Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Borsty
süchtig
Beiträge: 903
Registriert: 2020-07-11 15:56:32
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#1 Beitrag von Borsty » 2021-03-13 9:18:52

Hallo Zusammen
Nach dem Kauf und ausräumen des Aufbaus beginnt die eigentlich Arbeit am GFK Werkstattaufbau der Schweizer Armee.
Naja, da ein Eingang und Türen ohne nennenswerten Schutz vorm reinregnen nur im geschlossenen Zustand nützt, ist natürlich wie schon angedeutet der Boden nicht mehr so ganz Wasserfest, was ja das Multiplex wenn man vom Holz selber absieht ja eigentlich wäre. :D Egal, der Plan stand ja schon so fast und Alles kam raus.
CH-Armee Like sind da 4 Zurrpunkte mit zusätzlichen U-Profilen verbaut, welche sich komplett sträuben entfernt zu werden
Da mussten wir dann erstmal drumrum schneiden und uns da wir die Kiste ohne Boden nicht abheben wollen erstmal was überlegen. Zu 99% auch wenn sie so schön massiv sind werden sie der Flex zum Opfer fallen. Ein 30iger Ringschlüssel anpassen damit man unten Gegenhalten kann kommt nicht in die Tüte, zu Kostspielig so ein Werkzeug einfach zum Einmalgebrauch abzuändern.
So sah es nach einem Tag aus.

Bild

Der Boden war natürlich noch mit einem Erdbebenbombenfesten Kleber auf jeder einzelnen Strebe verklebt was die Sache nicht einfacher machte und die Fein gut zu tun hatte sowie die Stichsäge im zu 75% sehr gut erhaltenem 30mm Multiplex. Zwischen den Streben rausschneiden was ging. Holz auf den Streben stehen lassen und mit der Fein dann dem Kleber zu Leibe rücken bis man es endlich wegstemmen konnte. Mal gings gut, mal schlechter. :wack:

Dann waren wir endlich soweit noch die Zurrpunkte weg konnten, sowie die ganze obere Fläche der Streben angeflext werden können und dann mit International Epoxygrundierung angepinselt werden konnte. Eigentlich für Bootsbereich, aber für diese Zwecke mit Stahl, GFK, Holz und Gelcoat im und um den Bodenbereich gut geeignet und trocknet sehr schnell und bildet dann auch eine gute Zwischenschicht beim Stahl mit Kleber zum Holz sowie offenen GFK Stellen

Bild

Also Schleif-und Streichtag, später ein paar Zwangslüftungen entfernen, diese dann wiederum mit Epoxydharzen an anderer Stelle einsetzen, Glasfasermatten zur Verstärkung dazu usw. Zum Glück haben wir einen Kenner von Composite, Kunstharzen, Epoxy, Carbon usw zu unserer Linken der mit dem ganzen Zeuchs E-Fahrräder direkt gegenüber auf Kundenwunsch fabriziert. Kostet uns Material und ein Grillabend für beide Aufbauten.
Am Montag sofern mit dem Lieferanten Alles klappt kommen dann die 80mm XPS Iso-Platten zwischen die Streben, darüber dann wieder eine 30mm Buchen Multiplexplatte auf die Streben und GFK Ausläufer am Rand geklebt. Wie lassen zu den GFK-Composite-Wänden rundum 5-6mm Platz damit sich der Kleber über die Laschen nach Aussen verteilen kann und dann von oben mit demselben Kleber die Fuge schlüssig mit der Wand zu verbinden. Somit wird auch die Schnittfläche des Holzes komplett versiegelt. Auf dem Bild oben sieht man knapp die GFK-Lasche der Wand und der schwarze Strefen der schonmal Kleber war. Die Verbindungen behandeln wir mit Primer und Aktivator. Kleber entscheiden wir uns am Montag ob Sika 252i oder Merz&Benteli Merbenit XS55.
Der Aufbau ist nur durch den Kleber, Schrauben Aussen sowie dem Boden auf dem Metallrahmen gehalten, darum muss das wieder so Bombenfest sein wie zuvor.
Berichte dann weiter mit den Fortschritten da wir eben zwei aber mit unterschiedlichem Layout aufbauen. Mein Layout des Aufbaus sieht so aus.

Völlig ungewohnte Bewegungen und trotz Fein stetiger leichter Druck damit man die Klebereste und Holzreste weg kriegt und auch Muskelkater kriegt.
Aber naja, irgendwann kommen eben die leichten Sachen. Anschliff ging fix und das auftragen der Epoxygrundierung war dann ein Klacks und ging im Sitzen auf dem Tritt.
Der erste Anstrich durch und wartet auf den Zweiten der auch die Kanten zu den Wänden beinhaltet.
Bild

Bild

Nebenbei haben wir mal den 1120iger meines Kollegen zum Aufbauerkollegen (Baut Isoaufbauten für Teer und sonstige klebrige Massen) gebracht. Nebenan bei seinem Bruder der Automatik-und Handschaltergetriebe sowie Differentiale revidiert und umbaut wird dann bei ihm gleich das GV4/65 9,0/7,43 | 5,11/4,23 | 3,07/2,55 | 2,06/1,71 | 1,39/1,15 | 1,0/0,83 | noch mit unserer Hilfe eingebaut.
Gruss Uwe

Benutzeravatar
FrankS
abgefahren
Beiträge: 1102
Registriert: 2014-06-04 13:32:52
Wohnort: Münsterland

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#2 Beitrag von FrankS » 2021-03-13 10:21:02

Moin Uwe,
welche Abmessungen hatte dein Koffer noch?

30mm Multiplexboden :eek: gedenkst du die X to/qm Belastbarkeit wieder herzustellen?

Grüßle Frank

Schnecke
Schrauber
Beiträge: 397
Registriert: 2008-12-05 9:28:03
Wohnort: Obertshausen
Kontaktdaten:

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#3 Beitrag von Schnecke » 2021-03-13 10:52:17

Ballsaal! :D

Buche Multiplex würde ich nicht nehmen. Unnötig schwer und wenig Haltbar gegen Feuchtigkeit. Warum das 30mm dick werden soll habe ich auch nicht verstanden.

Ciao Ralf

Borsty
süchtig
Beiträge: 903
Registriert: 2020-07-11 15:56:32
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#4 Beitrag von Borsty » 2021-03-13 14:52:28

Hallo Zusammen
Ballsaal in der Tat. 30mm Platte nehme ich um die Verstärkung zur Wand wieder zu haben sowie die Übergänge bei den Türen. Die sind aus Vollmetall Z-Profilen und mit den Türrahmen fix verankert sowie geht das Schliessystem in diese Schwellen.
Vorallem auch wieder Gewicht hinzubringen. So wie er jetzt dasteht ist er um die 800kg. Mit der Platte wohl dann wieder zwischen 1000 kg und 1100kg. Die weitere Idee den Boden extra so fett zu halten ist das ich die Möbel unten direkt auf den Boden fixieren kann und mit der Bauweise wie wir es halten wollen keine weiteren Befestigungen auf ca. 1m Höhe haben müssen. Dazu werde ich sämtliche Leitungen mit einer Oberfräse im Boden verlegen. Bis auf die Heizung(Nur Luft) die dann entlang der Wand geführt wird und innerhalb der Möbel. Der begehbare- und Sitzbereich werden wir beide dann mit Vinylklickboden machen. Ersteres wegen den Hunden und der einfachen Reinigung. Sind zwar etwas teurer als andere Sachen, aber es braucht ja dann nicht mehr extrem viel.
Hier noch ne Krizzelei wie der Aufbau auf dem Rahmen befestigt ist sowie der Boden eigentlich auch eine Funktion inne hätte. Der rötliche Bereich sind die Klebestellen die rundum laufen oder in meinem Falle Boden Seiten hätte sein sollen. Die Verklebung geht natürlich unter dem Boden auf sämtlichen Verstrebungen des Leiterrahmens weiter. :)
Bild
Die genauen Innenabmessungen sind LxBxH 4918x2180x1976. Die Schräge ab Boden beginnt bei 1492mm. Innen oben ist die Breite nach den Schrägen 1375mm. Die Aussenmasse sind genau LxBxH 5030x2282x2123. Die Höhe mit Lüftungspilzen 2198mm die Breite mit den Stützen seitlich 2282mm. Die Seitenwände sind bei mir 55mm dick und die Schräge und Dach auch dort herum. Die Abweichungen entstehen je nach Boden und Grundrahmenhöhe. Bei mir ist die Differenz zum anderen Anhänger 14mm. Wohl noch Gummibelag der bei fast 5mm auf dem Holz war. Der Eisenleiterrahmen ist jedenfalls auch genau 80mm hoch. Nicht bei jeder Aufbauausführung sind die Streben wie bei mir vorhanden. Beim Kollegen sind diese nicht vorhanden.
Unterdessen habe ich noch von einer ganz "Alten" Auktionszeitung der Armee das Geheimniss diverser Halter und vorallem der Platten die Vorne am Aufbau befestigt sind "lüften" können da bei mir die Innenausstattung bis auf die Werkzeuge vorhanden war und wir uns etliche Teile einfach nicht erklären konnten. Bei mir fehlen einfach die Fenster da es sich um einen DES Aufbau handelte und die Schränke Allesamt aus Holz waren sowie eine mit Durchgang versehener 2ter Wand war wo dahinter an den Haltern Gasflaschen befestigt waren.
Bild
Auf den Bildern sind die Platten dann als Werkbank unter dem Zelt zu sehen, sowie eben die Halterungen die oben befindlich sind um daran den Wetterschutz oder eben Tarnnetze abzuspannen.
Heute wieder was mehr erfahren und eben auch gelernt.
Denke der Bericht wie ich ihn weiterführe wird sicher dem Einen oder Anderen auch auf den Geschmack dieser Aufbauten bringen. Viele sind es nicht mehr die Versteigert werden nur soviel dazu.
Gruss Uwe

Borsty
süchtig
Beiträge: 903
Registriert: 2020-07-11 15:56:32
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#5 Beitrag von Borsty » 2021-03-17 8:53:02

Moin
Da die Platten nicht in gewünschter Grösse lieferbar sind wegen der Breite 1700mm damit ich auf die Querträger komme und so extrem viel Verschnitt dazu käme habe ich mich für 30mm Okoumé-Sperrholz (auch früher bekannt als Gabun-Mahagoni) entschieden. Die Plattengrösse ist perfekt. Wasserfest verleimt und eine Behandlung erstmal Oberseite und was nicht mit dem Kleber in Berührung kommt mit Epoxy sollte der Unterbodenverlegung nix mehr im Weg stehen sobald geliefert. Über die Dämmung lässt sich streiten aber ich und mein Kollege haben uns gegen XPS, Styrodur und solches entschieden. Wie nehmen Steinwollplatten Nr 3 von Flumroc(Innen wie Aussen anwendbar) die einen gleichen Dämmwert aufweisen, sich aber gut ein klein wenig drücken lassen um in die C-Profile formschlüssig eingebracht werden zu können. Also kein Zuschneiden wegen der Profilstärke. Am Schluss kommt von unten eh eine dichte Abdeckung damit der Containerursprung beibehalten werden kann damit der Aufbau ohne Probleme auch wieder von Zwischenrahmen demontierbar bleibt. Sind ja nur 4 Schrauben die dann die Verbindung wieder halten. Ich hoffe ich kann dann Bilder vom Zwischenrahmen in den verschiedenen Baustadien machen da wir diese nicht selber fertigen sondern nur ab und zu mithelfen gehen.
Am abklären sind wir noch wegen der Aussenhaut wo der Gelcoat durch die Alterung Haarrisse zeigt. Bis jetzt sind wir der Einfachheithalber bei 1-K Monourethan hängen geblieben da der sich hervorragend mit dem Gelcoat verträgt oder wir müssen wieder mit Gelcoat arbeiten. Sehen wir dann noch. Jedenfalls wird die Arbeit in nächster Zeit nicht ausgehen da auch die vorhanden Ausschnitte entfernt, versetzt oder Neue gemacht werden müssen.
Gruss Uwe

Borsty
süchtig
Beiträge: 903
Registriert: 2020-07-11 15:56:32
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#6 Beitrag von Borsty » 2021-03-24 21:48:42

Hallo
So, Alles bis auf Zweitschutzanstrich vorbereitet um dann die Dinger einzukleben. Reste gabs ca. 80cm und die kann man dann gleich zu Winkel zur Bettauflage anfertigen und benutzen.
Bild

Bild

Bild

Iso ist vorbereitet, schiebe ich aber dann nach dem abheben von unten rein und dann direkt mit Blechen zumachen.
Im Hintergrund immer mal wieder des Kumpels Chinaböller im Testlauf. Nur Heute nicht. War zu warm. :lol:

Gruss Uwe

Borsty
süchtig
Beiträge: 903
Registriert: 2020-07-11 15:56:32
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#7 Beitrag von Borsty » 2021-04-11 7:36:05

Moin Zusammen
Zeit vergeht wie im Fluge. Boden drin verklebt, die Fugen sauber verklebt und somit geschlossen.
Bild

Am Freitag mal kurz ein paar Krepbänder gelegt, da und dort Stützen und Hölzer eingespannt um zu gucken ob die Grobplanung im CAD auch in etwa umgesetzt werden kann oder ob man sogar noch etwas umstellen kann. Resultat daraus ist, es bleibt so wie das letzte Layout angedacht wurde.
Bild

Gestern war der erste Grobschleiftag um die mit Baumwollwollflocken verdicktem Epoxydarz gestopften Löcher nochmals glatt zu schleifen sowie die oberste Fläche des Gelcoates Haftvermittlerfähig zu machen. Die Löcher habe ich vorher egal welche Grösse sehr Grosszügig angesenkt damit eine grössere Fläche und Verbindung vom Epoxy zum GFK entstand.
Bild
Eine Riesensauerei und trotz Absaugung und Auffangfilter viel, viel Staub welcher dann ein Ganzkörperkondom, sowie sehr guter Maske und Brille vonnöten machte. Geschafft habe ich in 5h gerademal eine Wand und die Frontseite. Das Gelcoat sehr zäh ist war mir bewusst, aber das Holzschleifpads kaum was ausrichten war mir nicht bewusst. Ich habe dann auf spezielle Festool Rotex Keramikschleifpads zurück gegriffen und damit gings soweit sehr gut. Nun wissen wir was uns dann an der Aussenseite erwarten wird die noch zusätzlich Jahrelang der Sonne ausgesetzt war.
Aber sobald die Wände bis zu den Schrägen gemacht sind, machen wir uns an die Belüftungen und Zugänge der Steckdosen und machen diese mit GFK Laminaten und Stücken der alten Raumtrennwand zu. Dann wird auch der Rest geschliffen.
Gruss Uwe

Borsty
süchtig
Beiträge: 903
Registriert: 2020-07-11 15:56:32
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#8 Beitrag von Borsty » 2021-04-30 17:39:19

Hallo Zusammen
Die Fortschritte vor der Endlaminierung der ehemaligen Gitter und Dosendurchbrüche. Wände, Decken und Schrägen sind jetzt alle komplett vorgeschliffen und warten darauf wenn die Laminierungen durch sind auf den Neuanstrich auf PUR-Basis. Eigentlich viel zuviel da ja mehr als die Hälfte durch die Einbauten und Fenster wieder wegfällt. Aber egal. Geht so schneller und braucht nur ne grobe Bodenabdeckung. Die alte GFK Zwischenwand habe ich jetzt nicht benutzt. Zu mühsam das ZEuchs zu schneiden.
Bild
Die werdende Eingangstüre.
Hier ist das obere Belüftungsgitter mal fertig und kann geschliffen werden damit das GFK darüber kann. Unten ist der äussere Teil zugeschäumt. Die Gitteroptik Aussen am Aufbau bleibt erhalten, nur keine Funktion mehr. Der Steckdosenkasten ist weg und mal durch und durch geschäumt. Auch bereit für Schliff und GFK. Die grosse Kiste kommt Morgen mal dran sofern es nicht wieder wie aus Kübeln giesst. Habe entschieden diese trotz eines geplanten Durchganges zur Kabine erstmal auch komplett zu verschliessen bis der Aufbau auf dem fahrbaren Untersatz steht. Dann kommt erst die grosse Säge zu Einsatz.
Bild
Die baldige Strom und Installationszugangstüre.
Hier sind die Belüftungsgitter erstmal dicht, aber noch nicht fertig. Dosendurchbruch zu und das Gitter in der Wand auch zum Schliff und GFK fertig.
Wie Ihr seht sind da eben zwei Türen links und rechts. :mrgreen:
Die Verriegelungen lasse ich wie sie sind. Treibstangen 3 Punkt-Verriegelung mit normalen Formzylindern abschliessbar. Innen wird nur ein Drehknopf zum Einsatz kommen und Aussen werde ich anstelle des 3-Kantschlüssels ein versenktes Griffplattenschoss einpassen. Steht nix vor und ist auch kaum knackbar. Naja, GFK, kriegt man ja mit Flex oder Säge auf. :lachen: Die hintere ehemalige Eingangstüre wird auch funktionell bleiben und so erspare ich mir 1 Klappe.
Gruss Uwe

Benutzeravatar
lura
Säule des Forums
Beiträge: 13903
Registriert: 2006-10-03 12:02:52
Wohnort: HH

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#9 Beitrag von lura » 2021-04-30 19:26:19

GfK ist nicht so einfach zu bearbeiten. Aber super schöner Koffer. Viel Spaß weiterhin.
Hat die Simulation der Raumaufteilung neue Erkenntnisse gebracht?
Gruß
Bernd

Gewinne Zeit durch Langsamkeit

Borsty
süchtig
Beiträge: 903
Registriert: 2020-07-11 15:56:32
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#10 Beitrag von Borsty » 2021-04-30 20:28:15

Hallo Bernd
Ja, in der Tat. Vorab immer informieren und lesen was mit dem ja relativ alten GFK überhaupt haftet oder nicht etwas auflöst. Zum Glück haben wir ja die ehemalige Trennwand zum Maschinenraum, daran kann ich dann herumprobieren.
Ja, ich denke das hat mir ganz kurz die Erkenntniss gebracht das ich die Tiefe der Küchenseite noch etwas anpasse sowie das die hintere Türe benutzbar bleiben kann wenn ich die " Garage etwas weniger hoch, also somit das Bett nicht hoch ansetze. Sitzbereich sowie Dusche kann bleiben. Fenster hatte ich auch mal grob abgeklebt und die eigentlich praktischen Aussenhacken kommen weg. Grob bleibts, aber Erkenntnisse gabs auf jedenfall.
Danke, ich schätze soweit wie es läuft und nix Aussergewöhnliches auftaucht das der Kauf damals keine so dumme Idee war auch wenn es etwas mehr zu tun gibt in Sachen spachteln und schleifen.
Gruss Uwe

Borsty
süchtig
Beiträge: 903
Registriert: 2020-07-11 15:56:32
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#11 Beitrag von Borsty » 2021-05-15 11:03:22

Moin Zusammen
Da die Zeit leider etwas knapp ist kam ich unterdessen nicht viel weiter.
Warten auf die 380gr. Glasfasermatten und die Harze usw. Die bekannten Löcher sind jetzt gestopft und mal Flach geschliffen. Gleich gehts daran den "Flicken" etwas Tiefe zu verleihen damit entsprechend die Matten und Harze nicht zuviel auftragen und es die nötigen Wandstärken zum Original ergibt. Dauert Dank Corona Alles ein bisschen länger, Wer hätte das gedacht. :extremlached:
Bilder wegen der Staubentwicklung nur gerademal eins wie es jetzt bei den Löchern Stufe 1 der Vorbereitung aussieht.
Bild
Dauert Alles ein bisschen weil ich nicht will das sich später etwas als Fehler herausstellt. Auch wenn sich unser Kollege mit dem Material GFK extremst gut auskennt braucht es doch immer wieder mal Tests an der Zwischenwand ob und wie es sich wirklich verbindet.
Innenausbauplatten sind bestellt, es wird in Massiv-3-Schichtholz Fichte gefertigt. Dauert auch wieder da wir bei beiden Ausbauten ne bestimmte Qualität wollen die gerade nicht am Lager ist.
Die grösseren Wasser-und Gasinstallationskomponenten sind bestellt und heute gehts noch an die etwas grösseren Komponenten. Warmwasseraufbereitung haben wir uns für die Imass Durchlauferhitzer entschieden da bei uns beiden die Wege des Wassers sehr kurz sind und zusätzlich einen temparaturabhängigen Bypass kurz vor den Mischern einbauen der das erst kalte Wasser nochmals durchlaufen lässt. So halten wir den Wasserverlust beim aufwärmen sehr gering.
Weiter dann wieder später, jetzt ab zum schleifen und mal etwas aufräumen damit wieder Platz im Ballsaal entsteht.
Gruss Uwe

Borsty
süchtig
Beiträge: 903
Registriert: 2020-07-11 15:56:32
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#12 Beitrag von Borsty » 2021-05-22 16:56:55

Hallo Zusammen
Ganz kurz zusammengefasst. Nochmals nen Schliff übers gespachtelte dann ne Lage Laminat und dann gehts an die Farbgebung der Wände und Schrägen Innen. Die Verbindung jetzt ist schon Bombenfest und kommt noch GFK-Laminat darüber. Aussen siehts noch schrecklich aus, aber das wird schon. :blush: Wenigstens kam bei den bleibenden Fake-Luftungsgittern nicht allzuviel des Schaums raus. Die Ecke neben den Türen erhält die entgültige Bearbeitung wenn die zwei Lüftungshaubenlöcher im Dach drankommen. Da warten wir noch auf das Rollgestell damit man auch wirklich gut arbeiten kann.
Bild BildBild
Dann gestern bei uns in doppelter Ausführung angekommen sind noch zwei heissersehnte zu verbauendeTeile. Ersteres ist der gasbetriebene Durchlauferhitzer von Imass
BildBild BildBild
Leicht zu installieren und mittels dem externen Bedienteil auf die gewünschte Wassertemperatur einzustellen. Das Bedienteil wird in meinem Fall Aussen an die Duschwand kommen damit man es bei der Küche sowie bei der Dusche bequem erreichen kann. Schätze eh das einmal eingestellt wird und so bleibt und wird nur noch für Ein und Aus verwendet. Kaltwasser kann man ja zumischen. Sehen wir dann.

Dazu kam auch zugleich die neue Zweizonen Kompressorkühlbox. Da ich Fan der Wemoprodukte geworden bin ist es auch wieder eine WEMO B75DX A++ geworden nur etwas Grösser und eben Zweizonen. Preislich unter der von mir für die Reisen vor mehr als 10 Jahren gekaufte Wemo 65 GTT. R134A ist auch hier wieder im Einsatz und kann bei Undichtigkeit ganz einfach mit nem Klimaservicegerät nach der Reparatur gefüllt werden. 12V/24V oder 240V
Kurzer Testlauf auf 12V ergab nach 10min. Laufzeit folgendes Resultat. Temperaturen erreicht und ausgeschaltet. Ich liebe es wenn das so funktioniert wie es beschrieben wird. HI-MID-LOW ist der Unterspannungsschutz für die Bordbatterien. Kann entsprechend eingestellt werden in 3 Bereichen :D
Bild Bild
Kurz noch was zum Innenleben. Da war ich mehr als nur überrascht.
Bild Bild Bild
Komplette umlaufende Kühlung sowie auch der Boden. 3 Gitter zum herausnehmen sowie eben die Beleuchtung wo ich überrascht war wie gut die zwei kleinen Dinger da ausleuchten.
Da beide Seiten getrennt einstellbar sind hat man die Wahl ob man wirklich eine Gefrierseite braucht oder nicht. Praktisch ist es sicher. Diese Serie wurde auch für raue Betriebsbedingungen entwickelt.
Wird dann auf einem Auszug im Küchenkorpus Ihren Platz erhalten. Fragen sich jetzt sicher Viele wieso ne Kompressorkühlbox und nicht ein Schrank. Ganz einfach durch meine Erfahrungen in anderen Mobilsektoren. Die Kälte fällt nicht einfach beim Einräumen oder etwas rausnehmen durch die komplett geöffnete Türe raus auf den Boden und muss dann wieder und wieder von Neuem laufen um die verlorene Kälte zu kompensieren. Leuchtete sogar schon vor Jahren meiner Frau ein und hat sich daran gewöhnt geliebte Sachen nicht zunterst in die Truhe zu versenken :rock:
Mit den grösseren Teilen kann man auch endlich die gezeichneten Daten überprüfen ob es wirklich bis zum Schluss passt.
Gruss Uwe

Borsty
süchtig
Beiträge: 903
Registriert: 2020-07-11 15:56:32
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#13 Beitrag von Borsty » 2021-06-19 17:59:56

Hallo Zusammen
Trotz Hitze gings bei einigermassen erträglichen Temperaturen im Innern ans Eingemachte. Noch erträglich.......
Bild
Zustand vorher mit den ganzen zugemachten unnötig gewordenen Löchern der Armee-Einbauten. Die grauen Abdeckungen stellen später die Dusche dar wo die Wande mit Epoxydharz und Laminat mit der Wand dahinter verbunden werden. 100% dicht und leicht rund.
Eine Wand und 1 der Schrägen weiter und das Ganzkörperkondom flog weg da ich das T-Shirt schon ausdrehen konnte. und mir die Sosse in die Schuhe lief. Die offenen Türen damit man nicht in den Dämpfen des Epoxydgrundes besoffen wurde und bei den Temperaturen ne insgesamt blöde Idee, aber eben Notwendig. :blush: Topfzeit, welche Topfzeit? Da stimmte gar nix mehr. Also das ganze sehr schnell durchziehen ohne Pause.
Bild
Rollen, das war auch ne blöde Idee. Niederdrucklackieren wäre wohl besser und schneller gewesen. Naja, ist ja nur die Grundierung für den Gelcoat und kommt noch weiss in 2-facher Ausführung darüber. Ich glaube da decke ich lieber sehr genau ab und benutze Airless oder Niederdruck.
Rund 1 1/2 h später endllich fertig. Der angefangene Teil war schon trocken und ich selber habe getrieft
Bild
Also definitiv nie mehr Rollen und schon gar nicht bei 30°C und Epoxydgrund. Mit dem Resultat bin ich zwar soweit zufrieden und die weisse seidenmatte Farbe kommt je nach Temperatur in ner Woche das erste Mal, jedenfalls nie mehr bei 30°C. Naja, auf den Grund kommt jetzt PU-Lack. Der eilt auch nicht so ganz extrem wie der Epoxyd. Ca 30qm an Fläche und 5kg Epoxydgrund gebraucht. Einmalanstrich reicht zum Glück :rock:
Gruss Uwe

Benutzeravatar
Integra
abgefahren
Beiträge: 1425
Registriert: 2019-08-09 6:56:46
Wohnort: Hamburg

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#14 Beitrag von Integra » 2021-06-20 9:49:03

Tolle Story, finde ich. Gibt viel abzugucken :unwuerdig:
Finde ich super gemacht, wie umfangreich Du berichtest.
Du kennst Dich ja mit 2-k Materialien gut aus, sonst hätte ich Dir sicher von kochenenden, reagierenden Materialien im Eimer bei einer Lufttemperatur von über 25 grad Celsius abgeraten. Einschließlich Verbrennungen der Visage… :blume: :angel:

Gerne weiter so, liest sich spannend,

Martin
Grüße Martin

Am Anfang war das Wort am.
————————————-
Watt mutt, datt mutt.

Borsty
süchtig
Beiträge: 903
Registriert: 2020-07-11 15:56:32
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#15 Beitrag von Borsty » 2021-06-20 10:53:31

Hallo Martin
Danke, ich versuch so gut wie möglich die Schritte dazu zu schreiben. Die meisten solcher Aufbauten sind ja ähnlich. Die CH-Dinger sind halt etwas speziell wegen des Alters und der Jahrelangen Sonneneinstrahung und vorallem was ich überall las von falschen Eindrücken oder wieder der Aufbau überhaupt aufgebaut ist. Denke hier im Thread werden die Irrtümer dann schnell klar.
Ja, an der Erfahrung wächst man ja. Rein mit den Epoxydharzsachen und Laminaten geht es unterdessen sehr gut Dank unserem Kollegen und Bootsbauer. Bei der Farbe nahm ich an das es anders ist. War es im Prinzip auch nur die Aushärtzeit war vieeeeel schneller. :totlach: Gekocht hat nix bei der Kleinmischung für die Eckenpinselei. Aussen nach der Überlaminierung des Daches und Schrägen kommt derselbe Epoxygrund zum Einsatz da er auch eine optimale Haftung für die PU-Lackierung darstellt. Die Brücke zwischen Gelgoat und eben PU hinzukriegen das es auf dem Gelgoat haftet haben ein paar Farbspezialisten die grauen Zellen rauchen lassen. Aussen kann es sein das wir statt zu PU direkt auf eingefärbeten Epoxyharz zurückgreifen. Sehen wir dann was es an Pigmenten zur Verfügung hat und vorallem wie gut das Armeegrün gedeckt wird.
Gruss Uwe

Benutzeravatar
Integra
abgefahren
Beiträge: 1425
Registriert: 2019-08-09 6:56:46
Wohnort: Hamburg

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#16 Beitrag von Integra » 2021-06-20 14:09:01

Borsty hat geschrieben:
2021-06-20 10:53:31
Hallo Martin
Danke, ich versuch so gut wie möglich die Schritte dazu zu schreiben. Die meisten solcher Aufbauten sind ja ähnlich. Die CH-Dinger sind halt etwas speziell wegen des Alters und der Jahrelangen Sonneneinstrahung und vorallem was ich überall las von falschen Eindrücken oder wieder der Aufbau überhaupt aufgebaut ist. Denke hier im Thread werden die Irrtümer dann schnell klar.
Ja, an der Erfahrung wächst man ja. Rein mit den Epoxydharzsachen und Laminaten geht es unterdessen sehr gut Dank unserem Kollegen und Bootsbauer. Bei der Farbe nahm ich an das es anders ist. War es im Prinzip auch nur die Aushärtzeit war vieeeeel schneller. :totlach: Gekocht hat nix bei der Kleinmischung für die Eckenpinselei. Aussen nach der Überlaminierung des Daches und Schrägen kommt derselbe Epoxygrund zum Einsatz da er auch eine optimale Haftung für die PU-Lackierung darstellt. Die Brücke zwischen Gelgoat und eben PU hinzukriegen das es auf dem Gelgoat haftet haben ein paar Farbspezialisten die grauen Zellen rauchen lassen. Aussen kann es sein das wir statt zu PU direkt auf eingefärbeten Epoxyharz zurückgreifen. Sehen wir dann was es an Pigmenten zur Verfügung hat und vorallem wie gut das Armeegrün gedeckt wird.
Gruss Uwe
Moin Uwe,

meine Zellen würden da aus den Berufsjahren aus der bauchemischen Industrie nicht rauchen :joke:

Vernünftig anpadden, Epoxy- oder PU-Primer und schöööön 2-K PU-Lack drauf…

Grüße nach „Home of SIKA“

Martin
Grüße Martin

Am Anfang war das Wort am.
————————————-
Watt mutt, datt mutt.

Borsty
süchtig
Beiträge: 903
Registriert: 2020-07-11 15:56:32
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#17 Beitrag von Borsty » 2021-06-22 6:30:52

Moin
War auch ein paar Jahre mein Brötchengeber als Mechaniker im Kleberwerk. Zum Glück bestehen noch Beziehungen dahin für ein paar Kartuschen :D Hole mir aber mehr bei der kleinen Konkurenz Merz-Benteli. :blush:
Endlich Regen und Abkühlung und wiedermal habe ich Glück :idee: das ein Kumpel von mir ne Niederdruck Spritzanlage von seiner Selbstständigkeit nach im Keller hat. Also kann ich Ende Woche das Ding holen und Ende der mühsamen Rollerei und Pinselei. Das wird fix gehen. Muss nur die Türgummis besser abdecken. Entscheidung was ich mit den Alu und Eisenteilen mache die sichtbar sind ist gestern auch gefallen.RAL 7016 Anthrazitgrau wird es da ich auch am Fahrerhaus was jetzt weiss und schwarz ist damit machen werde. Denke wird später ein guter Kontrast zum Rest geben. Aussenfarbe wird in den Bereich RAL 1000 bis 1037 gehen. Was genau weiss sich noch nicht. Kümmere mich erstmal um den Rest.
Gruss Uwe

Borsty
süchtig
Beiträge: 903
Registriert: 2020-07-11 15:56:32
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#18 Beitrag von Borsty » 2021-07-02 22:21:11

Hallo Zusammen
Temparaturen gingen gerade noch aber es ging trotzdem dem Ganzen den Weissanstrich mit 2K-PU Farbe zu verpassen.
Nach einmal noch ziemliche Schatten
Bild
Nach dem Zweiten ging es so. Der Dritte folgt am Schluss. Gibt dann zwar viel abzudecken, aber so braucht es auch nicht mehr viel Farbe die dann überdeckt oder rausgeschnitten wird.
Bild
Die Fenster und Klappen haben leider zwischen 12-15 Wochen Lieferfrist. Aber die Zeit dazwischen wird genutzt um den Innenausbau soweit zu machen das man langsam mal sieht wie es wirklich wird.
Einer ist soweit bis aufs weitere Laminat auf dem Dach und morgen kommt der Tausch. Meiner zur Dachsanierungsvorbereitung, meinem Kumpel seiner runter zur Innenbehandlung mit Anstrich. Danach stellen wir beide nebeneinander und bauen Gerüste auf, dann Beide in einem Zug die Dächer laminieren. Muss bei mir dann schauen das ich Bilder mache. Das Dach beim Kollegen war mehr als nur mit Mikrorissen durchzogen. Da bin ich gespannt wie Meiner dann aussieht. Jedenfalls muss man etwas machen wenn man die Dinger wieder 20 Jahre oder länger sein Eigen nennen zu können ohne immer wieder nachzubessern. Der Lackierer hat gemeint das sowas mit Spritzspachtel und Lack kaum lange dicht sein würde da die Risse ohne gute Vorbehandlung wieder auftreten würden da die Gelcoatschicht einfach durch Sonne und Wetter nicht mehr die Beste sei. Die Mühe denke ich lohnt und immer noch günstiger als ein Neubau von ner Kiste.
Gruss Uwe und es geht weiter :D

Borsty
süchtig
Beiträge: 903
Registriert: 2020-07-11 15:56:32
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#19 Beitrag von Borsty » 2021-07-21 19:19:15

Und weiter
Wie schon erwähnt sind oft Mikrorisse oder sogar etwas grössere Risse im Gelgoat auf dem Dach auszumachen. Da ich Momentan mehr Innen bei mir beschäftigt bin helfe ich ab und dann beim Kollegen Aussen mit. Er hat den mit den Fenstern und ist etwas komplexer zur Verarbeitung. Fenster haben wir nach einem Versuch die rauszuholen ohne Dichtungen zu beschädigen gleich wieder sein lassen. Die Dinger sind ja immer noch dicht und wir wissen jetzt auch warum. In und um die Dichtungen wurden Butylbänder oder sowas eingefügt und das Verklebt die Fenster mit Dichtungen und dem Gfk. Ohne Zerstörung würde das nicht funktionieren und die Dichtungen sind nicht mehr erhältlich und nachbauen lassen viel zu teuer.
Hier Bilder wie es jetzt nach der Rissebehandlung und Überlaminierung aussieht. Bilder von meinem Aufbau folgen dann inkl. des Istzustandes nach dem ersten Schliff wegen der Risse.

Bild
Links mit Epoxydharz angereichert, rechts noch ohne.

Bild
Das fertige "Produkt"

Bild
Links die angeschliffene Gelcoatfläche und der Ablauf wie wir es machten. Fenster bei ihm werden dann schön sauber an der helllen Fläche entlang nachgeschitten.
Seitwärts(Schrägen)ist 1mal laminiert und das Dach ist doppelt überzogen.
Als Grundierung für die überzogenen Flächen nehmen wir jetzt Epifanes 2-K PU-Primer A+B, grau. Darüber kommt dann bei ihm hellgrauer 2-K PU Lack.
Gruss Uwe

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 17104
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#20 Beitrag von Pirx » 2021-07-21 20:12:01

Borsty hat geschrieben:
2021-07-21 19:19:15
... im Gelgoat auf dem Dach ...
Jaja,

die Bergvölker und Ihre Ziegenherden ... :D

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Borsty
süchtig
Beiträge: 903
Registriert: 2020-07-11 15:56:32
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#21 Beitrag von Borsty » 2021-07-22 16:33:44

:lol: :lol:
Ja wenn nicht Ziegen dann wir. Wer weiss wo die zwei in den Jahren rumgestanden sind und ob da nicht noch andere Einflüsse darauf wirkten als Wind und Wetter und UV-Strahlung. Ich schätze aber für die Langlebigkeit weiterhin sind die dann Bestens gerüstet.
Gruss Uwe

Borsty
süchtig
Beiträge: 903
Registriert: 2020-07-11 15:56:32
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#22 Beitrag von Borsty » 2021-07-25 14:17:05

Wieder ein Tag durch.
Hier mal die Bilder wie wir die Wände des Duschraumes machen und schon gemacht haben.

Bild
Die grob zugeschnittenen 3-Schichtplatten. Die Winkel und Kanten werden dann nach der Behandlung fertig gemacht.

Bild
Epoxydharz wird reichlich auf das Holz aufgebracht und danach eine Schicht 380iger Glasfasermatte

Bild
Möchte man die Holzstruktur sichbar lassen ginge das so natürlich auch. Wichtig ist bei dieser Behandlung das die Platten eben aufliegen damit man sich nicht ein krumme Platte baut.
An anderer Stelle haben wir einen Versuch gemacht mit weiss lasiertem Holz wie es bei mir am Schluss Alles Sichtbare sein wird, allerdings nur mit einer 180iger Matte. So fällt die Glasfaserstruktur
nicht so stark auf und das helle Holz sieht man so besser.

Bild
Hier ist das Ziel eben Anders. Eine glatte Oberfläche zu kriegen wo das Wasser gut abläuft und leicht zu reinigen ist. Grau eingefärbt weil am Schluss ein weisser Anstrich erfolgt damit man auch sieht
wo man schon gearbeitet hat.

Bild
Die zweite Schicht Epoxydharz wird sehr satt aufgetragen. Im Prinzip könnte man sich den Anstrich danach sparen, aber die Ränder werden mit der Wand des Aufbaus auch durch eine Laminatschicht verbunden.
Das heisst die Fläche zu der Kante muss ich dann eh wieder ziemlich runterschleifen und ne Hohlnaht machen damit dann mit Epoxydspachtel und einem Streifen Laminat die Verbindung gemacht werden kann.
Da fällt eine zusätzliche Befestigung der Wand dann weg. Kleber auf dem Boden, Schräge und Dach und an der Wand Epoxydharz und Glasfaser. So entsteht eine in sich dichte Nasszelle.
Gruss Uwe

Borsty
süchtig
Beiträge: 903
Registriert: 2020-07-11 15:56:32
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#23 Beitrag von Borsty » 2021-07-28 19:31:35

Und wieder ein Tag durch
Heute war Gurtbockverkleidung und das gegenüber angesagt und mal Probehalber am Platz reingestellt.
Bild
Rückenlehne im Eingangsbereich tiefer damit man locker mit Becken oder sonstwas in den Händen um die Ecke kommt.
Tisch dazwischen wird 80x93cm. Ergibt ein länge der Liegefläche von 180cm. Die Breite so ist 93cm.

Bild
Der Gurtbock ist so komplett verkleidet wenn dann die Duschwand die Rückwand bildet. Das Wichtige wie Gurtrolle, Umlenkung und Peitsche ist in der Kiste zugänglich.
Für die Bank mit Gurt gibt es dann ein Keil den man hinter sich klemmen kann. Erst wollte ich gleich eine Schräge machen, aber so zum Essen oder am PC sitzend ist gerade doch etwas besser.
Die Polsterteile kommen dann Alle mit Klett fixiert. Beim Gurt ein zweiteiliger Rücken damit man das untere Polster auf den abgesenkten Tisch legen kann zusammen mit dem Rücken das Bankes gegenüber.
Morgen die Wände der Dusche hin und den Gurtbock dann damit zusätzlich an der Aussenwand befestigt. Am Schluss die Schrauben durch den Boden und von unten dann zusätzliche Gegenplattendreiecke mit den Streben des Aufbaus verbinden. Diese befinden sich leider genau bei den Stössen der Bodenplatten und passt nicht direkt. Egal, guckten wir ja eh nicht drauf.
Abschlüsse weiss ich noch nicht. Irgendein dunkles Holz als Gegensatz zu den kalklasierten Teilen. Am Bank sieht man die Unterschiede zwischen 1x und 2x lasiert und unregelmässig hell soll es dann sein.
Gruss Uwe

Borsty
süchtig
Beiträge: 903
Registriert: 2020-07-11 15:56:32
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#24 Beitrag von Borsty » 2021-07-29 21:50:20

Die Wände stehen.
Bild

Bild
Duschwanne kommt morgen wieder raus, dann wird im ganzen Innenraum jede Verbindungsecke mit Epoxy gefüllten Hohlkehlnähten versiegelt und anschliessend die verrundeten Ecken mit Glasfaserlaminat sowie Epoxydharz nochmals überzogen. Ebenso der ganze Boden und der Ablaufdurchbruch. Wenn die Wanne dann auf dem Rahmen liegt wird auch dort nochmals rundum mit Harz bis zum Wannenrand vergossen und erst dann kommt noch ne kleine Silikonfuge rundum.
Gruss Uwe

Borsty
süchtig
Beiträge: 903
Registriert: 2020-07-11 15:56:32
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#25 Beitrag von Borsty » 2021-08-06 18:19:07

Wieder fast ne Woche an Zeit investiert
Bild
Das stille Örtchen dazu von aussen zugängliche der "Elektrikraum" und darüber die Garderobe

Bild
Für Entleerung sowie eben zum Elektrikunterbau voll zugänglich die vorhandene Türe des Aubaus integriert. Zum Elektroschrank unten komme ich später auch von innen durch die Garderobenöffnung dazu.

Bild
Probehalber mal kurz den Sockel für die Küchenzeile reingestellt. Da ist noch Luft für ein Hochschrank.

Bild
Polsterschaum ist auch schon da. Für längere Zeit falls Jemand Hinten mitreist lasse ich noch einen Keil zum Rücken fertigen. Sobald die Umrandung steht kommen noch 2 Kopfstützen dazu

Bild
Das Bett reicht. 120x200cm und aufklappbar bis zu den Schrägen hoch falls man was von Innen her machen möchte.

Bild
Grundkonzept fertig und den Möbelbau beginnend. Ganz hinten kommt jetzt noch der Hochschrank. Der Platz ist dort besser ausgenützt und so ist der Vorderteil besser Lichtdurchflutet.
Die Küchenzeile misst so 200x61cm. Klar könnte man kleiner, aber schliesslich will ich und meine bessere Hälfte genügend Platz haben.
Das wars erstmal wieder. Urlaubstage vorbei, jetzt werden die Schritte wieder Kleiner.
Die Teile sind Alle sofern möglich mit Lamellos, Montageklebstoff GEISTLICH Mirapur 9500 Speed und Schrauben zusammen gebaut. Der Kleber bildet auch Haftbrücken zur Aussenhaut die aber später vollflächig mit Epoxydharz zur Aufbauwand hin verfugt werden. Hält 100% und trotzdem ein kleines bisschen Flexibilität.
Gruss Uwe

Borsty
süchtig
Beiträge: 903
Registriert: 2020-07-11 15:56:32
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#26 Beitrag von Borsty » 2021-08-21 18:09:18

So, wieder was geschafft.

Bild
Noch ne Grundierung drauf und mit Farbe rüber. Danach Duschwanne rein und Rand zugiessen. Alles schöne mit Hohlkehlen und nem Streifen Laminat und Epoxy zugemacht.
Sollte doch mal etwas dem Duschwannenrand entlang schleichen können passiert nix. Alles ist mit Epoxy überzogen und theoretisch bräuchte ich nichtmal ne Duschwanne.

Bild
Jetzt muss ich auf die Abdeckung warten und mache mich erstmal an die Auszüge.

Aussen habe ich endlich Bilder wie die Gelgoatschicht nach Jahren an der Sonne aussieht. Nur kurz mal schleifen und eben mal lackieren ist hier nicht. Diese Risse tun sich wieder auf und man hat ein Problem.
Bild
Fast überall oben sieht es so aus.

Bild
An einigen Stellen wurde wohl etwas nachgespachtelt und der fällt beim Schleifen ab.
Darum haben wir uns bei beiden Aufbauten entschieden die Kanten sauber zu schleifen sowie die Übergänge in die Schrägen, dann mit Gewebe und Epoxy diese Stellen neu zu überlaminieren, dann quer einmal rüber und am Schluss längs die Schrägen und dann nochmals das Dach. So bleibt das Ding wieder Jahre dicht.
Nach dem Schleifen gestern an der prallen Sonne sowie Heute bildete sich überall ein bisschen Feuchtigkeit bei den Rissen. Das lasse ich jetzt mal so noch stehen damit es abtrocknen kann was an Feuchtigkeit drin ist. Mit einem geliehenen Gerät das sie bei Booten nutzen wegen Osmose wurde das geguckt und es liegt noch im grünen Bereich. Etwas über 3% und an einigen Stellen bei 5%. Eigentlich dort wo man quasi beim schleifen an den Rissen wieder ne dunklere Färbung sieht. Durch die Abtrockung jetzt sollte es wieder unter 2% oder noch weniger liegen. Ich hoffs.
Gruss Uwe

claib
neues Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 2021-03-04 11:55:35

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#27 Beitrag von claib » 2021-09-16 16:55:55

Yo Uwe
das gedeiht ja prächtig !
Was hast Du Dir betreffen der Fenster überlegt ?
- Habe auch einen Stinger, sowie einen WE mit den schrägen Fenstern. Diese sind jedoch völlig milchig, und ich frage mich, ob ich die nicht auch einfach raus schneide.
Gruss
Christoph

Borsty
süchtig
Beiträge: 903
Registriert: 2020-07-11 15:56:32
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#28 Beitrag von Borsty » 2021-09-17 9:57:03

Hallo Christoph
Ja, geht soweit gut voran. Fenster und Klappen kommen von Widebird. Sollten in den nächsten 2 Wochen eintreffen.
Fenster hat mein Kollege in der Türe mal probehalber zugemacht. Epoxyd mit Glasfaser von Innen, dann Airex ca. 35mm eingepasst und von Aussen auch Epoxyd mit Glasfaser raufgemacht. Seine waren noch gut in Schuss. Nicht zu empfehlen dort andere Fenster einzubauen da am unteren Rand dauernd dann Wasser stehen kann. Kenne das von einem anderen Umbau der dort Dauerprobleme hat. Ich selber habe die Fenster in den Schrägen ja nicht. Ich bin heilfroh darüber.
Fazit beim Kollegen wenn der Fall bei ihm mit den Fenstern mal schlechter wird. Raus damit und zu wie bei der Türe. Schade um die ganze Arbeit mit dem Dach und Schrägen was wir gemacht haben, aber besser als feuchte Isolation wenn es eben mal soweit sein sollte.
Gruss Uwe

Borsty
süchtig
Beiträge: 903
Registriert: 2020-07-11 15:56:32
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#29 Beitrag von Borsty » 2021-10-30 7:34:26

Morgen Zusammen
Alles stagniert etwas da Teile und Materialien oft sehr viel länger brauchen und ich selber momentan zum Nichtstun abgestellt bin, dennoch gehts Dank lieben Freunden und Kollegen weiter. Da ich auch wieder warten muss bis meine Felgen fertiggestellt sind(Habe da einen Sonderwunsch und bei Tublex/Trilexsystem nicht einfach umzusetzen) und der Zwischenrahmen zur Herstellung wartet ist es ein längerer Prozess. Dafür sind endlich die langersehnten Fenster und Klappen eingetroffen und können dann erst beim Kollegen dann später bei mir an ihre vorgesehenen Plätze verbaut werden.
Bild
Da wir weniger Wanddicke(45mm) bei gleich guter oder besserer Isolation(Vorgängermaterial des heutigen Airex C70 W/mK 0.031 wie wir rausgefunden haben) sind die nächsten Aufgaben für den Innenbereich schöne Holzrahmen anzufertigen die den Spalt von 1,5cm überbrücken und zugleich mit dem Rahmen des Mücken-und Verdunklungsrollos eine Klemmung nebst kompletten Verklebungen zu erreichen. Gespannt sind wir wie schon aus Berichten hier im Forum wie das mit den Verstärkungen beim ausschneiden sein wird. Jedenfalls haben wir uns für Silicum beschichtete Werkzeuge entschieden die auch bei Aluminium gehen. Erst Kreissäge, dann die Ecken mit einem Handfräser fertig schneiden.
Plastik ist kaum was an den Fenstern von Widebird zu finden und die Verarbeitung ist soweit wir das beurteilen können sehr gut. Wärmedämmendes Glas eingefasst in stabile Metallrahmen und das Ganze wieder in Aluminiumrahmen.
Die Lackierung beim Kumpel hat in Lichtgrau Draussen stattgefunden und das Resultat ist mehr als erwartet sehr gut ausgefallen. Perfekt ist es nicht wie in einer Lackierkabine, aber für uns reicht das vollkommen aus. Bei ihm wie bei mir klemmts am Material für die Basisfahrzeuge einige Sachen für den Innenausbau usw.
Bild
Lackieren mal anders und es funktioniert gut und sind zufrieden.
Da es jetzt auch kälter wird hat erstmal die Heizung priorität damit es beim Innenausbau nicht zu kalt wird. Geheizte Halle wäre nett, aber nicht unbedingt nötig.
Die schönen Tage für Aussenarbeiten nutzen, die weniger schönen und kalten Tage Innen arbeiten.
Gruss Uwe

claib
neues Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 2021-03-04 11:55:35

Re: Umbau/Aufbau Schweizer GFK Werkstattaufbau

#30 Beitrag von claib » 2021-11-14 10:23:28

Hallo Uwe
Betreffend Zwischenrahmen und Trilex Felgen : Baust Du einen 6DM auf ? ;-)

Antworten