Was steckt eigentlich in aktuellem Diesel?

alles, was nicht in die übrigen Technik-Kategorien passt

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
buckdanny
abgefahren
Beiträge: 1345
Registriert: 2006-10-03 21:42:44
Wohnort: Hardt-Siedlung

Re: Was steckt eigentlich in aktuellem Diesel?

#31 Beitrag von buckdanny » 2021-09-28 9:48:38

CharlieOnTour hat geschrieben:
2021-09-28 8:39:18
Diese Info ist so nicht korrekt.
Klar sind nur 7% USt drauf. Die Energiesteuer wird jedoch nicht ausgewiesen.
Sie wird bei jedem Pflanzenöl außer bei Gebinden kleiner gleich 1l automatisch vom Verkäufer abgeführt.

Gruß
Chris
Deine Info ist nicht korrekt.

Die ganzen Pflanzenöle werden nur mit Energiesteuer belastet wenn die Pflanzenöle als Kraft- oder Heizstoff verkauft(bestimmt) werden, sonst ist das Pflanzenöl kein Energieerzeugniss. Keine Energieerzeugniss kein Steuergegenstand keine Belastung mit Enegiesteuer.

§1 Abs. 2 Nr. 1 und § 1 Abs. 1 EnergieStG

Das ist die aktuelle Rechtslage kann zu Zeiten des Mineralölsteuergesetz anders ausgesehen haben.

Die die Verwendung von Pflanzenölen, die nicht mit der Energiesteuer belastet sind, als Kraft- oder Heizstoff führt dann wieder zu einer Steuerentstehung nach § 22 Abs. 1 EnergieStG
das Leben ist eher breit wie lang, und wir steh´n alle mittenmang!!

Chevy Tahoe

Benutzeravatar
CharlieOnTour
abgefahren
Beiträge: 2358
Registriert: 2013-09-02 10:49:24
Wohnort: 65307 Bad Schwalbach
Kontaktdaten:

Re: Was steckt eigentlich in aktuellem Diesel?

#32 Beitrag von CharlieOnTour » 2021-09-28 10:21:20

Danke für die Korrektur.
Dann ist meine Info veraltet.
Damals war der Literpreis in Großgebinden erheblich höher.
Eben wegen der Besteuerung.

Gruß
Chris

Gogomobil
Schrauber
Beiträge: 333
Registriert: 2018-07-20 13:06:49

Re: Was steckt eigentlich in aktuellem Diesel?

#33 Beitrag von Gogomobil » 2021-09-28 11:55:30

ob der Steuersatz so noch gilt? den Abschnitt hatte ich irgendwann mal nach der Reform von Mineralölsteuer zu Energiesteuer gefunden. Das mit den Mindermengen, sozusagen Additivzugabe bei den LKW - bei nem Golf reicht es tatsächlich zum Fahren, dürfte wohl heute noch gelten:

....bei einem Steuersatz von 46cent/L und einer Bagatellgrenze von 10 Euro/Anmeldung , bis zu der auf die Erhebung der Steuer verzichtet wird, entspricht dieser "Freibetrag" exakt 21,73L. Da die Anmeldung des vertankten Pöls monatlich, genauer gesagt am Anfang des Folgemonats, zu erfolgen hat, sind es 12x 21.73L = 260L/Jahr...

Da gibts auch ne Tabelle in der man die jeweilige Steuer je nach Stoff, z.B. Pöl, Bioalkohol, Methanol (Modellmotorensprit), usw nachschlagen kann. Die Abgabenberechnung ist damit heute komplizierter als die Technik um mit den Stoffen zu fahren, verkehrte Welt. Mal sehen wie sie bald den Strom versteuern.
Zum Thema zurück, der Diesel muss die DIN Vorgaben einhalten, allerdings sind trotzdem nicht alle "Dieselsorten" für alle Motoren gut. Ultradiesel kann zu früh zünden, RME/Biozusatz kann Kunststoffe anlösen, alter Sommerdiesel winters versulzen... zuviel Schwefelgehalt den Kat beeinträchtigen und das obwohl alles doch irgendwie in der Norm ist.

Benutzeravatar
buckdanny
abgefahren
Beiträge: 1345
Registriert: 2006-10-03 21:42:44
Wohnort: Hardt-Siedlung

Re: Was steckt eigentlich in aktuellem Diesel?

#34 Beitrag von buckdanny » 2021-09-28 17:50:39

Gogomobil hat geschrieben:
2021-09-28 11:55:30
ob der Steuersatz so noch gilt? den Abschnitt hatte ich irgendwann mal nach der Reform von Mineralölsteuer zu Energiesteuer gefunden. Das mit den Mindermengen, sozusagen Additivzugabe bei den LKW - bei nem Golf reicht es tatsächlich zum Fahren, dürfte wohl heute noch gelten:

....bei einem Steuersatz von 46cent/L und einer Bagatellgrenze von 10 Euro/Anmeldung , bis zu der auf die Erhebung der Steuer verzichtet wird, entspricht dieser "Freibetrag" exakt 21,73L. Da die Anmeldung des vertankten Pöls monatlich, genauer gesagt am Anfang des Folgemonats, zu erfolgen hat, sind es 12x 21.73L = 260L/Jahr...

Da gibts auch ne Tabelle in der man die jeweilige Steuer je nach Stoff, z.B. Pöl, Bioalkohol, Methanol (Modellmotorensprit), usw nachschlagen kann. Die Abgabenberechnung ist damit heute komplizierter als die Technik um mit den Stoffen zu fahren, verkehrte Welt. Mal sehen wie sie bald den Strom versteuern.
Zum Thema zurück, der Diesel muss die DIN Vorgaben einhalten, allerdings sind trotzdem nicht alle "Dieselsorten" für alle Motoren gut. Ultradiesel kann zu früh zünden, RME/Biozusatz kann Kunststoffe anlösen, alter Sommerdiesel winters versulzen... zuviel Schwefelgehalt den Kat beeinträchtigen und das obwohl alles doch irgendwie in der Norm ist.
aktuell ist der Tarif für Diesel ja nach Schwefelgehalt entweder 47,04 cent/l oder 48,57 cent/L

eine Bagatellgrenze von 10 € ist mir nicht bekannt, die Kleinbetragsverordnung gilt nicht für die Energiesteuer

Strom wird doch schon besteuert 20,50 €/MWh
das Leben ist eher breit wie lang, und wir steh´n alle mittenmang!!

Chevy Tahoe

Antworten