Schäden aufbaulagerung

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
steyermeier
Schlammschipper
Beiträge: 451
Registriert: 2015-03-31 22:46:28
Wohnort: Lüchow niedersachsen

Schäden aufbaulagerung

#1 Beitrag von steyermeier » 2020-12-29 0:07:25

Moin!
Ich habe gerade Mal Bestands Aufnahme gemacht bei einem Projekt,dass mir zur Hälfte zugelaufen ist.
Ein Steyr 10S18 mit einer Action Mobil Kabine.
Aufgrund von Schäden am.unterboden der Kabine habe ich Mal versucht,die Lagerung und Befestigung der Kabine zu verstehen...es ist mir nicht gelungen... vielleicht kann mir jemand helfen .
Es existiert ein Zwischenrahmen bestehend aus zwei Längsträger U-profil mit Querträgern und 3x kurzen auslegern ca.25cm nach außen.
Der zwischenrahmen hat sein festlager ungefähr bei 2/3 von vorne,davor Schwalbe mit Tellerfeder,ganz vorne gummifederelemente. Ganz hinten wieder Teller Feder.
Die Kabine mit einer Länge von ca.4,5m ist auf dem Zwischenrahmen ein Mal befestigt...ca 1/3 von vorne mit zwei m 12 durch den Kabinen Boden in den kurzen auslegern.
ich wollte es nicht glauben,die Kabine kann nach lockern der beiden Befestigungen problemlos hinten abgehoben werden...
Schäden gibt es im Bereich des Festlagers(Kabine Boden zwischen den Längsträgern gebrochen (darüber waren 160kg Batterien)) und im Bereich der Befestigung vorne (Ausleger eingerissen,Kabine Boden gerissen)
Nach meinem Verständnis ist das suboptimal... vorsichtig ausgedrückt. Federgelagerter zwischenrahmen hat üblicherweise sein festlager hinten...fast in der Mitte kann der sich ja nicht frei bewegen. und üblicherweise wird dann die Kabine fest auf dem Zwischenrahmen befestigt...oder?
oder kann mir jemand den tieferen Sinn dieser Konstruktion näher bringen?
etwas grübelnd....Markus

Benutzeravatar
Konstrukteur
süchtig
Beiträge: 686
Registriert: 2019-10-26 0:36:36
Wohnort: Ottweiler/Saarland

Re: Schäden aufbaulagerung

#2 Beitrag von Konstrukteur » 2020-12-29 2:58:32

Hallo Markus,
so ein-zwei Bilder würden die Sache ungemein erleichtern. ;)
Gruß Uwe
Ich will reisen und nicht rasen, wozu brauche ich also Höchstgeschwindigkeit?

Benutzeravatar
lura
Trucker-Urgestein
Beiträge: 7511
Registriert: 2006-10-03 12:02:52
Wohnort: HH

Re: Schäden aufbaulagerung

#3 Beitrag von lura » 2020-12-29 5:02:41

Verstehe ich das richtig: vorne Gummilager, also eine Art Silentblöcke, bei 1/3 von vorne 2 festgezogene M12 Bolzen halten die Kabine auf dem Zwischenrahmen (mehr nicht??), bei 2/3 von vorne das Festlager, bei 3/3 eine Federlagerung?
Die Silentblöcke haben vielleicht 5 mm Bewegungsspiel, dann ist
alles quasi fest bis Rahmenende. Also aus meiner Sicht völlig klar, dass der Kofferboden vorne bei den M12 ausgerissen ist, das fehlt Bewegungsmöglichkeit zum einen, zum anderen wurde der Kofferboden mit den dynamischen Haltekräften des Koffers überfordert.
Wie verteilt sich die Kraft aus den M12 im Kofferboden?
Die durchgestanzten Batterien zeugen dann zusätzlich von einer zu hohen Flächenlast für den Boden. Das kann z.b durch unzureichende Befestigung der Batterien mit dazugehörigen "Sprung" passieren.
Bilder wären cool.
Gruß
Bernd

Gewinne Zeit durch Langsamkeit

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 22580
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Schäden aufbaulagerung

#4 Beitrag von Ulf H » 2020-12-29 7:16:15

... so wie ich es verstehe, sind Los- und Festlager des Hilfsrahmens in Form einer Rautenlagerung angeordnet ... das wäre ja mal nicht ganz blöd ... blöd ist, dass mit vollflächig aufliegendem Hilfsrahmen durch das fast mittige Festlager keine Bewegung mehr möglich ist, ohne den Rahmen zu verbiegen ... die quasi-starre Befestigung mit Silentblöcken und Tellerfedern ist dann auch schon egal ... damit verwindet sich der Hilfsrahmen zusammen mit dem Fahrgestell ... um wieviel ist unklar, da nicht bekannt ist, wie steif Rahmen und Hilfsrahmen zusammen sind ... aber da selbst absichtlich verwindungssteif konstruierte Fahrzeuge wie der MAN Kat. 1 verwinden, wird die Verwindung gross genug sein um die Kabine zu quälen ...

... was ist zur Vorgeschichte bekannt? ... Baujahr, Kilometer und Nutzungsart ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 22580
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Schäden aufbaulagerung

#5 Beitrag von Ulf H » 2020-12-29 7:22:06

... bei ActionMobil wäre es typisch, dass auf ein neues Fahrgestell aufgebaut wird ... somit hätte die Fuhre 30 bis 35 Jahre auf dem Buckel ... ob es Weitreise- oder nur Eisdielenfahrzeug war, wäre schon interessant ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
burkhard
abgefahren
Beiträge: 2296
Registriert: 2006-10-03 12:08:45
Wohnort: Bonn

Re: Schäden aufbaulagerung

#6 Beitrag von burkhard » 2020-12-29 10:23:45

steyermeier hat geschrieben:
2020-12-29 0:07:25
... oder kann mir jemand den tieferen Sinn dieser Konstruktion näher bringen?
Ohne ein paar gute Fotos (nicht nur von den Schäden sondern auch von der Gesamtkonstruktion) sowie eine Zeichnung/Skizze wirst du hier nur wage Vermutungen erhalten die noch nicht Mals richtig sein müssen. Auf der Basis deiner Beschreibung kann dir niemand im Forum den "tieferen Sinn dieser Konstruktion" erklären. Du musst schon etwas in Vorleistung gehen wenn du mehr erwartest.

Viele Grüße
Burkhard

sico
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3652
Registriert: 2006-10-05 19:52:42
Wohnort: 84556 kastl

Re: Schäden aufbaulagerung

#7 Beitrag von sico » 2020-12-29 11:35:10

Ulf H hat geschrieben:
2020-12-29 7:22:06
... bei ActionMobil wäre es typisch, dass auf ein neues Fahrgestell aufgebaut wird ... somit hätte die Fuhre 30 bis 35 Jahre auf dem Buckel ... ob es Weitreise- oder nur Eisdielenfahrzeug war, wäre schon interessant ...

Gruss Ulf
Kabine von AM auf Neufahrzeug, das muß nicht unbedingt sein.
Ein sehr gut hier im Forum bekanntes Forumsmitglied hat bei AM ein Fahrzeug gekauft, das aus gebrauchten Komponenten zusammengesetzt wurde.
Dabei war die Kabine relativ neu und meines Wissens nur kurz auf einem ersten zunächst rechtsgesteuerten Fahrgestell. Der Kunde ist dann abgesprungen, die Kabine war wieder zu haben und wurde auf ein zweites Fahrgestell gesetzt.
Das zweite Fahrgestell war allerdings schon einige Jahre alt und hatte auch schon einige Reisen zum Sandspielen in Nordafrika hinter sich.
Der Käufer hat das alles erst nach dem Kauf so richtig erfahren und hat sich über AM und deren Verkaufspolitik mächtig geärgert.

Ich hab mich mal spaßeshalber mit dem Rollbrett im Rahmen eines Stammtisches unter dieses Fahrzeug gelegt und mir den Hilfsrahmen angeschaut.
Das will ich hier allerdings öffentlich im Forum nicht weiter ausmalen.
Ich erinnere lediglich an die Schwierigkeiten von Forumsmitglied swillis https://swillis.ch/ , die AM auch so ihre liebe Not hatten.
LG
Sico

steyermeier
Schlammschipper
Beiträge: 451
Registriert: 2015-03-31 22:46:28
Wohnort: Lüchow niedersachsen

Re: Schäden aufbaulagerung

#8 Beitrag von steyermeier » 2020-12-29 13:09:40

aaahhh Jungs...(habe bis jetzt nur vermutet männliche Forums Teilnehmer geschrieben,deshalb Jungs...PC?)
ihr seid so toll...
und quält mich so....die Kabine hätte ich ja schnell runtergerissen oder euch ein neuen Dachstuhl geplant.....aber Bilder einfügen... :eek:
naja...wir versuchen das Mal.....
das Fahrzeug
das Fahrzeug
Lager vorne
Lager vorne
festlager
festlager
IMG_20201229_114051_4.jpg
IMG_20201229_114129_4.jpg
Dateianhänge
IMG_20201229_115246_2.jpg

steyermeier
Schlammschipper
Beiträge: 451
Registriert: 2015-03-31 22:46:28
Wohnort: Lüchow niedersachsen

Re: Schäden aufbaulagerung

#9 Beitrag von steyermeier » 2020-12-29 13:28:41

zur Vorgeschichte:
angeblich wurde die hinteren 2/3 der Kabine Mal als eine der ersten Action mobil Kabinen gebaut...und auf ein pinzgauer aufgesetzt. der vorvorbesitzer hat dann ein neues Steyr Fahrgestell BJ.91 oder so gekauft und die Kabine mit dem vorderen Anhang da drauf setzen lassen..deshalb ist der hintere Teil auch so schmal,daß quer schlafen in einem 10t LKW nicht möglich ist...Das Fahrzeug war die letzten 6 Jahren in Afrika also ist ernsthafter Gelände Einsatz zu vermuten.
Die Kabine ist auf dem Zwischenräumen wirklich nur bei 1/3 von vorne fest..am Ende des breiten Teil. vom Aufbau des KabinenBodens weiß ich (noch) nix.
theoretisch kann sich jetzt der Fahrgestell Rahmen sehr begrenzt unter dem hilfrahmen bewegen,bei dem festlager bei ca 3/4 von vorne kann das nach meinem Verständnis eigentlich nicht wirklich gut funktionieren...und für Raute müsste es. irgendwie sich auch längs drehen können...m.e.ist das ein missglückte federlagerung..oder?
der hauptsächliche Schutz der Kabine gegen Kräfte aus der fahrgestellverwindung ist die Befestigung der Kabine in nur zwei Punkten bei 1/3 von vorne....aber so richtig geklappt hat das nicht...und da gibt's vom Vorbesitzer auch zwei Holzbretter neben dem Hilfsrahmen hinten..damit die Kabine nicht seitlich runter fällt....
mein Plan wäre jetzt: hilfrahmen hinten festlager,vorne Federn, KabinenBoden sanieren und fix mit dem Hilfsrahmen verbinden....
alternativ neue Kabine da drauf(in Anbetracht der anderen Mängel und des beschränkten raumnutzungsplatzkoeffizienten....oder?
sowieso..neues Jahr,neues Glück!
weniger grübelnd
Markus

Benutzeravatar
Enzo
abgefahren
Beiträge: 1075
Registriert: 2009-07-19 22:13:54
Wohnort: Ecuador

Re: Schäden aufbaulagerung

#10 Beitrag von Enzo » 2020-12-29 13:46:04

Mal ganz ehrlich, ist es nicht reine Zeitverschwendung den tieferen Sinn dieser Konstruktion zu verstehen? Eine Konstruktion, die ihren Zweck nicht erfüllt hat. Sollte eher als Beispiel dienen, wie man es nicht machen sollte.
Die Auflösungserscheinungen im vorderen Befestigungspunkt durfte ich mir hier in Südamerika schon bei einigen Fahrzeugen anschauen, meins gehörte auch dazu. Wobei nie die Kabine betroffen war, sondern der Hilfsrahmen. Abgerissene Ausleger oder Abriss der kompletten 1. Traverse oder Abriss der Schrauben der Kofferbefestigung im vorderen Bereich. Der Grund war immer der gleiche. Ungenügender Federweg bis gar kein Federweg ( Tellerfedern)
Und Federweg scheint die von dir beschriebene Konstruktion ebenfalls nicht zu besitzen, sonst wären die Schäden nicht aufgetreten.
Gruß Jens

Benutzeravatar
Apfeltom
süchtig
Beiträge: 754
Registriert: 2016-08-23 9:27:52
Wohnort: Elbmarsch bei Uetersen

Re: Schäden aufbaulagerung

#11 Beitrag von Apfeltom » 2020-12-29 14:00:37

Markus,
Du bist doch vom Fach- wie wärs denn mit Runterreissen der Frickelkabine, ordentlich gelagerten Rahmen und ne schöne neue Holzkabine :wub:
Mit den besten Wünschen für das kreative Denken in 2021
Thom

Benutzeravatar
Buclarisa
abgefahren
Beiträge: 3464
Registriert: 2009-07-20 17:23:30
Wohnort: an der Saale hellem Strand

Re: Schäden aufbaulagerung

#12 Beitrag von Buclarisa » 2020-12-29 14:27:10

Es scheint das dieser Aufbau als ganzes gut zum Beispiel dienen kann.

Es soll stabile Zwischenrahmenkonstruktionen geben, die einen kleinen unbedeutenden Riss haben, der mal eben nachgeschweißt werden soll, keine 10 Minuten Arbeit.
3 Manntage und etlichen kg Neustahl gab es diesen Riss nicht mehr.

So wird es auch mit dem AM-Aufbau werden, Reparatur mit 99% Neuteilen.
"Der Anfang einer jeden Katastrophe ist eine beschissene Vermutung"




Gasprüfungen für Wohnfahrzeuge nach G607

OliverM
Trucker-Urgestein
Beiträge: 8407
Registriert: 2006-12-28 9:26:50
Wohnort: Goch

Re: Schäden aufbaulagerung

#13 Beitrag von OliverM » 2020-12-29 18:14:05

Das ist nicht der erste Hilfsrahmen , den ich von AM so gesehen habe ......... und auch nicht der erste, der zerbröselt ist . Ähnliches habe ich aber auch schon bei div. Herstellern von Expeditionsmobilen gesehen . Wir haben letztens z.b. über Ke....m gehabt . Wer ernsthaft mit seinem LKW ins Gelände möchte sollte sich auch deren Lagerung sehr genau ansehen . Das aber nur am Rande.
Breittreten tut kein Kunde sowas, denn das wäre für den Wiederverkaufswert der Kiste nicht wirklich förderlich .

Gruß

Oliver
the key to freedom isn´t making more it´s spending less

❝ Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.❞ (Wilhelm von Humboldt)

Benutzeravatar
Tomduly
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4177
Registriert: 2006-10-04 10:33:54

Re: Schäden aufbaulagerung

#14 Beitrag von Tomduly » 2020-12-29 23:13:04

Moin!
steyermeier hat geschrieben:
2020-12-29 13:28:41
zur Vorgeschichte:
angeblich wurde die hinteren 2/3 der Kabine Mal als eine der ersten Action mobil Kabinen gebaut...und auf ein pinzgauer aufgesetzt. der vorvorbesitzer hat dann ein neues Steyr Fahrgestell BJ.91 oder so gekauft und die Kabine mit dem vorderen Anhang da drauf setzen lassen..deshalb ist der hintere Teil auch so schmal,daß quer schlafen in einem 10t LKW nicht möglich ist...Das Fahrzeug war die letzten 6 Jahren in Afrika also ist ernsthafter Gelände Einsatz zu vermuten.
Reden wir über Schäden an einem Aufbau, der deutlich vor 1991 das erste Mal auf einem Fahrgestell montiert war, dann um 1991 herum auf ein neues Fahrgestell transplantiert und dabei irgendwie um das vordere Drittel ergänztwurde und den Bildern nach noch einen seltsamen Dachüberbau über die hintern alten 2/3 und das vordere 1/3 verpasst bekam?

Was stammt denn nun wirklich von ActionMobil? Schätze mal, nur die Pinzgauer-Kabine und die ist weit über 30 Jahre alt. Und das ganze Konglomerat hat zuletzt 6 Jahre nonstop Afrikaeinsatz überstanden? Dann sind die Schäden doch eigentlich überschaubar? Oder anders gesagt: "Hier ist die Hebamme nicht mehr schuld"

Was ist den die mutmassliche Kilometerleistung der Bestandteile dieses Bauwerks? Es hat ja offentlichtlich relativ lange getan, was es sollte.

Grüsse
Tom

Benutzeravatar
Konstrukteur
süchtig
Beiträge: 686
Registriert: 2019-10-26 0:36:36
Wohnort: Ottweiler/Saarland

Re: Schäden aufbaulagerung

#15 Beitrag von Konstrukteur » 2020-12-30 2:18:15

Hallo Markus,
danke für die Bilder.
Also eine geländetaugliche Lagerung kann ich da nicht erkennen. :(
Und das ist ganz sicher keine Rautenlagerung.
Die vorderen Gummipuffer (Elastomerlager) lassen keinen allzu großen Federweg zu.
Auch das Federlager würde ich eher zur Kategorie "Witz" zählen, da wurden wahrscheinlich die passenden Federn vergessen.
Ich würde auch behaupten, dass das Fahrzeug eher wenig Gelände gesehen hat, sonst wären die Schäden früher aufgetreten. :(
Und als der letzte Besitzer jetzt doch mal etwas Gelände fuhr, hat es halt lautstark gekracht, als das GFK gerissen ist.
Eine Verwindung konnte nur in seeeeehr kleinem Rahmen stattfinden und das schwächste Glied hat nachgegeben, hier war es die Kabine.

Ob die Kabine noch zu retten ist? Gibt es Pläne für die Kabine? Was wurde an Trägern einlaminiert? Aussteifungen?
Die Kabine ist ja schon sehr speziell finde ich, die vielen Stufen machen eine Reparatur bestimmt auch nicht leichter.
Also wenn Du an der Kabine hängst könnte man vielleicht eine Reparatur versuchen (die einzelnen Bodensegmente heraustrennen und neue einsetzen,
mit entsprechenden Einlagen), ob Du damit hinterher glücklich wirst glaube ich nicht so wirklich.
Dann eine vernünftige Federlagerung angebracht....

Oder Du planst eine neue Kabine mit entsprechenden Einlagen und sinnvoller Federlagerung. ;)

Gruß Uwe
Ich will reisen und nicht rasen, wozu brauche ich also Höchstgeschwindigkeit?

Benutzeravatar
CA aus OEWE
LKW-Fotografierer
Beiträge: 144
Registriert: 2019-03-20 16:31:51
Wohnort: Ingolstadt

Re: Schäden aufbaulagerung

#16 Beitrag von CA aus OEWE » 2020-12-30 7:53:45

Tomduly hat geschrieben:
2020-12-29 23:13:04
...
Was stammt denn nun wirklich von ActionMobil? Schätze mal, nur die Pinzgauer-Kabine und die ist weit über 30 Jahre alt. Und das ganze Konglomerat hat zuletzt 6 Jahre nonstop Afrikaeinsatz überstanden? Dann sind die Schäden doch eigentlich überschaubar? Oder anders gesagt: "Hier ist die Hebamme nicht mehr schuld"

Was ist den die mutmassliche Kilometerleistung der Bestandteile dieses Bauwerks? Es hat ja offentlichtlich relativ lange getan, was es sollte.

Grüsse
Tom
Ziemlich genau das habe ich mir bei den Bildern und der Geschichte auch gedacht. :)

Christian

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 7859
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Schäden aufbaulagerung

#17 Beitrag von Mark86 » 2020-12-30 10:48:20

Hat doch lange gehalten ^^
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
Apfeltom
süchtig
Beiträge: 754
Registriert: 2016-08-23 9:27:52
Wohnort: Elbmarsch bei Uetersen

Re: Schäden aufbaulagerung

#18 Beitrag von Apfeltom » 2020-12-30 22:44:03

Mark86 hat geschrieben:
2020-12-30 10:48:20
Hat doch lange gehalten ^^
....der Steyr :wub:

Gruß Thom

Benutzeravatar
Dieselsurfer
abgefahren
Beiträge: 2045
Registriert: 2007-09-17 18:46:46
Wohnort: Leipzig

Re: Schäden aufbaulagerung

#19 Beitrag von Dieselsurfer » 2020-12-30 23:05:33

da ist ein UFO auf dem Steyr gelandet :eek:
ich würde ja: aus der Kabine alles spannende ausbauen, sie anschließend abreissen, und dann nen sinnvollen Koffer da drauf setzen.
Dieses kubistische Meisterwerk zu erhalten könnte allerdings einen UNESCO -Titel einbringen :huh: :D
"wer eine Regierung zu brauchen glaubt, sagte Stiggins, ist ohnehin eine unrettbar gescheiterte Lebensform "

Jasper Fforde "Thursday Next - Es ist etwas faul"

steyermeier
Schlammschipper
Beiträge: 451
Registriert: 2015-03-31 22:46:28
Wohnort: Lüchow niedersachsen

Re: Schäden aufbaulagerung

#20 Beitrag von steyermeier » 2020-12-31 0:23:58

Moin!
erst Mal danke für die sachdienlichen und erheiternden Kommentare...
ja..unterm Strich denke ich auch ,das Ufo hat sich wacker gehalten......aber ob das mit dem Weltkulturerbe durchgeht?
ein Wunder ,dass die kabine nicht hinten seitlich wegtordiert ist..aber da gibt's ja die beiden Holzbretter als Anschlag...
ja..der Steyr braucht auch noch bisschen Zuwendung.
ich tendiere auch zu Neubau...mein.mitbesitzer findet die Kabine interessant und schläft gerne längs..und arbeitet gerne mit Gfk....ich arbeite gerne mit Holz.
.ich befürchte halt,dass das sanieren der alten Kabine auch nur bis zu einem erträglichen Zustand mindestens genau so viel Geld und Zeit verschlingt wie einmal neu bzw gebraucht neu...
es muss sowieso Photovoltaik, Batterien,Heizung ,große Teile der Elektrik,Teile der Wasserversorgung,Klo neu... das was bleibt muss saniert werden..und nicht nur optisch...
na Mal die nächsten Tage debattieren und telefonieren...ich berichte!
in diesem Sinne...
guten Rutsch!
Markus

Antworten