Frage zum Pritschenaufbau

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
PaFlo911
neues Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 2018-12-20 23:07:58
Wohnort: Fürth

Frage zum Pritschenaufbau

#1 Beitrag von PaFlo911 » 2019-03-07 14:42:07

Hallo liebes Forum,

mit dem LKW auf dem Hof hat man ja eine tägliche Erinnerung an das geplante Vorhaben.. Witterungstechnisch ist es nu aber jetzt
nicht wirklich prickelnd, weshalb sich all meine Energie in der Planung bündelt:
Ich mache mir gerade Gedanken wie ich den Wohnkoffer auf die Ladefäche bekomm. Vorab:

Es handelt sich um einen La 911 B mit grosser DoKa und einem THW Gerätekoffer, welcher bis auf die Ladebordwände abgeschnitten
wurde. Das Fahrzeug hat eine H - Zulassung als LKW offener Kasten, die ich so behalten will, sprich der Koffer wird Ladung.
Hierzu hätte ich noch ein paar Fragen, vielleicht könnte ja der ein oder andere in seinem Erfahrungsschatz fündig werden.

- Momentan ist die hintere Klappe der Ladefläche so ausgeführt, dass nur das mittlere Drittel abklappt. Das möchte ich auf eine
durchgehende Klappe ändern da ich den Wohnaufbau ein klein wenig nach hinten schräg hoch verlängern möchte (die Ladefläche
hat aktuell 3m, ich hätte gerne 3,6m bis 3,8m für den Aufbau). Dazu muss die hintere Klappe dann zum Transport ab.
Kann es da Schwierigkeiten beim TÜV geben, wenn ich zur HU ohne die Bordwände auftauch?

- Aktuell besteht der Boden der Pritsche aus einer etwas mitgenommenen Siebdruckplatte. Die wollte ich rausnehmen, die Radkästen
bleiben ja stehen. Ist es möglich den Wohnkoffer direkt und ohne Ladeflächenboden auf dem "Gerippe" des Pritschenrahmens zu
verzurren, ohne dass der TÜV hier Einwände erhebt?
Die seitlichen Bordwände würde ich evtl. nicht abnehmen, da sie ausgeklappt eine schöne Plattform bilden und doch zum Fahrzeug
gehören.. dazu habe ich mir noch überlegt an den hinteren Ecken Steckrungen anzubringen sowie am Wohnkoffer hinten eine
Aufnahme für die Verschlüsse der Ladebordwände anzubringen. Hätte auch den Vorteil dass der Koffer nicht nach vorn oder
zur Seite abhauen kann...

- Die bisher verwendeten Tellerfedern des Zwischenrahmens würde ich dann noch durch welche mit etwas mehr Federweg ersetzen.
damit es nicht ganz so schlimm verwindet, wobei mein Fokus auf leichtem Gelände liegt.. Trials will ich damit nicht fahren.

Wäre schön Eure Meinung hier zu hören! Danke und Gruss,
Flo

Benutzeravatar
Jac0b
Selbstlenker
Beiträge: 199
Registriert: 2017-07-30 10:51:02

Re: Frage zum Pritschenaufbau

#2 Beitrag von Jac0b » 2019-03-07 16:44:31

Hi Flo, schön von dir zu lesen :rock:
Was ich dir sagen kann ist dass ich zum letzten Tüv mit dem kurzhauber ganz ohne bordwände gefahren bin, also nur mit ner Plattform sozusagen. War gar kein Problem.

Liebe Grüße, Jacob

PaFlo911
neues Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 2018-12-20 23:07:58
Wohnort: Fürth

Re: Frage zum Pritschenaufbau

#3 Beitrag von PaFlo911 » 2019-03-07 17:59:10

Hey Jacob!

Das hört sich ja ganz gut an:).. Ich denke es wird sich dann zeigen wenn der Prüfer hier davor steht.. aber bis dahin ist noch ein wenig Zeit.. jetzt heisst's halt noch ein wenig warten.. erstmal 5 Wochen auf Geschäftsreise... schlimm.. mir brennt's unter den Nägeln... Ich hoffe ich finde bis dahin auch einen geeigneten Unterschlupf..

jules
infiziert
Beiträge: 32
Registriert: 2016-03-03 16:02:58
Wohnort: Hannover

Re: Frage zum Pritschenaufbau

#4 Beitrag von jules » 2019-03-08 9:58:44

Hallo Flo,

Ich hatte die Vollabnahme ohne Pritschenböden und Flachten.
War kein Problem. Durfte mir aussuchen, ob es LKW offener Kasten oder Wechselaufbau sein soll von der Zulassungsart.

Habe Wechselaufbau gewählt und als Vermerk im Fahrzeugschein stehen, das er mit Wohnkoffer als Womo gilt. Der Prüfer meinte, das das dann mit Fähren einfacher wird, was ich bisher noch nicht validiert habe.

Beste Grüße
Sebastian

Antworten