Absetzkoffer - das System - Fragen

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
TobiasXY
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4958
Registriert: 2012-01-30 0:22:40
Wohnort: Bawü

Absetzkoffer - das System - Fragen

#1 Beitrag von TobiasXY » 2019-04-17 15:44:04

So, da sich langsam und doch endlich die Projekte dem Ende neigen, kommt so langsam ein neues Projekt auf den Tisch und möchte umgesetzt werden.

Vorerst, Bauwägen sind endlich "fertig", MB 1113B wird im Mai verkauft und die 711D Pritsche hat endlich Tüv.

So, jetzt kommen wir zum Thema.

Ich will mir eine universelle Absetzkabine bauen, aus Siebdruck. 4m x 2,4x 2,1m, soweit so gut und soweit auch alles easy.

Aktuell habe ich eine Pritsche da könnte ich die draufsetzen. Ah Draufsetzen.

Da kommen wir langsam zu meiner Frage.

Würde ihr einen Stahlrahmen unter den Siebdruckkoffer setzen? Wie würdet ihr das Absetzsystem bauen? Kennt ihr eine gute u. günstige Adresse für "Absetzsysteme" bzw deren Bausteile? Änlich wie Stockwinden, aber mit mehr Hub.

Im Endeffekt solls ja individuell bleiben, da ich noch nicht weiß was danach kommt, ob es beim 711 bleibt, oder Vario oder 1017 oder 1222 oder oder oder...aber ich will zukünftig nur noch das Fahrgestell wechseln bzw. mit dem Fahrgestell arbeiten können :)

Und das System soll recht fix abzusetzen gehen und auch auf den Stützen stehen können :eek:

Daher wäre ich über etwas Anregung und ggf. direkte Lösungsansätze ziemlich erfreut :)

Benutzeravatar
ClausLa
süchtig
Beiträge: 953
Registriert: 2013-04-06 22:59:22
Wohnort: Lkr. Landshut

Re: Absetzkoffer - das System - Fragen

#2 Beitrag von ClausLa » 2019-04-17 16:15:41

Moin,
da gibts 2 Lösungsansätze:
Fahrzeug kann Höhe verändern (siehe Wechselbrückenzüge, setzt aber eine Luftfederung o.ä. voraus)

Vorteile:
-geht schnell
-Hubvorrichtung fahrzeugseitig, daher einfachere Stützen
-stabilerer Stand des Aufbaus

Nachteil:
-Fahrzeug braucht Luftfederung
-gerader Boden oder Unterlagen erforderlich

Aufbau kann Höhe verändern (z.B.Bimobilkabinen o.ä.)

Vorteile:
-Fahrzeug egal
-Kabine kann zur besseren Begehbarkeit abgesenkt werden
-Füsse lassen sich dem Boden anpassen

Nachteile:

-Stützen aufwendig, schwer und teuer
-deutlich instabilerer Stand der Kabine



Mein Gedanke:

4 Stützfüsse, ähnlich denen einer Wechselbrücke, steckbar oder Schwenkbar je nach Bedürfnis

Am Koffer 4 Aufnahmen für Wagenheber o.ä.

Koffer mittels der Heber vom Fahrzeug anheben, Stützen dran
Heber ablassen
Fahrzeug rausfahren

Zum Aufnehmen andersrum

Wenn man die Stützen so baut, dass man die Höhe verändern kann, kann man später auch das Fahrzeug wechseln.


Gruß Claus

Bahnhof
Schrauber
Beiträge: 314
Registriert: 2014-07-28 8:44:53

Re: Absetzkoffer - das System - Fragen

#3 Beitrag von Bahnhof » 2019-04-17 17:15:59

Nimm Stützfüsse wie bei Bdf Brücken

Zu absetzen steckst du die Stützen schräg nach hintenrein und fährst 30cm zurück, schon steht der Aufbau auf seinen Stelzen

Sicherheitstechnisch muss man sich halt was basteln, damit das ganze nicht zur Mausefalle wird


Gruß

Benutzeravatar
Jac0b
Selbstlenker
Beiträge: 194
Registriert: 2017-07-30 10:51:02

Re: Absetzkoffer - das System - Fragen

#4 Beitrag von Jac0b » 2019-04-17 17:43:59

Hi Tobias, nun wird es also konkret ;-)

Der SimonB hier aus dem Forum hat eine gute Projektbeschreibung von seinem hölzernen Absetzkoffer vor ein paar Jahren gepostet, findest du über die Suchfunktion.

Ich habe "dein" Projekt ja letztes Jahr passend für meinen Kurzhauber realisiert- welchen ich ja auch verkauft habe. Also den LKW, nicht den Koffer.
Kurz gesagt, ich habe die Siebdruck-Alkoven Kabine komplett aus Holz und selbsttragend ausgeführt, ohne integrierten Stahlrahmen. Somit kann es keine Kältebrückenproblematik geben. Dennoch ist er so massiv dass ich ihn überall mit dem Stabler anheben kann, auch an der Spitze des Alkovens kann ich ihn damit hochdrücken. So hab ich ihn auch auf und abgesetzt.
Jetzt mit dem neuen Projekt, dem 4x2 G90 packe ich einen Stahlrahmen aus 4Kantrohren drunter. Das hat verschiedene Gründe.
1. Der Koffer ist langsam am Limit für den Stabler
2. Ich muss den Koffer jetzt eh etwas unterbauen da der abstand zwischen Pritschenboden und Führerhausdach nun etwas grösser ist als beim Kurzhauber.
3. Ich werde den Koffer öfters auf und absetzen, es soll schneller gehen als bisher.

Also ein Stahlrahmen in den ich 4 Kurbelstützen/ Spindelstützen stecken kann. Die gibt es für unter 100Euro das Stück mit 400mm Hub, 3t Lastaufnahme und eine wiegt sogar unter 10Kg.
Versteifen tu ich die dann über ein Flacheisen,wie bei ner BDF Brücke.
Also ohne umbauten am Koffer, einfach nen simpler Stahlrahmen drunter in den die Stützen gesteckt werden können nachdem an diese ein 4Kant geschweisst wurde welches in die vom Rahmen passt.

Nachteil von einem selbstragendem Holzkoffer mit zusätzlichem Rahmen darunter ist natürlich das Mehrgewicht.

Kannst mich sonst auch anrufen, sofern du wieder eine Stimme hast ;-)

Liebe Grüße, Jacob

PeterWEN
süchtig
Beiträge: 989
Registriert: 2010-08-24 21:26:54
Wohnort: 92637

Re: Absetzkoffer - das System - Fragen

#5 Beitrag von PeterWEN » 2019-04-17 21:00:17

Habedere,

da hat doch die Vebec vor einiger Zeit mal so eine Art flatracks für Containeraufnahmen von Y-Tours vertickt.

Das waren, glaub ich, Materiallagercontainer mit offenen Seitenwänden.

Vielleicht hat ja einer der üblichen Verdächtigen noch sowas auf dem Hof stehen.

Da hätteste gleich den kompletten Unterbau und auch vier Seitenstützen zwischen denen Du die Siebdruckpatten rein tackern kannst.
Vor mir die Bahn, unter mir was fahrbares, nach mir die Sintflut.
Fragt mich nur, ich habe zwar keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.
Inzwischen Meister im Verschieben, von der "to do" in die "ach, was soll`s" Liste.

Benutzeravatar
rotertrecker
abgefahren
Beiträge: 1863
Registriert: 2007-11-15 20:45:52
Wohnort: Eichsfeld/Thür. Rhön

Re: Absetzkoffer - das System - Fragen

#6 Beitrag von rotertrecker » 2019-04-17 21:52:37

Hallo Tobias,

mal wieder alles anders? Gut gut!

Ich habe einen Stahlrahmen unter meinem Leichtbau-Holzkoffer.
Darin integriert sind die Aufnahmen für die Stützen.
Die wiederum sind über Hydraulikstempel zu verlängern, zum anheben.
Da habe ich die Zylinder mit integrierter Handpumpe für genommen, die eigentlich für Motorkräne gedacht sind, Stück für ca. 40€ in der Bucht.
Geht gut, der Koffer ist in ca. 30 Min runter, inkl. lösen der Sicherungen und so. Mit 2 Personen.
Ich gebe hier den Hinweis das Du immer halbwegs gerade Gelände für den Job brauchst, sonswird das Aufsatteln zur Qual.
Ich habe in meiner neuen Scheune jetzt 4 Kettenzüge hängen, das geht in jedem Fall sehr viel besser. Quasi Kran...

Gruß Sven
Alles wird gut!! (Irgendwann irgendwo)

Iveco-Magirus 90-16
Eicher 2-Achser 5,4t "Klapp-WoWa"
Kässbohrer 1-Achser 3,5t "Schuhschrank"

Benutzeravatar
TobiasXY
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4958
Registriert: 2012-01-30 0:22:40
Wohnort: Bawü

Re: Absetzkoffer - das System - Fragen

#7 Beitrag von TobiasXY » 2019-04-18 7:33:25

Ohne Fotos glaub ich euch ja gar nichts ;)

Benutzeravatar
Jac0b
Selbstlenker
Beiträge: 194
Registriert: 2017-07-30 10:51:02

Re: Absetzkoffer - das System - Fragen

#8 Beitrag von Jac0b » 2019-04-18 8:05:38

Dann benutz doch die Suchfunktion :search:
Zu dem was ich neu vor hab gibts noch keine Bilder weil erst im Kopf und auf Papier fertig, den kofferbau-Thread kennst du ja.
SimonB sein Projekt findest du( absetzen via gerüstspindeln) und roterTrecker hat an anderer Stelle auch schon mehr zu seiner Variante gepostet.
Hab aber gerade am Handy auch keine Lust das raus zu suchen :hug:

Liebe Grüße, Jacob

Benutzeravatar
TobiasXY
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4958
Registriert: 2012-01-30 0:22:40
Wohnort: Bawü

Re: Absetzkoffer - das System - Fragen

#9 Beitrag von TobiasXY » 2019-04-18 18:37:37

Stimmt schon, dein Koffer kenn ich ja schon halbwegs. Wenn du das absetzsystem fertig hast komm ich mal mit dem 711 rum u würde gern mal eine kleine proberunde mit deinem Koffer u meiner Pritsche machen...vll investiere ich dann doch nochmal in ein leistungsstärkeres Fahrgestell Vario 814-816 o wirklich etwas unvernünftig in 200ps + u Allrad

Sven sein Laster kenn ich doch auch schon Simon sein Laster hab ich tatsächlich auch schon leicht real begafft xD

Was mir aber fehlt ist ein gutes hubsystem was es sparsam zu erwerben gibt u zw 50-90cm hub macht.

Was ich mich noch frage: Alkoven Koffer zum absetzen kombiniert mit einem kippfahrerhaus.
Dieselfilter etc kommt man ja auch so ran.
Wann muss man denn schon die Hütte kippen?
Ventile einstellen etc
Oder halt bei einer Reparatur wenn wirklich nichts mehr am standstreifen geht aber dann stellt das absetzen auch kein übelstes Problem mehr dar

PeterWEN
süchtig
Beiträge: 989
Registriert: 2010-08-24 21:26:54
Wohnort: 92637

Re: Absetzkoffer - das System - Fragen

#10 Beitrag von PeterWEN » 2019-04-18 20:00:07

Habedere Tobias,
Vor mir die Bahn, unter mir was fahrbares, nach mir die Sintflut.
Fragt mich nur, ich habe zwar keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.
Inzwischen Meister im Verschieben, von der "to do" in die "ach, was soll`s" Liste.

Benutzeravatar
SimonB
Schlammschipper
Beiträge: 419
Registriert: 2011-02-14 18:02:58
Wohnort: Hamburg / im Laster

Re: Absetzkoffer - das System - Fragen

#11 Beitrag von SimonB » 2019-04-23 10:18:58

Moin,

mein System kennste ja;

- Stahlrahmen (80x40x4) unter dem Holzaufbau
- Koffer breiter als Pritsche, somit seitlich überstehend
- senkrechte angeschweisste "Reinsteck-Stummel", in die Drehsteifen vom Gerüstbau als Stützfüße gesteckt werden
- Anheben entweder über die Drehsteifen-Gewinde oder je Längsseite über nen Panzerwagenheber/Kurbelstütze und dann Nachdrehen der Gewinde der Drehsteifen (zweiteres geht schneller)
- nachteilig ist der geringe Abstand zwischen den Stützfüßen und dem Fahrzeug; pro Seite 2cm Luft beim rausfahren. Mit Übung gehts. Absestzen & Aufsetzen ist Arbeit, dauert mit Übung alleine ne knappe Stunde.

Beim zweiten und dritten System von Freunden, die analog (nach)gebaut wurden, werden die "Stützfüße" nicht senkrecht von unten in die "Reinsteck-Stummel" des Stahlrahmens gesteckt, sondern seitlich in die offenen Enden der Querträger des Stahlrahmens eingeschoben (in dem Fall sind die Stützfüße als "Kopfüber-L" ausgeführt und entsprechend versteift). Dadurch stehen die Füße mit 20cm Abstand vom Fahrzeug, was rein/raus leichter macht.

Eine wirklich einfacher, schneller, kraftsparender und kostengünstiger "Hebe-&Senk-Mechanismus" ist bei mir ebenfalls noch auf der Langzeit-Wunschliste; aber die perfekte Idee habe ich da noch nicht gefunden. 4 Hebekissen oder Hydraulikzylinder oder ... hmmm... . Da ich aber höchstens fünf, sechs Mal im Jahr auf- und absetze wäre es letztendlich eh nur Spielerei.

Grüße
Simon
"flohzüchtende anarchisch orientierte minderheit, wohnend wie ein krebsgeschwür."

Antworten