Sinn/Unsinn Koffer nachträglich beplanken

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
lechrisl
infiziert
Beiträge: 42
Registriert: 2016-10-19 0:01:28
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Sinn/Unsinn Koffer nachträglich beplanken

#1 Beitrag von lechrisl » 2020-10-28 16:14:11

Grüßt euch in die Runde,

wir bauen uns eine neue Bleibe, da uns der Bus zu Dritt zu klein geworden ist. Ne Wohnung ist keine Option :joke:

Für diesen Zweck haben wir uns nach Besichtigung diverser Fahrzeuge für einen Selbstausbau entschieden. Nichts hat uns sowohl preislich als auch Ausbautechnisch überzeugt. Das Basisfahrzeug ist bereits gekooft und der Koffer (ein ex-Frischedienstkoffer) wird derzeit auf den LKW montiert. Nun gehts um den Koffer selbst. Den Ausbauthread habe ich aus Zeitmangel noch nicht gestartet....kommt aber noch... sehr bald...

Erste Eckdaten: lxbxh = 6,2,x2,5x2,4 (grob), Hersteller Lamberet, Wandstärke ca 30mm, Hinten und Vorne sowie Decke: ca 90-100mm. Bj 2009

Ich möchte hier keine Diskussion pro/contra Kühlkoffer starten, aber ein Thema anschneiden, dass ich bisher nirgends finden konnte: Die nachträgliche Beplankung mit Alublech. Wieso ich mir darüber Gedanken mache, kannst du unten lesen :-)

Da der Koffer einen langen Riss in der Seitenwand hatte, und dieses feucht war, wurde eine recht große Fläche fachmännisch repariert (siehe Foto). Dabei habe ich gesehen, dass die Wände nur aus Harz bestehen, und so wie es scheint keine Fasern enthalten sind (zumindest wenn dann nur sehr kurze Fasern im Harz und kein Gewebe oder Matte). Nun mache ich mir Gedanken über die Stabilität der Außenwand bei Fremdeinwirkung und hoffe hier Erfahrungswerte zu bekommen. Wir haben nicht vor mit unserer Wohnung durch den Dschungel zu fahren, aber bekanntermaßen kann es bei der Stellplatzsuche auch mal eng zugehen. Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass wir wieder versuchen Richtung Asien zu fahren, wenn es wieder möglich sein wird. Das war unser Ziel im Februar 2020, bis wir aufgrund von Corrona umdrehen mussten. :mad: Das nächste Mal dann mit größerem Gefährt :spiel:
IMG_4625.jpg
IMG_4625.jpg (19.34 KiB) 1019 mal betrachtet
Eben, ich weiß leider nicht, was so eine Wand aushält, wenn man mal an dünnen Ästen langschrappt. Da wir aufgrund der Reparatur und insgesamt der allgemeinen Erscheinung dem Koffers eine frische Lackierung spendieren würden, habe ich im Kopf rumgesponnen, warum nicht zusätzlich Alubleche auf die Außenhaut zu kleben und diese dann zu lackieren...oder gleich Eloxiertes/Lackiertes Blech zu verwenden...

Meine Frage ist...mache ich mir zu viele Sorgen? Hält diese Wand mehr aus als ich denke und der Riss ist durch wesentlich stärke Einwirkung als ein paar Äste reingekommen...Wäre eine Beplankung (die Autokorrektur schlägt Bepflanzung vor :lol: ) machbar und wenn ja mit welchem Kleber/Verfahren? Vielleicht hat sich ja jemand bereits ähnliche Gedanken gemacht oder bereist ähnliches durchgeführt...

Ich freue mich wie immer auf Erfahrungswerte!
Es Grüßt der Chris

Benutzeravatar
Reisender
süchtig
Beiträge: 654
Registriert: 2008-08-31 16:22:06
Wohnort: Eifel
Kontaktdaten:

Re: Sinn/Unsinn Koffer nachträglich beplanken

#2 Beitrag von Reisender » 2020-10-28 19:06:16

Hallo

Auf unserem ATEGO hatten wir auch einen Koffere von Lamberet verbaut.
Das mit dem zusätzlich beplanken halte ich für überflüssig, da die Koffer sehr stabil sind.
Des weiteren wiege mal die Fuhre nachdem der Koffer adaptiert wurde.
Bei einer zusätzlichen Beplankung, die dann auch was abkann, bist Du schon vor dem Ausbau des Koffers hoffnungslos überladen.

Kannst natürlich ALU-Blech verwenden, doch dann ist der Aufwand nur für die Optik, denn das hilft auch nicht.

Einfach damit leben, wenn mal eine Beschädigung am Koffer auftritt und diese dann zügigst ausbessern.

Gruß aus der Wärme

Reisender

Jabob der Baumeister
infiziert
Beiträge: 96
Registriert: 2019-07-13 15:06:14

Re: Sinn/Unsinn Koffer nachträglich beplanken

#3 Beitrag von Jabob der Baumeister » 2020-10-28 21:08:14

Kannst du mal nen detailfoto von der rausgeschnittenen Fläche machen? Nur Harz ist meiner Meinung nach nicht möglich.
Gruß Jakob

Benutzeravatar
Till
abgefahren
Beiträge: 1149
Registriert: 2006-10-06 15:01:33

Re: Sinn/Unsinn Koffer nachträglich beplanken

#4 Beitrag von Till » 2020-10-28 21:44:36

Hallo Chris,

ich würde mir mit dem Kühlkoffer erstmal keine Gedanken machen, wie 'Reisender' schon geschrieben hat sind die recht robust - und im Fall sollte halt schnell nachgebessert werden. Allerdings lässt sich trotzdem sagen dass Alukoffer - bis zu einem gewissen Grad natürlich - mehr Widerstand leisten als ein Koffer mit Gfk-Sandwich-Außenhaut. Das Blech verbeult dann erstmal, passt sich so eventuell einer Form hat, bevor es aufreisst. Und da ist natürlich ein Unterschied zwischen dicht und nicht mehr dicht. Wenn ihr schon einen Koffer habt halte ich es jedoch für Übertrieben eine zusätzliche Beplankung anzubringen. Notdürftig lässt sich Gfk recht einfach reparieren.

Grüße und viel Erfolg beim Ausbau,

Till

Benutzeravatar
lechrisl
infiziert
Beiträge: 42
Registriert: 2016-10-19 0:01:28
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Sinn/Unsinn Koffer nachträglich beplanken

#5 Beitrag von lechrisl » 2020-10-29 17:16:05

Guten Tag mitenand'

Danke für eure Einschätzung. Erfahrungen aus erster Hand sind immer besser als Mutmaßungen und Spekulationen :-)
Jabob der Baumeister hat geschrieben:
2020-10-28 21:08:14
Kannst du mal nen detailfoto von der rausgeschnittenen Fläche machen? Nur Harz ist meiner Meinung nach nicht möglich.
Leider bin ich erst wieder in ein bis zwei Wochen am Koffer und kann daher kein Foto machen. Es gab aber beim sägen keine Faserausfrasungen, beim schleifen gabs auch nichts zu sehen. Es ist somit definitiv kein Gewebe drin, vielleicht höchstens ein wenig Fasermatte oder Kurzfasern.

Kurze o
Reisender hat geschrieben:
2020-10-28 19:06:16
Auf unserem ATEGO hatten wir auch einen Koffere von Lamberet verbaut.
Offtopic Frage an dich Reisender, da du ja bereits einen solchen oder ähnlichen Koffer hattest....

Hat euch die Wandstärke gereicht? Im Zuge der Fensterauswahl (meist für 60mm dicke Wände) überleg ich, im Falls dass 60er Fenster reinkommen ich einfach nochmal flächig die Wände von Innen isoliere. Alternative wäre die Verwendung von Mekuwa oder Seitz Fenstern, die für geringere Andicken ausgelegt sind.

Danke nochmal und schöne Grüße
Chris

Benutzeravatar
Reisender
süchtig
Beiträge: 654
Registriert: 2008-08-31 16:22:06
Wohnort: Eifel
Kontaktdaten:

Re: Sinn/Unsinn Koffer nachträglich beplanken

#6 Beitrag von Reisender » 2020-10-30 11:24:45

Hallo

Bei Interesse schau einfach hier.

www.man-on-tour.de

Unser Koffer war ein Tiefkühlkoffer von LAMBERET.

Wir haben einfach die Fensteröffnungen reingeschnitten und dann Seitz-Fenster verbaut.
Die beiden Türen waren serienmäßig verbaut, war ein Zwei-Kammer-Koffer.
Hatte auch noch die ein oder andere Edelstahlversteifung zwecks Gewichtreduzierung rausgenommen.
Hat alles nicht geschadet. Da Fahrzeug ist immer noch im Einsatz. Der neue Besitzer war damit noch einige male in Spanien zum Überwintern.

Gruß aus der Sonne (Spanien)

Reisender

Benutzeravatar
lechrisl
infiziert
Beiträge: 42
Registriert: 2016-10-19 0:01:28
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Sinn/Unsinn Koffer nachträglich beplanken

#7 Beitrag von lechrisl » 2020-11-03 22:48:51

Hey Reisender,
Reisender hat geschrieben:
2020-10-30 11:24:45


www.man-on-tour.de

Unser Koffer war ein Tiefkühlkoffer von LAMBERET.
danke für deinen Link und deiner Einschätzung. Ich habe dann wohl dünnere Wände, dadurch, dass ich keinen TK-Koffer habe, aber der Sandwichaufbau wird wohl ähnlich sein :-)

Ich bin jedenfalls wieder beruhigt und kann mich nun wieder dem leidigen Fensterthema widmen :wack:

Grüße
Chris

Antworten