Koffer Planung 4 Personen auf weniger als 5m GFK

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
felix
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3898
Registriert: 2006-10-04 15:01:55
Wohnort: Kalletal

Re: Koffer Planung 4 Personen auf weniger als 5m GFK

#31 Beitrag von felix » 2020-10-05 16:35:46

Hallo,

habe schon einige Reisen mit 4-6 Personen in meinem 170er mit 3,65m Koffer gefahren. Zwei Anmerkungen von mir:

1. Der Hauptgrund, warum wir das gut ausgehalten haben, ist, das wir uns jederzeit in unserer Etagenbett-Koje verkrümeln konnten. 60*60*200 cm, aber das genügt. Hubbett ist da Kontraproduktiv.

2. Der Ausbau ist zu voll. Ihr könnt euch darin nicht frei bewegen, das wird hart, wenn es Mal drei Tage am Stück regnet. Weniger ist mehr! Dusche raus, Waschschüssel und Außendusche funktioniert besser. Wofür genau braucht man zwei Waschbecken im Lkw? Vermeide diese hohen Schränke, die blockieren jedes Raumgefühl. Lieber noch einmal jeden Gegenstand an Bord überdenken. Sitzgruppe eventuell Teilweise klappbar sodass in aktiven Phasen mehr Grundfläche frei ist?
Auch wenn ich absoluter Feind von Fahrzeughöhe bin: kannst du den Koffer höher oder weiter nach hinten setzen, um darunter oder davor Stauraum zu schaffen, welcher deinen Innenraum entlastet?

MlG
Felix

Benutzeravatar
Weickenm
abgefahren
Beiträge: 1275
Registriert: 2014-09-29 23:16:17
Wohnort: Irgendwo zwischen Gaggenau und Graz

Re: Koffer Planung 4 Personen auf weniger als 5m GFK

#32 Beitrag von Weickenm » 2020-10-06 12:03:44

Moin!

Wie wäre es mit 'nem Dachzelt für den Nachwuchs?
Den Koffer dann raumtechnisch so ausbauen, dass es ein großes Doppelbett als auch eine große Sitzgruppe gibt, die jederzeit nutzbar sind.

Abgesehen davon erhöhen sich die Chancen, dass Tochtern auch in der Pubertät mitkommt-weil ja genug Abstand von den Eltern ist, diese aber dennoch einen Urlaub springen lassen ;)

Ihr habt unten Eure Ruhe, die Töchter oben.
Und wenn ihr mal Bock habt könnt ihr ja auch oben pennen, ist doch einfach 'ne schöne Sache zu zweit aufm Lkw Dach zu liegen, gemeinsam in eine Decke eingekuschelt und 'ne Flasche Rotwein zu killen :)

Abgesehen davon sollte das Dachzelt günstiger sein, als das Hubbett.

Nichts desto trotz, ich finde es super, dass ihr mit <5m nicht das maximal mögliche versucht aus dem Auto rauszuholen :)

Ihr werdet es schon richtig machen ;)

Beste Grüße
Florian
I'm the reason my guardian angel drinks

The Human mind is our fundamental Ressource (J.F.K)

filz
Schlammschipper
Beiträge: 406
Registriert: 2019-04-12 8:14:19

Re: Koffer Planung 4 Personen auf weniger als 5m GFK

#33 Beitrag von filz » 2020-10-06 12:34:24

Ist gut möglich, eher sehr wahrscheinlich, dass mit diesem Hubbett eine eher "erdrückende" Situation entsteht.

Meine Überlegung: Wenn das Hubbett unten ist, kann sowieso niemand am Tisch sitzen. Wenn es oben ist nimmt es viel vom Raumgefühl weg.
Warum das Hubbett nicht ganz weglassen und mit ein paar Handgriffen die Sitzgruppe zum Doppelbett machen? Dann können anstatt Hubbett, nicht allzu klopige Oberschränke platziert werden. Sonst könnte wirklich ein "Höhlenkoller" aufkommen.
In Deinem Fall, würde ICH dieses Hubbett nur machen, um mir selber zu sagen: "Ich habe zwei feste Schlafplätze, wir müssen nicht umbauen". Dafür würde ich Raumgefühl und Lebensqualität im Koffer nicht opfern.

Beste Grüsse
Sepp

Benutzeravatar
micha der kontrabass
abgefahren
Beiträge: 1994
Registriert: 2006-10-03 15:12:42
Wohnort: Granö - Schweden
Kontaktdaten:

Re: Koffer Planung 4 Personen auf weniger als 5m GFK

#34 Beitrag von micha der kontrabass » 2020-10-06 15:01:08

@Sepp, warst du mal mit Bettumbauen wie du vorschlägst, unterwegs?

Meine Erfahrung damit ist, mal schnell umbauen gibt es nicht. es ist immer ein Akt, immer ist was im Weg, immer muß irgendwas weggeräumt werden, ist einer im Weg, steht einer nicht auf....

Das verzichte ich (mit 1,90m) lieber auf 15cm Höhe über der Sitzgruppe, zieh die Decken zurecht und kurbelt das Ding hoch. Und kann ich es teilen, kann der Teil über der Querbank (z.B.) noch unten bleiben, während man davor schon mal den Tisch fürs Frühstück machen kann.

Ich muss die Umbauerei leider noch eine Zeit ertragen, aber das ist für mich definitiv kein Dauerzustand!

Gibt ja einige, die mit kleineren Koffern selbst nur zu Zweit mit Hubbett reisen. Da wäre ich an Erfahrungen interessiert.

Viele Grüsse
Micha d.k.
mit dem am nördlichsten stationierten Magirus Mercur!

Es ist nie zu spät um aufzugeben!
schwedisches Sprichwort

filz
Schlammschipper
Beiträge: 406
Registriert: 2019-04-12 8:14:19

Re: Koffer Planung 4 Personen auf weniger als 5m GFK

#35 Beitrag von filz » 2020-10-06 18:44:28

@Micha d.K: ..."warst du mal mit Bettumbauen wie du vorschlägst, unterwegs"? Ja war ich, als meine Kinder noch mitkamen. Natürlich nicht mehrere Wochen.

Möchte auch nicht immer umbauen müssen. Aber vielleicht kann ich mir das Bett über Kopf, räumlich zuwenig vorstellen.

Grüsse
Sepp

tschwerto
infiziert
Beiträge: 60
Registriert: 2017-01-10 21:13:48

Re: Koffer Planung 4 Personen auf weniger als 5m GFK

#36 Beitrag von tschwerto » 2020-10-07 21:08:28

LittleWombat hat geschrieben:
2020-10-04 8:53:02

Hat irgendwer von Euch reale Erfahrung mit einem Dieselkocher?
Ja ich habe Erfahrung mit einem Dieselkocher. Bei uns ist ein Wallas 95D eingebaut. Als wir den LKW gekauft haben, war dieser Kocher schon drin. Der Aufbau war aber ursprünglich auf einem anderen Fahrzeug drauf, sprich ich habe keine Ahnung wie alt das Teil schon ist, dürfte aber schon so 10 bis 20 Jahre als ein.
Der grosse Vorteil ist, man muss kein Gas suchen muss. Unserer läuft über einen 10 Liter Dieseltank und hält bei Dauerbetrieb (Kaffe zum Frühstück, Kaffe zum Mittagessen, zum Teil warm Essen am Mittag und definitiv warm Essen am Abend) für etwa 2 bis 3 Monate. Falls man doch mal vergisst nachzutanken, gibts etwas Diesel aus dem Reservekanister. Der Kocher kann auch zum Heizen verwendet werden, denn wenn man die Klappe zumacht wird Luft über die Keramik Platte geblasen. Dies ist auch offiziell so vorgesehen! Damit wären aber die Vorteile schon zimlich alle aufgezählt....

Nachteil: Ein Kaffe mit der Bialetti Kanne dauert 15 min, habs vorgestern extra getestet! Alles andere dauert dementsprechend auch ewig. Nur die linke Platte wird richtig warm, die rechte wird nur über die Abwärme aufgewärmt. Super zum rechts Sachen warm behalten oder so ganz langsam Reis vor sich hin köcherln zu lassen, aber eine vollwertige Kochstelle ist das nicht. Die Platte links wird aber auch nicht extrem warm. Sprich etwas scharf anbraten oder etwas frittieren geht nicht, dazu verwenden wir dann den Benzinkocher, natürlich draussen. Hat aber den Vorteil, dass man es fast nicht fertig kriegt etwas anzubrennen :blush: .
Desweiteren ist unser Kocher eine Diva und braucht immer wieder mal Zuneigung! Einmal sind zum Beispiel die Kabel der Pumpe "abgebrochen,abvibriert", die habe ich dann wieder angelötet. Jetzt auf der Reise (wir sind seit Ende April unterwegs und wohnen im LKW) hat der Kocher immer wieder rumgezickt und nicht sauber gestartet. Er muss zuerst vorglühen und dann wird Diesel eingepritzt. Funktioniert dieser Vorgang nicht sauber, wird er nicht richtig warm, der Temperaturfühler merkt das und bricht den Startvorgang ab. Das passiert nach 4-5 min. Theoretisch muss man dann 10 min "nachblasen" lassen und dann wieder einen neuen Startvorgang unternehmen. Wir hängen dann jeweils über den Hauptschalter die Batterie ab und starten nochmals. Hat den netten Effekt, dass die Glühkerze noch etwas warm ist und noch etwas unterbranter Diesel drin ist und es dann beim neuen Startvorgang so schön knallt :smoking:
Alle Stecker beim Kocher rausziehen und wieder reinstecken hat kurzfristig etwas gebracht. Sicherung rausnehmen und wieder reinstecken hat kurzfristig was gebracht. Dieselfilter reinigen und den Kocher kurz mit Isopropanol laufen laussen hat kurzfristig was gebracht. Wir haben übrigens immer etwas Isopropanol im 10 Liter tank, da das das Wasser bindet. Laut Wallas dürfte man bis 3 oder sogar 5 % beimischen, soll auch eine saubere Verbrennung geben. Den Kocher haben wir Zuhause noch komplett auseinander genommen und da war so gut wie keine Verschmutzung oder Russ zu finden! Wirklich längerfristig was gebracht hat dann das nachziehen der Kabelverschraubung beim Solarladeregler. Da ist zu viel Spannung abgefallen und der Dieselkocher hat dadurch zu wenig stark vorgeglühlt. Interessanterweise gibt es eine Unterspannungsmessung, dass heisst die gelbe Lampe blinkt, aber der Startvorgang wird deswegen nicht automatisch abgebrochen. Zur zeit funktioniert der Kocher, aber ab und zu braucht es trotzdem zwei Startversuche und das obwohl die Spannungsversorgung nun gut ist.
Ein weiteres Problem ist, dass der Dieselkocher auf Stufe 1 ausgehen kann, sprich die Flamme geht aus (ok, zu 98% läuft er eh auf Maximum :blush: ). Dreht man dann wieder auf, wird fröhlich weiter grosszügig Diesel eingespritzt. Das erkennt man dann, wenn aussen am Fenster so schön grauer Nebel vorbeizieht.... :rock: (man riecht es irgendwann auch und theretisch sollte der Kocher auch mal abstellen, weil der Temperatursensor anspring)
Wenn es richtig richtig fest windet und genau gegen den Auslass blässt, kann es sein, dass er auch nicht angeht oder es im Innenraum zu riechen beginnt.

Zusammenfassung: Ich würde das Geld besser in vernünftige Lifepo's investieren und eine Induktionsplatte verbauen, vorallem weil der Dieselkocher auch nicht ganz billig ist und zumindest unserer nicht wirklich zuverlässig funktioniert und auch kochtechnisch einige Abstriche zu verzeichnen sind.

Benutzeravatar
Enzo
abgefahren
Beiträge: 1019
Registriert: 2009-07-19 22:13:54
Wohnort: Ecuador

Re: Koffer Planung 4 Personen auf weniger als 5m GFK

#37 Beitrag von Enzo » 2020-10-08 0:25:00

Moin
danke für den ausgiebigen Erfahrungsbericht. Die Reisenden mit Dieselkocher, die wir trafen, hielten sich immer etwas bedeckter.
Ich hatte mir dein beschriebenes Teil auch mal angesehen, dann Spiritus, zum Schluss war ich wieder bei Gas.
Jens

Antworten