Warmwasser, Heizung für Fußboden und Heizkörper mit Boiler

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
msp
Selbstlenker
Beiträge: 152
Registriert: 2013-04-05 23:07:01
Wohnort: Stutensee

Re: Warmwasser, Heizung für Fußboden und Heizkörper mit Boiler

#31 Beitrag von msp » 2019-01-29 23:33:45

Oh das sind einige Frage die aufgeworfen werden. Ich werde mir am Wochenende noch mal das Forum zum Thema querlesen und dann noch ein paar Vorschläge aufgreifen.

Benutzeravatar
tichyx
Kampfschrauber
Beiträge: 580
Registriert: 2011-09-05 19:56:22
Wohnort: Berlin

Re: Warmwasser, Heizung für Fußboden und Heizkörper mit Boiler

#32 Beitrag von tichyx » 2019-01-30 11:23:59

Hallo,

ob eine Heizung taktet hängt ja in erster Linie davon ab, wie viel Wärme dem Heizkreis entnommen wird. Wenn man keine Wärme entnimmt, taktet die Heizung auch bei großer Wassermenge, nur eben etwas später... Aber was Ulf schreibt stimmt natürlich, der Kreislauf benötigt eine Mindestmenge, z.B. bei der Webasto 90 sind das 6 Liter.
Die 15 Liter Boiler-Variante mit Konvektoren und Wärmetauscher zum Motor funktioniert bei uns problemlos und taktet nicht. Wichtig dabei ist eine Heizung, die die Leistung möglichst weit nach unten regeln kann. Theoretisch könnte man auch über einen Thermoschalter den Motorkreislauf zu und abschalten, um ein Takten in den Übergangsjahreszeiten, wenn wenig Wärme entnommen wird, zu verhindern.

Einen normalen Wasserheizkörper kann man leicht mit einem zuschaltbaren (PC) Lüfter versehen, um schnell Wärme ins Fahrzeug zu bekommen. Oder einen extra Wärmetauscher mit Lüfter zum Zuschalten installieren. Eine reine Luftheizung würde ich persönlich nicht empfehlen, wenn man im Winter länger im Fahrzeug wohnen will.
Vorsicht mit Marineboilern, ich habe schlechte Erfahrungen gemacht. Diese sind für gleichbleibende Druckverhältnisse auf Meereshöhe konzipiert. Wir aber fahren alle ständig rauf und runter Die Schweißnähte bzw. Schweißpunkte bei z.B. Schwallblechen müssen diesen Druckverhältnissen standhalten.
Das Problem mit defekten Schweißpunkten bei Boilern hat meiner Meinung nach einen ganz anderen Ursprung: der Öffnungsdruck der vorinstallierten Sicherheitsventile der Boiler liegt oft viel zu weit über dem erlaubten Betriebsdruck (z.B. bei Isotemp). Schaltet man nun bei einem kalten Fahrzeug die Standheizung ein, dehnt sich das Wasser im Boiler aus und der Druck steigt. Besonders problematisch ist das bei kleinen Anlagen mit starren Wasserleitungen( z.B. aus Kupfer). Das Überdruckventil fängt dann z.B. erst bei 5 bar an zu tropfen, obwohl der Boiler nur einen zugelassenen Betriebsdruck von 3 bar hat. So geht das jedes mal beim Aufheizen und die Schweißpunkte geben irgendwann nach. Vibrationen und Pistenfahrten bei hohem Druck kommen dazu. Tauscht man als erstes das Sicherheitsventil gegen eines, das bereits unter dem zulässigen Betriebsdruck des Boilers öffnet, z.B. 2.5 bar, gibt es i.d.R. keine Probleme mehr.
Wodurch der Druck im Boiler steigt, ob durch sich ausdehnendes Wasser oder eine Reise zum Mond, spielt dann keine Rolle mehr.
Baue ein mechanisches 2 Wege Regelventil im ankommenden Wasserkreislauf ein mit folgenden Funktionen bzw. Einstellmöglichkeiten. Stufe 1 nur Warmwasser, Stufe 2 Warmwasser und Heizung.
Zusätzliche Regelventile im Wasserkreislauf sind meiner Meinung nach überflüssig. Wenn die Konvektoren mit klassischen Haushaltsthermostaten versehen sind, bekommen die Heizkörper ganz automatisch kein warmes Wasser, wenn die Raumtemperatur hoch genug ist. Die Heizung bleibt von ganz alleine kalt und man kann auf zusätzliche Regler verzichten. Unsere Heizkörperthermostate stehen das ganze Jahr unberührt auf "3". Je nach Wetter werden die Heizkörper warm, oder eben nicht. Natürlich könnte man sie auch zudrehen, so dass sie auch im Winter kalt bleiben.
Ein zusätzlicher Regler würde demnach nur dann Sinn machen, wenn man heizen will ohne dass der Boiler durchströmt wird. Das macht eigentlich keinen Sinn, außer wenn man ganz schnell warme Heizkörper haben will. (Da wären wir dann wieder bei der Boilergröße)
Am Boiler wird ein Anlegefühler angebracht der widerum ein mechanisches Ventil ansteuert damit der Boiler nicht überhitzt. Einstellung so bei 60°.
Die Boiler sind für die Anbindung an Motoren konzipiert und vertragen die 80°C. Deshalb sind bei den meisten Boilern bereits Mischventile vorinstalliert, damit man sich nicht verbrüht.


Grüße

Olli
So.Kfz Stauanfang

Unimog 2450 L 38

http://www.gelberunimog.de

Benutzeravatar
BennyDK
infiziert
Beiträge: 34
Registriert: 2016-10-19 15:23:26
Wohnort: Fredericia - Dânemark

Re: Warmwasser, Heizung für Fußboden und Heizkörper mit Boiler

#33 Beitrag von BennyDK » 2019-01-30 17:06:21

Hallo,

In meinem Aufbau habe ich ungefähr dieselben Ideen gehabt. Ich möchte auch ein "Hitze Buffer", und haben ein standard elektrisch Warmwasserbereiter verwendet. Das warme Wasser lauft von meine webasto zu Warmwasserbereiter, durch einen Wärmetauscher und in die Fußbodenheizung. Warmes Wasser zum Waschen und duschen kommt von Wärmetauscher.
Ich habe ein extra pumpe eingebaut, das laufen kann, ohne dass webasto, und ein Thermostat für Steuerung wen das webasto lauft.
Dieser Aufbau gibt mir 3 Möglichkeiten für Anwendung:

1. Ich kann das Webasto laufen lassen und immer 60°C warmes wasser haben. Das termostat für meine webasto ist dann auf max eingestellt und dass Temperatur in der Kabine ist mit dem Thermostaten für Fußbodenheizung gesteuert.

2. Ich kann das Webasto laufen lassen und das Thermostat für meine webasto das Temperatur im Kabine steuern lassen. Das Wasser Temperatur geht dann vom 30-60°C weil das webasto dann längere Pause macht und weniger Strom verbrauchen.

3. Ich kann das elektrisch Warmwasserbereiter und das extra pumpe laufen lassen und dann Strohm verwenden (230V). Unsere Warmwasserbereiter ist auf 15 Liter und 1,5 Kw, und das reicht eigentlich prima im Sommer wen viel Sonne gibt

Grüss Benny
Water and heating.jpg

Benutzeravatar
Puffi
Schrauber
Beiträge: 350
Registriert: 2013-11-21 19:03:41

Re: Warmwasser, Heizung für Fußboden und Heizkörper mit Boiler

#34 Beitrag von Puffi » 2019-01-30 23:45:36

Hallo Olli,

verzeihe, ich komme beruflich von der Heizung. Jeder soll und kann machen wie er will. Nur Dinge zu behaupten und als richtig darzustellen, na gut..... es sei Dir überlassen.

Gruß Puffi
"Freiheit beginnt wo Wege enden"

Benutzeravatar
tichyx
Kampfschrauber
Beiträge: 580
Registriert: 2011-09-05 19:56:22
Wohnort: Berlin

Re: Warmwasser, Heizung für Fußboden und Heizkörper mit Boiler

#35 Beitrag von tichyx » 2019-01-31 0:22:29

Hallo "Puffi",

dann lass uns doch bitte nicht dumm sterben und an Deinem Fachwissen teilhaben.
Bin auf Deine konkreten Erläuterungen gespannt und lerne sehr gerne etwas dazu.

Grüße

Olli
So.Kfz Stauanfang

Unimog 2450 L 38

http://www.gelberunimog.de

Benutzeravatar
WernervonCroy
LKW-Fotografierer
Beiträge: 133
Registriert: 2008-08-01 15:23:53

Re: Warmwasser, Heizung für Fußboden und Heizkörper mit Boiler

#36 Beitrag von WernervonCroy » 2019-01-31 7:38:21

Manche Leute haben nicht genug Probleme und schaffen sich welche.
Warum nutzt man nicht einfach eine WW Standheizung und macht es kompliziert?
Lebe dein Leben.

Wir züchten Irish Cobs(Zigeunerpferde von Irland)

Antworten