Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
chevyuser
Überholer
Beiträge: 224
Registriert: 2018-03-12 19:29:47

Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

#1 Beitrag von chevyuser » 2019-03-31 12:41:21

Hallo zusammen,
ich habe mich hier schon ein wenig belesen und jetzt bin ich gerade beim Thema Zwischenrahmen.
Am Montag oder Dienstag hebe ich den Feuerwehrkoffer runter und ab dann gehts weiter mit dem Fahrerhaus.
Parallel wird er Zwischenrahmen geplant, auf Helling gelegt und geschweisst.

Nun brennt mir ein Thema unter den Nägeln, nämlich der zu erwartende Federweg plus Zugabe für die Verschränkung der Achse.

Ich habe folgende Annahmen getätigt:
- Spurbreite an der Aussenkante des Hinterreifens gemessen 2200mm
- Achsbefestigung an der Blattfeder 6,5cm oberhalb der Achsmitte
- Federweg 10cm zum Einfedern (Aus Fahr-Nullage)
- Federweg 10cm zum Ausfedern(Aus Fahr - Nullage)
- Abstand Blattfeder Mitte zu Aussenseite Hinterrad 650mm

Die heutigen Feuerwehr Radhäuser haben ca 30cm ab Radoberkante 9R22,5. Da der Durchmesser der beabsichtigten 14,5 R20 Reifen etwa 15,5 cm grösser ist, reduziert sich die Radhausreserve um 7,25cm. Verbleiben 22.75cm Radhausreserve. Alles immer ohne Höherlegung des Fahrwerks gerechnet, die würde 1 zu 1 die Federreserve erhöhen, man gewinnt aber in Punkto Schwerpunkt und Aufstiegshöhe erstmal nichts.

Wenn nun das linke Hinterrad einfedert bis Maximum, dann benötigt das weitere 10cm, also verbleiben 12,75 cm oberhalb dem Reifen.
Da das meist stattfindet indem das rechte Hinterrad ausfedern, habe ich mir das als Wippe vorgestellt mit aussermittiger Lage, Anteile der Strecken links 650mm und rechts 1550mm, das heisst knapp 29% liegen links, und 57% rechts von der relevanten Blattfeder. Wenn ich also rechts um 10cm ausfedern kann, dann gibt das links einen Weg von noch 2,9cm den ich vorhalten muss als Verschränkungsreserve der Achse.
Verbleiben 9,8cm.

Ich leite davon ab, ich müsste um sicherzugehen 10cm + 2,9cm + 7,25cm = 20,25cm Abstand von der heutigen Radoberkante(mit 9R22,5) einhalten, um im Fall einer vollen Federbewegung nicht am Radhaus zu schleifen.

Da ich mit der Reifenaussenkante gerechnet habe dürfte das schon das maximale Mass sein.

Wäre das soweit richtig gerechnet?
Habt ihr bereits Erfahrungswerte die ich mit einfliessen lassen darf?
Im Prinzip errechnet sich daraus die Materialhöhe des Zwischenrahmens, die ich als Unterkante meines FM2 dann einhalten muss. Als Radhaus will ich die bisherigen Feuerwehrradhäuser wieder verwenden. Oben zum Shelter hin durch eine 1cm starke Kunststoffplatte abgeschlossen um keine Korrosion am Shelter durch hochgeworfenen Dreck zu erzeugen. Diese Maße lasse ich natürlich noch mit einfliessen.
1cm gewinnt man schon durch die erhabenen Containerecken des Shelters.
Hier noch die Gedankenskizze, mit 5cm Zusatzweg für die Verschränkung.

Federweg.GIF

hesima
Kampfschrauber
Beiträge: 512
Registriert: 2017-08-24 20:24:26

Re: Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

#2 Beitrag von hesima » 2019-03-31 22:52:47

Hallo Chevyuser,

genau zu diesen Zweck habe ich kürzlich mit dem noch vorhandenen Feuerwehraufbau und 1800 Wasser im Tank mit einem ungefähren Gewicht von 7,1 Tonnen an einem Iveco 75-16 mit einer technisch zulässigen Gesamtmasse von 8,8to einen Verschränkungstest mit Hilfe zweier Gabelstapler durchgeführt.

Ich habe den Test mit vielen Fotos und einigen Maßen dokumentiert, aber noch nicht ausgewertet, weil das bei meinem gegenwärtigen Projektstand noch nicht besonders relevant ist.

Zu meinem eigenen Erstaunen verschränkt die Hinterachse gegenüber dem Rahmen im Vergleich zur Vorderachse relativ wenig. Bei meiner Bereifung 335/80R20 (Spurbreite an der äußeren Radkante ca 220cm) federt das stärker belastete Rad an der Hinterachse am äußersten Punkt nicht weiter ein als 6cm und das weniger belastete Rad nicht weiter aus als 8cm.
An der Vorderachse waren diese Maße ca. 9cm und 14cm.

Den Rest der beachteten Verschränkung holt sich das Fahrzeug aus der Verwindung des Rahmens.

Meine Angaben beziehen sich also nur auf den Effekt der Verschränkung, nicht auf den Effekt der eigentlichen Beladung. Die 5cm, die du für die Verschränkung zugegeben hast, finde ich dennoch knapp bemessen.

Gelesen habe ich von einem Iveco Eigentümer, der nach Fertigstellung seines Aufbaus hinten neue Federpakete montieren ließ, um das Fahrzeug hinten höher zu positionieren. Mich wunderte schon, wie wenig Federweg hinten bei einem Gesamtgewicht weit unter dem technisch zulässigen Gesamtgewicht noch übrig geblieben ist. Ich vermute, dass ein vergleichsweise kurzer Federweg auf der Hinterachse bei einem LKW für die Fahrstabilität von großem Vorteil ist.

Fotos vom Verschränkungstest kann ich per E-Mail gerne zur Verfügung stellen, falls von Interesse.

Schönen Gruß! Marco

chevyuser
Überholer
Beiträge: 224
Registriert: 2018-03-12 19:29:47

Re: Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

#3 Beitrag von chevyuser » 2019-04-01 8:34:30

Servus Marco,
vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht.
Ich lege mal schnell die Daten gegenüber:
Ich habe etwa 10cm Federweg plus 5cm Verschränkungszugabe kalkuliert plus 5cm Sicherheitszugabe.
Immer an der Hinterachse.
Du hast in der Praxis 6cm Federweg plus die 8cm(zu einem Viertel gegenüber nach oben wirksam) Verschränkung am entlasteten Rad ermittelt.
Das wären lediglich 2cm die das belastete Rad mit der Aussenkante nach oben macht. Damit bleiben im dümmsten Fahrzustand immer noch 12cm Luft nach oben für Kotflügel und Schneeketten.
Das würde heissen der Zwischenrahmen muss insgesamt 25,6cm hoch werden.
Das errechnet sich aus den 5 cm mehr Radius eines 14,5 R20 Reifens und den 20cm maximalem Abstand zur Reifenoberkante. damit wird der Laster dann 3,4m hoch werden, was ich noch ok finde.
3,2m ist nicht erreichbar, 3,3m ist erreichbar aber nur wenn man die Differenz von 10cm aus der Luft über dem Rad nimmt.
Gibt es jemanden der schon fertig ist und mal nachmessen kann ob die Werte beladen Offroad noch Luft nach unten bieten?
Ich will natürlich nur das Nötige mache und nicht übererfüllen und dann jede Menge überflüssige Höhe haben.
ist sicherlich für einige andere auch interessant.
Danke und Gruss
Bernd
Zuletzt geändert von chevyuser am 2019-04-01 16:50:54, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Tomduly
abgefahren
Beiträge: 3478
Registriert: 2006-10-04 10:33:54

Re: Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

#4 Beitrag von Tomduly » 2019-04-01 9:55:09

Die FM2-Kabine über den Radkästen einzuschneiden ist keine Option? Ein 25cm-Zwischenrahmen hebt ja nicht nur die Fahrzeughöhe an, der ganze Schwerpunkt wandert entsprechend nach oben usw. Und die Einschnitte wären am Shelter doch im "Schrankbereich" und würden sich innen mit 5-10cm bemerkbar machen. Klar verliert man Stabilität, aber bei der Skelettbauweise der Kisten sollte das eigentlich gehen.

Grüsse
Tom

chevyuser
Überholer
Beiträge: 224
Registriert: 2018-03-12 19:29:47

Re: Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

#5 Beitrag von chevyuser » 2019-04-01 14:18:53

Man könnte den Shelter sicherlich dahingehend umbauen, man würde das auch sicherlich kräftemässig mit Umbau abfangen können aber im Endeffekt braucht man ja trotzdem einen Hilfsrahmen, der dann immer noch wenigstens 12-14cm hoch sein würde. Insofern bleibt sich das meines Erachtens eigentlich gleich und man kann auch die paar cm noch hoch gehen.
Was ich mit bzgl Schwerpunkt noch überlegt habe ist 2 Wassertanks zu verbauen, einen kleineren im Innenraum und einen grösseren Tank draussen im Hilfsrahmen. Im Sommer ist frei stehen und so sicherlich super und damit viel Wasser auch sinnvoll aber im Winterbetrieb ist schon duschen wegen der Luftfeuchtigkeit nicht die ideale Idee, so dass dabei dann der Aussentank einfach leer bleibt und damit auch nicht einfrieren kann.
Wenn er im Sommer voll ist hält er den Schwerpunkt niedrig. Abwassertank ist eh hinten im Rahmen geplant und damit auch vom Gewicht her eher unten als oben.
Wie schon geschrieben, Radhäuser im Shelter machen das Problem nur teilweise besser, man gewänne aber 10cm an Höhe niedrigerer Höhe.

hesima
Kampfschrauber
Beiträge: 512
Registriert: 2017-08-24 20:24:26

Re: Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

#6 Beitrag von hesima » 2019-04-01 21:48:47

Hallo Chevyuser,

wenn ich dich richtig verstehe, dann gehst du bei deinen gegenwärtigen Überlegungen von einem nackten Fahrwerk ohne jegliche Beladung aus, oder?

Meine Schilderungen bezogen sich ja nur auf den Effekt der Verschränkung bei einem bereits mit dem ungefähren Gewicht eines ausgebauten Wohnkoffers beladenen Fahrzeugs.
Sofern dir keine ähnlichen Erfahrungswerte vorliegen, würde ich mit meinem bescheidenen Hintergrundwissen empfehlen, das Fahrzeug einmal mit so viel Gewicht zu belasten wie du ungefähr für deinen Wohnkoffer rechnest. Ich habe mir sagen lassen, dass dazu Wassertanks besonders gut geeignet sind.

Ich konnte auf eine solche Beladung deshalb verzichten, weil ich mein Fahrzeug mit dem original Aufbau und 1800 Liter Wasser im Löschtank vermessen habe.

Auf den Verschränkungstest kannst du meiner Meinung nach zumindest im Hinblick auf den Abstand zwischen den hinteren Rädern und dem Wohnkoffer verzichten. Hier sind 10 cm Zugabe nach meiner Ansicht schon reichlich.

Klar, die neue Rädergröße muss selbstredend hinzuaddiert bzw abgezogen werden.

Ich kann dir voraussichtlich in einigen Tagen sagen, wie viel mein Fahrzeug bei ungefähr drei Tonnen Zusatzgewicht gegenüber dem nackten Fahrwerk einfedert (ohne Verschränkung). Ich muss dazu noch einmal ein Maß nehmen, habe das Fahrzeug aber noch nicht zu Hause.

Berücksichtigt werden muss natürlich nicht nur der Abstand zwischen den Rädern und dem Aufbau, sondern auch die Tatsache, dass ein niedriger montierter Aufbau bei Verschränkung schneller mit dem Tank oder anderen am Fahrzeugrahmen montierten Anbauteilen kollidiert.

Marco

Benutzeravatar
sascha71
Überholer
Beiträge: 240
Registriert: 2011-10-12 20:08:43
Wohnort: Mainz

Re: Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

#7 Beitrag von sascha71 » 2019-04-02 6:27:44

y
Tomduly hat geschrieben:
2019-04-01 9:55:09
Die FM2-Kabine über den Radkästen einzuschneiden ist keine Option? Ein 25cm-Zwischenrahmen hebt ja nicht nur die Fahrzeughöhe an, der ganze Schwerpunkt wandert entsprechend nach oben usw. Und die Einschnitte wären am Shelter doch im "Schrankbereich" und würden sich innen mit 5-10cm bemerkbar machen. Klar verliert man Stabilität, aber bei der Skelettbauweise der Kisten sollte das eigentlich gehen.

Grüsse
Tom
Hallo,

Kann ich bestätigen, hab es auch so gemacht.
Bilder könnte ich leider nicht hochladen, versuche es später nochmal .
1EEA6214-FC82-48D3-8D79-0B3C19C781D7.jpeg
1EEA6214-FC82-48D3-8D79-0B3C19C781D7.jpeg (32.08 KiB) 1072 mal betrachtet

chevyuser
Überholer
Beiträge: 224
Registriert: 2018-03-12 19:29:47

Re: Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

#8 Beitrag von chevyuser » 2019-04-02 11:34:29

Das klingt interessant, hast du den unteren Skelettstringer nur einfach durchtrennt oder kräftemässig irgendwie abgefangen?
Oder alternativ dem Shelter vor und hinter dem Radhaus einen weiteren Tragarm des Zwischenrahmens spendiert?

Benutzeravatar
Bikerguido
Überholer
Beiträge: 218
Registriert: 2018-04-04 20:33:39
Wohnort: Wilnsdorf

Re: Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

#9 Beitrag von Bikerguido » 2019-04-02 12:00:23

Hallo zusammen, bei mur stehen die gleichem Überlegungen auch im Raum, ausser, dass wir im Sommer mit ein paar Leuten ein paar GFK- Koffer für den 90-16 selber bauen werden statt zu sheltern.
Meine Überlegung geht anders: um wieviel mm müsste ich höherlegen, um bei 14,5er Reifen gar keine Radhäuser zu benötigen. Aktuell baue ich den Zwischenrahmen mit 110mm Höhe, dann werde ich mit Vergleichslast beladen und testen. Von anderen weiß ich, dass man weniger Platz über den Rädern braucht, als ich bisher vermutete, weil die Verwindung des Fahrzeugrahmens sich zum Teil auf den Bereich vor den Blattfederaufhängungen verlagert..... für mich gilt: probieren und messen.
Gruß Guido
Mein Projekt: Iveco 90-16 AW Feuerwehr LF16
Gedämmte Doka mit 4 Einzelsitzen und 1 "Notbett"
Einzelbereifung 14,5er Pista Sprengringfelgen
Selbstbau begehbarer Dachständer in Planung
Zulassung noch LKW geschl.Kasten (bald WoMo)
Koffer mit Hubdach noch in Planung, alles Eigenbau.

Benutzeravatar
sascha71
Überholer
Beiträge: 240
Registriert: 2011-10-12 20:08:43
Wohnort: Mainz

Re: Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

#10 Beitrag von sascha71 » 2019-04-02 17:47:27

chevyuser hat geschrieben:
2019-04-02 11:34:29
Das klingt interessant, hast du den unteren Skelettstringer nur einfach durchtrennt oder kräftemässig irgendwie abgefangen?
Einfach das Profil im Ausschnitt weitergeführt und mit einer Wanne verschlossen.
68D3050B-C6E9-40DA-B382-83EB7C6BEA6D.jpeg

hesima
Kampfschrauber
Beiträge: 512
Registriert: 2017-08-24 20:24:26

Re: Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

#11 Beitrag von hesima » 2019-04-02 19:10:33

Hallo Sascha 71, vielleicht kannst du uns bei Gelegenheit die Fotos noch in besserer Auflösung zur Verfügung stellen. Das ist ein shelter von Dornier, oder? Gruß Marco

Benutzeravatar
sascha71
Überholer
Beiträge: 240
Registriert: 2011-10-12 20:08:43
Wohnort: Mainz

Re: Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

#12 Beitrag von sascha71 » 2019-04-02 19:32:17

hesima hat geschrieben:
2019-04-02 19:10:33
Hallo Sascha 71, vielleicht kannst du uns bei Gelegenheit die Fotos noch in besserer Auflösung zur Verfügung stellen. Das ist ein shelter von Dornier, oder? Gruß Marco
Ja, Dornier. Leider nichts was aussagekräftiger ist als das was du bereits siehst. Verbindungen sind entweder geschweißt Bzw. über Winkel Vernietet.

Benutzeravatar
Wuiderer
Schlammschipper
Beiträge: 432
Registriert: 2016-02-02 2:44:12
Wohnort: Chiemgau

Re: Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

#13 Beitrag von Wuiderer » 2019-04-04 16:24:15

Bikerguido hat geschrieben:
2019-04-02 12:00:23
Hallo zusammen, bei mur stehen die gleichem Überlegungen auch im Raum, ausser, dass wir im Sommer mit ein paar Leuten ein paar GFK- Koffer für den 90-16 selber bauen werden statt zu sheltern.
Meine Überlegung geht anders: um wieviel mm müsste ich höherlegen, um bei 14,5er Reifen gar keine Radhäuser zu benötigen. Aktuell baue ich den Zwischenrahmen mit 110mm Höhe, dann werde ich mit Vergleichslast beladen und testen. Von anderen weiß ich, dass man weniger Platz über den Rädern braucht, als ich bisher vermutete, weil die Verwindung des Fahrzeugrahmens sich zum Teil auf den Bereich vor den Blattfederaufhängungen verlagert..... für mich gilt: probieren und messen.
Gruß Guido
Servus Guido,
Warum den Schwerpunkt und die Aufbauhöhe unnötig weit nach oben bringen, wenn man sich da 5-10cm einsparen kann?
Natürlich ist das Argument eines planen Aufbaubodens was schönes, aber da würde ich persönlich eher einen Keller oder zusätzlichen Installationsraum einplanen als das ganze einfach als Freiraum zwischen Koffer und Rahmen zu belassen.
Gruß Clemens

Benutzeravatar
WMFStefan
Selbstlenker
Beiträge: 151
Registriert: 2018-01-01 15:47:59
Wohnort: 61137

Re: Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

#14 Beitrag von WMFStefan » 2019-04-04 17:01:19

Hallo,

auf dem angehängten Pic ist das der Radkasten (unterhalb des Boilers) quasi im Wagenboden verschwunden.
Ein Doppelboden ist als Installationsraum eine angenehme Sache.

Eine Schwächung des Hauptholmes, durch den Radkasten, haben wir durch einen zusätzlichen Holm (neben
dem Radkasten) kompensiert.

Vielleicht, sind die Fotos ja als Anregung verwertbar. :spiel:

Grüße

Stefan
Dateianhänge
20190328_190700.jpg
IMG-20180513-WA0000.jpg

Benutzeravatar
Bikerguido
Überholer
Beiträge: 218
Registriert: 2018-04-04 20:33:39
Wohnort: Wilnsdorf

Re: Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

#15 Beitrag von Bikerguido » 2019-05-23 23:12:35

Hi,..
Habe heute Verschränkungstests mit 1800kg Gewicht gemacht, interessant war, dass selbst extreme Verschränkung bei mir kaum Auswirkung auf den Freigang zwischen Rädern und Zwischenrahmenoberkante hat. Als ich das Gewicht draufgeschnaölt ha ist er ca. 3cm. In die Knie gegangen,... durch Verschränkung hebt er auf einer Seite etwas heraus, die andere bleibt fast gleich.
Tabelle mit gemessenen Maßen siehe
viewtopic.php?f=35&t=86669
Gruß Guido

hesima
Kampfschrauber
Beiträge: 512
Registriert: 2017-08-24 20:24:26

Re: Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

#16 Beitrag von hesima » 2019-05-23 23:45:16

Bikerguido hat geschrieben:
2019-05-23 23:12:35
Hi,..
Habe heute Verschränkungstests mit 1800kg Gewicht gemacht, interessant war, dass selbst extreme Verschränkung bei mir kaum Auswirkung auf den Freigang zwischen Rädern und Zwischenrahmenoberkante hat. Als ich das Gewicht draufgeschnaölt ha ist er ca. 3cm. In die Knie gegangen,... durch Verschränkung hebt er auf einer Seite etwas heraus, die andere bleibt fast gleich.
Tabelle mit gemessenen Maßen siehe
viewtopic.php?f=35&t=86669
Gruß Guido

Moin,

die Angaben von Guido kann ich bestätigen. Bei ähnlichem Verschränkungstest bei einem 9-Tonner Iveco 75-16, allerdings mit zwei Staplern diagonal und ungefähr drei Tonnen Gewicht kam auch ich auf einen maximalen Einfederweg von 4 cm. Die Verschränkung holt sich der Laster fast ausschließlich aus der vorderen Federung und der Flexibilität des Rahmens.

Ich vermute, dass die Steifigkeit der Hinterachsfederung für Stabilität in Kurven notwendig ist. Wahrscheinlich würde sich ein beladenes Fahrzeug sonst in Kurven zu stark nach außen neigen.

VG Marco
Zuletzt geändert von hesima am 2019-05-24 2:34:42, insgesamt 1-mal geändert.

hesima
Kampfschrauber
Beiträge: 512
Registriert: 2017-08-24 20:24:26

Re: Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

#17 Beitrag von hesima » 2019-05-24 0:14:03

In diesem Zusammenhang stellt sich für mich die Frage, ob die Anbindung des Aufbaus bei Federlagerung am Rahmenende wirklich einziger Weisheit Schluss ist.

Angeblich bringt das eindeutige Vorteile im Gelände, weil der Aufbau sich z.B. nicht "in ein Loch hinein neigt", in das ein Rad vorne hinein gefahren ist.

Aber ist das wirklich so und ist diese Lösung alternativlos?

Ist der Aufbau hinten angebunden, vollzieht er infolge der geringen Verschränkungsfähigkeit der Hinterachse ja nahezu jede Unebenheit des Geländes nach.

Man könnte ja auch argumentieren, dass die Anbindung des Aufbaus vorne zu mehr Ruhe im Gelände führt, weil die Vorderachse viel besser verschränkt und der Aufbau damit nicht jede Unebenheit im Gelände nachvollzieht.

Ich fand die Verschränkung der Vorderachse real sehr beeindruckend (siehe Foto).

Wenn ich es richtig gesehen habe, gibt es hier im Forum einen Günther XX, der seinen Aufbau samt Lagerung bei einem hier im Forum etwas umstrittenen Hersteller machen lassen hat, und dessen Rahmen ist vorne angebunden.

https://womoselbstausbauen.com/wohnmobi ... d-antrieb/

Foto relativ weit unten auf der Seite, einige Fotos müssen durchgeklickt werden, dann kommt der Verschränkungstest.

Wer kann belastbare Erfahrungswerte liefern?

Gruß Marco
Dateianhänge
IMG_24052019_013041_(1080_x_1556_pixel).jpg

Benutzeravatar
Bikerguido
Überholer
Beiträge: 218
Registriert: 2018-04-04 20:33:39
Wohnort: Wilnsdorf

Re: Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

#18 Beitrag von Bikerguido » 2019-05-24 6:23:19

Moin,
Ich glaube, der Schein trügt insofern etwas, dass der Rahmen grundsätzlich von vorne nach hinten durchgehend gleich ist. Hinten gibt es etwas mehr Quertraversen, daher etwas starrer, stimmt.
Ein entscheidender Punkt ist aber auch die Last.
Mit 1,.8t wie gestern getestet, war die Achslast hinten immer noch geringfügig kleiner als vorne, vor allem aber war der Schwerpunkt der Last ca. Auf 1,5m Höhe, wogegen der Motor vorne den Schwerpunkt viel tiefer hat. Der Rahmen könnte hinten mehr verwinden, wenn die Last schwerer und einen tieferen Schwerpunkt hätte,... so neigt der Rahmen ab gewisser Neigung dazu in die Federn zu kippen, weil der Schwerpunkt zu hoch ist,... da hab ich Angst durch unkontrolliertes Kofferkippen seitlich leichter umkippen zu können, dies habe ich jetzt gestoppt durch Begrenzung der Federlagerung auf ca.80mm,...Alternative wären stärkere Federn, die aber starrer machen...jeder, wie er sich am sichersten fühlt.
Am Besten: schwerpunkt muss tiefer!
....ist halt jetzt ein nur halb beladener 9ter mit hohem Schwerpunkt. Anders, als vom Hersteller ursprünglich geplant.

Ich glaube, den Koffer hinten anzubinden hat auch den Grund den Rahmen gleichmäßiger zu belasten, schließlich soll die Konstruktion nicht den Rahmen Schädigen. Ausserdem erzeugt man eine Art Gegengewicht: Fahrerhaus nach links geneigt heißt Aufbau nach rechts.
Bei Anbindung vorne neigt der Koffer sicher weniger, aber die Hinterachse wird dem Gelände noch weniger folgen, weil weniger Druck auf dem entlasteten Rad.
Gruß Guido

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3711
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

#19 Beitrag von meggmann » 2019-05-24 8:34:13

Ich halte die Überlegungen für sehr theoretisch.

Schwerpunkthöhe des Fahrzeug unter 2 m, Spurbreite außen über 2 m. Statisch würde er dann bei über 45 Grad kippen. Wer mal in einem LKW mit seitlicher Neigung von 25 Grad gesessen hat weiß, dass man sich da schon fast in die Hose macht. Im Gelände fährt man (insbesondere in solchen Extremlagen) deutlich langsamer als Schrittgeschwindigkeit, Stoßdämpfer und Blattfedern wirken zusätzlich dämpfend. Da geht in der Regel deutlich mehr, als wir uns trauen.

Federlagerung vorne fest würde der eh schon ausgelasteten Vorderachse zusätzlich Gewicht aufbrummen (dynamisch). Aber gerade dort sind die Schwachpunkte (Tragringe) - finde ich wirklich eine „super“ Idee, die schwächste Stelle zusätzlich zu belasten. Zudem muss eh das ganze Fahrzeug dem Gelände folgen - sonst würde es ja fliegen. Da ist es mir auch lieber, wenn dies möglichst gleichmäßig verteilt geschieht auch wenn das durch die Verschränkung dramatisch aussieht. Ich kann den Grund nachvollziehen, warum die Festlager hinten sein müssen.

Zusätzliche Höhe ist immer hinderlich und möglichst tief zu bauen hat einige Vorteile. Ich würde (und habe) den Sicherheitszuschlag weggelassen. Das hier beschrieben Ereignis (maximale Verschränkung) tritt im Fahrbetrieb wahrscheinlich niemals ein und wenn doch berührt ein Reifen maximal den Innenkotflügel. Wenn da keine Schrauben oder scharfe Kanten sind passiert dann genau gar nix. Weil mein LAK unten abgerundet ist hab ich die Oberseite der Radhäuser gekürzt und eingebuchtet. Hat über 10 cm Höhe eingespart (damals noch wegen ADAC, gibt’s ja heute nicht mehr). Berührt haben die Reifen die Radhäuser nie (habe ich bewusst im Fürstenforest getestet).

Gruß, Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

Benutzeravatar
Bikerguido
Überholer
Beiträge: 218
Registriert: 2018-04-04 20:33:39
Wohnort: Wilnsdorf

Re: Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

#20 Beitrag von Bikerguido » 2019-05-24 11:00:41

Danke Marcel,... Du stärkst meine Meinung und machst mir Mut, trotz meinem nur 110mm Zwischenrahmen niedrig mit wenig Abstand zu bauen.
Darf ich fragen wie viel Federweg hast Du dem Zwischenrahmen gegeben?
Ich denke, je länger der Koffer, desto mehr benötigt man.
Für meinen 3,5m Koffer hinter der Doka und den o.g. Bedingungen finde ich 80mm genug.
Leute mit gekürzter Doka reden von 150mm. Da wäre meiner schon vorher umgekippt.
Gruß Guido

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3711
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

#21 Beitrag von meggmann » 2019-05-24 11:20:37

Man sagt so ca 5 cm je Meter Aufbaulänge (über dem Rahmen, was raussteht ist egal). Ich werd so ca 10-12 cm haben.

Gruß, Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

hesima
Kampfschrauber
Beiträge: 512
Registriert: 2017-08-24 20:24:26

Re: Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

#22 Beitrag von hesima » 2019-05-24 12:15:30

meggmann hat geschrieben:
2019-05-24 8:34:13
...

Federlagerung vorne fest würde der eh schon ausgelasteten Vorderachse zusätzlich Gewicht aufbrummen (dynamisch). Aber gerade dort sind die Schwachpunkte (Tragringe) - finde ich wirklich eine „super“ Idee, die schwächste Stelle zusätzlich zu belasten. Zudem muss eh das ganze Fahrzeug dem Gelände folgen - sonst würde es ja fliegen. Da ist es mir auch lieber, wenn dies möglichst gleichmäßig verteilt geschieht auch wenn das durch die Verschränkung dramatisch aussieht. Ich kann den Grund nachvollziehen, warum die Festlager hinten sein müssen.

...
Gruß, Marcel

Hallo Marcel,

ich habe mit der Anbindung vorne nur mal eine These in den Raum gestellt, weil ich die Vorteile und Nachteile noch nicht so ganz durchschaut habe. Ich mag es halt gerne verstehen und nicht nur anderen nachplappern.

Warum soll die Vorderachse bei einer Anbindung des Zwischenrahmens vorne stärker belastet sein? Nach meinem Verständnis ist die Verteilung der Last auf Vorderachse und Hinterachse ausschließlich abhängig von der Gewichtsverteilung im Koffer.

Bei einer Anbindung des Federrahmens vorne hätte man eventuell sogar den Vorteil, dass die Krafteinleitung des Koffers in den LKW Rahmen (vorne) auf beiden Seiten des Rahmens halbwegs gleichmäßig verteilt wird, weil der Zwischenrahmen in einer Verschränkungssituation vorne auf beiden Seiten des Lkw Rahmens aufliegt und nicht auf einer Seite abhebt wie bei Anbindung hinten. Diese gleichmäßige Belastung wirkt sich vielleicht sogar vorteilhaft auf eine weniger einseitige Belastung der Vorderachse aus.

Man könnte ja sogar argumentieren, dass die Belastung des Lkw Rahmens deshalb geringer ist, weil er bei Anbindung vorne weniger stark zur Verwindung "gezwungen" wird. Als Nachteil sehe ich, dass die Hinterachse bei Verschränkung aufgrund einseitiger Auflage des Zwischenrahmens auf dem LKW Rahmen stärker (weil einseitig) belastet wird und weniger Traktion aufbauen wird.

Grundsätzlich denke ich, dass es Gründe dafür geben muss, dass die Anbindung des Zwischenrahmens hinten quasi Standard ist. Es leuchtet mir nur noch nicht komplett ein.

Gruß Marco

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3711
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

#23 Beitrag von meggmann » 2019-05-24 12:47:16

Hallo Marco,

bei unseren Kisten ist die Vorderachse in der Regel am Gewichstlimit - also keine Reserven. Alles was im vorderen Bereich verbaut ist leitet dynamisch Kräfte ein (Bewegung beim Fahren). Die Dämpfer vorne sind so konzipiert, dass sie im Betrieb diese Massen dämpfen.
Durch die Verwindung des Rahmens und das Festlager hinten wird alles was was sich hinten an Gewichten befindet auch bei Dynamik in die Hinterachse und deren Dämpfer geleitet.

Wenn jetzt das Festlager vorne ist und du sagen wir mal mit dem rechten Vorderrad in ein „Loch“ fährst kommen zu den eh schon vorhandenen Kräften aus den vorderen Aufbauten noch zusätzlich die Kräfte die die Massen über der Hinterachse dynamisch generieren. Die in der Regel belastbarere Hinterachse hat nix zu tun und trägt auch nicht zur Stabilisierung bei, weil die Last über ihr wippen kann (weil die Masse dem Festlager vorne folgt).

Also wenn Festlager hinten dann trägt und dämpft die Vorderachse die ca 4 t von vorne (bei einem 90-16) und die Hinterachse trägt und dämpft die Massen hinten (bis max knapp über 5t).
Macht doch eigentlich auch Sinn, dass diejenige Achse das Gewicht und Dynamik trägt, welche über ihr platziert sind.

Gruß, Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

hesima
Kampfschrauber
Beiträge: 512
Registriert: 2017-08-24 20:24:26

Re: Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

#24 Beitrag von hesima » 2019-05-24 12:57:43

Hallo Marcel, okay, das leuchtet mir ein. Danke!

Marco

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 20715
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Aufbau mit FM2 und Freigang über den Hinterrädern Erfahrungswerte?

#25 Beitrag von Ulf H » 2019-05-24 14:54:00

... fahrt einfach mal mit verschieden gelagerten Aufbauten im Gelände ... bei Fahrtreffen wie in Saverne oder beim Dickschifftreffen kann man in sehr kurzer Zeit durch eigene Anschauung sehr viel lernen ... da können noch so gute theoretische Abhandlungen nicht mithalten ...

... auch auf Video sind etliche sehr lehrreiche Fahrten eingefangen ... so zum Beispiel die Lämmerschwanzdreipunktlagerung von Snoops anno 200x in Boxberg ...

... das Verschränkungsbild von Felix und seine flotte Wasserdurchfahrt jahre später gehören ebenso zu den absoluten Klassikern ...

... Florian aka weickenm s Umfall mit nachfolgenden wissenschaftlichen Studienarbeiten ebenso ...

... aber man kann natürlich so lange das Rad neu erfinden wollen, bis diese oben oder seitlich am Laster angebracht sind ... Merke: gummierte Seite nach unten, lackierte Seite nach oben ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Antworten