Heckträger aus ITEM-Profilen

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Schmie
Selbstlenker
Beiträge: 157
Registriert: 2016-01-15 13:20:13
Wohnort: LKW

Heckträger aus ITEM-Profilen

#1 Beitrag von Schmie » 2019-07-19 18:49:21

Moin zusammen,

wir sind grade auf dem Rückweg nach D, um ein paar Kleinigkeiten zu reparieren und optimieren, bevor es weitergeht Richtung Mongolei.
Unter anderem möchte ich gerne den Heckträger für die Fahrräder ersetzen, vielleicht sogar um eine Möglichkeit ein Mopped zu transportieren.

Daher die Frage: weiss jemand, wie belastbar die ITEM Profile so sind? Und ganz konkret: gibt es bei den Dingern die Möglichkeit einen Hubmechanismus zu bauen?
ich meine dabei nicht die technische Ausführung mit Winde und co, sondern überhaupt ineinander verschiebbare Profile.
Ich stelle mir ein Rechteck am oberen teil der Verlängerung vor, welches dann auf den Boden (oder kurz davor) abgelassen werden kann.

Der Verlängerung des Shelters würde ich das Gewicht zutrauen, es sind 70x70 Aluprofile, also wie original am Shelter auch.
Ansonsten bin ich auch für andere Heckträgeroptionen offen, wenn auch durch die Schräge eine Befestigung am Rahmen etwas kompliziert und aufwändiger ist.+
DSCF1125.jpeg
Danke und Gruß

André
Handle nur nach derjenigen Maxime, von der du wollen kannst, dass sie allgemein gültiges Gesetz werde. - Immanuel Kant
----------
DAF Leyland T244 + Kabine FM2 (verlängert)

Benutzeravatar
Palmer
neues Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 2017-02-16 16:14:17
Wohnort: Sporch

Re: Heckträger aus ITEM-Profilen

#2 Beitrag von Palmer » 2019-07-19 22:26:26

Ich denke, dass die Profile deutlich schwerer sind als Rechteckprofile aus Al. Teurer sind sie obendrein. Wichtig ist auch die Verbindungstechnik. Es gibt von verschiedenen Herstellern Verbindungen, die z. B. für einen Arbeitstisch geeignet sind, aber absolut nicht für dynamisch belastete Konstruktionen, habe da schon leidvolle Erfahrungen machen müssen. Ich würde nur solche Verbindungen einsetzten, bei der eine Schraiube die beiden zu vernindenden Profile direkt miteinender verspannt.
Auf keinen Fall so was für dynamisch belastete Verbindungen nehmen:
Zuletzt geändert von Wilmaaa am 2019-07-20 6:37:06, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Bilder gelöscht. Bitte keine Produktfotos hochladen, denn die gehören euch nicht.

Benutzeravatar
Palmer
neues Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 2017-02-16 16:14:17
Wohnort: Sporch

Re: Heckträger aus ITEM-Profilen

#3 Beitrag von Palmer » 2019-07-19 22:30:11

Wenn dann so etwas:
Zuletzt geändert von Wilmaaa am 2019-07-20 6:37:35, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Bild gelöscht. Bitte keine Produktfotos hochladen, denn die gehören euch nicht.

Benutzeravatar
Palmer
neues Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 2017-02-16 16:14:17
Wohnort: Sporch

Re: Heckträger aus ITEM-Profilen

#4 Beitrag von Palmer » 2019-07-19 22:40:45

Die ITEM-Verbinder werden in ca. 15mm tiefe Taschen reingesteckt, die in die Profile gefräst oder gebohrt werden. Pro Verbindungsstelle werden zwei solcher Verbinder benötigt. Es gibt aber auch Anbieter, bei denen das runde Teil im Bild ganz durch das Profil gesteckt wird, da langt eine 14er Bohrung die auf einem Bohrständer gefertigt werden kann. In meinen Augen die beste Verbindung. Man beachte auch, dass die Krafteinleitung über M8er Muttern in den Nuten erfolgt, das sind zwei mal ca. 15x1,5mm² Auflagefläche wenn es hoch kommt. Bei Dynamischer Belastung können sich die Muttern in das weiche Alu reinarbeiten und futsch ist die Schraubenvorspannkraft, aus dem Heckträger wird plötzlich wieder ein Bausatz...
Weiterer Nachteil der Nut-Profile: in den Nuten sammelt sich alles, was da nicht reingehört. Es gibt zwar Abdeckprofile, aber völlig dicht werden die Nuten nie.

Gruß Palmer

Benutzeravatar
saubaer
Selbstlenker
Beiträge: 156
Registriert: 2014-09-02 8:33:53
Wohnort: Pulheim

Re: Heckträger aus ITEM-Profilen

#5 Beitrag von saubaer » 2019-07-19 23:11:21

Ich bin ehrlich gesagt auch schwer skeptisch - für den Innenausbau finde ich die Profile recht attraktiv, aber aussen - und vor allem schwer und dynamisch belastet...

Falls Du sie doch in Betracht ziehst: nimm als Verbindungen möglichst keine der Varianten, bei denen Du Bohren musst (Kerbwirkung).

Aber dadurch dass Du durch Nutensteine auch so Verbindungen schaffen kannst, kannst Du Dir z.B. Knotenbleche Wasserstrahlschneiden lassen, die eine Eckverbindung schaffen können, ohne Steifigkeitssprünge & Co.

Aaaber am Ende kann ich nur eindeutig sagen: "Wer Alu kennt, nimmt Stahl" Alu ist bei den typischen Belastungen einfach nicht so gut geeignet - eine Konstruktion muss sehr sorgfältig ausgelegt werden, Alu ist einfach viel empfindlicher für die ermüdenden Lasten und Vibrationen.

Überlegt vielleicht, ob sich euer Heckträger nicht mit schlau gestalteten Teilen aus Stahl sogar leichter herstellen lässt. z.B. Laser- oder Wasserstrahlgeschnittene Platten, die mit Profilen verbunden werden. Kann man leider nur schlecht im Forum skizzieren;)

OliverM
Forumsgeist
Beiträge: 6749
Registriert: 2006-12-28 9:26:50
Wohnort: Goch

Re: Heckträger aus ITEM-Profilen

#6 Beitrag von OliverM » 2019-07-20 7:10:36

Moin Andre´,

mach es nicht. Ich weiß, daß das Zeug wegen dem einfachen Handling verführerisch ist, das war es dann aber auch mit den Vorteilen . Was den Rest anbetrifft sind diese Profile , was deinen Einsatz anbetrifft, eher bedenklich .

Gruß

Oliver
the key to freedom isn´t making more it´s spending less

Quis custodiet ipsos custodes?

Benutzeravatar
ClausLa
abgefahren
Beiträge: 1001
Registriert: 2013-04-06 22:59:22
Wohnort: Lkr. Landshut

Re: Heckträger aus ITEM-Profilen

#7 Beitrag von ClausLa » 2019-07-20 7:40:46

Guten Morgen,
ich schliesse mich den Vorrednern an.
In meiner Werkstatt habe ich die komplette Werkbank und auch ein Hängeregal, das über 7m Länge läuft und mit ca. 50 Systainern mit Maschinen und Zubehör gefüllt ist, aus 40x40er Profilen gebaut.
Die meisten Verbindungen werden "nur" mittels Nutstein/Schraube geklemmt, das hält zwar statisch wunderbar, aber wenn sowas am Fahrzeug durchgerüttelt wird, hätte ich da Bedenken.

Für einen Träger hätte ich eher auf Stahlprofile, falls variable Befestigung notwendig ist, in Kombination mit Airlne-Schienen gesetzt.
Eine sauber berechnete und konstruierte Stahlkonstruktion ist nicht schwerer als eine aus Alu...

Vergleich mal einen hochwertigen Fahrradrahmen aus Stahl mit einem Alurahmen, Titan lassen wir mal aussen vor :)

Gruß Claus

Schnecke
Überholer
Beiträge: 259
Registriert: 2008-12-05 9:28:03
Wohnort: Obertshausen
Kontaktdaten:

Re: Heckträger aus ITEM-Profilen

#8 Beitrag von Schnecke » 2019-07-20 7:57:16

OT: Da bin ich einmal gespannt wie sich der neue Zwischenrahmen vom Schatzmeister bewährt. Wurde auf der AA gezeigt. Ist aus Alu-Profilen mit Verbindungen aus Stahl? Bilder habe ich leider keine gemacht.

Ciao Ralf

Benutzeravatar
Transalp
süchtig
Beiträge: 725
Registriert: 2011-05-15 18:14:53

Re: Heckträger aus ITEM-Profilen

#9 Beitrag von Transalp » 2019-07-20 9:07:45

saubaer hat geschrieben:
2019-07-19 23:11:21
....

Aaaber am Ende kann ich nur eindeutig sagen: "Wer Alu kennt, nimmt Stahl" Alu ist bei den typischen Belastungen einfach nicht so gut geeignet - eine Konstruktion muss sehr sorgfältig ausgelegt werden, Alu ist einfach viel empfindlicher für die ermüdenden Lasten und Vibrationen.

...

Na ja, die von Zeppelin oder Dornier haben die Klimakisten (mit so 200kg?) auch mit ALU an die Shelter gedübelt. Das gibt ja schon mal einen Anhaltspunkt über die benötigten Querschnitte und die Konstruktion bei Verwendung von ALU.

Ich finde manche verzinkte Stahlkonstruktion vom Metallbauer deutlich überdimensioniert.

Ich denke vielmehr an eine Alu - Rahmenkonstruktion in Anlehnung an den vor beschriebenen Originalrahmen, der - wie mit einer Art „Rangierkupplung - http://m.lili-modellbau.de/item/31313334 — ich weiß, Bild ist aus Modellbau—„ an den Containerlock´s, quasi als Scharnier befestigt wird.

Somit wäre der Rahmen auf beide Seiten schwenk- und im gesamten abnehmbar.

Im Fahrbetrieb - insbesondere Geländeeinsatz - würde der Rahmen an der Unterkante auf - an der Quertraverse angeschweißten - Laschen aufliegen, die den Alurahmen bei Belastungen (Geländefahrt) entlasten. Die Laschen könnten dabei m.E. ziemlich „zart“ ausfallen (2 cm) oder so.

Habe item innen und außen als Reeling und Astabweiser, als Heckträger würde ich sie nicht nehmen, dann lieber geschweißte ALU - Konstruktion.

Gruß Ernst
Planung ersetzt den Zufall durch den Irrtum

Benutzeravatar
Bad Metall
süchtig
Beiträge: 729
Registriert: 2009-09-24 21:28:19
Wohnort: Mainburg

Re: Heckträger aus ITEM-Profilen

#10 Beitrag von Bad Metall » 2019-07-20 15:24:20

Für den Modellbau ist das auch gut geeignet . Die sind eher selten auf Wellblechpisten unterwegs :spiel:

Lg Bernd

Benutzeravatar
Schmie
Selbstlenker
Beiträge: 157
Registriert: 2016-01-15 13:20:13
Wohnort: LKW

Re: Heckträger aus ITEM-Profilen

#11 Beitrag von Schmie » 2019-07-20 16:27:05

Moin und danke für die vielen Antworten,

dann werde ich von den ITEM Dingern wohl doch lieber Abstand nehmen. Problem bei uns ist, dass wir an die oberen Containerlocks (hinten) nicht rangehen können, wegen der Verlängerung müssen die verschlossen sein, sonst regnet's rein.
Sonst könnte man ja wenigstens da vernünftig ran, egal ob von oben oder seitlich, das geht aber nur noch bei den unteren. Vielleicht geht es mit einem Rahmen der oben aufliegt und nur unten an den Containerlocks verschraubt wird, mal sehen.

Generell habe ich zu den Alukonstruktionen schon auch Vertrauen, bisher hält sogar der Fahrradträger (auch Alu), dem ich das kaum zugetraut habe.

@Ernst: unser Shelter war leer beim Kauf, daher hab ich die Klimakisten und deren Befestigung nie gesehen. Wie haben die das gemacht? Sicherlich nicht mit Einnietmuttern, oder? Oder waren die auch an den C-Schienen fest?
Weil wie gesagt, ich habe bei der Verlängerung ringsum 70x70 Aluprofile genommen, wie original halt auch.

Gruß

André
Handle nur nach derjenigen Maxime, von der du wollen kannst, dass sie allgemein gültiges Gesetz werde. - Immanuel Kant
----------
DAF Leyland T244 + Kabine FM2 (verlängert)

midlifecrisis
Selbstlenker
Beiträge: 185
Registriert: 2017-09-10 19:51:07

Re: Heckträger aus ITEM-Profilen

#12 Beitrag von midlifecrisis » 2019-07-21 1:58:32

Ich finde das rumgezicke der Fahrzeugbaufraktion ja teilweise auch überzogen, manche scheinen da wirklich zu glauben dass der Maschinenbau nur Kistenregale baut. Allein die Fahzeubauelite kann mit Vibration und dynamischen Lasten umzugehen...

In dem Fall würde ich das aber auch lassen.
Die Profile an sich (es gibt da auch noch ein große Welt jenseits von 45x45) werden nicht das Problem, aber die Verbindungen. Natürlich kannst du das kompensieren indem du anstelle der oben gezeigten "Schutzzaunverbinder" entsprechende Bleche/Frästeile nimmst - spätestens dann ist aber der "Legovorteil" dahin...

Alu wird gerne unterschätzt.
Anfänger haben das 2mm Baumarktprofil im Hinterkopf dass sie mit der Laubsäge bearbeitet haben.

Die Realität wennes etwas dicker wird:
Es ist scheisse zu sägen
Es ist scheisse zu fräsen/bohren
Es es scheisse zu schweisen

Du kannst einen HSS Kronenbohrer als Laie unzählige Male durch S355 jagen wenn du nur hin und wieder an einen Tropfen Öl denkst. Du wirst ihn beim ersten Loch in etwas dickeres Alu töten wenn du mit der Laubsägeerfahrung an die Sache rangehst...
Das gleiche gilt für den 8er Gewindeschneider.

Dann ist da noch die Korossion, wenn du später mal eine Schraube lösen oder in dem Fall nachziehen willst, die im Alu gefressen hat - Prost Mahlzeit. Entweder du drehst sie ab oder du bekommst ein schönes geriebenes Durchgangsloch...

Wenn du nicht schweissen willst bzw. was Legomäsiges suchst wäre ggf. Noch eine geschraubte Konstruktion mit Wasserrohren denkbar.

Benutzeravatar
Bad Metall
süchtig
Beiträge: 729
Registriert: 2009-09-24 21:28:19
Wohnort: Mainburg

Re: Heckträger aus ITEM-Profilen

#13 Beitrag von Bad Metall » 2019-07-21 16:55:48

Mir ist das egal, ob ein Heckträger mit Reifen auf der Piste abhanden kommt, solange ich nicht betroffen bin.
Das Problem haben auch renomierte Hersteller auf Grund schlechter Konstruktion. Darüber liest man aus anderen Gründe nichts... ;)

Von geschraubten Alukonstruktionen für diesen Zweck halt ich persönlich nicht viel, da eine stabile Verbindung nur mit großen Aufwand
zu verwirklichen ist.

Lg Bernd

bikemaniac
infiziert
Beiträge: 63
Registriert: 2018-06-03 23:01:02

Re: Heckträger aus ITEM-Profilen

#14 Beitrag von bikemaniac » 2019-07-22 14:05:03

In Bad Kissingen habe ich mir den Zirben-Koffer vom Schatzmeister angeschaut. Sein ganzer Zwischenrahmen/Montagerahmen war aus diesen Alu Systemprofile gemacht und zwar in der 80x80mm Variante. Er hatte auch so "Knotenbleche" als Verbindungsteile. Was mich auffiel: Alles war nur kraftschlüssig verschraubt, also nicht formschlüssig. Mit anderen Worten: Alles war nur pr Reibung verschraubt. Ich fragte nach weil ein bisschen "mulmig" und mir wurde gesagt: Haben wir ja berechnet :unwuerdig:

Lucas

stonedigger
Schlammschipper
Beiträge: 413
Registriert: 2014-09-15 12:12:45

Re: Heckträger aus ITEM-Profilen

#15 Beitrag von stonedigger » 2019-07-22 14:46:37

Erst einmal zur Belastbarkeit:

Der Klassiker, bei dem es auch das meiste Zubehör gibt ist das 40er ITEM: Das gibt es in vielen Varianten: 4 Nuten, oder auf nur 3 Nuten und eine geschlossene Fläche, in welche man z.B. einen Blindniet setzen könnte.
Bei den 4 Nuten:
a) der Klassiker: das schwere Profil ohne Hohlkammern; Biegewiderstandsmoment W_X = 6,95cm³ bei 2,45 kg/m
b) mittelschwer mit Hohlkammern W_X = 4,55cm³ bei 1,75 kg/m
c) leicht mit vielen Hohlkammern W_X = 3,69cm³ bei 1,37 kg/m

Das verwendete Alu hat eine Streckgrenze von 195 N/mm² (Stahl 235 o. 355 N/mm²)

Mit Sigma = M_b / W_x ergibt sich dann mit der Streckgrenze, einem Hebelarm von 1m und dem mittleren Profil:

F = 195 N/mm² x 4550 mm³ / 1000mm = 887 N sprich eine Traglast von 90 kg.

Zum Vergleich: mit einem 40er Stahlrohr und 2mm Wandstärke aus S235:

83kg bei einem Gewicht von 2,31 kg / m

Grundsätzlich kann das Profil also schon was!

Zu den Verbindungen:
die Nutensteine gibt's wiederum in einer Version, die sich seitlich (auch nachträglich) in die Nut einklicken lässt und auch in der Variante zum Einschieben, bei der annähernd ein Formschluss mit der Nut hergestellt werden kann. Dazu gibt es Nutensteine mit mehreren Gewinden. Das oben erwähnte 40er Profil kann mit Nutensteinen mit Gewinde bis M8 ! verbunden werden. Da kann man definitiv einiges damit anstellen und dass das ganze nicht hält ist ein Irrglaube. Vor allem wenn manche Leute einer geschweißten Alu-Konstruktion mehr zutrauen. Da muss man beachten, dass die wenigsten eine Alu-Schweißkonstruktion einer anschließenden Wärmebehandlung unterziehen oder diese aus einer selbst aushärtenden Legierung herstellen. Das bedeutet dann nämlich, dass in der Wärmeeinflusszone der Schweißnaht dann nur noch ca. 1/3 der ALU-Festigkeitswerte erreicht wird. Da traue ich dann einer ITEM-Verbindung wesentlich mehr zu. Allerdings würde ich tatsächlich für die Verlastung eines Motorrades einen Grundträger aus Stahl schweißen und diesen dann mit Alu-ITEM-Profilen kombinieren. Man kombiniert dann die Rüttelfestigkeit einer Schweißkonstruktion mit der Variabilität einer ITEM-Konstruktion.

SD

stonedigger
Schlammschipper
Beiträge: 413
Registriert: 2014-09-15 12:12:45

Re: Heckträger aus ITEM-Profilen

#16 Beitrag von stonedigger » 2019-07-22 14:48:13

Nebenbei: Es gibt ganze Feuerwehrautos, die komplett aus ITEM oder ähnlichen Profilen mit Nutensteinen zusammengeschraubt werden. Gerade die Varianten mit Tiefzügen.

SD

dibbelinch
abgefahren
Beiträge: 1138
Registriert: 2014-01-10 18:53:05

Re: Heckträger aus ITEM-Profilen

#17 Beitrag von dibbelinch » 2019-07-22 18:18:28

stonedigger hat geschrieben:
2019-07-22 14:48:13
Nebenbei: Es gibt ganze Feuerwehrautos, die komplett aus ITEM oder ähnlichen Profilen mit Nutensteinen zusammengeschraubt werden. Gerade die Varianten mit Tiefzügen.
SD
Solche Argumente hate ich aber nicht für sinnvoll:
Ein FW-Auto macht einen Einsatz im 2-stelligen km-Radius.
Danach geht es zurück zur Zenrale, und das ganze Fahrzeug wird nach einem Einsatz wieder beladen / hergerichtet und dabei (zwangsläufig) genau angeschaut. Ist was kaputt, so kann sofort repariert werden.
Ich erinnere da mal an meinen Fred mit dem Riss in der Frontschürze. Wenn das Fahrzeug die letzten 10 Jahre weiter bei der Feuewehr Dienst getan hätte, wär das Problem sicher nicht aufgetreten. Bei mir nach nur 6 Monaten Südamerika...

Mit einem WoMo bin ich im schlechtestes Fall nicht nur von der heimischen, sondern von jeglicher Werkstatt gleich einen 3-stelligen km-Betrag weit weg. Habe ich diese dann (schlimmstenfalls über Pisten, die den Schaden noch vergrössern) erreicht, so gibt es dort
- eventuell keine ITM-Ersatzteile / Profile ?
- eventuell keine Möglichkeit, Alu zu schweissen?

Ich habe versucht, so zu bauen, dass ich auch unterwegs in der Einöde, mit Hilfe von einfachen Mitteln und einem fähigen Schweisser, alles reparieren kann. Ob mir das gelungen ist, wird die Zeit zeigen.

Gruss, Ulf
Oh Lord
please help me
to keep my big mouth shut
till I know
what I am talking about

"Weltanschauungen" stammen gemeinhin von Leuten die sich die Welt nie wirklich angeschaut haben.

Benutzeravatar
Unimuck
süchtig
Beiträge: 642
Registriert: 2015-06-22 18:17:05
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Heckträger aus ITEM-Profilen

#18 Beitrag von Unimuck » 2019-07-22 19:08:18

Bad Metall hat geschrieben:
2019-07-20 15:24:20
Für den Modellbau ist das auch gut geeignet . Die sind eher selten auf Wellblechpisten unterwegs :spiel:

Lg Bernd
Ich glaube Du kennst noch nicht alle Modellbauer. :D
Persönlich würde ich auch eher eine sauber ausgelegte Schweißkonstruktion aus Alu oder Stahl bevorzugen.
Gruß Hartmut

Wer glaubt, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden. (Sokrates)

DanielD
LKW-Fotografierer
Beiträge: 109
Registriert: 2017-01-13 14:55:35
Wohnort: 88339
Kontaktdaten:

Re: Heckträger aus ITEM-Profilen

#19 Beitrag von DanielD » 2019-07-22 19:31:54

Hi,
die dynamische Beanspruchung ist das kritische für die ITEM Nutsteinverbindung. Da reißen gerne die Flanken aus, weil zuvor das Alu mürbe wurde.
Das hatte ich schon ==> Totalschaden. Wird der Nutstein neben die Fehlerstelle geschoben, ist dort nach kurzer Zeit wieder kaputt.

Als Objekt war eine 30kg schwere Heckklappe in 50cm Abstand mit Scharnierband fest gemacht. Das Scharnierband ist dann aus dem ITEM Profil gerissen. Ca. 2500 Hub und Schluß.
Jetzt ist es eine Stahlkonstruktion, die hält.....

Gruß Daniel

Benutzeravatar
Bad Metall
süchtig
Beiträge: 729
Registriert: 2009-09-24 21:28:19
Wohnort: Mainburg

Re: Heckträger aus ITEM-Profilen

#20 Beitrag von Bad Metall » 2019-07-23 7:50:56

Bei vielen Feuerwehren ist auch der Koffer mit dem Rahmen fest verschraubt, die fahren seit Jahren ohne Probleme....
Wieso Federlagerung, Vierpunkt?
Ich würde keinem etwas raten, was ich nicht selbst ausgiebig getestet habe und das auch auf Wellblechpisten. :spiel:
Lg Bernd

stonedigger
Schlammschipper
Beiträge: 413
Registriert: 2014-09-15 12:12:45

Re: Heckträger aus ITEM-Profilen

#21 Beitrag von stonedigger » 2019-07-23 9:48:16

Geraten habe ich erst einmal zu gar nichts.

Zweifellos (so schrieb ich es ja auch) würde ich für die Verlastung eines Motorrades die tragende Komponente - insb. das "Verschiebestück" nicht aus ITEM bauen. Aus eben den genannten Gründen bei den dynamischen Beanspruchungen.

Ich wollte nur zur Beurteilung der lapidaren Aussage, ITEM würde nichts halten, ein paar mehr Informationen liefern als nur das Bauchgefühl.

Und bitte keine Schweißkonstruktion aus Alu, wie von einem Vorredner geschrieben. Das können nur ganz wenige! Da muss ich dann leider nach wie vor sagen, bevor mir jemand aus AlMg3 einen Motorradträger zusammenbrutzelt, dann würde ich einer ITEM-Schraubverbindung noch mehr Dauerhaltbarkeit zutrauen.

SD

bikemaniac
infiziert
Beiträge: 63
Registriert: 2018-06-03 23:01:02

Re: Heckträger aus ITEM-Profilen

#22 Beitrag von bikemaniac » 2019-07-24 12:00:09

stonedigger hat geschrieben:
2019-07-23 9:48:16
Und bitte keine Schweißkonstruktion aus Alu, wie von einem Vorredner geschrieben. Das können nur ganz wenige!
Hier liess Hermann Unterwegs sich ein Alukoffer schweissen:

https://www.youtube.com/watch?v=Gz8HTrpCNXk

Dann hoffe ich, dass sie einen von den "wenigen" beauftragt haben.

Lucas

OliverM
Forumsgeist
Beiträge: 6749
Registriert: 2006-12-28 9:26:50
Wohnort: Goch

Re: Heckträger aus ITEM-Profilen

#23 Beitrag von OliverM » 2019-07-24 21:07:35

bikemaniac hat geschrieben:
2019-07-24 12:00:09
stonedigger hat geschrieben:
2019-07-23 9:48:16
Und bitte keine Schweißkonstruktion aus Alu, wie von einem Vorredner geschrieben. Das können nur ganz wenige!
Hier liess Hermann Unterwegs sich ein Alukoffer schweissen:

https://www.youtube.com/watch?v=Gz8HTrpCNXk

Dann hoffe ich, dass sie einen von den "wenigen" beauftragt haben.

Lucas
Selbst wenn das nicht der Fall sein sollte ist es garantiert trotzdem einer von den "wenigen" gewesen . :ninja:

Gruß

Oliver
the key to freedom isn´t making more it´s spending less

Quis custodiet ipsos custodes?

stonedigger
Schlammschipper
Beiträge: 413
Registriert: 2014-09-15 12:12:45

Re: Heckträger aus ITEM-Profilen

#24 Beitrag von stonedigger » 2019-07-29 8:50:35

Natürlich gibt es ein paar, die das gut und dann auch teuer können. Ich glaube aber, dass die wenigsten sich ihren "Alu-Unterbau" oder andere tragende Alu-Schweißkonstruktionen aus AlZn4,5Mg1 - landläufig auch als "Flugzeugalu" bezeichnet, schweißen lassen, welches als einzige Alu-Legierung nach dem Schweißen nach ca. 90 Tagen bei Raumtemparatur !!! wieder auf eine Festigkeit von ca. 340 N / mm² zurückkehrt. Die wohl am häufigsten verfügbare schweißbare Alu-Legierung ist das 6060er Alu oder AlMgSi. In der Wärmeeinflusszone beim Schweißen sinkt die Festigkeit von 6060er Alu z.B. um ca. 40% ! Dies ist auch ein Grund dafür, warum Alu Konstruktionen immer neben der Schweißnaht versagen. Um dies in den Griff zu bekommen, werden tragende Alu-Konstruktionen (zu welchen ich jetzt mal einen Koffer-Unterbau oder Heckträger zählen würde) einer anschließenden Wärmebehandlung unterzogen. Für das 6060 bedeutet das: Lösungsglühen bei 525 - 540°, abschrecken, Kaltauslagern 5-8 Tage, warmauslagern bei 155-190° ca 4-16 h. Ein aufwendiges Procedere was (mal abgesehen davon, dass kaum ein Ofen in der Größe aufzutreiben ist) kaum einer der wenigen, die wohl etwas ironisch mit einem (") hervorgehoben werden sollten, es auf sich nimmt. Auf Grund der wenigen, verfügbaren Alu-Profile in AlZn4,5Mg1 (Vergleiche hierzu z.B. die Lagerliste von wmh.de) wird aber wohl auch kaum einer der "wenigen" den Unterbau aus dieser Legierung schweißen. Ein weiterer Nachteil stellt das Thema Aluminium-Korrosion dar. Auch das wird meiner Meinung nach viel zu wenig bedacht. Gerade 7020er Alu ist hier insb. an der Schweißnaht sehr empfindlich.
Selbst wenn einer Alu "schön" schweißen kann, was heute mit modernen Schweißgeräten auch nicht mehr die große Kunst darstellt, werden diese Punkte selbst bei großen Herstellern kaum beachtet. Zumal es im Fahrzeugbau noch nicht mal notwendig ist Schweißnachweise zu besitzen. D.h. entgegen einem Wintergartenbauer kann (darf) hier auch ein Koch schweißen. Dies bedeutet, dass das oben am Rande angeschnittene Fachwissen dann gerade bei den kleineren Firmen auch kaum vorhanden ist. (Ausnahmen bestätigen die Regel)

Aus diesem Grunde würde ich nun doch zu etwas raten: Bei tragenden Alu-Konstruktionen lasst lieber die Finger davon oder sucht Euch einen der "wenigen" ;-) Wenn Ihr Euch sowas bauen lassen wollt, dann fragt Eurem Gegenüber: Aus welchem Alu wird es geschweißt und wo bzw wie wird die Wärmebehandlung durchgeführt. Wenn Ihr dann in große, fragende Augen schaut, dann geht lieber wieder. Und die Aussage: "Wir haben langjährig Erfahrung und hatten noch nie eine Reklamation" bringt Euch in Absurdistan nichts - denn der örtliche Schmied kann vielleicht einen Stahl zusammenbrutzeln, aber bestimmt kein Alu. Nur weil etwas von vielen über einen langen Zeitraum falsch gemacht wird, wird es dadurch nicht richtiger und auch nicht dadurch, dass genug darauf reinfallen.

Quellen hierzu: Merkblatt W7 von der Aluminum-Zentrale, DIN 4113, Dubbel - Taschenbuch f. den Maschinenbau

SD

OliverM
Forumsgeist
Beiträge: 6749
Registriert: 2006-12-28 9:26:50
Wohnort: Goch

Re: Heckträger aus ITEM-Profilen

#25 Beitrag von OliverM » 2019-07-29 10:15:41

stonedigger hat geschrieben:
2019-07-29 8:50:35
Nur weil etwas von vielen über einen langen Zeitraum falsch gemacht wird, wird es dadurch nicht richtiger und auch nicht dadurch, dass genug darauf reinfallen.

Quellen hierzu: Merkblatt W7 von der Aluminum-Zentrale, DIN 4113, Dubbel - Taschenbuch f. den Maschinenbau

SD

Danke für deine wirklich ausführliche Antwort zu diesem Thema.

Gruß

Oliver
the key to freedom isn´t making more it´s spending less

Quis custodiet ipsos custodes?

Antworten