Hohlfasermembran, taugt das was? Erfahrungen gesucht!

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
buntbaer2001
Überholer
Beiträge: 207
Registriert: 2019-02-08 16:49:18

Hohlfasermembran, taugt das was? Erfahrungen gesucht!

#1 Beitrag von buntbaer2001 » 2020-09-24 14:48:41

Hallo,

wie wir alle wissen, ist das Thema Wasserfilterung ein unerschöpfliches Thema. Da bei uns Europa zukünftig nicht das Hauptreiseziel werden wird, schenke ich dem mehr Beachtung als in bisherigen Fahrzeugen.

Jetzt gibt es seit einiger Zeit - neben den bewährten Keramikfiltern - auch Hohlfasermembranfilter, die ähnliche oder sogar bessere Eigenschaften als Keramikfilter aufweisen. Als typische Vertreter sind hier z.B.
https://wm-aquatec.de/produkt/kombifilter-element/ oder
https://www.wasser-shop24.de/Aktivkohle ... filtration zu nennen.

Da die Webseite von Aquatec nicht viel hergibt, habe ich mal dort nachgefragt und folgende Antwort erhalten:
wie Sie wissen, bei Aktivhohle je niedriger der Durchfluss, desto höher die Rückhalterate. Die Situation ist ähnlich bei einem Sterilfilter. Durchfluss ist abhängig von der Rohwasserqualität, insbesondere von der Schmutzfracht und der Pumpenkennlinie (wenn installiert im Wohnmobil). Natürlich hängt es auch von dem Druck in Ihrem System ab.

Obwohl der Filter eine sehr gute Durchflussrate haben kann, wie fast einem normalen Filter (z. B. max.10 l/min bei 4,5 bar, max. 7,6 l/min bei 4 bar, und max. 5 l/min bei 2,5 bar), raten wir Ihnen, 4-5 l / min nicht zu überschreiten. Ein Labortest mit einer Patrone, die 4000 Liter Wasser filterte (sehen Sie in dem angehängten Blatt das Diagramm), zeigt, dass der Filter bei einer Durchflussrate von 2 l / min immer noch eine maximale Kapazität hat.

Die Schlussfolgerung ist, dass der Kombifilter allein bei 2 l / min das beste Rückhaltevermögen aufweist. Wenn Sie dennoch eine höhere Durchflussrate wünschen, empfehlen wir Ihnen, eine Aktivkohlepatrone vor dem Kombifilter zu installieren. In dieser Situation können Sie einen Durchfluss von 4 l / min verwenden, der eine ähnliche Wasserqualität wie im ersten Fall aufweist.

Filterstandzeit: bis zu max. 10000 Liter, aber wir empfehlen aus hygienischen Gründen einen Filterwechsel nach spätestens 6 Monaten (in Anlehnung an DIN 1988), auch wenn die Kapazität noch nicht erreicht ist.
und jetzt meine eigentliche Fragen:
  • Hat jemand - außer dem grünen Herman - schon Hohlfasermembranfilter im Einsatz? Wenn ja, wie sind die Erfahrungen?
  • Was spricht - neben dem erhöhten Müllaufkommen (Keramik hat ja 50.000l Standzeit) - in euren Augen für oder gegen Hohlfasermembranfilter?

Gruß, Peter
Teil 1 ist geschafft! Jetzt gehts an den Aufbau.

Ferby
neues Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 2020-06-15 18:19:37

Re: Hohlfasermembran, taugt das was? Erfahrungen gesucht!

#2 Beitrag von Ferby » 2020-09-24 19:01:19

Hallo Peter,

Ich bin neulich beim stöbern auf YouTube mal darüber gestolpert.

Eine kurze Vorstellung gibts auch auf YouTube vom
Caravan Salon 2020.

https://m.youtube.com/watch?v=8_UVXjNODE8&t=30s

https://www.carawater.de/

Persönlich habe ich keine Erfahrungen mit den Filterpatronen.

Gruß Ferby

Benutzeravatar
chabbes
Überholer
Beiträge: 217
Registriert: 2016-09-19 19:51:38
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Hohlfasermembran, taugt das was? Erfahrungen gesucht!

#3 Beitrag von chabbes » 2020-09-24 19:48:00

Servus,
kenne Hohlfasermembranen aus dem Haemo-Dialyse bereich. Ist dort seit Jahrzehnten standard.
Leider sind diese Membranen, da sie ja im Bündel gepackt und an den Enden vergossen sind, anfällig für Membranbrüche bei
rauher Behandlung. In einer Dialysemaschine gibt es dafür einen Blutleck Sensor, dieser zeigt an wenn eine Anzahl Hohlfasern
gebrochen sind (gewisse Menge Blut-leck)
Das gibt es leider beim Einsatz als Wasserfilter nicht, wenn man damit Offroad fährt, kann ich mir vorstellen dass relativ viele Hohlfasern
brechen, man das aber gar nicht mitbekommt, man hat dann immer etwas das ungefiltert durch geht.

Das kann man jetzt beurteilen wie man will.

LG
chabbes
:spiel:
-------------------------------------------------------
http://RAL3000-EXMO.de
MAN 8.136 FAE / RW1
MAN KAT1 4x4 / FM2
MAN KAT1 6x6 / Pritsche

Benutzeravatar
Hatzlibutzli
abgefahren
Beiträge: 1607
Registriert: 2006-10-03 21:48:28
Wohnort: Raubling
Kontaktdaten:

Re: Hohlfasermembran, taugt das was? Erfahrungen gesucht!

#4 Beitrag von Hatzlibutzli » 2020-09-24 21:48:33

Und ein 2. wichtiger Punkt:

"Durchwachsen" mit Biofilm: Je nach Keim und Schwebstoffeintrag (letzteres ist der "Nährboden" für Keimwachstum) wächst so ein "Plastikfilter" schneller durch als ein silberdotierter Keramikfilter ... letzterer ist eindeutig die bessere Wahl für den "ich fahr jedes Jahr 3 Wochen in den Urlaub"-Typ ... rausnehmen/durchtrocknen ... so hält der 10 Jahre ... wenn ich im Auto wohne (durch täglichen Gebrauch durchwachsen vermeide) und alle 6 Monate wechsle ist eine andere Matrix auch gut.

Grüsse ... Simon

PS: bedenkt immer, dass solche einfacheren Vorfilter und deren Filterleistungsangaben immer von der Sauberkeit und Schwebstoffarmut des zugeführten Wassers abhängen: mein Dieselfilter hält bei mitteleuropäischem Tankstellensprit 10000 Liter, bei algerischem Schmuggelsprit aber vielleicht nur 2 Tankfüllungen ... :joke:

Benutzeravatar
buntbaer2001
Überholer
Beiträge: 207
Registriert: 2019-02-08 16:49:18

Re: Hohlfasermembran, taugt das was? Erfahrungen gesucht!

#5 Beitrag von buntbaer2001 » 2020-09-25 18:27:25

Ferby hat geschrieben:
2020-09-24 19:01:19
Hallo Peter,

Ich bin neulich beim stöbern auf YouTube mal darüber gestolpert.

Eine kurze Vorstellung gibts auch auf YouTube vom
Caravan Salon 2020.

https://m.youtube.com/watch?v=8_UVXjNODE8&t=30s

https://www.carawater.de/

Persönlich habe ich keine Erfahrungen mit den Filterpatronen.

Gruß Ferby
Hallo Ferby,

hört sich gut an, liest sich gut, allein: Die Infos dazu sind dürftig und die Preise heftig. Aber mal sehen, wie sich das entwickelt.
Für mich ist das dann nur zu spät.

Gruß, Peter
Teil 1 ist geschafft! Jetzt gehts an den Aufbau.

Benutzeravatar
buntbaer2001
Überholer
Beiträge: 207
Registriert: 2019-02-08 16:49:18

Re: Hohlfasermembran, taugt das was? Erfahrungen gesucht!

#6 Beitrag von buntbaer2001 » 2020-09-25 18:40:28

Hatzlibutzli hat geschrieben:
2020-09-24 21:48:33
Und ein 2. wichtiger Punkt:

"Durchwachsen" mit Biofilm: Je nach Keim und Schwebstoffeintrag (letzteres ist der "Nährboden" für Keimwachstum) wächst so ein "Plastikfilter" schneller durch als ein silberdotierter Keramikfilter ... letzterer ist eindeutig die bessere Wahl für den "ich fahr jedes Jahr 3 Wochen in den Urlaub"-Typ ... rausnehmen/durchtrocknen ... so hält der 10 Jahre ... wenn ich im Auto wohne (durch täglichen Gebrauch durchwachsen vermeide) und alle 6 Monate wechsle ist eine andere Matrix auch gut.

Grüsse ... Simon

PS: bedenkt immer, dass solche einfacheren Vorfilter und deren Filterleistungsangaben immer von der Sauberkeit und Schwebstoffarmut des zugeführten Wassers abhängen: mein Dieselfilter hält bei mitteleuropäischem Tankstellensprit 10000 Liter, bei algerischem Schmuggelsprit aber vielleicht nur 2 Tankfüllungen ... :joke:
Hallo Simon,

ich hatte gehofft, dass du auch deine Meinung dazu kundtust.

Wir werden ja auf langjährige Weltreise gehen, sofern man das aus heutiger Sicht noch hoffen darf. Da ist also ein täglicher Durchsatz gegeben und wir werden eher in die "max. Liter" oder "max. Zeit"-Grenze kommen. So ganz klar kommt aber auch für mich nicht rüber, ob du diese "Plastik"-Membranfilter jetzt für eine gute Idee hältst.

Den Punkt von chabbes hatte ich so noch nicht auf dem Schirm. Kann auch sein, dass das so ist. Bisher hatte ich ja nur einen Bericht (wie erwähnt) gefunden, und der liest sich positiv. Aber dort las sich schon viel positiv.... Auch die Vorfilterung mit Keramikfiltern...

Bzgl. "silberdotierter Keramikfilter": Das hat ja nur Katadyn. Wird dort eigentlich das Silber auch ins Wasser abgegeben? Weiß das jemand? Denn ich möchte kein Silber in meinen Wasser.

Eigentlich war (und bin ich irgendwie immer noch) ich ja auf der Seagull-Schiene. Die scheinen mir (wenn auch teurer als manche andere Lösung) das beste Konzept mit Filterung und Durchfluss zu haben. Was nützt es mir, wenn Katadyn Keramikfilter abbrechen (liest man immer wieder) oder sich nach kürzester Zeit zusetzen und ich 4 Stück brauche um auf 8l/min zu kommen.... Und die dann auch noch zwischendurch trockenen lassen muss...

Kennt den jemand die Filter von https://www.planet-aqua.de/epages/64194 ... ts/OT-KF03
9€ für einen Keramikfilter? Und der hält dann nur 10.000l?

Immer noch unschlüssig...
Peter
Teil 1 ist geschafft! Jetzt gehts an den Aufbau.

Benutzeravatar
Hatzlibutzli
abgefahren
Beiträge: 1607
Registriert: 2006-10-03 21:48:28
Wohnort: Raubling
Kontaktdaten:

Re: Hohlfasermembran, taugt das was? Erfahrungen gesucht!

#7 Beitrag von Hatzlibutzli » 2020-09-25 22:09:32

Hallo Peter,

Wenn Du mich fragst ist die echte Filterleistung in der Regel indirekt proportional zur Durchflußmenge/min und Lebensdauer des Filters ... zumindest bei gleicher Grösse/Filterfläche

die spannende Frage in Eurem Fall ist: Brauch ich "steril" für mein Dusch-Koch-Kaffee- und Abspülwasser?
Meineserachtens nicht ... deshalb tut es dort ein milderer Filter mit höherer Durchflussrate, der lieber so billig ist, dass ich ihn im Zweifelsfall nach einer "Fehlbetankung" einfach austausche und den ich ggf. im Ausland nachkaufen kann ...
Und fürs echte Trinkwasser (das brauch ich doch eher im Notfall und dort, wo es kein Bier mehr gibt :joke: ), das sind selten mehr als 10 Liter/Tag für 2 Personen nehme ich einen Trekking Taschen- oder Durchflußfilter zusätzlich mit ... Der hier z.B. reicht für die Trinkwasserversorgung unserer Bergwachthütte aus: https://www.katadyn.com/de/de/884-80192 ... camp-6L_eu bei Nichtgebrauch durchtrocknen lassen.

Das Silber auf der "Dreckseite" des Filters verhindert dort einen Biofilm und landet nicht im Trinkwasser ... da würde ich mich um diverse Weichmacher aus dem Geschläuch oder Kupfer aus dem Gerohr mehr Sorgen machen und anfangs gut spülen. Ein billiger Keramikfilter in "Wellblechanwendung" ist vielleicht nicht der Hit, oder? Da würde ich dem PE mehr Pistenfestigkeit zutrauen.

Das mit dem Trocknen hast Du glaube ich falsch verstanden: Ein Trinkwasserfilter, den ich ohne Durchfluss im Wasser stehen lasse wird mittelfristig zu einer Keimschleuder und macht mehr Schaden als Nutzen ... Die Probleme heissen Nachverkeimung und Biofilm ... Ständiger Durchfluss oder komplettes Trocknen bei längerem Nichtgebrauch verhindern das.

Grüsse ... Simon

Benutzeravatar
bambam 90-16
Überholer
Beiträge: 270
Registriert: 2013-06-28 21:04:22
Wohnort: Ingelfingen

Re: Hohlfasermembran, taugt das was? Erfahrungen gesucht!

#8 Beitrag von bambam 90-16 » 2020-09-25 22:18:25

Wir haben uns das auch überlegt Aber die Membran aus Kunststoff muss wenn sie nicht ständig in Gebrauch ist konserviert werden.
Das sprengt bei uns den Rahmen und wir haben uns für eine Kathady Explorer Keramik entschieden.
Wir verwenden beim THW in der Seewa eine Inge Membran, diese gibt es in verschieden Literleistungen und auch Rohr Durchmessern und Anzahl.
Wir haben eine Tochterfirma diese stellt solche Spezial Membranen selbst her aber man hat mir aus obigen Gründen abgeraten.
Ebenso bei der RO Anlage, ausser diese würde fast den ganzen Tag laufen und nur ein paar l/h aufbereiten.
Wir sind mit der Keramik sehr zufrieden!!!

Benutzeravatar
buntbaer2001
Überholer
Beiträge: 207
Registriert: 2019-02-08 16:49:18

Re: Hohlfasermembran, taugt das was? Erfahrungen gesucht!

#9 Beitrag von buntbaer2001 » 2020-09-25 22:45:44

Hatzlibutzli hat geschrieben:
2020-09-25 22:09:32
die spannende Frage in Eurem Fall ist: Brauch ich "steril" für mein Dusch-Koch-Kaffee- und Abspülwasser?
Meineserachtens nicht ... deshalb tut es dort ein milderer Filter mit höherer Durchflussrate, der lieber so billig ist, dass ich ihn im Zweifelsfall nach einer "Fehlbetankung" einfach austausche und den ich ggf. im Ausland nachkaufen kann ...

<Snip>

Das mit dem Trocknen hast Du glaube ich falsch verstanden: Ein Trinkwasserfilter, den ich ohne Durchfluss im Wasser stehen lasse wird mittelfristig zu einer Keimschleuder und macht mehr Schaden als Nutzen ... Die Probleme heissen Nachverkeimung und Biofilm ... Ständiger Durchfluss oder komplettes Trocknen bei längerem Nichtgebrauch verhindern das.

Grüsse ... Simon
Das wäre natürlich auch eine Möglichkeit... Hochfeine Filterung nur bei Trinkwasser... Aber Filterkauf im Ausland ist so eine Sache... hab auch schon wo gelesen (war das itchiwheels?), das Seagull als US Firma am Amerikanischen Kontinent schwer oder gar nicht zu bekommen sei... kann also mit allen Filterherstelllern je nach Land vermutlich schwierig werden...

Und beim Trocknen bezog ich mich auf das technische Datenblatt von Katadyn: „ Nach Reinigung des Elements oder mindestens alle zwei Monate muss das Element vor erneuter Verwendung vollständig luftgetrocknet werden. Deshalb werden zwei Kerzen empfohlen die im Betrieb gegeneinander ausgetauscht werden.“

Gruß, Peter
Teil 1 ist geschafft! Jetzt gehts an den Aufbau.

Antworten