Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
ud68
abgefahren
Beiträge: 2114
Registriert: 2006-10-11 9:17:26
Wohnort: Nahe Bremen

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#31 Beitrag von ud68 » 2019-12-02 19:23:21

tschwerto hat geschrieben:
2019-12-02 8:33:50

Bis jetzt konnte mir niemand technisch plausibel erklären, weshalb ich an den Enden des Querträgers oben und unten Risse habe und die Risse dann auch noch weiter in Fahrrichtung verlaufen.
Hallo Andre
ich für meinen Teil habe den Versuch unterlassen, weil ich (trotzt deiner ausführlichen Beschreibungen) kein vollständiges dreidimensionales Bild deiner vorhandenen 3 Rahmen und deren Krafteinwirkungen vor Augen habe.
Vielleicht so: der vorhandene Rahmen taugt nix (merr). Ingenieurmäßig bieten sich 2 Lösungswege an:
1. finde heraus, was am vorhandenen Rahmen für die Risse verantwortlich war und ändere dieses. Restrisiko: du erfindest an anderer Stelle wieder eine Schwachstelle
oder
2. baue einfach einen neuen Rahmen auf Basis von erprobtem Design / Aufbaurichtlinine. Dann musst du deinen Schaden nicht verstehen, und das Restrisiko ist auch minimiert.

Udo

OliverM
Trucker-Urgestein
Beiträge: 7977
Registriert: 2006-12-28 9:26:50
Wohnort: Goch

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#32 Beitrag von OliverM » 2019-12-02 22:30:22

ud68 hat geschrieben:
2019-12-02 19:23:21
tschwerto hat geschrieben:
2019-12-02 8:33:50

Bis jetzt konnte mir niemand technisch plausibel erklären, weshalb ich an den Enden des Querträgers oben und unten Risse habe und die Risse dann auch noch weiter in Fahrrichtung verlaufen.
Hallo Andre
ich für meinen Teil habe den Versuch unterlassen, weil ich (trotzt deiner ausführlichen Beschreibungen) kein vollständiges dreidimensionales Bild deiner vorhandenen 3 Rahmen und deren Krafteinwirkungen vor Augen habe.
Vielleicht so: der vorhandene Rahmen taugt nix (merr). Ingenieurmäßig bieten sich 2 Lösungswege an:
1. finde heraus, was am vorhandenen Rahmen für die Risse verantwortlich war und ändere dieses. Restrisiko: du erfindest an anderer Stelle wieder eine Schwachstelle
oder
2. baue einfach einen neuen Rahmen auf Basis von erprobtem Design / Aufbaurichtlinine. Dann musst du deinen Schaden nicht verstehen, und das Restrisiko ist auch minimiert.

Udo
3. Für Absolution fühlt sich u.a. die kath. Kirche zuständig .

Gruß

Oliver
the key to freedom isn´t making more it´s spending less

Quis custodiet ipsos custodes?

Benutzeravatar
RalfPetersen
Schrauber
Beiträge: 378
Registriert: 2017-07-02 12:59:21
Wohnort: Spenge

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#33 Beitrag von RalfPetersen » 2019-12-02 22:49:11

Hallo,

und alle anderen bekommen das auch.Unabhängig vom Klingelbeutel

Gruß Ralf

darf ich mich outen? bin EV

tschwerto
infiziert
Beiträge: 62
Registriert: 2017-01-10 21:13:48

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#34 Beitrag von tschwerto » 2020-06-14 0:11:56

Hallo

Vielen Dank für eure Inputs! Ist jetzt doch schon eine Weile her und ich wollte euch mitteilen, was aus dem Zwischenrahmenprojekt geworden ist.
Kurz Fassung:
Die Wohnkabine wurde im Januar heruntergenommen, der Zwischenrahmen verstärkt, die Lagerung angepasst und die Wohnkabine wieder draufgepackt. Alles in allem (inklusive Vorbereitung wie das Abhängen der Wasser und Stromanschlüsse) waren dazu 4 Tage notwendig. Beim Laster wurde die restlichen Sachen gemacht (Service, Boxen für Stauraum, grösserer Tank, besseres Licht usw...), die Wohnung gekündigt, Jobs gekündigt und nun sind wir seit Ende April im LKW unterwegs. Bis jetzt nur innerhalb der Schweiz, ab Montag gehen die Grenzen innerhalb Europa mehrheitlich wieder auf und wir fahren zumindest mal ins benachbarte Ausland.

Länger Fassung:
Kabine runter nehmen ging relativ gut. Der obere Zwischenrahmen blieb an der Kabine dran, war einfacher so (wenn die Kabel und Schläuche weg sind, sind es nur 6 M16 Schrauben) und an dem oberen Zwischenrahmen gab es erstmal auch nichts anzupassen (es zeigte sich, dass dem nicht so ist..).
P1080178_klein.jpg
P1080179_klein.jpg
Die Erkenntnis dabei war, dass der Schwerpunkt der Kabine weit hinten liegt. Der Schwerpunkt ist nur wenig vor dem hinteren Gurt, weshalb die Kabine zusatzlich hinten abgesichert wurde (auf dem Bild nicht ersichtlich). Hauptgrund dafür dürften die Frischwassertanks und das Reserverad sein. Für die bestehende Lagerung war dies zumindest nicht gerade förderlich.

So sieht der LKW ohne Kabine aus:
P1080183_klein.jpg
Dann wurde der Zwischenrahmen von den unnötigen "Feuerwehrwannenteile" befreit.
2020-06-13 22_07_46-P1080187 - Windows-Fotoanzeige.jpg
2020-06-13 22_07_46-P1080187 - Windows-Fotoanzeige.jpg (25.01 KiB) 1625 mal betrachtet
2020-06-13 22_06_17-P1080195 - Windows-Fotoanzeige.jpg
So sah dann der nackige Zwischenrahmen aus:
2020-06-13 22_10_02-P1080197 - Windows-Fotoanzeige.jpg
Die vordere Quertraverse war an sich unbeschädigt, aber wegen ehemaligen Antriebswelle für die Pumpe auch nicht gerade optimal konstruiert. Auf Grund der bereits bestehenden Abwassertanks (aus GFK laminiert, weil es keine passenden gab, welche damals ohne Demontage der Kabine hätten eingebaut werden können....) wurde die Position beibehalten. Die Quertraverse wurde durch einen massiven Doppel T Träger ersetzt, das unnötige vordere Stück gekürzt und die Anbindung für den oberen Zwischenrahmen verstärkt.
Vorher:
2020-06-13 22_17_07-P1080202 - Windows-Fotoanzeige.jpg
Nacher:
2020-06-13 22_24_46-P1080224 - Windows-Fotoanzeige.jpg


Bei der hinteren Quertraverse, also die mit den Rissen, war das Konzept auch ein massiver Doppel T Träger (hat den Vorteil, dass es keine Hohlkörper gibt, welche sich mit Wasser füllen. Torsionssteifigkeit wird in diesem Fall nicht gebraucht) einzubauen und zusätzlich die Traverse direkt bei den Krafteinleitungspunkten des oberen Zwischenrahmens einzubauen und diese auch zu verstärken. Da der Schwerpunkt der Kabine relativ weit hinten liegt und der untere Zwischenrahmen aber verhältnismässig weit vorne ist, wurden zusätzliche Abstützungen auf dem Hauptrahmen gemacht. Durch diese Abstützung werden im Verschränkungsfall (nur dann!) die hinteren (respektive eine davon) an den Hauptrahmen angenieteten Konsolen entlastet. Damit der Hauptrahmen keine Punktlast erfährt, aber auch nicht lokal verstärkt wird (die U-Profile des Hauptrahmens sollen ja immer noch ungehindert tordiert werden können) wurde 5 mm dicke Stahlplatten hinter den angenieten Konsolen auf den oberen Gurt der Hauptrahmen U-Profile mittels einer ca. 5 mm dicken elastischen Polyurethan Klebeschicht angebracht. Dies entspricht wohl keiner Aufbaurichtlinie und ist deshalb nicht zur Nachnahme empfohlen. Da jedoch der Zwischenrahmen während der normalen Fahrt auf den vier angenieteten Konsolen liegt, wird der Klebstoff nicht belastet und Kriecheffekte sollten somit kein Problem sein. Durch die grosse Auflagefläche und den dicken Klebspalt sehe ich auch kein Problem für den Rahmen.
Die bisherigen 2x2 Festlager wurden in "Loslager" umgewandelt. Das bisherige vordere Loslager hat grosszügig lange Federn bekommen. Die Federlänge nimmt von hinten nach vorne zu. Um die Kräfte in X- und Y-Richtung aufzunehmen gibt es nun formschlüssige Anschläge. Als Redundanz würde die 8.8 M16 Schrauben den Aufbau nach zwei/drei Millimeter Dislokation auch noch auf dem LKW halten. Ja ich weiss, Schrauben sollten nicht auf Scherung belastet werden, vorallem nicht im Gewindequerschnitt und vorallem nicht in Kombination mit Biegebeanspruchungen und schon gar nicht mit einer dynamischen Dauerbelastung... (eine 8.8 M16 Schraube hat trotzem eine Mindestscherbruchkraft von bis zu 7 Tonnen im Gewindequerschnitt bei einer nicht ruhenden Scherbelastung)

Beim vorderen Loslager gab es auch noch Risse, welche erst bei der Demontage der Kabine ersichtlich waren. Beim oberen Zwischenrahmen waren L-Profile angescheisst, an welchen wiederum die Quertraverse angeschraubt war, an welcher die vorderen Loslager dran waren. Die L-Profile hatten Risse, weil es pro Seite nur eines gab und die Federn vorne viel zu kurz waren. Die kleinen und nur einseitig montierten L-Profile wurden entfernt und durch grosse angescheisste Flansche ersetzt. Diese wurden dann an den oberen Zwischenrahmen angeschraubt. Technisch nicht perfekt, aber sicher ausreichend und definitiv um Welten besser als vorher.

Vorher (bereits angeflext):
2020-06-13 22_30_48-P1080207 - Windows-Fotoanzeige.jpg
Nachher:
2020-06-13 23_26_42-P1080225 - Windows-Fotoanzeige.jpg
Gundiert und mit 2K Lack lackiert. Weiter sind die neuen Flansche an der Quertraverse vom oberen Zwischenrahmen ersichtlich.
2020-06-13 23_35_25-P1080230 - Windows-Fotoanzeige.jpg
Die mittlere Feder (in dem Bild die Feder links) wurde anschliessend nochmals verlängert. Die hinterste Feder braucht fast kein Federweg, weil die Distanz zum Aufliegepunkt sehr kurz ist. Im hinteren Bereich kam noch das Stahlblech auf den Rahmen:
2020-06-13 23_41_05-P1080233 - Windows-Fotoanzeige.jpg
Feder ganz vorne:
2020-06-13 23_48_49-P1080795 - Windows-Fotoanzeige.jpg
Aufgeklebtes Stahlblech:
2020-06-13 23_47_34-P1080796 - Windows-Fotoanzeige.jpg
Quertraverse des oberen Zwischenrahmens für das vordeste Loslager:
2020-06-13 23_46_32-P1080237 - Windows-Fotoanzeige.jpg

Hat man die Möglichkeit, sollte man sicher einen Zwischenrahmen bauen, welcher den Aufbaurichtlienen entspricht und von Anfang an sauber geplant ist. Der Zwischenrahmen der Feuerwehr wie er in meinem Fall gestaltet war ist für den Geländeeinsatz ist definitiv nicht zu gebrauchen! Ich muss auch ehrlich zugeben, dass ich das einerseits beim Kauf nicht beachtet habe und in den anschliessenden 3 Test Jahre schöngeredet habe. Der Test in Saverne kam erst am Schluss, vorher waren die Risse meiner Meinung nach noch nicht da.
In meinem Fall (Fahrzeug fast fertig, kurz vor Abreise, Job bereits gekündigt...) bin ich mit der Reparatur/Verstärkung mehr als zufrieden. Ich bin der Meinung, dass die Hauptschwachstellen behoben oder zumindest drastisch reduziert wurden und der Zwischenrahmen nun halten sollte. Auf jeden Fall werde ich berichten, ob der Rahmen bis zur kasachischen Grenze gehalten hat, falls wir Corona bedingt tatsächlich so weit kommen.

Frau vom Blauen
neues Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 2015-05-19 16:22:04

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#35 Beitrag von Frau vom Blauen » 2020-06-14 1:37:54

Hallo Tschwerto,

schön das Du uns weiter auf dem laufenden hältst!
Was die Rahmengeschichte betrifft, wünsche ich Euch nun viel Glück für eine schöne lange REise mit wenig Aufenthalten wg. möglicher technischer Defekte!
Das meine ich ganz allgemein!
Allerdings: ich habe jetzt alles nur überflogen und bin nicht wieder eingetaucht in die ganze Story, allerding lese ich ständig RIsse hier, Risse da, 2-3 Hilfsrahmen, und sehe die Bilder von eienm wirklich kurzen Stückchen Leiter.
Und lese Angepasst, Verstärkt, geändert...
4 Tage Arbeit...
Meine Erfahrung ist, Neubau geht schneller als Sanieren und anpassen.
Und das mit der Erfahrung von 2 Bauerhäusern, einem Womo-Selbstbau und einer Vollsanierung eines großen Ami-Womo´s.
Ganz ehrlich, Ihr hättet meiner Meinung nach im Vorfeld einen konventionellen Zwischenrahmen vorfertigen (lassen) sollen.
Dann Koffer runter, wech den alten Sch..., neuen Rahmen drauf, hätte auch nicht länger gedauert, ev. gar schneller.

Jetzt wünsche ich Euch wirklich von Herzen, das ich falsch liege und euer Auto hält!

Gute Reise erst mal!!

Gruß Sven

Benutzeravatar
Konstrukteur
Kampfschrauber
Beiträge: 540
Registriert: 2019-10-26 0:36:36
Wohnort: Ottweiler/Saarland

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#36 Beitrag von Konstrukteur » 2020-06-14 1:46:45

Hallo tschwerto,

danke für Deine Rückmeldung.
Um ehrlich zu sein, ich bin schockiert, als ich jetzt die Detailbilder gesehen habe. :eek:
Also auf schlechte Straßen würde ich mich mit dem Zwischenrahmen nie trauen!
Schon auf normalen Straßen hätte ich riesen Bauchweh. :(
Dein "Zwischenrahmen" hat doch grob geschätzt nur eine Länge von maximal 1,8m.
Wie lang ist Deine Kabine?
Ist ein wundervolles Schaukelpferd.
Zwei kurze Längsträger, zwei Querträger, mehr nicht. :(
Die Längsträger zu kurz, bei zwei Querträgern kann nun wirklich nicht von Stabilität gegen Torsion gesprochen werden. (keine diagonale Versteifungen bzw. weitere Querträger, einfach nichts da)
Kein Festlager vorhanden. Ich höre jetzt besser auf weiter zu schreiben.
Ich hoffe, Du und Deine Familie kommen wieder gesund und munter nach Hause!
Ich hoffe, dass ihr unterwegs mit dieser Konstruktion niemanden schadet!!!

Gruß Uwe
Ich will reisen und nicht rasen, wozu brauche ich also Höchstgeschwindigkeit?

Benutzeravatar
rotertrecker
abgefahren
Beiträge: 2079
Registriert: 2007-11-15 20:45:52
Wohnort: Thür. Rhön

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#37 Beitrag von rotertrecker » 2020-06-14 1:59:49

Frau vom Blauen hat geschrieben:
2020-06-14 1:37:54
Hallo Tschwerto,

schön das Du uns weiter auf dem laufenden hältst!
Was die Rahmengeschichte betrifft, wünsche ich Euch nun viel Glück für eine schöne lange REise mit wenig Aufenthalten wg. möglicher technischer Defekte!
Das meine ich ganz allgemein!
Allerdings: ich habe jetzt alles nur überflogen und bin nicht wieder eingetaucht in die ganze Story, allerding lese ich ständig RIsse hier, Risse da, 2-3 Hilfsrahmen, und sehe die Bilder von eienm wirklich kurzen Stückchen Leiter.
Und lese Angepasst, Verstärkt, geändert...
4 Tage Arbeit...
Meine Erfahrung ist, Neubau geht schneller als Sanieren und anpassen.
Und das mit der Erfahrung von 2 Bauerhäusern, einem Womo-Selbstbau und einer Vollsanierung eines großen Ami-Womo´s.
Ganz ehrlich, Ihr hättet meiner Meinung nach im Vorfeld einen konventionellen Zwischenrahmen vorfertigen (lassen) sollen.
Dann Koffer runter, wech den alten Sch..., neuen Rahmen drauf, hätte auch nicht länger gedauert, ev. gar schneller.

Jetzt wünsche ich Euch wirklich von Herzen, das ich falsch liege und euer Auto hält!

Gute Reise erst mal!!

Gruß Sven
Ups, wieder falscher Account...

Ähm, wirklich KEIN Festlager? Uiuiuii...
Alles wird gut!! (Irgendwann irgendwo)

Iveco-Magirus 90-16
Eicher 2-Achser 5,4t "Klapp-WoWa"
Kässbohrer 1-Achser 3,5t "Schuhschrank"
MB 515 Minisattel

tschwerto
infiziert
Beiträge: 62
Registriert: 2017-01-10 21:13:48

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#38 Beitrag von tschwerto » 2020-06-14 3:11:55

Ähm, wirklich KEIN Festlager? Uiuiuii...
Selbstverständlich gibt es ein Festlager! Die Platten welche eine formschlüssige Verbindung zum Hauptrahmen haben bilden das Festlager. Die Bewegung des Aufbaus nach vorne, hinten, rechts, links und unten ist gesperrt! Tartaruga mach das übrigens bei gewissen MAN Aufbauten ähnlich.

Der Aufbau ist schlussendlich mit 6 M16 Schrauben mit dem Hauptrahmen verbunden, wie das bis anhin auch bereits der Fall war. Bei den hinteren ist nun die Vorspannung geringer, weil Tellerfederscheiben respektive Spiralfedern darunter sind. Falls die formschlüssige Verbindung komplett versagen würde, würden diese 6 M16 Schrauben (im Notfall auf Scherung und teilweiser Biegebelastung, jedoch mit geringer Reibung weil die Vorspannung gering ist) den Aufbau trotzdem auf dem Fahrgestell halten. Eine 8.8 M16 Schraube hält im Kerbgrund des Gewindes statisch bei einer reiner Scherbelastung 7 Tonnen. Klar ist es keine reine Scherbelastung, aber es sind 6 Schrauben plus die formschlüssige Verbindung! Das es die Nieten der Konsolen am Hauptrahmen in X- und Y- Belastungsrichtung abreisst habe ich übrigens gar keine Bedenken und in Z Richung gibts ja neu die zusätzliche Abstützung auf den Rahmen.
Dein "Zwischenrahmen" hat doch grob geschätzt nur eine Länge von maximal 1,8m.
Wie lang ist Deine Kabine?
Ist ein wundervolles Schaukelpferd.
Zwei kurze Längsträger, zwei Querträger, mehr nicht.
Das stimmt so nicht. Der Aufbau ist 3.4 m lang und es gibt zwei Längträger über die gesamte Länge. Der komplette Zwischenrahmen ist also über 3.4 m lang. Dies ist im ersten Bild und in den alten Fotos zu erkennen. Der neu lackierten unteren Zwischenrahmen kann gerne auch als "Abstandsklotz" zwischen Hauptrahmen und oberem Zwischenrahmen betrachtet werden. Es schaukelt auch nichts, weil es vorne ja nochmals eine Abstützung gibt (der zweite lackierte Balken), wie bis anhin auch. Dort wurde nur die Feder verlängert. Das ist auch nur in Z-Richtung nach oben ein Loslager, nach unten liegt der Zwischenrahmen auf dem Hauptrahmen und in X- und Y-Richtung gibt es auch eine Führung. Die Konstruktion wurde von der Feuerwehr nicht wahnsinnig steif ausgelegt, vorne sind aber auch die Kräfte in Y-Richtung sehr klein, weil der Massenschwerpunkt sehr weit hinten liegt.
Querträger gibt es oben übrigens auch alle 50 cm noch einen....

Benutzeravatar
rotertrecker
abgefahren
Beiträge: 2079
Registriert: 2007-11-15 20:45:52
Wohnort: Thür. Rhön

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#39 Beitrag von rotertrecker » 2020-06-14 10:01:00

Hallo Tschwerto,

Was das Festlager betrifft hatten wohl ein zwei Leser den Überblick verloren in dieser , sagen wir mal, interessanten Zwischenrahmenkonstruktion.
Aber dann ist an der Stelle ja wenigstens alles gut!
Zwei Anmerkungen noch:
Zum einen sollte ein Zwischenrahmen immer möglichst lang und DURCHGEHEND sein, um nämlich die vom Aufbau wirkenden Lasten über ein möglichst lange Strecke möglichst gleichmäßig verteilt in den Hauptrahmen zu übertragen.
Flächenlasten sind gewünscht, Punktlasten unerwünscht.
Bei den Kurzhauber-Doka´s (MB) ist es z.B. oft so, das der ZR des Aufbaus bis unter die Doka gezogen ist
Wenn ich das jetzt soweit richtig verstanden habe, besteht Dein ZR aus mehreren Segmenten, die Flächenlast ist damit nicht optimal verteilt. Muss kein Problem sein, kann aber schon eins werden.
Zum anderen:
Wie sind denn jetzt eigentlich die Achslasten?
Du hast beschrieben, das der Schwerpunkt (des Koffer´s?) weit hinten liegt. Euer Laster ist sehr kurz. Wo gehen denn jetzt die Hauptlasten in den Rahmen, Wo liegt der Schwerpunkt des Auto?
Wenn sehr weit hinten, dann ist das nicht unbedingt toll, bei so nem kurzen Radstand.

Gruß Sven
Alles wird gut!! (Irgendwann irgendwo)

Iveco-Magirus 90-16
Eicher 2-Achser 5,4t "Klapp-WoWa"
Kässbohrer 1-Achser 3,5t "Schuhschrank"
MB 515 Minisattel

OliverM
Trucker-Urgestein
Beiträge: 7977
Registriert: 2006-12-28 9:26:50
Wohnort: Goch

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#40 Beitrag von OliverM » 2020-06-14 10:11:13

rotertrecker hat geschrieben:
2020-06-14 10:01:00
Hallo Tschwerto,

Was das Festlager betrifft hatten wohl ein zwei Leser den Überblick verloren in dieser , sagen wir mal, interessanten Zwischenrahmenkonstruktion.
Aber dann ist an der Stelle ja wenigstens alles gut!
Zwei Anmerkungen noch:
Zum einen sollte ein Zwischenrahmen immer möglichst lang und DURCHGEHEND sein, um nämlich die vom Aufbau wirkenden Lasten über ein möglichst lange Strecke möglichst gleichmäßig verteilt in den Hauptrahmen zu übertragen.
Flächenlasten sind gewünscht, Punktlasten unerwünscht.
Bei den Kurzhauber-Doka´s (MB) ist es z.B. oft so, das der ZR des Aufbaus bis unter die Doka gezogen ist
Wenn ich das jetzt soweit richtig verstanden habe, besteht Dein ZR aus mehreren Segmenten, die Flächenlast ist damit nicht optimal verteilt. Muss kein Problem sein, kann aber schon eins werden.
Zum anderen:
Wie sind denn jetzt eigentlich die Achslasten?
Du hast beschrieben, das der Schwerpunkt (des Koffer´s?) weit hinten liegt. Euer Laster ist sehr kurz. Wo gehen denn jetzt die Hauptlasten in den Rahmen, Wo liegt der Schwerpunkt des Auto?
Wenn sehr weit hinten, dann ist das nicht unbedingt toll, bei so nem kurzen Radstand.

Gruß Sven
....dazu ist das hier beschrieben Festlager keines . Auch wenn das andere auch so bauen wird es dadurch nicht besser . Man isst doch auch keine Stoffwechselendprodukte weil abermilliarden Fliegen das so machen .
Nehmt auf eurer Reise ausreichend Spanngurte mit denn dann könnt ihr euch unterwegs behelfen, wenn es das Ding wieder zerreisst......und das ist nicht die Frage ob das passiert sondern ausschließlich wann das passiert.

Gruß

Oliver
the key to freedom isn´t making more it´s spending less

Quis custodiet ipsos custodes?

Benutzeravatar
ClausLa
abgefahren
Beiträge: 1298
Registriert: 2013-04-06 22:59:22
Wohnort: Lkr. Landshut

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#41 Beitrag von ClausLa » 2020-06-14 10:31:06

Musste jetzt einfach sein :joke:
OliverM hat geschrieben:
2020-06-14 10:11:13
Man isst doch auch keine Stoffwechselendprodukte weil abermilliarden Fliegen das so machen .

Gruß

Oliver
merde.jpg

Benutzeravatar
Lassie
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4032
Registriert: 2006-10-03 11:40:40
Wohnort: Schäbige Alb & Lenggries
Kontaktdaten:

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#42 Beitrag von Lassie » 2020-06-14 10:46:33

Nehmt auf eurer Reise ausreichend Spanngurte mit denn dann könnt ihr euch unterwegs behelfen, wenn es das Ding wieder zerreisst......und das ist nicht die Frage ob das passiert sondern ausschließlich wann das passiert.
Hallo,

auch wenn es dir nicht gefällt: das sehe ich genauso.
Ich musste in meinem Leben auch mehrfach lernen: Verschlimmbesserter Pfusch und der Versuch des Rettens von verunglückten Sonderkonstruktionen kosten nur Geld, Zeit und extra Arbeit und zögern den Zeitpunkt des 'Verdammt-jetzt-mach-ich-es-endlich-gscheit' raus. Klar, dass ihr mit den Hufen scharrt und los wollt, dass das Budget und die Zeit begrenzt ist - aber ob ihr euch einen Gefallen getan habt, bezweifele ich. Nach meiner Meinung wäre ein ordentlicher Zwischenrahmen und das Anpassen der ganzen Infrastruktur (Kofferposition, Schwerpunkt, Abwasser, E-Rad, Leitungen, etc.) der richtige Weg gewesen. Und wenn ich mir eure Riesendachboxen auf dem Fahrerhaus anschaue und vorstellen, was da drin alles versteckt sein mag, tut mir eure Fahrerhauslagerung auch gleich leid. Aber egal, es ist dein Auto, deine Fahrt und deine Erfahrung, die du machen darfst ....

Ich wünsche euch trotzdem eine gute Fahrt und viel Glück.

Viele Grüße
Jürgen
... was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest ?

Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
Erasmus von Rotterdam

Benutzeravatar
Wilmaaa
Forenteam
Beiträge: 16668
Registriert: 2006-10-02 9:50:27
Wohnort: 35519 Rockenberg
Kontaktdaten:

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#43 Beitrag von Wilmaaa » 2020-06-14 11:48:57

ClausLa hat geschrieben:
2020-06-14 10:31:06
Musste jetzt einfach sein
Hoffentlich schmeckt er besser als er heißt :totlach:
Ich hab einen Virus: den H-A-N-O-M-A-G-I-R-U-S
-----
"Frauen haben in der Küche nichts zu suchen. Sie müssen sich um die Schweine kümmern und den Traktor schmieren." (Charlotte MacLeod)
-----
"Das ist also ein Kleinbus und ein LKW in einem." (Mitarbeiterin über den 170er)

Benutzeravatar
ClausLa
abgefahren
Beiträge: 1298
Registriert: 2013-04-06 22:59:22
Wohnort: Lkr. Landshut

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#44 Beitrag von ClausLa » 2020-06-14 11:54:39

Mahlzeit

angeblich ist das ein guter Tropfen, probiert haben wir noch nicht.

Sollte er schmecken, besorg ich ein,zwei Fläschchen fürs Forenteam, wenn ich wieder in der Gegend um Perpignan bin :blume:

OliverM
Trucker-Urgestein
Beiträge: 7977
Registriert: 2006-12-28 9:26:50
Wohnort: Goch

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#45 Beitrag von OliverM » 2020-06-14 12:18:46

Wilmaaa hat geschrieben:
2020-06-14 11:48:57
ClausLa hat geschrieben:
2020-06-14 10:31:06
Musste jetzt einfach sein
Hoffentlich schmeckt er besser als er heißt :totlach:
:totlach: :totlach: Der Wein der Philosophen .......
the key to freedom isn´t making more it´s spending less

Quis custodiet ipsos custodes?

tschwerto
infiziert
Beiträge: 62
Registriert: 2017-01-10 21:13:48

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#46 Beitrag von tschwerto » 2020-06-14 12:25:02

Wie sind denn jetzt eigentlich die Achslasten?
Bei der MFK im Februar 2020 (übrigens nach der Zwischenrahmenreparatur) war der LKW 6.67 Tonnen schwer. 3.15 Tonnen vorne und 3.52 Tonnen hinten. Vollbeladen (Faltkajak, Fahrräder, Bergematerial, Schneeketten, Kleidung usw) sind wir nun 7.1 Tonnen. Davon ist ein Teil auf der Vorderachse (Schneeketten zum Teil in der Stossstange, Faltkajak in der Dachboxen), ein grösserer Teil wird aber auf die Hinterachse. Ich gehe davon aus, dass etwa 3.8 Tonnen auf der Hinterachse sind und 3.3 Tonnen auf der Vorderachse. Finde ich eigentlich ganz ok, maximales Gesamtgewicht ist 8.5 Tonnen, davon 3.8 Tonnen auf der Vorderachse und 4.7 Tonnen auf der HInterachse.
...dazu ist das hier beschrieben Festlager keines
Warum jetzt eine Schraubverbindung (im Idealfall Vorspannung und Reibung, im worst case Kraftübertragung durch Lochleibung und Scherung) ein Festlager darstellen kann, aber eine Formschlüssige Verbindung mittels einer Platte und einem Anschlag nicht, erklärt sich mir nicht ganz.
Und wenn ich mir eure Riesendachboxen auf dem Fahrerhaus anschaue und vorstellen, was da drin alles versteckt sein mag, tut mir eure Fahrerhauslagerung auch gleich leid.
In den Dachboxen ist hauptsächlich das DDR Faltkajak (34 kg), die Schneeschuhe, Fischerrute und Winterkleidung. Also alles in allem etwa 80 kg. Davon ist ca. die Hälfte hinten auf dem Hauptrahmen abgestützt, die andere Hälfte (also 40 kg) auf das Fahererhausdach. Das heisst die Kräfte in Z-Richtung auf das Fahrerhausdach und somit auf die Fahererhauslagerung sind relativ klein. Nach vorne in X-Richtung bei einem Crashfall gibts selbstverständlich relativ hohe Zugkräfte auf den Haken der Fahrerhausanbindung. Dabei handelt es sich aber um eine einmalige Überlast und nicht um ein Lastspektrum, ich denke die Fahrerhausbefestigung packt das.

Benutzeravatar
Lassie
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4032
Registriert: 2006-10-03 11:40:40
Wohnort: Schäbige Alb & Lenggries
Kontaktdaten:

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#47 Beitrag von Lassie » 2020-06-14 13:39:11

Davon ist ca. die Hälfte hinten auf dem Hauptrahmen abgestützt,
Hallo,

Äh, dir ist aber schon klar, dass das Fahrerhaus gegenüber dem Hauptrahmen ein klein wenig Bewegungsspielraum hat bzw haben sollte?
Ich kann die Details zwar nicht genau erkennen, aber ich denke, da hast du die nächste Sollbruchstelle produziert.
Hoffentlich täusche ich mich...

Viele Grüße
Jürgen

PS: Am Besten machst du vor deiner Abfahrt einfach mal einen richtigen Test: Karre volladen, volltanken, Maximal-Beladung. Und dann in einen Offroad-Park rannehmen: Verschränkung, Kuppen, Graben, Absätze, etc. Alternativ mit einem Gabelstapler je ein Rad mal einen Meter hochheben. Dann weisst du recht schnell Bescheid...
... was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest ?

Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
Erasmus von Rotterdam

tschwerto
infiziert
Beiträge: 62
Registriert: 2017-01-10 21:13:48

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#48 Beitrag von tschwerto » 2020-06-14 17:20:16

Hoi Jürgen

Ja mir ist klar, dass das Fahrerhaus hinten einfedert. Die Streben welche in X-Form angeordnet sind haben an den Enden Kugelköpfen. Die Kunstruktion wurde mittels Verschränkungstest und in beladenem Zustand in Saverne getestet und funktioniert einwandfrei. Das Einfedern des Fahrerhaus und das Verschränken des Chassis wird durch die Dachboxen nicht (oder vernachlässigbar klein) eingeschränkt.
Bei den Dachboxen mache ich mir eher Sorgen wegen der UV-Strahlen und dem Verspröden des Kunststoffes (und eventuell ganz tiefe Temperaturen), nicht aber wegen der Konstruktion an sich.

Benutzeravatar
Wombi
Forumsgeist
Beiträge: 7067
Registriert: 2006-10-03 19:57:10
Wohnort: südl. München /// jetzt wieder Amazonas/Brasilien
Kontaktdaten:

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#49 Beitrag von Wombi » 2020-06-14 17:39:13

Hallo,

Ich will ja deinen Mut nicht einbremsen, aber ich stelle mir gerade vor, wie Du etwa ein oder 2 X im Monat, sowie bei Service und Reparatur das Fahrerhaus kippen willst mit den ganzen Einschränkungen.
Man kann natürlich auf Langzeitreise auch immer solange fahren, bis was verreckt ist ... dann muß man eh kippen.
Und die Fahrerhauslagerung ist mit Dachlast der größte Schwachpunkt.
Nicht umsonst hat jeder Hersteller verstärkte Fahrerhauslagerungen, Drehgelenke, Kippzylinder, Dämpfer ....
Aber die fahren auch nur auf Strassen. :angel:
Die ganz böse Überraschung kommt immer beim kippen .... besonders, wenn die Hütte dann vornüber auf die Strasse fällt.
Man könnte viele Probleme im Vorfeld lösen, wenn man sich etwas mehr erkundigen würde.

Trotzdem ruhige und pannenfreie Reise

Gruß, Wombi
Es ist an der Zeit, die Reste der Welt zu entdecken........

15.4.2013, ab da werden wir uns für seeeehr lange Zeit nicht mehr sehen :-))))

Der Urlaub ohne Stress hat begonnen :-))) www.wombi-on-tour.de

Benutzeravatar
burkhard
abgefahren
Beiträge: 2064
Registriert: 2006-10-03 12:08:45
Wohnort: Bonn

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#50 Beitrag von burkhard » 2020-06-14 18:13:52

Als Notreparatur irgendwo in der Pampa hätte ich es ja verstanden, aber als Vorbereitung für eine längere Reise mit Familie verstehe ich es nicht mehr, zumal der Zeitdruck wegen Corona wag war. Es ist wohl klar, das du da nochmal ran musst um was vernünftiges zu bauen. Das hat dir jetzt Zeit und Geld gekostet aber dich keinen Millimeter weiter gebracht.
Was war der Grund für dieses Provisorium?

Viele Grüße
Burkhard

Benutzeravatar
Lassie
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4032
Registriert: 2006-10-03 11:40:40
Wohnort: Schäbige Alb & Lenggries
Kontaktdaten:

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#51 Beitrag von Lassie » 2020-06-14 19:33:59

Servus Andre,

ich kann mir nicht helfen: das ganze Fahrzeug hat recht offensichtlich so einige gravierende Konzeptions- und Konstruktionsfehler, die dir über kurz oder lang die Reise vermiesen werden. Die Themen Zwischenrahmen, Schwerpunkt des Aufbaus, E-Rad-Position, Dachboxen und Fahrerhauslagerung wurden schon angesprochen. Und ich nehme an, dass die Liste sich noch verlängern lässt. Natürlich kannst du tun und lassen was du magst, aber ich traue dem Wagen in dem von dir angedachten Verwendungszweck kein langes Leben zu. Damit bin ich offensichtlich nicht alleine, vor mir haben sich einige Leute gemeldet, die unter Garantie deutlich mehr Ahnung als ich von Allrad-Lastern haben.

Ich kann dir nur zu deiner Sicherheit und der deiner Mitreisenden empfehlen: lass den Wagen von einem Fachmann (Hinweis: die findet man nicht unbedingt in einer beliebigen Schlosserwerkstatt....) mal so richtig anschauen, nimm dir die Anregungen zu Herzen und behebe die teils gravierenden Konstruktionsfehler. Du kannst natürlich auch eine Tour de Reparatur machen - ist auch ein Abenteuer.

Viel Erfolg, was immer du auch tust,
Jürgen
... was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest ?

Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
Erasmus von Rotterdam

Schnecke
Überholer
Beiträge: 292
Registriert: 2008-12-05 9:28:03
Wohnort: Obertshausen
Kontaktdaten:

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#52 Beitrag von Schnecke » 2020-06-14 19:59:58

Das Bild mit den 2 silbernen „Stützen“ ist das vordere „Lager“ für den Koffer. Die schwarze Quertraverse ist fest mit dem Koffer verbunden oder kann sich da irgendwo was bewegen? So ganz kapier ich das nicht. Falls jedoch der Koffer vorne den Ausgleich der Verwindung hat, fällt er doch jedes Mal auf diese 2 silbernen „Stützen“, oder? Die Kräfte werden als immer über ca. 100 x 100mm Fläche in den Hauptrahmen eingestanzt? Falls ich es falsch verstanden habe, vergiss was ich geschrieben habe. Falls nicht würde ich nochmal umbauen.

Ciao Ralf

Benutzeravatar
Konstrukteur
Kampfschrauber
Beiträge: 540
Registriert: 2019-10-26 0:36:36
Wohnort: Ottweiler/Saarland

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#53 Beitrag von Konstrukteur » 2020-06-14 22:07:25

Hallo tschwerto,

wenn Du alle Antworten liest, was fällt Dir da auf?
Richtig, es gibt keinen der sagt, super, jetzt ist alles richtig gemacht worden.
Woran liegt das? Haben die anderen alle keine Ahnung und wollen Dir die Arbeit nur schlecht reden?

Wenn man solche Risse hat, wie Du sie gezeigt hast, sollte man sich zuerst einmal fragen, woher kommen die.
1) Ich habe einen Crash gehabt und hatte eine kurzfristige höhere Krafteinleitung gehabt, als die Komponenten verarbeiten konnten.
2) Ich habe keinen Crash gehabt und die Komponenten sind für die dauerhaften Belastungen nicht ausgelegt.

Wenn Du 1) bestätigen kannst ist es recht einfach. Man tauscht die beschädigten Komponenten aus bzw läßt sie reparieren und gut ist.
Wenn Du 2) bestätigen kannst ist es komplizierter. Denn jetzt sollte man suchen, warum das so ist.
Du hast jetzt das mehrfach gerissene Zwischenrahmenstück verstärkt, ohne zu hinterfragen, warum es gerissen ist.
Vielleicht hält es jetzt, vielleicht auch nicht.
Vielleicht reißt Dir eben jetzt wirklich eine Konsole vom Hauptrahmen ab.... :(

Wozu gibt es die ARL?
Wahrscheinlich wurden sie von Menschen erstellt, die das Fahrzeug kennen und wollen, dass es längstmöglich nutzbar ist.
Böse Zungen würden behaupten die ARL gibt es nur, um andere Menschen zu ärgern, wenn sie sich nicht daran halten wollen.

Deine Reiseplanung hatte vorgesehen, im April loszufahren.
Du hattest zwei Monate mehr Zeit, alles nochmal richtig zu machen.
Die Gründe dafür, es doch nicht richtig zu machen, sind mir nicht bekannt.
Vielleicht sind sie finanzieller Art, vielleicht auch die Überzeugung, dass es jetzt hält.
Du wirst es sehen.
Berichte bitte, wie die Fahrt verlaufen ist.

Ich wünsche Dir eine pannenfreie Reise.

Gruß Uwe
Ich will reisen und nicht rasen, wozu brauche ich also Höchstgeschwindigkeit?

tschwerto
infiziert
Beiträge: 62
Registriert: 2017-01-10 21:13:48

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#54 Beitrag von tschwerto » 2020-06-14 23:29:37

Ich will ja deinen Mut nicht einbremsen, aber ich stelle mir gerade vor, wie Du etwa ein oder 2 X im Monat, sowie bei Service und Reparatur das Fahrerhaus kippen willst mit den ganzen Einschränkungen.
Man kann natürlich auf Langzeitreise auch immer solange fahren, bis was verreckt ist ... dann muß man eh kippen.
Und die Fahrerhauslagerung ist mit Dachlast der größte Schwachpunkt.
Um das Fahrerhaus kippen zu können, muss ich genau 2 Passschulterschrauben zusätzlich lösen, bei welchen ich nicht mal eine Mutter gegenheben muss. Die Dachboxen sollten zum Teil leergeräumt werden, da sonst der Schwerpunkt zum Kippen nicht ganz stimmt. Beides Empfinde ich als kleine Einschränkung und funktioniert einwandfrei. Die Belastung auf die Fahrerhauslagerung mit Dachboxen und zwei Leuten ist meiner Meinung nach kleiner als wenn keine Dachboxen montiert sind und 3 Leute in der Kabine sitzen und dafür wurde sie ja ausgelegt.
eine längere Reise mit Familie
Es gibt keine Familie, ich weiss nicht von wo du die Information hast. Ich reise zusammen mit meiner Freundin, von einer Familie ist mir nichts bekannt :D
Was war der Grund für dieses Provisorium?
Ich habe nicht vor, die Konstruktion nochmals tiefgreifend zu ändern, ich sehe es nicht als Provisorium.
Die Gründe waren vollendermassen:
- Wir haben das Fahrzeug einem Fahrzeugaufbauer gezeigt, welcher normalerweise Kipperaufbauten auf LKW macht für Kiestransporte. Der war eigentlich auch der Meinung, dass bei dem Gewicht der "Ladung" der Zwischenrahmen mit Anpassungen und Verstärkungen durchaus zu retten ist. Wir haben es schlussendlich nicht bei ihm gemacht, weil er erst im März Zeit gehabt hätte, die Lösung hätte aber ähnlich ausgeschaut.
- Ich habe meinen Job auf bereits Ende 2019 gekündigt und der Start der Reise war auf Ende April festgelegt. Ein komplett neuer Zwischenrahmen hätte bedeuted, dass die Abwassertanks, die Standheizung, die Truckerboxen usw nochmals hätten gemacht werden müssen. Für all das war keine Zeit vorhanden.

Es war also hauptsächlich eine Zeitfrage, Corona gabs damals bei der Entscheidungsfindung noch nicht.
Ich kann dir nur zu deiner Sicherheit und der deiner Mitreisenden empfehlen: lass den Wagen von einem Fachmann (Hinweis: die findet man nicht unbedingt in einer beliebigen Schlosserwerkstatt....) mal so richtig anschauen, nimm dir die Anregungen zu Herzen und behebe die teils gravierenden Konstruktionsfehler.
Haben wir gemacht. Wie bereits beschrieben waren wir mit dem Fahrzeug bei einem LKW Aufbauer, welcher bereits seit Jahrzenten Spezialaufbauten (Kipperfahrzeuge, Behördenfahrzeuge, Müllfahrzeuge, Bohraufbauen usw) macht und etwas 40 Mitarbeiter hat. Zusammen mit dem Chef haben wir unseren LKW angeschaut und er war der Meinung, dass der Zwischenrahmen mit den geplanten Änderungen zu retten ist.
Schnecke hat geschrieben:
2020-06-14 19:59:58
Das Bild mit den 2 silbernen „Stützen“ ist das vordere „Lager“ für den Koffer. Die schwarze Quertraverse ist fest mit dem Koffer verbunden oder kann sich da irgendwo was bewegen? So ganz kapier ich das nicht. Falls jedoch der Koffer vorne den Ausgleich der Verwindung hat, fällt er doch jedes Mal auf diese 2 silbernen „Stützen“, oder? Die Kräfte werden als immer über ca. 100 x 100mm Fläche in den Hauptrahmen eingestanzt? Falls ich es falsch verstanden habe, vergiss was ich geschrieben habe. Falls nicht würde ich nochmal umbauen.
Ja das ist leider falsch. Die Kräfte werden nicht nur auf einer Fläche von 100 x 100 mm eingeleitet, sondern auch in den Schubgurt des Hauptrahmens, da dort die silbernen Stützen angeschraubt sind.
Konstrukteur hat geschrieben:
2020-06-14 22:07:25

Wenn man solche Risse hat, wie Du sie gezeigt hast, sollte man sich zuerst einmal fragen, woher kommen die.
1) Ich habe einen Crash gehabt und hatte eine kurzfristige höhere Krafteinleitung gehabt, als die Komponenten verarbeiten konnten.
2) Ich habe keinen Crash gehabt und die Komponenten sind für die dauerhaften Belastungen nicht ausgelegt.

Wenn Du 1) bestätigen kannst ist es recht einfach. Man tauscht die beschädigten Komponenten aus bzw läßt sie reparieren und gut ist.
Wenn Du 2) bestätigen kannst ist es komplizierter. Denn jetzt sollte man suchen, warum das so ist.
Du hast jetzt das mehrfach gerissene Zwischenrahmenstück verstärkt, ohne zu hinterfragen, warum es gerissen ist.
Vielleicht hält es jetzt, vielleicht auch nicht.
Es handelt sich ganz klar um Punkt zwei. Nein, ich habe nicht einfach nur den Zwischenrahmen verstärkt ohne zu hinterfragen warum der Schaden aufgetaucht ist. Ich habe mir im Detail überlegt warum der Schaden an der Stelle aufgetreten ist wo er war und auch warum er so aussieht (Rissausbreitungsrichtung usw). Darauf hin habe ich überlegt, was gemacht werden muss, dass diese lokalen Spannungsüberhöhungen nicht mehr vorkommen und zwar nicht einfach durch mehr Material, sonder durch konzeptionelle Anpassungen am Gesamtkonzept. Da habe ich übrigens sehr wohl auf Ratschläge aus dem Forum gehört. Wie zum Beispiel von Burkhard damals vorgeschlagen, gibt es nun "Laschen für die Seitenführung und Aufnahme der Querkräfte" und es gibt nun auch in Längsrichtung einen Anschlag als Formschluss. Es gibt nun auch zusätzliche Abstützungen auf dem Hauptrahmen, wie das auch mehrfach gefordert wurde. Auch die Lagerung wurde angepasst, so das der Zwischenrahmen nun bei einer Verschränkung des Chassis beinahe ungehindert abheben kann und somit die Torsionskräfte und Biegekräfte im Zwischenrahmen signifikant reduziert wurden.
Deine Reiseplanung hatte vorgesehen, im April loszufahren.
Du hattest zwei Monate mehr Zeit, alles nochmal richtig zu machen.
Die Gründe dafür, es doch nicht richtig zu machen, sind mir nicht bekannt.
Vielleicht sind sie finanzieller Art, vielleicht auch die Überzeugung, dass es jetzt hält.
Nein wir hatten nicht mehr Zeit, wir sind im April losgefahren! Das Reisen war bis nahin halt einfach auf die Schweiz konzentriert, aber wir haben die Wohnung aufgegeben und leben im LKW.
Es war einerseits die fehlende Zeit und andererseits bin ich der Überzeugung, dass es hält.

Ich habe Maschinenbau studiert, ein gewisses Grundwissen dürfte vorhanden sein. Nochmals, der Zwischenrahmen hat seine Schwächen, aber ich denke er wird halten. Vielleicht unterschätze ich aber auch die Lastvielfachen welche auf russischen Strassen auftreten können. Ich denke aber auch, dass die Mehrheit im Forum schlicht und einfach meine Beiträge nicht komplett liest und die Konstruktion als ganzes nicht versteht und weil es anderst ist als herkömmliche Konstruktionen, wird es sowieso nicht halten.

Wir sind übrigens ab morgen oder übermorgen in Deutschland unterwegs. Das Ziel ist Richtung Norden zu fahren. Jeder kann gerne das Konzept anschauen, ein Stellplatz für eine Nacht als Gegenleistung wäre von Vorteil :D

Selbstverständlich halte ich euch auf dem laufenden. Hier gibts auch noch Infos: www.magirusontour.ch

Benutzeravatar
Wombi
Forumsgeist
Beiträge: 7067
Registriert: 2006-10-03 19:57:10
Wohnort: südl. München /// jetzt wieder Amazonas/Brasilien
Kontaktdaten:

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#55 Beitrag von Wombi » 2020-06-14 23:53:16

Ich versuche es nochmal vorsichtig,
man will nur helfen, erntet aber hartnäckigen Wiederspruch.

Um das Fahrerhaus kippen zu können, muss ich genau 2 Passschulterschrauben zusätzlich lösen, bei welchen ich nicht mal eine Mutter gegenheben muss. Die Dachboxen sollten zum Teil leergeräumt werden, da sonst der Schwerpunkt zum Kippen nicht ganz stimmt. Beides Empfinde ich als kleine Einschränkung und funktioniert einwandfrei.
Das wirst Du noch verfluchen, wenn um Dich rum ne Meute steht, Du das Fahrerhaus ... JETZT ... kippen mußt und dann erstmal die Dachboxen ausräumen mußt.
Von der zwischenzeitlichen Lagerung der Sachen will ich nicht reden ( im Regen, du stehst im Schlamm usw. )
Die Belastung auf die Fahrerhauslagerung mit Dachboxen und zwei Leuten ist meiner Meinung nach kleiner als wenn keine Dachboxen montiert sind und 3 Leute in der Kabine sitzen und dafür wurde sie ja ausgelegt.
Da spricht der Maschinenbau ... aber nicht der Fahrzeugbau.
Zwischen statisch und dynamisch ist einkleiner Unterschied.
Wie kommst Du zur Erkentnis, daß die Kabine mit 3 Leuten unten mehr aushalten muß als mit Dachboxen ???

Meine grobe Vermutung, die Belastung ist jetzt etwa das 3-5 fache wegen der Höhe und des Gewichtes da oben.
Als erstes wird sich die Fahrerhauslagerung knischend und knackend bemerkbar machen.
Nicht umsonst heißt es, verstärkte Fahrerhauslagerung bei Dachlasten.
Das nächste werden Risse im Dach und undichte Scheiben wegen der permaneten Bewegung im Blech sein.

So ein Fahrerhaus ist schneller zermürbt als Du denken kannst.
Denn GENAU dafür ist es nicht gebaut !!!

Trotzdem .... schöne Reise.

Gruß, Wombi
Es ist an der Zeit, die Reste der Welt zu entdecken........

15.4.2013, ab da werden wir uns für seeeehr lange Zeit nicht mehr sehen :-))))

Der Urlaub ohne Stress hat begonnen :-))) www.wombi-on-tour.de

tschwerto
infiziert
Beiträge: 62
Registriert: 2017-01-10 21:13:48

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#56 Beitrag von tschwerto » 2020-06-15 10:57:28

Das wirst Du noch verfluchen, wenn um Dich rum ne Meute steht, Du das Fahrerhaus ... JETZT ... kippen mußt und dann erstmal die Dachboxen ausräumen mußt.
Von der zwischenzeitlichen Lagerung der Sachen will ich nicht reden ( im Regen, du stehst im Schlamm usw. )
Da gebe ich dir absolut recht, dieser Fall ist mühsam! Aber am Deutz Motor geht ja NIE etwas kaputt :D . Wir sind jetzt 1.5 Monate unterwegs und mussten die Kabine noch nie kippen, es waren aber zugegebenermassen auch sehr humane Bedingungen und wir haben auch seeehr wenige Kilometer gemacht. Durch die Dachboxen haben wir ja auch Vorteile, da muss man selbstverständlich auch Nachteile in Kauf nehmen.
Da spricht der Maschinenbau ... aber nicht der Fahrzeugbau.
Zwischen statisch und dynamisch ist einkleiner Unterschied.
Wie kommst Du zur Erkentnis, daß die Kabine mit 3 Leuten unten mehr aushalten muß als mit Dachboxen ???

Meine grobe Vermutung, die Belastung ist jetzt etwa das 3-5 fache wegen der Höhe und des Gewichtes da oben.
Als erstes wird sich die Fahrerhauslagerung knischend und knackend bemerkbar machen.
Nicht umsonst heißt es, verstärkte Fahrerhauslagerung bei Dachlasten.
Das nächste werden Risse im Dach und undichte Scheiben wegen der permaneten Bewegung im Blech sein.
Selbstverständlich gibt es Dynamik! Realistisch betrachtet werden wir über 90% der Strecke auf Asphalt oder guten Schotterstrassen unterwegs sein. Da sind die Schingzahlen der Belastungen in Z-Richtung am meisten ausgeprägt und genau da wird ja die Hälfte des Gewichtes direkt auf den Rahmen abgeleitet. Selbstverständlich sind die Lasten hochdynamisch, wenn man zum Beispiel über eine Bodenwelle fährt, aber es sind dann ja "nur" 40 kg zusätzlich auf dem Dach, weil die andere Hälfte auf den Hauptrahmen abgeleitet wird.

Es gibt auch seitliche Kräfte, da sehe ich aber die Dynamik auf den "normalen" Strassen als eher klein an, sie seitliche Beschleunigung in einer Kurve wird in den allermeisten Fällen mit dem LKW unter 0,3 g liegen. Aber auch bei seitlichen Kräften wird ein Teil der Last duch die X-Anordung der Streben in den Hauptrahmen abgeleitet.

Dann gibt es noch Kräfte in X-Richtung, also nach vorne oder hinten. Da nützt meine Abstützung rein gar nichts! Diese Kräfte können extrem hoch sein, zum Beispiel im Crash fall. Dieser tritt hoffentlich nicht ein. Dann gibt noch Vollbremsungen, aber sind doch sehr selten und ergeben somit nur wehr wenig Schwingzahlen. In diesem Belastungsfall ergeben sich auf Grund der Höhe der Dachboxen etwa doppelt so hohe zusätzliche Kräfte als bei einer zusätzlichen Person im Fahererraum. Die Dachboxen sind etwa doppelt so weit weg von der Fahrerhauslagerung als eine zusätzliche Person im Innenraum, aber etwa gleich schwer. Das ganze Fahrerhaus wiegt aber mehrer hundert Kilo, das heisst die Gesamtbelastung auf die Fahrerhauslagerung ist nur wenig grösser und sicher nicht 3 bis 5 mal grösser. Je nach Auslegung der Fahrerhauslagerung kann es aber sein, dass das ausreicht um die Lagerung zu zerstören!!! Ich behaupte nicht, dass es nicht passieren kann, ich sehe nur die Wahrscheinlichkeit als relativ klein an.

Anderst sieht es bei sehr schlechten Strassen aus. Durch das seitliche hin und her schauckeln gibt es da doch relativ hohe Beschleunigungen, aber auch dann wird ein Teil der Kräfte in Z und Y-Richtung in den Hauptrahmen abgeleitet, was bei einer zusätzlichen 80 kg schweren Person im Innenraum nicht der Fall ist.

Aufkummuliert über die ganze Reise wird meiner Meinung nach die Belastung durch die Dachboxen auf die Fahrerhauslagerung auf Grund der Abstützung auf den Hauptrahmen definitv nicht 3 bis 5 mal so hoch sein wie ohne Dachboxen.

Das Fahrerhaus ist übrigens verstärkt, das beult und knickt nicht so schnell ein!

Benutzeravatar
Lassie
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4032
Registriert: 2006-10-03 11:40:40
Wohnort: Schäbige Alb & Lenggries
Kontaktdaten:

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#57 Beitrag von Lassie » 2020-06-15 12:26:07

Servus Andre,

da du anscheinend sachkundig genug und dir offenbar der einzelnen Problematiken bewusst bist, halte ich mich mit weiteren Meinungsäußerungen und Mutmaßungen zurück - immerhin sehe ich ja nicht das Auto etc genau vor mir und kann nur via der Bilder und deiner Beschreibungen den Ist-Zustand abschätzen.
Ich wünsche dir und deiner Freundin eine gute Zeit, viel Spaß auf der Fahrt und wir würden uns hier sicher freuen zu erfahren, wie es dir ergangen ist.
Vielleicht magst du ja einen neuen thread rund um eure Reise hier einstellen - nicht jeder schaut auf externe Blogs.

Viele Grüße
Jürgen
... was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest ?

Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
Erasmus von Rotterdam

Wellblechbob
LKW-Fotografierer
Beiträge: 105
Registriert: 2018-11-17 20:20:57

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#58 Beitrag von Wellblechbob » 2020-06-15 12:48:04

Hallo Andre,
Ich möchte deine Konstruktion gar nicht bewerten...
Trotzdem möchte ich dich gerne, als jemand der schon dort war, dringend vor den dort herrschenden „Straßen“verhältnissen warnen.
Du möchtest, wie ich es verstehe, nach Russland, Kasachstan, Mongolei...
Das sind realistisch mindestens 30tkm. Dein Material wird dort garantiert bis an die Belastungsgrenze und vermutlich darüber hinaus beansprucht. Unterschätze das nicht! Es wird brutal.

Zwischenrahmen gebrochen, Fahrerhauslagerung rausgerissen, Fahrerhaus komplett abgerissen, Stauboxen weggerüttelt, Dachträger gerissen, Tankbänder aufgerieben... das sind nur einige der Schadensbilder, die ich dort selbst sehen durfte.

Mach es richtig oder stelle dich auf eine Dauersuche nach geeigneten „Reparaturbetrieben“ ein. Und das ist dort kein Vergnügen!

Viel Erfolg und beste Grüße
Robert

Benutzeravatar
Wombi
Forumsgeist
Beiträge: 7067
Registriert: 2006-10-03 19:57:10
Wohnort: südl. München /// jetzt wieder Amazonas/Brasilien
Kontaktdaten:

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#59 Beitrag von Wombi » 2020-06-15 12:59:39

ich gebs auf
Wir sind jetzt 1.5 Monate unterwegs und mussten die Kabine noch nie kippen,
Was ja bedeutet, Du hast in 1,5 Monaten nicht einmal nach Deinem Motor geschaut .... also einfach fahren, fahren, fahren.
Erst wird was locker, dann beginnt es zu siffen ... dann bricht es .... und dann kommt das Geschrei.
Du gehst also nach meinem genannten Motto vor ...
Man kann natürlich auf Langzeitreise auch immer solange fahren, bis was verreckt ist ... dann muß man eh kippen.
Kann man machen ... nur Dein Reiseziel ist dann etwas unenspannt.
Als wir vor 14 Jahren in der Mongolei waren, habe ich etwa alle 10 Tage das Haus gekippt um zu schauen, ob was im argen ist.
Realistisch betrachtet werden wir über 90% der Strecke auf Asphalt oder guten Schotterstrassen unterwegs sein.
Deine Naivität möchte ich manchmal auch gerne haben ....

Gruß, Wombi
Es ist an der Zeit, die Reste der Welt zu entdecken........

15.4.2013, ab da werden wir uns für seeeehr lange Zeit nicht mehr sehen :-))))

Der Urlaub ohne Stress hat begonnen :-))) www.wombi-on-tour.de

tschwerto
infiziert
Beiträge: 62
Registriert: 2017-01-10 21:13:48

Re: Risse im Zwischenrahmen Iveco Magirus 80-16 AW 1985

#60 Beitrag von tschwerto » 2020-06-15 13:43:17

WIr haben in den ersten 1.5 Monate knapp 1000 km gemacht, ich glaube der Deutz schafft das ohne grössere Inspektion :) . Aussen und unter dem Fahrzeug hab ich jeweils vor der Weiterfahrt die Sachen angeschaut, aber man kann mir gerne vorwerfen, dass ich mein Fahrzeug nicht sauber warte :lol: . Wir waren hauptsächlich auf Bauernhöfen und haben dort mitholfen und waren somit relativ stationär.

Zusammenfassung des Vergleichs der resultierenden zusätzlichen Kräften auf die Fahrerhauslagerung zwischen 80 kg schweren Dachboxen mit einer Abstützung auf den Hauptrahmen (die Hälfte der Masse sitzt über der Abstützung) und einer 80 kg schweren Person im Fahrerraum:

-negative Z-Richtung: Die Kräfte sind nur halb so gross, weil die Hälfte der Kräfte auf den Rahmen geht. Die Lasten treten aber oft auf und können auch gross sein
-Y-Richtung: Die Kräfte sind gleich gross, weil durch die X-Anordung der Stützen steife Dreiecke resultieren und somit wieder die Hälfte der Last auf den Hauptrahmen abgeleitet werden kann. Die doppelte Höhe der Dachboxen gegenüber der Person wird somit kompensiert. Die Lasten treten im Vergleich selten auf und sind eher klein.
-X-Richtung: Die resultierenden Zugkräfte auf die hintere Fahrerhausanbindung sind doppelt so hoch. Die Kräfte treten selten auf und sind meistens klein. Können aber selbstverständlich auch mal sehr gross sein.

Was das nun für einen Einfluss auf die Dauerfestigkeit der Fahrerhauslagerung hat, darf man sich selbst überlegen. Die X-Anordnung der Streben hat auch den Vorteil, dass die Verwindung des Hauptrahmens kompensiert wird und die Dachboxen auch bei einer Verschränkung des LKWs in einer Ebene bleiben.

Es werden definitiv Sachen kaputt gehen, ganz klar, das möchte ich gar nicht schönreden! Die Kunststoffdachboxen werden aber wahrscheinlich vor der Fahrerhauslagerung kaputt gehen. Ich habe nur Mühe damit, wenn Leute meinen Beitrag nicht sauber lesen oder ihn schlicht und einfach nicht verstehen und mir dann vorwerfen, ich hätte nur die defekten Stellen repariert und verstärkt ohne mit etwas dabei zu überlegen :angry: .

Wir fahren nun ins Ausland und werde wohl in nächster Zeit nicht mehr so oft schreiben.
Meld mi ab! Gruess Andre

Antworten