Wohnwagen auf höheres Fahrgestell

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Schnecke
Überholer
Beiträge: 259
Registriert: 2008-12-05 9:28:03
Wohnort: Obertshausen
Kontaktdaten:

Re: Wohnwagen auf höheres Fahrgestell

#61 Beitrag von Schnecke » 2018-05-28 10:09:53

Falls die Wohnkabine zuerst auf ein Anhänger-Fahrgestell soll, unbedingt die Gewichtsverteilumg sehr genau berechnen und einhalten. Stützlast ist halt, je nach Zugfahrzeug, ein Thema. Evtl. passt dann die nötige Lastverteilung für den Anhänger später nicht zum gewünschten Fuso.

Ciao Ralf

Benutzeravatar
jonson
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4112
Registriert: 2007-05-07 18:40:32
Wohnort: on the road

Re: Wohnwagen auf höheres Fahrgestell

#62 Beitrag von jonson » 2018-05-29 7:27:23

Eine Wohnkabine erst auf einen Anhänger und dann auf einen Laster stellen braucht eine Menge Planung... Im Lasteraufbau ist meistens der Keller hinten und da kommt wegen Gewicht auf der Hinterachse alles rein.. Für den Wohnwagen gilt. Alles was schwer ist kommt ins Zugfahrzeug.. Den "Kellerraum" kann man so wie im Laster garnicht nutzen. Auch verbaute Wassertanks sind im ( Aufbau ) Wohnwagen sehr genau ( mittig oder leicht vor der Achse )zu platzieren wegen starker Auswirkungen auf die Stützlast.. Genauso Gastank/Flaschen...Und für gutes Fahrverhalten sollte der Wohnwagen vorne etwas aerodynamisch sein... Später ist dann da das Fahrerhaus..
Alles nicht so einfach, aber machbar..
Frei im Fahrzeug lebend. Unterwegs seit Oktober 1982
Instagramm ... jonsonglobetrotter

DäddyHärry
abgefahren
Beiträge: 3430
Registriert: 2007-06-06 10:39:15
Wohnort: Berlin-Biesdorf

Re: Wohnwagen auf höheres Fahrgestell

#63 Beitrag von DäddyHärry » 2018-05-29 18:12:43

Hallo Speichenbruch,
von einem Canter kann ich dir aus eigener Erfahrung abraten, es sei denn, ihr erreicht nicht mehr als japanisches Gardemaß...
In den ersten zwei Tagen hab ich mir bestimmt ein dutzend mal beim Einsteigen die Omme gestoßen...
bei 1,77 m...
Ich war froh, als ich wieder "meinen" EuroCargo hatte!
War trotzdem ne goile Elektrokarre, aber spilleriges Lenkrad.

Gruß Härry
Die Bundesfamilienministerin warnt:
Fläschchengeben führt bei Vätern zum Auftreten von Stilldemenz!

Benutzeravatar
SvenS
abgefahren
Beiträge: 1762
Registriert: 2006-10-04 9:44:42
Wohnort: Selfoss - Ísland
Kontaktdaten:

Re: Wohnwagen auf höheres Fahrgestell

#64 Beitrag von SvenS » 2018-06-02 11:21:27

Ich habe beides, Allrad-Womo und Geländewagen mit höhergelegtem Faltwohnwagen. Beides hat Vor- & Nachteile.

Mit dem Womo (nur 5,99m lang) bin ich wendiger, gerade auf kleinen Pisten wo auch schon mal bei Gegenverkehr rangiert und längere Strecken zurückgesetzt werden muss deutlich angenehmer als mit dem Gespann.

Mit dem Gespann habe ich aber Vorort den großen Vorteil, dass ich flexibel bin, z.B. abends noch mal schnell los um die tolle Lichtstimmung mit schönem Motiv einzufangen oder auch nur mal schnell zum Restaurant oder Supermarkt fahren.
Das Gespann bevorzugen wir, wenn wir z.B. eine Wochenendtor machen. Den Wohnwagen stellen wir dann auf dem Campingplatz ab und machen Tagestouren und Ausflüge zu Freunden mit dem Geländewagen.

Höhergelegte Wohnwagen gibt es bei uns in Island in verschiedenen Varianten, vom Offroad-Faltcaravan (z.B. Fleetwood Evolution), über A-Liner bis zum 7m Hobby-Wohnwagen mit umgebautem Fahrgestell.
Wenn´s um Island geht, einfach bei mir fragen.

Speichenbruch
infiziert
Beiträge: 36
Registriert: 2017-08-22 18:56:53

Re: Wohnwagen auf höheres Fahrgestell

#65 Beitrag von Speichenbruch » 2018-06-03 13:57:35

Hallo,
und Dank für die Kommentare! Kommen gerade aus Bad Kissingen zurück. Mit vielen Eindrücken und Ideen. Klar ist, dass wir mit einem Anhänger nie ins “Gelände“ fahren werden. Ist als reine Interimslösung gedacht bis ein LKW Sinn macht - dann die Kabine umsetzen. So Und auch die Investitionskosten besser zu verteilen.

Grüße

Speichenbruch

DeWu
neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 2018-06-12 9:17:01

Re: Wohnwagen auf höheres Fahrgestell

#66 Beitrag von DeWu » 2018-06-12 9:30:20

Habe gerade das Thema "Offroad-Wohnwagen" entdeckt und folgenden Vorschlag hierzu.
Bei www.4x4-powerparts.de gibt es ein sehr leichtes Alu-Fahrgestell, Ausführung je nach eigenen Wünschen.
Konstruktion in Verbindung mit dem TÜV, also kein Schrott.

Anbei mein Projekt mit 60 cm Bodenfreiheit und 235/85R16AT.
Gewicht (nur der Alurahmen) bei 8,50 mtr. nur !! 74 kg !! bei 3,5 to zGG.

Das Fahrgestell ist noch nicht ganz fertig.
https://www.dropbox.com/s/gfuxhnl5iw7neyq/21.jpeg?dl=0
https://www.dropbox.com/s/s45wf97u1o3k9f1/33.jpeg?dl=0

Benutzeravatar
jonson
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4112
Registriert: 2007-05-07 18:40:32
Wohnort: on the road

Re: Wohnwagen auf höheres Fahrgestell

#67 Beitrag von jonson » 2018-06-12 9:52:36

Hakko DeWu.. Sehr schöne Idee so einen Anhänger zu bauen.. Aber :::::: Dein Fahrgestell sieht mir doch viel zu leicht aus.. Bei meinem Anhänger ist der Längsrahmen zweifach mit 120 x 60 mm Vierkantrohr gemacht. Also gesammt 240 x 60 mm...Mein Rahmen wiegt sicherlich 400 Kilogramm...Auf den Längsträger würde ich mindestens nochmal aufdoppeln und längs verschweissen...
Ansonsten cool. Was soll am ende daraus werden.? Deine Achscombi sieht klasse aus.. Kanste mir mal sagen was du dafür gezahlt hast ..? Auch per pn..
Frei im Fahrzeug lebend. Unterwegs seit Oktober 1982
Instagramm ... jonsonglobetrotter

Benutzeravatar
mdoerr
Schrauber
Beiträge: 337
Registriert: 2014-06-17 9:00:08
Wohnort: Northampton, Breitengüßbach, Одеса

Re: Wohnwagen auf höheres Fahrgestell

#68 Beitrag von mdoerr » 2018-06-12 10:35:19

Hey Jonson,

Sowas baut dir der Schmied (Böhnlein Fahrzeugbau) in Manndorf auch. Gleich neben Sendelbach.

DeWu
neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 2018-06-12 9:17:01

Re: Wohnwagen auf höheres Fahrgestell

#69 Beitrag von DeWu » 2018-06-12 11:02:54

Die Alu-Light Version war notwendig um mit dem Gewicht klar zukommen.
Das Fahrgestell wird bei knapp 500 kg liegen, wenn fertig (inkl. Achsen u.s.w.)
Montiert wird dann eine GFK-Kabine, wie beim LKW auch (direkte Montage auf den Rahmen).
Deshalb war auch eine hohe Zuladung notwendig.
Dies Alu-Light Version gibt es als zGG 1,8 to mit Einzelachse und 3,5 to mit Tandem.
Länge ist natürlich frei wählbar . . .

"Zum Thema "Schmiede von Nebenan":
Es gab keinen Anhängerhersteller der mir so ein Fahrgestell (Alu-Light) hätte bauen wollen, und von der TÜV-Abnahme mal ganz zu schweigen.
Es hat 8 Monate gedauert bis die Konstruktion im Simulationsprogramm ohne Stressfaktoren fertig war.
Ausgelegt für 3,5 to zGG, in diesem Fall.

Benutzeravatar
mdoerr
Schrauber
Beiträge: 337
Registriert: 2014-06-17 9:00:08
Wohnort: Northampton, Breitengüßbach, Одеса

Re: Wohnwagen auf höheres Fahrgestell

#70 Beitrag von mdoerr » 2018-06-12 13:09:42

"Zum Thema "Schmiede von Nebenan

Das ist nur der lokale Name. Die bauen sonst Anhänger nach Maß. Vom ungebremsten PKW Anhänger bis zum 24t Spezialsattelauflieger. Natürlich mit TÜV und allem.

Benutzeravatar
FamilieJacobs
Schrauber
Beiträge: 319
Registriert: 2011-08-29 0:30:41
Wohnort: Bregenstedt / Nähe Magdeburg

Re: Wohnwagen auf höheres Fahrgestell

#71 Beitrag von FamilieJacobs » 2018-06-12 16:56:22

Hallo, den am Anfang beschriebenen Unimog mit umgebautem wohnwagen habe ich mir in Brakel schon öfter angesehen. Stand 2 Mal neben uns. Ob das auch im Gelände funktioniert? Der Unimog wirds machen, das Anhängergestell sicher auch, aber der Ausbau???
In Australien gibt es unzählige Off Road Wohnwagen in sämtlichen Varianten. Guckt doch da mal. Wir haben da unten sehr viele gesehen und auch angesehen, von praktisch bis riesengroß. Glaube "3dog camping" vertreibt so etwas. Bin mir da aber nicht mehr ganz sicher, ist schon 10 Jahre her...
Grüße
Es grüßen Nicole, Ludwig, Ida, Freddy und Christian.

Antworten