattkosten

alles, was nicht in die übrigen Technik-Kategorien passt

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
andreas1975
süchtig
Beiträge: 636
Registriert: 2011-10-04 8:42:53
Wohnort: Witten

Werkstattkosten

#1 Beitrag von andreas1975 » 2012-01-17 11:04:36

HalloHallo liebe Gemeinde ...

Vor unserem ersten Urlaub mit dem Panzer (MD 170er) will ich ihn in einer offiziellen Iveco LKW-Werkstatt fit machen lassen.

Entgegen der hier scheinbar üblichen Vorgehensweisen bin ich so "dekadent" dies machen zu lassen anstatt es selber zu tun. Mir fehlt vorwiegend die Zeit und die Möglichkeit diese Arbeiten zu verrichten. Mein Stellplatz ist nicht überdacht und eine Grube ist ebenfalls nicht vorhanden.

Mich würde ein ungefährer Schätzwert der Kosten interessieren, vielleicht arbeitet ja jemand in einer LKW-Werkstatt und hat da einen Überblick. Das die Preise nicht mit denen einer PKW-Werkstatt konform gehen ist mir klar.

Folgende Arbeiten sollen/müssen gemacht werden ...

1.) Erneuerung des vorderen Kurbelwellensimmerrings
2.) Ölwechsel mit Filter (10W40, ca. 17,5 l)
3.) Getriebeölwechsel (vollsynthetisch, l unbekannt da kein original-Getriebe verbaut ist)
4.) Fahrwerk abschmieren
5.) Bremsflüssigkeitswechel
6.) Räder wuchten
7.) Sichtkontrolle - Bremsen (da könnten bei neuen Backen oder RBZ weitere Kosten auf uns zukommen, gehe aber erstmal davon aus, dass dort alles ok ist. Aber wenn die Räder eh schonmal runter sind kann man auch mal nachschauen)

Hab ich was wichtiges vergessen ? z.B. Dieselfilter, Kupplungsöl (wird doch hydraulisch betrieben wenn ich mich nicht irre), Lenkungsöl ? VTG oder Diff-Öl ?

Bis auf den Kurbelwellensimmerring ist alles furztocken, darum würde ich auch ansonsten keine Öle zwingend wechseln wollen.
Ölwechsel ist nie verkehrt (und ich weiß nicht wie alt das aktuelle Öl schon ist) und das Getriebeöl würde ich wechseln lassen, weil sich besonders der dritte Gang etwas ziert, da riet man mir zu vollsynthetischem Öl.

Mich interessieren nun die Gesamtkosten (Arbeitslohn + Materielkosten) für :
1.) die 7 oben aufgeführten Punkte
2.) die 7 oben aufgeführten Punkte inkl. Erneuerung der Bremsen

Jemand eine grobe Idee ? Limit liegt bei ca. 5.000 euro, komme ich damit hin ?

Danke für Antworten im voraus

mfg
andreas

Benutzeravatar
carsten
süchtig
Beiträge: 704
Registriert: 2006-12-05 12:41:07
Wohnort: Remscheid

Re: Werkstattkosten

#2 Beitrag von carsten » 2012-01-17 11:24:28

Hi Andreas,

ich bin auch LKW-Laie und ins-schrauben-Reinwachsender, bisher hab ich auch schon einige Sachen in LKW-Werkstätten machen lassen, meistens kann man dabei zugucken und was lernen.

Zu den Kosten kommen bestimmt noch viele Antworten, als Tipp würd ich die Werkstatt fragen ob Du die Öle selbst mitbringen darfst, das ging bei mir meistens. Da spart man dann schon was.

Grüße,
Carsten

Benutzeravatar
Lassie
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3847
Registriert: 2006-10-03 11:40:40
Wohnort: Schäbige Alb & Lenggries
Kontaktdaten:

Re: Werkstattkosten

#3 Beitrag von Lassie » 2012-01-17 11:24:56

Hi,

ich würde mal bei 2 oder 3 freien LKW- oder Landmaschinen-Werkstätten in deiner Gegend nachfragen. Markenwerkstätten sind mE meist teurer, und unser Alteisen kennen die jungen Mechaniker bzw Akkord-Ersatzteil-Wechsler meist auch nicht besser als ein Powerschrauber aus einer freien LKW-Bude :cold:
Ich selber bin auch immer wieder bei meiner 'Stamm-Werkstatt' und lass dort TÜV / AU / Durchsicht / Ölwechsel (wegen der Entsorgung!) machen. Ersatzteile bekommen auch freie Werkstätten, das ist idR kein Problem.

Viele Grüsse, Jürgen
... was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest ?

Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
Erasmus von Rotterdam

Benutzeravatar
Buclarisa
abgefahren
Beiträge: 3415
Registriert: 2009-07-20 17:23:30
Wohnort: an der Saale hellem Strand

Re: Werkstattkosten

#4 Beitrag von Buclarisa » 2012-01-17 11:40:25

Hallo

Wer soll das als Ferndiagnose machen können? Dann fahre doch zu Iveco und las dir einen KVA erstellen. Was mir bei Deiner Vorgehensweise etwas Sorgen macht, ist das Du das Fahrzeug nicht kennenlernst und Dir im Pannenfall nur ein Hilferuf im Forum oder die Profis weiter helfen können.
Versuche eine Werkstatt zu finden die dir die Möglichkeit bietet mitzumachen. Klar ist es schön wenn man die Kiste nur hinstellt und dann der Anruf kommt fertig, man hat ja da Zeit für andere angenehme Sachen.
"Der Anfang einer jeden Katastrophe ist eine beschissene Vermutung"

Benutzeravatar
Tomduly
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3585
Registriert: 2006-10-04 10:33:54

Re: Werkstattkosten

#5 Beitrag von Tomduly » 2012-01-17 11:43:28

Moin,

bei unserm Mog hat ein umfassender Bremsenservice in der MB-Unimog-Werkstatt vor zwei Jahren ca. 1.100 Euro gekostet, dabei waren folgende Arbeiten bzw. Leistungen:

- Bremsflüssigkeitswechsel
- Erneuerung aller Bremsschläuche (7 Stück)
- Erneuerung aller Bremsklötze (12 Stück)
- Erneuerung Türschloss Fahrerseite

Bei den von Dir geplanten Arbeiten schätze ich die Erneuerung des KW-Simmerings als am schwersten kalkulierbar ein. Da muss, um ranzukommen, vermutlich viel abgebaut werden und dabei dürfte dann dies und das als "Beifund" noch entdeckt werden, was zu telefonischen Rückfragen führt und man sich dann schnell bereiterklärt, dies und das "gleich mit machen zu lassen". Die 5.000 wirste wohl schon brauchen.

@Lassie: Ölwechsel lass ich nur beim Golf von der Werkstatt machen, da ist es mir zu fummelig und man muss beim Longlife-Öl dann noch die Intervallanzeige zurücksetzen etc. pp. Beim Laster ist es doch kein Problem: 3x5l Castrol GTX ausm Baumarkt, grossen Plastikpapierkorb untern Mog, Einweghandschuhe an, Schraube auf. Kaffee trinken. Schraube zu. Ölfiltergehäuse ab, ausleeren, neu bestücken, mit Öl füllen, wieder dranschrauben. Die drei Ölkanister in den Motor einfüllen. Altöl aus dem Papierkorb in die nun leeren Ölkanister zurückfüllen. Einweghandschuhe ausziehen und zusammen mit dem Filtereinsatz bei befreundeter Autowerkstatt in den Ölabfall werfen. Altöl in den Kanistern zurück zum Baumarkt bringen. Ferddisch. :)

Grüsse

Tom

Benutzeravatar
Lassie
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3847
Registriert: 2006-10-03 11:40:40
Wohnort: Schäbige Alb & Lenggries
Kontaktdaten:

Re: Werkstattkosten

#6 Beitrag von Lassie » 2012-01-17 12:08:51

Hi Tom,

schon klar, dass man den Ölwechsel auch alleine auf dem Hof machen kann. Da ich aber eh jedes Jahr TÜV machen muss und ich dazu zur freien LKW-Werkstatt meines Vertrauens gehe (machen uA alle Gemeinde-Mogs aus der näheren Umgebung...), geht der Ölwechsel und eine Durchsicht gleich mit - da fang ich nicht an zum Baumarkt hin und herzufahren, rumzupritscheln, etc.

Viele Grüsse, Jürgen
... was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest ?

Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
Erasmus von Rotterdam

andreas1975
süchtig
Beiträge: 636
Registriert: 2011-10-04 8:42:53
Wohnort: Witten

Re: Werkstattkosten

#7 Beitrag von andreas1975 » 2012-01-17 12:19:59

Danke für die Antworten.

Ich habe ein Industriegebiet nur ca. 2km von mir entfernt und dort mehrere mögliche Anlaufpunkte.

Kostenvoranschläge potentieller Werkstätten hole ich mir im Frühjahr ein, wollte nurmal im Vorfeld eure Meinung wissen, damit ich in etwa abschätzen kann was realistisch und was überteuert ist.
Wenn ich mit dem Panza vorfahre können die mir ja immer viel erzählen, da schaden Vorinformationen nie.

mfg
andreas

Benutzeravatar
tonnar
abgefahren
Beiträge: 1912
Registriert: 2011-04-13 10:07:20
Wohnort: Südbrandenburg und Berlin

Re: Werkstattkosten

#8 Beitrag von tonnar » 2012-01-17 12:28:32

Moin Andreas,
wie schon erwähnt, ist es am einfachsten, wenn Du Dir nen KVA von verschiedenen Lkw-/Landmaschinen-Werkstätten in Deiner Nähe holst. Alles andere sind nur Spekulationen.

Auch wenn das jetzt nicht zu Deiner Frage passt, so bin ich auch der Meinung, dass man seinen Lkw kennen sollte. Folgende Punkte würde ich daher auf jeden Fall selbst machen:

2.) Ölwechsel mit Filter (10W40, ca. 17,5 l) - Ist beim Lkw kein Thema, man kommt doch überall gut ran! Braucht der wirklich 10W40?
3.) Getriebeölwechsel (vollsynthetisch, l unbekannt da kein original-Getriebe verbaut ist) - Wenn man gut dran kommt, ist auch das kein Problem!
4.) Fahrwerk abschmieren - Die einfachste aller Übungen! So sieht man den gesamten Lkw von unten.
5.) Bremsflüssigkeitswechel - Auch ganz einfach! Entweder zu zweit oder man kauft/bastelt sich ein Bremsenentlüftungsgerät (Hier gibt´s mehrere threads zum Thema. Stichwort "eezibleed"). Wenn die Brühe sehr schlammig ist, weißt Du, dass im Frühjahr die RBZ mal gereinigt werden möchten (Wenn keine Narben zu sehen sind, muss auch nicht gleich ausgetauscht werden!).
7.) Sichtkontrolle - Bremsen (da könnten bei neuen Backen oder RBZ weitere Kosten auf uns zukommen, gehe aber erstmal davon aus, dass dort alles ok ist. Aber wenn die Räder eh schonmal runter sind kann man auch mal nachschauen) - Du musst echt zu viel Kohle haben! Wechsel die Bremsflüssigkeit und fahre auf den Prüfstand, dann weisst Du, ob Handlungsbedarf besteht. Kunden wie Dich sucht jede Werkstatt! Immer dran denken: WER NICHTS WEISS, MUSS ALLES GLAUBEN!

Gruß...
Tino

Benutzeravatar
Transporter
abgefahren
Beiträge: 3383
Registriert: 2007-07-06 22:45:26
Kontaktdaten:

Re: Werkstattkosten

#9 Beitrag von Transporter » 2012-01-17 13:02:18

tonnar hat geschrieben:2.) Ölwechsel mit Filter (10W40, ca. 17,5 l) - Ist beim Lkw kein Thema, man kommt doch überall gut ran! Braucht der wirklich 10W40?
Ja, sonst ist der Kurbelwellendichtring ja dicht... :)

Ich finde das voll OK wenn jemand das in der Werkstatt machen läßt... zumal wenn man selber nicht die Ahnung hat. Nach meinen Erfahrungen mit Werkstattpreisen dürfte sich der Preis für die genannten Arbeiten OHNE den KW-Simmerirng auf vielleicht 500 Euro belaufen.

Bremsenüberholen im Sinne von RBZ UND Belägen UND Schläuchen dürfte sich etwa auf 1400 Euro Material belaufen. Einbau käme noch dazu. Da könnte man (ist natürlich immer von der Werkstatt abhängig) mit 500-600 für den Einbau rechnen.

Sichtkontrolle der Belagsstärke kann übrigens ohne Demontage durch ein Loch in der Ankerplatte erfolgen.

Der KW-Simmering ist das größte Fragezeichen...

Grüße,

Transporter
Uebertragungswagen Filmarchiv:
http://www.youtube.de/user/uebertragungswagen

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 11596
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Werkstattkosten

#10 Beitrag von Pirx » 2012-01-17 13:40:17

Hallo Andreas,

eigentlich wurde fast alles schon geschrieben. Der Schätzung von Transporter schließe ich mich an: ohne den Kurbelwellendichtring ca. 500,- EUR.

Um die Kosten für die Erneuerung des KW-Dichtrings abschätzen zu können, müßte man aber den nötigen Aufwand kennen. Zum Beispiel muß bei Mercedes-LKW mit OM352-Motor zur Erneuerung der kompletten hinteren Kurbelwellendichtung (Oberteil und Unterteil) der Motor ausgebaut und die Kurbelwelle herausgenommen werden. Du kannst Dir sicher vorstellen, daß das viel Zeit und damit Geld kostet, wenn man es machen läßt.

Ich kenne die vordere Kurbelwellendichtung am Deutzmotor nicht, aber ich könnte mir schon vorstellen, daß das auch nicht in einer Stunde erledigt ist. Eventuell kann ja jemand was zum nötigen Aufwand schreiben.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
Joe
abgefahren
Beiträge: 2003
Registriert: 2006-10-03 10:37:46
Wohnort: 55597 Wöllstein
Kontaktdaten:

Re: Werkstattkosten

#11 Beitrag von Joe » 2012-01-17 14:14:11

Hi,

hatte ich schon mal gepostet:
4.) Fahrwerk abschmieren
Habe bei meiner MB-Werkstatt EUR 30,- zzgl. MwSt. bezahlt.
Guckst du hier.
Mit lieben Grüßen von der Nahe
Joe

Die "private" Seite ist unter www.gertenbach.mobi zu finden.

Veho Ergo Sum // Feinstaub ist doch Kinderkram - Grobstaub!!

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 20863
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Werkstattkosten

#12 Beitrag von Ulf H » 2012-01-17 15:44:00

... und dann gabs da noch den Scania, der in einer Fachwerkstätte abgeschmiert wurde ... mit dem Erfolg, dass die Kardanwellen trocken liefen und kaputt gingen ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
LutzB
Forumsgeist
Beiträge: 5914
Registriert: 2008-11-18 22:57:00
Wohnort: 40789

Re: Werkstattkosten

#13 Beitrag von LutzB » 2012-01-17 15:53:34

Ulf H hat geschrieben:... und dann gabs da noch den Scania, der in einer Fachwerkstätte abgeschmiert wurde ... mit dem Erfolg, dass die Kardanwellen trocken liefen und kaputt gingen ...
Falls Du den vom Ingo (Volvo73) meinst - dem hatte die "Fachwerkstatt" das linke, vordere Radlager trocken gelegt :D

Lutz
We come from the land of the ice and snow, from the midnight sun where the hot springs blow (Immigrant Song, Page/Plant)

Mit den Menschen ist es wie mit den Autos, Laster sind schwer zu bremsen.(Heinz Erhardt)

andreas1975
süchtig
Beiträge: 636
Registriert: 2011-10-04 8:42:53
Wohnort: Witten

Re: Werkstattkosten

#14 Beitrag von andreas1975 » 2012-01-17 16:04:38

500 Euro ? Klingt ja erstmal günstiger als erwartet.

Ob das mit dem Kurbelwellensimmerring so eine Arbeit ist weiß ich nicht, sieht jedenfalls erstmal nicht danach aus.
So wie ich das auf die Schnelle gesehen habe muss beim Deutz vorne "nur" das große Lüfterrad ab, vielleicht weiß ja felix mehr :D

mfg
andreas

Benutzeravatar
tonnar
abgefahren
Beiträge: 1912
Registriert: 2011-04-13 10:07:20
Wohnort: Südbrandenburg und Berlin

Re: Werkstattkosten

#15 Beitrag von tonnar » 2012-01-17 16:09:44

LutzB hat geschrieben:
Ulf H hat geschrieben:... und dann gabs da noch den Scania, der in einer Fachwerkstätte abgeschmiert wurde ... mit dem Erfolg, dass die Kardanwellen trocken liefen und kaputt gingen ...
Falls Du den vom Ingo (Volvo73) meinst - dem hatte die "Fachwerkstatt" das linke, vordere Radlager trocken gelegt :D

Lutz
Wen wundert´s!? Das macht ja auch meist der Lehrling oder Praktikant. Jedenfalls hab ich noch keinen Meister mit der Fettpresse durch die Werkstatt laufen sehen. :p
Transporter hat geschrieben:
tonnar hat geschrieben:2.) Ölwechsel mit Filter (10W40, ca. 17,5 l) - Ist beim Lkw kein Thema, man kommt doch überall gut ran! Braucht der wirklich 10W40?
Ja, sonst ist der Kurbelwellendichtring ja dicht... :)
So wird´s sein! :idee:

Ich würde trotzdem dazu raten, dass Andreas seinen Bock erstmal richtig kennen lernt und das geht am besten durch Fett und Öl an den Händen.

Gruß...
Tino
(der den Ölwechsel beim Pkw auch lieber in der Werkstatt machen lässt, da ne Grube/Hebebühne fehlt)

andreas1975
süchtig
Beiträge: 636
Registriert: 2011-10-04 8:42:53
Wohnort: Witten

Re: Werkstattkosten

#16 Beitrag von andreas1975 » 2012-01-17 17:38:29

Ich würde trotzdem dazu raten, dass Andreas seinen Bock erstmal richtig kennen lernt und das geht am besten durch Fett und Öl an den Händen.
Weil ?

Ich plane keine mehrjährigen Afrika- oder Südamerikatouren, wir bereisen erstmal die westlichen Industrienationen und da sollte es nicht schwer sein eine Werkstatt bzw. Ersatzteile zu finden sollte man mit einer Panne liegen bleiben.

Außerdem hatte ich in meiner 6,5jährigen KFZ-Mechaniker-Vergangenheit genug Öl und Fett an den Händen. :D

Von der Fahrzeugtechnik habe ich also schon ein wenig Ahnung (solange es nichts mit Strom zu tun hat), jedoch "nur" im PKW-Bereich. Da werden jedoch die Stundenlöhne und Arbeitsaufwand anders gelagert sein als im LKW-Bereich, darum auch meine Fragen hier.
Beispiel : Ein Rad beim PKW wuchten wird inkl. An-und Abbau kaum mehr als 5 Minuten dauern, beim LKW sieht es da wohl etwas anders aus, oder irre ich mich da ?

Wie dem auch sei, die "Dienstleistungen" von einer LKW-Werkstatt werde ich gerne in Anspruch nehmen, so wie andere Mitmenschen lieber ein Möbelunternehmen für ihren Umzug engagieren, obwohl man die Kisten auch selber schleppen könnte.

Nur über die anfallenden Kosten weiß ich nicht Bescheid, darum habe ich auch hier nach einem ungefähren Schätzwert gefragt um abwägen zu können, welche Werkstatt realistisch und welche überteuert ist.

mfg
andreas

Benutzeravatar
Transporter
abgefahren
Beiträge: 3383
Registriert: 2007-07-06 22:45:26
Kontaktdaten:

Re: Werkstattkosten

#17 Beitrag von Transporter » 2012-01-17 18:11:03

andreas1975 hat geschrieben:Weil ?
...der Motor evtl. ein höher viskoses Öl verträgt? Und dann Dichtungen die auch für dieses konstruiert wurden dicht bleiben?
Beispiel : Ein Rad beim PKW wuchten wird inkl. An-und Abbau kaum mehr als 5 Minuten dauern, beim LKW sieht es da wohl etwas anders aus, oder irre ich mich da ?
Kommt alles auf die Felgen an. 2 teilig, 3 teilig, 4 teilig bzw. genauer auf die Felgenschulter... an manchen Felgen halten keine Gewichte (jedenfalls nicht so wie sie ein Reifendienst anbringt ;)). Dann gäbe es noch Wuchtpulver... Weiteres Thema: Zentrierung. Wenn die Felge an den Bolzen zentriert wird, der Dienst diese aber wie heute üblich auf eine Maschine mit Nabenzentrierung spannt, wird das nicht wirklich was nutzen.

Grüße,

Transporter
Uebertragungswagen Filmarchiv:
http://www.youtube.de/user/uebertragungswagen

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 20863
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Werkstattkosten

#18 Beitrag von Ulf H » 2012-01-17 18:15:09

Transporter hat geschrieben: ... Rad ...wuchten ... Weiteres Thema: Zentrierung. Wenn die Felge an den Bolzen zentriert wird, der Dienst diese aber wie heute üblich auf eine Maschine mit Nabenzentrierung spannt, wird das nicht wirklich was nutzen...
... Klar ist das nicht optimal, aber sicher besser als gar nicht gewuchtet ... und so aussermittig sitzen die Zentrallöcher ja jetzt auch nicht ... wer kann denn überhaupt bolzenzentrierte Räder wuchten, bzw. welche Ausrüstung brauchts dafür ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

sico
abgefahren
Beiträge: 3084
Registriert: 2006-10-05 19:52:42
Wohnort: 84556 kastl

Re: Werkstattkosten

#19 Beitrag von sico » 2012-01-17 18:19:19

hallo Andreas,
zu deinem Punkt 1 Simmerring an der KW:
sprichst du vom SR vorne an der Riemenscheibe zum Antrieb von Luftpresser und Lima oder vom WDR hinten an der Kupplung?

Den Wechsel des WDR an der Kupplung habe ich schon 2x gemacht.
Folgende Arbeitsschritte fallen an:
Kofferaufbau runter heben, weil Getriebe kann nur nach oben herausgehoben werden.
Getriebe ausbauen
Kupplung ausbauen
Schwungscheibe demontieren
WDR an der KW demontieren und durch neuen ersetzen.
Jetzt könnte/sollte auch gleich die beiden WDR an der Getriebeeingangswelle erneuert werden.
Dazu Kupplungsglocke vom Getriebe abbauen.
Lagerdeckel am Getriebe demontieren und 2 Stck WDR erneuern
neue Deckeldichtung 0,30 mm dick, fertigen (als Erstzteil nicht lieferbar)
Auch die Reibscheibe der Kupplung könnte noch erneuert werden.


Zusammenbau sinngemäß in umgekehrter Reihenfolge.

Ohne Aufwand für das Abheben des Kofferaufbaus schätze ich einen Arbeitsaufwand von ca 25 Std zeitweise mit 2 Mann.
Der WDR kostet ca €75.- als IVECO-Ersatzteil (würde ich empfehlen).

Du siehst, das kriegst du nicht für n´Appel und n´Ei.

Ich habe alle Ersatzteil-Nummern zur Hand
Wenn du mehr wissen willst, PN + Tel.- Nr.
mfg
Sico

andreas1975
süchtig
Beiträge: 636
Registriert: 2011-10-04 8:42:53
Wohnort: Witten

Re: Werkstattkosten

#20 Beitrag von andreas1975 » 2012-01-17 18:25:08

1.) Erneuerung des vorderen Kurbelwellensimmerrings
Ob das mit dem Kurbelwellensimmerring so eine Arbeit ist weiß ich nicht, sieht jedenfalls erstmal nicht danach aus.
So wie ich das auf die Schnelle gesehen habe muss beim Deutz vorne "nur" das große Lüfterrad ab, vielleicht weiß ja felix mehr
Also ich meine schon den vorne an der Riemenscheibe ...
Kommt alles auf die Felgen an.
Jemand meinte mal zu mir das wären Sprengringfelgen vom ZIL (8-Loch)

mfg
andreas

Benutzeravatar
beboquin
Schrauber
Beiträge: 381
Registriert: 2006-12-25 0:23:21
Wohnort: On the road
Kontaktdaten:

Re: Werkstattkosten

#21 Beitrag von beboquin » 2012-01-17 19:26:57

Hallo,

für den event-uellen Selbstversuch. Hier ein Link zum Forums Thread Demontage Zilfelgen.

http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/p ... en#p207666

Grüße Bernd
Was der Mensch ist, das wissen wir nicht ! (Ernst Bloch)

andreas1975
süchtig
Beiträge: 636
Registriert: 2011-10-04 8:42:53
Wohnort: Witten

Re: Werkstattkosten

#22 Beitrag von andreas1975 » 2012-01-17 19:31:05

Ein interessanter Thread, aber ich will die ja nur gewuchtet haben da er manchmal wie ein Flummi hüpft ...

mfg
andreas

Benutzeravatar
holgi4474
süchtig
Beiträge: 724
Registriert: 2006-10-13 21:42:03
Wohnort: 58285 Gevelsberg

Re: Werkstattkosten

#23 Beitrag von holgi4474 » 2012-01-17 20:00:33

andreas1975 hat geschrieben:Ein interessanter Thread, aber ich will die ja nur gewuchtet haben da er manchmal wie ein Flummi hüpft ...

mfg
andreas
Wann hüpft er denn? wenn du leicht bremst?

Und der vordere KW Simmerring ist in einer Stunde zu wechseln. Da muss nicht viel für weg. Passender Abzieher vorrausgesetzt. Da ist der hintere schon mehr arbeit....

andreas1975
süchtig
Beiträge: 636
Registriert: 2011-10-04 8:42:53
Wohnort: Witten

Re: Werkstattkosten

#24 Beitrag von andreas1975 » 2012-01-17 20:06:39

Wann hüpft er denn? wenn du leicht bremst?
So ab ca. Tempo 60/70 auf der Bahn fängt er manchmal an zu hüpfen, ich denke wuchten sollte da Besserung bringen.

mfg
andreas

Benutzeravatar
rainerausbochum
süchtig
Beiträge: 867
Registriert: 2006-10-03 19:14:03
Wohnort: Rhede/Ems

Re: Werkstattkosten

#25 Beitrag von rainerausbochum » 2012-01-17 20:15:58

Ich hatte es schon geahnt was jetzt als Antworten auf seine Fragen kommen mußte!!
Manche regen sich hier auf,wenn jemand in eine Werkstatt fahren möchte!!Es ist sein freier Wille,warum wird es ihm nicht zugestanden!
Ich finde sogar gut,wenn jemand ein technisch gutes Auto haben will,auch wenn er eben nicht selber schrauben will.
Das er dafür bezahlen muß,ist ihm ja wohl selber klar!!
Für manche ist es wohl undenkbar,nicht alles selber machen zu können!
Manche wollen aber einfach nicht,und das sollte man eben akzeptieren!!

Mit freundlichem Allradgruß,Rainer
Signatur find ich blöd!

Benutzeravatar
holgi4474
süchtig
Beiträge: 724
Registriert: 2006-10-13 21:42:03
Wohnort: 58285 Gevelsberg

Re: Werkstattkosten

#26 Beitrag von holgi4474 » 2012-01-17 20:56:58

andreas1975 hat geschrieben:
Wann hüpft er denn? wenn du leicht bremst?
So ab ca. Tempo 60/70 auf der Bahn fängt er manchmal an zu hüpfen, ich denke wuchten sollte da Besserung bringen.

mfg
andreas
Dann sollte Wuchtpulver helfen. Wenn es allerdings ist wenn du leicht bremst, dann die Trommeln ausdrehen lassen. Danach war bei mir ruhe.
Wenn du eine gute freie und preiswerte werkstatt suchst die sich auch noch mit magirus auskennt und die auch noch sachen machen wie bremsbeläge aufkleben und abdrehen dann kannst du dich per pm bei mir melden.

Benutzeravatar
holgi4474
süchtig
Beiträge: 724
Registriert: 2006-10-13 21:42:03
Wohnort: 58285 Gevelsberg

Re: Werkstattkosten

#27 Beitrag von holgi4474 » 2012-01-17 20:58:46

rainerausbochum hat geschrieben:Ich hatte es schon geahnt was jetzt als Antworten auf seine Fragen kommen mußte!!
Manche regen sich hier auf,wenn jemand in eine Werkstatt fahren möchte!!Es ist sein freier Wille,warum wird es ihm nicht zugestanden!
Ich finde sogar gut,wenn jemand ein technisch gutes Auto haben will,auch wenn er eben nicht selber schrauben will.
Das er dafür bezahlen muß,ist ihm ja wohl selber klar!!
Für manche ist es wohl undenkbar,nicht alles selber machen zu können!
Manche wollen aber einfach nicht,und das sollte man eben akzeptieren!!

Mit freundlichem Allradgruß,Rainer
die werkstattgegner haben sicher die kohle nicht über :D die müssen selbst schuften

Maggi-Fan
süchtig
Beiträge: 977
Registriert: 2007-11-27 23:07:00
Wohnort: Schwelm

Re: Werkstattkosten

#28 Beitrag von Maggi-Fan » 2012-01-17 21:36:41

andreas1975 hat geschrieben:......2.) Ölwechsel mit Filter (10W40, ca. 17,5 l).....

Hallo Andreas,
wenn ich Dir einen guten Rat geben darf, mach es mit dem 10er Öl nicht.

Soviel Öl wie der dann braucht, kannst Du garnicht mit auf Reise nehmen.
Die luftgekühlten Matoren haben zwangsläufig ein größeres Spaltmaß, ( weil sie heißer werden wie Wssergekühlte ),
da rauscht das dünne Zeug nur so durch. --- Eigene Erfahrung !
( hab ich unterwegs mal kaufen müssen, weil kein anderes zu verfügbar )

Du hast doch von mir die Betriebsanleitung, da steht unter " 06 " Schmierstoffe :
bei Temperaturen von - 10 bis + 20° C, SAE 20 W/20.

Ich fahre seit Jahren 15 W/40, und komme damit gut zurecht. Auch im Winter, als wir noch Schifahren gingen.
Und der Verbrauch ist auch im Rahmen.



Rolf

Maggi-Fan
süchtig
Beiträge: 977
Registriert: 2007-11-27 23:07:00
Wohnort: Schwelm

Re: Werkstattkosten

#29 Beitrag von Maggi-Fan » 2012-01-17 21:46:46

sico hat geschrieben:......sprichst du vom SR vorne an der Riemenscheibe zum Antrieb von Luftpresser und Lima oder vom WDR hinten an der Kupplung?......

Hallo,
ist der Dichtring Hinten nicht der berühmt-berüchtigte " Borgmannring " ???


Rolf

Benutzeravatar
roman-911
Forumsgeist
Beiträge: 5101
Registriert: 2006-10-10 23:48:53
Wohnort: München

Re: Werkstattkosten

#30 Beitrag von roman-911 » 2012-01-17 22:17:13

rainerausbochum hat geschrieben:Ich hatte es schon geahnt was jetzt als Antworten auf seine Fragen kommen mußte!!
Manche regen sich hier auf,wenn jemand in eine Werkstatt fahren möchte!!Es ist sein freier Wille,warum wird es ihm nicht zugestanden!
Ich finde sogar gut,wenn jemand ein technisch gutes Auto haben will,auch wenn er eben nicht selber schrauben will.
Das er dafür bezahlen muß,ist ihm ja wohl selber klar!!
Für manche ist es wohl undenkbar,nicht alles selber machen zu können!
Manche wollen aber einfach nicht,und das sollte man eben akzeptieren!!

Mit freundlichem Allradgruß,Rainer

sorry rainer,
aber ich kann weder aufregung noch anfeindung erkennen...?
eher wirkt es auf mich so als ob Du einen stereotypen beitrag zu einer nicht vorhandenen aussage geschrieben hast...
komisch...wenn nicht sogar...sagen wir...na ja unüberlegt...



@andreas1975:

such Dir eine landmaschinenwerkstatt mit guter reputation. (mechanikerstunden sind hier billiger und bei unserem alten gerödel brauchst Du keinen mega-mechatroniker der aus pipi ps macht... :D
knüpfe den kontakt auf möglichst persönliche art und lass es (nach kva) halt machen...
ich denke Tomduly liegt nicht ganz verkehrt wenn er von "beifang" spricht.

mit 5000,- € hast Du aber sicher guten spielraum...obwohl ich den nicht vorab erwähnen würde... :angel:
was davon übrigbleibt wirst Du sicher auch noch brauchen...

ich mache fast alles selbst, nicht immer zu meiner oder anderer zufriedenheit aber ich fühle mich besser dabei...
ein ALG dogma ist mir in dieser hinsicht nicht bekannt...


grüsse roman
Schrauberkollektiv Kollbach
Teile was Du hast...sonst teilt Dich was Du bist

Antworten