Erfahrungen Elgena nautic compact Typ EE

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Linksfahrer
Überholer
Beiträge: 234
Registriert: 2017-04-08 20:27:46

Erfahrungen Elgena nautic compact Typ EE

#1 Beitrag von Linksfahrer » 2019-04-08 18:36:26

Nachdem wir jetzt unsere Dusche zumindest provisorisch in Betrieb genommen haben, ist festzustellen das es mit kaltem Wasser kein Vergnügen macht. :cold:
Nach Hin und her mit Diesel oder Motorheizung sind wir jetzt zum Ergebnis gekommen, das wir eher eine Elektrolösung bevorzugen.

Elgena bietet einen Boiler mit 12V/220V (200W/660W) an. Ist das so gedacht, das man die 12V dann benutzt wenn man Zeit hat und z.B. während der Fahrt überschüssigen Strom aus der LiMa nutzt und die 220V als Booster über den Wechselrichter zum Nachheizen und bei Landstromanschluss? Oder wie habt ihr das angeschlossen?

Grüße Thomas
MB 914 mit OM366 LA und FM2 Shelter

Benutzeravatar
Wesermann
Schrauber
Beiträge: 302
Registriert: 2017-07-15 9:19:23
Wohnort: Lauenförde

Re: Erfahrungen Elgena nautic compact Typ EE

#2 Beitrag von Wesermann » 2019-04-09 21:06:03

Meiner läuft an Landstrom 220V und wärend der Fahrt über 12V ,wird je nach Gebauch umgestellt.Wenn kein Landstrom anliegt dann 12V.
Wird eher selten gebraucht ,spülen nicht so oft und haben nur eine Außendusche mit WWasser.Zum Zähne putzen und waschen nehmen wir nur kaltes Wasser.Duschen meistens im Spassbad od. mal auf einen Stellplatz .Wir habens zwar , nutzen es aber kaum.(bis jetzt,kann sich aber noch ändern) Da wir unser Kaffewasser mit Gas warm machen nützen wir das Restwasser zum spülen,spart Energie,da es ja schon warm ist.
gruß Armin

Jim Knopf
infiziert
Beiträge: 67
Registriert: 2017-05-17 13:42:32

Re: Erfahrungen Elgena nautic compact Typ EE

#3 Beitrag von Jim Knopf » 2019-04-09 22:55:31

Moin Thomas,

Ich habe die Nautic Therm mit 20l in einer 24v Anlage verbaut und kann sagen das klappt prima. Nach einer guten Stunde Fahrt ist das Wasser fast kochend heiß und hält dann bei dieser Menge durchaus über das WE für mehrere Duschen mit warmem Wasser. Bei richtig Sonnenschein und genügend Watt auf dem Dach geht es auch über Solar. Feine Sache, wenn autarkes duschen wichtig ist.

So Long
Jimbo

Benutzeravatar
campo
süchtig
Beiträge: 648
Registriert: 2012-05-27 7:54:10
Wohnort: Belgien

Re: Erfahrungen Elgena nautic compact Typ EE

#4 Beitrag von campo » 2019-04-11 16:28:04

Hallo Linksfahrer

Ja ein Elgena EE tut genau was man davon erwarten kann. Es gibt sowohl gute wie schlechte Erfahrungen damit.
Welche Boiler Variante ist es , wieviel Liter, wozu muss es dienen, welches Fahrzeug, Wieviel Frisch Wasserinhalt,
Niederdruck oder Hochdruck Applikation, und warum in 12V und nicht in 24V?
Hast du überschüssigen Strom aus der Lima ? Welche Lima ?

Gruesse Campo

Benutzeravatar
Linksfahrer
Überholer
Beiträge: 234
Registriert: 2017-04-08 20:27:46

Re: Erfahrungen Elgena nautic compact Typ EE

#5 Beitrag von Linksfahrer » 2019-05-21 0:10:01

Ich hab mich jetzt für die EE mit 6L Boiler12V/220V entschieden. Jetzt stellt sich noch die Frage nach dem Elektroanschluss. Soll der Boiler immer während der Fahrt auf 12V laufen, geschaltet mit Zündungsplus oder lieber manuell? Für 220V hab ich zwei verschiedene Steckdosen: eine auf der nur Saft ist wenn Landstrom da ist und eine die über den Wechselrichter läuft.
MB 914 mit OM366 LA und FM2 Shelter

Benutzeravatar
joern
abgefahren
Beiträge: 2323
Registriert: 2006-10-22 7:13:12
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen Elgena nautic compact Typ EE

#6 Beitrag von joern » 2019-05-21 2:07:30

Da meine Kühlbox immer über Wechselrichter läuft, ist mein Boiler auch dort angeschlossen. Wechselrichter mit Netzvorrangschaltung erspart das umstöpseln bei Landstrom.
(12/24v Anschluss habe ich nicht, Kühlwassererwärmung ist noch nicht angeschlossen)
Das Leben ist kein Ponyschlecken

www.overlandtours.de

Benutzeravatar
Linksfahrer
Überholer
Beiträge: 234
Registriert: 2017-04-08 20:27:46

Re: Erfahrungen Elgena nautic compact Typ EE

#7 Beitrag von Linksfahrer » 2019-05-21 8:33:18

Mein Wechselrichter hat das auch. Ich wollte den Boiler aber nur auf 220V laufen lassen wenn Landstrom da ist, und evtl. wenn ich schnell mal heißes Wasser brauch. Kann man den Boiler dann eigentlich die ganze Zeit laufen lassen? Hat ja ein Thermostat.
MB 914 mit OM366 LA und FM2 Shelter

Benutzeravatar
Der_Sven
LKW-Fotografierer
Beiträge: 122
Registriert: 2019-04-29 16:50:37
Wohnort: Ebersberg

Re: Erfahrungen Elgena nautic compact Typ EE

#8 Beitrag von Der_Sven » 2020-02-04 10:04:09

Ich hole das mal wieder aus der Versenkung, auch wenn es noch nicht einmal ein Jahr alt ist.

Im Moment schwanke zwischen dem EE und dem E mit nur 12V. Denn:
  • Wenn ich mich von A nach B bewege, sollte ich eigentlich mit Warmwasser ankommen dank Solar und Ladewandler
  • Wenn ich autark stehe kann ich (hoffentlich) mit Solarstrom heizen
  • Wenn ich Landstrom habe, ziehen mir die 12V auch nicht die Batterie leer
Klar mit dem 230V ist er schneller warm, aber im Normalfall kann ich ja planen wann ich mal warm duschen will. Welchen anderen Vorteil bringen mir die 230V für 150 Euronen?

Danke,
Sven

the_muck
Selbstlenker
Beiträge: 182
Registriert: 2019-03-16 16:41:12

Re: Erfahrungen Elgena nautic compact Typ EE

#9 Beitrag von the_muck » 2020-02-06 10:38:11

Moin bei 24V Batterie denke ich gerade darüber nach 230V über Wechselrichter zu nutzen. Geht man davon aus daß man das Wasser immer auf Solltemperatur bringt ist die Energie ja Recht identisch nur 230V geht durch die höhere Leistung schneller. Wechselrichter hat natürlich noch nen schlechteren Wirkungsgrad
Sinus-Wechselrichter haben einen Wirkungsgrad von mindestens 92%
Man verschenkt dann halt 10% der Energiemenge fürs aufheizen. Also muss man die 10% Verlust wohl gegen die aufheizzeit abwiegen.

Um 20L Wasser auf 60°C zu bringen braucht es ca. Bei 1kw 77min. 174min bei 400W... Bleibt die Frage wie gut man das planen kann...

Grüße Malte

Benutzeravatar
Wesermann
Schrauber
Beiträge: 302
Registriert: 2017-07-15 9:19:23
Wohnort: Lauenförde

Re: Erfahrungen Elgena nautic compact Typ EE

#10 Beitrag von Wesermann » 2020-02-06 10:54:33

Moin
ich habe auch diesen Boiler 6ltr.12V/220V .Wenn ich Landstrom habe, läuft der über 220V,habe ich Batt. und Solar läuft der über 12V.Was macht es für einen Sinn ,diesen Boiller über Wechselrichter 12 V /220V od. 24V/220V zu betreiben?Ich vernichte doch nur Energie wemm ich über den Wechselrichter gehe,oder sehe ich das falsche ?
Man kan auch sein Restwasser vom Tee od. Kaffee kochen noch zum spülen verwenden od auch zum Duschen/waschen.Warum muß es immer Kompliziert sein?
Gruß Armin

Benutzeravatar
Der_Sven
LKW-Fotografierer
Beiträge: 122
Registriert: 2019-04-29 16:50:37
Wohnort: Ebersberg

Re: Erfahrungen Elgena nautic compact Typ EE

#11 Beitrag von Der_Sven » 2020-02-06 11:11:36

Hi,

klar, Restwasser vom Kaffe etcc. geht zum Spülen. Wir wollen das warmwasser primär zum Duschen, und um die Kinder grundzureinigen.

Ich nutze keinen Wechslerichter.
Ich hätte das Ding an 12V. Bei Landstrom würde ich den Strom der aus dem Ladegerät nutzen. Hat natülich auch ein paar Verluste.

Mein Frage war: machen die extra 230V Sinn, oder reicht es, die 12V zu nehmen und wie beschrieben, die 12V aus dem Ladegerät zu nutzen?

Danke,
Sven

Benutzeravatar
Wesermann
Schrauber
Beiträge: 302
Registriert: 2017-07-15 9:19:23
Wohnort: Lauenförde

Re: Erfahrungen Elgena nautic compact Typ EE

#12 Beitrag von Wesermann » 2020-02-06 14:52:25

Moin
Frage : wie oft braucht Ihr Warm Wasser und wieviel? Wie oft habt Ihr 220V Landstrom ?
Habt Ihr öfters Landstrom und braucht viel WWasser würde ich den 12/220 V nehmen, der 12V nuckelt schon ordendlich an der Batt.
Gruß Armin

Benutzeravatar
Der_Sven
LKW-Fotografierer
Beiträge: 122
Registriert: 2019-04-29 16:50:37
Wohnort: Ebersberg

Re: Erfahrungen Elgena nautic compact Typ EE

#13 Beitrag von Der_Sven » 2020-02-06 15:07:59

Hi,

Wenn ich am Ladegerät hänge sollte ich doch gar nicht aus der Batterie ziehen? Klar, das Ding zieht so um die 18A aber mit 30A Ladegerät und Solar müsste das doch passen.
Klar, es dauert sicherlich drei mal so lange, um warm zu werden. Aber wenn das Tagsüber passiert, habe ich ja genug Zeit.

die 150 Euro fallen insgesamt nicht wirklich ins Gewicht, aber für 150 gibt's auch andere tolle Sachen.

Ansonsten: ich denke mal, dass wir einmal abends alle sauber machen wollen. ggf. lassen wir mal einen Tag aus. die 10l müssen für die Wäsche reichen :D
Landstrom haben wir halbwegs regelmäßig, denke ich.

Ich werfe ne Münze.

Wie lange hält die Wärme vor? solte ich alles (Schläuche und Boiler) nochmal in Armaflex o.ä. einwickeln, oder passt der so?

Grüße,
Sven

VBert
infiziert
Beiträge: 63
Registriert: 2015-12-11 16:02:40

Re: Erfahrungen Elgena nautic compact Typ EE

#14 Beitrag von VBert » 2020-02-06 19:25:02

Hallo Sven,

wir haben einen 20l Elgena mit Kühlerwasser-Wärmetauscher und 220V (gab´s nur so) und die 220V nehmen wir nur mit Landstrom, also ohne Wandler, dann geht es aber schnell.

Ich wollte Dir aber eigentlich zu Deiner Frage der Isolierung Feedback geben:

Meiner Erfahrung nach sollte man jedenfalls noch zusätzlich selbst isolieren. Wir hatten dies zuerst nicht und die Wärme geht dann trotz der Original-Isolierung (die recht dünn ist) schnell verloren. Ich habe den Boiler dann nachträglich mit einer Schicht Armaflex isoliert, wurde merkbar besser. Ich nachhinein würde ich sogar doppelt nachisolieren, also zwei Schichten, geht bei mir aber aus Platzgründen nicht mehr ohne größere Rohrumbauten.

Vermutlich lohnt es sich auch, die Warmwasserleitung einmal mit einer Rohrisolierung zu versehen, dann hat man schneller wärmeres Wasser - habe ich aber bei mir noch nicht gemacht

Viele Grüße

VBert
MB Vario 815 KA-DA, 275/65/17.5 einzelbereift, Hubdach

orangina
Schrauber
Beiträge: 311
Registriert: 2010-12-01 20:40:24
Wohnort: Rhein/Main

Re: Erfahrungen Elgena nautic compact Typ EE

#15 Beitrag von orangina » 2020-02-06 21:13:09

Hallo,

noch als Idee: Man bekommt den EE auch mit 2x 12V. Dann kann man je nach Bedarf schnell oder langsam heizen. Wenn man Landstrom hat und das Ladegerät 30A liefert kann man das ganze auch mit 12V laufen lassen. Bei einem 12V Heizstab wären es 18A und bei zwei 36A. Wenn der Boiler abschaltet schiebt das Ladegerät die 6A/h die es nicht kompensieren konnte auch wieder recht schnell in die Batterie...

Grüße,
Markus

Benutzeravatar
Der_Sven
LKW-Fotografierer
Beiträge: 122
Registriert: 2019-04-29 16:50:37
Wohnort: Ebersberg

Re: Erfahrungen Elgena nautic compact Typ EE

#16 Beitrag von Der_Sven » 2020-02-09 12:24:36

Also, ich habe mir jetzt den Nautic Compact 10l mit 1x 12V bestellt.
Ich denke, dass reicht für meine Zwecke.

Ich werde ihn und die Schläuche noch schön in Armaflex wickeln und dann wird das schon passen.

Danke,
Sven

Antworten