Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
AutoVilla
infiziert
Beiträge: 64
Registriert: 2016-04-15 22:06:24

Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#1 Beitrag von AutoVilla » 2020-05-26 14:19:23

Geschätztes Forum,

Hat jemand ein Hauswasserwerk in seinem Reisemobil verbaut?

Meine Wasserpumpe (Seaflow 24VDC, 18.9L/min, 4.8bar max) für die Wasserversorgung im Aufbau war zwar günstig, zeigt nun aber nach einem Jahr Gebrauch erste Abnutzungserscheinungen, Druckschalter defekt, Pumpengehäuse undicht... kurzum die muss raus und was gescheites soll rein (wer billig kauft, kauft zwei Mal :angry:, wusste ich eigentlich schon, aber manchmal muss man Fehler mehrmals machen um sicher zu sein :angel: ).

Bevor ich mich für eine Pumpe mit den richtigen Parametern der üblichen Verdächtigen (Lillie, Jabsco...?) entscheide, habe ich mir überlegt, ob ein handelsübliches Hauswasserwerk den Job nicht auch erledigen könnte? Platz und 230VAC ist vorhanden. Den relativ hohen Wasserdruck der Pumpe brauche ich, da bei mir das Wasser vor der Entnahme durch mehrere Filter (Keramik & Aktivkohle) geht.

Ich habe an so was gedacht https://www.conrad.ch/de/p/renkforce-rf ... wE%3AG%3As

Hat jemand ein Hauswasserwerk im Reisemobli verbaut und kann mit praktischer Erfahrung berichten?
Gibt es ein Hauswasserwerk ab Stange auch in 24V DC ....
Vor- & Nachteile der Kreiselpumpe gegenüber Membranpumpe (Kavitation / Lautstarke?)....

:search:

Ich hoffe das gesammelte Forumswissen bringt ein paar gute Argumente dafür / dagegen zusammen :idee:
Gruss Michael (AutoVilla)
--
Bad decisions make good stories!

Benutzeravatar
Holter Burggeist
Überholer
Beiträge: 203
Registriert: 2015-09-27 19:50:31
Wohnort: Bissendorf
Kontaktdaten:

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#2 Beitrag von Holter Burggeist » 2020-05-26 19:41:00

Da hänge ich mich mal mit dran.
Gedanklich geht es bei mir in die gleiche Richtung.

Gruß, Thomas
Irgendwann mal... ist irgendwann mal zu spät !
(Ich)


Das T244 Forum !
https://www.t244-forum.de

Dieser Text wurde auf einer 100% geschlechtsneutralen Tastatur geschrieben !

DanielD
Selbstlenker
Beiträge: 185
Registriert: 2017-01-13 14:55:35
Wohnort: 88339
Kontaktdaten:

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#3 Beitrag von DanielD » 2020-05-26 21:31:33

Naja im Wohnauto nicht installiert, aber im Gartenhaus.
Sind schon recht laut !
Mit 24V Motor werden die nicht leiser. Der Motor ist ein Standard Motor und die Pumpe ist angeflanscht.
Leistungsaufnahme beim Hauswasserwerk ca 1kW das ist selbst bei 24V noch ein strammer Motor !
Solche Motoren gibt es z.B. für Mobil Hydraulik Aggregate ( https://german.alibaba.com/product-deta ... 42ab3z01JV )
...aaaber diese Motörchen sind nicht sehr dauerlauffest und kosten auch was.

Ob sich da ein Umbau lohnt ist fraglich.

Vorteil eines Hauswasserwerks, bei vorhandenem 230V:
* Einfach und billig
* Wiederbeschaffbar fast überall

Dem Lärm (in der Nacht) könnte man mit einem größeren Druckgefäß begegnen, oder einer Kombination aus Hochdruckteil vor dem Filter mit nachgeschalteter Niederdruckspeicherung.

Was ich zwar so noch nie gesehen habe, aber mir gut vorstellen könnte:
Normales Hauswasserwerk (laut, billig) mit hohem Druck (6Bar) ==> Filersystem => Rückschlagklappe => Niederdruckspeicher *1 (ca 2Bar)

*1 Den Niederdruckspeicher würd' ich an der Druckmembran mit Pressluft variabel ausquetschen, sprich über den Befüllanschluss den Vordruck mit Druckluft regulieren, das könnte eine Weile sehr geräuscharm gehen (Solange Luftdruck da ist)

Das Problem an den Druckspeichern ist halt, das Bauvolumen, und je mehr gefiltertes Wassser wieder mit Membranen in Kontakt kommt, desto mehr Keimung ist wieder. Schon aus dem Aspekt heraus ist es doch eh so, dass man Trinkwasserspeicher ab un zu mal tauscht-. Gut wenn die Anlage dann aus günstigen beschaffbaren Teilen aufgebaut ist.

Eine Idee für eine besonders Leise Pumpe (allerdings ggf. wenig Fördermenge) wäre eine Kolbenpumpe aus Druckluftteilen zu bauen :
Langer Zylinder und ein paar Rückschlagventile, und an der Kolbenstange mittels Spindelmotor(Oder Exzenter) langsam den Zylinder aufziehen und dann wieder eindrücken. Die Rückschlagventile sorgen für den Druckaufbau und die Flußsteuerung.
Das wäre wegen der langsamen Bewegung äußerst ruhig und sehr Bauraumschonenden, weil länglich. Die Druckspeicherung kann ja wo anderst sitzen.

Noch ne Idee:
Kannst nicht das gefilterte Wasser in einen hochliegenden Tank laufen lassen um es dann mit Schwerkraft in der Stillen Zeit zu entnehmen ?

Gruß Daniel

Benutzeravatar
Lassie
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4004
Registriert: 2006-10-03 11:40:40
Wohnort: Schäbige Alb & Lenggries
Kontaktdaten:

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#4 Beitrag von Lassie » 2020-05-26 22:47:21

Noch ne Idee:
Kannst nicht das gefilterte Wasser in einen hochliegenden Tank laufen lassen um es dann mit Schwerkraft in der Stillen Zeit zu entnehmen ?
Hallo,

wir haben genau so etwas realisiert: ist ein 10 l Wasserkanister, den wir abends einfach auf unseren Küchenblock stellen und wo dann nachts das Wasser völlig stromlos aus dem Hahn in den darunter gehaltenen Becher bzw die Spüle läuft. Funktioniert einwandfrei und total leise zum Trinken, Zähneputzen, Händewaschen,.... :cool:

Ist aber völlig unsexy, da man ja man ja zur Vorbereitung den Kanister einmal filtern, füllen, hochheben und abstellen muss. Dann aber nix Leitung, nix Strom, nix Pumpe, nix Dichtung, nix Ärger. Man sollte nur den Wasserhahn richtig zudrehen und gegen das eventuelle Tröpfchen aus dem Hahn ein Schwammtuch drunter legen.

Viele Grüße
Jürgen
... was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest ?

Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
Erasmus von Rotterdam

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 22051
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#5 Beitrag von Ulf H » 2020-05-26 23:07:19

... groß, laut, schwer ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Nimrod
Kampfschrauber
Beiträge: 577
Registriert: 2013-12-09 18:51:16
Wohnort: Bad Saulgau

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#6 Beitrag von Nimrod » 2020-05-26 23:19:23

Die Motoren an Hauswasserwerken sind Drehstrommotoren, die mit Steinmetzschaltung für Einphasenbetrieb umgebaut wurden. Ein Drehstromasychronmotor hat irgendwas um die 6fache Stromaufnahme beim Anlauf. Da braucht es schon einen sehr großen Wechselrichter. Wer ohnehin mit Strom kocht etc., der hat vermutlich einen Wechselrichter, der was wuppen kann. Ansonsten halte ich das für ein aussichtsloses Unterfangen oder auch rausgeworfenes Geld.

Warum keine hochwertige 12 bzw. 24V Pumpe wie eine Shurflo? Meine Shurflo tut seit über 10 Jahren ihren Dienst, aber halt nur wochenweise im Urlaub. Vielleicht ändert sich das, wenn man den LKW dauerhaft bewohnt. Für die Shurflo sollte man auch Ersatzmembrane bekommen. Wenn man das auf Reisen dabei hat sollte man gut gerüstet sein.
LG
Harald

Benutzeravatar
Enzo
süchtig
Beiträge: 972
Registriert: 2009-07-19 22:13:54
Wohnort: Ecuador

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#7 Beitrag von Enzo » 2020-05-27 0:40:16

Ich denke auch, lieber eine vernünftige 12/24 V Druckwasserpumpe verbauen und bei längeren Reisen eine komplette Pumpe als Ersatz. Habe ich nicht, meine Jabsco pumpt seit über 8 Jahren zuverlässig jeden Monat rund 1200 Liter durch die Anlage, kann ich nicht meckern. Ok, macht nicht den Druck, den du bei deiner Filtertechnik benötigst, da ich keine Wasserfilterung verbaut habe.
Gruß aus Ecuador
Jens

Benutzeravatar
Fernreisender
Schrauber
Beiträge: 340
Registriert: 2009-12-24 1:35:10
Wohnort: Zwischen ZRH und W'thur
Kontaktdaten:

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#8 Beitrag von Fernreisender » 2020-05-27 7:45:40

Ich habe so eine verbaut: http://www.traveltruck.ch/Bildergalerie ... large.html

Klar hört man die, aber man hört so ziemlich alles in einer GFK-Kabine was einen Motor hat wie Zerhackertoilette und die Umwälzpumpe der Warmwasserheizung, mich stört das nicht.

Das Ding macht was es muss, wird über einen 5KW Wechselrichter betrieben und hat eben alles einbaufertig mit dabei wie Ausgleichsbehälter z. Bsp.

Beste Grüsse, Andreas.

Benutzeravatar
mdoerr
Schrauber
Beiträge: 390
Registriert: 2014-06-17 9:00:08
Wohnort: Northampton, Breitengüßbach, Одеса

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#9 Beitrag von mdoerr » 2020-05-27 9:40:30

Ich habe ein 24V Hauswasserwerk verbaut. Es ist aus Italien und funktioniert sehr gut. Es mag ein wenig lauter sein, aber man hört es kaum und der Druck hält recht lange.
Das würde ich wieder so machen

Benutzeravatar
rotertrecker
abgefahren
Beiträge: 2021
Registriert: 2007-11-15 20:45:52
Wohnort: Thür. Rhön

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#10 Beitrag von rotertrecker » 2020-05-27 9:54:31

Noch als Hinweis (muss kein Nachteil sein): eine Kreiselpumpe ist nicht selbstansaugend (von Sonderbauformen abgesehen).
Solange das HWW neben oder unter dem Tank steht, eh kein Problem.
Wenn oberhalb montiert, muss es halt einmal befüllt werden, und Du brauchst dann in der Saugleitung ein Rückschlagventil, das den Rückfluss verhindert.

Achtung, vielleicht zu einfach: Schalter am Bett / in Bettnähe!
Nachts Klick aus, morgens klick an...
So von wegen Lärm, Nachtruhe und so...

Gruß Sven
Alles wird gut!! (Irgendwann irgendwo)

Iveco-Magirus 90-16
Eicher 2-Achser 5,4t "Klapp-WoWa"
Kässbohrer 1-Achser 3,5t "Schuhschrank"
MB 515 Minisattel

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4812
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#11 Beitrag von meggmann » 2020-05-27 12:46:58

... oder eine Stecker-Zeitschaltuhr für kleines Geld. Nachts aus, tagsüber an. Und wenn kaputt kann man die ja einfach rausnehmen.
Grundsätzlich finde ich das Hauszeugs (Kühlschränke,... etc) auch gut, meist ausgereifter und deutlich günstiger als Campingkram aber natürlich nicht gewichtsoptimiert dafür überall verfügbar.
Wenn’s nicht auf ein paar Kilos ankommt einfach machen.

Gruß Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

Benutzeravatar
Konstrukteur
Schrauber
Beiträge: 348
Registriert: 2019-10-26 0:36:36
Wohnort: Ottweiler/Saarland

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#12 Beitrag von Konstrukteur » 2020-05-27 13:06:18

Hallo,

ich würde auch lieber direkt eine Shurflo-Pumpe verbauen (habe ich bei mir auch verbaut und bin sehr zufrieden)!
(okay der Preis ist natürlich höher, aber Qualität kostet halt)
Ist deutlich weniger Aufwand und diese Pumpen haben schließlich Industriequalität!
Schau mal in diesen Link rein, da ist das Angebot sehr reichhaltig.
https://www.keller-pumpen.de/pumpen/mem ... gLRAfD_BwE

Gruß Uwe
Ich will reisen und nicht rasen, wozu brauche ich also Höchstgeschwindigkeit?

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4812
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#13 Beitrag von meggmann » 2020-05-27 13:14:47

Die Pumpe mit der maximalen Stromaufnahme bei 24V die ich gefunden habe zog maximal 4,5 A also 108W - ist bei mehreren Filtern wo das Wasser durch muss nicht die Welt (zumindest habe ich das so verstanden).

Gruß Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

Benutzeravatar
Konstrukteur
Schrauber
Beiträge: 348
Registriert: 2019-10-26 0:36:36
Wohnort: Ottweiler/Saarland

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#14 Beitrag von Konstrukteur » 2020-05-27 14:10:48

meggmann hat geschrieben:
2020-05-27 13:14:47
Die Pumpe mit der maximalen Stromaufnahme bei 24V die ich gefunden habe zog maximal 4,5 A also 108W - ist bei mehreren Filtern wo das Wasser durch muss nicht die Welt (zumindest habe ich das so verstanden).

Gruß Marcel
Hallo Marcel,
bei vielen Filtern ist eher der Eingangsdruck der Pumpe wichtig, damit hinten dann auch noch was rauskommt. :)
Und die Shurflo gibt es auch in 220V auf der Seite.

Gruß Uwe
Ich will reisen und nicht rasen, wozu brauche ich also Höchstgeschwindigkeit?

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4812
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#15 Beitrag von meggmann » 2020-05-27 14:49:07

Moin Uwe,
da hab ich nicht wirklich Ahnung von - gefühlt fand ich 108W die Wasser durch einige Filter drücken sollen, so dass da auch mehr als ein Rinnsal rauskommt zweifelhaft. Da fand ich die o.a. 1 kw beim Hauwasserwerk optimistischer (auch wenn sich Kreisel- und Membranpumpen gravierend unterscheiden).

Gruß Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

Nimrod
Kampfschrauber
Beiträge: 577
Registriert: 2013-12-09 18:51:16
Wohnort: Bad Saulgau

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#16 Beitrag von Nimrod » 2020-05-27 17:19:11

Kreiselpumpen sind hydrodynamische Pumpen, Membranpumpen sind Verdrängerpumpen. Es gibt für jede Pumpe vom Hersteller ein Diagramm, das den Durchfluss in Abhängigkeit vom Gegendruck darstellt. Da wird man feststellen, daß bei Verdrängerpumpen der Druchfluss bei höherem Druck nicht so schnell abfällt wie bei hydrodynamischen Pumpen.
Ein ähnliches Diagramm Durchfluss zu Druck sollte es vom Filterhersteller geben oder zumindest eine Angabe von Durchfluss und Druck bei einem bestimmten Betriebspunkt. Das kann man dem Diagramm der auserwählten Pumpe gegenüberstellen und schon weiß man, wie viel durch den Filter kommt. Je nach verwendeten Leitungen, Bögen, Armaturen etc. muss man auch dafür etwas Druckverlust berücksichtigen.
LG
Harald

the_muck
Überholer
Beiträge: 285
Registriert: 2019-03-16 16:41:12

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#17 Beitrag von the_muck » 2020-05-27 17:57:22

meggmann hat geschrieben:
2020-05-27 14:49:07
Moin Uwe,
da hab ich nicht wirklich Ahnung von - gefühlt fand ich 108W die Wasser durch einige Filter drücken sollen, so dass da auch mehr als ein Rinnsal rauskommt zweifelhaft. Da fand ich die o.a. 1 kw beim Hauwasserwerk optimistischer (auch wenn sich Kreisel- und Membranpumpen gravierend unterscheiden).

Gruß Marcel
Na ja geht dann ja einfach über den Volumenstrom und Druckdifferenz... P = Q * dp. Ich würde auch nie das komplette Brauchwasser filtern, wofür. Wir Filtern "nur" von großen in einen kleinen Tank, der hat dann nen extra Hahn zu Entnahme.

Benutzeravatar
AutoVilla
infiziert
Beiträge: 64
Registriert: 2016-04-15 22:06:24

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#18 Beitrag von AutoVilla » 2020-05-28 17:36:32

Vielen Dank für die vielen Rückmeldungen und Ideen :unwuerdig:

Potential für kreative Lösungen wäre sicher vorhanden, aber die Zeit zum Basteln ist wie immer begrenzt ...
Den guten alten Wasserkanister betreiben wir seit Jahren als "Backup" oder auf kurzen Reisen, für die Versorgung der inzwischen 5-Köpfige Familie mit Damen ist dieser aber auch "Gross" und "Schwer" nicht aber "Laut" ausser wenn Leer :joke:

Ich habe mir inzwischen ein paar 24V DC pumpen angeschaut die den nötigen Druck für die Filter erzeugen können, so viele scheint es da nicht zu geben mit vernünftigem Volumenstrom.
Ich rechne mit ca 2 bar Druckverlust durch die 2 Filterstufen und Leitungen, ich finde für die verwendeten PureOne Filtereinsätze keine Datenblätter, aber meine irgendwo gelesen zu haben dass 0.5-1bar pro Stufe zu erwarten sind (je nach Vermischungsgrad). Druckminderer (Voreinstellung ~2-2.5 Bar?) nach den Filtern ist eingebaut zum Schutz des Boilers etc. (Isotemp Basic, 3.8 Bar max gemäss Hersteller)

Hat jemand konkrete Erfahrung mit einer der folgenden Pumpen von Lilie (https://www.lilie.com/media/lk2020_gesamt_g.pdf)?
Qualität/ Lautstärke etc....?

- Lilie Smart-Serie LP1014 (18,9L/min, 5,4bar, 24V, mit Elektronik die den vorhandenen Druckbehälter überflüssig machen soll)
- Lilie Aquasoft Serie LS4296 (18,9L/min, 4.5bar, 24V) ohne Sensorik

Von Jabsco habe ich irgendwie keine schlaue Übersicht mit allen verfügbaren Pumpen gefunden gibt es da was?

mdoerr hat geschrieben:
2020-05-27 9:40:30
Ich habe ein 24V Hauswasserwerk verbaut. Es ist aus Italien und funktioniert sehr gut. Es mag ein wenig lauter sein, aber man hört es kaum und der Druck hält recht lange.
Das würde ich wieder so machen

Hättest du mir da eine genaue Produktbezeichnung / Link?
Gruss Michael (AutoVilla)
--
Bad decisions make good stories!

Nimrod
Kampfschrauber
Beiträge: 577
Registriert: 2013-12-09 18:51:16
Wohnort: Bad Saulgau

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#19 Beitrag von Nimrod » 2020-05-28 20:03:59

AutoVilla hat geschrieben:
2020-05-28 17:36:32
Hat jemand konkrete Erfahrung mit einer der folgenden Pumpen von Lilie (https://www.lilie.com/media/lk2020_gesamt_g.pdf)?
Qualität/ Lautstärke etc....?

- Lilie Smart-Serie LP1014 (18,9L/min, 5,4bar, 24V, mit Elektronik die den vorhandenen Druckbehälter überflüssig machen soll)
- Lilie Aquasoft Serie LS4296 (18,9L/min, 4.5bar, 24V) ohne Sensorik
Das sind gebrandete Shurflo Pumpen, auf dem Pumpenkopf steht sogar noch Shurflo drauf. Wieso nicht das Original kaufen?
Meine Pumpe, die wie oben geschrieben seit über 10 Jahren werkelt, ist eine Shurflo smartsensor 24V. Damals gabs nur diese eine als smartsensor. Funktioniert durch die elektronische Regelung hervorragend ohne Windkessel. Allerdings musste ich auch einen Druckminderer zum Schutz des Boilers setzen und warum auch immer hat die Pumpe erst mit dem zweiten Druckregler funktioniert. Der erste, ein eher teurer von Honeywell, hat die Regelelektronik total durcheinander gebracht und es ging praktisch gar nicht. Der jetzige Druckregler ist ein billiger von ebay, der kam in einem polnisch bedruckten Karton und funktioniert.
LG
Harald

Benutzeravatar
Konstrukteur
Schrauber
Beiträge: 348
Registriert: 2019-10-26 0:36:36
Wohnort: Ottweiler/Saarland

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#20 Beitrag von Konstrukteur » 2020-05-28 22:07:42

AutoVilla hat geschrieben:
2020-05-28 17:36:32

Hat jemand konkrete Erfahrung mit einer der folgenden Pumpen von Lilie (https://www.lilie.com/media/lk2020_gesamt_g.pdf)?
Qualität/ Lautstärke etc....?

- Lilie Smart-Serie LP1014 (18,9L/min, 5,4bar, 24V, mit Elektronik die den vorhandenen Druckbehälter überflüssig machen soll)
Hallo Michael,

ich habe genau diese Pumpe, allerdings in der 2,5 bar Version. (mehr Druck habe ich nicht gebraucht)
Sie läuft tadellos. (allerdings erst das zweite Jahr im Einsatz)
Druckbehälter ist zwingend zu entfernen! (steht auch in der Anleitung)
Die Schalthysterese liegt bei 0,1 bar, was ich sehr angenehm finde (gleichbleibender Druck). :)
Ich habe einen Duschkopf wie zu Hause auch verbaut und da kommt richtig was an, nicht nur ein paar Tropfen. ;)
Wie gesagt, bin ich mit der Qualität bis jetzt sehr zufrieden, aber ich denke, sollte was kaputt gehen, bekommt man auch noch in ein paar Jahren Ersatzteile.
Zur Lautstärke. Ja man hört sie, wenn sie läuft, wie man auch den Kühlschrank hört, wenn der läuft.
Ich habe sie über einen Schalter gesteuert.
Sie springt an, wenn man Wasser entnimmt, läuft kaum nach.
Springt sie an, ohne das man Wasser entnimmt > Undichtigkeit im System. :cold:
Wenn Du die 5,4 bar Variante nimmst, würde ich trotzdem nach den Filtern einen Druckminderer verbauen um nachfolgende Geräte vor Überdruck zu schützen.
Kostet nicht viel, schützt aber vor ungewollten Schäden (weil man vielleicht mal gar keine Filter drin hat...)

Gruß Uwe
Ich will reisen und nicht rasen, wozu brauche ich also Höchstgeschwindigkeit?

Benutzeravatar
AutoVilla
infiziert
Beiträge: 64
Registriert: 2016-04-15 22:06:24

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#21 Beitrag von AutoVilla » 2020-05-28 23:01:53

Danke, Harald
Nimrod hat geschrieben:
2020-05-28 20:03:59

Meine Pumpe, die wie oben geschrieben seit über 10 Jahren werkelt, ist eine Shurflo smartsensor 24V. Damals gabs nur diese eine als smartsensor.

Irgendwie stehe ich bei Shurflo noch immer auf dem Schlauch, werden die Shurflo Smartsensor Pumpen noch angeboten / hergestellt?
Soweit ich verstanden habe ist Shurflo eine Marke von https://www.pentair.com aber auf deren Webseite finde ich nichts das mit Smartsensor bezeichnet wird ... was ist das Äquivalent von Shurflo zur Lilie Smart-Serie LP1014

:search:

Was ich gefunden habe ist die AQUA KING™ II FRESH WATER PUMPS 5.0 Serie, macht 24V DC, 18.9 l/min und 3.8 bar, die könnte in etwa passen.


Danke, Uwe
Konstrukteur hat geschrieben:
2020-05-28 22:07:42

ich habe genau diese Pumpe, allerdings in der 2,5 bar Version. (mehr Druck habe ich nicht gebraucht)
Hast du da nach der Pumpe noch einen Keramik Filter drin oder geht es ohne Filter weiter?
Gruss Michael (AutoVilla)
--
Bad decisions make good stories!

Benutzeravatar
Konstrukteur
Schrauber
Beiträge: 348
Registriert: 2019-10-26 0:36:36
Wohnort: Ottweiler/Saarland

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#22 Beitrag von Konstrukteur » 2020-05-29 7:57:56

AutoVilla hat geschrieben:
2020-05-28 23:01:53

Irgendwie stehe ich bei Shurflo noch immer auf dem Schlauch, werden die Shurflo Smartsensor Pumpen noch angeboten / hergestellt?
Soweit ich verstanden habe ist Shurflo eine Marke von https://www.pentair.com aber auf deren Webseite finde ich nichts das mit Smartsensor bezeichnet wird ... was ist das Äquivalent von Shurflo zur Lilie Smart-Serie LP1014

:search:

Was ich gefunden habe ist die AQUA KING™ II FRESH WATER PUMPS 5.0 Serie, macht 24V DC, 18.9 l/min und 3.8 bar, die könnte in etwa passen.


Danke, Uwe
Konstrukteur hat geschrieben:
2020-05-28 22:07:42

ich habe genau diese Pumpe, allerdings in der 2,5 bar Version. (mehr Druck habe ich nicht gebraucht)
Hast du da nach der Pumpe noch einen Keramik Filter drin oder geht es ohne Filter weiter?
Hallo Michael,
nein, im Moment ist gar kein Filter hinten dran, da ich die nächsten Jahre nur in Europa fahren kann. (und da eher sauberes Wasser reinkommt)
Angedacht ist aber noch nach der Pumpe einen Aktivkohlefilter zu verbauen, aber dafür sollte der Druck ausreichen.
Wenn es dann in ein paar Jahren auf Fernreise gehen soll, kommt noch eine zweite Pumpe dazu (natürlich auch Shurflo),
allerdings mit mehr Druck und dann einer Filterkombination aus Sediment-, Keramik- und Aktivkohlefilter um aus "jeder Wasserquelle" volltanken zu können. :)
Diesen "Fremdeinspeisungsstrang" habe ich schon eingebaut, da muss nur noch die Pumpe mit den Schläuchen und Filtern angeschlossen werden
und ich hoffe dann aus jedem Brunnen/Bach, See und ähnliches den Wasservorrat auffüllen zu können. ;)
Wenn die Pumpe dann nicht soviel L/min hat ist für mich das zweitrangig, dann dauert das Wasser fassen eben 15min länger.
Wie gesagt, wenn Du Filter einsetzt, ist der Eingangsdruck erstmal wichtiger, als die Liter/Minute. Bei Einsatz von Filtern sollte der Durchsatz
eh niedriger sein, sonst sind die Filter wirkungslos, wenn sie zu schnell durchströmt werden. :(

Gruß Uwe
Ich will reisen und nicht rasen, wozu brauche ich also Höchstgeschwindigkeit?

Benutzeravatar
Enzo
süchtig
Beiträge: 972
Registriert: 2009-07-19 22:13:54
Wohnort: Ecuador

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#23 Beitrag von Enzo » 2020-05-29 16:21:04

Hallo Michael,
planst du eine Langzeitreise und hast die Pumpe täglich im Einsatz und entscheidest dich für eine Shurflo, dann kauf dir gleich eine als Ersatz. Ich will die Pumpe nicht schlecht machen, traf aber schon einige Reisende mit Problemen ihrer verbauten Shurflo. Aber evtl gibt es da jetzt ja Verbesserungen.
Jens

Benutzeravatar
mdoerr
Schrauber
Beiträge: 390
Registriert: 2014-06-17 9:00:08
Wohnort: Northampton, Breitengüßbach, Одеса

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#24 Beitrag von mdoerr » 2020-05-29 21:56:00

Hallo Michael,

Das ist von Tellarini. https://www.tellarini.com/Default.cfm?lingua=EN
Den genauen Typ muss ich noch nachschauen

Markus

Benutzeravatar
mdoerr
Schrauber
Beiträge: 390
Registriert: 2014-06-17 9:00:08
Wohnort: Northampton, Breitengüßbach, Одеса

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#25 Beitrag von mdoerr » 2020-05-30 21:15:15

Tellarini GAX 24 Jet.

Da musst du ein bisschen rumsuchen wegen Preis.
Das ist die Edelstahl-Variante es gibt noch die GA24

Rastlos18280
Schrauber
Beiträge: 354
Registriert: 2013-10-12 23:08:10

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#26 Beitrag von Rastlos18280 » 2020-05-31 19:54:12

Hallo,
Ich habe eine Lilie LP1014 verbaut. Die läuft ganz gut. Ob sie besser ist als die Shurflo kann ich nicht sagen da es keinen unmittelbaren Vergleich gibt. Die Shurflo braucht den Druckbehälter, die Lilie nicht. Allerdings kommt bei geringer Menge ein gewisses Rappeln auf was eben ein Merkmal der Membranpumpe ist. Das war bei der Shurflo nicht so, da hat aber eben auch der Druckbehälter dieses aufgefangen. Das ist letztendlich nicht schlimm. Die Pump ist einigermaßen laut, liegt aber vielleicht auch dran wie sie bei mir verbaut ist. Es ist ein relatif grosser Raum mit vielen harten Flächen.
Hinter der Pump gibt es bei mir ein Aktivkohlefilter und dann einen Seagull. Die gehen aber an einen kleinen Hahn der eben nur für Trinkwasser ist. Der rest geht normal durch 1/2 Zoll Leitungen zur Dusche, Waschbecken, Toilette und Küche.
Ich denke die Pumpe ist schon ganz gut. Man kann auch Jabsco nehmen oder eben Shurflo aber die hatten damals wohl sowas nicht mehr im Angebot, oder das war gerade nicht vorrätig. Ich werde allerdings noch eine Zweite kaufen damit mit falls was passiert nichts geändert werden muss sondern nur vier Schrauben los und die Neue rein.
Falls die 12 V Pumpe günstiger ist, kauf die! Da setzt Du einfach einen kleinen 24-->12V Umwandler vor und gut ist.
Ich stelle die Pump immer am Schaltpanel ab damit ich die Tuer nicht zu einem Wasserfall aufmache. Alles ganz einfach.
Ich würde eine neue Wasseranlage so bauen das ich die gleiche Pumpe auch zur Wasseraufnahme nutzen könnte. Also eine Ansaugung mit extra Schlauch raus zu Eimern oder Fässern. Grobfilter am Saugschlauch und Feinfilter hinter der Pump und dann in den Tank. Damit ist Dein Wasser immer sauber und es ist recht einfach bewerkstelligt, Micropur macht den Rst falls nötig.
Natürlich kann man auch wie bei allem irgendwelche Pumpen verbauen die nicht teuer sind und wo man sich dann gleich ein paar Reserve hinlegt. Allerdings will man ja beim Reisen seine Ruhe haben, dafür verbringt man ja viel Zeit damit beim Bauen. Ich will ja nicht in Yerevan 'ne Pumpe suchen oder schnell den Baikal verlassen weil ich das Wasser nicht aus den Tanks bekomme.
Resume: Pumpe funktioniert gut ist aber nicht ganz billig.
Viel Spaß!

Rastlos

Benutzeravatar
AutoVilla
infiziert
Beiträge: 64
Registriert: 2016-04-15 22:06:24

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#27 Beitrag von AutoVilla » 2020-06-18 21:43:36

Vielen Dank für eure Rückmeldungen.

Ich habe mich schlussendlich aus verschiedenen Gründen gegen ein Hauswasserwerk und für die SHURFLO AQUA KING II 5.0 Serie entschieden (24V DC, 18.9 l/min und 3.8 bar max).

Die SHURFLO ist inzwischen eingebaut und ich bin mit dem Ergebnis soweit zufrieden. Sie ist etwas laut (ist momentan an den originalen Gummi-Füssen an den Kabinenboden gespaxt, werde da noch ein paar weiche Schwingungsdämpfer bestellen).

Von den max 3.8 Bar kommen am Druckredezierventil nach drei Filterstufen (Netz, Keramik 0.3u und Aktivkohle 5u, alle neu und sauber) sowie Leitungen und Bögen noch ca. 2.7 Bar an.
Ich gehe davon aus, dass dies bei zugesetzten Filtern abnimmt, das Druckredezierventil habe ich auf 2 Bar eingestellt, etwas Reserve für Druckverlust ist also noch vorhanden.

An den 3 Wasserentnahmestellen kommt schön Wasser (fast) wie zuhause und die Dusche macht richtig Spass :walkman:, was wohl dem Wassersparen nicht förderlich sein wird :angel:

Vom Stromverbrauch bin ich positiv überrascht, 4.8A bei Last und 10A Inrush beim Anlaufen, da war die vorherige Pumpe einiges höher.

Das gesamte Wassersystem sieht dann so aus
20160530 MANfred Wasser Blockschema.jpg
Gruss Michael (AutoVilla)
--
Bad decisions make good stories!

t3bulli
infiziert
Beiträge: 40
Registriert: 2011-01-23 12:02:51

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#28 Beitrag von t3bulli » 2020-07-10 17:24:58

Bin heute darüber gefallen, und da ist mir der Thread wieder in die Erinnerung gekommen

https://shop.tigerexped.de/Pumpen-Druck ... ay-Loesung

Vielleicht wäre das was.
Gruß Thomas

Benutzeravatar
AutoVilla
infiziert
Beiträge: 64
Registriert: 2016-04-15 22:06:24

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#29 Beitrag von AutoVilla » 2020-07-10 21:52:35

Danke, wie im vorletzten Post geschrieben, habe ich die Lösung inzwischen mit einer Shurflo Pumpe umgesetzt, funktioniert gut und ist aktuell täglich im Einsatz. Der Keramikfilter habe ich heute das erste mal gereinigt, der Druckunterschied vorher / nachher ist auf der Entnahmeseite gut spürbar.

PS: Auf dem verlinkten Produkt scheint eine Seaflow Pumpe verbaut zu sein, genau der Hersteller der Pumpe die ich im ersten Post als Problembegaftet erwähnt hatte (defekter Druckschalter, undichtes Pumpengehäuse), Seaflow würde ich Nicht mehr kaufen. :bored:
Gruss Michael (AutoVilla)
--
Bad decisions make good stories!

Benutzeravatar
Konstrukteur
Schrauber
Beiträge: 348
Registriert: 2019-10-26 0:36:36
Wohnort: Ottweiler/Saarland

Re: Hauswasserwerk statt 24V Campingpumpe?

#30 Beitrag von Konstrukteur » 2020-07-10 23:16:11

AutoVilla hat geschrieben:
2020-07-10 21:52:35
Danke, wie im vorletzten Post geschrieben, habe ich die Lösung inzwischen mit einer Shurflo Pumpe umgesetzt, funktioniert gut und ist aktuell täglich im Einsatz. Der Keramikfilter habe ich heute das erste mal gereinigt, der Druckunterschied vorher / nachher ist auf der Entnahmeseite gut spürbar.
Hallo Michael,
nachträglich noch meinen Glückwunsch zur Shurflo. Ich denke, es war kein schlechter Kauf.
Ich bin mit meiner Pumpe auch sehr zufrieden. Gerade das Duschen "wie zu Hause" ist super, man muss nicht von Tropfen zu Tropfen springen. ;)
Okay, etwas höherer Wasserverbrauch, aber dafür haben wir ja auch mehr Wasser an Bord. :)
Wenn die Pumpe bei 3 Wasserfiltern etwa 1 Bar verliert, so finde ich, ist das doch ein guter Wert. (was noch übrig bleibt)
Die Pumpe muss immerhin einen enormen Widerstand überwinden, denn 3µ und 5µ sind nicht ohne! (Filtergröße)

Gruß Uwe
Ich will reisen und nicht rasen, wozu brauche ich also Höchstgeschwindigkeit?

Antworten