Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
davorngehtsweiter
Überholer
Beiträge: 267
Registriert: 2016-08-01 21:34:51

Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#1 Beitrag von davorngehtsweiter » 2018-06-25 19:37:30

einen guten 1K 3in1 Schutzlack (sowas wie Hammerite) - aber in matt und in ralfarben?

Hammerite ist zu eingeschränkt in der Farbwahl, einige andere bieten nur ral in glänzend oder seide...

gruss
ralph

Benutzeravatar
Jagger
Selbstlenker
Beiträge: 171
Registriert: 2012-01-20 17:59:53

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#2 Beitrag von Jagger » 2018-06-25 20:14:42

Hi,
guck mal nach Brantho Kurrox 3in1.

Gruß Markus

Benutzeravatar
patrik
LKW-Fotografierer
Beiträge: 103
Registriert: 2011-06-09 13:54:52
Wohnort: Lütjenwestedt

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#3 Beitrag von patrik » 2018-06-25 20:15:28

Moin,

MIPA 231-50 finde ich gut und gibt es auch in großen Gebinden in allen RAL Farben.


Gruß

Patrik
Instagram minigreyman

Benutzeravatar
Holter Burggeist
Selbstlenker
Beiträge: 181
Registriert: 2015-09-27 19:50:31
Wohnort: Bissendorf
Kontaktdaten:

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#4 Beitrag von Holter Burggeist » 2018-06-25 20:17:47

Jagger hat geschrieben:
2018-06-25 20:14:42
Hi,
guck mal nach Brantho Kurrox 3in1.

Gruß Markus
Brantho 3in1 gibt es aber leider nicht in Matt.
Irgendwann mal... ist irgendwann mal zu spät !
(Ich)


Das T244 Forum !
https://www.t244-forum.de

Dieser Text wurde auf einer 100% geschlechtsneutralen Tastatur geschrieben !

Benutzeravatar
Dieselsurfer
abgefahren
Beiträge: 1803
Registriert: 2007-09-17 18:46:46
Wohnort: Leipzig

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#5 Beitrag von Dieselsurfer » 2018-06-25 20:42:52

Ich nehm immer Kroonint Containerlack für Hochseebüchsen. Günstig und gut
"wer eine Regierung zu brauchen glaubt, sagte Stiggins, ist ohnehin eine unrettbar gescheiterte Lebensform "

Jasper Fforde "Thursday Next - Es ist etwas faul"

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3831
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#6 Beitrag von meggmann » 2018-06-25 20:47:58

3 in 1 wird auch nie wirklich fest, bleibt plastisch.

Brantho Korrux nitrofest ist matt und lässt sich extrem gut verarbeiten. Das aber eigentlich alle matten Lacke zum Auskreiden neigen ist bekannt, oder?

Nur mal so am Rande, das Hammerite Zeug taugt aber so ziemlich gar nix.....

Gruß, Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 20841
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#7 Beitrag von Ulf H » 2018-06-25 23:28:15

... genau ... Hammerite ist für vibrierende Fahrzeugteile zu spröde ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

davorngehtsweiter
Überholer
Beiträge: 267
Registriert: 2016-08-01 21:34:51

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#8 Beitrag von davorngehtsweiter » 2018-06-26 0:32:59

Ups.... Jetzt geht's los..

Ich bin kein Fachmann Fuer farb Chemie. Ich weiss gerade mal Das man 2k nicht auf 1k streichen sollte.

Auskreiden? Wie soll ich mir das vorstellen?

Hab mit hamerite Silber unsere see Container gestrichen... Fand ich nicht schlecht.... Wenig arbeit... Preis ok...deckt gut...

Sproede?


Brantho kostet ja ein Vermögen :eek:

Aber die verfügbaren Farben sind super!

Benutzeravatar
RandyHandy
abgefahren
Beiträge: 1317
Registriert: 2009-08-30 17:31:41
Wohnort: Überall
Kontaktdaten:

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#9 Beitrag von RandyHandy » 2018-06-26 8:48:18

davorngehtsweiter hat geschrieben:
2018-06-26 0:32:59
Brantho kostet ja ein Vermögen :eek:
Wattnixkostisauchnix :D

Und Hammerit ist der letzte.......

Habe Brantho Korrux 3in1 gesprüht und gerollt - einfach zu verarbeiten - allerdings die Trockenzeit bis es belastbar ist... kann bis zu 1-2 Wochen dauern - je nach Temperatur
Viele Grüße

Henry



Lieber 2 Laster mehr als 1 Laster zuviel!

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 5406
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#10 Beitrag von Mark86 » 2018-06-26 8:48:27

Der Korosionsschutz von Hammerite ist für KFZ Anwendungen quasi nicht vorhanden...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3831
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#11 Beitrag von meggmann » 2018-06-26 9:16:18

5l 100€ finde ich für einen ordentlichen Lack nicht so extrem teuer....

Auskreiden bedeutet, dass die mattierenden Komponenten an die Oberfläche „wandern“ und wenn man zum Beispiel mit einem Kunststoffstab entlang fährt ein Strich zurück bleibt.

Gruß, Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

Benutzeravatar
moje 57
Schrauber
Beiträge: 378
Registriert: 2017-12-21 22:34:50
Wohnort: Neuruppin

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#12 Beitrag von moje 57 » 2018-06-26 9:58:17

Branth Produkte nehme ich auch für das ganze Fahrzeug, "Nitrofest", "3in1" und "Robust-Lack". Auf intakten Altlacken nach dem Anschleifen 3in1 dann Robust-Lack (nur die sichtbaren Karosserieaußenhaut). Werde sehen wie es sich bewährt - überzeugt bin ich jedenfalls von dem Produkt.

Gruß,
Moje57

„Jeder soll nach seiner Façon selig werden.“ FR / F II

Benutzeravatar
FamilieJacobs
Schrauber
Beiträge: 321
Registriert: 2011-08-29 0:30:41
Wohnort: Bregenstedt / Nähe Magdeburg

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#13 Beitrag von FamilieJacobs » 2018-06-26 12:56:57

Hallo ich hole mein 2027 sandgrau immer bei militärlacke.de. Günstig, gut und matt und... kein Wasserlack Mist.
gegen das auskreiden nehm ich entweder Ovatrol, gleich mit in den lack mischen, dann wirds seidenmatt. Oder mit Ovatrol oder WD40 einmal im Jahr abreiben. das schützt und macht den Lack wieder frisch.
Bratho 3 in 1 habe ich beim L60 bislang am Rahmen, das ist super zZeug. Kann man immer ohne anschleifen mit sich selbst überlackieren, und es glänzt nicht.
Das haben wir auf Arbeit an Wärme /Feuchte Prüfständen seit Jahren ohne das Rost an den Stahteilen entsteht. Die Teile wurden blank mit 3 in 1 gepinselt.
Hammerit find ich blöde... halt nicht.
Gruß CJ
Es grüßen Nicole, Ludwig, Ida, Freddy und Christian.

Benutzeravatar
Robby aus Mueckle
neues Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 2018-03-07 17:07:15
Wohnort: Langenargen
Kontaktdaten:

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#14 Beitrag von Robby aus Mueckle » 2018-06-26 13:08:29

Brantho 3in1 habe ich für den Boden im Kinderspielhäuschen genommen, ist Lebensmittelecht und wenn es getrocknet ist darf man es sogar ablecken! :D Ansonsten male ich alle Teile am Transit damit an und bin begeistert. Es bleibt halt lange "zäh-elastisch", was aber ja gut ist als "Schlagschutz".
Grüße, Robby

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3831
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#15 Beitrag von meggmann » 2018-06-26 13:16:14

Und bei Preisvergleichen sollte man auch den Verbrauch pro Fläche nicht vergessen. Wenn ich kaum Pigmente in der Farbe habe ist die sicherlich billig je Liter - deckt aber schlecht insbesondere an Kanten.

Gruß, Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

Benutzeravatar
HolzwurmPeter
Überholer
Beiträge: 273
Registriert: 2016-03-21 20:26:40
Wohnort: Bad Hersfeld

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#16 Beitrag von HolzwurmPeter » 2018-06-26 13:32:07

Mit Fünfzig ist man so jung, dass man noch viele Dummheiten machen kann — aber alt genug, um sich die richtigen auszusuchen.

Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.
* Albert Einstein

davorngehtsweiter
Überholer
Beiträge: 267
Registriert: 2016-08-01 21:34:51

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#17 Beitrag von davorngehtsweiter » 2018-06-26 13:45:40

Ok.... Also.... Wer bin ich da zu widersprechen!?
Habe eh davon keinen Schimmer...

Hier sind einige begeistert... Die Farben sind super.... Und die schoenen ast-Kratzer vom Auskreiden passen zum Auto.

Also.
Nehme ich brantho. :D

Gruss
Ralph

Benutzeravatar
Bobbele
Überholer
Beiträge: 209
Registriert: 2018-01-17 16:55:18
Wohnort: Gaggenau

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#18 Beitrag von Bobbele » 2018-06-26 13:54:47

Ich arbeite immer mit Asinol Landmaschinenlack.
Ist ein Kunstharzlack der in 2 Stunden wirklich grifftrocken ist.
Fahre ihn jetzt seid einem Jahr auf dem VW Bus und bin damit schon durch schlimmstes
Geholz gefahren. Der lack lässt sich einfach nix anmerken :D
Der LKW Und der Koffer bekommen aktuell den gleichen lack.

Bernhard G.
abgefahren
Beiträge: 1307
Registriert: 2006-10-09 19:43:22
Wohnort: Rosenheim

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#19 Beitrag von Bernhard G. » 2018-06-26 16:52:14

Wie willst Du den Lack verarbeiten? Spritzen? Streichen bzw. rollen? Oder ist die Optik egal?

Ich frage das, weil beim streichen oder rollen mit Kunstharzlacken noch am ehesten ein optisch akzeptables Ergebnis möglich ist. Das Bratho Korrux ist z.B. für meine Begriffe nur für Nicht-Sichtteile geeignet. Man ganz abgesehen davon, ob das Zeug was taugt.

Nächste Frage: Was ist der Untergrund? Wenn es Kunstharz (aka Alkydharz) ist, kann man eigentlich nur wieder mit Kunstharz weitermachen. Bei allem anderen, auch andere 1k-Lacke, kann es den alten Lack hochziehen. Man kann auch Glück haben, aber oft ist es so, daß es den Altlack zumindest an Stellen hochzieht, wo dieser beschädigt ist.

Benutzeravatar
Michael
abgefahren
Beiträge: 2104
Registriert: 2006-10-04 18:43:44
Wohnort: 35768 Eisemroth
Kontaktdaten:

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#20 Beitrag von Michael » 2018-06-26 17:31:57

Hai Bernhard,

nach deiner Aussage, ist es da nicht sinnvoller einen Acryllack statt einen Kunstharzlack zu nehmen ???? Wo liegt der Vorteil langfristig von Kunstharz gegenüber Acryl bzw. umgekehrt ????

Gruß Michael

davorngehtsweiter
Überholer
Beiträge: 267
Registriert: 2016-08-01 21:34:51

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#21 Beitrag von davorngehtsweiter » 2018-06-26 18:24:03

also ich denke jetzt mal ob meiner unkenntnis laut:

ich habe einen man kat. der ist flecktarn und an einigen stellen 3x überlackiert. an einigen stellen platz der lack (vom lack darunter) ab und an manchen stellen platz er vom rost ab. da ich es völlig unpassend finde mit einem "hardcore offroad" "expeditionsmobil" über die geröllhalde zu klettern und durch ärmste länder zu rollen, das perfekt lackiert in der sonne glänzt, wollte ich einfach mit den verschiedenen mitteln (druckluftnadler, nussgranulatstrahlen, spachtel und schleifer, das lose zeug abbröseln und dann mit pinsel und rolle drüber lackieren.

Ziel: freundlichere farbgebung und schutz vor weiterem rost. darf gerne "ärmlich" aussehen.
das die lackierung den standard einer meisterprüfung nicht erfüllen wird ist mir sowas von vollkommen wumpe! :D

und soll natürlich "nix" kosten und "keine" arbeit machen und "ewig" halten :totlach:

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3831
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#22 Beitrag von meggmann » 2018-06-26 18:34:03

... das ist ja wieder klar, 40 l Diesel auf 100 km aber die Farbe soll nix kosten :joke:

Also das Nitrofest lässt sich sehr gut verarbeiten und man erreicht ordentliche Schutzwirkung auch mit streichen.

Einen KAT farblich zu entmilitarisieren kann in der richtigen Gegend lebensrettend sein .....

Gruß, Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

davorngehtsweiter
Überholer
Beiträge: 267
Registriert: 2016-08-01 21:34:51

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#23 Beitrag von davorngehtsweiter » 2018-06-26 20:28:47

irgendwie hat sich die falsche Sichtweise so sehr eingebürgert:

WEGEN der 40l darf die farbe nix kosten. Wegen! nicht trotz! ;)

Bernhard G.
abgefahren
Beiträge: 1307
Registriert: 2006-10-09 19:43:22
Wohnort: Rosenheim

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#24 Beitrag von Bernhard G. » 2018-06-26 21:27:24

Michael hat geschrieben:
2018-06-26 17:31:57
nach deiner Aussage, ist es da nicht sinnvoller einen Acryllack statt einen Kunstharzlack zu nehmen ???? Wo liegt der Vorteil langfristig von Kunstharz gegenüber Acryl bzw. umgekehrt ????
Wenn man die Wahl hat, würde ich auf 2K-PUR-Lack gehen. Der hat die beste Witterungs- und Chemikalienbeständigkeit.

Es gibt bei den Lacken auch innerhalb der Art Qualitätsunterschiede. Aber generell kann man folgendes sagen: Acrylharzlack ist sowohl mechanisch als auch chemisch beständiger, insbesondere z.B. gegen Öl und Kraftstoff und sie sind verwitterungsfester. Außerdem kann man sie mit so gut wie allen 1k-Lacken und teilweise mit 2k-Lacken überlackiern. Kunstharzlacke können nur mit sich selbst überlackiert werden. Sie haben aber einen sehr schönen Verlauf und einen unschlagbaren Hochglanz. Und sie sind billig. Alter Kunstharzlack hat aber die unangenehme Eigenschaft, daß er sehr schlecht runterzuholen ist, obwohl er eigentlich schon total im Eimer ist, z.B. rissig. Schleifpapier setzt er sofort zu und auch Abbeizer tun sich mit dem Zeug schwer.

Kunstharz würde ich nur nehmen, wenn gepinselt oder gerollt werden soll, weil eben der Verlauf so gut ist, daß man kaum Pinselstriche sieht. Ich hab das Innere meines Feuerwehraufbaus mit Kunstharzlack gepinselt und das ist optisch akzeptabel geworden.

Benutzeravatar
Michael
abgefahren
Beiträge: 2104
Registriert: 2006-10-04 18:43:44
Wohnort: 35768 Eisemroth
Kontaktdaten:

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#25 Beitrag von Michael » 2018-06-26 21:30:55

Sollen wir ein Spendenkonto für KAT-Fahrer einrichten?????

Gruß Michael

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 5406
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#26 Beitrag von Mark86 » 2018-06-26 21:33:41

meggmann hat geschrieben:
2018-06-26 13:16:14
Und bei Preisvergleichen sollte man auch den Verbrauch pro Fläche nicht vergessen. Wenn ich kaum Pigmente in der Farbe habe ist die sicherlich billig je Liter - deckt aber schlecht insbesondere an Kanten.

Gruß, Marcel
Ich hab mal billigen Autolack aus Polen gekauft, dass ging damit los, dass er nicht wie das deutsche Qualitätsprodukt von Spies & Hecker mit 2:1:1 (Farbe/Härter/Verdünnung) gemischt wurde, sondern mit 2:1:0,2, also man beim halben Preis schon deutlich mehr Farbe brauchte.
Um ein einigermaßen deckendes Ergebnis zu erzielen, brauchte man auch nicht 2,5 Farbschichten, sondern 5, am Ende hatte man auch für 5 Schichten Dreck drinnen und die Oberfläche sah auch scheisse aus.
Seit dem kauf ich wieder ordentlichen Autolack und fertig :)
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

davorngehtsweiter
Überholer
Beiträge: 267
Registriert: 2016-08-01 21:34:51

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#27 Beitrag von davorngehtsweiter » 2018-06-26 21:34:31

ich dachte Acryl ist das "künstliche" in Kunstharz? eieiei....

Was ist denn auf dem Kat? Ich denke das ist 1k? irgendwer sagte mal 2k auf 1k geht nicht - das löst sich...

am besten einfach ausprobieren an einer unwichtigen stelle?

davorngehtsweiter
Überholer
Beiträge: 267
Registriert: 2016-08-01 21:34:51

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#28 Beitrag von davorngehtsweiter » 2018-06-26 21:36:36

ich nehme gerne auch naturalspenden. jeder liter ist willkommen! :totlach:

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3831
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#29 Beitrag von meggmann » 2018-06-26 21:49:48

Nicht Acrylharz mit Alkydharz verwechseln.
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

Bernhard G.
abgefahren
Beiträge: 1307
Registriert: 2006-10-09 19:43:22
Wohnort: Rosenheim

Re: Welcher Lack? bzw...wer kennt ....

#30 Beitrag von Bernhard G. » 2018-06-26 22:15:02

davorngehtsweiter hat geschrieben:
2018-06-26 21:34:31
Was ist denn auf dem Kat? Ich denke das ist 1k? irgendwer sagte mal 2k auf 1k geht nicht - das löst sich...

am besten einfach ausprobieren an einer unwichtigen stelle?
Vermutlich Kunstharz (Alkydharz). Lackierer testen die Lackverträglichkeit, in dem sie einen mit Verdünner getränkten Lappen auf den Altlack legen. Also den für den Lack zu verwendemdem Verdünner nehmen. Wenn sich der Altlack auch nach einigen Minuten nicht anlöst, sollte es klappen.

Alternative ist, eine Isolierschicht zu spritzen. Dazu kann man 2K EP-Grundierung nehmen und diese in mehreren Nebelschichten (sehr dünne Schichten) spritzen. EP-Grundierung hat weniger agressive Lösungsmittel. Dann macht man mit 2K-Lacken weiter. Erfolg ist da aber nicht garantiert. Hab so das Fahrerhaus meines Mercurs innen neu lackiert. Da hats geklappt. Aber der Versuch so die Kardanwellen neu zu lackieren, ging in die Hose.

Antworten